Skip to main content

Full text of "Deutsche Chirurgie. v. 11, 1891"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  part  of  a  projcct 

to  make  the  worlďs  books  discoverablc  onlinc. 

It  has  survived  long  enough  for  the  copyright  to  cxpirc  and  tbc  book  to  cntcr  tbc  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subjcct 

to  copyright  or  whose  legal  copyright  term  has  expircd.  Wbcthcr  a  book  is  in  tbc  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  pást,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  thaťs  often  difficult  to  discovcr. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  originál  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  tbc 

publisbcr  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  witb  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  tbe 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  háve  taken  steps  to 
prevent  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personál,  non-commercial  purposes. 

+  Refrainfivm  automated  querying  Do  nol  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  systém:  If  you  are  conducting  research  on  machine 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpeopleabout  this  projcct  and  helping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organize  the  worlďs  information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.   Google  Book  Search  helps  rcaders 
discovcr  the  worlďs  books  while  helping  authors  and  publishers  reach  new  audiences.  You  can  search  through  the  full  icxi  of  ibis  book  on  tbe  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


piíhi  1 

i 

|F- 

**  .-. 

w 

■•Wk, 

■ 
1 

'  ■•  -v^^' 

DEUTSCHE  CHIRURGIE 


BEARBEITET  VON 

Dr.  Bandl,  wefl.  Prof.  in  Wien,  Prof.  Dr.  Bardcnbeuer  in  Côln,  Prof.  Dr.  E.  v.  Beripnann  in  Berlin^ 
Dr.  A.  v.  Bergmaim  in  Riga,  Dr.  Blllroth,  weil.  Prof.  in  Wien,  Dr.  Brettky,  weil.  Prof.  in  Wien,. 
ProĹ  Dr.  P.  T.  Brans  in  Tlibingen,  Prof.  Dr.  E.  Burekhardt  in  BaBel,  Prof.  Dr.  Chrobák  in  Wien^ 
Dr.  T.  DIttel,  weil.  Prof.  in  Wien,  Prof.  Dr.  v.  Elselsberg  in  Wien,  Prof.  Dr.  v.  Esmarch  in  Kiel, 
Prof.  Dr.  H.  Plscher  in  Berlin,  Dr.  O.  PUeber  in  Hannover,  Prof.  Dr.  E.  FIscber  in  Strassbnrg,. 
Prof.  Dr.  P.  Piscber  in  Strassbnrg,  Prof.  Dr.  PriUcb  in  Bonn,  Prof.  Dr.  Oerbardt  in  Berlin,  Prof. 
Dr.  Goldmman  in  Freibnrg,  Docent  Dr.  Oränŕeid  in  Wien,  Prof.  Dr.  Giusenbauer  in  Wien,  Prof. 
Dr  GiMMrow  in  Berlin,  Dr.  HaeM»r,  weiL  Prof.  in  Breslan,  Dr.  v.  Helneeke,  weil.  Prof.  in 
Erlangen,  Profl  Dr.  Helŕerleb  in  Kiel,  Prof.  Dr.  Hlldebrand in Basel,  Dr.  Kaposfl,  weil. Prof. in Wien, 
Dr.  Kappeler  in  Konstanz ,  Doc.  Dr.  Kaafnuann  in  Ziirich,  Prof.  Dr.  Koeh  in  Dorpat,  Prof.  Dr. 
Koeber  in  Bera,  Prof.  Dr.  KôlUker  in  Leipzig,  Prof.  Dr.  Kocnflg  in  Berlin,  Prof.  Dr.  l/V.  Kôrte 
in  Berlin,  Prof.  Dr.  P.  Kmuse  in  Berlin,  Prof.  Dr.  Krónleln  in  Ziirich,  Prof.  Dr.  Kústcr  in  Marburg, 
Prot  Dr.  Landerer  in  Stnttgart,  Dr.  Langenbueb,  weil.  Prof.  in  Berlin,  Prof.  Dr.  Leddcrhose 
in  StrasBburg,  Prof.  Dr.  Losten  in  Heidelberg,  Dr.  Lueeke,  weil.  Prof.  in  Strassbnrg,  Prof.  Dr. 
Harcbaad  in  Leipzig,  Prof.  Dr.  Martin  in  Oreifswald,  Prof.  Dr.  v.  Hlkulles  in  Breslan,  Prof.  Dr> 
P.  HAller  in  Bern,  Dr.  llassc,  weil.  Prof.  in  Berlin,  Dr.  v.  Nvssbaam,  weiL  Prof.  in  Mttnchen,  Prof.Dr. 
OUhaoMB  in  Berlin,  Prof.  Dr.  v.  Re«kllngba«M»n  in  Strassbnrg ,  Prof.  Dr.  Reder  in  Wien,  Prof. 
Dr.  RIedel  in  Jena,  Prof.  Dr.  Rledlnger  in  Wiirzbnrg,  Prof.  Dr.  Ra«e  in  Berlin,  Prof.  Dr.  Roten- 
baeb  inOôttingen,Prof.  Dr.  Scbede  inBonn,  Dr.B.8ehmldt,weil.  Prof.  in  Leipzig,  Dr.  Sehuchardt^ 
weil.  Prof.  in  Stettin,  Prof.  Dr.  SchOller  in  Berlin,  Prof.  Dr.  Scbwartse  in  Halle,  Dr.  Socin,  weil. 
Prof.  in  Basel,  Prof.  Dr.  Sonnenburc  in  Berlin,  Dr.  Stolper  in  Breslan,  Prof.  Dr.  Thlem  in  Cott- 
bns,  Prof.  Dr.  Tlllmanns  in  Leipzig,  Prof.  Dr.  Trendelenbarfi  in  Leipzig,  Dr.  Vltsmann,  weil. 
Prof.  in  Wien,  Dr.  Togt,  weiL  Prof.  in  Greifswald,  Dr.  Wagner,  weil.  Prof.  in  Eônigshätte,  Prof. 
Dr.  v.  Wlnckel  in  Mtlnohen,  Prof.  Dr.  ▼.  llVInlwartcr  in  Liittich,  Prof.  Dr.  IfVôirier  in  Prag, 

Prof.  Dr.  Zabn  in  Genf,  Prof.  Dr.  Zwelŕel  in  Leipzig. 

BEORÚNDBT  VON 

TH.  BILLROTH   UND   A.  LUECKE. 

HERAUSGEGEBEN  VON 

E.  v.  BERGMANN  und  P.  v.  BRUNS. 

lilefemiig  58. 

A.  Socin  und  E.  Burekhardt :  Die  Yerletzungen  nnd  Krankheiten  der  Prostata. 

(Jiit  pathologi^ch-aMatomišcktm  Btiirag  von  Prof§99or  Dr,  E.  KAUFMAHK  in  BoMtl.) 

MIT  8  TAFELN  UND  153  IN  DEN  TEXT  GEDRUCKTEN  ABBILDUNGEN. 


STUTTGAKT. 
VERLAG  VON    FERDINAND    E  N  K  E. 

1902. 


DIE  VERLETZUNGEN 


UND 


KRANKHEITEN  DER  PROSTATA 

BEGONNEN  VON 

WEIL.  Prof.  Dr.  a.  SOCIN 

IN  BASEL 


•    •     • 
•   •  • 
_•    •• 


•  •      •     •  •••       "        ■  — -        •      ,. 

:     :  :-.•  :.•   - . 

FOŔTP^FtjiÍBV  ÍÍÍÍD  \QLĽE3II)feT-V0K 


Prof.  Dr.  EMIL  BURCKHARDT 

IN  BASEL. 


Mťt  pathologišeh-anatomitehem  Beitrag  von  Prof.  Dr,  E.  KAUFMANN  in  Basd. 


MIT  3  TAFELN  UND  153  IN  DEN  TEXT  GEDRUCKTEN  ABBILDUNGEN, 


STUTTGART. 
VERLAG   VON    FERDINAND    E  N  K  E. 

1902. 


•    • 


•  •  • 


•  * 


« 


•  «  •    . 


«     •    » 


Druok  der  Union  Dentscbe  YerlagsgesellBOhaft  in  Stuttgart. 


Vorwort. 


Der  die  Bearbeitung  des  vorliegenden  Handbuches  urspriinglich 
ubernoramen,  August  Socin,  ist  uber  den  Anfang  seines  Werkes  leider 
nicht  hinausgekommen.  Mitten  aus  segensreicher  Thätigkeit  hat  ihn 
ein  jäher  Tod  herausgerissen.  Es  ist  hier  nicht  der  Ort,  auf  das  Leben 
und  Wirken  des  unvergesslichen  Mannes  näher  einzutreten;  hieruber 
ist  anderwärts  verschiedentlich  des  Ausfiihrlichen  berichtet  worden. 
An  dieser  Stelle  sei  jedoch  betont,  dass  in  seiner  kurzen,  terminalen 
Krankheit  Socin  je  und  je  sich  in  Gredanken  mit  seinem  begonnenen 
Werke  beschilftigte ,  und  dass  die  Portfiihrung  und  VoUendung  des- 
selben  ihm  sehr  am  Herzen  lag.  Im  Vorgefuhl  seines  nahen  Endes 
hat  mich  der  Verstorbene  am  19.  Január  1899  gebeten,  fiir  ihn  diese 
Uterarische  Verpflichtung  zu  iibernehmen.  Ich  habe  es  ihm  in  die 
Hand  versprochen;  drei  Táge  darauf,  am  22.  Január  1899,  schied  er 
fíir  immer.  Die  Durchsicht  des  von  ihm  hinterlassenen  Materiales 
ergab  nun,  dass  die  beiden  ersten  Textbogen  des  vorhegenden  Hand- 
buches im  Reindrucke  fertig  vorlagen;  yon  Bogen  3 — 6  (inkl.)  waren 
die  gedruckten  Correcturabziige  yorhanden.  Es  stammen  somit  aus 
Socin's  Feder  die  6  ersten  Druckbogen  bis  einschliesslich  der  Prognose 
der  Hypertrophie  (§.  103);  an  diesen  wurde  grundsätzlich  keinerlei 
Aenderung  oder  Ergänzung  vorgenommen.  Vom  Literaturyerzeichniss 
fand  sich  ein  Entwurf,  der  bis  zum  Jahre  1897  reichte;  ich  habe  den- 
selben  yervoUständigt  und  die  Prostataliteratur  der  Jahre  1898  bis 
Mitte  1901  hinzugefiigt.  Von  den  librigeu  hinterlassenen  Notizen  konnte 
ich,  abgesehen  yon  einem  Sectionsbefund  mit  der  Bleistiftskizze  einer 
dabei  zufallig  entdeckten  Prostatacyste,  nur  5  Briefe  mit  Socin  be- 
freundeter  CoUegen  mit  kurzen  Angaben  iiber  einzebie  Operations- 
erfolge  bei  der  perinealen  Prostatektomie,  sowie  bei  zwei  sexuellen 
Operationsmethoden  (Castration  und  Vasektomie)  beniitzen-,  ich  habe 
die  darin  enthaltenen  Angaben  —  selbstverständlich  unter  Bezeichnung 


VI  Vorwort. 

ihrer  Provenienz  —  bei  den  betreflFenden  statistischen  Zusaminen- 
stellungen  verwerthet.  Endlich  fand  sich  noch  eine  polychrome  Tafel 
mit  der  schônen  Reproduction  zweier  Hypertrophiepräparate,  die  Pro- 
fessor  Helferich,  damals  in  Greifswald,  dem  Verstorbenen  iiber- 
lassen  hatte.  Der  Socin'schen  Prostataarbeit  in  Pitha-Billroth 
habe  ich  die  Beschreibiing  einiger  alter  Inštrumente  entnommen,  die, 
obgleich  längst  ausser  Gebrauch,  fur  die  Entwickiung  der  heutigen 
Therapie  doch  eine  gewisse  Bedeatung  haben  und  daher  nicht  iiber- 
gangen  werden  durften. 

Die  Bearbeitung  des  Abschnittes  ^Pathologische  Anatómie  der 
Prostata- Carcinome  und  Sarkome"  hatte  Socin  s.  Z.  dem  Vorsteher 
des  hiesigen  pathologisch-anatomischen  Institutes,  Professor  E.  Kauf- 
mann  iibertragen,  was  letzterer  in  freundlichster  Weise  auch  fttr 
mich  besorgt  hat. 

Ich  habe  mich  bemíiht  bei  der  Bearbeitung  des  auf  mich  ent- 
fallenden,  umfangreichen  Stoffes,  moglichst  in  den  von  Socin  ge- 
wiesenen  Bahnen  mich  zu  halten,  habe  aber  die  grossen  Schwierig- 
keiten  durchaus  nicht  verkannt,  die  mir  aus  der  Uebemahme  eíner 
solchen  Aufgabe  erwuchsen.  Als  SchUler  Socin's  und  bis  an  sein 
Ende  in  ťáglichem  Yerkehr  init  ihm  stehend,  fíihlte  ich  mich  jedoch 
einerseits  zu  Letzterem  verpflichtet,  andererseits  habe  ich  seine  An- 
schauungen  Qber  die  strittigen  Punkte  der  zu  behandelnden  Matérie 
80  genau  gekannt,  war  sein  Standpunkt  beziiglich  der  Therapie  mir 
80  geläufíg,  dass  ich  hoffen  darf,  wenigstens  in  der  Hauptsache  den 
Intentionen  meines  Lehrers  und  väterlichen  Freundes  entsprechend 
gearbeitet  zu  haben. 

Basel,  den  22.  Január  1902 

Emil  Burckhardt. 


Inhaltsúbersiclit. 


Seito 

Vorwort V 

Literatúr IX 

Kapitel     L    Anatomische  Bemerkungen 1 

§.  1 — 2.     Topographie 1 

Š.  8.     Grossenverhältnisse 3 

§.  4 — 10.    Anatómie  und  Physiologie 8 

„       II.    Untersuchung  der  Prostata  am  Lebenden 12 

11 — 12.    Palpation  per  rectum 12 

13 — 14.    Urethral untersuchung  mit  der  Sonde;  Messung  .     .  13 

15 — 17.     Endoskopische  Untersuchung 14 

„      III.    Angeborene  Missbildungen  und  Anomalien 16 

§.  18.    Totaler  und  partieller  Mangel  der  Prostata 16 

§.  19.     Anomalien  der  Vesicula 17 

§.  20.     Verschluss  des  Sinus  pocularis 18 

„      IV.    Die  Verletzungen  der  Prostata 20 

§.  21.    Quetschungen 20 

§.  22—24.     Offene  Wunden 20 

^        Y.    Die  Entziindungen  der  Prostata 22 

§.  25.     Eintheilung  der  Entziindungen 22 

§.  26—35.     Die  acut-eitrige  Prostatitis 23 

^      VI.    Die  chronische  Prostatitis 35 

§.  36.     Eintheilung  der  chronischen  Entzundungen 35 

§.  37 — 45.    Pathologie  und  Therapie  der  chronischen  Prostatitis  35 

^     Vn.    Die  Tuberculose  der  Prostata 43 

§.  46 — 48.    Vorkommen  der  Urogenitaltuberculose 43 

§.  49 — 57.    Pathologie  und  Therapie  der  Prostatatuberculose    .  46 

„   Vm.   Die  Syphilis  der  Prostata 53 

§.  58.     Vorkommen  und  Casuistik 53 

^       IX.    Die  Hypertrophie  der  Prostata 54 

^.  59.     Allgemeines 54 

§.  60—79.    Pathologische  Anatómie 56 

§.  80—84.     Aetiologie 79 

|.  85 — 95.    Symptomatologie 83 

§.  96—102.  Complicationen 92 

§.  103.    Prognose 97 

§.  104—113.    Diagnose 98 


VTTT  Inhaltsiibersicht. 

Seite 

§.  114 — 115.    Diagnose  der  Complicationen 115 

|.  116.    Therapie:  AUgemeine  Lebersicht 120 

§.  117—138.    ííicbt  operative  Behandlung 12S 

^.  139 — 152.  Operative  Bebandlung:  Palliative  Operationen  178 
§.  158 — 205.            „                    „            Die  Prostata  direct  angrei- 

fende  Operationen  .     .     .  199 

|.  206—281.  „  „  Die  sexuellen  Operationen  282 
§.  232 — 238.            „                    „            DieLigaturderdieProstata 

versorgenden  Oefôsse  .     .  320 

§.  234 — 240.    Therapie  der  Complicationen 325 

Kapitel    X.    Die  Atrophic  der  Prostata 833 

^.  241.     Eintheilung  und  Vorkommen 833 

p.  242—247.     Aetiologie  der  verschiedenen  Formen 334 

§.  248.    Pathologische  Anatómie 841 

S.  249.    Symptoraatologie 343 

S.  250.    Diagnose 345 

§.  251.    Therapie 346 

„       XI.    Die  Steine  der  Prostata 347 

§.  252 — 256.     Allgemeines;  Zustandekommen  und  Chcmismus    .  347 

g.  257-261.     Vorkommen  und  Casuistik 355 

§.  262.    Symptomatologie 860 

i:       " 


§.  267.     Symptomatologie 371 

S.  268.    Diagnose 372 


S   268.    Diagnose   . 362 

S.  264.    Therapie 368 

„     XII.    Die  Cysten  der  Prostata 365 

§.  265—266.    Aetiologie  und  Vorkommen 365 

§ c ^- 

g.  269—270.    Therapie 373 

„   XIII.    Die  malignen  Neubildungcn  der  Prostata 374 

S.  271—273.     Aetiologie  und  Vorkommen 374 

^.  274—275.    Pathol.  Anatómie:  Allgemeines 381 

§.  276—283.          „              „          der  Sarkome  und  Rhabdomyome  386 

§.  284—292.          „               „           der  Carcinome 418 

g.  298—296.     Symptomatologie 465 

§.  297.     Verlauf 474 

§.  298—303.     Diagnose 476 

g.  304.     Prognose 486 

§.  305—308.    Therapie 487 

„   XIV.   Die  Neurosen  der  Prostata 493 

g.  309.    Allgemeines  und  Eintheilung 493 

§.  310.     Aetiologie  und  Vorkommen 494 

§.  311 — 316.     Symptomatologie  und  Verlauf 495 

g.  317.    Diagnose 500 

g.  818—321.    Prognose  und  Therapie 502 


Literatúr. 


Fúr  das  nachŕolgende  bibliogľaphische  Veľzeichuiss  ist  die  eresammte  wichti^erc  Prostata- 
literatur  bis  Mitte  1901  so  genau  als  indglich  gesammelt  worden  Einzeliie  kleinere  Joarnal- 
artikel,  besonderä  kurze  casuistische  Mittheilungen,  md^en  mir  vielleicht  hie  und  da  entgangen 
sein;  ich  kauu  daher  keiuen  Auspruch  auf  ab-solute  VoUstäiidigkeit  erheben.  Die  einzelnen 
Arbeiteiif  kapitelweise  aluhubetisch  geordnet,  sind  im  Verzeichniss  mit  fortlaufenden  Num- 
mern  versehen,  auf  welclie  sich  die  im  Texte  den  Autoremiamen  beigesetzten  Zahlen  be- 
zieheu.  Die  bei  einigen  Literaturnummern  vorkommende  zweite,  kleingedruckte  Zahl,  hat  aas- 
schliesslich  nur  fttr  die  beiden  ersten  Textbogen  Qiltigkeit,  welche  bei  Socin's  Tode  im 
Reiudruck  fei'tig  eľstellt  vorlagen.  Eiu  von  ihm  8.  Z.  hiuterlasseuer  Entwurf  eines  Literatúr- 
verzeichnissesj  der  bis  zum  Janrc  1897  reichte,  ist  von  mir  verschiedentlich  ergänzt  und  bis 
Mitte  1901  weitergefdhrt.  worden.  Eg  stimmte  nun  selbstverstttndlich  die  Numerirung  des 
ueuen  Verzeichnisses  nicht  mehr  mit  den  Literaturhinweisen  in  den  beiden  S  o  c  i  n'schen  Text- 
bogen 1  und  2.  Da  die  letztern  nicht  mchr  zu  ändern  waren,  kg  musste  daher  fttr  die 
50  Literaturnummern  derselben  dieser  Auswep  der  Do^)])eluumérirung  genommeu  werden. 
Die  nicht  zur  Prostataliteratur  pehOrenden,  bei  der  vorliegenden  Arboit  beniitzten  tjuellen 

werden  jeweilen  im  Text  angegeben. 

Allgemeines. 

(1)  Adams,  J. :  Anatomy  and  Diseases  of  the  prostate.  Sec.  Edit.  L<>ndon  1853. 
1.  Aufl.  ins  Deutsche  iibers.  v.  Wilh.  Reil.  ííalle  1852.  —  (2)  Albarran,  J. :  Recherches 
sur  ľasepsie  dans  le  cathétérisme.  Anii.  des  mal.  des  org.  génito-urin.  1890.  p.  33.  — 
(H)  Amussat,  J.:  Legons  sur  les  rétentions  d'urine  et  sur  les  maladies  de  la  prostate, 
publiées  par  A.  Petit.  Paris  1832.  Deutsch  tibers.  v.  Lorch.  Mainz  1833.  — 
(4)  Bangs,  L.  B. :  The  prostate;  some  of  its  acute  and  chronic  conditions  and  their 
treatment.  Tr.  Vermont.  M.  Soc.  Burlington.  1897.  —  (5)  Barlow,  R.:  Bei- 
träge  zur  Aetiologie,  Prophylaxe  und  Therapie  der  Cystitis.  Arch.  fíir  Dermatol. 
1898. —  (6)  Bell,  Ch.:  Treatise  on  the  diseases  of  the  Urethra,  Vesica  urinaria. 
Prostata  and  Rectum.  3.  Edit.  Lond.  1822.  —  (7)  Béraud:  Des  maladies  de  la 
prostate.  Paris  1857.  —  (8)  Bone  t  i  Sepulchret.  Lib.  III.  Sect.  XXIII— XXV. 
1700.  —  (9)  Boogher,  Leeland:  Value  of  prostatic  examination.  The  med.  Mirror. 
St.  Louis  1899.  —  (10)  Br  u  c  h,  M.  J.  F.:  De  morbis  glandulae  prostaticae.  Berol. 
1835.  —  (11)  [lo]  Burckhardt,  Dr.  Emil:  Endoskopie  u  endoskopische  Therapie 
der  Krankheiten  der  Hamrohre  und  Blase.  Tiibingen  1889.  —  (12)  Ders. :  Atlas 
der  Cystoskopie.  Basel  1891.  —  (13)  Burckhardt,  Dr.  Emil,  and  Fenwick, 
Hurry  E.:  Atlas  of  electric  cystoscopy.  Lond.  1893.  —  (14)  Camus  et  Gley:  Action 
du  liquide  de  la  prostate  externe  du  Hérisson  sur  le  liquide  des  vésicules  séminales. 
Náture  de  cette  action.  Compt.  rend.  de  ľAcadémie  des  Sciences,  p.  351.  1900.  — 
(15)  Dies. :  Sur  quelques  propriétés  et  réactions  du  liquide  de  la  prostate  interne 
du  Héridson.  Compt.  rend.  de  ľAcad.  des  Sciences,  p.  353.  1900.  —  (16)  Casper,  L.: 
Handbuch  der  Cystoskopie.  Leipzig  1898.  —  (17)Chopart:  Traité  des  maladies 
des  voies  urinaires  avec  notes  et  add.  par  P.  S.  Ségalas.  Paris  1855.  —  (18)  Ci- 
viale.  J.:  Traité  pratique  sur  les  maladies  des  org.  génito-urin.  Paris  1841.  — 
(19)  Coulson,  W. :  On  diseases  of  the  bladder  and  prostata  gland.  6®  ed.  revised. 
by  W.  J.  Coulson.  N.  Y.  8'>.  1881.  —  (20)  Craig,  W.:  Ueber  die  Application  von 
Blutegeln  an  die  Prostata.  Lancet.  Mai  1841.  —  (21)  [n]  Cruveilhier:  Anatómie 
pathologique.  Livre  30.  PI.  1.  Maladies  de  la  vessie  et  de  la  prostate.  —  (22)  Dan- 
forth,  J.  N.:  Diseases  of  the  bladder;  prostatitis.  Syst.  Pract.  M.  N.  Y.  et  Philad. 
1897.  II.  —  (23)  Delfau,  Gérard:  Manuel  complet  des  maladies  des  voies  uri- 
naires et  des  organes  génitaux.  Paris  1880.  —  (24)  Denys:  Diagnostic  des  microbes 
dans  les  urines.  Bull.  de  ľacad.  roy.  de  Bruxelles  1892.  —  (25)  Ders.:  Etude  sur  les 
infections  urinaires.  Joum.  d.  connais  méd.  Mars  1892.  —  (26)  D  e  s  n  o  s ,  E. :  Prostate. 
Dict.  encycl.  d.  sc.  méd.  Paris  1889.  XXVII.  —  (27)  Ders.:  Etiologie  et  pathologie 
de  la  sclérose  vesico-prostatique.  Gaz.  méd.  de  Paris  1888.  Aoút  25.  —  (28)  Ders.: 
Traité  élémentaire  des  maladies  des  voies  urinaires.   Paria  1889.  —  (29)  v.  Dittel: 


x  Literatúr. 

Die  Ablôsung  der  vorderen  Mastdarmwand.  Wien.  med.  Wochenschr.  1874.  XVI.  — 
(30)  D  u  b  o  u  c  h  e  t :  Maladies  des  voies  urinaires.  Paris  1844..  8  éd.  —  (31)  D  u  b  r  a  c : 
Easai  8ur  ľischurie  ou  rétention  d'urine.  Paria  1806.  —  (32)  [27]  Dugas:  Fragmente 
pour  servir  á  ľhistoire  des  maladies  de  la  prostate.  Montpel.  1832.  —  (33)  Eb- 
stein:  Die  Nátur  und  Behandlung  der  Hamsteine.  1884.  —  (34)  Euglisch,  J.: 
Ueber  die  Bedeutung  der  Erkrankungeu  des  Plexus  venosus  prostaticus  (PI.  Santo- 
rinianus).  Wien.  med.  Wochenschr.  1893.  X.  593.  653.097.  751.  796.  —  (35)Fen- 
wick,  Hurry  E.:  The  electric  illumination  of  the  Bladder  and  Urethra.  11.  Edit. 
Lond.  1889.  —  (36)  Ders. :  Clinical  notes  úpon  the  rectal  contour  and  consistence 
of  a  thousand  prostate  glands.  Brit.  med.  joum.  1h99,  Febr.  18.  p.  395.  —  (37)  Flo- 
derus,  B.:  Klinische  Beiträge  zur  Kenntuiss  des  Zusammenhanges  zwischen  Prostata 
und  Testis.  (A.us  d.  chir.  Klinik  Upsala.)  Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir.  XLV.  110.  - 
(.38)Foot,  J  :  Review  of  E.  Honie's  observations  on  diseases  of  the  prostate  gland. 
London  1812.  —  (39)  Forgue,  E.-  Urethre  et  Prostate  Duplay  S.  et  Reclus  P. 
Traité  de  chir.  Paris  1892.  VII.  —  (40)  Foy,  G.:  Tlie  surgery  of  the  prostate 
gland.  Med.  Press,  and  Circ.  Lond.  1895.  N.  S.  CX.  628.  S.  a.  Tr.  south.  Surg.  and 
Gynec.  Ass.  1895.  Philad.  1896.  VIII.  283.  S.  a.  Med.  and  Surg.  Reportér.  Philad. 
1896.  LXXIV.  1.  S.  a.  Internát.  M.  Mag.  Philad.  1897/98.  VI.  15.  -  (41)  Ders  : 
An  anterior  artiťicial  urethra.  Scapel.  Lond.  1896.  I.  107.  —  (42)Frisch,  v.:  Die 
Krankheiten  der  Prostata,  in  Spec.  Pathologie  u.  Therapie  v.  Nothnagel.  Wien 
1899.  —  (43)  Gant,  F.  J.:  Diseases  of  the  bladder,  Prostate  gland,  etc.   Lond.  1876. 

—  (44)  Gouley,  J.  W.  S  :  Diseases  of  the  urinary  organs  including  ....  afíections  of 
the  prostate.  New  York  1873.  —  (45)  G  r  ii  n  b  a  u  m ,  E. :  Die  Krankheiten  d.  Prostata,  etc. 
Wien  1863.—  (46)  Grosglik,  S.:  Aseptischer  Katheterisnius.  Wien.  Klinik  1896. 
Heft  4  u.  5.  —  (47)Gros8,  S.  D.:  The  diseases  etc.  of  the  urinary  bladder.  Phil. 
1855.  —  (48)  Ders.:  Practical Treatise  on  the  diseases  etc.  of  the  prostate  gland.  1876. 
Philad.  III.  Edit.  —  (49)  Giiterbock,  Dr.  Paul:  Die  chirurgischen  Krankheiten 
der  Ham-  und  männlichen  Geschlechtsorgane.  Bánd  I :  Die  Krankheiten  der  Harn- 
rôhre  und  der  Prostata.  Leipzig  u.  Wien  1890.  —  (50)  G  u  t  h  r  i  e ,  J.  J. :  On  the 
anatomy  and  diseases  of  the  urinary  organs.  Lond.  1836.  Deutsch  von  P.  J.  Behrend. 
Leipzig  1836.  —  (51)  Ders.:  Anatomy  and  diseases  of  the  bladder.  Lond.  1834.  — 
(52)Guyon:  Haemorrhagies  et  saignements  de  la  prostate.  Ann.  d.  mal.  d.  org. 
gén.  urin.  1900.  Nr.  5.  —  (53)  Guyon,  J.  C.  R,  et  Guiard,  Dr.  P.  F.:  Le^»on8 
cliniques  sur  les  aífections  chirurgicales  de  la  vessie  et  de  la  prostate.    Paris  1888. 

—  (54)  Guyon,  J.  C.  Félix:  Le^ons  cliniques  sur  les  maladies  des  voies  urinaires 

Srofessées  á  ľhôpital  Necker.  III  éd.  Paris  1894.  1895.  Deutsch  v.  Dr.  Kraus  u. 
>r.  Zuckerkandl.  Wien  1897.  —  (55)  Hahn,  S.:  Ueber  d.  verschiedenen  Leiden  der 
Prostata.  Berlin  1869.  —  (56)  Harrison,  R  :  The  preventiou  of  stricture  and  of 
prostatic  obstruction.  Lond.  1881.  —  (57)  Ders.:  Lectures  on  the  Surgical  disorders 
of  tlie   urinary   Organs.  4.  ed.    Lond.  1893.   —   (58)Hodgson,  D.:  The  prostate 

fland  and  its  enlargement  in  <>ld  age.    Lond.  1856.  —  (59)  v.  d.  Ho  ehe,  G.  W.: 
^rostatae  morborum  adumbr.  path.   Berol.  1840. —  (60)  Hoff  mann:  Die  Krank- 
heiten  der  Prostata;   in   Ziilzer's   klin.  Handb.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.   1894. 

—  (61)  Home,  Sir  E  :  Pract.  observ.  on  the  treatmont  of  the  diseases  of  the 
prostate  gland.  Lond.  1811 — 1818.  Uebers.  v.  W.  Sprengel.  Leipzig  1817.  — 
(62)  Howship,  .7.:  Pract.  observ.  on  diseases  of  the  urinary  organs.  Lond.  1816. 
Uebers.  v.  H.  F.  Kilian  Pest  1819.  —  (63)  Hughes,  J.:  On  diseases  of  the  prostate 
gland.  Dublin  1870.  —  (64)  Jones,  G.:  Urinary  diseases.  Lond.  1886.  —  (65)  John- 

8 1  on,  H.:  Practical  observations  on  urinary  gravel on  disease  of  the  bladder  and 

prostate  gland.  Edinb.  1806. —  (66)  Jozan,  E.  A.  G.:  Traité  pratique  des  maladies 
des  voies  urinaires  et  des  organes  génératifs  de  ľhomme.  22  édit.  Paris  1890.  — 
(67)  Keckeis,  .1.:  Prakt.  Mittheilungen  iib.  Ischurie.  Wien.  med.  Wochenschr.  1859. 

—  (68)  Ders.:  Theoret.  u.  prakt.  Mittheilungen  iib.  einige  Krankheiten  d.  Harnwerk- 
zeuge.  Wien.  med.  Wochenschr.  1860.  34.  —  (69)  Kornfeld,  Ferdiu.  (Wien):  Zur 
Klinik  der  Prostá taerkrankungen.  Wien.  med.  Wochenschr.  Nr.  52.  —  (70)  Kut- 
ner,  R.:  Ein  einfacher  Apparat  zum  Sterilisiren  von  weichen  Kathetern.  Therap. 
Monatsh.  Nov.  1892.  —  (71)  La  I  lem  and:  Les  pertes  séminales  involontaires.  Paris 
1836.  Bd.  III.  —  (72)  Langlebert:  Traité  pratique  des  maladies  des  organes  sexuels ; 
blennorrhagie  aigue  et  chroniquc;  cystite;  prostatite;  retrécissements  de  ľuréthre*, 
leurs  complications;  chancres,  bubons,  maladies  du  testicule;  impuissance,  et  pertes 
séminales;  maladies  des  femmes.  Paris,  O.  Doin.  1895.  16".  —  (73)  Lorenz,  G.: 
De  morbis  prostatae.  Vrat.  1848.  —  (74)  Lubarsch:  De  morbis  prostatae.  Berol. 
1836.  —  (75)  Mac  Munn,  J.:  Remarks  on  some  urethral  and  prostatic  diseases  and 
on  some  novel  instruments  for  their  investigation  and  treatment.   Med.  Press,  and 


Literatúr.  XI 

Circ.  Lond.  1893.  N.  S.  LV.  82.  —  (76)  Magnus:  Beiträge  z.  Pathologie  u.  Therapie 
der  Hamwerkzeuge.  Hufelanďs  Journ.  Júli  1844.  —  (77)  Masson  et  Noel:  Etude  sur 
la  polyurie  daus  quelques  affections  chirurgicales  des  voies  urinaires.     Paris  1879. 

—  (78)  Mayer,  C:  Ueber  .Todinjectionen  bei  Prostatakrankheiten.  Strassburg  1883. 
(79)  Mercier,  A.:  Recherches  sur  le  traitement  des  maladies  des  organes  urinaires. 
Paris  1856.  —  (80)  Monod  et  Terrillon:  Traité  des  maladies  du  testieule.  Paris  1889. 
(Atrophie  de  la  prostate  parallele  á  celie  du  testieule.  p.  464.)  —  (81)  Morgagni: 
De  sedibus  et  causis  morborum.  1761.  Epištôl.  XLI.  XLII.  XLIII.  XLVl.  XLIX.  — 

(82)  NicoU,  J.:  A  method  of  excising  the  prostate.  Lancet.  Lond.  1894.  I.  926.  — 

(83)  Nitze,  M.:  Lehrbuch  der  Kystoskopie.  Wiesbaden  1889.  —  (84)  Oester- 
reicher,  W. :  Ueber  Prostataleiden  und  ihre  Beh andlung  in  Carlsbad.  Zeitscbr.  d. 
k.  k.  Ges.  d.  Aerzte.  1860.  Nr.  7.  —  (85)  Oraison:  Suc  prostatique  (eíFets  physio- 
logiques  et  thérapeutiques.)  Congrés  fran^*.  de  méd.  Moutpellier  1898.  —  (86)  ťetti- 
grew:  Proceedings  of  the  Royal  Soc.  1866.  —  (87)  Pfeffer,  A.  E.  L.:  De  glandulae 
prostatae  morbis.  Berol.  1838.  —  (88)  Philipps,  Ch.:  Traité  des  maladies  des  voies 
urinaires.  Paris  1860.  —  (89)Picard:  Traité  des  maladies  de  la  prostate  et  des 
vésicules  séminales.  Paris  1896.  —  (90)  Pitha:  Xrankheiten  der  männlichen  Ge- 
schlechtsorgane  und  der  Harnblase  in  Virchow^s  Handbuch  d.  speciell.  Pathologie. 
1855.  —  (91)Posner,  Dr.  C;  Ueber  Pyurie.  Berliuer  Klinik.  October  1893.  — 
(92)  Pratt,  E.  H.:  Diseases  of  the  prostate.  J.  Orific.  Surg.  Chicago  1896—96. 
IV.  483.  —  (93)  Quain,  R.:  Clinical  observ.  on  some  forms  of  enlargement  of 
the  prostate  gland.  Med.  Times  and  Gaz.  1872.  —  (94)  Rochet,  V.:  Chirurgie 
de  ľUréthre;  de  la  Vessie,  de  la  Prostate.  Paris  1895.  —  (95)  Ro  vsi  n  g,  Th  : 
Die  Blasenentziindungeu,  ihre  Aetiologie,  Pathogenese  u.  Behandluug.  Berlin  1890. 

—  (96)  Schleiss  v.  Lôwenfeld,  M.:  Zur  Symptomatologie  und  Therapie  der 
Prostatakrankheiten.  Miinch.  1858.  —  (97)Schmitt,  W.  J.:  Ueber  diejenigen  Krank- 
heiten  der  Harnblase,  Vorsteherdriise  und  Hamrohre,  denen  vorzuglich  Slänner  im 
hohen  Alter  ausgesetzt  sind.  Wien  1806.  —  (98)  Seydel,  G.:  Die  Hambeschwerden ; 
ihre  Ursache  u.  Wirkungen,  sowie  ihre  Behandlung.  1844.  —  (99)  Socin:  Die  Krank- 
heiten  der  Prostata,  im  Handbuch  der  allgem.  u.  spec.  Chirurgie  von  Pitha  u. 
Billroth.  Stuttgart  1875.  —  (100)  v.  SÔmmering,  S.  F.:  Abhandlung  iiber  die 
schnell  und  langsam  todtlichen  Xrankheiten  der  Hamrohre  u.  Harnblase  b.  Männem 
i.  hohen  Alter.  Frankf.  a.  M.  1809.  2.  Aufl.  1822.  —  (101)  Sonnenberg,  E.:  Ein 
neues  Inštrument  z.  Massage  d.  Vorsteherdriise.   Dermatol.  Centralbl.  Nr.  8.  1899. 

—  (102)  Sprengler:  Vorsteherdriisenkrankheiten  in  C.  C.  Schmidťs  Encyclop.  VI. 
1842.  —  (103)  Stafford,  R.  A.:  An  Essay  on  the  treatraent  of  some  afFections  of  the 
prostate  gland.  Lond.  1840.  II.  Edit.  1845.  —  (104)  [93]  Thompson,  Sir  Hen  ry :  Some 
observ.  on  the  anat.  and  pathol.  of  the  adult  prostate.  Med.  chir.  transact.  1857. 
XL.  —  (105)  Ders.:  Lectures  on  some  important  points  connected  with  the  surgery  of 
the  urinary  organs,  delivered  in  the  royal  college  of  surgeons.  London  1884. 
Deutsch  v.  Dr.  Edm.  Dupuis.  1884.  Franzôsisch  in  Ann.  des  malad.  des  org.  génito- 
urin.  1884,  Dec.  —  (106)  Der  s. :  The  diseases  of  the  prostate,  their  Pathology  and  treat- 
ment.  Sixth  Edit.  London  1886.  —  (107)  Ders.:  Clinical  lectures  on  diseases  of  the 
urinary  organs.  8  Edit.  London  1889.  Deutsch  v.  Dr.  L.  Gašpar.  Miinchen  1889. 
Franzôsisch  v.  Dr.  R.  Jamain.  Paris  1889.  —  (108)  Ultzmann,  Dr.  R.:  Ueber  Hämat- 
urie.  S.  A.  aus  Wiener  Klinik.  Wien  1878.  —  (109)  Ders.:  Vorlesungen  iiber  Krank- 
heiten  der  Harnorgane.  Bearbeitet  von  J.  H.  Brik.  Wien  1891.  —  (110)  Vance, 
R.  A.:  Physical  exploration  of  the  rectum  in  disease  of  the  prostate  gland.  Med. 
and  Sui^.  Report.  Philad.  1878.  XXXVIII.  45.  —  (111)  Ders.:  The  hygiene  of  old 
age,  with  special  reference  to  prostatic  hypertrophy  and  secondary  disease  of  the 
bladder.  Med.  an  Surg.  Report.  Philad.  1881.  XLIV.  424.  —  (112)  Velpeau:  Legons 
cliniques.  Gaz.  d.  hop.  Juin  1841.  —  (113)  Ders. :  Traité  des  maladies  de  la  prostate. 
Paris  1877.  —  (114)  Verhoogen,  J.:  Ueber  d.  perinealen  Lappenschnitt  b.  Prostata- 
operationen.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Leipzig  1896.  VII. 
16.  82.  —  (115)  Vi  dal:  Maladies  de  la  prostate.  Annal.  d.  chir.  Mai,  Juin  1841.  — 
(116)  fioi]  Voillemier,  L.,  et  Le  Dentu,  A.:  Traité  des  maladies  des  voies  urinaires. 
Maladies  de  la  prostate  et  de  la  vessie.  Paris  1881.  8^  —  (117)  Wilmot,  S  : 
Observations  úpon  diseases  of  the  prostate  gland.  Dublin  quat.  Joum.  o  f  med.  Sc. 
1849.  May.  —  (118)  W  i  1  s  o  n ,  J. :  On  the  malé  urinary  and  genital  organs.  Lond.  1821. 

—  (119)  v.  Wittich:  Anatómie,  Physiologie  u.  Pathologie  iiber  d.  Blasenverschluss. 
Kônigsberg.  Med.  Jahrb.  1859.  II.  1. —  (120)  Wy  m  ann,  H.  C:  Diseases  of  the  bladder 
and  the  prostate.  Detroit,  Mich.  1891.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1893.  Víl.  149.  — 
(121)  Zuckerkandl,  O.:  Ueber  die  perineale  Blosslegung  d.  Prostata  u.  d.  hinteren 
Blasenwand.  Wien.  med.  Presse.  XXX.  857. 902.  —  (122)  Ders. :  Ein  neues  Verfahren 


XJl  Literatúr. 

die  Beckenorgane  vom  Mittelfleisch  aus  operativ  blosszulegen.  Wien.  med.  Presse 
1889.  Nr.  21  u.  22.  —  (123)  Zuelzer,  W.:  Ein  Beitrag  z.  Kenntniss  des  Urethral- 
fíebers.     Internát.  Centralbl.  Bd.  I.  119. 

Anatómie  and  angeborene  Missbildungen. 

(124)  [iiib]  Arnold,  J.:  Ein  Fall  von  Uterus  masculinus  etc.  Virch.  Arch. 
Bd.  47,  p.  7.  —  (125)  [112]  Barkow:  Anatomische  Untersuchungen  iiber  d.  Hamblase 
d.  Menschen.  Breslau  1858.  —  (126)  Betz,  Fr.:  Ueber  d.  Uterus  masculinus.  Miiller's 
Arch.  f.  Anat.  u.  Pbysiol.  1850.  p.  65. —  (127)  Buxmann,  K.  Fr. :  Beiträge  zur 
Kenntniss  des  Prostatasaftes.  In.-D.  (riessen  1864.  —  (128)  Ciechanowski,  St: 
Anatomische  Untersuchungen  iiber  die  sogenannte  „Prostatahypertrophie"  u.  ver- 
wandte  Processe.  Mittheil.  a.  d.  Grenzgebieten  1900.  Bd.  7.  —  (129)  [116]  Cruveil- 
hier,  J.:  Anat.  pathol.  Livre  26.  PI.  5.  Livre  39.  PI.  2.  —  (130)  Debierre,  Ch.: 
Développemcnt  de  la  vessie,  de  la  prostate  et  du  canal  de  ľuréthre.  Paris  1883.  — 
(131)  Eastman,  J.  T.:  Zur  Entstehung  der  Corpora  amylacea  in  der  Prostata.  Berl. 

1896.  In.-D.  —  (132)  [119]  Eli  i  s,  V.:  An  account  of  the  arrangeraent  of  the  muscular 
substance  in  the  urinary  organs.  Med.  chir.  transact.  XXXIX.  328.  —  (133)  [120]  Eng- 
lisch,  J.:  Zur  Pathologie  der  Ham-  u.  Geschlechtsorgane.  I.  Ueber  den  Verschluss 
des  Sinus  pocularis.  S.-A.  a.  d.  Wien.  med.  Jahrb.  1873.  Heft  I.  —  (184)  [121]  Der  s.: 
Ueber  Cysten  an  der  hinteren  Blasenwaud  bei  Männem.  Stricker's  Med.  Jahrb.  1874. 
Heft  L  —  (135)  Favre,  A.:  Recherches  sur  les  corpuscules  amyloides  de  ľappareil 
urogénital.  Thése  de  Gcnéve  1879.  —  (136)  Forster:  Die  Missbildungen  d.  Men- 
schen. p.  114  u.  130.  —  (137)  [125]  Furbringer,  P.:  Untersuchungen  iiber  die  Her- 
kunft  und  klinische  Bedeutung  der  sogen.  Spermakrystalle  nebst  Bemerkungen  iiber 
die  Componenten  des  menschlichen  Samens  und  die  Prostatorrhoe.  S.-A.  a.  d.  Zeitschr. 
f.  klin.  Med.  1881.  Bd.  III.  Heft  2.  —  (138)  Garson,  J.  G.:  Dislocatiou  d.  Harnblase 
u.  des  Peritoneum  bei  Ausdchnung  d  Rectum.  Arch.  f.  Anat.  u.  Phys.  Anat.  Abtheil. 
1878.  II.  u  lU.  Heft.  p.  171.  —  (139)  Gegenbaur,  C:  Lehrbuch  d.  Anatómie  des 
Menschen.  Leipzig  1880.  —  (140)  [129]  Griffiths,  J. :  Observations  on  the  function  of 
the  prostate  gland  in  man  and  the  lower  animals.  Joum.  of  Anat.  and  Phys.  Lond. 
1889/90.  XXIV.  27.  —  (141)Guépin,  Les  veines  de  la  prostate.  France  méd.  15  Janv. 

1897.  —  (142)  Guyon,  F.:  Des  vices  de  conformation  de  ľuréthre  chez  ľhomme. 
Paris  1863.  —  (143)  Han  a  u ,  A.:  Versuche  iib.  d.  Einfl.  d.  Geschlechtsdriisen  auf  die 
secundären  Sexualcharaktere.    Bonn.  S.-A.  a.  d.  Arch.  f.  ges.  Physiol.  1897.  Bd.  VI. 

—  (144)  Harrison,  R  :  The  prostate  muscle.  Lancet  1886.  Dec.  4.  p.  1067.  — 
(145)  Ders.:  Some  cases  in  practice  bearing  úpon  the  function  of  the  prostate.  Brit. 
Joum.  Júly  1889.  p.  9.  —  (146)  Henle:  Éingeweidelehre.  p.  376.  —  (147)  Hogge: 
Quelques  mots  sur  ľanatomie  et  le  développemcnt  de  ľuréthre,  de  la  prostate  et  la 
vessie.  Liége.  S.-A.  1898.  —  (148)  [137]  J  a  r  j  a  v  ay :  Recherches  anatomiques  sur  ľuréthre 
de  ľhomme.  Paris  1856.  —  (149)  J  urié,  G. :  Beiträge  z.  Kenntniss  d.  Baues  und  der 
Verrichtung  der  Blase  und  Harnrohre.  Wiener  Med.  Jahrb.  1873.  IV.  415.  — 
(150)  [139]  Iversen,  Axel:  Reservechirung  red.  komúne  hospital  i  Kjobenhavn.  Pro- 
stata^s  normále  Anatomi.  Nord.  med.  Arkiv  Bd.  VI.  Nr.  6. 10. 20.  S.  a.  Maly's  Jahresber. 
iiber  Thierchemie.  IV,  p.  358.  —  (151)  Kasuyoshi  Nakasima  (Tokio):  Beiträge  z. 
Kenntniss  d.  Prostata.  l.-D.  Wiirzburg  1886.  —  (152)  Klein:  Stricker's  Gewebelehre. 
Kap.  XXIV.  -  (153)  Kôl  likér.  A.:  Zeitschr.  f.  vjriss.  Zoológie  1849.  L  p.  67.  — 
(154)  [us] Ders. :Entwicklungsge8ch. d. Menschen  Leipz.  1879.  —  (155)Kohlrausch: 
Zur  Anatómie  u.  Physiologie  d.  Beckenorgane.  Leipzig  1854. —  (156)  Kupressow,  J.: 
Zur  Physiologie  d.  Blasenschliessmuskels.  Ptiiiger's  Arch.  V.  291.  —  (157)Langer- 
hans,  P.:  Ueber  die  accessorischcn  Driisen  der  Geschlechtsorgane.  Virch.  Arch. 
1874.  Bd.  61.  p.  208. —  (158)Leroy  d'Etiolles:  Considérations  anatomiques  et  chi- 
rurgicales  sur  la  prostate.  Paris  1840.  —  (159)  Lcuckart:  Vesicula  prostatica.  — 
(160)  Leydig:  Zeitschr.  f.  wiss.  Zoológie.  1850.  Bd.  11.  —  (161)  [i.'io]  v.  Luschka:  Das 
vord.  Mittelstiick  d.  Prostata  u.  die  Aberration  dersolben.  V^irch.  Arch.  XXXIV.  592. 

—  (162)Marchal:  Bull.  de  l'Acad.  de  méd.  1852.  XVU.  640.  —  (163)Meckel:Zur 
Morphol.  d.  Ham-  u.  Geschlechtswerkzeuge.  —  (164)Miquet,  Dr.  Albert:  Ľappareil 
urinaire  chez  ľadulte  et  chez  le  vieillard.  Paris  1894.  —  (165)  O  wen:  Compar.  Anat, 
and  Phys.  III.  640.  —  (166)  Patteau,  O.:  Etat  du  systéme  lymphatique  dans  les 
maladies  de  la  vessie  et  de  la  prostate.  Avec  20  figures.  Paris  1899.  — 
(167)  Picardet:  Recherches  sur  les  anomalies  congénitales  de  ľuréthre.    Paris  1858. 

—  (168)  Posner:  Ueber  die  sogen.  Amyloidkôrper  der  Prostata.  Deutsch.  med. 
Wochenschr.   Berl.  1886.   XII.  453.  —    (169)  Pri  br  am:  Ein  Fall  v.  angeborener 


Literatúr.  XIII 

Penisfistel.  Prag.  Vierteljahrsschr.  1-867.  IV.  —  (170)  [i58]  Reinert,  H.:  Ueber 
Ganglienzellen  der  Prostata.  Zeitschr.  f.  rationelle  Medicín.  XXXIV.  194.  — 
(171)  [i59]  Ruedinger,  H. :  Zur  Anatómie  der  Prostata,  des  Uterus  masculinus  und 
der  Ductus  ejaculatorii  beim  Menschen.  Miinchen  1883.  Festschr.  d.  ärztl.  Verein 
Miinchen  gew.  —  (172)  Sabatier,  A.:  Recherches  anat.  et  phys.  sur  les  appareils 
muscul.  correspondants  á  la  vessie  et  fi  la  prostate.  Paris  1864.  —  (173)  [i6i]  Sa  p  pey: 
Traité  ďanatomie  descriptive.  —  (174)Shaw,  J.:  On  the  structure  of  the  prostate 
gland.  1816. — (175)Siegert,  Dr.  Ferdin  and:  Untersuchungen  iib.  d.  „Coi-pora 
amylacea  sivé  amyloidea".  Virch.  Arch.  Bd.  129.  p.  513.  —  (176)  [lu]  Stilling,  H.: 
Beobachtungeu  iiber  die  Function  der  Prostata  und  iiber  die  Entstehung  der  pro- 
statischen  Concremente.  Virch.  Arch.  1884.  Bd.  98.  p.  1.  —  (177)  Svetlin,  W  : 
Einige  Bemerkungen  zur  Anatómie  der  Prostata.  Sitzgsber.  d.  Wien.  Acad.  d.  Wiss. 
Bd.  LXII.  Abth.  L  p.  585.  —  (178)Todd,  R.  B.:  Cyclopedia  of  Anat.  IV.  146.— 

(179)  [i«tíb]  Tolmatschew,  N.:  Ein  Fall  von  semilunaren  Klappen  der  Harnrôhre 
und   von   vergrôsserter   Vesicula   prostatica.   Virchow's   Arch.    Bd.   49.   p.  348.  — 

(180)  Tourneux,  T.:  Sur  le  développement  du  vagin  mále  (utricule  prostatique) 
chez  le  foetus  humain.  Revue  biol.  du  Nord  d  1.  France.  T.  I.  212.  —  (181)  Ver- 
neuil:  Ectopie  congénitale  partielle  de  la  prostate  et  de  ses  conduits  excréteurs. 
Arch.  génér.  1866,  Júni.  p.  660.  —  (182)  Wahlgren,  Fredrik:  Ueber  einen  Uterus 
masculinus.  Maller's  Arch.  f.  Anat.u.Physiol.  1849.  686.— (183)Wal ker.  G.:  Beitrag 
zur  Kenntuiss  der  Anatómie  u.  Physiologie  der  Prostata  nel)st  Bemerkungen  iiber 
den  Vorgang  der  Ejaculation.  Arch.  f.  Anat.  u.  Physiolog.  Leipzig  1899.  Heft  V 
u.  VI.  p.  313.  —  (184)  Web  e  r,  E.  H.:  Erster  Nachweis  der  Vesicula  prostatica. 
Aerztl.  Bericht  iiber  die  15.  Versammlung  deutsch.  Naturf.  1841. —  (185)  Ders. : 
Zusätze  zur  Lehre  vom  Bau  der  Geschlechtsorgane.  Leipzig  1846.  —  (186)  v.  Wit- 
tich:  Anatomisches,  Physiologisches  und  Pathologisches  uber  den  Blasenverschluss. 
Kônigsb.  med.  Jahrb.  1859.  II.  1.—  (187)  Ziegler;  Contribution  á  ľétude  de  la 
circulation  veineuse  de  la  prostate.    Thése  de  Bordeaux  1893. 

Verletzungen. 

(188)  [174]  D  u  g  a  s :  Fragment  pour  servir  á  ľhistoire  des  maladies  de  la  glande 
prostate.  Thése  Montpel.  1832.  —  (189)  [i7.^]  Monod,  Ch,:  Blessure  de  la  prostate 
dans  la  ponction  vésicale  sus-pubienne.  Gaz.  d.  hop.  1885.  484  —  (190)  [i7tí]Mon- 
t  a  z :  De  la  taille  hypogastrique  appliquce  aux  ruptures  traumatiques  de  la  prostate. 
J.  Soc.  de  méd.  et  pharm.  de  ľisére.  Grenoble  1887—1888.  XII.  197.  S.  a.  Rev. 
d.  Chir.  Paris  1888.  VIII.  587.—  (191)  Oberlandor:  Ueber  Prostataverletzung 
durch  Unfall.  Centralbl.  f.  Harn-  u.  Sexualorg.  1900.  Heft  1.  —  (192)  Ober- 
länder,  F.  M.:  Zur  Casuistik  der  Prostataverletzungen.  Festschr.  z.  Feier  des  50jähr. 
Bestehens  des  Krankenhauses  Dresden-Friedrichstadt.  1899.  —  (193)  [177]  O  t  i  s,  G.  A.: 
The  medical  and  surgical  histor}'  of  the  war  of  the  Rebellion.  Part  II.  Vol.  U. 
p.  303.  —  (194)  [178]  Velpeau:  Article  prostate  in  Dict.  de  méd.  en  30  vol.  1842. 
XXVL  134.  —  (195)  Vi  dal:  Traité  de  pathol.  ext.  et  de  méd.  opérat.  5.  Edit. 
1861.  IV.  707. 

Entzúndung. 

(196)  Alexander,  S.:  Some  mistakes  in  the  use  of  intravesical  injections  in 
the  treatment  of  cystitis  and  prostatitis.  J.  Cutan  and  Genito-Urin.  dis.  N.  York 
1893.  XI.  150.  —  (197)  Anderson,  W.:  A  čase  of  chronic  pnístatitis  a  pathological 
contribution  to  the  study  of  the  physiology  of  the  prostate  gland.  Brit.  med. 
Joum.  1887.  11.  237.  —  (198)  A  n  ge  n  ste  in:  Beobachtung  einer  hartnäckigen  Harn- 
verhaltung  durch  Entzundung  und  Vereiterung  der  Prostata  veranlasst.  Berlin 
1835.  —  (199)  Aris:  Traitement  des  prostatites  aigues  par  les  lavemeuts  ďeau  trés 
chaude.  Gaz.  hebd.  de  méd.  Paris  1886.  XXIIT.  110.  —  (200)  Balí  o  u,  W.  K.:  Acute 
prostatitis  and  prostatic  abscess.  lí.  York.  M.  Journ.  1891.  LIV.  99.  S.  a.  N.  York 
Record  1891.  XXXIX.  Nr.  25.  —  (201)  Banforth,  W.  H.:  Chronic  prostatitis. 
Northwest-Lancet.  St.  Paul  1885-86.  V.  301.  —  (202)  Barbacci,  O.:  Prostatite 
suppurative  du  bactérium  coli  commune.  Speriment.  Communicaz.  e  viv.  Firenze  1892. 
286.  —  (203)  B  a  r  r  y :  Abscesses  of  the  prostate.  Tr.  \.  York  Path.  Soc.  1879.  III.  239. 

—  (204)  [188]  Beck,  B.:  Ueb.  acute  eitr.  Prostatitis.  Memorab.  Heilbr.  1881.  X.  F.  129. 

—  (205)  Belf  ield,  W.  T.:  Utriculitis;  a  contribut.  to  the  pathol.  of  the  prostatic 
utricle.  .T.Am.M.Ass.  Chicago  1894.  XXIL  574.— (206)  Bertherand,  A.:  Abcés 


XIV  Literatúr. 

prost^tiqae;  cause  de  dysurie.  Gaz.  médic.  1851.  53.  —  (207) Black,  B.  C:  Remarks 
on  prostatorrhoea.  LaDcet.  Lond.  1882.  II.  617.  654.—  (208)  Der  s.:  Prostatic  cases. 
Lancet  1886. 1.  —  (209)  Bo re  1 1  a :  Ascesso  prostatico  acuto  peri-uretrale.  Gaz.  ďosp. 
Miláno  1893.  XIV.  1627.  —  (210)  Bouloumié,  P. :  Considérations  générales  sur  la 
pathogénie  des  maladies  de  la  prostate  et  prostatite  subaigue.  Paria  1874.  — 
(21 1)  B  r  a  n  d  t ,  T. :  Zur  Massage  b.  Prostatitis.  Deutsch.  med.  Wochenschr.  Leipzig  u. 
Berl.  1892.  X  VIH.  990.  —  (212)  D  e  r  8. :  Nachtrag  zur  vorigen  Arbeit.  Ebend.  Nr.  51 . 
1166.  —  (213)  Brémond,  E. :  Bains  térébenthinés,  leur  emploi  dans  le  traitement  de 
la  prostá to-cysti to.  Paris.  1880.  8**.  —  (214)  Brew:  Casts  and  albumen  in  prostatitis. 
Med.  Ree.  N.  Y.  1886.  XXX.  94.  —  (215)  Buk,  B.:  Ueber  acute  eitrige  Prostatitis. 
S.- A.  aus  Betz'  Memorabilien.  1881. IÍI.  Heft.  —  (210)  Bum8tead,F.  J.:  Gouorrhoeal 
inflammationofthe  prostate.  Am.Pract.Louisville  1878.  XVII.  282.  —  (217)  Castan: 
Sur  la  Prostatite  chronique.   Assoč.  fran^.  ďurologie.  Gaz.  hebd.  do  med.  et  de  cbir. 

1899.  Nr.88.  — (218)Ca8telo:Prostato-cistitÍ8.  Ann.  d.  Acad.  de  med.  Madrid  1880. 

II.  198.  —  (219)  C  a  tbc  ar  t,  C.  W.:  Inflammation  in  the  prostate  and  its  surroun- 
dings.  Edinb.  Hosp.  Rep.  Edinb.  u.  Lond.  1896.  IV.  573.  —  (220)  Cazaux,  Ch.: 
De  ľeau  chaude  dans  les  prostatites  aigues.  Thése  Paris  1886.  4^  —  (221)  Cheever, 
Dr.  W.:  Prostatitis  and  abscess.  Boston  M.  and  S.  J.  1879.  C.  738.  —  (222)  Chri- 
stian:  Chronic  catarrhal  prostatitis.  Journ.  of  cut.  and  gen.-urín.  Diss.    p.  391. 

1900.  —  (223)  Civiale:  Suppuration  et  abcés  de  la  prostate.  Bull.  de  Thérap.  1845. 
Avril.  —  (224)  Der  s.:  Apergu  pratique  sur  la  suppuration  et  les  abcés  de  la  prostate. 
Bull.  de  Thérap.  1848.  XXXIV  337.  —  (225)  Cl  a  rk,  Sir  A.:  Prostatorrhoe.  Lancet  1882. 

—  (226)  Ders.:  A  čase  of  prostatitis  accompanied  by  the  discharge  of  hyaline  casts. 
Tr.  Clin.  Soc.  Lond.  1886.  XIX.  95.  S.  a.  Med.  Press  and  Circ.  Lond.  1886.  XLI.  29. 
S.  a.  Brit.  med.  J.  Lond.  1886.  I.  113.  —  (227)  Clerc-Dandoy:  A  propos  des  pro- 
statites; procédé  de  drainage  dans  un  cas  de  suppuration  gangréneuse  de  la  pro- 
state. Journ.  méd.  de  Bruxelles.  1900.  14.  Júni.  ~  (228)  Co  11i  n  e  t:  Uréthrite 
chronique;  abces  de  la  prostate,- périttmite  mortelle.  Arch.  d.  méd.  et  de  pharm. 
milit.  1888.  Juillet.  S.  a.  Ann.  d.  mal  d.  org.  génito-urin.  1888.  745.  —  (229)  Cospedal 
To  m  é,  A.  M. :  Prostatitis  supurada.  Rev  de  oftal.  Madrid  1883.  IL287.  —  (230)Co  ttet 
et  D  úval:  Notes  sur  un  cas  de  suppuration  prostatique  et  periprostatique.  Ann. 
des  mal.  des  org.  gén.  urin.  3.  1900-  —  (231)  Dandolo,  A.:  Intemo  ad  un  ascesso 
acuto  delia  prostata.  Gazz.  med.  lomb.  Miláno  1891.  L.  235.  —  (232)  Davis,  J.  D.  S. : 
Electrolysis  in  morbid  alterations  that  are  produced  in  the  prostate  by  gonorrhoea 
of  the  urethra.  Atlanta.  M.  and  S.  J.  1888—89.  n.  s.  V.  6S6.  S.  a.  Med.  Reg.  Philad. 
1889.  V.  25.  —  (238)  Delagrammatica:  Etude  clinique  sur  huit  cas  de  prostatite 
chronique.  Soc.  imp  de  Méd.  de  Constantinople.  Mai  1899  —  (234)  D  e  L  ann  o  y, 
C.  W. :  Some  points  in  the  pathologícal  histology  on  prostatic  inflammations.  Med. 
Reg.  Philad.  1887.  L  298.  —  (235)  Delcros,  G.  J.:  Des  abcés  aigus  de  la  prostate 
et  en  particulier  de  la  rétention  ďurine  que  ces  abcés  déterminent.  Thése  de  Paris. 
1879.  4°.  —  (236)  Delhomme:  De  la  prostatite  aigué  chez  les  vieillards.  Thése 
Paris  1859.  —  (237)  [216]  Demarquay :  Observation  de  phlegmon  prostatique.  Gaz. 
des  hop.  1856.  154.  —  (238)  Ders.:  Fistule  uréthrorectale,  suite  ďabcés  de  la  pro- 
state. Union  méd.  1874.  Nr.  79.  —  (239)  Ders.:  Clinique  sur  les  abcés  périprosta- 
tiques.  Union  méd.  1862.  593.  —  (240)  D  en  i  au,  O.  F.:  Essai  sur  ľinflamniation  sub- 
aigue  de  la  prostate  chez  lesadultes.  Thése  de  doct.  Paris  1865.  —  (241)  Dcscubes,  A. : 
Etude  sur  les  abcés  de  la  prostate.  Thése.  Paris  1866.  —  (242)  Desnos,  E.:  Phleg- 
mon periprostatique;  foyer  anormal  de  suppuration.  Union  méd.  Paris  1888.  XLVI. 
649.  —  (243)  Ders.:  Abcés  latents  de  la  prostate.  Monatsber.  d.  Ham-  u.  Sexual- 
org  1899.  —  (244)  Ders.:  Complications  grippales  portant  sur  les  voies  urinaires. 
La  Presse  méd.  Nr.  20.  1900.  —  (245)  [«22]  Desorm  eaux:  Abcés  metastatique  de  la 
prostate  sur  un  sujet  mort  ďinfection  purulente.  Soc.  de  chir.  Séance  du  1  Mai  1861. 

—  (246)  Dietz,  P. :  Prostatite  et  spermatocystite  chroniques.  Gaz.  méd.  de  Liége. 
1895—96.  VIII.  836.  —  (247)  v.  Dittel:  Abscessus  prostatae  post  gonorrhoeam; 
Spaltung  desselben  nach  Ablôsung  des  Mastdarmes;  Heilung.  Aerztl.  Ber.  d  k.  allg. 
tó*ankenh.  Wien.  1883—84.  311.  —  (248)  [225]  Ders.:  Ueber  Prostataabscesse.  Sep.- 
Abdr.  a.  d.  Wien  klin.  Wochenschr.  1889.  Nr.  21-23.  —  (249)  Do  w  d,  J.  H. :  Inflam- 
matory  disease  of  the  prostate  and  its  appendages  Bufialo  M.  J.  1896 — 97.  XXXVI. 
491.  S.  a.  Kansas  M.  J.  Topeka  1897.  IX.  113.  —  (250)  Ebermanu,  A.  L.:  Die 
Massage  der  Prostata.  Internát.  Centralbl.  f.  d.  Phys.  u.  Pathol.  d.  Ham-  u.  Sex.-org. 

III.  391.  —  (251)  Eggebrech  t,  T.:  Zur  Aetiologie,  Symptomatologie  und  Therapie 
der  acuten  Prostatitis.  In.-D.  Wiirzburg  1888.  —  (252)  En  gl  i  s  ch,  J.:  Ueber  Ent- 
ziindung  der  Cowpei-schen  Driisen.  S.- A.  a.  d.  Wien.  med.  Presse.  Wien  1883.  — 
(253)  Estlander,  J.  H. :  Kronisk  prostatit  behandlad  med  massage.  Fenska  läkare- 


Literatúr.  XV 

salsk.  handl.  Helsingfors  1878.  XX.  273.  S.  a.  Virchow-Hirsch,  Jahresber.  1879.  H. 
223.  —  (254)  Estor,  E. :  Un  cas  de  prostatite  suppurée.  Gaz.  hebd.  d.  So.  méd. 
de  Montpel.  1889.  XT.  301.  —  (255)  Eustache,  G.:  Note  sur  deux  cas  d'abcés 
chauds  de  la  prostate  chez  des  vieillards.  J.  d.  Sc.  méd.  de  Lille.  1880.  II.  688.  — 
(256)  Faribault,  G.  B.:  Des  abcés  chauds  de  la  prostate  et  du  phlegmon  péri- 
prostatique.  Gaz.  méd.  d.  Montreal.  1891.  I.  289.  —  (257)  Feléki,  H.:  Beiträge  z. 
Kenntniss  u.  Therapie  d.  chronischeu  EntziinduTigen  der  Prostata  und  der  Samen- 
bläschen.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sex.org.  Leipzig  1895.  VI.  468.  512.  — 
(258)  Finger,  E.:  Zur  patbolog.  Anatómie  und  Klinik  der  Prostá titis  bleunorrhagica 
chronica.  Wien.  med.  Presse.  11.  1893.  —  (259)  Fischer,  L.:  Ueber  die  Behand- 
lungsmethoden  der  Prostatitis  mit  besonderer  Beriicksichtigung  der  Prostatahyper- 
trophie.  In.-D.  Miinchen.  —  (260)  Freudenberg:  Ueber  Ichthyolsuppositorien 
bei  der  Behandlung  der  Prostatitis.  Centralbl.  f.  klin.  Med.  Leipzig  1898.  XIV. 
.545.  —  (261)  Fiirbringer,  P.:  Ueber  d.  Bedeutung  d.  Hallussand-Trousseau'schen 
Korperchen  in  spermahaltigen  Hamen.  Deutsch.  med.  Wochenschr.  1881.  VII.  247. 
—  (262)  Ders. :  Ueber  Spermatorrhoe  u.  Prostatorrhoe.  Samml.  klin.  Vortr.  Nr.  207. 
Leipzig  1881.  —  (263)  Fiirstenheim:  Ueber  chronische  Prostatitis.  Berl.  klin. 
Wochenschr.  1873. 41. 42. 44.  —  (264)  G  a  i  1  h  a  r  d :  Observation  de  prostatite  goutteuse. 
Bull.  et  mém.  Soc.  méd.  ďhôp.  d.  Paris  1889.  3.  S.  II.  195.  (Rap,  de  Rendu)  189.  — 
(265)  Gassmann:  Note  sur  un  cas  de  bactériurie  avec  quelques  remarques  sur 
le  diagnostic  des  prostatites.  Ann.  des  Mal.  gén.  urin.  1900.  Nr.  2.  —  (266)  Gaufer- 
mand:  Abcés  de  la  prostate.  Arch.  gén.  1831.  109.  —  (267)  Gazil:  Abcés  de  la 
prostate.  Thése  Montpel.  1855.  —  (268)  Gilliland,  W.  C:  Prostatitis.  St.  Louia 
M.  et  S,  J.  1884.  XLVL  324.  398.  —  Í269)  GinéyPartagas:  Prostatitis  crónica. 
Independ.  med.  Barcel.  1883—84.  XV.  335.  —  (270)  Godlee,  R.  J.:  A  čase  of 
prostatic abscess.  Lancet.  Lond.  1880. 1.  243.  —  (271)  Cfoldenberg,  H.:  Amodified 
rectal  cooling  sound  for  the  treatment  of  prostatitis.  J.  Cutan  and  Genito-Urin  Dis. 
N.  Y.  1896. XI V.  186.  —  (272)  Gosselin:  Abcés  prostatique  dans  le  cours  de  la  blennor- 
rhagie.  Gaz.  des  hop.  1867.  583.  —  (273)  [au]  Ders.:  Clinique  chirurgicale  de ľhôpital 
de  la  Charite.  Paris  1873.  II.  386.  —  (274)  G rosglik,  S.:  Pathologie  u.  Therapie  d. 
Prostatitis  chronica,  nebst  Bemerkungen  iiber  die  Behandlung  der  sexuellen  Neur- 
asthenie.  Monatsb.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sex.appar.  Berlín  1897.  11.  129.  201. 
265.  —  (275)  Ders  :  Gumma  d.  Prostata.  Wien.  med.  Presse.  1897.  XXXVIII.  78. 
102.  —  (276)  Gross,  F.:  La  prostatite  suppurée  et  ľinfiltration  urineuse.  Legon  de 
clin.  chir.  Paris  1880.  8^  186.  —  (277)  Gross,  S.  D.:  Practical  observation  úpon  the 
náture  and  treatment  of  prostatorrhea.  The  north  Amer.  med.  chir.  Review.  Júly 
1860.  —  (278)  Gross,  S.  W.:  Chronic.  catarrh  of  the  prostate  gland,  a  clinical  lecture. 
Med.  Gaz  M.J.  1880.  VIL  665.  —  (279)  Ders.:  Clinical  lecture  on  prostatorrhoea  and 
stricture  of  the  urethra.  Philad.  M.  Times  1877—78.  VIIL  601.—  (280)  Guépin,  A.: 
Prostatite  aigue  localisée  (furoncle  de  la  prostate).  Rev.  gén.  de  clin.  et  de  thérap. 
Paris  1896.  X.  515.  —  (281)  Ders.:  Prostatite  blennorrhagique  subaigue.  Tribúne  méd. 
Paris  1896.  Mars  18.  Nr.  12.  226.  —  (282)  Ders.:  Deux  cas  de  prostatite  blennor- 
rhagique subaigue.  Gaz.  méd.  de  Lyon  1896.  Nr.  16.  177.  —  (283)  Ders  :  Des  poussées 
de  prostatite  aigue  au  cours  de  ľhypertrophie  sénile  de  la  prostate.  Le  Progrés 
méd.  1901.  6.  —  (284)  Guérard:  Observation  de  prostatite  aigue.  Gaz.  d.  hop.  1845. 
Nr.  67.  —  (286)  Guérin,  A.:  De  la  prostatite  subaigue.  Thése  de  Paris.  1879.  4°.  — 
(286)  Guerlain,M. :  De  la  prostatorrhée,  de  ses  rapports  avec  la  prostatite.  Paris 
1860.  —  (287)  Guiard,  Traitement  des  suppurations  prostatiques.  Ann.  des  mal. 
des  org.  gén.  urin.  Nr.  12.  1899.  —  (288)  Guiard,  F.  r. :  Note  sur  un  cas  ďhémor- 
rhagie  ä  la  suite  de  ľincision  d*un  abcés  prostatique.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito- 
urín.  Paris  1882—83.  I.  455.  —  (289)  Guilain,  A.:  Contributiou  ä  ľétude  des  abcés 
prostatiques  e  t  périprostatiques  j)ar  ľincision' périnéale.  Thése  de  Paris.  4".  1885.  — 
(290)  Guillon:  Journ.  d.  connaiss.  méd.  Janv.  1844.  —  (291)  Ders.:  Absces  de  la 
prostate  á  pneumococques.  Ref.  in  Monatsberichte  etc.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  1899 
nach  franzôs.  Urologen-Congress.  —  (292)  Guitéras,  Ramon:  A  čase  of  suppu- 
rative  prostatitis.  New  York  acad.  of  med.  gen.  urin.  sect  10.  Jan.  1899.  —  (293)  (ju- 
yon:  Suppuration  de  la  prostate  et  pyohémie.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin. 
Paris  1884.  II.  522.  —  (294)  Ders.:  Prostatite  aigue  suppurée;  anurie;  pyohémie; 
raort.  Gaz.  d.  hôp.  Paris  1884.  LVII.  451.  —  (295)  Ders.:  Des  prostatites  chroniques. 
Gaz.  méd.  Paris  1886.  7.  S.  III.  421.  —  (296)  Ders.:  Des  prostatites  chroniques. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1887.  V.  321.  —  (297)  d'Haenens,  E  d  :  Un 
cas  de  Prostatite  parenchymateuse  prise  pour  un  cas  de  pyélo-nephrite.  Soc.  belg. 
ďurologie.  1901,  3  Févr.  —  (298)  Ders.:  Effets  du  massage  inconsidéré  de  la  pro- 
state. Cercle  méd.  de  Bruxelles.  1901,  11  Févr.  —  (299)  Halberstamm,  M.  M.: 


XVI  Literatúr. 

On  massage  in  some  diseases  of  the  prostate  and  especially  on  teclinic  of  raassage. 
Med.  St.  Petersb.  1893.  V.  t)55.  —  (300)  [2t>9]  Harrison,  R.:  On  acute  prostatitis. 
Proc.  M    Soc.  Lond.  1879.   V.  353.   S.  a.  Med.  Times  and  Gaz.  Lond.  1881.  IT.  6. 

—  (301)  r27o]Der8.:  Prostatic  gout.  Lancet.  Lond.  1883.  11.  89(j.  —  (302)  H  ar  t  e, 
R.  H.:  Prostatitis  and  prostatic  abscess.  Univ.  M.  Mag.  Pbilad.  1889  —  90.  II.  530. 
S.  a.  J.  Am.  M.  Ass.  Chicago  1890.  XV.  247.  —  (303)  H assan,  A. :  Ueber  einen  Fall 
von  eitriger  Prostatitis  bei  Pyiimie,  als  Beitrag  zur  Lebre  von  den  Ausscbeidungs- 
krankbeiten.  (Aus  d.  patbol.  Inštitút  Ziirich.)  Ziegler  u.  Xauwerk's  Beitr.  z.  patbol. 
Anat.  1889.  IV.  505.  —  (304)  Heigel,  A.:  Mittheilungen  aus  der  Praxis:  Abscess 
der  Prostata,  Ischurie,  boher  Blasensticb.  Heilung.  Wien.  allg.  med.  Zeitg.  1874.  XI. 

—  (305)  Henry,  L  ;  Note  on  some  points  in  tbe  treatment  of  acute  prostatitis. 
Austral.  M.  Gaz.  Sidney  1884—85.  IV.  274.  —  (306)  Hobon :  Prostatite  phlegmoneuse ; 
impossibilité  du  catbétérisme ;  ponction  bypogastrique ;  guérison.  Gaz.  d.  hôp.  1877. 
XI.  82  —  (307)  Hofmeister,  C:  De  i^rostatitide  gonorrhoica.  Kiel  1844.  — 
(308)  Hogge:  Electro-massage  de  la  prostate.  Contre  les  prostatites  et  le  prostá- 
tisme;  remaríjues  sur  le  traiteraent  des  prostatites.  Gaz.  bebd.  de  méd.  et  de  chir. 
Nr.  88.  1899.  —  (.309)  Ders.:  Un  cas  de  prostatite  parenchymateuse  chronique  prés 
pour  un  cas  de  pyelo-nepbrite.  Soc.  belg.  ďurologie.  1901.  3  Févr.  —  (310)  Ho- 
rná n,  G.:  On  certain  features  of  a  čase  uf  gouty  prostatitis.  St.  Louis  Cour.  méd. 
1884.  XIL  316.  —  (311)  Hospital,  P.  F.:  De  la  prostatite  chronique.  Paris  1865.  — 
(312)  Hottinger,  R  :  Ueber  cbronische  Prostatitis  u.  sexuelle  Neurasthenie.  Corr.-Bl. 
f.  Schw.  Aerzte.  Basel  1896.  XXVI.  161.  —  (313)  Jan  et:  Traitement  de  la  pro- 
statite chronique.  Ref.  in  Monatsberichte  d.  Ham-  u.  Sexualorgane  1899  nach 
franz.  Urologen-Congress,  —  (314)  Ders.:  Pbénoménes  du  prostatisme  dans  la 
prostatite  chronique.  Ref.  in  Monatsberichte  ete.  der  Ham-  u.  Sexualorgane  1899 
nach  franz.  Urologen-Congress.  —  (315)  Kirmisson:  Abces  de  la  prostate  ayant 
déterminé  consécutivement  un  rétrécissement  du  rectum.  Gaz.  méd.  de  Paris  1897. 
10.  Dec.  —  (316)  [28i]  Kirmisson  et  Desnos:  De  la  transformation  iibreuse 
des  tissus  périprostatiques.  Rétrécissement  du  rectum  consécutif.  Ann.  d.  mal.  d. 
org.  génito-urin.  T.  VH.  72.  —  (317)  Klein,  H.:  Ueber  acute  Prostatitis.  In.-D. 
Bonn  1888.  —  (318)  Knight,  C.  H.:  A  čase  of  large  prostatic  abscess.  Arch. 
med.  N.  Y.  1883.  IX.  202.  —  (319)  Kraus,  Prostatitis  chronica.  Wien.  med. 
Wochenachr.  1868.46.—  (320)K  r  ogh ,  A. :  De  Prostatitide  gonorrhoica.  In.-D.  Kiel  1866. 

—  (321)  L  a  f  o  n  t :  Traitement  des  abcés  de  la  prostate  par  ľincision  rectale.  Thése  de 
Paris  1895.  Juillet  2'6.  —  (322)  La  forgue:  Inflammation  aigue  et  abcés  de  la  prostate. 
Arch.  gén.  1842.  78.  —  (323)  [288]  Lallemand:  Gaz.  méd.  de  Montp.  1844.  — 
(324)  Lang,  E.:  Prostata  abscess,  zahlreiche  Comedonennarben.  Jahrb.  d.  Wien. 
k  k.  Krankenanst.  1895.  Wien  u.  Leipzig  1897.  IV.  1 11.  —  (325)  [290]  La  Peyronie: 
Mémoire  sur  quelques  obstacles  qui  s^opposent  á  ľéjaculation  naturelle  de  la  semence. 
Mém.  de  ľacad.  royale  de  chir.  1743.  I.  425.  —  (326)  Lapowsky:  A  čase  of  sper- 
matorrhoea  and  prostatorrhoea  ])robably  due  to  taenia  solium.  New  York  Acad 
of  med.  Oct.  1899.  —  (327)  Ledwich:  Observations  on  subacute  inflammation 
of  the  prostate  gland,  its  diagnosis  and  treatment.  Dublin  quart.  Journ.  XLVU.  — 
(328)  Lindsay,  J.:  A  čase  of  prostatic  abscess.  Med.  and  Surg.  Rei)orter.  Philad. 
1896.  LXXV.  390.  S.  a.  Philad.  Policlin.  1896.  V.  395.  —  (329)  Lippert,  H.: 
Mittheilungen  aus  der  Praxis.  Prostatitis.  Deutsche  Klinik  1853.  Nr.  17.  — 
(330)  Lohnstein,  H.:  Ueber  die  Menge  des  Prostatasecretes  bei.  chronischer  Pro- 
statitis Allg.  med.  Centralzeitg.  1900.  Nr.  22.  —  (331)  Ders.:  Ueber  die  Reaction 
des  Prostatasecretes  bei  chronischer  Prostatitis  und  ihren  Einfluss  auf  die  Lebens- 
fähigkeit  der  Spermatozoen.  Berliner  Verein  f.  innere  Med.  15.  Oct.  1901.  — 
(332)  Lowy.  L.:  Prostatitis  gonorrhoica.  Wien.  med.  Presse  1882.  XXIII.  1166. 
1198.  —  (33.3)  Lundberg,  V.:  Cystitis  acuta;  abscessus  prostatae.  Tidskr.  i.  mil. 
Helsov.  Stockholm  1884.  IX.  431. —  (334)  Malsang,  M.:  De  la  prostatite  aigue. 
Paris  1865.  —  (335)  M  ass  e  v,  G.  B  :  Electricity  in  the  treatment  of  chronic  pro- 
statitis etc.  Univ.  M.  Mag.  Philad.  1893—94  VI.  366.  —  (336)  Maunder: 
Two  cases  of  idiopathic  abscess  of  the  ja'ostate  gland.  Lancet  1866.  I.  16.  — 
(337)  Maundncr:  On  abscess  of  the  prostate.  Lond.  hos]).  rep.  1808.  IV.  72.  — 
(338) Meade:  On  inflammation  and  abscess  of  the  prostate  gland.  Med.  Times  and 
Gaz.  1860.  Oct.  20.  —  (339)  M  e  Ich  i  o  r,  Max:  Beobachtungen  iiber  Prostatitis 
Monatsberichte  etc.  der  Ham-  u.  Sexualorg.  1900.  p.  1.  —  (340)  Meyer,  W. :  Die 
Eroffhung  der  Prostá taabscesse  vom  Damme  ber.  N.  Yorker  med.  Wochenschr.  1894. 
VI.  1. —  (341)Minet:  Les  suppurations  prostatiijues  et  périprostatiques  (formes 
et  traitement).  Thése  de  Paris  1901.  —  (342)  Montagnon:  De  la  fréquence  des 
localisations  et  des  reliquats  prostatiques  dans  la  blennorrhagie   et  de  leur  role 


Literatúr.  XVII 

dane  la  blennorrhée.  Mem.  et  C.  R.  Soc.  d.  Sc.  mód.  Lyon  1886.  XXV.  158.  — 
(843)  Moullin,  C.  M. :  A  clinical  lecture  on  a  čase  of  thrombosis  of  tlie  prostatic 
plexus.  Clin.  J.  Lond.  1893.  II.  231.  —  (344)  Muradov,  M.  S.:  Eine  neue  Methode 
zur  Untersuchung  des  Prostatasecrets  bei  chronischer  Prostatitis.  Petersb.  med. 
Wochenschr.  Nr.  49.  1899.  —  (345)  Nogués,  P.:  Prostatite  blennorrhagique ; 
phlébite  des  plexus  pcriprostatiques;  symptômes  ďinfection  purulente.  Guérison. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Mai  1891.  Nr.  5,  p.  317.  —  (346)  Oberländer: 
On  chronic  prostatitis.  J.  Cut. and genito-urin.  Dis.  N.  Y.  1891.  IX.  261.  —  (347)  Olive  : 
Abces  de  la  prostate,  suite  de  cystite  cantharidienne.  Union  med.  1866. 104.  —  (348)  Par- 
mentier:  Sur  les  abcés  périprostatiques.  Union  méd.  1862.  75.  —  (349)  [aoa]  P a- 
stureau,  J.  L.:  Des  abcés  de  la  prostate.  Thése.  Paris  1872.  —  (350)  Pauf  fard: 
Contribution  k  ľétude  du  traitement  des  fístules  uréthro-périnéales  et  uréthro-scro- 
tales.  Thése.  Paris  1879.  —  (351)  Paupert:  Obserration  de  phlegmon  périprostatique. 
Gaz.  des  hop.  1856.  39.  —  (352)  P  e  riviér,  M.  A.  E.:  Etude  sur  la  prostatite  chro- 
nique  ďorigine  hémorrho'ídale.  Paris.  1882.  4".  —  (353)  Per  r  i  n:  Prostatite  suppurée 
compliquée  de  perforation  de  ľuréthre  et  de  cystite  purulente.  Opération.  Revue 
méd.  d.  1.  Suisse  rom.  1890.  X.  431.  —  (354)  Peyer,  A.:  Die  Neurosen  d.  Prostata. 
Berl.  Klinik  1891.  XXXVIII.  1.  —  (355)  Picard,  H.:  Note  sur  les  inflammations  et 
abcés  de  la  prostate.  Paris  1875.  —  (3.56)  P 1  u  s  k  a  1 :  Prostatitis  e  cystitide.  Oesterr. 
med.  Wochenschr.  1845.  Nr.  47.  —  (357)  P  o  1 1  a  k ,  M. :  Ein  Fall  v.  Cowperitis  u.  Prosta- 
titis suppurativa  im  Anschluss  an  acute  BlennoiThoe.  Perinäalschnitt.  Heiiung. 
Wien.  med.  Presse  1891.  XLIX.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1892.  VI.  127.  — 
(358)  Poncet,  A.:  Traitement  des  abcés  phlegmoneux  prostatiques.  Prôv.  méd.  Lyon 
1897.  U.  417.  —  (359)  Posner:  Zur  Diagnose  u.  Therapie  d.  chronischen  Prostatitis. 
Verhdl.  d.  Congr.  f.  inn.  Med.  Wiesb.  1889.  429.  —(360)  Post,  A.:  Prostatotomy. 
Bost.  med.  and  surg.  Joum.  1891.    Apr.  23.    S.  a.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin. 

1891.  676.  —  (361)  [320]  Reclus:  Le  traitement  des  prostatites  aigues  par  les  lave- 
ments  d*eau  chaude.  Gaz.  hebd.  1886.  I.  —  (362)  Reed,  R.  H.:  Irritation  of  the 
prostate.  Detroit  Lancet.  1884—85.  VIII.  102.  S.  a.  Columbus,  M.  J.  1884—85. 
III.  102.  —  (363)  Reliquet:  Fistule  uréthro-prostatique  périnéale  et  rectale;  guéri- 
son. Union  méd.  1884.  XXXIX. —  (364)  Reverdin,  J.  L.:  De  ľincision  périnéale 
dans  la  prostatite  suppurée.  Rev.  méd.  de  la  Suisse  rom.  Genéve  1891.  XI.  5.  187. 

—  (365)  D  e  r  s. :  Prostatite  suppurée ,  incision  périnéale  périrectale.  Guérison  rapide. 
Rev.  méd.  de  la  Suisse  rom.  Genéve  1891.  Mars.  Nr.  III. —  (366)  Rochon:  Syphilis 
de  la  prostate.  Méd.  mod.  Paris  1897.  VIII.  244.  S.  a.  Ann.  d.  malad.  d'org. 
génito-urin.  Paris  1897.  XV.  658.  —  (367)  Rosonberg,  S.:  Die  Therapie  d.  Prosta- 
titis chronica.    Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sex.-org.   Leipzig  1894.  V.  411. 

—  (368)  Rosenberg,  F.:  Zur  Diagnostik  d.  Prostatitis  chronica.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Ham-  u.  Sex.org.  Leipzig  1896.  Vil.  89.  —  (369)  Routier:  Des  abcés  de 
la  prostate  et  de  leur  traitement.  Semaine  méd.  Paris  1894.  XIV.  549.  — 
(370)  Der  s.:  Causes  et  traitement  des  abcés  chauds  de  la  prostate.  La  Presse  méd. 
Nr.  13.  1900.  —  (371)  Sands,  H.  B.:  Acute  Prostatitis  following  the  introduction  of 
a  sound.  Med.  Rec.  N.  Y.  1880.  XVIIL  273.  -  (372)  Scharff,  P. :  Ein  Beitrag  zur 
Behandlung  der  Entziindungcn  der  Prostata.   S. -A.  a.  Der  ärztl.  Praktiker.   Berlin 

1892.  X.  —  (373)  Der  s  :  Die  Behandlung  der  nicht  chirurgischen  Entziindungs-  und 
ErschlafPungszustände  d.  Prostata.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  p.  507. 
1899.  —  (374)  S  c  h  1  i  f  k  a :  Ueber  Massage  d.  Prostata.  Wien.  med.  Wochenschr.  1893. 
XX.  XXI.  —  (375)  Schmidt,  A.:  Ein  Fall  v.  Entziindung  d.  Vorsteherdriise  Bayr. 
ärztl.  Intelligzbl.  1868.  4-5.  —  (376)Schultz,  K.  A.:  On  the  treatmentof  acute purulent 
prostatitis.  Wratsch  fet.  Petersb.  1897.  XVIII.  36.  —  (377)  [334]  Segond,  P.:  Des  abcés 
chauds  de  la  prostate  et  du  phlegmon  périprostatique.  Paris.  1880. 4'^ —  (378)[s35]Der8. : 
Des  avantages  de  ľincision  périnéale  dans  le  traitement  des  suppurations  prosta- 
tiques et  périprostatiques.   BuU.  et  mém.  Soc.  d.  chir.  de  Paris  1885.  N.  S.  XI.  532. 

—  (379)Sehlen,  v.:  Zur  Diagnostik  u.  Therapie  der  Prostatitis  chronica.  Intem. 
Centralbl.  f.  d.  Phys.  u.  Path.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.   Hamburg  1893.   IV.  310.  403. 

—  (380)  Settier,  A.:  Absceso  agudo  de  la  prostata  seguido  de  retencion  com- 
pleta  de  orina;  curacian.  Siglo  med.  Madrid  1884.  XXXI.  809.  —  (381)  Smith,  H.: 
A  čase  of  acute  inílanimatiou  of  the  prostate  gland  occuring  after  the  use  of  nitrate 
of  silver  injection.  Med.  Times.  1845.  Júni.  —  (382)  Sorel,  E.:  Note  sur  un  cas 
d*abcés  de  la  prostate.  J.  d.  mal.  cutan.  et  syph.  Paris  1896.  VIII.  210.  — 
(383)  Stirling,  R  A.:  Notes  on  acute  parenchymatous  prostatitis.  Austral.  M.  J. 
Melboume  1894.  N.  s.  XVL  405.  -  (384)[34il  Stoll,  0 1 1  o :  Zur  Pathologie  ú.  Thera- 
pie des  acuten  Prostataabscesses.  In.-D.  Ziirich  1877.  —  (385)  Sturgis:  Prostator- 
rhoea  simplex  and   urethrorrhoea   ex  libidine.  Joum.  of  cut.  and  gen.  urin.   dis. 

n 


XVin  Literatúr. 

p.  263.  1898.  —  (386)  Swinburne,  G.  K.:  An  inštrument  for  massage  of  the 
prostate.  Ann.  med.  Surg.  Bull.  N.  Y.  1896.  IX.  417.  (Discuss. 435.)  —  (387)  Ders.: 
Abscess  of  the  Prostate  ocouring  three  weeks  after  apparent  complete  recovery  from 
a  primáry  gonorrhoea.  Joum.  of  cut.  and  gen.  urin.  diseases.  1900.  p.  519.  — 
(388)  T  a  g  a  n  d,  J. :  De  la  prostatite  aigue.  Thése.  Paris  1858.  —  (389)  T  e  a  1  e,  T.  P.  : 
Early   diagnosis   of  abscess   in   prostate.    Brit.   M.  J.   London   1891.   I.    189.   — 

(390)  Terrillon:  De  la  prostatite  aigué  et  des  abcés  de  la  prostate,  (xaz.  d.  hôp. 
Paris  1879.    LIT.    986.  S.  a.  J.  d.  conn.  méd.  prat.  Paris  1880.  XLVII.  65.  73.  — 

(391)  Thompson,  J.:  Acute  traumatic  Prostatitis  of  external  origin,  invoh-ing 
the  bladder  and  seminal  vesicles.  New  York  med.  Joum.  7.  Júli  1900.  —  (392)  Til- 
den,  G.  H.,  and  Watson,  F.  S.:  Chronic  prostatitis.  Boston' M.  and  S.  J. 
1885.  CXn.  496.  —  (393)  Trousseau:  Medic.  Klinik  des  Hotel  Dieu.  Deutsch 
v.  Culmann.  U,  Bd.  673.  -  (394)  Tiingel,  E.:  Zwei  Fillle  von  acuter  Phleg- 
mone  der  Prostata.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1880.  XVII.  161.  —  (395)  Vaughan, 
V.  C. ;  Prostá  tie  and  ischio-rectal  abscesses  followed  by  pyaemie-symptoms,  but 
terminating    favorably.   Physician    and    Surg.  Ann.    Arbor.   Mich.    1882.   IV.  145. 

—  (396)  [35o]  Ver  dier,  J.  E.:  Observations  et  réflexions  sur  les  phlegmasies  de 
la  prostate.  1837.  —  (397)  fs.'iil  Weigert:  Zur  Technik  der  mikroskopischen 
Bacterienuntersuchungen.   Casuist.  Anhang.    Virchow*s  Archiv.  1881.   Bd.  84.    302. 

—  (398)  Williams,  C:  Prostatic  discharges;  their  causes,  symptomes,  diagnosis 
and  treatment.  Clin.  Joum.  London  1897.  X.  102.  —  (399)  Wishard,  W.  N.: 
Four  cases  of  acute  prostatitis,  with  and  without  abscess,  and  some  of  its  com- 
plications.  Indiána  M.  J.  Indianop.  1888—89.  VII.  157.  —  (400)  Ders.:  Americ. 
Assoc.  fur  Androl.  u.  Syphilog.   Congress   22.-25.   September   1891.   "Washington. 

—  (401)  Wilton,  M.:  On  diseases  of  the  vesiculae  seminales,  and  their  associated 
organs,  with  special  reference  to  the  morbid  secretions  of  the  prostatic  and  urethral 
mucous  membráne.  London  1856.  —  (402)  Wy  man,  H.  C:  Abscess  of  the  prostate 
cured  by  perineal  section.  Med.  News.  Philad.  1898.  LVII.  265.  —  (403)  Zeller.  H.  : 
Ueber  die  Erôffnung  tiefer  periurethraler  Abscesse  durch  den  Perinäalschnitt. 
Beitr.  z.  klin.  Chir.  III.  208.  —  (404)  Zimmermann:  Wissenschaftl.  Verein  der 
k.  u.  k.  Militärärzte  d.  Gamison  Wien.  Wien.  klin.  Wochenschr.  XVI.  386.  — 
(405)  [a59] Zuckerkandl:  Beitrag  z.  chirurgischen  Behandlung  d.  Prostataabscesse. 
Wien.  klin.  Wochenschr.  1891.  IV.  505.  532.  —  (406)  Ders.:  Ueber  die  perinäale 
Bloslegung  der  Prostata  und  der  hinteren  Blasenwand.  Wien.  med.  Presse  1889. 
Nr.  21  u.  22.    S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1889.  Nr.  33.  584. 

Tuberculose. 

(407)  A  u  d  i  n :  Abcés  prostato-bulbo-périnéal  suivi  de  mort  par  phthisis  aigue  et 
méningite  tubcrculeuse.  Bull.  d.  1.  Soc.  anat  de  Paris.  Février  1889.  —  (408)  B  o  n  d  and 
Win  dl  e:  Two  cases  of  tuberculosis  of  the  malé  genito-urinary  organs.  Lancet 
1883.  Jul.  21.  p.  101.  —  (409)Bouiny:  Prostatite  tuberculeusc  suppurée;  fístules 
périnéales;  grattage  et  ablation  de  la  prostate  á  la  cuiller  tranchante;  guéríson. 
Bull.  et  mém.  Soc.  de  chir.  de  Paris  1885.  n.  s.  XI.  576. —  (410)Bryson,  J.  P.: 
Tuberculosis  urogenitalis,  a  clinical  etude.  J.  of  Cutan.  and  genito-urin.  Dis.  1890. 
VIII.  255.  —  (411)Collinet,  L. :  Considérations  sur  la  tuberculose  des  organes  génito- 
urinaires  chez  ľhomme.  Thése.  Paris  1883.  —  (412)  Conitzer,  S.:  Beitrag  zur  Dia- 
gnose  u.  Therapie  der  Prostatatuberculose.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u. 
Sexualorg.  Leipz.  1897.  VIII.  14.  —  (413)  Delf aux,  V.  B.  A.  G.:  Etude  sur  les  tuber- 
cules  de  la  prostate.  Thése  d.  Paris  1874.  Nr.  400.  —  (414)  Desnos,  E.:  Traitement 
local  de  certaines  formes  de  la  tuberculose  vésicale  et  prostatique.  Méd.  mod.  1893. 
Nr.  8.  —  (415)  Ders  :  Diagnostic  et  traitement  de  la  prostatite  tuberculeusc.  Cong. 
p.  ľétude  de  1.  tubercul.  1893.  Paris  1894.  III.  529.  S.  a.  Centralbl.  f.  Phys.  u. 
Pathol.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Bd.  IV.  545.  —  (416)  v.  Di  ttel :  Ein  Fall  von  Tuber- 
culose d.  Harnorgane.  Wien.  med.  Blätter.  1883.  Nr.  27.  819.  Nr.  28.  851.  — 
(417)  Du  b  u  c,  A. :  Rétention  d*urine  de  cause  prostatique.  Difficultés  du  cathéterisme. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1885.  III.  250.  —  (418)  Du  four,  Ch.:  Etudes 
sur  la  tuberculisation  des  organes  génito-urinaires.  Thése.  Paris  1854.  —  (419) En g- 
lisch,  J.:  Periurethritis  tuberculosa  partis  membranaceae ;  abscessus  prostatae 
tuberculosus •,  fistula  vesico-intestinalis.  Wien.  Klinik  1896.  XXII.  17.  —  (420)  Ders.: 
Ueber  Tuberculose  der  Harn-  u.  Geschlechtsorgane.  Mittheil.  d.  Wien.  med.  Woch. 
Coll.  1882.  VIII.  29.  —  (421)  Ders.:  Periprostatis  u.  Perivesiculitis  tuberculosa;  Per- 
foratio  intestini  in  vesicam;  Peritonitis  tuberculosa.  Wien.  Klinik.  1896.  XXII.  24. 


Literatúr.  XIX 

—  (422)  D  e  r  8. :  Ueber  tuberculôae  Infiltration  d,  Zellgewebes  in  d.  UmgebuDg  der 
Vorsteherdruse  u.  Blase.  Wien.  Klinik.  1896.  XXII.  1.  —  (423)  Exchaquet:  Fis- 
tule urinaire  produite  par  une  destruction  tuberculeuse  de  la  prostate.  Bull.  Soo. 
anat,  Paris  1874.  XLfX.  548.  —  (424)Feleki:  Prostatitis,  cowperitis  et  epididymitis 
tuberculosa.  Orvosi  hetil.,  Budap.  1897.  XLI.  405. —  (425)  Ferrier:  Tumeur  de 
la  prostate;  rétrécissement  du  canal  et  consécotivement  tuberculose  ' prímitive 
des  organes  génito-urinaires.  J.  de  méd.  de  Bordeaux  1884 — 85.  XIV.  189.  — 
(426)  Feuchére:  Traitement  précoce  de  la  prostatite  tuberculeuse  par  ľincision  péri- 
néale  et  le  curettage  de  la  prostate.  Thése  de  doct.  Paris  1895.  —  (427)  Fuller,  E. : 
Tubercular  necrosis  of  the  prostate.  J.  cutan.  and  gen.-urin.  dis.  N.  Y.  1897.  XV. 
457.  —  (428)Gaudier,  H.:  Traitement  de  la  prostatite  tuberculeuse  par  ľincision 
périnéale  et  le  curettage  de  la  prostate.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris 
1895.  XIII.  1 25.  —  (429)  G  u  é  p  i  n ,  A. :  Diagnostic  précoce  de  la  prostatite  tuberculeuse. 
Rev.  gén.  de  olin.  et  de  thérap.  Paris  1896.  X.  295.  —  (430)Hanau:  Beitrfige  zur 
Lehre  fon  der  acuten  Miliartuberculose.  Virchow's  Arcbiv.  Bd.  108.  p.  221.  — 
(431)  Hannemann,  Fr. :  Ein  interessanter  Fall  v.  Prostatatuberculose.  Kiel  1895.  8®. 

—  (432)  Heinemann:  Tubercular  ulceration  of  the  prostate  with  tubercular  kid- 
ney,  and  hydronephrosis.  Med.  Rec,  N.  Y.  1884.  XXV.  106.  —  (433)Hill:  Lectures 
on  some  affections  of  the  genito-urinary  organs.  Prostatitis.  Tubérculous  disease  of 
the  prostate.  Lancet  1889.  I.  8.  —  (434)  Ho  r  telo  u  p:  De  la  tuberculose  génitale. 
Gaz.  méd.  d.  Paris  1892.  Nr.  25.  18  Juin.  —  (435)  J  a  min,  R.:  Ca  verne  tuberculeuse 
de  la  prostate;  fístules  uréthro-rectales  et  pérínéales;  tuberculose  vésicale  et  pul- 
monaire.  Prog.  méd.,  Paris  1882.  X.  674.  S.  a.  Bull.  Soc.  anat.  Paris.  1882.  4  s. 
VII.  54.  —  (436)  J  ani,  C:  Ueber  d.  Vorkomraen  v.  Tuberkelbacillen  im  gesunden 
Genitalapparat  u.  s.  w.  Virch.  Arch.  Bd.  103-  1886.  p.  22.  —  (437)  Kapsammer, 
Georg:  Ueber  primáre  Prostatatuberculose.  Wiener  klin.  Wochenschr.  Nr.  42.  — 
(438)  Krecke,  A. :  Beitrage  zur  Diagnostik  u.  Aetiologie  der  Tuberculose  des  männl. 
Urogenitalapparates.  Munch.  med.  Wochenschr.  1887.  26.  Júli  p.  565.  2.  Aug.  p.  590. 
(4.39)  v.  Krzy  wicki.  C:  29  FäUe  v.  Urogenitaltuberculose  in  Ziegler  u.  Nauwerk. 
Beitrage  z.  path.  Anatómie.  1888.  Bd.  II.  297.  —  (440)  Lalance,  V.:  Tuberculose 
des  organes  génitaux  de  ľhomme,  testicules,  prostate,  vésicules  séminales.  Thése. 
Montpel.  1876.  —  (441)  Lane,  W.  A.:  A  čase  of  tubercular  disease  of  the  prostate 
with  fístulae  extemally  and  into  the  rectum,  treated  by  sulphur.  Tr.  clin.  Soc. 
London  1895.  XXVIII.  288.  —  (442) Leclerc,  Ŕ.:  Tuberculose  génito-urinaire;  hydro- 
néphrose;  tubercules  pulmonaires.  Progr.  méd.  Paris  1883.  XI.  368.  —  (443)  Louis: 
Recherches  anatomico-pathologiques  sur  la  phthisie.  Paris  1825.  —  (444)Lycop8: 
Tuberculose  de  la  prostate ;   mort.  Arch.  méd.  belges.  Brux.  1884.  3  s  XXVI.  163. 

—  (445)  Marwedel,  G.:  Ueber  Prostatatuberculose.  Beitr.  z.  klin.  Chir.  Tiib.  1892. 
IX.  537.  —  (446)  Meyer,  C.  L.  u.  Haenel,  F.:  Beitrag  z.  Casuistik  d.  Prostata- 
tuberculose. Intern.  Centralbl.  f.  d.  Physiol.  u.  Pathol.  d.  Ham-  u.  Sexualorg. 
Leipzig  1893.  IV.  424.  —  (447)  Mi  tscherlich,  A.:  Ein  Fall  v.  Blasenmastdarm- 
fistel  in  Folge  von  tuberculôser  Vereiterung  der  Prostata.  Virchow's  Archiv.  1864. 
Bd.  29.  236.  —  (448)  Moller:  Ein  Fall  von  primärer  Prostatatuberculose  nach  vor- 
angegangenem  traumatischem  Prostataabscess.  Centralbl.  f.  d.  Ham-  u.  Sex. -Org. 
1901.  Nr.  3.  —  (449)  Obénédare:  Tubercules  de  la  prostate  et  de  la  paroi  vésicale. 
Bull.  Soc.  Anat.  Paris  1865.  XL.  636.  —  (450)  Oppenheim,  J. :  Zur  Kenntniss  d. 
Urogenitaltuberculose.  In.-D.  Gôttingen  1889.  —  (451)  Pavel,  W. :  Die  Tuberculose 
des  Ham-  und  männl.  Genitalapparates.  Jn.-D.  Breslau  1884. —  (452)Petit,  H.: 
Tubercules  des  testicules ,  de  la  vessie  et  du  poumon ;  fistule  tuberculeuse  de  la 
prostate;  caveme  prostatique,  s'ouvrant  á  la  fois  dans  ľuréthre  et  dans  le  rectum. 
Bull.  de  la  soc.  anat.  de  Paris  1873.  XLVIII.  42.  —  (453)  Rich:  Tuberculose  bladder 
and  prostate  gland.  Liverpool  M.  chir.  .1.  1885.  V.  219.  —  (454)  Relique.t:  Tuber- 
culose aigue  de  la  prostate.  Ann.  d.  mal.  des  org.  génito-urin.  Paris  1888.  439. 
(455)  Rosenstein,  S.:  Zur  Tuberculose  d.  Hamorgane.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1865. 
22.  Mai.  219.  —  (456)  Sarda:  Sur  le  traitement  de  la  tuberculose  de  la  prostate.  Arch. 
provenc.  de  chir.  N  r.  8.  1900.  —  (457)  Simmonds,M. :  Ueber  Tuberculose  des  männl. 
Genitalapparates.  Deutsch.  Arch.  f.  klin.  Med.  XXXVIII.  571.  —  (458)  Smi  t  h,  Th.: 
Tubercular  disease  of  the  urinary  mucous  membr.  St.  Barthol.  Hosp.  Reports.  1872. 
Vm.  95.  —  (459)  Steinthal,  L.  F.:  Ueber  die  tuberculose  Erkrankung  der  Niere 
in  ihrem  Zusammenhang  mit  der  gleichnamigen  Aííection  des  miinnl.  Urogenital- 
apparates. Virchow's  Archiv.  Bd.  100.  p.  81.  1885.  —  (460)  Stonham,  C. 
Tubercular  disease  of  the  left  vesicula  seminalis  and  left  half  of  the  prostate,  with 
extension  into  the  left  vas  deferens  Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1887—88.  XXXIX. 
197.  —  (461)  Tapret,  O. :  Etude  clinique  sur  la  tuberculose  urinaire.  Arch.  géner. 


XX  Literatúr. 

1878  L  p.  513.  II.  p.  675.  1879  II.  p.  405.  —  (462)  Verneuil,  A.:  Hypothése  sur 
ľorigine  de  certained  tuberculoses  géDÍtales  dana  les  deux  sezes.  Gaz.  hebd.  d. 
méd.  et  de  chir.  1893.  6.  Avril.  225.  —  (463)  Viard:  Cavemes  tuberculeuses  de  la 
prostate,  des  vésicules  séminales  ct  des  testicules;  ulcération  tuberculeuse  de  la 
vessie  et  des  canaux  déférents.    Bull.  de  la  Soc.  anat.  d.  Paríš  1847.  XXII.  330. 

—  (464)  Wormald:  Retention  of  uríne  in  a  child;  death;  extensive  tuberculosis  of  the 
genito-urinary  organa.  Medic.  Times  and  Gazette  1859.  p.  503.  —  (465)  Zinke,  E. 
Bruno:  Essai  sur  le  traitement  des  abcéa  tuberculeux  de  la  prostate.  Thése  de 
Paria  4^  1894   Nr.  95. 

Hypertrophie. 
A.  Mit  Aus80hlu8t  der  operativen  Behandlung. 

(466)  Adams,  J.:  Clinical  lecture  on  hypertrophy  of  the  prostate.  Lancet  1855. 
L  12.  —  (407)  Ders  :  Clinical  lecture  on  retentions  of  uríne.  Med.  Times  and  Gaz. 
May  1857.  —  (468)  A  dier :  Ueber  Prostatablutung  mit  todtl.  Ausgang.  Fr.  Vereinigg. 
d.  Chir.  Beri.  14.  Dec.  1891.  Beri.  klin.  Wochenschr.  1892.  30.  Mai.  542.  — 
(469)  Agnew,  D.  H.:  Praetical  observations  on  senile  hypertrophy  of  the  prostate 
gland.  Univ.  M.  Mag.,  Philad.  1888—89.  I.  1.  —  (470)  Alapy,  H.:  Zur  Frage  der 
Katheteraterilisation.  Centralbl.  f.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Bd.  VII.  1896.  — 
(471)  Albarran:  Recherches  sur  ľasepsie  dans  le  cathéterísme  Ann.  d.  mal. 
d.  org.  gén.-urín.  1890.  —  (472)  Albarran,  J.  et  H  a  11  é,  M.:  Hypertrophie  et 
néopiasies  ei)ithéliales  de  la  prostate.  Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  Nr.  2.  1900.  — 

(473)  Aldebert:  Contríbution  á  ľétude  du  prostá tisme.  Thése  de  Bordeaux  1891.  — 

(474)  Alexander:  Study  into  náture  of  enlargement  of  prostate.  Joum.  of  cut. 
and  gen.-urín.  diseases.  p.  397.  1898.  —  (475)  A  m  u  ss  a  t :  Sur  le  spasme  de  ľuréthre 
et  les  obstacles  vérítables  qu^on  peut  rencontrer  en  introduisant  des  instraments 
dans  le  canal.  Mém.,  présenté  ä  ľlnstit.  Paríš  1836.  —  (476)  Arthaud:  Etude 
sur  le  testicule  aénile.  Thése  de  Paríš  1883.  —  (477)  Aslamian:  Hypertrophie 
de  la  prostate;  vessie  á  colonnes;  néphrite  descendante.  Marseille  méd.  1893. 
XXX.  345.  —  (478)  Atlée,  W.  L.:  On  the  treatment  of  enlarged  prostate. 
Med.  and  Surg.  Reportér.  Philad.  1878.  XXXVIII.  388.—  (47i))  A  uber  t:  Dila- 
tation  de  la  régíon  prostatique  dans  ľhypertrophie  de  cette  glande.  Mém.  et 
compt.  rend.  Soc.  des  Sc.  méd.  de  Lyon  1884.  XXIII.  2.  163.  —  (480)  Backer,  S.: 
Remarks  on  prostatic  hypertrophy.  Med.  Press.  West.  N.  Y.  BuíFalo.  1888.  III.  455. 

—  (481)  Bailey,  J.  S.:  Senile  hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  Soc.  of  the 
County  of  Albany.  New- York.  March.  II.  S.  a.  Philad.  M.  Times  May  2.  — 
(482)  Balvay,  A.:  Cystite  pseudo-membraneuse  chez  un  prostatique.  Lyon  méd. 
Nr.  9.  1898.  —  (483)  B  a  n  e  r  j  e  e ,  N.  K. :  Retention  of  urine  from  enlarged  pro- 
state relieved  by  tapping  above  the  pubes  and  keeping  the  opcning  patent  with 
a  catheter.  Indián.  M.  Gaz.  Calcutta  1883.  XVIII.  253.  —  (484)  Bangs,  L.  B.:  On 
the  diagnosis  of  hypertrophied  prostate  and  the  treatment  of  its  affecta.  N.  York. 
M.  J.  1887.  XLV.  533.  —  (485)  Bangs,  B.  L.:  The  use  of  the  catheter  in  prostatic 
diseases.  Amer.  med.  News.  Febr.  12.  1898.  —  (486)  Ders  :  Catheter  life  and  some 
remarks  on  the  etiolo^  of  the  hypertrophy  of  the  prostate  gland.  Amer.  med.  News 
Nr.  7.  1898.  —  (487)  Banzet,  S.:  Traitement  des  prostatiques.  Rev.  gén.  de  clin.  et 
thérap.  Paríš  1897.  XI.  307.  —  (488)  Ders.:  Hygiene  des  prostatiques.  Rev.  gén.  de 
clin.  et  thérap.  Paríš  1896.  X.  789.  —  (489)  Ders.:  Des  hématuríes  ďorigine 
prostatique.  Presse  méd.  Nr.  LXXV. —  (490)  Ders.:  Traitement  des  prostatiques 
par  la  sonde  á  demeure  avec  déambulation.  De  ľatrophie  consécutive  de  la  pro- 
state. Revue  méd.  9  juin  Nr.  153  p.  227.  —  (491)  Barragan  y  Bonet:  Con- 
tríbucion  al  eatudio  de  les  hematurías  en  les  prostaticos  v  en  los  estrecheces  ure- 
trales.  Rev.  de  méd.  y  cirurg.  pract.  Madríd  1896.  XXXIX.  121.  —  (492)  Bar- 
tra,  A.  S.:  Hipertrofía  de  la  prostata;  y  su  tratamiento  paria  dilatacion  graduel 
obtenida  por  el  cateterismo.  Monitor  méd.  Lima  1893—94.  IX.  242.  258.  — 
(493)  Bazy:  Traitement  des  prostatiques  par  la  sonde  á  demeure  avec  déambulation 
Acad.  de  méd.  Paríš  1897  Juin.  8.  S.  a.  Presse  méd.  Paríš  1897.  CCLÍ.  — 
(494) Ders.:  Des  hématuríes  ďorígine  prostatique.   Presse  méd.  Paris  1897.  H.  149. 

—  (495)  Ders.:  Notes  sur  les  traitements  récents  de  ľhypertrophie  prostatique. 
Union  méd.  Paríš  1896.  II.  122.  —  (496)  Ders.:  Traitement  interne  de  ľhyper- 
trophie de  la  prostate.  Presse  méd.  26.  Févr.  1896.  —  (41)7)  Ders.:  De  la  retention 
ďuríne  chez  les  prostatiques  et  les  rétrécis,  traitée  par  la  punction  hypogaatri- 
que  etc.   Bull.  et  mém.  de  la  soc.  de  chir.   Paris  1898.  —  (498)  Ders.:  The  severe 


Literatúr.  XXI 

forms  of  haematuria  occuring  in  the  prostatic  enlargement  of  elderly  men,  with 
their  treatment.  Internát,  clin.  Philad.  1898.  —  (499)  Belfield,  W.  T.:  Diagnosie 
and  treatment  of  prostatic  enlargement.  J.  Am.  M.  Ass.  Chicago  1894.  XXIII.  61. 

—  (500)  Bell,  C:  An  account  of  the  muscles  of  the  ureters  and  their  effects  in 
irri table  states  of  the  bladder.    Transac.  of  the  medic.  and  chir.  Soc.    1812.    III. 

—  (501)  Berthaut:  Hypertrophie  de  la  prostate  et  vessie  ä  cellules,  cystite 
aigae;  mort.  BuU.  Soc.  anat.  Paris  1880.  LV.  567.  S.  a.  Frogrés  méd.  Paria 
1881.  IX.  367.  -  {502)Bettelheim,  J.:  Ein  Beitrag  zur  Wirkung  des  Cocain. 
muriat.  Wien.  med.  Presse  1884.  Nr.  45.  Centralbl.  f.  Chir.  1885.  Nr.  11.  p.  192.  — 
(503)  Boiley,  J.  S.:  Senile  hypertrophy  ofthe  prostate,  with  cases.  Tr.  M.  Sôc. 
County  Albany  1870—80.  Albany  1883.  lU.  121.  —  (504)  Borelius,  J.:  Bei- 
träge  zur  Pathologie  u.  Therapie  der  sogen.  Prostatahypertrophie.  (Schwedisch.) 
Hygieft  LIX.  2.  p.  223.  6.  p.  593.  —  (505)  B  os  ch,  W.:  Ueber  einen  Fall  von 
Prostatahypertrophie.  In.-D.  Wiirzburg  1892.  —  (506)  Boulanger:  Appareil  á 
acide  sulfureux  pour  la  stérilisation  des  sondes  en  gomme  et  en  caoutchouc.  Ann. 
d.  mal.  du  org.  gén.-urin.  1893.  —  (507)  Bo ursi er ,  A. :  Hypertrophie  de  la  prostate; 
infection  urineuse.  J.  de  méd.  de  Bordeaux  1880— 81.  X.  346.  —  (508)  Branch: 
Lobster-Tail  catheter.  Brit.  med.  Joum.  1893.  p.  898.  —  (509)  Bráunig,  C.  J.  H.: 
Ueber  die  Hypertrophie  der  Prostata.  In.-D.  Leipzig  1865.  —  (510)  Briggs,  W.: 
Hypertrophied  prostate  with  treatment;  a  clinical  lecture.  St.  Louis  M.  and 
S.  J.  1888.  LV.  333.  —  (511)  Briston:  J.  H.:  Hypertrophy  of  prostate  gland. 
Philad.  med.  and  Surg.  Report.  1874.  Júne  6.  —  (512)  Bron,  F.:  Des  causes  et 
du  traitement  des  valvules  uréthro-vésicales.  Lyon  méd.  1877.  XLV.  u.  XLVI. 
376.  403.  —  (513)  Broome,  G.  W.:  The  rational  treatment  of  prostatic  obstruction 
in  old  men.  Med.  Rev.  St.  Louis  1893.  XXVIIL  121.  — (514)  Brosseau:  Hyper- 
trophie de  la  prostate.  Union  méd.  du  Canada.  Montreal  1883.  XII.  97.  — 
(515)  Browne,  G.  B.:  On  the  early  treatment  of  prostatic  retention  of  urine. 
Brit.  M.  J.  Lond.  1886.  L  869.  S.  a.  Brit.  med.  Joum.  1890.  592.  —  (516)  Ders.: 
On  some  sources  of  error  in  sounding  for  stone  when  the  prostate  is  enlarged, 
with  a  description   of  a  ncw  form  of  sound.    Brit.  M.  J.  Lond.  1889.   I.   592.  — 

—  (517)  Ders.:  Is  it  ever  impossible  to  pass  a  catheter  through  the  urethra  into 
the  bladder?  Med.  Presse  and  Circ.  Lond.  LXIII.  383.  —  (518)  Brownson, 
W.  G.:  What  are  the  effects  of  prostatic  enlargement?  Tr.  N.  York.  M.  Ass. 
1896.  XIIL  177.  —  (519)  Bryce,  C.  A.:  Galvanism  in  prostatic  hypertrophy. 
South.  Clinic.  Richmond.  1896.  XDC.   257.    S.  a.  Australes  M.  Gaz.  Sydney  1896. 

XV.  61.  —  (520)  Van  Buren,  L.  H.:  Enlargement  of  the  prostate.  New 
York.  med.  Rec.  1866.  —  (521)  Busch,  L.:  Ueber  den  Mechanismus,  welcher 
am  häufígsten  bei  alten  Leuten  Urinentleerung  behindert.  Arch.  f.  klin.  Chir. 
1876.  XX.  461.  —  (522)  Cabot,  A.  T.:  Notes  on  the  non  operative  treatment 
of  enlarged  prostate.  Boston.  M.  and  S.  J.  1890.  CXXIll.  929.  —  (523)  Ders.: 
The  non  operative  treatment  of  hypertrophied  prostate.  Boston.  M.  and  S.  J. 
1895.    CXXXIII.    149.     S.  a.   Med.  Communicat.  Mass.  M.  Soc.  Boston  1893—95. 

XVI.  645.  —  (524)  C  a  d  i  o  t :  Des  accidents  dus  k  la  ponction  hypogastrique  de 
la  vessie.  Thése  de  Lyon.  1895.  —  (525)  Cahours,  A.:  Du  cathéterisme  dans 
les  engorgements  chronica  de  la  prostate.  Paris  1857.  —  (526)  Caminiti,  R. 
e  Salomoni,  A.:  Ingrossamenti  prostatici  con  cinque  tavole.  Miláno,  F.  Val- 
lardi.  1897.  8**.  70  p.  —  (527)  Cantieri,  A.:  Ipertrofia  delia  prostata  e  čistite 
consecutiva.  Gazz.  d.  osp.,  Miláno  1893.  XIV.  987.  —  (528)  Carleton:  B.  G.: 
Prostatic  enlargement  or  hypertrophy;  its  cause,  prevention  and  treatment,  reme- 
dial  and  surgical.  New  York  M.  Times  1896.  XXIV.  193.  —  (529)  Cartier: 
Retention  compléte  d*urine  consécutive  á  une  hypertrophie  de  la  prostate.  Poitou 
méd.  Poitiers  1886.  I.  Nr.  1,  5.  —  (530)  Casper,L. :  Die  symptomatische  Be- 
deutung  und  Therapie  des  Residualharns.  Berliner  Klinik.  1888.  Heft  7.  — 
(531)  Ders.:  Die  Radicalbehandlung  der  Prostatahypertrophie  und  Prostata- 
tumoren  durch  Electrolyse.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1888.  XXV.  461.  483.  S.  a. 
Verhandl.  d.  Berl.  med.  Gesellsch.  1889.  XIX.  pt.  2,  99.  S.  a.  Therap.  Monatsschr. 
Berl.  1888.  11.420.  —  (532)  Ders.:  Zur  Pathologie  des  Tractus  urogenitalis  senilis. 
Virch.  Arch.  1891.  CXXVI.  139.  —  (533)  Ders.:  Zur  Pathologie  der  Dysuria 
senilis.     Vortrag  in  d.  Berl.  med.  Gesellsch.   Berl.  klin.  Wochenschr.  1892.  Nr.  5. 

—  (534)  C  au  d  mo  n  t:  Sur  les  engorgements  de  la  prostate.  1847.  —  (535)  Cha  b- 
zely  et  Sabrazis:  Hypertrophie  prostatique ;  double  fausse  route  uréthrale.  Soc. 
ďanat.  et  de  physiol.  d.  Bordeaux.  Séance  du  18  mars  1889.  S.  a.  Ann.  d.  mal.  d. 
org.  génito-urin.  1889.  635.  —  (536)  Chamberlin,  B.  P.:  Enlargement  of  the 
prostate  gland;  its  accompanying  complications  and  management.  Toledo  M.  and 


XXn  Literatúr. 

S.  Report.  1890.  IX.  752.  —  (537)  Cbarriii:  rrémíe;  hypertrophie  de  la  prostate  ; 
hjdroD^phrote  double,  vessie  rétractée.  Progréa  méd.  Paru  1883.  XI.  786.  — 
(538)  Chcron  etMoreaa:  CoaraDti  continus  constants  dans  llijpertrophie  de 
U  prosUte.  Gaz.  d.  hop.  1869.  150.  151.  1870.  1.  2.  4.  —  (539)  Ciechaiiowiki,S.: 
Ueber  die  sog.  Hypertrophie  der  NTorsteherdríise  uDd  iiber  anatomische  Grundlagen 
der  9eDÍlen  Iniufficienz  der  Blase.    Ccntralbl.  f.  CJhir.    Leipzig  1896.    XXIIL  761. 

—  (540)Ders.:  (^aeUjnes  aperyus  sur  le  prostatisme.  Ann.  d  mal.  des  org.  gén.- 
urin,  1901.  Nr.  5. —  (541)  CMaisse,  A.:  Essai  de  stérilisation  des  sondes  par  les 
vapears  de  formol.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  1896.  —  (542)  Coats,  J.:  Čase 
of  enlarged  prostate  with  cystitis  and  nephritic  and  peri-nephritic  abscess.  Tr.  Glas- 

fow  Path.  clin.  Soc.  1891— 93.  Bd.  36.  p.  452.  —  (543)  Cadge:  Transact.  of  the 
*athol.  Soc.  1862.  XIII.  —  (544)  Coignet:  Sonde  dans  la  vessie  d'nn  prostati- 
que.  Lyon  méd.  1892.  LXIX.  94.  —  (545)  Colin,  G. :  Contribution  á  ľétade  da 
traitement  des  accidents  graves  chez  les  prostatiques.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito- 
urin.  Paria  1895.  XIII.  15.  —  (546)  De  r  s.:  Remarqaes  sur  ľemploi  du  nitrate 
d^argent  et  de  la  sonde  á  demeure  chez  les  prostatiques.  Ann.  d.  mal.  d.  org. 
génito-urín.  Paris  1897.  XV.  178.—  (547)  Conunger,  J.  A.:  Hypertrophy  of  the 
prostate.  Tr.  Am.  Surg.  Ass.  Philad.  1890.  Vili.  215.  —  (.548)  Cousins,  J.  W.: 
ImproTed  method  of  desodorísing  and  cleaning  catheters.   Brit.  medic.  Joum.  1895. 

—  (549)  De  r  8.:   An  improved   prostatic  catheter.   Brit.  med.  Joum.   6  Jan.  1900. 

—  (550)  Crik:  Nouveau  móde  de  íixation  d^une  sonde  ä  demeure.  Joum.  méd  de 
Bmxelles  1900.  —  (551)  Cruet:  Hypertrophie  de  la  prostate;  fausses  routei  vési- 
cales.  Prfígrés  méd.  Paris  1878.  VII.  424.  S.  a.  Balí.  Soc.  anat.  Paris  1878.  UU. 
134.  —  (552)  Cully,  A.:  A  new  cure  for  senile  hypertrophie  prostate.  Buff.  M.  J. 
1898.  655.  —  (553)  Dávid,  P.  J.:  De  la  rétention  d*urine,  causée  spécialement  par 
ľenlargement  de  la  prostate.  Paris  1804.  —  (554)  D  a  vis,  J.:  The  management 
of  the  epicystic  fístula  in  prostatic  enlargement.  Med.  News.  Philad.  1894.  IjXIV. 
70.  —  (555)  Davy:  Potassium  jodid  for  prostatic  hypertrophy.  Brit.  med.  joum. 
1895. —  (556)  Debédat:  Electrolyse  de  la  prostate  hypertrophiée  par  le  rectum. 
Revue  internát.  d*Electrotherapie.  1901.  Jan.  —  (557)  Delaťosse,  E  :  Pratique 
de  ľantisepsie  dans  les  maladies  des  voies  urinaires.  Paris  bei  Bailliére.  1893.  — 
(658)  Delore,Xavier:  Ueber  die  congcnitaleu  Vesico-umbilicalfisteln  bei  Prostatikem. 
Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  1899.  p.  341.  —  (559)  De  s  nos,  E.: 
Etiologie  et  pathogénie  de  la  sclérose  vesico-prostatique.  Gaz.  méd.  de  Paris.  1888. 
V.  399.  411.  —  (560)  Ders.:  Relation  entre  le  volume  de  la  prostate  et  le  degré  de 
la  rétention  ďurine.  Ass.  fran(;.  ďurol.  Proc.  verb.  1897.  1S98.  II.  134.  137.  — 
(561)  Dichiara,  F. :  Ipertrofía  delia  prostata  curaia  con  la  corcnte  continua.  Gaz. 
chir.  di  elettroter.  Palermo  1885.  III.  41.  —  (562)  Dickmann,F.  F. :  Enlargement 
of  the  prostate  gland.  Med.  Index.  Kansas  City  1884.  V.  89.  —  (563)  Di  d  a  y :  Dysurie 
sénile.  Lyon  médic.  1890.  Nr.  XII.  —  (564)  Ders.:  Lyon  méd.  1892.  13.  mars.  p.  377. 

—  (565)  v.  Dittel:  Beiträge  zur  Lehre  der  Hypertrophie  der  Prostata.  Med. 
Jahrbucher.  Zeitscbr.  d.  k.  k.  Gesellschaft  d.  Aerzte  in  "Wien.  1867.  XIV.  — 
(566)  Ders.:  Zur  Behandlung  der  Hypertrophie  der  Vorsteherdriise.  Wien.  med. 
Wochenschr.  1876.Nr.22  - 25.  —  (567)  Ders.:  Hypertrophiaprostatae,  retentio  urinae; 
puuctio  vesicae  hypogastrica ;  cystopyelitis ;  pleuropneunionia.  —  Tod.  Aerzt.  Ber. 
d.  k.  allgem.  Krankenh.  Wien  1883—84.  308.  —  (568)  Divaris:  Sclérose  vésico-pro- 
8tati<|ue.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  Nr.  9.  1899.  —  (569)  Di  wald:  Wissenschaftl. 
Verein  der  k.  u.  k.  Militärärzte  d.  Gamison  Wien.  Versammlg.  v.  13.  März  1897. 
Wien.  klin.  Wochenschr.  XXXIX.  875.  —  (570)  Dodeuil:  Recherches  sur  ľaltération 
sénile  de  la  prostate  et  sur  les  valvules  du  col  de  la  vessie.  These  de  doct ,  Paris 
1866.  —  (571)  Dubuc,  A.:  Rétention  chronique  ďurine,  suite  d'hypertrophie  de 
la  prostate  avec  distensiou  de  la  vessie  et  de  ľappareil  urinaire  sus-vésical,  s'étant 
développée  silencieusement  sous  le  couvert  de  troubles  prononcés  de  ľappareil 
digestil.  Union  méd.  1877.  XLII.  591.  —  (572)  Ders.:  Péritonite  mortelle  sur- 
venue  chez  un  vieillard  atteint  de  rétention  ďurine  et  soumis  depuis  longtemps  á 
ľusage  de  la  sonde.  Annal.  des  mal.  des  org.  génito-urin.  1888.  p.  416.  — 
(573)  Ders.:  Abces  de  la  prostate  terminé  par  la  mort  chez  un  vieillard  de 
82  ans,  soumis  depuis  longtemps  á  ľusage  de  la  sonde.  France  méd.,  Paris  1893. 
XL.  611. —  (574)  Eastman,  J.  R.:  The  advantages  of  retained  catheter.  Amer. 
med.  assoc.  1900.  —  (575)  Ebermann,  A.:  Ueber  die  Veränderungen  der  Hamrohren- 
richtung  bedingt  durch  verschiedene  Geschwiilste  der  Prostata.  8t.  Petersb.  med. 
Wochenschr.  1877.  Nr.  XX. —  (576)  Ders.:  Die  Massage  der  Prostata.  Internát 
Centralbl.  f.  d.  Physiol.  u.  Pathol.  d.  Ham-  u.  Sex.-Org.,  Leipzig.  1891 — 92.  III. 
391.  —  (577)  Edwards,  F.  S.:  Enlarged   prostate   dilated   bladder   and  ureters. 


Literatúr.  XXIII 

Brit.  M.  J.  Lond.  1883.  I.  1068.  —  (578)  Ehrmann,  O.:  Neue  Katheterdampf- 
bächse.  Monatsber.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualapparates.  Bd.  IV.  1899.  — 
(579)  Eigenbrodt,  E.:  Ein  Fall  von  Blasenhalsklappe.  Beitr.  z.  klin.  Ghir.  Bd.  8. 
171.  —  (580)  Engelbach:  Hypertrophie  prostatique.  Cystite  aigue  et  abcés  dela 
vessie.  Pyelo-néphrite ;  raort.  BuU.  de  la  Soc.  anat.  d.  Faris  1889.  Janv.  — 
(581)  En gl i 8 ch,  J.:  Ueber  chronische  Hamverhaltung.  S.- A.  a.  d.  Allgem. 
Wien.  med.  Zeitung.  1889.  XXXI V.  —  (582)  Ders. :  Zur  Behandlung  der  Ham- 
verhaltang  bei  Prostatahypertrophie.  Wiener  Klinik.  1897.  —  (583)  Ders.:  Der 
Katheterismus.  Wien.  Klinik.  1887.  —  (584)  Erhardt:  Ueber  die  Geschwiilste 
der  Vorsteherdrase.  Oesterlen  Jahrb.  Mai  1845.  —  (585)  Erwin,  R.  W.:  Injections 
into  the  testicle  for  the  cure  of  prostatic  hypertrophy.  Med.  Rec.  N.  Y.  1896. 
XLIX.  427.  —  (586)  Escat:  Des  hémataries  rénales  chez  les  prostatiques.  Thése 
de  doct,  Paris  1897.  —  (587)  Ders.:  Des  hémataries  rénales  chez  les  prostatique. 
Franz.  Urologencongress  1899.  ref  Monatsber.  etc.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  1900. 
p.  14.  —  (588)  Estlander,  J.  H-:  Kronisk  prostatit  behandlad  med  massage  of 
korteln.  Finskaläk.  Sallsk.  handl.,  Helsingfors.  1878.  XX  352.—  (589)  Farkas,  L.: 
Die  Bedeutung  der  Asepsis  bei  der  Behandlung  der  Urogenitalaťfectionen ,  mit 
besonderer  Räcksicht  auf  den  Katheterismus.  Pest.  med.  chir.  Presse  1893.  — 
(590)  Favero,  O.:  Sopra  una  varieta  di  ingrossamento  prostatico.  Gazz.  ďosp.  Miláno 
1897.  XVIII.  1213.  —  (591)  F  av  r  o  t :  Du  cathétérisme  dans  les  cas  difficiles.  Bullet. 
d.  Thérap.  Júni  1852.  r—  (592)  Fehleisen:  Zur  Therapie  der  Prostatahypertrophie 
und  chronischen  Cystitis.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1889.  XXVI.  729.  —  (593)  Fen- 
wick,  E.  H.:  The  etiology  of  prostatic  enlargement.  Lancet  1886.  I.  517.  — 
(594)  Ders.:  Ueber  Thonabdriicke  der  Prostata  am  Lebenden  als  die  beste  Me- 
thode  zur  Gewinnung  eines  zuverlässigen  und  bleibenden  Nachweises  der  Ver- 
grôsserung  derselben.  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.  Berlin  1887.  XVI. 
2.  102.  —  (595)  Ders.:  Traumatic  ruptúre  of  the  prostatic  neck  of  the  bladder. 
Lancet.  Lond.  1894.  II.  1196.  —  (.596)  Fischer,  A.:  Die  gleichzeitige  Auswaschung 
der  männl.  Blase  und  Hamrôhre  mit  einem  neuen  Katheter  (Urethrocystoplynon). 
S.-A.  aus  d.  allg.  Wien.  med.  Zeitg.  1882.  Nr.  XXXI.  —  (597)  Ford,  W.  H.: 
Prostatic  hypertrophy;  retention;  prostatic  abscess;  35  aspirations  over  the  pubes; 
puncture  of  the  bladder  by  the  rectum;  fínally  systematic  catheterisation  and 
bladder  washing;  injections  of  strong  solutions  of  nitrate  of  silver  into  the  bladder; 
recovery.  St.  Louis.  M.  and  S.  J.  1882.  XLIII.  123.  —  (598)  Ders.:  On  the 
methods  of  treatment  to  be  adopted  in  obstinate  cases  of  the  cystitis  attendant  úpon 
hypertrophy  of  the  prostate.  (Discussion.)  St.  Louis,  Cour.  Med.  1880.  IV.  1.  91. 
—  (599)  Forestier,  J.:  Hypertrophie  totale  de  la  prostate.  Gaz.  d.  hop.  1876. 
Nr.  96.  —  (600)  Fouvrier:  Accidents  dyspeptiques  développés  chez  un  malade 
atteint  d^une  ancienne  retention  ďurine,  causée  par  une  hypertrophie  prostatique 
avec  paralyse  de  la  vessie.  Union  méd.  1877.  p.  221.  Nov.  16.  —  (601)  Frank,  E.: 
Weitere  Mittheilungen  zur  Kathetersterilisation.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1895-  — 
(602)  Fucher:  Ueber  die  Behandlungsmethoden  der  Prostatitis  mit  besonderer 
Berucksichtigung  der  Prostatahypertrophie.  Leipzig,  Fock.  1886.  8o.  —  (603)  Fuller, 
Eugen  e:  Cystoscop  in  connexion  with  prostatic  hypertrophy.  —  A  reply  to  Dr. 
W.  Meyer.  New  York  med.  Record.  March  12.  1898.  —  (604)  Fiirstenheim:  Ueber 
einen  Fall  v.  Hypertrophie  d.  Prostata.  Berl.  med.  Gesellsch.  Sitzung  v.  9.  Febr.  1870.  — 

(605)  Fuster,  S.:  Cystite  purulente  chez  un  prostatique;  injections  ďhuile  jodo- 
formée;   etude   de  la  retention  incompléte.    N.  Montpel.  méd.  1897.    VI.   653.  — 

(606)  Gant,  F.  J.:  Diseases  of  the  bladder,  prostate  gland,  and  urethra  including 
a  practical  new  of  urinary  diseases,  deposito  and  calculi.  N.  Y.  Birmingham  &  (yo. 
.5«  ed.  1884.  8^  —  (607)  Garel:  Polyurie  sous  la  dépendance  ďune  hypertrophie 
de  la  prostate.  Lyon  méd.  1879.  XXII.  11.  —  (608)  Genouville,  F.  L.:  La 
contractilité  du  muscle  vésical  á  ľétat  normál  et  á  ľétat  pathologique.  Thése  de 
Paris  1894.  —  (609)  Genouville,  F.  L.  et  Pasteau,  O.:  Des  rapports  de  la 
tension  artérielle  et  de  la  contractibilité  vésicale  chez  les  prostatiques.  C.  r.  Soc. 
biol.  Paris  1897.  IV.  800.  —  (610)  Die  s.:  Des  rapports  de  la  tension  artérielle 
et  de  la  contractibilité  vésicale  chez  les  prostatiques  Ann.  des  mal.  des  org. 
génito-urin.  Nr.  IX.  p.  945.  1898.  -  (6Í1)  Gerrish,  F.  H.:  The  treatment  of  pro- 
static hypertrophy.  Tr.  Maine  M.  Ass.  Portland  1893.  XI.  318.  —  (612)  Gibson,  J.  K.: 
Note  on  a  čase  showing  the  intimate  relationship  existing  between  the  prostate 
gland  and  testicle  as  also  the  influence  of  one  disease  on  the  other  for  good. 
Lancet  Lond.  1896.  H.  749.  —  (613)  Giovanardi,  A.:  Osservazioni  sulľ  iper- 
trofía  delia  prostata;  tesi  di  laurea.  Spallanzani,  Modena  1884.  XIII.  169.  — 
(614)  G  len  n,   W.  H.:    Hypertrophy  of  prostate.    South.   Pract.  Nashville    1896. 


XXIV  Literatúr. 

XVin.  295.  —  (615)  Der  8.:  The  treatmeut  of  prostá  tie  hypertrophy.  Internát. 
J.  Surg.  N.  Y.  1896.  IX.  222.  —  (616)  Gôrl:  Ueber  Eucain  in  der  dermat.-urolog. 
Praxis.  Therap.  Monatshefte  1896.  —  (617)  Gouley,  J.  W.  S.:  Retention  of  urine 
from  prostatic  obstraction  in  elderly  men;  its  náture,  diag^iosis,  and  management. 
N.  York  M.  J.  1890.  LII.  477.  S.  a.  Tr.  N.  York.  M.  Ass.  1890.  VII.  176.  — 
(618)  Ders.:  Prostatic  enlargement;  remarks  introductory  to  a  discussion  on  its 
náture,  diagnosis  and  treatment.  Med.  Rec.  N.  York.  1896.  L.  577.  S.  a.  Tr.  New 
York.  M.  Ass.  1896.  XIII.  127.  —  (619)  Greene:  Observations  conceming  the 
prostate.  Joum.  of  out.  and  gen.  urin.  dis.  p.  320.  1898.  —  (620)  Ders.:  Some 
observations   on   the  prostata.    Joum.  of  cut.  and  gen.  urin.  diseases.  p.  27.  1899. 

—  (621)  Grépat:  Une  nouvelle  sonde  évacuatrice  dans  les  cas  ďhypertrophie  de 
la  prostate.  Ann  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1893.  XI.  842.  —  (622)  Grif- 
f  i  t  h  s :  The  prostate  gland ;  its  enlargement  or  hypertrophy.  Joum  anat.  and  Phvs. 
London  1890.  Nr.  1.  IV.  236.  S.  a.  Virchow's  Jahresber.  1890.  11.  308.  309.  — 
(623)  G  ros  s:  Des  injections  sclérogénes  dans  ľépididyme,  comme  traitement  de 
ľhypertrophie  de  la  prostate.  Soc.  de  méd.  de  Nancy.  Séance  du  21  juillet  1897. 
S.  a.  Gaz.  hébd.  23.  déc  1897.  Nr.  102.  p.  1221.  —  (624)  D  ers. :  Traitement  modeme 
de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Gaz.  d.  hôp.  Toulouse  1896.  X.  115.  —  (625)  Guel- 
liot,  O.:  Hypertrophie  de  la  prostate.  BuU.  Soc.  méd.  Reims  1896.  II.  54.  — 
(626)  Guépin,  A.:  De  deux  modes  d^action  de  la  sonde  á  demeure  sur  la  prostate 
séníle.  Rev.  gén.  de  clin.  et  de  thérap.  Paris  1896.  X.  743.  S.  a.  Tribúne  méd. 
Paris  1896.  2.  s.  XXVIII.  967.—  (627)  Ders.:  Formes  curables  de  ľhypertrophie 
sénile  de  la  prostate.  Gaz.  d.  hôp.  Paris  1897.  avril  20— 22.  p.  460.  —  ((528)  Ders.: 
La  compression  digitale  de  la  prostate.  Gaz.  d.  hôp.  Paris  1897.  LXX.  956.  — 
(629)  Ders.:  Compression  de  la  prostate.   BuU.  d.  ľAcad.  de  méd.  24.  VIII,  1897. 

—  (680)  Ders.:  Etiologie  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Méd.  Mod.  83.  — 
(631)  Ders.:  Orchite  des  prostatiques.  Tribúne  méd.  Paris  1896.  2  s.  XXVIII.  168. 

—  (632)  Ders.:  Le  foyer  infectieux  prostato-génital.  Tribúne  méd.  Paris  1896. 
2  s.  XXVII.  867.  —  (633)  Ders.:  Valeur  diagnostique  de  la  prostato-mégalie. 
Tribúne  méd.  Paris  1897.  2  s.  XXIX.  47. —  (6.34)  Ders.:  Hypertrophie  sénile  de 
la  prostate  et  prostato-mégalie.  Gaz.  de  hôp.  Paris  1898.  LXXI.  296.  —  (635)  Ders.: 
Congestion  de  la  prostate.  Tribúne  méd.  Paris  1898.  Juill.  6.  Nr.  27.  526.  — 
(636)  Ders.:  Hypertrophie  sénile  et  cancer  de  la  prostate.   Presse   méd.  62.  1898. 

—  (687)  Ders.:  Hypertrophie  sénile  de  la  prostate  et  prostato-mégalie.  Progrés 
méd.  Nr.  12.  1898.  —  (638)  Ders.:  Móde  de  guérison  de  ľhypertrophie  de  la 
prostate.  Gaz.  des  hôp.  p.  611.  1898.  —  (639)  Ders.:  Prostatites  et  hypertrophie 
sénile  de  la  prostate.  Gaz.  des  hôp.  Nr.  11(5.  ls99.  —  (640)  Giiterbock,  P.:  Ueber 
die  Stôrungeu  d.  Hamentleerung  b.  Prostatahvpertrophie.  Berlín  1888.  8^  28  p.  S.  a. 
Beri.  Klinik  1888.  Heft4.  1.  —  (641)  G  uiar'd,  F.  P.:  Hypertrophie  de  la  prostate; 
saillie  du  lobe  moyen;  retention  ďurine;  ccllule  vésicale;  cystite  purulente;  nephrite. 
Bull.  Soc.  anat.  de  Paris  1>^81.    LVI.  268.     S.  a.  Prog.  méd.  Paris  1881.  IX.  831. 

—  (642)  Guiteras,  R.:  The  treatment  of  prostatic  diseases  with  special  reference 
to  hypertrophy.  N.  Ori.  M.  and  S.  J.  1897—98.  L.  513.  —  (643)  Guyon:  Les 
prostatiques.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1885.  III.  1.  65.  137.  201. 
265.  329  et  1887.  V.  509  et  189.5.  HL  65.  —  (644)  Ders.:  Traitement  des  pro- 
statiques. Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1889.  705.  1890.  1.  —  (645)  Ders.: 
Levon  clinique  sur  les  maladies  des  voies  urinaires,  ])ro8tatisme  vésical.  Ann.  d. 
mal.  d  org.  génito-urin.  Paris  1889.  Vlľ  65  —  72.  —  0)46)  Ders  :  Quelques  remarques 
sur  les  conditions  de  santé  de  la  vessie  et  le  traitement  des  prostatiques.  Ann. 
d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1893.  XI.  líil.  —  (647)  Ders.:  For  lubrication 
of  Catheters.  Med.  News.  1894.  —  (648)  Ders.:  Cathétérisme  et  antisepsie.  Ann. 
des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1894.  —  (649)  Ders.:  Ueber  die  Wahl  der  Inštrumente 
b.  Katheterismus  d.  Prostatiker.  .Tourn.  d.  Practiciens.  Nr.  14.  1899.  —  (6.50) Guyon,  F. 
et  .1.  Albarran:  Anatómie  et  physiologie  pathologiqucs  de  la  retention  d'urine. 
Arch.  d.  méd.  expérimentale.  1890.  p.  181.  —  (651)  Halí,  D.  G. :  Cauterisation  by 
nitrate  of  silver,  to  rclieve  persistent  retention  of  urine,  due  to  enlarged  prostate. 
Boston  M.  and  S.  J.  1887.  CXVI.  9.  —  (652)  Handly,  J.  W. :  Ghronic  hyper- 
trophy of  the  prostate  gland.  J.  M.  and  S.  1895.  LXXVHI.  119.  —  (653)  Har- 
dison,  S.  T.:  Senile  prostatic  disease.  Tr.  M.  iSoc.  Tennessee.  Nashville  1884. 
80.  —  (654)  Harrison,  R.:  Observations  in  reference  to  the  management  of 
patients  with  prostatic  enlargement.  Lancet.  Lond.  1879.  11.463.  —  (6»55)Der8. 
On  the  early  treatment  of  prostatic  obstruction.  Brit.  M.  J.,  Lond.  1882.  I.  377. 
(Abstr)  Med.  Press  and  Circ.  Lond.  1882.  n.  s.  XXXIII.  225.  S.  a.  Med.  Times 
and  Gaz.   1882.    Apríl  15.  I.  379.  —  (050)  Ders.:   Risks  attending  catlieterism  in 


Literatúr.  XXV 

cases  of  long  standinj?  reteutiou.  —  (657)  Ders. :  Prostatic  obstruction.  internát, 
med.  Conf.  Copenh.  1884.  —  (668)  Ders.:  Observations  on  some  changes  in  form 
of  the  prostate  and  floor  of  the  bladder.  Liverpool.  M.  Chir.  J.  1885.  V.  303.  — 
(659)  Ders.:  Injuries  and  diseases  of  the  bladder  and  prostate  (transl.  in):  Encycl. 
internát,  de  Chir.  Paris  1888.  VII.  1.  S.  a.  Internát.  encycL  Surg.  N.  Y.  1^86. 
VI.  323.  —  (660)  Ders.:  Papers  on  the  hypertrophy  of  the  prostate  muscle. 
London  1886.  8^  16  p.  —  (661)  Ders.:  On  the  causation  and  náture  of  hyper- 
trophy of  the  prostate.  Lancet.  Lond.  1886.  I.  438  and  1886.  II.  389.  — (662)  Ders.: 
The  prostate  muscle.  Lancet.  Lond.  1886.  II.  1067.  —  (663)  Ders.:  Lecture  of 
the  surgical  disorders  of  the  urinary  organs.  Lond.  1887.  Lect.  27.  —  (664)  Ders.: 
Abstract  of  a  post-graduate  lecture  on  the  pathology  and  treatment  of  the  en- 
larged  prostate.  Lancet.  Lond.  1888.  JI.  102.  —  (665)  Ders.:  The  fibromatous 
prostate.  Brit.  M.  J.,  Lond.  1889.  I.  126.  —  (666)  Ders.:  Some  cases  in  practice 
bearíng  úpon  the  function  of  the  prostate.  Brit.  M.  J.  Lond.  1889.  II.  9.  — 
(667)  Ders.:  Lectures  at  St.  Petersb.  (in  1890).  On  some  urinary  disorders  with 
the  bladder,  prostate  and  urethers.  Lond.  1890.  Bailliére,  Tindall  et  Cie.  81  p. 
12**.  —  (668)  Ders.:  On  the  selection  and  use  of  catheters  and  other  instruments 
for  enlarged  prosUte.  Brit.  M.  J.  Lond.  1890.  I.  1128.  —  (669)  Ders.:  Obser- 
vations on  the  pathology  of  enlarged  or  hypertrophied  prostate.  Brit.  M.  J.  Lond. 
1895.  IL  1605.  —  (670)  Ders  :  On  certain  infection  communicable  between  the 
testes  and  prostate  in  relation  to  occlusion  of  the  vas  deferens.  Tri-State.  N*  J. 
and  Pract.  St.  Louis  1897.  IV.  199.  —  (671)  Ders.:  Discuss.  on  the  brit.  medic. 
assoc.  Leeds.  Aug.  1889.  —  (672)  Ders.:  On  some  structural  varieties  of  the  enlarged 
Prostate  relative  to  its  treatment.  Lancet.  Aug.  5.  1899.  —  (673)  Hartmann, 
Henri:  Quelques  réilexions  á  propos  ďun  cas  de  fíévre  urinense  á  accés  inter- 
raittents.  Ann.  des  mal.  des  org.  génito-urin.  1892.  p.  38.  —  (674)  Hartung,  M.: 
Prostatic  diseases  with  special  reference  to  the  prostate  of  old  age.  Buffalo  M. 
and  S.  J.  1893—94.  XXXIII.  397.  —  (675)  Havírkins:  Three  cases  of  disease  of 
the  prostate  gland.  Br.  M.  J.  May  1858.  —  (676)  Heine,  C:  Ueber  Kadicalbehand- 
lung  der  Prostatahypertrophie.  Archiv  fiir  klin.  Chir.  XVI.  p.  79.  1874.  — 
(677)  Heinecke:  Bemerkungen  iiber  Hambeschwerden  bejahrter  Leute.  Zeitschr. 
d.  deutseh-chir.  Vereins.  1852.  IV.  4.  —  (678)  H  en  kel,  M.:  Beitrag  zur  Patho- 
logie  der  männlichen  Creschlechtsorgane  Mittheil.  aus  d.  Hamb.  Staatskrankenh. 
Bd.  II.  Heft  1.  1898.  —  (679)  Henrot:  Hypertrophie  de  la  prostate;  injections 
de  liquide  testiculaire.  Union.  méd.  du  Nord-Est.  Nr.  16.  1896. —  (680)  Heresco 
et  de  Géry:  Rétention  compléte  aigue  ďurine  chez  un  prostatique.  Ann.  des  mal. 
des  org.  gén  -urin.  Nr.  2.  1899.  —  (681)Herhold:  Beitrag  z.  Behandlung  d.  Prostata- 
hypertrophie.   Deutsche  med.  Wochenschr.    Leipzig  u.  Berlin  1897.  XXIII.  38.  — 

(682)  Hillebrand,  B.:  Ueber  Hypertrophie  der  Prostata.   In.-D.   Bonn  1874.   — 

(683)  Hodgson,  D.:  The  prostate  gland;  its  enlargement  in  old  age.  Lond.  1856.  — 
(684)Hogge:  L'électromassage  de  la  prostate  dans  le  traitement  des  prostatites 
chroniques,  ďhypertrophie  de  la  prostate  et  du  prostatisme  vésical.  Compt.  rend. 
de  la  4®  session  de  ľass.  fran^.  ďUrologie  1900.  —  (685)  Hogner:  On  spermator- 
rhoea  and  incident  hypertrophy  of  the  prostate,  and  a  proposed  method  for  its 
treatment.  Boston  M.  and  S.  J.  1894.  130.  239.  —  (686)  Holmes:  Rétention  of 
urine  from  enlarged  prostate.  Assoc.  med.  Joum.  Sept.  1856.  —  (687)  Home,  E.: 
Practical  observations  on  the  treatment  of  the  prostate  gland.  London  1811.  — 
(688)  Hope,  S.  W. :  A  čase  of  prostatic  rétention  of  urine.  Brit.  M.  J.  London 
1882.  II.  942.  —  (689)  Howard,  B.:  Jodine  injections  of  the  hypertrophied  pro- 
state. New  York  M.  Rec.  1876.  Oct.  21.  —  (690)  Hueter,  C. :  Practische  Notizen 
zur  Pathologie  und  Therapie  der  Krankheiten  des  Urogenitalapparates.  Deutsche 
Zeitschr. f. Chir.  1877.  VIIL  221.  —  f691)  Huldschiner,  R. :  Zur  Katheterdesinfection. 
Wien.  med.  Blätter.  1899.  —  (692)  Hurely,  T.  W.:  Senile  hypertrophy  of  the 
prostate  gland  and  the  vesical  troubles  arising  therefrom.  Tr.  M.  Soc.  Arkansas. 
Little  Rock.  1889.  39.  —  (693)  Hutchinson:  Clinical  lecture  on  the  treatment  of 
prostatic  rétention  of  urine.  Lancet  1873.  Júne  7.  —  (694)  J  a  c  o  b  s:  The  treatment  of 
obstructive  lesions  of  the  urinary  tract  anterior  to  the  bladder  with  special  reference 
to  the  prostate  gland.  Internát.  J.  Surg.  N.  Y.  1898.  XI.  66.  —  (695)  Jane  t,  J.: 
Stérilisation  des  sondes  par  ľacide  sulfureux  et  par  les  vapeurs  de  formol.  Ann. 
des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1896.  —  (696)  Ders.:  Cure  of  very  grave  accident  in 
two  prostatics  by  catheterisation.  Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1899.  p.  160. 
—  (697)  Japin,  E.:  De  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Paris  1857.  —  (G98)  Jean,  A.: 
Hypertrophie  énorrae  de  la  prostate.  Bull.  Soc.  anat.  Paris  1878.  LIII.  102.  — 
(699)  Ders.:  De  la  rétention  incompléte  ďurine,  etc.    Paris  1«79.  —  (700)  Jerrop: 


XXVI  Literatúr. 

Discussion  Leeds.  Brit.  Med.  Journ.  1889.  Oct.  19.  —  (701)  Johnson:  Hemia  com- 
plicated  by  hypertrophied  prostate.  Amer.  med.  Assoc.  Júni  1898.  —  (702)  John- 
ston,  C:  The  hypertrophied  prostate  gland  from  a  medico  legal  point  of  view. 
Maryland  M.  J.  Balt.  1883—84.  X.  465.  —  (703)  Jores,  L.:  Ueber  die  Hypertro- 
phie  des  sogenannten  mittleren  Lappens  der  Prostata.  Arch.  f.  path.  Anat.  etc. 
Berlin  1894.  CXXXV.  224.  -  (703  a)  Joss,  Beiträge  zur  Aetiologie  der  Prostata- 
hypertrophie.  In.-Diss.  Bern  1900.  —  (704)  Jullien,  L. :  Traitement  de  ľhypertrophie 
de  la  prostate.  Dict.  de  roéd.  et  chir.  prat.  Paris  1880.  XXXIX.  748.  S.  a.  Gaz.  méd. 
Paris  1881.  6  S.  III.  62.  75.  106.  —  (705)  Jurié,  G.:  Ueber  den  Mechanismus  der 
Hamverhaltung  bei  Greisen.  Arch.  f.  klin.  Chir.  Bd.  21.  p.  724.  —  (706)  Jversen,  A.: 
Hypertrophia prostatae ; monograf. fremstillet.  Diss.  Kopenhagen  1874.  —  (707) Kane, 
E.  O.  N.:  Treatment  of  senile  hypertrophy  of  the  prostate.  Philad.  Times  188S. 
Febr.  15.  —  (708)  Der  s.:  Cure  of  prostatic  hypertrophy  by  intemal  pressare.  J.  Am. 
M.  Ass.  Chicago  1896.  XXVI.  521.  —  (709)  K  a  tz  en  ste  in,  Experimentelle  Unter- 
suchungen  iib.  Kathetersterilisation.  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.  1900.  — 
(710)  K  e  ch  e  i  8,  J.:  Praktische  Mittheilungen  iib.  Ischurie.  Wien.  med.  Wochenschr. 
1859.  Nr.  37.  38.  39.  —  (711)Keye8,  EdwardL.:  Stone  associated  with  hyper- 
trophy of  the  prostate.  Med.  soc.  of  New  York  25 — 27.  Jan.  1898.  —  (712)  De  r  s.: 
A  consideration  of  the  urinary  dištance  as  a  diagnostic  factor  in  prostatic  hyper- 
trophy. Amer.  Journ.  Aug.  1898.  —  (713)Kirmis8onetDe8nos:  De  la  trans- 
formation  fibreusedes  tissus  périprostatiques;  rétrécissements  du  rectum  consécutifs. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1889.  VII.  72.  —  (714)  Kop  s:  Quelques 
considérations  générales  sur  le  prostatisme;  un  cas  de  prostatisme  passé  de  la 
premiére  á  la  troisiéme  perióde  d^une  fa^on  presque  aigué.  Ann.  Soc.  de  méd. 
Auvers  1896.  LVIII.  179.  —  (715)  Kornfeld,  F.:  Die  Behandlung  der  Prostata- 
hypertrophie.  Therap.  Woch.  Wien  1895.  I.  1019.  1067.  1091.  —  (716)  Kornfeld, 
Ferdinand:  Zur  Krankenpflege  bei  Prostataleideu.  Wien.  med.  Blätter  Nr.  8—10. 
1900. —  (717)Kraus,  O.:  Nouvel  enduit  pour  sondes.  Monatsber.  f.  d.  Krank- 
heiten  des  Ham-  u.  Sexualapp.  Bd.  IV.  1899.  —  (718)  Kraus,  W.:  Ueber  einen 
seltcnen  Fall  von  Uämaturie  (Prostatahämorrhoiden).  Wien.  klin.  Wochenschr.  1896. 
IX.  637.  —  (719)  Kiichler:  Ueber  Prostatavergrosserungen.  Deutsche  Klinik.  1866. 
50.  —  (720)  Kiimmel:  Cocainvergiftung  von  der  Urethra  aus.  Sitzungsber.  d. 
ärztl.  Vereins  in  Hamburg.  23.  Apríl  1895.  —  (721)  Kutner:  Ein  einfacher 
Apparat  zum  Sterilisiren  von  weichen  Kathetern.  Therap.  Monatshefte.  1892.  — 
(722)  Der 8.:  Neue  Sterílisatoren  fiir  elastische  Katheter  etc.  Centralbl.  f.  d.  Krankh. 
d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  Bd.  VIII.  1.S97.  —  (723)  Ders.r  Die  Handhabung  der 
Asepsis  und  Antisepsis  bei  Behandlung  der  Harnleiden.  Verhandl.  d.  Berl.  med. 
Ges.  19.  Júli  1893;  Therap.  Monatshefte  1894.  Heft  7^9.  —  (724)  Ders.:  Technik 
und  praktische  Bedeutung  der  A8ej)SÍ8  bei  der  Behandlung  der  Harnleiden.  Berlin 
1897,  Hirschwald.  —  (725)  Ders.r  Zur  Kathetersterilisation.  Centralbl.  d.  Krankh. 
d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  Bd.  VIII.  1897.  —  (726)  Ladroitte:  Rétention  ďurine; 
hypertrophie  de  la  prostate;  abces  de  la  prostate;  cystite;  cellules  et  poches  vési- 
cales;  pyélites.  Bull.  Soc.  anat.  Paris  188>{.  LVIII.  453.  S.  a.  Prog.  méd.  Paris 
1884.  XII.  289.  —  (727)  L  a  en  ne  c:  Hypertrophie  du  lobe  moyen  de  la  prostate; 
rétention  incompléte  ďurine  avec  polyurie;  cathétérisme  évacuateur;  mort.  Gaz. 
méd.  Nantes  1883-84.  II.  109.  —  (728)  Lanrie,  E.:  A  death  caused  by  mista- 
king  prostatic  enlargement  for  stricture.  Indián.  M.  Gaz.  Calcutta  1878.  XIII.  287. 
—  (729)  L  au.  L.:  Traitement  des  inflammations  et  des  hypertrophies  de  la  prostate. 
Rev.  clin.  d'androl.  et  de  gynéc.  Paris  1891.  IV.  54.  —  (730)  Launois:  De 
ľappareil  urinaire  des  vieillards.  1885.  Thése  de  Paris.  —  (731)  L  a  v  a  u  x :  Du  cathété- 
risme chez  les  prostatiques.  Arch.  gén.  d.  méd.  Paris  1887.  II.  181.  —  (732)  Ders. : 
De  ľinnocuité  du  cathétérisme  aseptique  chez  les  prostatiques.  Progrés  méd.  Paris  1888. 
2  S.  VII.  445.  S.  a.  Bev.  méd.  pharm.  Constant.  1888.  I.  89.  S.  a.  Annal.  des  mal. 
d.  org.  génito-urin.  1888.  751.  —  (733)  La  vi  sta:  Hypertrophie  de  la  prostate. 
Cong.  d.  Moscou.  1897.  Aoút  19.  —  (734)  Le  Dentu:  Des  vices  de  conformation. 
du  testicule.  Thcse  ďaggreg.  Paris  1869.  —  (735)  Lefebvre:  Traitement  de 
ľhypertrophie  de  la  prostate.  Assoc.  frang.  pour  ľa  vane.  d.  Sc.  Compt.  rend.  1880. 
Paris  1881.  IX.  910.  —  (736)  Legueu,  F.:  Sonde  á  demeure  et  infection  urinaire. 
Ann.  des  mal.  des  org.  génito-urin.  1893.  p  37.  —  (737)  Lejars,  F.:  Les  calculs 
vésicaux  et  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Le^?.  d.  chir.  1893 — 94.  Paris,  Masson 
1895.  8°.  429.  —  (738)  Leroy-d'EtioUes,  Thérapeutique  des  rétrécissements  de 
ľuréthre,  des  engorgements  de  la  prostate  etc.  Paris  1849.  —  (7.39)  Ders.: 
Hypertrophie  fibreuse  de  la  prostate.  Gaz.  hebd.  1857.  8.  —  (740)  Ders.:  Sur  les 
maladies    de    la   prostate,    du   col    de    la   vessie    et    sur    le    plagiát    scientifíque 


Literatúr.  XXVII 

(Lettre).  Paris,  impr.  Thunot  &  Cie.  1854.  —  (741)  Le  Rutte,  J.  M.  C.  E.: 
Retentio  urínae;  ten  gevolge  van  vergrooting  der  prostata;  blijvende  berstelliDg 
door  massage  der  prostata.  Nederl.  Tijdschr.  v.  Geneesk.  Amst.  1885.  XXI.  567.  — 
(742)  Letouzey:  Hypertrophie  de  la  prostate;  rétention  d^urine;  petite  manoeuvre 
grace  á  laquelle  le  cathétérísme  a  pu  étre  pratiqué;  orchites  répétées;  urticaire 
peut-étre  d^origine  mercurielle;  persistance  absolue  de  la  réteution  pendant  sept 
mois;  amélioration  notable  á  la  suite  de  ľemploi  de  la  strycbnine.  Ann.  méd. 
Caen  1877—78.  III.  155.  —  (743)  Lewis,  B.  C:  An  enlarged  prostate.  Patho- 
logist.  Brooklyn  1882.  II.  123.  —  (744)  Lien ard,  P.:  De  ľinfluence  de  ľhypertro- 
phie  prostatique  sur  les  rétrécissements  de  ľuréthre.  Lyon.  4^  1884.  —  (745) Lie- 
na ux,   E.:  De  ľhypertropbie  de  la  prostate  chez  le  cbien.  Ann.  d.  méd.  vét.  Brux. 

1896.  XLV.  1.  —  (746)  Lozé,  P.:  L'orcbite  des  prostatiques.  Th.  d.  doct.    Paris 

1897.  Juillet.  —  (747)  Lucas,  A.:  The  treatment  of  enlarged  prostate.  Birming- 
hamM.  Rev.  1897.  XLII.  224.—  (748)  Lundsgaard,  E.:  Studien  uber  die  so- 
genannte  Prostatahypertropbie.  Dissert.  Kopenbagen  1900.  —  (749)  Lydston,G.  F.: 
The  etiology  of  prostatic  hypertropby.  Pbilad.  1893.  R.  C.  Penfield  11.  p,  80.  — 
(750)  Ders. :  Remarkson  the  relation  of  residual  urine  to  vesical  irritation,  especially 
in  prostatiques.  Internát.  M.  Mag.  Pbilad.  1894—95.  III.  582.  —  (751)  Lyman:  En- 
larged prostate ;  dilated  and  hypertrophied  bladder.  Boston  M.  and  S.  J.  1879.  GI.  770. 
S.  a.  Extr.  Rec.  Bost.  Soc.  d.  Improve.  (1874—79)  1880.  VII.  147.  —  (752)  Macleod, 
G.  H.  B.:  Hypertropby  of  the  prostate  gland  and  its  treatment.  Glasgow  M.  J. 
1880.  XIV.  1.  —  (753)  Mac  Cormac,  W.:  A  clinical  lecture  on  enlargement  of 
the  prostate.  Clin.  J.  Lond.  1894.  IV.  121.  —  (754)  Mac  Cullough,  J.  W.  S.: 
Senile  enlargement  of  the  prostate;  notes  of  a  čase  in  practice.  Med.  and  Surg. 
Rep.  Pbilad.  1894.  LXXI.  892.  —  (755)  Mac  Gill,  A.  F.:  The  Brit.  Med.  Assoc. 
meeting.  1889.  14.  Aug.  (Lancet.  1889.  11.  375.  24.  Aug.)  S.  a.  Verbandl.  d. 
X.  intem.  med.  Congr.  III.  90.  —  (756)  Ders.:  The  treatment  of  rétention  of 
urine  from  prostatic  enlargement.  Illust.  M.  News.  Lond.  1889.  IV.  280.  S.  a. 
Brit.  M.  J.  1889.  19.  Oct.  IT.  863.  —  (757)  Macteod,  G.  H.  B.:  Hypertropby  of 
the  prostatic  gland  and  its  treatment.  Glasgow  med.  joum.  1880.  Júly.  VII.  — 
(758)  Manasse,  W. :  Ein  Beitrag  zur  Bebandlung  der  Prostatahypertropbie.  Deutsche 
med.  Wochenschr.  1895,  Nr.  24.  —  (759)  Martial-Lagrange:  Du  traitement  de 
ľinfection  urinaire  aigué  chez  des  rétrécis  et  les  prostatiques.  Thése  do  Paris  1898. 
—  (760)  Martin:  De  ľhypertropbie  prostatique.  Thése  Montpel.  1888.  —  (761)  Mas- 
sey,  G.  B.:  A  new  treatment  of  hypertropby  of  the  prostate  gland.  Times  and 
Register  1892.  Mars  5.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1893.  II.  46.  —  (762)  Mattignon: 
Lésions  produites  dans  la  région  prostatique  par  le  dilatateur  de  Dolbeau.  Méd. 
moderne.  1892.  4  févr.  S.  a.  Annal.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  1892.  Mars. 
224.  —  (763)  Ma  t  ti  80  n:  Revue  méd.  Nr.  86.  1895.  —  (764)  May,  B.:  Discuss. 
Leeds.  Brit.  Med.  Joum.  1889.  Oct.  19.  —  (765)  Mayer,  C.:  Ueber  Jodinjectionen 
bei  Prostatakrankbeiten.  Strassburg  1883.  —  (766)  May  e  t,  H.:  Prostatite  glandu- 
laire  subaigue  ďemblée  totale  ou  partielle.  Ann.  d.  mal.  d'org.  génito-urin.  Paris 
1896.  XIV.  193. —  (767)  Mazzoni:  Ipertrofia  prostatica,  čistite  del  coUo,  iscuria; 
cateterismo  metodico,  lavande  vesicali  con  acqua  tiepida,  uraemia;  morte.  Clin. 
chir.  Róma  1884.  VIII— X.  357—358.  —  (768)  Mendelsobn,  M.:  Einige  An- 
scbauungen  Guyon^s  Ober  Krankheitcn  der  Harnblase  und  der  Prostata.  Centralbl. 
f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  Leipzig  1894.  V.  77.  —  (769)  Mercier,  A.: 
Recherches  anat.  sur  la  prostate  des  vieillards.  BuU.  de  la  Soc.  anat.  1836.  — 
(770)  Ders.:  Mémoire  sur  un  nouveau  moyen  de  diagnostiquer  les  div.  déforma- 
tions  de  la  prostate.  Arch.  gén.  de  méd.  1839.  —  (771)  Ders.:  Mémoire  sur  la 
véritable  cause  et  le  mécanisme  de  ľincontinence ,  de  la  rétention  et  du  regorge- 
ment  de  ľurine  chez  les  vieillards.  Gaz.  méd.  1840.  —  (772)  [mi]  Ders. :  Mémoire  sur 
une  saillie  particuliére  de  la  valvule  vesico-uréthrale.    Examinateur  méd.  1841.  — 

(773)  Ders.:    Recherches  sur   les  valvules    du    col    de    la  vessie.    Paris  1848.  — 

(774)  Messer:  .1.:  Report  of  the  condition  of  the  prostate  in  old  age.  Lancet 
1860.  I.  20.  —  (775)  Meyer,  W.:  Further  experience  in  the  effect  of  the  simul- 
taneous  ligation  o  f  both  intemal  iliac  arteries  for  hypertropby  of  the  prostate 
gland.  Ann.  Surg.  Pbilad.  1896.  XXIII.  705.—  (776)  Michaut,  A.:  De  la  réten- 
tion ď  urine  causée  par  ľhypertropbie  de  la  prostate  e  t  de  son  traitement.  Paris 
1878.  4^  —  (777)  Michon:  Rétention  ďurine  chronique  incompléte  avec  distension, 
traitée  par  le  cathétérísme  etc.,  guérison  etc.  Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin. 
1896.  Févr.  —  (778)  Mignon,  P.:  Quelques  considérations  sur  le  traitement  de 
ľhypertropbie  de  la  prostate.  Paris.  Thése.  1894.  Nr.  206.  -  (779)  Miner- 
vini,  R.:  Un  caso  di  iscuria  da  ipertrofia  prostatica  curato  con  la  corrente  galva- 


XXVni  Literatúr. 

nica.  Riforma  med.  Napoli  1896.  XII.  pt.  2,  99.  —  (780)  Môgling,  J.:  Harn- 
verhaltung  durch   Prostatahypertrophie.   Meraorabilien.    Heilbr.  1880.    XXV.  554. 

—  (781)  Mo  11i ére,  D.:  De  la  dysurie  sénile.  Lyon  méd.  1890.  XI.  369.  — 
(782)  Molteni:  Un  caso  di  singhiozzo  ďorigine  vesicale.  Gazz.  degli  ospedali  et  delle 
clin.  Nr.  61.  1898.  —  (783)  Monod,  E.:  Hypertrophie  de  la  prostate;  saillie  énorme 
du  lobe  moyen ;  fausse  route  trés  profonde  á  la  base  de  ce  lobe ;  essais  infructaeux 
de  cathétérisme;  mort  aprés  des  ponctions  dô  la  vessie.  Bull.  Soc.  anat.  Paria  1879. 
LIV.  689.  S.  a.  Prog.  méd.  Paris  1880.  VIII.  519.  —  (784)Der8.:  Hypertrophie 
de  la  lévre  postérieure  du  col  de  la  vessie  (valvule  de  Mercier)  ibid.  —  (785)  M onro, 
W.  L. :  A  čase  ot  retention  of  urine  dependent  úpon  enlarged  prostate ;  with  remarks 
regarding  treatment.  Atlantic.  M.  Weekly,  Providence.  1896.  V.  193.  —  (786)  Mo- 
re au,  C:  Du  traitement  des  prostatiques.  Bull.  Soc.  méd.  Charleroi  1896.  XVII. 
35.  54.  —  (787)  Morris,  H.:  Note  on  the  fevers  which  sometimes  follow  cathe- 
terism  in  prostatic  enlargement.  Lancet.  London  1883.  II.  1080.  —  (788)Mot2,  B.: 
Note  sur  ľanatomie  pathologique  de  ľhypertrophie  prostatique.  Comp.  Soc.  d.  biol. 
Paris  1896.  10.  S.  III.  1005.  —  (789)  Ders.:  Contribution  ä  ľétude  de  ľhyper- 
trophie de  la  prostate.  Th.  d.  doct.  Paris  1896.  Décembre  3.  —  (790)  Ders. : 
Structure  histologique  de  ľhypertrophie  de  la  prostate  (introduction  au  traitement 
de  ľhypertrophie  de  la  prostate  par  les  opérations  sur  ľappareil  testiculaire).  Gaz. 
hebd.  de  méd.  Paris  1897.  II.  77.  —  (791)  Ders.:  Contribution  á  ľétude  de  la 
structure  histologique  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Paris  1897  (bei  Jouve).  — 
(792)  Moullin,  C.  M.:  On  the  diagnosis  of  the  different  forms  of  prostatic  enlarge- 
ment. Lancet.  Lond.  1892.  II.  1380.  —  (793)  Ders.:  Enlargement  of  the  prostate 
its  treatment  and  radical  cure.  Lond.  H.  K.  Lewis.  1894.  8°.  184  p.  —  (794)  Ders.: 
The  causes  of  the  symptoms  that  follow  the  evacuation  of  residual  urine  in  cases  of 
enlargement  of  the  prostate.  Internát.  Clin.  Philad.  1897.  1.  216.  —  (795)  Ders.: 
The  causes  of  urinary  fever  at  the  beginniug  of  catheter  life.  Lancet.  1898.  Sept.  10. 

—  (796)  Ders.:  Enlargement  of  the  prostate.  2  ed.  Ijondon  1899.  —  (797)  Musser, 
J.  H.:  Hypertrophy  of  prostate  glanď,  chronic  cystitis;  cystic  and  cinhatic  kid- 
neys;  death  from  exhaustion.  Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1886.  XII.  205.  —  (798)  Nazaris 
et  Taquet:  Conservation  aseptiíjue  des  sondes  et  bougies  á  ľaide  des  vapeurs 
mercurielles.  Journ.  de  méd.  de  Bordeaux  1892.  —  (799)  Ničo  11,  James  H.:  The 
treatment  of  chronic  enlargement  of  the  prostate.  Brit.  med.  Journ.   Oct.  29.  1898. 

—  (800)  Nielsen,  N. :  Ein  Fall  von  schli tzartiger  Erweiterung  der  Urethra  bei  Pro- 
statahypertrophie. Diss.  Leipzig  1897.  —  (801)  N  o  bili  ng:  Prostatahypertrophie, 
Arteriosklerose  und  chronische  fettige  Degeneration  des  Herzmuskels.  Wien.  med.  BI. 
1895.  VIII  1180.—  (802)Nogue8,P. :  Recherches  sur  les  effets  thérapeutiques 
de  la  méthode  décongestionnante  dans  le  traitement  de  ľhypertrophie  prostatique. 
Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1898.  Nr.  7.  —  (803)  Norden,  J.  C:  Die  Ver- 
grosserung  u.  Verhärtung  d.  Vorsteherdriise.  Wflrzburg  1831.  —  (í*04)  Northrop, 
H.  L. :  Prostatic  hypertrophy.  Hahneman  Month.  Philad.  1896.  XXXI.  301.  — 
(805)  Norton,  A.  T.:  A  clinical  lecture  on  hypertrophy  of  the  prostate  gland. 
Med.  Press  and  Circ.  Lond.  1888.  N.  S.  XLVI.  433.  —  (806)  Oberländer,  F.  M.: 
Der  Selbstkatheterisijíius  etc.  Leipzig,  Arth.  Georgi.  1900. —  (807)  Oraison,  J.: 
Essai  sur  la  médication  par  la  prostate  et  par  les  vésicules  séminales  dans  ľhyper- 
trophie de  la  prostate.  Ann.  de  la  Policlin.  Bordeaux  1897.  V.  631.  —  (808)  O  tis, 
F.  N. :  Bericht  iiber  einige  neuere  Arbeiten  beziiglich  des  Uro-Genitalsystems  in 
Amerika.  Intern.  Centralbl.  I.  146.  —  (809)  Ders.:  A  new  prostatic  guide.  New 
York  med  Kecord.  1877.  April  21.  -  (810)  Paget:  Med.  Times  and  Gaz.  1859.  H. 
529. —  (811)  Palraer,  A.  B.:  Prostatic  hypertrophy  and  urinary  obstructions ;  its 
treatment  without  catheterism.  Physic.  and  Surg.  Ann.  Arbor.  Mich.  1884.  VI. 
433.  S.  a.  Tr.  Mich.  M.  Soc.  Laming.  1884.  VIII.  522.  —  (812)  Pa  (luet,  F.:  Traite- 
ment  de  la  retention  complete  d'urine  chez  les  prostatiques.  Nord.  méd.  Lille 
1898.  IV.  29.  —  (818)  Parascandolo,  C:  Contribuzione  alla  cura  delia  iper- 
trofia  delia  prostata.     Settimana  med.  d.  Speriment.     Firenze  1897.   LI.  185.  197. 

—  (814)  Paschkis,  H.:  Sir  Henry  Thompson's  Bchandlung  der  Prostatahyper- 
trophie. Wien.  med.  ľresse.  1883.  XXIV.  92S.  989.  1036.  1098.  1162.  1194.  — 
(815)  Pasteau,  O.:  Trois  cas  de  prostatisme  vésical.  Ann.  d,  mal.  d.  org.  génito- 
urin.  Paris  1897.  XV.  31.  —  (816)  Ders  :  Diminution  de  volume  de  la  prostate 
par  ľemploi  de  la  sonde  Ji  demeure  ou  du  cathétérisme  régulier.  Ann.  d.  mal.  d. 
org.  géuito-urin.  Paris  1897.  XV.  186.  —  (817)  Patchen,  G.  H.:  Does  riding 
the  bicycle  cause  enlargement  of  the  prostate  gland  V  Codex  med.  Philad.  1896— 97. 
III.  219.  S.  a.  Dietet.  and  Hyg.  Gaz.  N.  Y.  1897.  XIII.  415.  —  (sis)  Pauli,  C: 
Ueber  Haniretention  in  Folge  von  Prostatahypertrophie  etc.   Deutsche  Klinik.  1874. 


Literatúr.  XXIX 

302.  —  (H19)  Paul  i,  P.:  Ueber  die  Hypertrophie  der  Prostata.  Vortrag,  geh.  i. 
d.  chir.  Sect.  d.  Versammlung  d.  Naturf.  u.  Aerzte  in  Speyer.  Sept.  1861.  S.  a. 
Virchow's  Arch.  1863.  XX  VIL  27.  —  (820)  Paul  so  n:  Bangle-tipped  catheter. 
Brit.  med.  Journ.  1893.  p.  1001.  —  (821)  P  a  vo  n  e,  M.:  Stérilisateur  á  vapeur 
pour  les  cathéters  métalliques.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén  -urin.  1896.  —  (822)  P  a- 
winski:  Beitrag  zur  Frage  von  den  Athmungsstorungen  bei  Greisen  in  Folge 
von  ungeniigender  Entleerung  der  Hamblase.  Gazeta  lekárska.  1 — 3.  1898.  — 
(823)  De  r  8.:  Asthme  vésical.  Contribution  á  ľétiologie  de  ľasthme  chez  les  vieil- 
lards  dans  ľévacuation  incompléte  de  la  vessie.  Rev.  de  méd.  p.  219.  1899.  — 
(824)Pensau:  Du  cathéterisme  de  ľuréthre  chez  les  prostatiques.  Thése  de  Paris 
1900.  —  (825)  Peterson,  F.:  Enlarged  prostate  gland  with  unusual  sequels. 
Buffalo  M.  and  S.  J.  1883—84.  XXIII.  217.  —  (826)  Peyrot:  Hypertrophie  de 
la  prostate,  rétention  ďurine,  infection  purulente;  mort.  Gaz.  d.  hop.  Paris  1883. 
LVI.  993.  —  (827)  Pfister,  Dr.  Edwin  (Cairo);  Ein  Fall  von  Physurie  bei  einem 
Prostatiker.  Corresp.-Bl.  f.  Schweizer  Aerzte,  15.  Febr.  1896.  Bd.  26.  p.  110.  — 
(828)  Pfister,  E.:  Ein  Fall  von  Vergiftung  durch  Injection  von  Cocaínlôsung  in 
die  Urethra.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1 896.  —  (829)  P  h  é  1  i  p :  D'un  moyen  nouveau 
de  courber  sur  plače  ľextrémité  des  sondes  fran^aises  en  gomme  arretées  contre 
la  prostate.  Lyon  médic.  1893.  LXXIII.  423.  —  (830)  Ders. :  Nouvelles  sondes 
élastiques  pour  grosses  prostates  (avec  dessins  linéaires).  Lyon  méd.  1896.  LXXXI. 
432.  —  (831)  Ders.:  Sondes  en  gomme  á  courbure  forcée  pour  grosses  prostates. 
Lyon  méd.  1898.  Nr.  8.  —  (832)  Physick:  Behandlung  der  Prostataanschwellung 
bei  alten  Leuten.  Froriep's  Not.  1842.  XXII.  271.  —  (833)Picard,  H.:  Traité 
des  maladies  de  la  prostate  et  des  vésicules  séminales.  Paris  1896.  278  p.  — 
(H34)  Pilcher:  Hypertrophy  of  prostate  gland;  hypertrophy  and  chronic  catarrh 
of  bladder,  ureter  and  renal  pelvis;  tubercular  degeneration  of  kidneys,  vesical 
and  renal  calculi.  Proc.  M.  Soc.  County,  knigs,  Brooklyn  1879  IV.  213.  S  a.  Annal. 
Anat.  and  Surg.  Soc.  Brooklyn  1879.  I.  83.  —  (835)  Pi  on:  Du  cathéterisme  chez 
les  prostatiques,  dans  le  cas  de  rétention  compléte  ďurine.  Poitou  méd.  Poitiers 
1886.  I.  N.  S.  1.  8.  Nr.  2.  p.  9.  —  (836)  Poncet;  Asepsie  des  sondes  et  cathéters. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  1890.  —  (837)  Pop  per,  M.:  The  genuine  cure  of  in- 
flammatory  disorders  and  hypertrophy  of  the  prostate,  and  of  nightly  pollution,  pro- 
statorrhoea  and  spermatorrhoea  by  the  faradic  current.  Gyogyaszat.  Budap.  1897. 
XXXVII.  768.  787.  —  (838)  Poppert:  Zur  Casuistik  der  Blasenhalsklappen. 
Arch.  f.  klin.  Chir.  1892.  XLIV.  52.  —  (839)  Post,  A.  C:  On  senile  hypertrophy 
of  the  prostate.  N.  Eng.  M.  Month.  Sandy  Hook  Conn.  1884—85.  IV.  289. 
S.  a.  Tr.  M.  Soc.  N.  J.  Syracuse  1885.  117.  —  (840)  Pousson,  A.:  Hypertrophie 
de  la  prostate  et  vessie  á  cellules.  J.  d.  méd.  Bordeaux  1887 — 88.  XVII.  147.  — 
(841)  Ders:  Quelques  considérations  touchant  la  valeur  de  la  prostatectomie  par- 
tielle  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Mercredi  méd.  Paris  1894.  V.  629.  o.  a. 
Mém.  etBuU.  Soc.  d.  méd.  et  chir.  Bordeaux  1895.  625.  —  (842)  Poyntes,  M.  E.: 
Enlargement  of  prostate.  New  York  med.  Record  1877.  Sept.  8  —  (843)  Pren- 
t  i  e  s ,  D.  W. :  Čase  of  doublc  hydronephrosis  with  dilatation  of  the  bladder  and 
ureters  due  to  disease  of  the  prostate  gland.  Maryland  M.  .T.  Balt.  1882 — 83. 
IX.  588.  —  (844)  Preyer,  W.:  Ueber  die  Abhängigkeit  der  Harnmenge  von  der 
Häufigkeit  der  Blasenentleerung.  Internát.  Centralbl.  f.  d.  Phys.  u.  Pathol.  der 
Ham-  u.  Sexualorg.  1889-90.  1.  25.  —  (846)  Reed,  R.  H.:  Irritation  of  the  pro- 
state. Tr.OhioM.soc.Columbas.  1884.  XXXIX.  109.  — (846jD  e  r  s.:  Enlarged  prostate. 
Med.  Bull  Philad.  1884.  VI.  83.  — "  (><47)  Reid,  W.  B.:  Hypertrophy  of  the 
prostate.  Tr.  Vermont  M.  Soc.  1880.  Montpel.  1881.  49.  —  (848)  Reifer,  Ad.: 
Ein  merkwiirdiger  Fall  von  Ischurie.  Wien.  med.  Presse  1872.  28.  29.  — 
(849)  Reinert,  E. :  Versuche  uber  Organtherapie  bei  Prostatahypertrophie. 
Verh.  d.  Cong.  f.  inn.  Med.  Wiesb.  1895.  XIII.  370.  S.  a.  Centralbl.  f.  d.  Krankh. 
d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  Leipzig  1895.  VI.  393.  —(850)  Remy,  C:  Traitement 
ďurgence  de  la  rétention  ďurine  chez  les  prostatiques.  Bull.  gén.  de  thérap.  etc. 
1893.  Paris.  CXXVI.  19.  —  (851)  Renard-Dethy :  A  propos  du  traitement  de 
ľhypertrophie  prostatique.  Le  Scalpel.  1901.  31  Mars.  —  (852)  Resegotti,  L.: 
Un  nuovo  catetere  pegli  ingrossamenti  delia  prostata.  Osservatore'  Torino  1888. 
XXXIX.  217.  —  (853)  Rhodes,  J.:  Enlarged  prostate  and  rétention  of  urine;  reliéf 
from  injection  of  cocaine.  Brit.  M.  J.  Lond.  1886.  I.  822.  —  (854)  Ricarnier: 
Athérome  artériel.  Prostatisme  chez  un  jeune  homme.  Annal.  d.  mal.  d.  org.  génito- 
urin.  1889.  VII.  100.  —  (855)  Richter,  P.  F.:  Ueber  Krankenpflege  bei  Prosta- 
tikera.  Zeitschr.  f.  Krankenpflege.  XIX.  1897.  p.  137.  —  (856)  Ders.:  Die  Behandl. 
d.  Prostatahypertrophie.  Aerztl.  Pract.  Dresd.  1896.  IX.  705.—  (857)  Rob  b  e,  Pro- 


XXX  Literatúr. 

cédé  pour  maintenir  les  sondes  á  demeure.  Lyon  méd.  1896. —  (858)  Róbert- 
80 n,  W. :  Injection  of  solution  of  corrosive  sublimate  in  prostatic  retention  of 
urine.  Brit.  Med.  J.  Lond.  1884.  I.  949.  —  (859)Rochet:  La  cystite  des  pro- 
sUtiques.  Province  méd.  Lyon  1897.  VI.  409.  421.  —  (860)  Ders.:  Traité  de  la 
dysnrie  sénile  et  des  ses  div.  complications.  Paris  1898.  —  (861)  Rockwell,  F.  W.: 
On  some  points  in  the  pathology  and  treatment  of  enlarp^ed  prostate.  Patholog. 
Brooklyn  1882.  II.  25.  S.  a.  Tr.  Brooklyn  Path.  Soc.  N.  Y.  1887.  107.  —  (862)  Ders.: 
Management  of  cases  of  enlarged  prostate.  Northw.  Lancet.  1886.  1.  Nov.  — 
(863)  Kogers,  W.  B.:  Epicystic  fistula  for  reliéf  of  cystitis  due  to  enlarged  pro- 
state. J.  M.  Arkansas.  Little  Rock  1892.  1892—93.  III.  487.  S.  a.  Memphis  M. 
Month.  1893.  Xlll.  206.  —  (864)Roth,  A.:  Contributo  alla  patológia  e  terapia 
delia   ipertrofía   prostatica.    Sp.   allanzani.  Róma  1889.   2  S.   XVIIl.   467.  497.  — 

—  (865)  R  o  u  x :  Ľélectrolyse  de  la  prostate.  Rev.  méd.  de  la  Suisse  Rom.  Genéve 
1888.  Nr.  5.  282.  —  (866)  Ruprecht,  M.:  Ein  neuer  Apparat  zur  Sterilisation 
elastischer  Katheter.  Beitr.  z.  klin.  Chir.  1898.  Bd.  21.  —  (867)  S  a  ech  i,  E.:  Mo- 
deme trattamento  delľ  ipertrofía  prostatica.  Policlinico.  Róma  1897.  IV — C.  425.  — 
(868)  Sainte  Liviére-Daus8ure,A.:De  ľhypertrophie  prostá tique.   Paris  1857. 

—  (869)  Salomoni,  A.:  Sulla  cura  degli  ingrossamenti  prostatici.  Clin.  chir. 
Miláno  1896.  IV.  447.  —  (870)  Sauvajol:  Contribution  á  ľétude  de  ľhyper- 
trophie  de  la  prostate  et  de  ses  traitements.  Thése  d.  doct.  Montpel.  1891.  — 
(871)  S  a  vor  y,  W.  S. :  On  the  treatment  of  enlarged  prostate.  Lancet.  Lond.  1883. 

I.  356.  —  (872)  Scharff,  P.:  Die  Behandlung  der  nichtchirurgischen  Entziin- 
dungs-  u.  Erschlaffungszustände  der  Vorsteherdruse.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d. 
Ham-  u.  Sexualorgane.  X.  507.  —  (873)  Ders. :  Ueber  Erzeugung  von  Analgesie  in 
den  hinteren  Harnwegen.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  1897. 
Bd.  VIIL  —  (874)  Schlagintweit,F.:  Ueber  Gleitmittel  zur  Einfahmng  urológ. 
Inštrumente  Monatsber.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualappar.  Bd.  IV.  1899.  — 
(875)Schlange:  Ueber Prostatahypertrophie.  Arch. f. klin. Chir.  Berl.  1888. XXXVII. 
769.  S.  a.  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.  Berlin  1888.  XVII.  pt.  2.  205.  S.  a. 
Berl.  klin.  Wochenschr.  1888.  XXXII.  652.  —  (876)  Ders.:  Prostatahypertrophie,  mit 
Demonstration  von  Präparaten.  Berlin.  klin.  Wochenschr.  1888.  XXV.  572.  S.  a. 
Verhandl.  d.  Berl.  med.  Gesellsch.  1889.  XIX.  135.  —  (877)  Schlesinger,  A.: 
Cystitis  purulenta,  bedingt  durch  hochgradige  Prostatahypertrophie;  Heilung. 
Wien.  med.  Presse.  1889.  XXX.  1415.  —  (878)  Schli  f  k  a,  M.:  Ueber  Massage 
der  Prostata.  Wien.  med.  Wochenschr.  1893.  XLIIL  865.  908.  -  (879)  Schuh: 
Hypertrophie  der  Vorsteherdriise.  Oesterr.  Zeitschr.  f.  prakt.  Heilkunde.  1856.  15.  16. 
Gesaram.  Abhandl.  p.  436.  —  (880)  Segalas,  E.:  Excision  ďune  valvule  du  col 
de  la  vessie.  Union  méd.  1870.  153.  —  (881)  Seidel,  E.:  Ueber  den  Katheteris- 
mus  bei  Geschwiilsten  der  Vorsteherdruse.  Deutsche  Klinik  1852.  35.  —  (882)  S  e  r- 
voss,  A.  G.:  A  čase  of  enlargement  of  the  prostate  gland  with  haemorrhagy. 
Tr.  Illinois  M.  Soc.  Chicago  1891.  XLI.  216.  —  (883)  Sexton,  J.  C:  The  third 
lobe;  a  study  of  prostatic  obstruction.  Tr.  Indiána  M.  Soc.  Indianapolis  1892. 
203.  —  (884)  Sharj),  W.  H. :  Acute  Retention  of  urine  from  hypertrophy  of  the 
prostate  gland.  Tr.  M.  Soc.  W.  Virg.  Wheeling  1896.  1389.  —  (885)  Siegel,  W.: 
Ueber  Prostatahypertrophie  und  deren  neuere  Behandlungsmethoden.  Diss.  Wilrzb. 
1896.  —  (886)  Šmar  t,  A.  R.:  Diseases  of  the  urinary  tract  conscquent  úpon  pro- 
static enlargement.  ToledoM.  and  S.  J.  1879.  II  í.  369.  —  (887)  S  mar  t,  A.  S.:  Senile 
hypertrophy  of  the  prostate  and  its  results.   Cleveland  M.  Gaz.  1887—88.  III.  456. 

—  (888)  Smith,  T.  r.Abstract  of  a  clinical  lecture  on  chronic  enlargement  of  the 
prostate.  Med.  Times  and  Gaz.  I^ond.  1880.  II.  691.  —  (889)  Sni  der,  T.  A.: 
Cystitis  and  hypertrophy  of  the  prostate.  Occident  M.  Times.  Sacramento  1894. 
VIII.  534.  —  (890)  Sonnenberg,  E.:  Ein  neues  Inštrument  zur  Massage  der 
Vorsteherdriise.  Dermatolog.  Centralbl.  1899.  Nr.  3.  —  (891)  Sp  annocchi :  Iper- 
trofía delia  prostata  e  disturbi  urinari  nei  Vecchi.  Collez.  ital.  Dilett.  S.  Med.  Miláno 
1892.  VI.  387.  —  (892)  Ders.:  Stato  presente  delia  cura  radicale  nella  ipertrofía 
di  prostata.  Raccoglitore  med.  Forli  1896.  5.  s.  XXll.  81.  105.  —  (893)  Speer,  A.  R. 
A  new  remedy  for  enlarged  prostate.  Med.  Age.  Detroit  1894.  XII.  111.  — 
(894)  Squire,  T.  H. ;  Vertebrated  prostatic  catheter.  Amer.  Journ.  of  med.  Sc 
1871.     S.  a.  New  York  med.  Rec.  1874.  I.    S.  a.  Virchow  u.  Hirsch,  Jahresber.  1874 

II.  297.  —  (895)  Staunton,  M.  C:  Enlarged  prostate  and  its  treatment.   Prôv.  M.  J 
Leicester  1894.    XIII.    185.  —    (896)  Steinbriick:  Vergrosserung   des   mittleren 
Prostatalappens.   Berl.   klin.   Wochenschr.  1900.   Nr.  40.  —  (897)  Stepp,  M.  D. 
The  establishment  of  a  permauent  suprai)ubic  fistula  in  cases  of  enlarged  prostate. 
Cleveland  M.  Gaz.  1896—97.  XII.  215.  —  (898)  Stieler,  R.:  Ueber  Hypertrophie 


Literatúr.  XXXI 

der  Prostata.  Wurzburg.  —  (899)  Stockes,  F.  W.:  Chronic  diseasea  of  the 
urethra  and  prostate,  with  special  reference  to  their  treatment  by  irrigation. 
London  1893.  H.  Kimpton.  50.  p.  160.  —  (900)  Stockton-Hough,  J.:  A  new 
theory  concerning  the  proximale  cause  oí  the  enlargement  of  the  prostate.  Fhilad. 
med.  Times.  Febr.  14.  297,  —  (901)  Strettow:  Prostatahypertrophie  bei  einem 
Jiingling.  Lane.  Febr.  12.  1898.  —  (902)  Suskind,  A.:  Ueber  die  Behandlung 
der  Prostatahypertrophie.  Med.  Corresp.  d.  wurttemb.  ärztl.  Vereins.  Stuttg.  1885. 
LV.  249.  —  (903)  S  u  r  m  a  y :  Sur  ľhypertrophie  de  la  prostate  et  les  erreurs  de 
diagnostic  auxquelles  elle  peut  donner  lien.  Bull.  med.  de  ľAisne  1882 — 83. 
St.  Quentin  1887.  49.  —  (904)  T  ap  p  e  y,  E.  T.:  Hypertrophy  of  the  prostate  gland. 
Tr. Mich.  M.  Soc.  Detroit  1894.  XVIII.  355.  —  (905)  Tédenat:  Hypertrophie  de 
la  prostate.  N.  Montpel.  méd.  1897.  VL  921.  941.  —  (906)  Ders.:  Hypertrophie 
de  la  Prostate.  Montp.  méd.  Nr.  1.  6.  23.  20.  1898.  —  (907)Teevan,  W.  F.:  On 
the  introduction  of  the  sound  when  it  cannot  be  passed.  Lancet.  Jan.  25.  1879.  — 
(908)  Ders.:  On  enlarged  prostate  and  vesical  calculus  (Abstr.).  Proc.  M.  Soc. 
Lond.  1879  —  81.  V.  67.  —  (909)  Ders.:  Interference  with  Micturitions,  the  results 
of  prostatic  disease.  Lancet  1881.  May  28.  p.  870.  —  (910)  Ders.:  Lettsomian 
lectures  on  the  treatment  of  stricture  of  the  urethra,  enlarged  prostate,  and  stone 
in  the  bladder;  with  special  reference  to  recent  progress.  Lancet,  London  1880. 
591.  S.  a.  Presse  méd.  belge  XXXII.  153.  269.  273.  —  (911)  Ders. :  A  new  raethod 
of  affording  permanent  reliéf  to  intractabel  chronic  cystitis  and  to  confirmed  prostatic 
retention  of  urine.  Brit.  M.  J.  1883.  Jan.  20.  132.  Febr.  10.  276.  — (912)  Te  f  f  t,  J.  E.: 
A  clinical  lecture  on  senile  hypertrophy  of  the  prostate.  St.  Louis  M.  and  S.  J.  1881. 
XL.  650.  —  (913)  Terri  11  on:  L*hypertrophie  de  la  prostate.  J.  de  méd.  prat.  Paris 
1880.  XLVII.  107.  S.  a.  Gaz.  de  hôp.  Paris  1884.  LVll.  394.  —  (914)Thibaudet,  L.: 
Hypertrophie   prostatique   localisée,   lésions  ascendantes,    mort   par  pyélonéphrite. 

—  (915)  Thompson,  Sir  Henry:  Rare  form  of  enlargement  of  the  prostate. 
Lancet  1857.  II.  24.  —  (916)  Ders.:  Zur  Behandlung  d.  Hypertrophie  d.  Vorsteher- 
driise.  Wien.  med.  Wochenschr.  1877.  Nr.  2.  —  (917)  Ders.:  Lecture  of  the  question  : 
when  is  the  catheter  to  be  used  for  habitual  retention  from  hypertrophied  pro- 
state? Lancet  1877.  Jan.  6  — (918)  Ders.:  On  the, náture  of  the  socalled  hyper- 
trophy of  the  prostate.  Brit.  M.  J.  Lond.  1886.  I.  1150.  —  (919)  Thompson,  J.  W.: 
Treatment  of  prostatic  obstruction  Nashville  J.  M.  and  S.  1881.  XXVII.  97.  — 
(920)  T  obi  n,  R.  F.:  Fibro-glandulare  hyperplasia  of  prostate.  Brit.  M.  J.  London 
1891.  I.  288.  —  (921)  Toot:  Myoma  of  the  prostate  gland;  pyelonephritis  para- 
sitica  (Klebs).  Dublin  J.  M.  Soc.  1880.  LXX.  67.  —  (922)  Tripier,  A.:  Traite- 
ment  de  ľhypertrophie  prostatique  par  ľélectricité.  CJompt.  rend.  de  l'Acad.  d.  Sc. 
1859.  XLTX.  219.  —  (923)  Ders.:  La  thérapeutique  des  hypertrophies  prostatiques. 
Bull. gén.  de thérap.  etc.  Paris  1884.  CVL  481.  —  (924)  Tuchmann:  Self-retaining 
catheter.  Brit.  med.  Joum.  1893.  p.  898.  —  (925)  Tuffier:  Congestion  et  pro- 
statiques; in:  Du  role  de  la  congestion  etc.  Paris.  4®.  1885.  S.  a.  (Rev.)  Paris 
méd.  1885.  X.  253.  265.  —  (926)  Ultzmann,  R.:  Ueber  Hämaturie.  S.-A. 
aus  der  Wiener  Klinik.  Wien  1878.  —  (927)  Van  derVeer,  A.:  The  present 
pathology  and  treatment  of  enlarged  prostate.  Albany  M.  Ann.  1889.  X.  161.  — 
(928)  Velpeau:  Le^ons  orales  de  clinique  chirurgicale.  T.  III. —  (929)Venzi- 
kovski,  J.  L  :  Hypertrophy  of  prostate,  induced  by  calculi.  Ejened.  klin.  gaz. 
St.  Petersb.  1888.  VIII.  277.  —  (930)  Viertel,  Ueber  Prostatahypertrophie  und 
deren  Behandlungsmethoden.  Jahresber.  d.  schles.  Gesellsch.  f.  vaterl.  Cult.  1896. 
Breslau  1897.  LXXIV.  1.  Abth.  med.  Sect.  48.  —  (931)  Virchow:  Die  krank- 
haften  Geschwiilste.  III.  1.  p.  133  u.  f.  —  (932)  Vitrac:  Hypertrophie  de  la 
l)ro8tate.   Soc.  ďanat.   et   de   phys.   norm.   et   pathol.    Bordeaux  1897.  Févr.  1.  — 

—  (933)  Voss,  F.  H.  V.:  Twocases  of  hypertrophy  of  the  prostate.  Australas. 
M.  Gaz.  Sydney  1896.  XV.  281.  —  (934)  Waidele:  Hypertrophie  der  Vorsteher- 
druse.  Memorab.  1856.  21.  —  (935)  Watson,  F.  S.:  Hypertrophy  of  the  prostate. 
Internát.  Clin.  Philad.  1893.  2.  S.  IV.  263  and  3.  S.  II.  250.  —  (936)  Web  b,  R.  D.: 
The  danger  of  delay  in  prostatic  troubles.  N.  Y.  M.  J.  1887.  XLVI.  706.  — 
(937)  Weinrich,  M.:  Ueber  Coca'ín-Intoxication  von  den  Hamwegen  aus.  Berl. 
klin.  Wochenschr.  1896.  —  (938)  Weir,  R.  F.:  A  lecture  on  the  use  of  catheters 
in  the  treatment  of  the  hypertrophied  prostate.  Hosp.  Gaz.  N.  Y.  1879 — 80.  VI.  481. 

—  (939)  Welz,  G.:  Ueber  einen  Fall  von  seniler  Prostatahypertrophie,  behandelt 
mit  Heilgymnastik  und  Massage.  St.  Petersb.  med.  Wochenschr.  1896.  XIII.  28.  — 
(940)  Werner:  Verlegung  des  Orificium  intemum  urethrae  durch  eine  grosse,  von 
der  Prostata  ausgehende  polypôse  Wuchcrung.  Zeitschr.  f,  Wundärzte  u.  Geburtsh. 
1882.  XXXIIl.  155.  —   (941)  West  mor  elán  d,  K.  W. :  Prostatic   derangement. 


XXXn  Literatúr. 

Atlant.  M.  and  S.  J.  1878.  XVI.  6.  —  (942)  Wh  i  t  ehe  ad,  W.  R.:  Hypertrophy 
of  the  pro8tate.  Rocky  Mountain  M.  Times.  Denver  1882.  I.  233.  —  (943)  Ders.: 
Catheter  life.  Lancet.  9.  march  1889.  p.  482.  —  (944)  Wiesinger:  Die  Witzel- 
sche  Schrägíistel  der  Blase  bei  Frostatahypertrophie.  Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir. 
Leipzig  1896.  XLII.  6.  619.  —  (945)  Williams,  T.:  On  local  application  to  the 
prostate  gland;  particulary  in  reference  to  impotency  and  urinary  troubles  arísing 
from  disease  of  that  organ.  Therap.  Gaz.  Detroit  1887.  III.  374.  —  (946)  W  íl- 
liams,  C:  Prostatic  discharges;  their  causes,  symptoms,  diagnosis,  and  treatment 
Clin.  J.  London.  V.  X.  p.  102—110.  —  (947)  Wills,  W.  L.  N.:  Čase  of  hyper- 
trophy of  prostate  causing  cystitis  and  distention  of  the  bladder.  South  Galií. 
Pract.  Soc.  Angel.  1889.  IV.  289.  —  (948)  Wilson,  A.  H.:  A  few  pointe  in 
the  pathology  of  the  prostate  gland.  Tr.  Internát.  M.  Gong.    Wash.  1887.   I.    659. 

—  (949)  Ders.:  The  mechanism  of  prostatic  obstruction  illustrated  by  a  čase  of 
vesical  tumour.  Edinb.  Joum.  1890.  1021.  —  (9.50)  Wolff,  L.:  Versuche  mit  Gly- 
cerin  zur  Sterilisirung  weieher  und  elastischer  Katheter.  Centralbl.  d.  Krankh.  d. 
Harn-  u.  Sexualorg.  Bd.  VIII.  1897.  —  (951)  Ders.:  Ein  Beitrag  zur  Fraffe  des 
aseptischen  Katheterismus.  Deutsche  med.  Wochenschr.  1899.  —  (952)  Wossidlo,  IL: 
Das  Eucaín  als  locales  Anästheticum  fiSr  Harnrohre  und  Blase.  Gentralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualorg:.  1897.  Bd.  VIII.  —  (953)  Wr  i  g  h  t ,  A.  H. :  Hypertrophy 
of  the  prostate.  Canad.  J.  M.  Sc.  Torsuto  1879.  IV.  322.  —  (954)  Wyman,  H.  G.: 
Management  of  diseases  incident  to  hypertrophy  of  the  prostate.  Tr.  M.  Soc. 
Mich.  1885.  184.  -  (955)  Zambianchi,  A.:  Gontribution  á  ľétude  de  ľhyper- 
trophie  de  la  prostate.  Thésc  de  Paris  1875.  —  (956)  Zappalá,  C.:  La  ipertrofia 
delia  prostata  e  suoi  metodi  curativi.  Polici.  Róma  1896.  111.  c.  177.  —  (957)  Hyper- 
trophia  prostatae  totalis  fibromyomatosa.  Charité-Ann.  Berlin  1881.  1883.  VIII.  458. 

B.  Operative  Behandlung. 

(958)  Ad  en  o  t:  Myome  de  la  prostate;  prostatectomie.  Soc.  de  sc.  med.  31. 
VIL  p.  555.  1899  á  Lyon.  med.  1891.  —  (959)  Alexander^  S.:  The  radical- 
treatment  of  prostatic  enlargement  by  prostatectomy.  Tr.  New  York  M.  Ass.  1896. 
XIII.  159.  S.  a.  Med.  Rec.  N.  Y.  1896.  L  841.  —  (960)  Ders  :  Prostatectomy. 
N.  Y.  M.  J.  LXm.  171.  S.  a.  Tr.  Soc.  Alumn.  Bellevue  Hosp.  N.  Y.  1896. 
37.  —  (961)  Ders.:  Prostatectomy  and  Prostatotomy  suprapubic  and  perineal. 
Med.  Soc.  of  New  York.  25.-27.  Jan.  1898.  —  (962*)  Ders.:  Disc.  z.  Vortrag  v. 
Vier  tel  in  d.  med.  Sect.  d.  schles.  Ges.  f.  vaterl.  Cultur.  Allg.  med.  Centralzeitg. 
1898.  Nr.  68.  —  (963)  Ders.:  Prostatectomy.  Med.  Record.  N.  Y.  30.  Dec.  1899.  — 
(964)  Alpago-Novello,  L. :  Iscuria  da  ipertrofia  delia  prostata ;  punctura 
sopra-pubica  delia  vesica  piú  volte  ripetuta;  guarigione.  Gazz.  med.  ital.  proT. 
venete.  Padova  1883.  XXVI.  137.  —  (965)  d'Ambrosio,  A.:  Iscuria  vesicale  da 
ingorgo  cronico  delia  prostata ;  impossibilitá  delia  introduzione  del  catetere  per 
gravissime  false  strade,  fatte  da  mano  inesperta  al  cateterismo;  punctura  sopra- 
pubica;  guarigione.  Riv.  clin.  d.  Tľniv.  di  Napoli  1887.  VllI.  4.  14.21.  —  (966)  An- 
n  and  ale  bei  O  ti  s,  F.  N.:  Bericht  iiber  einige  neuere  Arbeiten  etc.  Gentralbl. 
f.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualorg.  1.  p.  146.  —  (967)  Annandale,  T.:  Gysto- 
tomy  in  certain  cases  of  enlarjred  prostate  with  persistent  and  aggravated  irrita- 
bility  of  the  bladder.  Edinb.  M.  J.  1887—88.  XXXIII.  1065.  —  (968)  Arango, 
F.  A. :  Exploracion  de  la  uretra  y  de  la  vejiga,  tratamiento  de  las  estreeheces,  litho- 
tricia,  talla,  hypertrofia  de  la  prostata  con  estancacion  urinosa,  cistitis  agudas  y 
cronicas.  Rev.  med.  Bogota  1883—84.  VIIL  189.  239.  —  (968)  Arkansas,  J.  M.: 
Iscuria  da  ipertrofia  prostatica;  cauterizzazione  termo-galvanica  delia  prostata;  guari- 
gione. Boli.  d  clin.  Miláno  1890.  VIL  8.  —  (970)  Armstrong,  G.  E.:  Pro- 
statectomy. Montreal  M.  J.  1892—93.  XXI.  641.  —  (971)  Ashhurst:  Foreign 
body  in  the  bladder  w^ith  enlarged  lobe  of  the  prostate ;  medián  lithotomy  and 
avulsion  of  the  prostatic  growth ;  recovery.  Philad.  med.  Times.  Dec.  2.  1882.  — 
(972)  Atkinson,  E.:  Supra-pubic  prostatectomv ;  removal  of  portions  of  the  gland 
by  Mc  Gilľs  process.  Bnt.  M.  J.  Lond.  1888.'  L  908.  —  (973)  Auneau:  De 
la  cystostomie  sus-pubienne  á  Paris.  Thése  de  Paris  1895.  —  (974)  Bangs,  L.  B.: 
A  čase  of  perineal  lithotrity,  with  somc  remarks  úpon  dilatation  of  the  prostate. 
Ann.  Surg.  Philad.  1893.  XVII.  442.    S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1893.   Nr.  49.  1094. 

—  (975)  Ders.:  A  contribution  to  the  Bottini  operation  for  the  radical  reliéf  of 
prostatic  obstruction.  Med.  Record.  1901,  march  9.  —  (976)  Barling,  G.:  Pro- 
statectomy performed  twice  on  the  samé  patient  the  second  time  with  complete 
success.    Lancet.    1893.    L    1385.  —  (977)  Baudet:  De  ľablation  de   la   prostate 


Literatúr.  XXXIII 

hypertrophiée  par  la  voie  périnéale.  Gaz.  hebd.  de  méd.  et  chir.  1899.  Nr.  63.  — 
(978)  Bazy:  Da  meat  hypogastrique  chez  les  prostatiques.  Bull.  et  Mém.  de  la 
Soc.  de  chir.  1894.  XX.  666.  —  (979)  Beghtol,  J.  V.:  Operation  for  catheter 
broken  off  in  the  prostate.  Weekly  M.  Rev.  Chicago  1885.  XJ.  129.  —  (980)  Bel- 
f  i  e  1  d ,  W.  F. :  Note  on  the  Surgery  of  the  enlarged  prostate.  Med.  Rec.  N.  Y. 
1888.  XXXIII.  272.  —  (981)  B  e  1  f  i  e  1  d,  W.  T. :  Operations  on  the  enlarged  prostate, 
with  a  tabulated  summary  of  cases.    Am.  J.  M.  Soo.  Philad.  1890.  n.  s.  C.  439. 

—  (982)  D  e  r  s. :  Posterior  prostatocystotomy.  J.  Am.  M.  Ass.  Chicago  1894.  XXII.  488. 

—  (983)  Behncke,  G.:  Om  Anloeggelse  af  permanent  Fistula  vesicae  urinariae 
wed  hjere  Grader  af  Prostatahypertrofi.  Hosp.-Tid.  Kjôbenh.  1888.  3.  R.  VI.  1093. 

—  (984)  Berger:  Rapport  sur  une  communication  de  M' le  Dr.  Rohmer,  inti- 
tulée :  De  la  cystotomie  sus-pubienne  dans  le  cours  de  ľhypertrophie  de  la  prostate. 
Bull.  et  mém.  Soc.  de  chir.  Paris  1888.  n.  s.  XIV.  487.  —  (985)  Bernou  d,  Cl.: 
Effíoaoité  de  ľinjection  d'huile  iodoformée  dans  les  canauz  déferents  sectionnés  pour 
produire  ľatrophie  de  la  prostate.  Lyon  médical.  Bd.  85.  p.  478.  —  (986)  Ber  ti,  A.: 
Litotritose  spizzato  e  rimasto  in  vesica,  cistotomia,  asportazione  di  un  tumore  pro- 
statico,  de  pezzetto  di  ferro  e  del  calcolo;  guarigione.  Lo  Spallanzani  1880.  VIE. 
VIII.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1881.  IV.  63.  —  (987)  Bied  e  r  t:  Ueber  Galvano- 
punctur  der  Prostata.  Deutsche  med.  Wochenschr.  1888.  XIV.  414.  S.  a.  Zeitschr. 
f.  Therapie  m.  Einbez.  d.  Elektro-  u.  Hydrotherapie.  Wien  1883.  I.  85.  S.  a.  Tagbl. 
d.  Versamml.  deutsch.  Naturf.  u.  Aerzte.  Eisenach  1882.  LV.  259.  —  (988)  Bier,  A.: 
Unterbindung  der  Arteriae  iliacae  intemae  wegen  Prostá tahypertrophie.  Wien.  klin. 
Wochenschr.  1893.  Nr.  82.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1893.  Nr.  37.  —  (989)  Der  s.: 
In  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.  XXVI.  Congr.  p.  89.  —  (990)  Bill- 
r  o  t  h ,  T  h. :  Theilweise  Exstirpation  des  mittleren  Lappens  der  Prostata  durch  den 
hohen  Blasenschnitt.  Protoooll  der  Sitzung  d.  k.  k.  Gesellsch.  d.  Aerzte  in  Wien 
1885.  20.  Febr.  p.  119.  —  (991)  Binoghi,  R.:  Iscuria  da  ipertrofia  prostatica. 
Cauterizzazione  termo-galvanica  delia  prostata,  guarigione.  Spallanz.  Róma  1889. 
2.  S.  XVni.  213.  S.  a.  Gazz.  d.  osp.  Miláno  1889.  X.  506.  —  (992)  Bissell:  The 
reliéf  of  prostatic  enlargement.  Med.  Record  1900.  —  (993)  Boeokel,  E.:  Des 
indioations  de  la  cystotomie  sus-pubienne  dans  les  affections  de  la  prostate.  Gaz. 
méd.  de  Strasb.  1884.  XLIII.  95.  —  (994)  Bouan,  S.:  De  la  création  ďun  urôthre 
contre  náture  chez  les  prostatiques.  Cystostomie  sus-pubienne.  (Operation  de  Poncet- 
Mac  Guire.)  Thése  de  Lyon  1892.  Mai.  —  (995)  Bottini,  E. :  Di  una  nuova  cauteriz- 
zazione ed  incisione  termo-galvanica  contra  le  iscuríe  di  ipertrofia  prostatica.  Bo- 
logna 1874.  —  (996)  De  r  8.:  Fenditura  ed  ustione  termo-galvaniche  delia  prostata. 
Giom.  delia  R.  acad.  d.  Med.  de  Torino  1876.  Nr.  5.  —  (997)  De  r  s.:  Radicale  Be- 
handlung  der  auf  Hypertrophie  der  Prostata  beruhenden  Ischuríe.  Arch.  f.  klin. 
Chir.  Bd.  21.  p.  1.  1877.  —  (998)  Ders.:  Du  traitement  radical  de  ľischurie  produite 
par  ľhypertrophie  de  la  prostate.   S.  a.  Paris  1877.  Bull.  gén.  de  thérap.  Nov.  15. 

—  (999)  Ders  :  Ipertrofia  delia  prostata;  ipertrofia  del  lobo  medio;  iscuria;  cau- 
terizzazione colla  galvanocaustica;  guarigione.  Osservatore.  Torino  1880.  XVI. 
225.  —  (1000)  Ders.:  Ľiscuria  da  prostatici-ingrossamenti.  Coll.  ital.  di  lett.  s. 
med.  Miláno  1882.  H.  387.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1884.  Nr.  15.  —  (1001)  Ders.: 
Ustione  termo-galvanica  delia  prostata.  Med.  contemp.  Napoli  1884.  I.  3. 
S.  a.  Lancet.  Lond.  1885.  I.  582.  —  (1002)  Ders.:  Iscuria  completa  e  permanente 
da  ipertrofia  prostatica;  cauterizzazione  termo-galvanica;  guarigione.  Gazz.  d.  osped. 
Miláno  1885.  VI.  91.  S.  a.  Deutsch.  med.  Wochensch.  1885.  6.  388.  S.  a.  Med.  Press, 
and  Circ.  Lond.  1885.  XL.  398.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1885.  484.  —  (1003)  Ders.: 
Traitement  ďischurie  due  ä  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Ann.  des  mal.  des  org. 
gén.-urin.  1887.  p.  747.  —  (1004)  Ders.:  Ueber  radicale  Behandlung  der  auf  Hyper- 
trophie der  Prostata  beruhenden  Ischuríe.  Verhandl.  d.  X.  internal.  medic.  Congr. 
Berlin  1890.  —  (1005)  Ders.:  La  dieresi  termo-galvanica  nella  cura  radicale  delia 
iscuría  da  ipertrofia  prostatica.  Clin.  chir.  Miláno  1896.  Nr.  7.  —  (1006)  Ders.: 
Le  traitement  de  ľischurie  prostatique  par  la  diérése  thermo-galvanique.  Clin.  chir. 
Miláno  1897.  V.  309.  —  (1007)  Ders.:  Die  galvanocaustische  Diärese  zur  Radical- 
behandlung  der  Ischuríe  bei  Hypertrophie  der  Prostata.  Arch.  f.  klin.  Chir.  Bd.  54. 
p.  98.  1897.  —  (1008)  Ders.:  Die  galvanocaustische  Behandlung  der  Prostata- 
hypertrophie.  Ins  Deutsche  ubertragen  von  Dr.  E.  Frank ,  Berlin.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d  Ham-  u.  Sexualorgane.  IX.  8.  1898.  —  (1009)  Ders.:  L*iscuria  prosta- 
tica. La  Clin.  med.  Nr.  10 — 44.  1899.  —  (1010)  Ders.:  Ľiscuria  prostatica.  Biblio- 
teca  delia  clinica  moderna.  Firenze  1900.  —  (1011)  Bourquet:  Operations  contre 
ľhypertrophie  de  la  prostate.  Ann.  d.  mal.  d*org.  génito-urin.  Paris  1896.  XVI.  1059. 
S.  a.  Ass.  franc.  ďurol.:  Proc.  verb.  Paríš  1896.  99.  —  (1012)  Boutan,  G.:  De  la 

m 


XXXIV  Literatúr. 

cystostomie  sus-pubienne.   Thése  de  Paríš  1893.  —  (1013)  Braun,  H.:  Ueber  die 
Behandlung  der  Urínverhaltung  und  eines  gleichzeitig  vorhandenen  falschen  Weges 
bei  Prostatahypertrophie  durch  die  Urethrotomia  externá.   Centralbl.  f.  Chir.  1885. 
p.  793.  —  (1014)  Ders. :  Ein   Beitrag  zur  Behandlung  der  Prostatahypertrophie. 
Berl.  klin.  Wochenschr.  1901.  Nr.  11.  —  (1015)  Briddon,  C.  K.;  Prostatectomy 
by  supra-pubic  incision.  Ann.  Surg.    Philad.  1898.   XYII.  64.    S.  a.  Semaine  méd. 
1893.  16.  Dec.  —  (1016)  Brodie,  C.  G.:  Remarks  on  recent  operations  for  enlarged 
prostate.  Med.  Times  and  Hosp.  Gaz.  Lond.  1896.  XXIV.  417.  —  (1017)  Bron,  F.: 
Du  traitement  chirurgical  des  prostatiques.   Lyon  Méd.  1894.  XXVI.  5.  47.  85.  — 
(1018)  B  r  00  m  e,  G.  W.:  The  surgery  of  prostatic  obstruction.  Tr.  M.  Ass.  IVIisaouri. 
Jefferson  City  1893.  149.  —  (1019)  Browne,  G.  B.:  Excision  of  obstruction  at  the 
neck  of  the  bladder.   Lancet.    1880.   Júne  5.  Júly  3.  —   (1020)  Ders.:  A  čase  of 
supra-pubic  prostatectomy.  Tr.  Clin.  Soc.  Lond.  1888 — 89.  XXII.  274.   S.  a.  Lancet 
Lond.  1889.   L  987;   1893.  I.   527.—  (1021)  Ders.:  An  apparatus  for  use,  when  it 
is  desiderable  to  keep  a  suprapubic  opening  into  the  bladder  permanently  open. 
Brit.  J.  1888.  237. —  (1022)  Bryant,  E.:  Čase  of  prostatic   tumor,   removed   in 
the  operation  of  lithotomy,  followed  by  recovery.    Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1877 — 78. 
XXIX.  164.  —   (1023)  Bryson:  Prostato-myomectomy  by   the   suprapubic   route. 
N.  Y.  med.  Joum.  1895.  p.  117.  —  (1024)  B ucks ton,  Browne:  De  ľhypertrophie 
de  la  prostate  et  de  la  prostatectomie  sus-pubienne.  »Seraaine  méd.  1893.    Mars  22. 
Nr.  17.  —  (1025)  B  u  11,  W. :  Bladder  from  čase  of  prostatectomy  and  supra-pubic 
lithotomy.   Trans.  Path.  Soc.    Lond.  1887—88.   XXXIX.   193.   —   (1026)   Cabot, 
A.  T.:  Two  cases  of  prostatotomy  for  obstruction.  J.  Cutan.  and  Genito-Urin.  Dis. 
N.  Y.  1888.  VI.  7.  —  (1027)  Ders.:  Personál  experiences  in  operative  treatment  of 
prostatic  obstructions.  Joum.  of  cut.  and  gen.-urin.  dis.  p.  389.  1898.  —  (1028)  Ders.: 
Personál  experíences  in  modem  operations  for  the  reliéf  of  prostatic  obstruction. 
Boston  med.  and  surg.  Joum.  Vol.  140.  Nr.  17.  1899.  —  (1029)  C  a  dg  e:  Two  large 
calculi  and  a  portion  of  the  prostate  removed  in  the  operation  of  lithotomy.  Transact. 
path.  Soc.  Lond.  1862.  XIII.  155.  —  (1030)  Cameron,H.  C:  Massea  of  prostatic 
tumour  removed  by  the  supra-pubic  operation.   Tr.  Glasgow  Path.  and  Chir.  Soc. 
1891—92.  IV.   180.  —  (1031)  Caprara,  V:  Contributo  alla  cura  delľ  ipertrofia 
delia  prostata   mediante   la  cauterízzazione   col  metodo   del   Prof.  Bottini.  Gazz. 
d.  osped.   Napoli  1891.  XII.   611.  —  (1032)  Carrel:   CJystotomie  d^urgence  pour 
des  accidents  infectieux  aigus  chez   un  prostatique.  Lyon  méd.   Nr.  19.    1899.  — 
(1033)  Ders.:  Cystostomie  sus-pubienne  pour  septicémie  urinaire  des  plus  graves  etc 
Gaz.  des  hop.  1899.  —  (1034)  Casper,  L.:  Ein  Fall  von  Sectio  alta  gegen  Haemat- 
uria   vesicalis.    Therap.   Monatsh.  1891.    Sept.    p.  466.  —  (1035)  Cathcart:  The 
scoth.  med.  and  surg.  Joum.  Dec.  1897.  —  (1036)  Caumois,  E.:  De  la  cure  radi- 
cale  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Joum.  d.  clin.  e  t  thér.    Paris  1895.  aoút  8. 
Nr.  32.  640.  —  (1037)  Cavazziani:  Sulla  cura  chirurgica  delia  iscuría  da  iper- 
trofia prostatica.   11   metodo  del  Bottini  colla   dieresi  galvanocaustica.   La  clinica 
med.  1897.   p.  233.  —   (1038)  Ders.:  Contributo   annuale   clinico   alla   cura  delia 
iscuría  da  ipertrofia  prostatica.  Gazz.  Lombard.  p.  307.  1898.  —  (1039)  Chauce,  A.: 
The  operative  treatment  of  enlarged  prostate.    Med.  Press  and  Circ.    Lond.  1894. 
N.  S.  L VII.  3.  —  (1040)  Čiarke,  L.  B.:  The  radical  cure  of  prostatic  obstruction 
by   the   galvano-cautery.   Brít.  M.  J.  London   1892.   II.    1327.    S.  a.  Tr.   M.   Soc. 
Lond.  1891—92.  XX.  236.   S.  a.  Lancet.  Lond.  Júne  16.  1892.  141.  —  (1041)  Ders.: 
Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  11.  p.  64.  —  (1042)  Ders.:  Brit 
med.  Joum.    Oct.  19.  1889.  —  (1043)  Discuss.  in  der  Brit.  med.  assoc.  Leeds  1889. 
—  (1044)  Ders.:   Prostatectomy  in   two   stages.   Brít.  med.  Joum.    Oct.  1900.  — 
(1045)  Clegg,  W.  T.:   Notes   on  the   operative   treatment  of  enlarged  prostate. 
Liverpool  M.  Chir.  J.  1893.  XUL  473.  —  (1046)  Cobb,  W.  H.  H.:  Supra-pubic 
cystotomy  in  a  čase  of  enlarged  prostate.    Med.  and  Surg.  Reportér.  Philad.  1891. 
XIV.  7.  —  (1047)  Crespi,  Ercole:  Contributo  annuale  clinico    alla   cura   delia 
iscuria   da   ipertrofia  prostatica.   Gazz.  Lombard.  p.  307.   1«98.  —  (1048)  Ders.: 
Zur  Behandlung  der  Ischurie  in  Folge  Prostatahypertrophie.  Wien.  med.  Wochenschr. 
Nr.  6.    1899.    —    (1049)   Dassonville:   Contríbution   k  ľétude   du  traitement 
chirurgical    de    ľhjrpertrophie    de    la   prostate.    Thése    de    doct.    Paríš    1896.  — 
(1050)  Debeaux:    Des  diverses  interventions  chirurgicales  dans  le  traitement  de 
ľhypertrophie  de  la  prostate.  Thése  de  doct.  Toulouse  1896—97.  —  (1051)  De  b  ai- 
sieux:  Un  cas  de  cystotomie  sus-pubienne  chez  un  prostatique.    BuU.  de  ľAcad. 
d.  méd.  d.  Belg.  Brux.  1894.   VIIL  372.  —  (1052)  Delagéniére,  Hypertrophie 
de  la  prostate,  rétention  ďuríne,  fausses  routes  multiples,   possibilité   de   ľexstir- 
pation  des  lobes  latéraux  hypertrophiés.   Bull.  Soc.  anat.   Paris  1889.   LXIV.  243. 


Literatúr.  XXXV 

S.  a.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  ParÍB  1889.  VII.  569.  —  (1053)  De  r  s.: 
De  la  voie  pérínéale  et  pérínéo-parasacrée  pour  les  interventions  sur  la  prostate. 
Deux  observations.  Arch.  prôv.  de  Chir.  Nr.  8.  1899.  —  (1054)  De  Ib  e  t,  P.:  D'une 
opération  qui  permet  de  découvrír  la  demiére  portion  de  ľuréthre.  Bull.  de  la 
Soc.  anat.  1891.  Juillet.  p.  470.  —  (1055)  Delore,  X.:  Fonction  de  ľuréthre  contre 
náture  (uréthre  prostá tique)  chez  les  prostatiques  anciennement  cystostomisés;  résul- 
tats  d^uoe  statistique  portant  sur  34  cas  (14  continents,  13  incontinents ,  7  conti- 
nents  partiels).  Gaz.  des  Hôp.  Nr.  20  ff.  1898.  —  (1056)  Ders.:  De  la  fonction  du 
nouvel  uréthre  chez  les  prostatiques  anciennement  cystostomisés.  Thése.  Lyon  1897.  — 
(1057)  Ders.:  De  la  cystostomie  suspubienne  d*urgence  chez  les  prostatiques.  Gaz. 
d.  hôp.  Paríš  1897.  LXX.  1059.  —  (1058)  Ders.:  Fonction  aprés  la  cystostomie. 
Paríš  1897,  Bailliére.  —  (1059)  Ders.:  Ueber  die  (ľlystostomia  suprapubica.  Centralbl. 
f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  IX.  9.  1898.  p.  485.  —  (1060)  Ders.:  Ueber 
die  congenitalen  Vesico-Umbilicalfísteln  bei  Prostatikem.  Centralbl.  f.  d.  Krankh. 
d.  Ham-  u.  Sexualorg.  X.  p.  343.  —  (1061)  Demidovich,  B.  B.:  Operative  treat- 
ment  of  hypertrophy  of  the  prostate  gland.  Voyenne  med.  Joum.  St.  ťetersb.  1897. 
GLXXXIX.  med.  speo.  18.  —  (1062)  Derjuschinsky,S. :  Chire  radicale  de  ľhyper- 
trophie  de  la  prostate.  Moscou  1896.  Ŕef.  in  Revue  de  CJhir.  Bd.  17.  S.  162.  — 
(1063)  Desguin,  L.:  Traitement  de  ľhypertrophie  prostatique.  Société  méd.-chir. 
ďAnvers.  1900.  21.  Dec.  —  (1064)  Desnos,  E.:  Indications  de  la  résection  de  la 
prostate  chez  les  prostatiques.  9.  Congrés  de.  chir.  Paríš  1895.  p.  571.  Bull.  méd. 
I'arís  1895.  Nr.  17.  1054.  —  (1065)  Ders.:  Valeur  de  la  prostatectomie  contre 
ľhypertrophie  de  la  prostate.  Cong.  de  Moscou  1897,  Aoút  19.  —  (1066)  Ders.: 
Des  opérations  palliatives  chez  les  prostatiques.  Méd.  mod.  Paríš  1894.  V.  833.  — 
(1067)  Ders.:  Cystotomie  et  cystostomie  chez  les  prostatiques.  Ann.  des  mal.  des 
organes  géuito-urín.  Paríš  1893.  XI.  801.  —  (1068)  Ders.:  Sur  un  cas  de  résection 
de  la  prostate.  La  Presse  méd.  Nr.  73.  1899.  —  (1069)  Ders.:  Traitement  de  ľhyper- 
trophie de  la  prostate  par  la  méthode  de  Bottini.  Soc.  de  thérap.  Mai  1901  u. 
Semaine  Méd.  1901.  p.  220.  —  (1070)  Diday,  P.:  La  néo-miction  des  cystostomisés, 
son  mécanisme,  sa  réglementation.  Lyon  méd.  1892.  Nr.  50—51.  —  (1071)  v.  Dittel: 
Zum  hohen  Blasenstich.  Wien.  medic.  Jahrbucher  1880.  p.  429.  —  (1072)  Ders.: 
Asymetrísche  Prostatahypertrophie ;  Retentio  urínae ',  Punctio  vesicae  hypogastríca ; 
mit  Nélatonkatheter  entlassen.  Aerztl.  Berícht  d.  k.  k.  allg.  Krankenh.  Wien  1884. 
309. —  (1073)  Ders.:  Decapitation  des  mittleren  Lappens  der  Prostata  yermittelst 
des  hohen  Blasenschnittes.  Protocoll  d.  Sitzg.  d.  k.  k.  Gesellsch.  d.  Aerzte  in  Wien 
v.  20.  Febr.  1885.  p.  117.  —  (1074)  Ders.:  Prostatectomia  lateralis.  Wien.  klin. 
Wochenschr.  1890.  Nr.  18.  19.  —  (1075)  Dommes,  W.:  Radicaloperation  einer 
Prostatahypertrophie  complicirt  mit  suppurativer  Cystitis.  In.-D.  Greifsw.  8°.  1887. 

—  (1076)  Do wn e 8,  A.:  The  Bottini  opération  for  enlargement  of  the  prostate 
ffland  with  report  of  a  čase.  Philad.  med.  Joum.  Dec.  24.  1898.  —  (1077)  Ďrake- 
Brockmann,  E.  F.:  Čase  of  supra-pubic  prostatectomy  (Mc.  Gilľs  opération) 
for  enlarged  prostate.  Tr  South  Indián  Branch.  Brít.  M.  Ass.  Madras  1889.  III.  229. 

—  (1078)  Dubrandy:  De  la  rétention  ďuríne  chez  les  prostatiques  et  les  rétrécis, 
traitée  par  la  ponction  hypogastríque  et  la  cystodrainage.  Rev.  de  Chir.  Mars  1898. 

—  (1079)  Dunn:  Procedúr  in  election  in  certain  cases  of  enlarged  prostate.  Joum. 
ameríc.  Med.  Assoc.  30.  Dec.  1899.  —  (1080)  Eddowes,  W,:  Enlarged  prostate; 
períneal  section;  cure.  Brít.  M.  J.  Lond.  1884.  I.  410.  —  (1081)  Edwards,  F.  S.: 
Prostatectomy  (Mercier's  opération)  for  complete  obstruction  to  micturítism.  Lan- 
cet  Lond.  1885.  II.  57.  —  (1082)  Eigenbrodt,K.:  Ueber  die  Radicalbehandlung 
der  Prostatahypertrophie.  Beitr.  z.  klin.  Chir.  Bd.  8.  p.  123.  —  (1083)  Ders.: 
Ueber  den  hohen  Blasenstich.   Deutsch.   Zeitschr.   f.  Chir.  1888.   XKVIII.    78.  — 

(1084)  Elliot:  Prostatectomy.    Boston   med.   and  surg.  joum.    20.  apríl  1899.  — 

(1085)  Emmert  u.  Sohnle:  Prostatahypertrophie;  Punction  der  Blase  vom  Mast- 
darm  aus.  Zeitschr.  f.  Chir.  u.  Geb.  1859.  XII.  104.  —  (1086)  Englisch,  J.: 
Zur  Prostatahypertrophie.  Vortr.  in  der  k.  k.  Gesellsch.  d.  Aerzte  in  Wien.  25.  Mai 
1900.  —  (1087)  Fit  ch,  S.:  A  dome  trocar  catheter  for  tunneling  the  enlarged  prostate, 
for  supra-pubic  or  rectale  puncture  of  the  bladder,  and  for  tapping  ovarían  cysts 
per  vaginam.  N.  York  M.  J.  1882.  XXV.  147.—  (1088)  Ders.:  The  dome  trocar 
and  associated  instruments  in  paracentesis,  aspiration,  transfusion,  ovaríotomy  and 
tunneling  the  enlarged  prostate.  Brít.  M.  J.  Lond.  1887.  I.  263.  —  (1089)  Flode- 
rus,  B.:  Xasuistik  af  40  fall  af  prostatahypertrofí ,  san  opera tiot  behandlats  a 
Upsala Kirurgiska Klinik,  1891—1896.  Upsala,  Läkaref.  Fôrh.  1896-97.  n.  F.  II.  360. 
459.  —  (1090)  FloersheimjL. :Le  traitement  opératoire  modeme  de  ľhypertrophie 
de  la  prostate.   Arch.  gén.  de  méd.  Paríš  1897.  I.  79.  —  (1091)  Freeman:  Expe- 


XXXVI 


^    Phitad.  mSVV 
when  Uperatíon         " 


rience  wíth  the  Bottini  operatíoD  in  bypertrophy  of  the  prostate, 
journ.  Deo,  23.  1899.-  (1092)  Freudenberg,  A.;  Zur  Boltini'Bchen  Operatíon 
bei  Prostatahypertrophie.  Berl.  klin.  Wocbemchr-  1897.  45  u-  46.  —  (1093)  Ders,: 
Erfalirungen  iiber  áie  galvanocaustiscbe  Radicalbehaodiiiiig  der  Frostatahj^ertrophir^ 
nach  Bottini.  —  Demonatration  einea  verbesserten  Bottini'schen  lociwjrs  und  eines 
Äccumulatoni  mit  Ämpéremeter.  Verhandl.  d.  XII.  internát,  med.  Codkt.  Motkau 
1897. —  (1094)  DerB.:  Demonatration  einea  verbesaerten  Bottini'achen  Inciaors  uod 
einea  Äccuraulatora  mit  Ampéremeter.  8t.  Peterab.  med.  WochenBchr.  1897.  XJV. 
277.  S.  a.  Centralbl,  f,  Chir.  1B97.  p.  788.  -  (10951  Ders. :  Zur  galvanocauatiachen 
Radicalbebandlung  der  Froetatahypertropbie  nach  Bottini.  Verbond!.  d.  deutích. 
Ges.  f.  Cbir.  Berlín  1897.  XXVI   78.  Ebenao:  Berl.  klin.  Wochenscbr.  1897.  Nr.  15. 

—  (1096)  Dera.:  La  cora  radicale  delia  iacuria  da  ipertrofia  proatalica  col  metodo 
Bottini.  Clin.  chir.  Miláno,  1897.  V,  164.  —  (1097)  Ders,;  Kinige  Bemerkun^cn 
Ear  galvanouBustiBchen  Badicalbehandlnng  der  Proatatahypertrophie  nach  Bottini. 
New  York.  med.  Monattiacbr.  189M.  Júli.  —  (1098)  Dert.:  Ein  raodificirter  Cauteri- 
aator  prostatae  zur  Bottiai'acben  Operation.    Berl.  klin.  Woohenichr.  Nr.  23.  1699. 

—  (1099)  Dera.:  Štatistik  der  Bottini 'echen  Operation  bei  Prostatahypertrophie. 
Centralbl.r.  d.  Krnnkh-d.Ham-n.Sexoftlorg.  Bd.  XI.  Heft  10.  1900.  —  (IIOOI  Ders.: 
Zur  Štatistik  u.  Technik  der  Bottini'schen  Operation  bei  Prostatahypertrophie  mit 
Demonatration  einea  gemeinsam  mit  Dr.  BierhoHT  conatruirten  cyatoacopiscneD  Pro- 
stata i  ncisora.  '19.  OongT.  d.  deutach.  Ocaellsch.  f.  Chir.  Berl.  klin.  Wochenscbr.  1900. 
Nr.  19.  Ebenao:  Äroh.  f.  klin.  Chir.  Bil.  61.  Heft  4.  —  (UOUDera.:  Demonatra- 
tion zur  Bottiniachen  Operation  bei  Prostatahypertrophie.  Verhandl.  d.  Berl.  med. 
GeaellBoh.  31.  Jan.  1900.  Berl.  klin.  Wochensclir.  1900.  Nr.  8.  —  (1102)  Ders.: 
Neue  MittbeiluDgen  znr  galvanocauatiscben  Radicalbebandlung  der  Prostatabyper- 
tropliie  per  vias  natnratea.  (Bottini'ache  Operatjon.)  Deutsche  Medici naliei t.  1900, 
Nr.  1—6.—  (1103)  Ders.:  Soli  man  wahrend  der  Bottini'achen  Inciaion  den  Zeige- 
linger  im  Rectum  dea  Patienten  hahen?  Centralbl.  f.  d.  Krankb.  d.  Uam-  □. 
Seanalorg,  XII.  Heft  5.  p.  245.  1901.  —  (1104)  Freudenberg  A.  u.  Bierboff,  P.: 
Ein  oyetoMopischer  FroBtatainciaor  fdr  die  Bottini'ache  Operation.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Harn-  u.  Seiualorg.  1900,  Bd.  Xf,  Heft  11.  p.  .571.  —  {1105J  Prey,  L.: 
ťasuistieche  Mittheilnngen  aua  der  cbir.  Ähtheilung  von  Frof.  v.  Moaetig-Moorhof. 
Retentio  Qrinae  ex  hypertrophia  prostalae,  Blasenatich.  Ii^ection  von  Jodofomr 
Sther  in  daa  Farencbym  d.  Prostata ;  Heilung.  Wien.  med,  Presse  1888.  Nr.  41. ' — 
(UOOíFreyer,  P.  J.:  A  new  method  of  performingperitiealprostatectomy.  Brit.  mod. 
Joum.  Marcb  24.  1900.  —  (1107)  Dcra.:  Two  cliuical  lectnres  on  enlargemant  of 
the  prostate.  Laocet.  1901.  19.  Jan.  —  (1108)  v.  Frisch,  Ä.:  Ueber  Bottíai'a 
galvanocaustische  Incision  der  hvpertrophischen  Prostata.  Wien.  klin.  Wochenaohr. 
Nr.  48.  1898.  —  (1109)  Ders.:  Incisorium  zur  Behandlung  der  lachurie  bei  Pro- 
atatahypertropbie.  Wien.  med.  Bliitter  Nr.  14.  1898  und  Sitzung  d.  k.  k.  Oei.  d. 
Aertt«  vom  1.  April  1898-  Wien.  klin.  Wocbenschr.  1898.  Nr.  14.  —  (1110)  Den.: 
Ueber  die  Bottini'acbe  Operation.  Diacuss.  a,  Vortr.  Freudenberg'a  a.  d.  29.  Oongr. 
d.  deuUch.  Ges,  f.  Chir.  Berlín  1900.  —  (1111)  Frykman,  J.  G.;  Hypertrophia 
proaUtae  i  retentio  urinae  i  epiuystotomia.  1891.  Eira.  XV.  14.  —  (1112)  FnUer,  E.; 
Sii  succeasful  and  aucceaaive  caaes  of  Prostá tectomy.  Journ.  of  cut.  and  gen.-arin, 
dij.  1895.  p.  239.  —  (1113)  Ders.:  Proslatectomy  and  urethral  resectiou.  New 
York  Acaderay  of  Med.  Sect.  on  Surgery  1899.  II.  Dec.  —  (1114)  Ders.:  The 
radical  treatment  of  prostatic  hypertrophy.  New  York  med,  Rec.  1898.  19.  Not.  — 
(1115)  Gangot pbe,  M.:  Hypertrophie  prostatique;  cyslotomie.  Lyon  médic.  1898. 
Aofit  21.  p.  SUŠ.—  (1116)  Garrel,  Ä.:  Cyatotomie  aos-pubienne  ponr  septioémie 
urínaire   dea   ptua  graves,    ďorígine   proatatiqnc  ;   gueríson.    Qaz.  dea  Hop.  Nr.  95. 

1899.  —  (II17}Genimer:  Ueber  Ignipunctur.  Verhandl.  d.  deutscb.  Ges.  f.  Ohir. 
XVI,  Congr.  1887.  I.  141.  —  (1118)  Oibb:  Cannot  enlargement  of  the  middle 
lobe  of  the  prostate  gland  he  removed  hy  the  lateral  operation  of  lithotoroy? 
Lancet  1857.  I.  16.  U.  3.  —  (1119)Gluck,  T.  u.  Zeller,  Ä.:  Ueber  Biatirpation 
der  Harablsae  und  Prostata.  Verhandl.  d  dcutsch.  OcselUch.  f.  Chir.  Berlin  1681, 
X.  158.  —  (1120)  Goldmann,  E.  r  Znr  Behandlung  der  ProataUhypertropWe. 
Beilr.  í.  klin.  Chir,  Bd.  31.  p.  156.  Ebenao:  Verhandl.  d.  deutach.  Geeellích.  f. 
Chir.  XXX.  Congr.  1901.  p.  18.  —  (1121)  tíordon,  T.  E.:  The  surgery  of  byper- 
trophied  prostate-  Dublin  J.  M.  So.  1895.  XCIX.  104.  —  (1129)  Gosset,  A.  et 
Proust,  R.:  De  la  Proatatectomie  périnŕale.   Ann.  dea   mal.    des   org.   gén.-nrin. 

1900.  Nr.  1.  —  (1123)  Oouley,  J.  W.  S,:  On  the  excision  of  obstmction  at  the 
neck  of  the  bladder.  Lancet  1880.  Júly  17.  —  (1124)DerB.:  Some  pointa  in  tbe 
sargery   of  the  bypertrophied  prostate.    Gaillarďs  M.  J.  New  York  1885.    XL.    9. 


Literatúr.  XXXVII 

S.  a.  Transact.  of  the  Araer.  Soc.  Assoc.  Philad.  1885.  III.  163.—  (1125)  deGrand- 
court,  F.:  De  ľabus  évitable  de  la  cystotomie  chez  les  prostatiques.  France  méd. 
Paris  1896.  XUII.  17.  —  (1126)  Groves,  A.:  Prostatotomy.  Canad.  Pract.  Tonronto 
1887.  XII.  240.  —  (1127)  Guelliot,  O.:  Hypertrophie  de  la  prostate;  valvule 
vésicale  et  replis  semilunairea  de  la  muqueuse  urétbrale;  fausses  routes;  ponction 
de  la  vessie.  Prog.  méd.  Paris  1880.  VÚI.  722.  S.  a.  BuU.  Soc.  anat.  Paris  1880. 
LV.  130.  —  (1128)  Guiteras,  Ramon:  The  technique  of  the  Bottini  operation. 
New  York  med.  Joum.  April  29.  1899. —  (1129)  Ders.:  The  present  status  of  the 
treatment  of  prostá  tie  hypertrophie  in  the  United  States.  New  York  med.  Joum. 
Dec.  8.  1900.  —  (1130)  Ders.:  A  report  of  twelye  cases  of  prostatic  hypertrophy 
benefíted  by  the  Bottini  operation  with  a  few  comments  and  suggestions.  New  York 
med.  Record.  Júly  22.  1899. —  (1131)  Ders.:  Some  observations  on  the  Bottini 
operation  for  prostatic  hypertrophie.  Aroer.  med.  Assoc.  1899.  6. — 9.  Júni.  — 
(1132)  Halliday,  J.  J.:  Enlarged  prostate  removed  by  supra-pubic  prostatectomy. 
Montreal  M.  J.  1896—97.  XXV.  722.  —  (1133)  Hane,  Alfons:  Ueber  gaWano- 
kaustische  Radicalbehandlung  der  Prostatahypertrophie  nach  Bottini.  Wien.  med. 
Presse  Nr.  31  u.  32.  1898.  —  (1134)  de  la  Harpe,  R.:  Beiträge  zur  Casuistik 
und  Technik  der  Bottini^schen  Operation.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u. 
Sexualorg.  XII.  Heft  3.  1901.—  (1135)  Harrison,  R.:  On  cystotomy,  by  a  modi- 
fíed  lateral  method  in  certain  cases  of  enlarged  prostate.  Brit.  med.  Journ.  1883. 
1110.  —  (1136)  Ders.:  Ueber  Perinealpunction  der  Blase  durch  die  hypertrophirte 
Prostata  hindurch.  Brit.  med.  journ.  1882,  April  8  u.  Illustr.  Monatsschr.  d.  arztl. 
Polytechnik  1883.  X.  —  (1137)  Ders.:  A  čase  where  direct  exploration  of  the  bladder 
was  employed,  and  a  tumour  of  the  prostate  removed.  Liverpool  M.  Chir.  Joum. 
1883.  rft.  139.  —  (1138)  Ders,:  On  the  treatment  of  certain  cases  of  prostatic  ob- 
struction  by  a  section  of  the  gland.  Intem.  Med.  Oong.  Gopenh.  1884.  Liverpool.  8^. 
S.  a.  Congr.  periód,  intera.  d.  Sc.  méd.  Compt.  rend.  1884.  Copenh.  1886.  H. 
Sect.  de  Chir.  42.  —  (1139)  Ders  :  On  the  palliative  and  radical  treatment  of  the 
obatructing  prostate.  Lancet.  Lond.  1886.  I.  101.  —  (1140)  Ders.:  On  tunnelling 
the  large  prostate.  Gaillarďs  M.  J.  N.  Y.  1886.  XLI.  268.  —  (1141)  Ders.: 
On  the  restoration  of  the  function  of  micturition.  London  1893.  —  (1142)  Ders.: 
Retrospects  and  prospects  in   genito-urinary   surgery.  Med.  News.  1901.  23.  März, 

—  (1143)  H  a  s  s  a  u :  De  la  cystostomie  sus-pubienne  par  la  méthode  nouvelle.  Thése 
de  Montpellier  1888.  —  (1144)  Hawkes,  F.:  Prostatectomy  at  seventy-one  years 
of  age.  New  York  acad.  of  Med.  Sect.  on  Surg.  1899.  11.  Dec.  —  (1145)  Hay- 
den,  J.  R.:  Prostatic  hypertrophy.  Med.  Record.  1901.  —  (1146)  Hayes,  D.:  The 
establishment  and  maintenance  of  an  artifícial  urethra  above  the  symphysis  pubis  in 
chronic  prostatic  obstruction.  Journ.  Am.  M.  Assoc.  Chicago  1893.  XXI.  305.  — 
(1147)  He  i  ne,  C:  Ueber  Radicalbehandlung  der  Prostatahypertrophie.  Verhandl. 
d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.  1874.  82.  —  (1148)  Helferich:  Ueber  operative 
Versuche  zur  radicalen  Behandlung  der  typischen  Prostatahypertrophie.  Múnchn. 
med.  Wochenschr.  1889.  XXXVI.  105.  —  (1149)  Hé  r  esc  o  et  Lacaille:  Fistule 
hypogastrique  consécutive  á  une  cystostomie  sus-pubienne  chez  un  prostatique.  Ex- 
oision  et  drainage  du  trajet.  Sonde  á  demeure;  guérison.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.- 
urin.  Nr.  IIL  1899.  —  (1150)  Heydenreich:  La  prostatotomie  et  la  prostatecto- 
mie.  Semaine  méd.  1890.  X.  Nr.  49.  —  (1151)  Hitchins,  C.  V.:  A  čase  of  enlarged 
prostate  treated  by  rectal  puncture.    Brit.  Med.  Joum.  London  1885.  II.  966.  — 

—  (1152)  Van  Hook,  W.:  Two  prostatectomies ;  coliotomy  for  tuberculous  sal- 
pingites.  Med.  News  Philad.  1893.  LXIU.  598.  —  (1153)  Horne,  H.  F.:  Čase 
of  hypertrophy  of  the  middle  lobe  of  the  prostate.  Successful  removal  by  supra- 
pubic  method.  Sheffield  M.  J.  1892—93.  L  215.  —  (1154)  Hotchkiss  (L.  W.): 
Report  of  two  successful  cases  of  prostatectomy.  N.  York.  M.  J.   1897.  LXV.  10. 

—  (1155)  Hunter,  H.  M. :  Surgical  treatment  o  f  hypertrophy  of  the  prostate  gland. 
Alabama  Med.  and  S.  Ag.  1896—97.  IX.  59.  —  (1156)  Hutchinson,  J.:  Pro- 
statectomy for  bladder  obstruction.  Arch.  Surg.  London  1892—93.  IV.  348.  — 
(1157)  Jaboulay:  La  cystostomie  sus-pubienne  á  travers  le  musel  e  grand  droi  t  de 
ľabdomen.  Mercr.  médic.  1892.  Sept.  7.  —  (1168)  Ders.:  Ablatioja  de  la  prostate 
hypertrophiée  par  la  voie  trans-ano-rectale  mediáne.  Lyon  méd.  Nr.  28.  1900.  — 
(1159)  Ders.:  Nouvelle  observation  ďablation  de  la  prostate  hypertrophiée  par  la 
voie  trans-ano-rectale  méd.  Lyon  méd.  Nr.  39.  1900.  —  (1160)  Jaffé:  Ueber  die 
Bottini'sche Operation.  Discuss.  z.  Vortr.  Freudenberg*s  auf  d.  29.  Congr.  d.  deutsch. 
Gesellsch.  f.  Chir.  Berlin  1900.  —  (1161)  Jemoli,  P.:  Contributo  clinico  alla 
cauterizzazione  ed  incisione  termogalvanica  delia  prostata  nella  iscuria  da  pro- 
statico  impedimento.    Clin.  chir.   Miláno  1898.   I.    14.—  (1162)  Ders.:  Iscuria  da 


I 


XXXVni  Literatúr. 

impedimento  prostatico  curata  colla  dieresi  termogalvanica.   Clin.  chir.  1894.  p.  222. 
—  (1168)  Der 8.  e  Marconi,  A.:  Contributo  clinico  alla  incisioue  termogalvanica 
delia  prostata  nella  iscuria  da  ipertrofía  prostatica.   Clin.  chir.   Miláno  1897.  Nr.  6. 
221.  —   (1164)  Johnson,   Ale  x.;   A   čase    of  Prostatectomy.    Medical   Record. 
80  Dec.    1899.  —   (1165)  Jordán,   A.   C:   Hypertrophy  of  the   prostate   gland; 
complete  retention  of  orine;  supr-apubic  puncture.   Tr.  M.  Soc.  Arkansas.   Littie 
Rock   1889.    105.   —   (1166)  Joung,   H.,   Operative  treatment  of  hypertrophied 
prostate.   Virginia  med.  Semi-Monthly  8.  Dec.  1899.  —  (1167)  Der  s.:  Ueber  eine 
neue  Methode   der  Behandlung   der  Prostatahypertrophie  mittelst   eines   elektro* 
kaustischen  Incisors  bei  Vorhandensein  eines  Mittellappens.  Monatsber.  f.  Urológie. 
Bd.  VI.  H.  1.  —  (1168)  Jullien,  L.:  CJystotomie  et  prostatectomie  sus-pabienne. 
Ass.  Frang.  d.  chir.,  Proc.  verb.  Paris  1893.   Vil.   381.  —  (1169)  Jullien  (Paria)  et 
Horteloup:  Vieiílard  prostatique,  retention,  douleurs,  albuminurie,  Cystostomie ; 
exstirpation  des  3  lobes  avec  une  pince  tranchante,   suture  partielle.     Rétablisse- 
ment  de  la  miction  uréthrale,  persistance  d^une  fistule  abdominale.    Congr.  fran^ 
de  (yhir.   1893.   7.  Session.  —  (1170)  Keyes,  E.  L.:  The   enlarged  prostate    and 
its   operative   reliéf.    New  York.   med.  Record.   1891.    Oct.    Vol.   XL.     S.   a.  ŤV. 
New  York.   Acad.  M.  1892.    VIII.  237.  —   (1171)  Ders.:  An   efficient   method   of 
oontrolling  haeraorrhage  after  supra-pubic  prostatectomy.  New  York.  med.  Reoord 
1892.  Sept.  17.  S.  a.  Tr.  N.  Y.  acad.  Med.  1893.  21.  IX.  124.    S.  a.  Centralbl.  f. 
Chir.  1893.  Nr.  7.  151.  —  (1172)  K  in  d,  R:  Ueber  die  Prostatahypertrophie  und 
die   neueren  Versuche    zu   ihrer   operativen   Behandlung.    In.-D.    Bonn    1890.   — 
(1173)  K  oni  g.  A.:  Beitrag  zur  Bottinischen  Discision  der  Prostata.   Centralbl.  f. 
d.   Krankh.   d.   Ham-   u.   Sexualorg.    XII.    Heft  2.    1901.  —   (1174)  Kôlb:  Eine 
Operation   nach   Poncet  bei   Prostatahypertrophie.    Vereinsbl.    der  pfälz.   Aerzte. 
Frankenthal  1895.   XI.    237.  —  (1176)  Kreissl,  F.:  The  galvanocaustic   radical 
treatment    of    hypertrophy    of    the    prostate.     Med.   News.    22.   Apríl    1899.    — 
(1177)  Ders.:  Management  of  senile   enlargement   of  the   prostate  with  eapecial 
reference   of  the   galvanocaustic  radical   treatment.    Illinois   State   Med.   Society 
Meeting.   Springfield  1900.  —   (1178)  Kry  ň  sk  i,  L.:   Ventrofixatio  vesicae   urína- 
riae.    Przeglad  lekárski  1896  Nr.  50.    Ref.  in  Centralbl.  f.  Chir.  1897.    p.  228.  — 
(1 179)  K  ti  m  ra  e  1 1 ,  H. :  Die  operative  Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Deutsche 
med.  .Wochenschr.   Leipzig  1889.  XVI.   310.  —  (1180)  Ders.:   Die  operative  Be- 
handlung der  Urinretention  bei  Prostatahypertrophie  mi  t  Demonstration  von  Prä- 
paraten.     Verhandl.  d.  deutsch.   Gesellsch.   f.  Chir.    Berlin  1889.    X VIII.    148.  — 
(1181)   Ders.:   Die  operative  Heilung    der  Prostatahypertrophie.    Klinik,   Berlin 
1895.   86.  —  (1182)  Ders.:   Beitrag   zur   Bottini*schen    Operation.    Deutsche  med. 
Wochenschr.  Nr.  33.  1900  (Vereinsbeilage).  —  (1183)  Ders.:  Ueber  die  Bottini'sche 
Operation.   Discuss.  z.  Vortrage  Freudenberg's  auf  d.  29.  Congr.  d.  deutsch.  Ges. 
f.  Chir.  Berlin  1900.  —  (1184)  KQster,  E.:  Neue  Operationen  an  Prostata  u.  Blase. 
Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.    1891.    XX.   249.  252.    S.  a.  Arch.  f.  klin. 
Chir.  1891.  XLII.  IV.  Heft.    861.  —  (1185)  Lagoutte,  M.:  Résultats  éloignés 
de  la  cystostomie  sus-pubienne  (Operation   de  Poncet)   etude   basée   snr  63  obser- 
vations.  Thése   de   Lyon  1894.    S.  a.  Gaz.  hebd.  d.  méd.    Paris   1894.    XIA.    556. 
577.  592.  1896.  XLl.  564.  —  (1186)  Ders.:  Prostatomie,   proatatectomie  et  cysto- 
stomie sus-pubienne   (Oper.  de  Poncet).  Gaz.  hebd.  d.  méd.  Paris  1894.  XLl.  134.  — 
(1187)  Lalesque,  F.:  Ponction  vésicale  hypogastrique  avec  sonde  sus-pubienne  á 
demeure,  et  lavages  antiseptiques  de  la  vessie  dans  deux  cas  de  prostate  infran- 
chissable.    Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  Paris  1890.   VIII.  133.  —  (1188)  Lan- 
derer,  A.:  Zur  operativen  Behandlung  d.  Prostatahypertrophie.   Deutsche  Zeitschr. 
f.  Chir.    Leipzig  1886—87.  XXV.  5.  —  (1189)  Lane,  W.  A.:  Considerable  hyper- 
trophy of  the  middle  lobe  of  the  prostate;  excision;  death.  Lancet.  London  1889. 
I.   836.  —  (1190)  Lane,  J.  E.:    The   Surgical   treatment   of  hypertrophy  of  the 
prostate  gland.    Clin.  Sketches.  Lond.  1895.  II.  166.  —  (1191)  Lascano  Alejo: 
Etudes  sur  les  valvules  du  col  de  la  vessie.   Thése  de  Paris  1864.  —  (1192)  La u- 
nois  et  Picquois:  De  la  cure  radicale  de  ľhypertrophie  prostatique.   BuU.  méd. 
Paris    1895.    Juin.  p.  575.  708.  —  (1193)  Légu  e  u.  F.:  Dauerresultate  der  opera- 
tiven Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Vortrag,  gehalten  auf  dem  XIII.  internát, 
medic.  Congress   zu   Paris  1900   und  Monatsber.   fiir  Urológie.   Bd.  6.  Heft  1.  — 
(1194)  Lei  sri  n  k,  G.:  Tumor  d.  Prostata;  hoher  Blasenstich;  permanentes  Tragen 
einer  Caniile.   Deutsch.  Ztschr.  f.  Chir.  Leipzig  1880.  XIII.  365.  —  (1195)  Lewis, 
Bransford:  The  question   of  inflating  the  bladder  with    air   preliminary  to   the 
Bottini  operation.  New  York  Med.  Record.  March  25.    1899.  —  (1196)  Ders.:  The 
radical  treatment  of  hypertrophied  prostate  by  electro-incision.   Demonstration  of 


Literatúr.  TXT^ 

the  Freudenberg-Bottini  incisor;  report  of  cases.   Philad.  med.  Joum.  10.  Dec.  1898. 

—  (1197)  Der 8.:  A  čase  of  senile  hypertrophied  prostate;  Bottini's  opera tion; 
reliéf  ete.  Amer.  joum.  of  surg.  and  Ôynekol.  1897.  —  (1198)  Li  ttle  wood,  H.: 
Oase  of  supra-pubic  prostatectomy  (Mac  Gilľs  operation)  the  illustrating  a  method  of 
arrest  of  haemorrhage  by  packing  the  bladder  with  a  roll  of  gáze.  Lancet.  Lond, 
1896.  L  29.  —  (1199)  Lohnstein,  H.:  Ueber  die  Behandlung  der  Prostatahyper- 
trophie  nach  Bottini.  Monatsber.  d.  Ham-  u.  Sexualapparates.  1898.  p.  633.  — 
(1200)  Luedecke,  Demonstration  des  Freudenberg^schen  modifícirten  Instrumen* 
tariums  fur  die  galvanokaustische  Behandlung  d.  Prostatahypertrophie  nach  Bottini. 
Bericht  iiber  die  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir.,  XXViI.  Gongress.  Cen- 
tralbl.  f.  Chir.  1898.  Nr.  26.  p.  177.  —  (1201)  L  u  nd,  E.:  A  čase  of  prostetotomy 
in  which  a  silver  tube  was  wom  in  the  perineum  for  fífteen  months,  with  great 
benefit.  Tr.  Internát.  M.  Gong.  J.  Sess.  Lond.  1881.  IL  397.  —  (1202)  Lunn,  John,  R.: 
Some  results  of  operations  for  enlarged  prostate.   Glinical  transact.  p.  107.  1899. 

—  (1203)  Lydston, G.:  Prostatectomy.  Intera. Clin.  Philad.  1894. 1. 251.  —  (1204) Mac 
Arthur,  L.  L.:  Operative  treatment  of  prostatic  obstruction.  Tr.  Illinois.  M.  Soc. 
Chicago  1894.  XLIV.  371.  S.  a.  Intemat.  M.  Mag.  Philad.  1895-96.  IV.  594.  — 
(1205)  Macias,  R.:  La  cure  radicale  du  prostatisme;  quelques  idées  originál es  et 
nouveaux  procédés  chirurgicaux.    Rev.  ďanat.  pathol.   et  clin.   Mexico  1897.  461. 

—  (1206)  Mac  Ewan,  D:  Die  operative  Behandlung  der  Prostatahypertrophie. 
Wien.  med.  Presse  1897.  XXXVIII.  768.  803.  829.  866.  —  (1207)  Mac  Gill,  A.  F.: 
Hypertrophy  of  the  prostate,  and  its  reliéf  by  operation.  Lancet.  Lond.  1888.  I. 
212.  —  (1208)  De  r  8.:  On  supra-pubic  prostatectomy,  with  three  cases  in  with  the 
operation  was  successfuUy  perforraed  for  chronic  prostatic  hypertrophy.  (Abstr.)  Brit. 
M.  J.  Lond.  1887.  11.  1104.  S.  a.  Lancet  Lond.  1887.  IÍ.  1016.  S.  a.  Tr.  clin. 
Soc.  Lond.  1888.  XXL  52;  1888-89.  XXII.  429.  —  (1209)  Ders.:  Die  Prostat- 
ectomia  supra-pubica.  Wien.  med.  BI.  1888.  XI.  553.  S.  a.  Brit.  m.  J.  1887.  1104. 
S.  a.  Intemat.  Centralbl.  Phys.  u.  Path.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  1889.  I.  247.  — 
(1210)  Mac  Guire,  H.:  Operative  treatment  in  čase  of  enlarged  prostate.  Vir- 
ginia  M.  Month.  Richmond  1888—89.  XV.  445.  —  (1211)  Ders.:  The  formation 
of  an  artifícial  urethra  in  prostatic  obstruction.  Tr.  Am.  Surg.  Ass.  Philad.  1888. 
VI.  349.  (Discuss.)  368. —  (1212)  Ders.:  Supra-pubic  cystotomy  for  hypertrophy  of 
the  prostate;  a  clinical  lecture.  Virg.  M.  Month.  Richmond  1894 — 95.  XXI.  680.  — 
(1213)  Ders.:  A  report  of  21  cases  of  supra-pubic  cystotomy.  Med.  News  1889. 
May  17.  S.  a.  Amer.  Surg.  Transact.  1890.  VIII.  234.  —  (1214)  Mac  Kimmon,  A.: 
Mac  Gilľs  operation  for  prostatic  enlargement  with  three  cases.  Oanada  Pract. 
Toronto  1894.  XtX.  410.  —  (1215)  Marconi,  A.:  Contributo  clinico  alla  inoisione 
termogalvanica  delia  prostata  nella  iscuria  da  ipertrofía  prostatica.  Clin.  chir. 
Miláno  1897.  V.  221.  —  (1216)  Mariaohess:  Oontribution  au  traitement  de 
ľhypertrophie  de  la  prostate  par  la  méthode  du  Prof.  Bottini.  IIL  Session  de 
ľassos.  frang.  ďurologie.  Paris  1898.  —  (1217)  Martin,  E.:  Die  Anlegung  der 
Blasenbauchfístel  nach  Witzel  an  Stelle  des  hohen  Blasenstiches.  Centralbl.  f. 
Chir.  1893.  Nr.  47.  —  (1218)  Meyer,  Willy:  Bottini's  galvanocaustic  radical  treat- 
ment for  hypertrophy  of  the  prostate.  New  York  med.  Record  Nr.  10.  1898.  — 
(1219)  Ders.:  Personál  experience  with  Bottini*s  Operation  in  the  radical  treat- 
ment of  hypertrophy  of  the  prostate.  New  York  med.  Record.   January  14.  1899. 

—  (1220)  Ders.:  Bottini's  operation  for  the  cure  of  prostatic  hypertrophy;  reports 
of  cases.  Med.  Record.  28.  April  u.  12.  Mai  1900.  —  (1221)  Ders.:  Bottini's  Pro- 
stataincisor,  verbessert  von  Freudenberg.    New  York.  med.  Monatsschr.  Nov.  1899. 

—  (1222)*  Ders. :  Simultaneous  ligation  of  both  intemal  iliac  arteries  for  hyper- 
trophy of  the  prostate  gland.  Ann.  of  Surgery.  Júly  1894.  —  (1223)  Ders.:  Ann. 
of  Surg.  1896.  42;  ebenso  La  Presse  méd.  1897.  16.  —  (1224)  Ders.:  Persistent 
supra-pubic  fistula  following  lithotomy  on  a  prostatic;  cured  by  Bottini^s  ope- 
ration. Medical  Record.  21.  April  1900.  —  (1225)  Ders.:  A  cystoscopic  prostatic 
incisor.  Med.  Record.  Dec.  1900.  —  (1226)  M  i  ch  o  n,  Ed. :  Valeur  thérapeutique 
de  ľincision  hypogastrique  de  la  vessie.  Thése  de  Paris  1895.  Nr.  43.  —  (1227)  Min- 
ce r:  Ueber  Sectio  alto  und  Katheterisation  bei  Infectionszuständen  in  Folge  von 
Prostataveränderungen.  IX.  Cong^.  poln.  Naturforscher  u.  Aerzte,  chir.  Section. 
Krakau  1900.  Gazeta  lekárska  Nr.  47.  1900.  p.  1236.  —  (1228)  Ders.:  Ueber 
Prostatahypertrophie.  Gazeta  lekárska.  1900.  Nr.  46.  1212.  —  (1229)  Morotti,  E.: 
Some  remarks  on  the  new  method  of  treating  enlarged  prostate  by  Dr.  Bottini, 
prof.  of  opera tiv  surgery  in  the  Royal  University  of  Pávia.  Edinb.  M.  J.  1890. 
X.  27  and  1890—91.  XXXVL  830.—  (1230)  Ders.:  Bottini's  galvanocaustic  treat- 
ment of  enlarged  prostate.   Brit.  med.  Joum.   Lond.  1891.  1.  1121.  —  (1231)  Mor- 


XL  Literatúr. 

rÍ8,  R.  T.:  Hypertrophy  of  the  prostate  gland;  an  addition  to  Mac  Guire'a  ope- 
ration.  New  York  M.  J.  1890.  Lll.  57.  S.  a.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  ffénito-urín. 
1890.  p.  743.  —  (1232)  Morris,  H.:  Remarks  on  exploration  of  the  bladder  by 
medián  urethrotomy.  Med. times  and gaz.  1883.  p.  92.  —  (1233)  Morton,HenryH. : 
Bottini*8  operation  f  or  enlarged  prostate.   New  York.  med.  Record.   1898.   Nr.  12. 

—  (1234)  Motz:  A  propos  de  ľopération  de  Bottini.  III.  Session  de  ľassí)c.  frang. 
ďurologie.  Paris  1898.  —  (1235)  Moullin,  C.  W.  M.;  The  operatif  treatment  of 
enlargement  of  the  prostate.  Hunt.  Sect.  1892.  S.  a.  Brit.  med.  Joum.  1892. 
Júne  4.  11.  18.  —  (1236)  De  r  s.:  Can  atrophy  of  the  enlarged  prostate  be 
induced  by  partial  removal?  Lancet.  London  1894.  I.  999.  —  (1237)  Der  s.: 
Supra-pubic  prostatectomy.  Brit.  med.  Joum.  Lond.  1895.  II.  1234.  —  (1238)  M  u- 
satti,  C:  Storia  di  un  ipertrofía  prostatica  vinta  colla  cauterizzazione  termo- 
gaWanica.  Gazz.  d.  osp.  Miláno  1885.  VI.  266.  S.  a.  Miláno,  F.  Vallardi  1885. 
8^  S.  a.  Med.  Press,  and  Circ.  Lond.  1885.  N.  S.  XV.  398.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir. 
1885.  Nr.  28.  p.  495.  —  (1239)  Negretto,  A.:  Cura  radicale  delia  iscuria  da 
ipertrofía  prostatica  mediante  la  cauterizzazione  delia  prostata  dalla  via  delí  retto. 
Riforma  med.  Napoli  1896.  XII.  pt.  IV.  820.  831.  Ebenso :  Gazz.  degli  ospedali  e 
delle  clin.  1896.  Nr.  155.  —  (1240)  De  r  s.:  Di  un  caso  di  iscuria  da  ipertrofía  pro- 
statica curato  con  un  nuovo  metodo  operativo.  La  Riforma  medica  Nr.  15 — 17. 
1896.  —  (1241)  De  r  s.:  Du  traitement  de  ľhypertrophie  de  la  prostate  par  la  cau- 
terisation  intrarectalc  de  cette  glande.  Sem.  méd.  Paris  1897.  Janv.  29.  XXII.  426. 
(1242)  Newmann,  R.:  Galvanocautery  in  diseases  of  the  prostate.  Amer.  med. 
News.  1886.  May  29.  —  (1248)  De  r  s.:  The  galvanocautery  sound  and  its  appli- 
cation,  especially  in  hypertrophied  prostate,  with  report  of  cases.  Brit.  M.  J. 
Lond.  1887.  II.  706.  S.  a.  Tr.  Intem.  M.  Cong.  Washington  1887. 1.  642.  S.  a.  N.  Eng. 
M.  Month.  Bridgeport.  Conn.  1887—88.  VIL  129.  —  (1244)  D  e  r  s. :  Bottini's  operation 
and  other  treatment  of  the  enlarged  pn)state.  Med.  News.  Sept.  23.  1899.  — 
(1245)  De  r  s.:  Modifícations  of  Bottini's  inštrument  for  the  prostate  by  galvano- 
cautery. New  York  med.  Record  1900.  Júly  14.  —  (1246)  Nie  o  lieh,  G.:  Opera- 
zione  del  Bottini  nelľ  iscuria  prodotta  dalla  prostata  ipertrofíca.  Gazz.  medica 
lombarda  1900.  —  (1247)  Ders. :  Traitement  de  ľhypertrophie  prostatique  par 
ľopération  de  Bottini.  III.  Session  de  ľassoc.  frany.  ďurologie.  Paris  1898.  — 
(1248)  Nie  o  11,  J.  H.:  The  treatment  of  chronic  enlargement  of  the  prostate. 
Brit.  med.  joum.  1898.  Oct.  u.  Nov.  —  (1249)  Nienhaus:  Zur  Prage  der  Pro- 
Btatektomie.  Beitr.  z.  klin.  Chir.  Tiibingen  1895.  XIV.  2.  —  (1250)  Nitze,  M.: 
Zur  galvanokaustischen  Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  d.  Krankh. 
der  Ham-  u.  Sexualorg.  VIII.  p.  171.  1897.  —  (1251)  Nizzoli,  A  n  tenore:  La 
puntura  delia  vesica  nelľ  ipertrofía  delia  prostata.   Raccoglitore  med.  30.  Júli  und 

10.  Aug.  1898.  —  (1252)  Norton:  Med.  Press  and  Circ.  1888,  October.  — 
(12'53)  Noseda,  G.:  La  cura  chirurgica  delia  iscuria  da  prostatico  ingrossamento. 
Clin.  chir.  Miláno  1896.  IV.  162.  —  (1254)  Otis,  P.  N.:  Entferaung  des  3.  Pro- 
statalappens ;  vollstandige  Wiederherstellung  der  Blasenfunction.  Internát.  Cen- 
tralbl. f.  d.  Phys.  u.  Path.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.   Hamburg  u.  Leipzig  1890 — 91. 

11.  205.  —  (1255)  Parona,  F.:  Tumore  delia  prostata  esportato  colla  cistotomia 
supra-pubica.  Gazz.  med.  lomb.  1891.  L.  265.  —  (1256)  Perassi:  Cistomioplastica 
sperimentale.  Giom.  med.  del  R.  Esercito  Róma  1897.  —  (1257)  Petit,  R. :  Traite- 
ment chirurgical  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Gaz.  hebd.  de  méd.  Paris  1897. 
XLIV.  25.  —  (1258)  Phélip:  Sondes  en  gommc  á  courbure  forcée  pour  grosses 
prostates.  Lyon  méd.  Nr.  8.  1898.  —  (1259)  Picqué,  L.:  Hypertrophie  de  la  pro- 
state; calculs  prostatiques ;  varieté  rare  de  fausse  route;  ponction  hypogastrique. 
BuU.  Soc.  anat.  Paris  1883.  LVIII.  442.  8.  a.  Progrés  méd.  Paris  1884.  XII.  399.  — 
(1260)  Pilcher:  Continuous  supra-pubic  drainage  of  the  bladder  for  the  reliéf  of 
urinary  retention  and  intractable  cystitis  due  to  enlarged  prostate.  Brooklyn.  M.  J. 
1893.  VII.  226. —  (1261)  Pisani:  Contributo  alla  cura  delia  ipertrofía  prostatica 
colla  dieresi  termogalvanica.  Gazz.  degli  ospedali  e  delle  cliniche.  1960.  Nr.  54 
e  Tribúna  med.  1900. —  (1262)  Poncet,  A.:  Création  ďun  uréthre  contre  náture, 
cystostomie  sus-pubienne  chez  les  prostatiques.  Cong.  Frang.  de  Chir.  Proc.  verb. 
1892,  Paris  VI.  394.  —  (1263;  Ders.:  Cystostomie  aus-pubienne  dans  les  réten- 
tions  prostatiques.  Soc.  de  méd.  Lyon.  Séance  du  4  févr.  1889.  S.  a.  Anna), 
d.  mal.  d.  org.  génito-urin.  1889.  VIL  368.  —  (1264)  Ders.:  De  la  cystostomie 
sus-pubienne  dans  les  accidents  urinaires  ďorigine  prostatique.  Gaz.  des  hôp. 
Paris  1893.  t.  XVI.  789.  807.  —  (1265)  Ders.:  A  propos  de  la  discussion  sur  la 
cystostomie  sus-pubienne.    Bull.  et  mém.  de  la  Soc.  de  chir.  1894.  7.  XX.  p.  730. 

—  (1266)  Ders.:  Indications  et  résultats  éloignés  de  ľurétrostí>mie  périnéale.   Rev. 


Literatúr.  XLI 

de  Chir.  1893.  Nr.  5  (Compte-rendu  du  Vil  congr.  frang.  de  chir.).  —  (1267)  Ders.: 
De  la  cystotomie  sus-pubienne  dana  le  prostatisme.  Création  temporaire  ou  defini- 
tíve ďun  meat  hypogastrique.  Résultats  de  114  opérations.    Progrés  méd.  Nr.  33. 

1898.  —-  (1268)  Poncet  et  Delore:  Traité  de  la  cystostomie  sus-pubienne  chez 
les  prostatiques.  Avec  42  Fig.  Paria  1899.  Masaon  &  Cie.  —  (1269)  Diea.:  Indi- 
cationa  de  la  cyatoatomie   sua-pubienne   chez  les  prostatiqaea.  Lyon  méd.  Nr.  17. 

1899.  —  (1270)  Poaner,  C:  Die  Behandlung  der  Prostát ahypertrophi e.  Die  Thera- 
pie  der  Gegenwart.  1901.  B.  —  (1271)  P  o  th  ec  a  t :  Valeur  comparative  de  la  ponction 
et  de  ľinciaíon  aus-pubienne  dana  la  rétention  aigué  ďoríne.  Congréa  d^urologie. 
Paria  1896. —  (1272)  Pouliot;  Ponction  véaicale  hypogaatrique.  Théae  de  Paria 
1868.  —  (1273)  Pouaaon,  A.:  Hypertrophie  de  la  proatate  chez  un  homme  de 
74  ana;  cyatite  et  críae  cyatalgique;  difficulté  du  cathétériame;  Cyatotomie  aua- 
pubienne  et  drainage  de  la  veaaie  pendant  préa  de  3  ana;  peraiatance  dea  douleura, 
maia  conaervation  parfaite  de  la  aanté.   Cong.  frang.  de  chir.  Paria  1892.  YI.   479. 

—  (1274)  Dera  :  Lithocyatotomie  et  Proatatectomie  aua-pubienne.  Joum.  de  méd. 
de  Bordeaux  1898.  22.  V.  —  (1275)  Dera.:  De  la  proatatotomie  et  de  la  proatat- 
ectomie. BuU.  de  chir.  aéance  du  12  juillet  1899.  p.  737.  —  (1276)  Dera.:  Traite- 
ment  chirurgical  direct  de  ľhypertrophie  proatatique.  Progréa  méd.  Nr.  29.  1899.  — 
(1277)  Dera.:  Résection  ďun  volumineux  lobe  moyen  de  la  proatate.  Ann.  dea  mal. 
dea  org.  gén.urin.  1899.  5.  —  (1278)  Powell,  A.:  Atrophy  of  proatate  after 
caatration.  Brit.  med.  Joum.  Nov.  1893.  —  (1279)  Predal,  M.:  De  la  pro- 
atatectomie contre  lea  accidenta  du  proatatiame  et  en  particulier  contre  la  rétention. 
Th.  d.  doct.  Paria  1897.  —  (1280)  Prjenalaki:  Du  traitement  opératoire  de 
ľhypertrophie  de  la  proatate.  Wratach,  I.  St.  Peterab.  1895.  Nr.  43.  1202.  — 
(1281)  Pyle,  J.  S.:  A  new  method  of  removing  the  proatate  gland.  New  York 
med.  record.  1892.  Aug.  6.  —  (1282)  Dera.:  Proatatectomy.  Philad.  med.  Joum. 
1  April  1899.  —  (1283)  Queirel:  Cyatotomie  aua-pubienne  dana  la  cyatite  chroni- 
que  douloureuae.  Bull.  et  mém.  de  la  aoc.  de  chir.  Paria  t.  XIII.  p.  762.  — 
(1284)  Quinche,  H.:  Rétention  compléte  d^urine  par  hypertrophie  de  la  proatate; 
aeize  ponctiona  aapiratricea.  Union  méd.  1876.  XXIV.  —  (1285)  Raf  f  a,  A.:  Proatat- 
ectomia  ipogaatrica.  Lo  Sperimentale  1889.  347.  S.  a.  Gaz.  méd.  de  Paria  1889. 
XLIX.  583. —  (1286)  R  and,  W.  H. :  A  contribution  to  the  aurgery  ofthe  hyper- 
trophied  proatate.  Ann.  Surg.  Philad.  1895.  XXII.  217.  —  (1287)  Reller,  W.  E.: 
Proatatic  hypertrophy,  a  new  operation.  Hahneman.  Month.  Philad.  1897.  XXXII. 
444.  —  (1288)  Richardaon,  G.:  Supra-pubio  cyatotomy  in  a  caae  of  obatructiv 
aenile  hypertrophy  of  the  proatate  gland.  New  York.  Record  1889.  266.  — 
(1289)  Riedel,  B.:  Ueber  Indication  und  Auafiihrung  der  Urethrotomia  extema. 
Centralbl.  f.  Chir.  1882.  XXXIII.  537.  —  (1290)  Róbert  so  n,  F.  B.:  Hypertrophy 
of  the  proatate  gland;  rétention  of  urine,  cyatitia;  new  operation  and  cure.  Pacif, 
M.  J.  San  Franc.    1891.  XXXIV.   641.    S.  a.  Centralbl.   f.   Chir.    1892.    p.  117. 

—  (1291)  Rob 8 on,  A.  W.  M.:  Proatatectomy;  a  aequel  to  the  operation  of 
auprapubic  lithotomy.  Brit  Med.  Joum.  London  1889.  I.  520.  —  (1292)  Dera.: 
Seriea  of  caaea  of  aupra-pubio  lithotomy  with  proatatectomy  Brit.  M.  J.  1890. 
Oct.  11.  841.  —  (1293)  Dera.:  Supra-pubic  proatatectomy  or  Mac  Gilľs  opera- 
tion, with  report  of  a  aerie  of  twelve  caaea.  Brit.  M.  J.  London  1894.  II.  63. 
S.  a.  Prôv.  M.  J.  Leiceater  1894.  XIU.  453.  —  (1294)  Dera.:  A  caae  of  aupra-pubie 

froatatectomy,  with  the  aubaequent  hiatory  of  the  patient.  Brit.  M.  J.  Lond.  1897. 
.  456.  S.  a.  Monatsb.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualappar.  Berlin  1897. 11.  336.  — 
(1295)  Rochet:  Chirurgie  de  ľuréthre,  de  la  veaaie  et  de  la  proatate.  Par. 
Steinheil  1895.  —  (1296)  Dera.:  Traitement  chirurgical  dea  proatatiquea.  Province 
méd.  Lyon  1897.  XI.  610.  —  (1297)  Dera.:  Interventiona  chirurgicalea  chez  .les 
proatatiquea.  Lyon  méd.  Nr.  1.  1898.  —  (1298)  Dera.:  Traitement  chirurgical  dea  pro- 
atatiquea rétentioniatea.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  1.  p.  68.  1898.  —  (1299)  Dera.: 
Moyen  ďaborder  la  région  proatatique  de  ľuréthre  et  d*y  tenter  la  cure  radicale 
des  anguatiea  proatatiquea.  Province  méd.  1895.  Nr.  22.  —  (1300)  Dera.:  Traite- 
ment de  ľhypertrophie  proatatique  par  la  méthode  Bottini.  Revue  de  chir.  1901. 
p.  289.  —  (1301)  Rochet  et  Durand  (Lyon):  Cyatotomie  et  Cyatoatomie  péri- 
néalea,  drainage  direct  du  baa-fond  véaical  par  le  périnée.  Arch.  prôv.  de  chir. 
1896.  V.  p.  489.  —  (1302)  Diea.:  La  cyatoatomie  périnéale.  Arch.  prôv.  de  chir. 
Aoút  1896.  —  (1303)  Rôhrig,  Reinh.  u.  Fritz:  Zur  Behandlung  der  Proatata- 
hypertrophie.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualorgane.  Bd.  10.  p.  619. 
1899.  —  (1304)  Roffa,  A.:  Proatatectomia  ipogaatrica.  Speriment.,  Firenze  1889. 
VI.  583.  LXIV.  347.  —  (1305)  Rogera,  J.  H.:  Operativea  procedurea  in  hyper- 
trophy of  the  proatate.  Med.  Newa.  Philad.  1889.  LIV.  228.  —  (1306)  Rohmer: 


XLn  Literatúr. 

De  la  cystotomie  sus-pubienne  dans  les  cours  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Rev. 
méd.  de  ľest.   Nancy  1884.  XVI.  722.  (Disc.  758.)    S.  a.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito- 
urin.   Paris  1885.  III.  31.     S.  a.    Bull.  et   raém.  d.  1.  soc.  de   chir.    XIV.    487.  — 
(1807)  Roliet,  E.:  Cystostomie  sus-pubienne  chez  troís  prostatiqaes  atteints  d*ac- 
cidents  urinaires  graves.  Arch.  prôv.  de  chir.  Paris  1893.  Ií.  719.  —  (1308)  Romme,  R. : 
La  cystotomie  et  le  cysto-drainage  chez  les  prostatiqaes.    Presse  méd.  Paris  1894. 
326.  —  (1309)  Roth:  Ischurie  dans  un  cas  ďhypertrophie  de  la  prostate.    Caute- 
risation  thermogalvanique ;  guérison.   Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1890.  p.  301. 
—   (1310)   De  r  s.:   Zur  Bottini'schen  Operation  bei   Prostatahypertrophie.    Orvosi 
hetilap.    Ref.  Centralbl.  d.  Ham-   u.  Sexaalorg.    1899.   p.   614.  —    (1311)   Ders.: 
Beiträge  zur  Frage   der  operativen   Behandlung  der  Prostatahypertrophie   nach 
Bottini.   Orvosi   hetilap.    1901.   —   (1312)  Rouchaud,    P.   P.:    De   ľintervention 
chirurgicale  dans  le  traitement  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Thése  Bordeaux. 
4^  1888.  Nr.  11. —  (1313)  Routier:   Sur   la  cystostomie  sus-pubienne.     Bull.  et 
mém.  de  la   soc.  de  chir.  1894.    XX.    p.  714.  —   (1314)   Ders.:   Du  cathétérísme 
rétrograde  chez  les  prostatiques.   Congr.  fran^.  de  chir.   1895.  —  (1315)  d  e  Rou- 
villeGervais:   De  ľintervention   chirurgicale   dans  ľhypertrophie   de   la   pro- 
state.  Gaz.  d.  hôp.    Paris  1893.    XXI.    629.    -    (1316)  Ders.:   Traitement  opéra- 
toire    de   ľhypertrophie   prostatique.     N.  Montpell.  méd.    1897.     VI.     21.    41.    — 
(1317)  Rydygier:  Die  Bottini'sche  Methode  der  Prostatahypertrophiebehandlung 
kann  ausnahmsweise  auch  gefíihrlich  werden.   Wien.  klin.  Wochenschr.  Nr.  1.  1899; 
ebenso  Gazeta  lekárska   I.    1899. —  (1318)  Ders.:  Zur  Behandlung  der  Prostata- 
hypertrophie. IX.  Congr.  poln.  Naturforsch.  u.  Aerzte.  Krakau  1900.  Chir.  Section.  — 
(1319)  Sacaze,  J.:  Dela  cystotomie  sus-pubienne  dans  ľhypertrophie  prostatique. 
Montpell.  méd.  1891.   2  8.   XVI.  197. —  (1320)  Sane  si:  Incisione  termo-galvanica 
nella  cura  delľ  ipertroíia  delia  prostata.   Gazz.  degli  osped.  et  delle  clinic.  Nr.  115. 
1898.  —  (1321)  Santopadre:  Sur  la  paracentése  de  la  vessie  á  travers  la  prostate. 
Revue  méd.  chir.  Mai  1855.  —  (1322)  Schede:  Prostatectomia  lateralis.    Aerztl. 
Verein  in  Hamburg.    Sitzg.  v.    15.  Dec.  1891.    S.  a.  Mänchn.  med.   Wochenschr. 

1892.  5.  Jan.  p.  13.  —  (1323)  Schla gintweit:  Kritik  der  Bottini'schen  Opera- 
tion an  150  Experimenten  und  82  Präparaten  von  Prostatahypertrophie  aus  der 
Sammlung  Guyon  des  Hospitals  Necker  in  Paris.  Verhandl.  der  73.  Versamml. 
deutsch.  Naturforsch.  u.  Aerzte.  Hamburg  1901.  Deutsche  med.  Wochenschr.  Nr.  38. 
1901;  Vereinsbeilage.  —  (1324)  Ders.:  Ein  neuer  Prostataincisor.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  XIL  H.  2.  p.  73.  1901.  —  (1325)  Ders.:  Ueber 
die  Schwierigkeit,  den  Bottini'schen  Incisor  an  der  gewiinschten  Stelle  der  Prostata 
anzusetzen.  Ibid.  H.  5.  p.  250.  1901.  —  (1326)  S  ch  m  i  d,  H.:  Prostatectomia  alta. 
Festschr.   zur  Feier   d.    70jährig.  Geburtstags   v.  Fr.  v.  Esmarch.   Kiel  u.  Leipzig 

1893.  443.  —  (1327)  Schmidt,  B.:  Beiträge  zur  Hamblasenchirurgie.  Operat. 
Behandlung  der  hypertrophischen  Prostata.  Arbeiten  der  chir.  Poliklinik  Leipzig. 
I.  Heft.  75.  —  (1328)  Schmidt,  M.:  Zur  operativen  Behandlung  der  obturirenden 
Prostatahyi)ertrophie.  Deutsch.  Zeitschr.  f.  Chir.  Leipzig  1888.  XXVIII.  891  u. 
XXIX.  112.  —  (1329)  Schustler,  M.:  Zur  operativen  Behandlung  der  Prostata- 
hypertrophie. Wien.  klin.  Wochenschr.  1888.  I.  365.  —  (1330)  Scott,  M.:  A  čase 
of  supra-pubic  lithotomy  and  prostatectomy.  N.  Zeal.  M.  J.  Dunedin  1894.  VIL 
211. —  (1331)  Šimon,  Otto:  Zur  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  mit  der 
Bottini'schen  Operation.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  IX.  8. 
1898.  —  (1332)  Southam,  F.  A. :  Supra-pubic  prostatotomy  for  retention  of  urine. 
Brit.  M.  J.  Lond.  1891.  II.  190.  —  (1333)  Ders.:  A  čase  of  prostatic  retention  of 
urine  treated  by  supra-pubic  prostatectomy.  Brit.  M.  J.  London  1890.  IL  507; 
1891.  19.  Dec.  1314.  —  (1334)  S  ta  mm,  M.:  Supra-pubic  lithotomy  in  a  čase  of 
enlarged  prostate  and  false  passage.  Amer.  News.  31.  Aug.  1889.  —  (1335)  Ste- 
wart,  R.  W. :  Two  cases  of  prostatic  hypertrophy  and  prostatectomy.  Albany. 
M.  Ann.  1891.  XIT.  207.  —  (1336)  Ders.:  Report  of  nine  cases  of  supra-pubic 
cystotomy   and   two  cases  of  prostatectomy.    Pittsb.  M.  Rev.  1893.    VIL  134.  — 

(1337)  Stockmann,  F.:  Die  Bottini'sche  Operation  bei  der  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie.     Deutsche    medicin.   Wochenschr.    Nr.    22   u.    23.    1899.   — 

(1338)  v.  Stockmer,  W.  J.:  Die  Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Genees- 
kundige  Blader  Nr.  4  u.  5.  1898.  —  (1339)  S  wi  n  f  or  d.  E.:  Prostatectomy 
(MercieWs  operation)  for  compl.  obstruction  to  micturition.  Lancet.  1885.  II.  -- 
(1340)  Syme,  G.  A.:  Enlargement  of  the  prostate  and  its  surgical  treatment. 
Intercolon.  Med.  Joum.  Austral.  Melboume  1897.  11.  470.  —  (1341)  Syms, 
Parker:  Prostatectomy.  Ann.  of  Surgery.  March  1899.  —  (1342)  Ders.:  Pro- 
static  hypertrophy.    Amerio.   med.   Assoc.  51.  Meeting.   5.-8.  Júni  1900;  ebenso 


Literatúr.  XLIII 

Joum.  of  the  americ.  med.  Assoc.  Jaly   1900  and  Journ.  of  cut.  and  gen.-urín. 
di8.    1901.  p.  255.  —  (1343)  Tansini,  E.:  Modifícazioni  del  Prof.  Bottini  ai  pro- 

Sri  stromenti  per  la  cauterizzazione  termo-galvanica  delia  prostata.  Gazz.  d.  osp. 
lilano  1882.  III.  771.  S.  a.  Wien.  med.  Blätter  Nr.  8.  1883.—  (1344)  Ders.: 
Iscuría  permanente  da  ipertrofía  prostatica,  cauterizzazione  termo-galvanica  delia 
prostata;  guarig^ione.  Gazz.  med.  ital.  lombard.  Nr.  23.  1888.  —  (1345)  Ders.: 
Ipertrofía  delia  prostata;  cauterizzazione  galvanica  alla  Bottini;  guarigione.  Rif. 
med.  Napoli  1894.  X.  pt.  1.  89.  —  (1346)  Teevan,  W.  F.:  Excision  of  obstruction 
at  the  neck  of  the  bladder.  Lancet  1880,  Júne  12.  26.  Júly  10.  —  (1347)  Thé- 
venot:  Nouyelles  observations  de  la  cystotomie  sus-pubienne  pour  accidents  ďori- 
gine  prostatiqne.  Gaz.  hebdom.  de  med.  et  chir.  Nr.  91.  1899.  —  (1348)  Thomp- 
son, iSirHenry:  Clinical  lecture  on  operativ  means  for  the  reliéf  of  patients  su6^- 
ring  with  advanced  prostatic  disease.  Lancet  1875.  Jan.  2.  —  (1349)  Ders. :  Opera- 
tion  for  reliéf  of  long  standing  hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  Times  and  Gaz. 
Lond.  1879.  I.  710.  —  (1350)  Ders.:  Enormous  prostate;  stricture  requiring  ure- 
throtomy;  vesical  calcul  free  and  encysted;  urine  passed  for  years  by  catheter; 
then  supra-pubic  operation  and  now  by  supra-pubic  tube  rendering  catheterism 
unnecessary,  patient  in  excellent  health.  Lancet.  Lond.  1887.  II.  1016.  Med.  Press 
and  Circ.  Lond.  1887.  n.  s.  XLIV.  466.  —  (1351)  Tobin,  R.  F.:  On  resection  of 
the  prostate  gland,  for  enlargement  causing  retention  of  urine.  Med.  Press  and 
Circ.  Lond.  1890.  L.  571.  S.  a.  Brit.  M.  J.  Lond.  1891.  L  580.  —  (1352)  Ders.: 
Prostatectomy.  Tr.  Roy.  Acad.  Ireland.  Dublin  1891-92.  X.  124.  —  (1353)  Ders.: 
Prostatectomy  for  senile  prostatic  enlargement.  Dublin  Joum.  1891.  V.  92.  p.  497.  — 
(1354)Tompkins,  W.  W.:  Enlarged  prostate;  catheterisation,  supra-pubic  puncture 
of  bladder;  death.  Med.  Bull.  Philad.  1884.  VI.  58.  —  (1355)  Tourlet:  Cure 
radicale  de  ľhypertrophie  prostatique.  Thése  de  Paris  1895.  —  (1356)  Troje:  Ueber 
die  Bottini'sche  Operation.  Discuss.  z.  Vortrage  Freudenberg*s  a.  d.  29.  Congr. 
d.  deutsch.  Ges.  f.  Chir.  Berlin  1900.  —  (1357)  Tuffier:  Prostá tectomie  par  la 
Yoie  sus-pubienne ;  guéríson  opératoire ;  résultat  thérapeutique.  Bull.  et  mém.  soc. 
de  chir.  Paris  1892.  n.  s.  XVIII.  842.  —  (1358)  Ders  :  Sur  quatre  observations 
de  cystostomie  sus-pubienne  chez  les  prostatiques,  pratiquées  par  M.  le  Dr.  Lejars. 
(Rapp.)  Paris.  Bull.  et  mém.  de  la  soc.  de  chir.  1894.  n.  s.  XX.  654.  —  (1359)  Tus- 
8  a  n :  Cystotomie  sus-pubienne  ďurgence  pour  empoisonnement  urinaire  aigue.  Guéri- 
son  datant  de  deux  ans.  Disparition  de  tous  les  troubles  fonctionels  anciens  ďorí- 
gine  prostatique.  Lyon  méd.  7.  1899.  —  (1360)  Vautrin:  Du  traitement  moderne 
de  ľhypertrophie  prostatique.  Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1896.  XIV.  208, 
S.  a.  Arch.  d^élect.  méd.  Bordeaux  1896.  IV.  229.  S.  a.  Med.  u.  chir.  Centralbl. 
Wien  1896.  XXXL  225.  241.  254.  —  (1361)  Verchére,  F.:  Du  lavage  de  la 
vessie  par  ponction  sus-pubienne,  á  propos  d^un  cas  de  retention  ďurine  prolongée 
par  hypertrophie  prostatique  compliquée  de  fausse  route.  Union  méd.  Paris  1888. 
XVI.  639.  —  (1362)  Verhoogen,  J.:  Prostatectoraie  périnéale  pour  hypertrophie 
de  la  prostate.  Ann.  de  la  soc.  belge  de  chir.  1900.  p.  233.  —  (1363)  Ders.:  La 
prostatotomie  galvanocaustique  (operation  de  Bottini).  Ann.  de  la  soc.  belge  de 
chir.  1900.  p.  317.  —  (1364)  Ders.:  Ueber  den  perinealen  Lappenschnitt  bei  Prostata- 
operationen.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorgane.  VIL  p.  16.  — 
(1365)  Vier  tel:  Ueber  den  Bottini-Freudenberg'schen  Prostataincisor.  Med.  Sect. 
d.  Schles.  Gesellsch.  f.  vaterländ.  Cultur.  10.  Júni  1898;  ebenso:  Allgem.  med. 
Centralzeitung  Nr.  68.  1898.  —  (1366)  Ders.:  Ueber  die  Bottini'sche  Operation. 
Monatsber.  f.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  1899.  p.  490.  —  (1367)  Ders.:  Ueber 
Blasenchirurgie ,  in  specie  uber  Operationen  bei  Prostatahypertrophie.  Versamml. 
deutsch.  Naturforscher  u.  Aerzte  in  Aachen.  1900.  18—22.  Sept.  —  (1368)  Vig- 
n  ard,  E.:  Des  opérations  palliatives  chez  les  prostatiques.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.* 
urin.  Paris  1890.  VIII.  649.  —  (1369)  Ders.:  De  la  prostatotomie  et  de  la  prostat- 
ectomie  et  en  particulier  de  leurs  indications.  Thése.  Paris  1890.  —  (1370)  Vig- 
neron:  Valeur  comparative  de  la  ponction  et  de  ľincision  sus-pubienne  dans  la 
retention  aigue  ďurine.  Congrés  ďurologie.  Paris  1896.  —  (1371)  Wassilieff: 
Cystostomie  idéale.  Gaz.  des  hôp.  7  avril  1894.  —  (1372)  Watson,  F.  S.:  The 
operative  treatment  of  the  hypertrophied  prostate.  Boston  1888. —  (1373)  Ders.: 
The  operative  treatment  of  the  hypertrophied  prostate.  Ann.  Surg.  St.  Louis.  1889. 
IX.  1.  —  (1374)  Ders  :  Supra-pubic  prostatectomy  in  a  patient  aged  sixty-nine 
years ;  the  subject  of  profuse  haematuria  from  an  unusual  source ;  recovery.  Boston 
M.  and  S.  J.  1889.  CXX  237.  —  (1375)  Ders.:  A  čase  suggesting  the  advantage 
of  repeated  supra-pubic  aspirations  of  the  bladder,  as  compared  with  catheteri- 
sation for  the  reliéf  of  retention  of  urine,  due  to  prostatic  hypertrophy.  Boston 


XLIV  Literatúr. 

med.  and  surg.  J.  1891.  GXXV.  670.  —  (1376)  Ders.:  The  operative  treatment 
of  prostatic  hyperlrophy.  Boston  med.  and  surg.  Joum.  1895.  —  (1377)  Ders.:  The 
Bottini  operation.  Report  of  the  intemational  medical  Congress  etc.  Moscow,  1897, 
aftemooD  raeeting  of  August  21.  —  (1378)  Ders.:  Prostatectomy  by  combined  supra- 
pubic  and  períneal  methods.  Boston  Journ.  Nr.  18.  1898.  —  (1379)  Webb:  Operative 
procedures  in  hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  News.  1889.  p.  70.  —  (1380)  Web  e  r,  L.: 
Keport  of  a  čase  of  prostatic  hypertrophy  in  a  very  old  man.  Operation  by  Bot- 
tini's  method.  Amer.  med.  News.  April  16.  1898.  —  (1381)  Ders.:  The  further 
history  of  the  čase  of  hypertrophied  prostate  operated  úpon  by  Bottini's  method. 
Joum.  of  cut.  and  gen.-urin.  diseases.  Júly  1898.  —  (1382)  Weir,  R.  T.:  A  čase 
of  supra-pubic  prostatectomy  and  lithotomy.  Med.  Record.  N.  Y.  1891.   March  7. 

—  (1383)  Ders.:  Removal  of  hypertrophied  prostate.  New  York  M.  J.  1891. 
LIIL  222.—  (1384)  Wendenburg:  Air  inflation  of  the  bladder.  Med.  Reccjrd. 
Júly  1.  1899.  —  (1385)  White,  J.  W.:  Two  cases  of  prostatectomy.  Med.  News. 
Philad.  1890.  XII.  628.  —  (1386)  Ders.:  A  čase  of  supra-pubic  lithotomy  and 
prostatectomy.  Bost.  Joum.  1890.  Júly  3. —  (1387)  Wiesinger,  A.:  Die  Witzel- 
sche  Schrägfistel  der  Blase  bei  Prostatahypertrophie.  Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir. 
Bd.  42.  p.  619.  —  (1388)  Wile,  W.  G.:  A  čase  of  retention  of  the  urine  from 
enlarged  prostate  and  occlusion  of  the  urethra  from  pressure  and  strictnres;  ope- 
ration; recovery.  Brit.  M.  J.  Lond.  1886.  II.  609.  S.  a.  N.  Eng.  M.  Math.  Bridge- 
port.  Conn.  1886—87.  VI.  59.  —  (1389)  Williams,  Ch.:  Čase  of  lithotomy  in 
which  an  enlarged  middle  Inbe  of  the  prostate  gland  was  accidentally  removed. 
Brit.  med.  joum.  Júne  1878.  —  (1390)  Ders.:  Brit.  med.  Joum.  Júne  15.  1878.  — 
(1391)  Wishard,  W.  N.:  Períneal  operations  on  the  prostate  with  a  brief  report 
of  a  new  method  of  removing  the  lateral  lobes.  J.  Cut.  and  genito-urin.  dis.  N.  Y. 
1892.  X.  473.  —  (1392)  Ders.:  Notes  on  the  surgery  of  the  prostate  J.  of  cut. 
and  gen.-ur.  diseases.  March  1892.  105. —  (1393)  Ders.:  Palliative  and  operative 
treatment  of  the  enlarged  prostate.  Tr.  Indiána  M.  Soc.  Indianop.  1892.  215.  — 
(1394)  W  00  dl  i  n  g,  M.  E.:  Lithotrity;  operation  for  enlarged  prostate.  Northwest. 
Lancet.  St.  Paul  1890.  X.  267.  —  (1395)  Wossidlo,  H.:  Demonstration  eines 
Instrumentes  zur  Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Verhandl.  d.  deutsch.  Gea. 
f.  Chir.  XXIX.  Congr.  1900,  p.  89;  Verhandl.  d.  Berlin.  med.  Ges.  24.  I.  1900. 
Ref.  Berl.  klin.  Wochenschr.  Nr.  7.  1900.  —  (1396)  Ders.:  Incisiímskystoskop  zur 
Ausfiihrung  der  Bottini'schen  Operation  bei  Prostatahypertrophie  unter  Controlle 
des  Auges.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  XI.  p.  113.  —  (1397)  Wy- 
man,  H.  C:  Tenotomy  of  the  levator  prostatae.    Med.  Age.  Detroit  1885.  III.  20. 

—  (1398)  Young,  Hugh  H:  Ueber  eine  neue  Methode  der  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie  mittelst  eines  elektrokaustischen  Incisí>rs  bei  Vŕtrhandensein 
eines  Mittellappens.  Monatsber.  f.  Urológie.  1901.  p.  1.  —  (1399)  Ziembicki: 
Retention  ďuríne  traitáe  par  la  taille  hypogastríque  et  la  résection  partíelle  des 
3  lobes  de  la  prostate.  Bull.  chir.  et  mém.  de  la  soc.  de  chir.  1891.  XVII.  409.  — 
(1400)  Zuckerkandl:  Ueber  die  Bottini'sche  Operation.  Discuss.  z.  Vortrage 
Freudenberg's  auf  d.  29.  Congr.  d.  deutsch.  Ges.  f.  Chir.  Berlin  1900. 


C.  Sexuelle  Operatlonen. 

(1401)  Adomeit,  O.:  Résection  des  Vas  deferens  als  Heilmittel  bei  Pro- 
statahypertrophie. Dissert.  Greifswald  1896.  —  (1402)  Albarran,  J.:  Hjrper* 
trophie  de  la  prostate  avec  retention  compléte  chronique.  Castration  double. 
Guérison.  Ann.  des  mal.  org.  génit.-urin.  Paris  1895.  XIII.  Aoút.  Nr.  766.  — 
(1403)  Ders.:  Castration  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Presse  méd.  Paria 
1895.  437.  S.  a.  9.  Cong.  de  chir.  Paris  1895.  564.  —  (1404)  Ders.:  La  castra- 
tion et  ľangio-neurectomie  du  cordon  dans  ľhypertrophie  de  la  pn^state.  2.  session 
de  ľassoc.  fran^\  d'un>logie.  Paris  1897.  —  (1405)  Albarran,  J.  et  Motz,  B.: 
Operations  expérimentales  pratiquées  sur  ľappareil  génital  pour  amener  ľatrophie 
de  la  prostate.  Presse  méd.  Paris  1897.  II.  274.  —  (1406)  Die  s.:  Etude  expéri- 
mentale  et  clinique  sur  le  traitement  de  ľhypertrophie  de  la  prostate  par  les 
operations  pratiquées  sur  le  testicule  et  ses  annexes.  Ann.  des  mal  des  org.  gén  - 
urin.  Nr.  I.  II.  u.  Hl.  1898.  —  (1407)  Die  s.:  Six  observatiíms  ďangioneur- 
ectomie  double  dans  ľhypertrí>phie  de  la  prostate.  3.  session  de  ľassoc.  frang. 
ďurologie.  Paris  1898.  —  (1408)  Alexander,  S.:  Double  castration  for  hyper- 
trophy of  the  prostate;  a   protest.  N.  Y.  M.  J.  1895.  LXI.  583.   (Discuss.  603).  — 


Literatúr.  XLV 

(1409)  Alleasandri:  Le  lesioni  dei  singoli  elementi  del  cordone  spermatico  e 
loro  consequenze  salla  glandola  genitale.  11  policlinico  1895.  —  (1410)  Allina,  M.: 
Beiträge  zur  operativen  Behandlang  der  Prostatahypertrophie.  Wiener  med. 
Wochenachr.  1897.  Nr.  9 — 12. —  (1411)  Aly:  Die  opera  ti  ve  Heilung  der  Prostata- 
hypertrophie. Miinchn.  med.  Wochenachr.  1895.  Nr.  22.  p.  524.  —  (1412)  An- 
drews, E.:  Gastration  for  enlarged  prostate.  Internát,  clin.   Philad.  1895.  I.   208. 

—  (1413)  Ders. :  Division  of  the  vas  deferens  for  senile  hypertrophy  of  the  pro- 
state  and  the  aocompanying  cystitis.   N.   Am.   Pract.    Chicago  1896.    VIU.   203. 

—  (1414)  Asknasi:  Beitrag  zur  Frage  der  Prostatahypertrophiebehandlung  rait- 
telst  Gastration.   Russisch.   Kef.  s.  Monatsber.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  1899.  p.  360. 

—  (1415)  Athanasow,  P.:  Recherches  histologiques  sur  ľatrophie  dela  prostate 
consécutive  á  la  castration,  ä  la  vasectomie  et  k  ľinjection  sclérogéne.  Joum.  de 
ľanat.  2.  1898.  —  (1416)  Baldassari,  Luigi:  Ctura  delľ  ipertrofía  prostatica 
con  resezione  dei  dotti  deferenti.  Ferrara  1897.  8®.  20  p.  —  (1417)  Balus,  M.: 
Idrocel  strang:  retentie  de  urina;  ipertrofía  prostatica;  castratie  dubla-vindeoore. 
Spitalul.  Bucuresci  1897.  XVII.  887.  —  (1418)  B  ang  s,  L.  B.:  Waming  against 
castration  for  prostatic  enlargement.  Med.  Rec.  New  York  1895.  XVIII.  446.  — 
(1419)  Bard,  O.  L.:  Castration  for  the  reliéf  of  prostatic  hypertrophy.  Tr.  med. 
Soc.  Calif.  San  Franc.  1895.  XXV.  128.  —  (1420)  Bazy,  P.,  Escat,  J.  et 
Ghailloux:  De  la  castration  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Arch.  d.  soc. 
méd.  1896.  I.  385.  514;  1897.  II.  1.  —  (1421)  Beck,  G.:  Ueber  den  Werth  der 
Gastration  bei  Prostatahypertrophie.  Monatsb.  der  Erankh.  des  Ham-  u.  Sexual- 
Appar.  Berlin  1897.  II.  329.  393.  —  (1422)  Bereskin,  P.  I.:  Treatment  of 
hypertrophy  of  prostate  by  double  castration.  Protok.  Russ.  Wratsch  y.  Mosk.  (1895.) 

1896.  XXXIV.  p.  2.  11.  —  (1423)  Ders.:  Zur  Gasuistik  der  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie  mittelst  Gastration  und  Durchschneidung  des  Samenstranges. 
(Russisch.)  Ref.  in  Vierteljahrsber.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  (1896)  I. 
68. —  (1424)  Ders.:  Fall  von  Prostatahypertrophiebehandlung  mit  partieller  Re- 
section  des  Vas  deferens.  Russisch.  Ref.  Monatsber.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u. 
Sexualorg.  TV.  361.  —  (1425)  B  e  m  o  u  d.  G.:  Effícacité  de  ľinjection  ďhuile  dans 
les  canaux  déférents  sectionnés  pour  produire  ľatrophie  de  la  prostate.  Lyon  méd. 

1897.  LXXXV.  478.  —  (1426)  Boeckmann,  E.:  Ramm-White's  operation  of 
castration  for  hypertrophy  of  the  prostate;  a  critical  and  historical  review.  North- 
west. Lancet.  St.  Paul  1895.  XV.  201.  —  (1427)  Bouin:  Phénoménes  histologi- 
ques anormaux  dans  ľhistogénése  et  ľatrophie  expérimentale  du  tube  séminifére. 
Thése  de  Nancy.  1897. —  (1428)  Borelius,  J.:  Om  kastration  yid  prostatahyper- 
trofí.  Hygiea.  Stockholm  1896.  LVIII.  424.  —  (1429)  Ders:  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie  mittelst  sexueller  Operationen.  Verhdl.  d.  deutsch.  G^sellsch. 
f.  Ghir.  1897.  Discuss.  p.  87.  —  (1430)  Bousquet:  Operations  contre  ľhyper- 
trophie   de    la    prostate.     I.   sess.    de   ľassoc.    frang.    ďurolog.     Paríš    1896.    — 

(1431)  Boyden,  H.  D.:  Gastration  for  prostatic  hypertrophy.  Uniy.  med.  mag. 
Philad.    1896—97.  IX.   646.    S.  a.  Louisville  M.  Month   1897—98.   IV.    135.   — 

(1432)  B  r  a  s  h  e  r ,  G.  W.  J. :  A  čase  of  ligature  and  diyision  of  the  vaša  deferentia 
for  prosUtic  hypertrophy.  Bristol  M.  chir.  J.  1896.  XIV.  150.  — (1433)  Br  o  wne,  P.  T.: 
Ligature  du  canal  déférent  pour  une  hypertrophie  prostatique.  New  York.  Ac.  of 
med.  1895.  —  (1434)  Ders.:  Gase  of  double  ligation  of  tne  vaša  deferentia  for 
hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  and  Surg.  Rep.  Presbyter.  Hosp.  New  York 
1896.  I.  144.  S.  a.  J.  Gutan  and  genito-urin.  Dis.  New  York  1896.  XIV.  21.  — 
(1435)  Ders.:  Ligation  of  the  vaša  deferentia  for  hypertrophy  of  the  prostate. 
Ann.  Surg.  Philad.  1896.  XXIIL  737.  —  (1436)  Bro  wnfield,  H.  M.:  Gastration 
for  prostatic  hypertrophy.  Brit.  M.  J.  Lond.  1896.  I.  657.  —  (1437)  Bruns,  P.: 
Ueber  den  gegenwärtigen  Stand  der  Radicalbehandlung  der  Prostatahypertrophie, 
insbesondere  mittelst  Gastration.  Mitth.  a.  d.  Grenzgeb.  d.  Med.  u.  Ghir.  Jena  1896. 
L  71.  —  (1438)  Ders.:  Radical  treatment  of  hypertrophied  prostate.  Med.  Fort- 
night.  St.  Ix)uis  1896,  Aug.  15.  449.  —  (1439)  Bryson,J.  B.:A  čase  of  castration 
for  prostatic  overgrowth;  observation  for  four  months.  New  York  M.  J.  1895. 
LXIL  146.  S.  a.  N.  Y.  Policlin.  1895.  V.  903.  —  (1440)  Ders.:  Glinical  and 
pathological  observations  on  the  effects  of  castration  for  prostatic  overgrowth. 
J.  Gutan  and  genito-urin.  Dis.  N.  Y.  1897.  XV.  103.  —  (1441)  Bucalossi,  A.: 
Sieben  Fälle  von  Prostatahypertrophie  mit  Resection  der  Vaša  deferentia  behandelt. 
Policlinico  1898.  Júli  15.  S.  a.  Gentralbl.  f.  Ghir.  1899.  p.  579.  —  (1442)  Byrne,  W.  S. : 
Gastration  for  prostatic  hypertrophy.  Australas.  M.   Gaz.  Sydney  1896.    XV.    61. 

—  (1443)  Gabe^a,  G.:  Hypertrophia  da  prostata;  reseccas  dos  conaes  deferents. 
Rer.  portugueza  de  med.  e  cirarg,  prat.  Lissb.  1896—97.  I.  363.   —  (1444)  G  a- 


XLVI  Literatúr. 

b  o  t,  A.  T.:  The  question  of  castration   for  enlarged   prostate.     Tr.  Amer.  Surg. 
Ass.  Philad.  1896.  XIV.  189.  —  (1445)  D ers. ;  Castration  for  hypertrophied  prostate. 
Med.   Communicat.  Mass.  M.  Soc.   Bost.  1893—95.  XVI.   657.  —  (1446)   D  ers.: 
Remarks  on  the  treatment  of  enlarged  prostate.    Boston,  B.  Clapp.  and  Son.  1895. 
8^  22.  —  (1447)  Ders. :  The  question  of  castration  for  enlarged  prostate.  Ann.  Surg*. 
Philad.  1896.  XIV.  265.  —  (1448)  Cackovié,  M.:  Beitrag  z.  Therapie  d.  Prostata- 
hypertrophie  mittelst  Ductusresection.  Centralbl.  f.  Chir.  1897.  p.  1 166.  —  ( 1449)  C  a  i  r  d : 
Double  orchectomy  for  prostatic  enlargement.  Tr.  Med.  Chir.  Soc.  Edinb.  1896—97. 
n.  8.  XVI.  61.  —  (1450)  Cameron:  Discussion  on  the  surgical  treatment  of  pro- 
static hypertrophy.   64.  Annual  meeting  of  the  brit.  med.  Assoc.  1896.  Brit.  med. 
joum.  1896.  Nr.  1867.  —  (1451)  Carlier,  V.:  Valeur  de   la   résection  des   canaux 
déférents   dans   ľhypertrophie    de    la   prostate.    Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urin. 
Paris  1896.  XIV.    1056.    S.  a.  Ass.  fran^.  d*urol.  Proc.  verb.   Paris  1896.   96.  — 
(1452)  Ders.:  Prothése  testiculaire  aprés  castration.   I.  sess.de  ľass.  frang.  d*uro- 
logie.   Paris  1896.  p.  94.  —  (1453)  Ders.:  Des  opérations  qui  se  pratiquent  sur  le 
testicule  et  ses  annexes,  contre  ľhypertrophie  de  la  prostate.   £cho  med.  du  Nord. 
Lille  1897.  L  490.   S.  a.  Méd.  mod.  Paris  1897.  VIII.  673.  —  (1454)  Casper,  L.: 
Experimentelle  Untersuchungen  uber  die  Prostata  roit  Riicksicht  auf  die  modemeu 
Behandlungsmethoden  der  Prostatahypertrophie.   Monatsber.  f.  d.  Erankh.  d.  Ham- 
u.  Sexualappar.  11.  p.  278.  —  (1455)  Chalot:  Traitement  de  ľhypertrophie  de  la 
prostate  par  la  section  entre  ligatures  des  canaux  déférents.  L'Indép.  méd.  Paris  1895. 
L  2.  —  (1456)  Charlton,  F.:  A  čase  of  castration  for  prostatic  hypertrophy.  Brit. 
M.  J.    Lond.  1896.  I.  1031.  —  (1457)  Chavannaz  et  Michel:  Hypertrophie  de 
la  prostate,   résection  des  canaux  déférents,   péritonite  généralisée,  mort.    Joum. 
de  méd.  Bordeaux  1897,  Mars  14.   —   (1458)  Chetwood,  C.  H.:  Two   cases  of 
prostatic  hypertrophy  after  operation,  one  by  vasectomy,   the  other  by  castration. 
.T.   Cutan  and  Genito-Urin.  Dis.  N.  Y.    1897.  XV.   111.— (1459)  Ch  e  v  ali  e  r,  E.: 
Castration  double  chez  un  prostatique  ayant  déjá  subi  des  ponctions  hypogastriques, 
la   cystotomie   sus-pubienne   et  la   résection   des  canaux  déférents.     Assoc.  frang. 
d'urol.    Paris  1896;  li^re  gession.   Ann.  d.  mal.  d  org.  génito-urin.  Paris.  S.  a.  H^v. 
d.  thérap.  méd.  chir.   Paris  1897.  LXIV.    6. —  (1460)  Ders.:  A  propos  du  traite- 
ment  des    prostatiques.    III.  sess.    de   ľassoc.   frang.   ďurologie.    Paris   1898.    — 
(1461)  Čiarke,  Bruce,  W. :   The   relation   of  the   testes  to   prostatic   atrophy. 
St.  Barthol.  hosp.  reports  p.  249.  1899.  —  (1462)  Čiarke,  H.  E.:  The  effects  of 
unilateral  castration  on  the  prostate.   Brit.  med.  Joum.  1895.  March  9.  p.  563.  — 
(1463)  Clerc  Dandoy:  Traitement  de  ľhypertrophie  prostatique.   Deux  obserra- 
tions   de   déférectomie.   Joum.  méd.  de  Bmxelles.    Dec.  21.    1899.  —  (1464)  Col- 
clough,  W. :  A  čase  of  double  vasectomy;  death.  Lancet.  Sept.  11.  —  (1465)  Col- 
lingwood,  D.:  Double  orchectomy  for  chronic  prostate  enlargement.    Intercol. 
M.   J.  Austral.     Melboume    1896.     I.     297.   —  (1466)   M  c   Cully:   Cocaine  in- 
jections   in   plače  of  castration   for  enlarged   prostate.    New  York  med.  Record. 
April  1895.  —   (1467)  Czerny:    Ueber  die  Castration   bei  Prostatahypertrophie. 
Deutsch.  med.  Wochenschr.  Leipzig  1896.  XII.  241.  —  (1468)  Derjuschinsky,  S.: 
Die  Castration  und  die  Unterbindung  der  Art.  iliacae   internae  (B  i  e  r)   unter  den 
anderen  Methoden  der  Radicalheilung  der  Prostatahypertrophie.   Eine  experimen- 
telle und  klinische  Untersuchung.  Moskau  1896.  p.  85.  (Russisch).  Ref.  im  Centralbl. 
f.  Chir.  1896.  p.  898  u.  p.  1065.   Ebenso   in   Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u. 
Sexualorg.  VIII.  p.  693.  —  (1469)  Desnos,  E.:  Traitement  de  ľhypertrophie  pro- 
statique   par   la    castration    double.    Presse   méd.   Paris   1895,   Oct.    19.   397.   — 
(1470)  Ders.:  Influence  de  la  résection  des  veines  spermatiques  sur  la  dysurie  des 
prostatiques.   Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin.  1900.  Nr.  1.  —  (1471)  Ders.:  De 
la  castration  dans   le   traitement  de   ľhypertrophie   prostatique;  Discuss.   11.  sess. 
de  ľassoc.  fran^.  ďurologie.   Paris  1897.  —  (1472)  Ders.:  Influence  de  la  résection 
des  veines   spermatiques  sur   la  dysurie  des  prostatiques.    Ann.  des  mal.  des  org. 
gén.-urin.  1900.  Nr.  1.   Femer:  II.  session  de  ľassoc.  franQ.  ďurologie.  Paris  1897. 
—  (1473)  D  i  w  a  1  d :    Vasectomie.   Wissenschaftl.   Verein   d.   k.   k.  Militärärzte   d. 
Gamison  Wien;  Verš.  v.  13.  März  1897.    Wien.  klin.  Wochenschr.  Nr.  39.  875.— 

(1474)  deDrézigué,  D.:  Traitement  de  ľhypertrophie  prostatique  par  la  résection 
des    canaux   déférents.     Echo    méd.   de   Lyon    1897,  avril    15.    Nr.    3.    p.   65.    — 

(1475)  Drynshinski,  S.  F.:  Excision  des  Ductus  deferentes  als  Behandlungsweise 
der  Prostatahypertrophie.  Khimrgia.  Mosk.  1897.  II.  464.  —  (1476)  Dumstrey: 
Beitrag  zur  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  durch  Résection  des  Vas  deferens. 
Centralbl.  f.  Chir.  1896.  Nr.  18.  —  (1477)  EastmanUjJ.  K.:  Two  cases  of  orchid- 
ectomy  for  reliéf  of  prostatic  hypertrophy,  one  with  reliéf  and  one  with  traumatic 


Literatúr.  XLVII 

delirium.  Indián  M.  J.  Indianap.  1897.  XVI.  810.  —  (1478)  Ekehorn,  G.:  Bidrag 
till  Btatistiken  ofwer  kastration  vid  prostatahypertrofí.  Hygiea.  Stockholm  1896. 
LVni.  pi.  2.  148.  —  (1479)  Englisch,  J.:  Ueber  die  neueren  Behandlungs- 
methoden  der  Prostatahypertrophie  (Castration,  Ligatur,  Fiitterung).  AUg.  Wien. 
med.  Zeitg.  1896.  XLL  38.  S.  a.  Med.  Press,  and  Circ.  Lond.  1896.  CXII.  441. 
S.  a.  Wien.  klin.  Rundschaa  1896.  X.  7.  Ebenso :  Wien.  med.  Wochenschr.  1897. 
42  ff.  —  (1480)  Ders.:  Ueber  die  neueren  Behandlungsmethoden  der  Prostata- 
hypertrophie. Centralbl.  f.  d.  Kraukh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  VIII.  p.  259.  — 
(1481)  Erdberg,  C:  Ein  Fall  von  Resection  des  ganzen  Samenstranges  bei 
Prostatahynertrophie.  St.  Petersb.  med.  Wochenschr.  1897.  XIV.  313.  —  (1482)  Er- 
win,  R.  W.:  Injections  into  the  testicle  for  de  cure  of  prostatic  Hypertrophy. 
New  York  med.  Record  1896.  March  21.  —  (1483)  Euren,  A.:  Till  behandlungen 
of  prostatahypertrofí  medels  exstirpatio  testis.  Upsala  Lokaref.   Fôrh.  1895.  I.  105. 

—  (1484)  Mac  E  w  e  n :  Diacussion  on  the  surgical  treatment  of  prostatic  hyper- 
trophy. Brit.  M.  J.  Nr.  1867.  1896.  —  (1485)  Faisst,  O.:  Zur  Behandlung 
der  Prostatahypertrophie  durch  die  Castration.  Beiträge  zur  klin.  Chir.  IHibingen 
1895.  XIV.  789.  —  (1486)  Farrant:  A  čase  of  hypertrophy  of  the  prostate 
treated  by  orchidectomy.  Brit.  M.  J.  London  1896.  I.  1199.  —  (1487)  Faulds, 
A.  G.:  Castration  for  enlarged  prostate.  Brit.  M,  J.  London  1895.  I.  974.  — 
(1488)  Fenwick,  E.  H.:  The  effects  of  unilateral  castration  úpon  the  prostate. 
Brit.  M.  J.  Lond.  1895.  I.  529.  —  (1489)  Ders.:  Observations  on  the  effects  of 
double  castration  (White^s  operation)  úpon  the  enlarged  prostate.  Brit.  M.  J. 
Lond.  1895.  I.  578.  —  (1490)  Finney,  Double  castration  for  hypertrophy  of  the 
prostate  gland.  John  Hopkin's  Hosp.  Bull.  Balt.  1894.  V.  138.  —  (1491)  Fle- 
ming, Castration  for  enlarged  prostate.  Brit.  M.  J.  Lond.  1895.  I.  1145.  — 
(1492)  Fleurent,  H.:  Ein  Beitrag  zur  Kenntniss  der  Resultate  der  Behandlung 
der  Prostatahypertrophie  mit  Resection  der  Vaša  deferentia.  In.-Diss.  Strassburg 
1898. —  (1493)  Fl  o  der  u  s,  B.:  Les  altérations  anatomiques  des  organes  génitaux 
aprés  les  opera tions  sexuelles  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate.  (C.  E.  Nr.  29, 
1—3.)  Nord.  med.  ark.  Stockholm  1897.  N.  F.  Vili.  Heft  5.  Nr.  24.  1.  — 
(1494)  Ders.:  Klinische  Beiträge  zur  Kenntniss  des  Zusammenhanges  zwischen  Pro- 
stata u.  Testis.  Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir.  Bd.  45.  p.  110.  —  (1495)  F  1  o  e  r  s- 
heim,  L.:  Etude  sur  le  traitement  opératoire  de  ľhypertrophie  de  la  prostate  et  en 
particulier  sur  son  traitement  par  la  ligature  et  la  resection  des  canaux  déférents. 
Thése.  Paris  1896.  —  (1496)  Frassi,  A.:  Alcuni  casi  di  ipertrofía  prostatica 
curati  colla  recisione  dei  dutti  deferenti.  Policlinico.  Róma  1896.  III.  384.  — 
(1497)  Freeman,  L.:  Resection  of  the  vas  deferens  for  hypertrophy  of  the 
prostate,  with  report  of  a  čase.  Colorado  M.  J.  1896.  II.  69.  —  (1498)  Free- 
man tie,  F.  E.:  The  question  of  castration  for  enlarged  prostate.  Guy's  Hosp. 
Gaz.  Lond.  1897.  XI.  97.  —  (1499)  Ders.:  Castration  for  enlarged  prostate;  cases 
in  Guy's  Hosp.  1895-97.  Guy's  Hosp.  Gaz.  1897.  XL  310.  —  (1500)  v.  Frisch,  A. : 
Ein  Beitrag  zur  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  durch  Resection  der  Vaša 
deferentia.   Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  n.  Sexualorg.  Leipzig  1896.  Vil.  313. 

—  (1501)  Fiille,  Hans:  Zur  Casuistik  der  Sexualoperationen  bei  Prostatahyper- 
trophie. In.-Diss.  Greifswald  1898.  —  (1502)  Gabrielsen,  G.:  Kastration  ved 
Prostatahypertrofí.  Norsk.  mag.  Laegevidensk.  Eristiania  1896.  XI.  1025.  — 
(1503)  Gavin,  M.  J.:  A  čase  of  castratism  for  hypertrophied  prostate.  Boston 
M.  and  8.  J.  1895.  CXXXII.  437.  S.  a.  Med.  Surg.  Rep.  Boston  City  Hosp.  1895. 
F.  S.  105.  —  (1504)  Gerrat:  Castration  bei  Hypertrophie  der  Vorsteherdriise. 
Chir.  Annalen  1895  (Russisch).  Ref.  in  Centralbl.  f.  Chir.  1895.  Nr.  16.  p.401. — 
(1505)  Goldschmidt,  H.:  Kritische  Bemerkungen  zur  Behandlung  der  Prostata- 
hypertrophie mittelst  der  Castration.  Berl.  klin.  Wochenschr.  1896.  XXXIII.  328. 
351.  —  (1506)  Griffiths:  An  enlarged  prostate  gland  eighteen  days  after  bilateral 
or  complete  castration.  Brit.  M.  J.  Lond.  1895,  March  16.  579.—  (1507)  Gross: 
Des  injections  sclérogéne  de  ľépididyme  comme  traitement  de  ľhypertrophie  de 
la  prostate.  Gaz.  hebd.  Nr.  102.  —  (1508)  Gu  e  11  i  o  t.  O.:  Ligature  et  resection 
des  déférents  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Union  méd.  du  Nord-Est.  Reims 
1895.  XIX.  455.  —  (1509)  Guitéras  Ramon:  A  ease  of  suppurative  prostá- 
titis.  New  York.  acad.  of  med.  gen.-urin  sect.  10.  L  1899. —  (1510)  Guyon  e  t 
Legueu:  Semaine  méd.  Nr.  52.  1895.  —  (1511)  Hamonio,  P.:  Resection  des 
canaux  déférents  et  hypertrophie  prostatique.  II.  sess.  de  ľassoc.  frang.  ďurolog. 
Paris  1897.  —  (1512)  Handly,  .T.  W. :  A  čase  of  castration  for  hypertrophied 
prostate.  South.  Pract.  Xashville  1896.  XVIII.  108.  —  (1513)  Harrison,  R.:  On 
the  treatment  of  enlarged  prostate  by  vasectomy,  or  division  of  the  vas  deferens. 


XLVm  Literatúr. 

Un.-State.    M.  J.  St.  Louis  1896.  III.    893.—  (1514)  Ders.:  Remarks  on  the  sur- 
gery  of  the  vas  deferens  relative  to  some  urinary  disorderB.  Lancet.   Jan  8.  1898. 
—  (1515)  Ders.:   Castration   in   enlargement  of  the  pnjstate.    Brit.  med.  Joum. 
1898,  Sept  23.  —  (1516)  Ders.:  Discussion   on  the  surg.  treatment   of   prostatic 
hypertrophy.  64.  Meet.  of  the  brit.  med.  assoc.  1896.  Brit.  med.  Joum.    1896.  — 
(1517)  Ders.:  Clinical  remarks   on   divisi(m   of  the  vas  deferens  in   cases  of  ob- 
structive  prostatic  hypertrophy.  Lancet.  Febr.  22.  1896.  —  (1518)  Ders.:  Illostra- 
tions  of  vasectomy  or  obliteration  of  the  seminal  ducts  relative  to  hypertrophy  of 
the  prostate  and  bladder  atony.   Lancet.  Júly  14.  1900.  —   (1519)  Hayden,  J.: 
Double  castration  for  hypertrophy  of  the  prostate  ^and;  report  of  a  čase.    Med. 
rec.  N.  Y.  1895.  XLVII.  612.  —  (1520)  Ha  y  nes,  F.  L.:  Orchectomy   for  hyper- 
trophy of  the  prostate.   Med.  News.   Philad.  1894.   XIX.   224.  —  (1521)  Ders.: 
White*s  operation :  orchectomy  for  enlarged  prostate.   Pacific.  M.  J.    San  Pranc. 
1894.  XXXVII.  613.  —  (1522)Hazarabédian:  Etude  comparative  de  la  castra- 
tion double  et  de  la  résection  des  canaux  déférents  dans  le  traitement  de  ľhyper- 
trophie  de  la  prostate.  Thôse.  Paris  1897,  Mars  18.  —  (1528)  Helferich:  Ueber 
die  Résection  der  Samenleiter  als  ein  Heilmittel  bei  Prostatahypertrophie.  Deutsche 
med.  Wochenschr.   Nr.  2.    1896.  —   (1524)  Ders.:  Die  operative  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie.    Arch.  f.  klin.  Chir.   Berlin  1897.  LV.   643.  8.  a.  Verhandl. 
d.  deutsch.  Ges  f.  Chir.    Berlin  1897.  p.  350  u.  Disc.  I.  83.  —  (1525)  Henrot,  A.: 
Cas   d^hypertrophie   de  la  prostate  pour  lequel  Mr.  Guelliot,   aprés   avoir   etsayé 
les   injections   de  liquide    testiculare,   a  pratiqué  la  ligature  et  la  résection  des 
déférents.  BuU.  Soc.  méd.  de  Paris.  1896.  n.  s.  II.  126.    S.  a.  Union  méd.  du  Nord.- 
Est    Reims   1896.   XX.    255.   —   (1526)  Herhold:  Beitrag  zur  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie.  Deutsche  med.  Wochenschr.  Nr.  3. 1897.  —  (1527)  Hoffmann: 
Die  neuen  Operationen  der  Prostatahypertrophie.   Discuss.  im  Greifswalder  medic. 
Verein  30.  Nov.  1895.  Deutsche  med.  Wochenschr.  1896,  Vereinsbeilage  p.  99.  — 
(1528)    Ders.:    Beiträge    zur   operativen   Behandlung    der   Prostatahypertrophie. 
Bruns'sche  Beiträge.  XIX.  541.  1897.   —  (1529)  Homans,  .L:  A  čase  of  castra- 
tion  of  enlarged   prostate  and  retention  of  urine.    Boston   M.  and   S.  J.   1896. 
CXXIV.    289.  —  (1530)  Horwitz,  O.:  Four  cases  of  stone  in  the  bladder,  witb 
hypertrophy  of  the  prostate  gland,   where  positive  diagnosis  was  impossible  until 
double  castration  resulting  in  atrophy  of  the   prostate  rendered  the  passage  of  a 
stone-searcher  possible.  Therap.  Gaz.  Detroit  1898.  3.  s.  XIV.  73.  —  (1581)  Jack- 
son,  Vincent:  A  contribution  to   the   treatment   of  hypertrophied  prostate  by 
vasectomie.   Edinburgh  med.  joum.   Febr.  1900.   —   (1532)  Johnson:   Gonangi- 
ectomy  and  orchidectomy  by  hypertrophied  prostate  in  the  aged.   New  York.  med. 
Record    1898.  Nov.  —   (1533)  Jones:  R.:  Castration  in  enlargement  of  the  pro- 
state.   Ann.  Surg.   Philad.  1897.   XXV.  881.    S.  a.  Liven>ool.  M.  chir.  J.    1897. 
XVII.  379.   Ausserdem:  Brit.   med.   Joum.  1898,  Nov.  5.  —  (1534)  Josserand: 
De  la  résection  des  canaux  déférents  dans  le  traitement  de  ľhypertrophie  prosta- 
tique.  Lyon  méd.  Oct.  1896.  —  (1535)  Isnardi,  L.:  Cura  delľ  ipertrofía  prosta- 
tica   col   taglia   e  la  ligature  del  canal  deferente.   Gazz.  Med.  Torino  1895.   XVII. 
597.     S.  a.   Gior.  d.   r.   accad.   di   medic.   di   Torino    1895.   3.  S.    XLIII.    368.   — 

(1536)  Ders.:  Die  Behandlung  der  senilen  Dysurie  mit  Durchschneidung  u.  doppel- 
seitiger  Ligatur   der  Vaša   deferentia.    Therapeut.   Wochenschr.   Nr.    2.    1896.  — 

(1537)  Ders.:  Heilung  der  Hypertrophie  der  Prostata  mittelst  Durchschneidung  n. 
Ligatur  des  Samenstranges  *).  Centralbl.  f.  Chir.  Nr.  28.  1895.  —  (1538)  Kane: 
Castration ;  a  simple,  easy  and  rapid  methode  of  performing  it.  New  York  med. 
joum.  1895.  p.  786.  —  (1539)  Kelsey,  C.  B.:  Failure  of  castration  to  secure  atro- 
phy of  the  prostate.  Med.  Rec.  New  York.  1896.  XLIX.  727.  —  (1540)  Ken- 
dall,  H.:  Castration  in  enlarged  prostate.  Brit.  med.  Joum.  Lond.  1895,  Sept.  28. 
Nr.  1813.  779.  —  (1541)  Keyes,  E.:  A  castration-failure.  Joum.  of  cut.  and 
gen.-urin.  diseases.  p.  568.  1899.  —  (1542)  Ders.:  Prostatic  atrophy  after  castra- 
tion. Med.  record.  1900,  Júli  21.  —  (1543)  Kôhl,  E.:  Résection  des  Vas  defe- 
rens bei  Prostatahypertrophie.  Correspondenzbl.  f.  Schweiz.  Aerzte.  Basel  1896. 
XXVI.  608. —  (1544)  Kôhl er,  A.:  Die  Résection  des  Vas  deferens  zur  Heilung 
der  Prostatahypertrophie.  Deutsche  med.  Wochenschr.  Leipzig  u.  Berlin  1897. 
XXIII.  49.  —  (1545)  Kônig:  Beitrag  zur  operativen  Behandlung  der  Prostá  tahyper- 
tn)phie.  Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  VI.  1895.  —  (1546)  Ders.: 
Die  radicale  operative  Behandlung  der  Prostatahypertrtjphie.  Zeitschr.  f.  prakt. 
Aerzte  Nr.  IB.  1896. —  (1547)  Kozlovski:  Prostata-hypertrophy  and  castration. 


♦)  l8t  falsch  ttbersetzt;  soli  heissen:  „des  Vas  deferens**  (Anm.  des  Verf). 


Literatúr.  XUX 

Khirurgia.  Moskau  1897.  II.  477.  —  (1548)  Krômer:  Beitrag  zur  Castrations- 
frage.  Allgemeine  Zeitschr.  f.  Psychiatrie  etc.  Berlin  1895,  m.,  1.  —  (1549)  Ku- 
d  i  n  z  e  w ,  J.  W. :  Resection  der  Vaša  deferentia  bei  Prostatikem  u.  die  Operations- 
resultate.  Wratsch  1900.  Nr  25  u.  26.  S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1900.  p.  1013.  — 
(1550)  Lacoste:  De  la  resection  des  canaux  déférents  pour  la  cure  de  ľhyper- 
trophie  prostatique  et  de  ses  conséquences  Th.  d.  doct.  Toulouse  1895 — 96.  — 
(1.551)  Lanz:  Ueber  die  Kastration  bei  Prostatahypertrophie.  Correspcmdenzbl.  f. 
Schweizer  Aerzte  1900.  p.  329.  —  (1552)  La  t  i  s,  M.  R.:  Ricerche  sperimentali 
riguardanti  gli  efíetti  delle  operazioni  sulla  prostata.  Riform.  med.  Napolí  1893. 
IX.  pt.  L  3.  —  (1553)  Lauenstein,  C:  Die  subcutane  Durchtrennung  des  Vas 
deferens  z.  Behandlimg  d.  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  Chir.  Leipzig  1896. 
XXIII.  145.  —  (1554)  Leclerc-Dandoy:  Traitement  de  ľhypertrophie  prosta- 
tique.  Deux  obsenrations  de  déférectomie.  Joum.  méd.  de  Bruxelles.   Déc.  21.  1899. 

—  (1555)  Legueu:  Les  indications  des  opérations  sur  les  testicules  dans  le  traite- 
ment de  ľhypertrophie  prostatique.  Presse  méd.  11  p.  275.  —  (1556)  Lennander, 
K.  G. :  Zur  Frage  der  sexuellen  Operationen  bei  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f. 
Chir.  Leipzig  1897.  XXII.  617.  —  (1557)  Levings,  A.  H.":  Two  cases  of  bilateral 
castration  for  enlarged  prostate.  Med.  Xews.  Philad.  1895.  LXVII.  174.  — 
(1558)  Levinson:  Ueber  den  Einfluss  der  Castration  und  ähnlicher  Operationen 
auf  die  gesunde  Pn)8tata.  Wratsch  Nr.  5.  1901.  —  (1559)  Lezin,  P.  A.:  Die 
Veränderungen  in  der  Vorsteherdriise  nach  der  Castration  bei  Thieren.  Med.  Obazr. 
Moskau  1896.  XLVf.  163.  —  (1560)  Lieh  ty,  J.  A.:  Report  of  a  čase  of  hyper- 
trophied  prostate  treated  by  castration.  Univ.  M.  Mag.  Philad.  1894—95.  VII.  771. 

—  (1561)  Lilienthal,  H.:  Castration  for  enlarged  prostate.  Med.  Rec.  N.  Y. 
1895.  XVIIl.  508. —  (1562)  Loumeau,  E.:  Hypertrophie  de  la  prostate,  sonde 
cassée  dans  la  vessie  et  retirée  par  la  taille  sus-pubienne ;  resection  des  canaux 
déférents  et  ses  résultats  éloignés.  Ann.  d.  1.  policlin.  de  Bordeaux  1895 — 96.  IV. 
274.  S.  a.  Gaz  hebd.  d.  Soc  méd.  Bordeaux  1896.  XVII.  485.  —  (1563)  Ders.: 
Resection  des  canaux  déférents  et  castration  dans  ľhypertrophie  de  la  prostate. 
Joum.  de  méd.  de  Bordeaux  1896.  XXVI.  511.  S.  a.  ass.  fran^.  de  Chir.  Proc. 
verb.  1896.  X.  554.  —  (1564)  Ders.:  Castration  pour  hypertrophie  prostatique. 
Ann.  d.  1.  policlin.  de  Bordeaux  1897 — 98.  V.  592.  —  (1565)  Ders.:  Nouveaux 
faits  de  castration  et  de  resection  des  canaux  déférents  dans  ľhypertrophie  de  la 
prostate.  III.  sess.  de  ľassoc.  fran^.  ďurologie.  Paris  1898. —  (1566)  Ders.:  Pro- 
thése  testiculaire  aprés  castration.  I.  sess.  de  ľassoc.  fran^.  ďurologie.  Pari^  1896. 
p.  95.  —  (1567)  Lutkins,  R  :  Ein  Fall  von  Prostatahypertrophie  durch  Castration 
geheilt.  Deutsch.  med.  Wochenschr.  Leipzig  u.  Berlin  1895.  III.  82.  —  (1568)  Lyd- 
ston,  G.  F. :  Remark  on  a  recent  surgical  fact ;  castration  for  hypertrophy  of  the 
prostate.  Med.  News.  Philad.  1895.  XVI.  688.  —  (1569)  Mac  Conkey,  T.  G.: 
Castration  for  enlarged  prostate.  Univ.  M.  Mag.  Philad.  1895—96.  VIII.  630.  — 
(1570)  Malherbe:  Quatre  cas  de  resection  du  conduit  spermatique  pour  com- 
battre  ľhypertrophie  prostatique.   III.  sess.  de  ľassoc.  frang   d'urolog.  Paris  1898. 

—  (1571)  M  a  I  the :  Ueber  Castration  bei  Prostatahypertrophie.  Norí.  Chir.-K(mgr 
1895.  Deutsche  med.  Zeitung  Nr.  83.  1895.  —  (1572)  Martin,  E.:  A  čase  of 
castration  for  the  reliéf  of  obstruction  symptoms  caused  by  prostatic  enlargement. 
Univ.  M.  Mag.  Philad.  1895—96.  VIII.  592.  —  (1573)  Ders.:  Zur  operativen 
Behandlung  der  Prostatahypertrophie.  Verhandl.  d.  allg.  ärztl.  Vereins  in  Kôln. 
Deutsche  med.  Wochenschr  1897.  Febr.  18.  —  (1574)  Mears,  J.  E.:  Ligature 
of  the  spermatic  cord  in  the  treatment  of  hypertrophy  of  the  prostate  gland. 
Am.  Surg.  Philad.  1895.  XXI.  181  and  1896.  XXIIL  482.  S.  a.  Am.  J.  Surg. 
and  Gynaec.  Kansas  City  1894-95.  V.  85.  S.  a.  Times  and  Reg.  Philad.  1895. 
XXIX.  64.  S.  a.  Tr.  am  Surg.  Ass.  Philad.  1895.  XllI.  63.  —  (1575)  Meyer: 
Castrazione  e  ligatura  dei  vaši  deferente  nelľ  ipertrofia  delia  prostata.  Riforma 
med.  Napoli  1896.  XII.  565.  —  (1576)  Meyer,  C.  R.  u.  Ha  en  el,  F.:  Ein  durch 
Castration  erfolgreich  behandelter  Fall  von  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Leipzig  1894.  V.  329.  —  (1577)  Meyer,  C:  Double 
castration  for  hypertrophy  of  the  prostate,  with  report  of  a  čase.  Med.  News. 
Philad.  1898.  LXVIIL  91.  —  (1578)  Mi  In  e- Thomson,  A.:  Double  castration 
for  tubercular  discase;  persistence  of  virility.  N.  Zealand.  M.  J.  Dunedin  1896. 
IX.  154.  —  (1579)  Mor  t  on,  C.  A.:  The  effect  of  unilateral  castration  on  the 
prostate.  Brit.  M.  J.  Lond.  1895.  I.  1035.  —  (1580)  Morton,  T.  S.  R.:  A  suc- 
cessful  čase  of  castration  for  prostatic  heniorrhagy  and  hypertrophy.  Philad.  Poli- 
clin. IV.  455.  —  (1581)  Ders.:  Castration  for  prostatic  enlargement.  Ann.  Surg. 
Philad.  1896.    XXllI.    486.—  (1582)  Motz:  Opérations  sur  ľappareil  testiculaire 

IV 


L  Literatúr. 

des  pri»s>tatiqae8  faites  u  la  clinique  ile  Necker.   II.  sess.  de  ľass^^ic.  frauQ.  ďunjlojr. 
Paris    1897.  —   (1583)  Moullin,  C.  W.  M.:   On   the   treatment   of  enlargement 
of  the  pr^istate  by  removal  of  the  testes.  Brit.  M.  Joum.    Ijouá.  1894.  11.  976.  — 
(15S4)  Ďers  :  Orchotomy  for  enlargement  of  the  prostate,  firít.  M.  Joum.  London 
Í8í*ô.    I.    979.  —  (1585)  Ders. :  Two  cases  in  which  orchotomy  wa b  performed  for 
enlargement    of    the    prostate.    Tr.    Clin.    Soc.    London    lí:'9r).    X  X  Vili.    193.    — 
(15SCi   Ders.:   Some   of  the   recent  results   of  orchotomy   for  enlarged   prostate. 
Lancet.   Lond.  1896.  I.  348.  S.  a.  Med.  Press  and  Circ.    liOnd.  189tí.    XI.    186.  — 
(1587)  Ders.:  On  some  of  the   inimediate   results  produced  by  castration  in  cases 
of  «-nlargement  of  the  i^rostate.   Lancet.  Lond.  189.'>.  II.   1347.  —  (lo88»  Ders.: 
Unilateral  orchotomy  for  enlargoment  of  the  prostate.  Lancet.  V.  1896.  1.  288.  -- 
il5S9)  Ders  :  Discuss.  on  the  surg.  treatment  of  prostatic  hypertr«>phy.   64.  Meet. 
of  the  brit.  med.  assíic.  1896.    Brít.  med.  joum.  Iŕí96.  —   ll590l  Munn,    W.  B.: 
Rapidity  in  the  opera tion  of  castration.    Tr.  Colorado.  M.  iSor.  Denver  1896.  359. 
—  (I.*i91)  M  urray ,  T.  .7.:  Castration  for  enlarged  prostate.  Med.  Sent.,  Portland, 
Oreg.    1896.   IV.    499. —  (1592)  Negretto,  A.:  Di   un  casn  di  iscuria  da   iper- 
tntfia  prostatica  curato  cun  un  nuovo  metodr»  operativo,  e  di  due  altri  casi  curati 
c*m    la    resecione   dei   canali  deferenti.    La   Riforma   med.    1896   Nr.    15 — 17.   — 
<l5V<3j   Nie  <•  la  y  sen:    Ueber   Castration   bei   Prostatahypertn»phie.    Xord.   Chir.- 
Congr.  1895.   Deutsche  Med.-Zeitg.  1895.   Xr.  83.  —   (1594)  Xicolich,  G.:  Cura 
delľ   ipertrofía  prostatica  colla   recisione  del  condotto  dcferente.     Riv.  veneta  di 
sc.    mod.    Venezia   1896.    XXIV.    261.    —    Í1595»   Ders.:   Suites  éloiguéea   de  la 
vasectomie  dans  le  traitement  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.   Pn»gre«  med.  Nr.  8. 
1899.  —  (1596)   Xott.  T.  E.:  Hypertrophy  of  prostate:  castration:  recovery.   Tr. 
S*:iuth.  Car.  M.  Ass.    Charleston  1896.   108.  —  (1-597)  Xové-J osserand:  Traite- 
ment de  ľhypertrophie  de  la  pmstate.   Soc.  de  chir.  de  Lvon,  16.  janv.  u.  6.  fé\T. 
1898.  Lyon.  méd.  Xr.  10.  189^.  —   (1598)  Oliver,  .L  C.:'  Rcsection   of  the   vas 
deferens   for  hypertrophicd   prostate.    Cincin.  Lancet.   Clinic.  1896.   n.  8.   XXXIV. 
6»>9.  —  C1599)  O  s  c  h  n  e  r,  A .  .T. :  Resection  of  the  vas  deferens  for  enlarged  prostate. 
Chicago.  Clin.  Rev.  189.>— 96.  V.  207.  —  (1600)   Palmer,   G.:   Čase   of  prostatic 
enlargement  treated  by  castration.    Australos  M.  Gaz.    Sydncy  1896.    XV.    98.  — 
ŕl601)  Pankretjew:  A.  G.:  Ueber  den  Einfluss  der  doppelseitigen  Resection  der 
Vas  deferens  auf  die  Prostata.   Ann.  d.  russ.  Chir.  1900.  Xr.  2  u.  3.  —  (1602)  Pa- 
von  e.  M.:  La  recisione  dei  vaši  deferenti  in  sostituzione  alla  castrazione  nelľ  ipertrofia 
delia  prostata.  Policlin.    Róma  1895.  IL  255.   S.  a.  Atti  d.  r.  Accad.  d.  Sc.  med.  in 
Palermo.  1896.  57.  —  í  1603)  Ders.:  Lľn  caso  grave  di  ipertrofia  delia  prostata  guarito 
colla  recisione  e  torsione  dei  canali  deferenti.  Policlin.    Ronia  1896.  III.  c.  879.  — 
1 1604)   Pegurier.  A.:   Du   traitement   de   ľhypertrophie   de   la   prostate   par  la 
castration.    X.  Montpel.  mŕd.    1895-   IV.    1025.'—  n60.'))  Piercy,  A.  T.:  Castra- 
tion  for   hypertrophy   of  the   prostate.    ^led.  Rcc.  X.  Y.    1895.   XLVII.    239.  — 
fUji^})  Pilcher,  L.  S.:  Results  of  castration  úpon  prfistatic  hypertrophy  as  shown 
in  six  cases.    Ann.  Siirg.   Philad.  1806.   XXIII.   687.  —  U 607)  Ders.:  Castration  for 
the  reliéf  of  hyj»ertrophied   prostata.   ^led.  soc.  of  Xew  York  25. — 27.  Jan.  1898. 

—  (160'')  Przewalsky:  Zur  operativen  Behandlung  der  Prostát ahypertrophie. 
Mouatsber  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u  Sexualapparate.  II.  .312.  —  (1609)  Rafin: 
Hypertpiphie  de  la  prostate;  intervention  chirurgical.  S«tc.  des  sciences  méd.  de 
Lý..n:  d»''C  189s.  Ly«in  médical  líi*99.  Xr.  2.  p.  5:^.  —  (1610)  Ramm,  F.:  Hyper- 
trophia  prostatae  behandelt  mit  Castration  ÍVntralbl.  f.  Chir.  1893.  XXXV.  759. 
Aussdem:  Centralbl.  f.  Chir.  Is94.  XVIL  p.  3^7.  —  (1611)  Rand,  D.  H.:  Double 
castration  for  hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  Sentinel.  Portland.  Oreg.  1896. 
IV.  439. —  (1612i  Redi:  Una  speciale  indicazione  alla  resezione  dei  canali  defe- 
renti nei  pmstatiei.  Clin.  chir.  Nr.  12. —  (1613)  Reynŕs:  Traitement  de  ľhyper- 
trophie prostatique  par  la  n-section  bilat».Tale  des  canau.\  dŕft^rents.  Résultat  négatif 
S  rnoi*  aprirs  ľí»pératinn.  Progrés  méd.  181*9.  —  (1614)  Ricc,  F.  A.:  Castration  for 
tlie  purjKíse  of  securing  atn.»phy  of  enlarged  )»rostate;  rej-ort  of  a  čase,  Proc.  Connect. 
M.  Soc.  Bridgeport  1S96.  292.  —  \\6\h)  Ricketts.  B.  M  :  Castration  for  hyper- 
tro]»hied  prostate.  Med.  Fortni^íhtlv.  8t.  Louis  189-5.  VII.  33.  S.  a.  Times  and 
Reg.  Philad.  1894.  XXVIII.  337.  —  ilC16)  Ringier.  G.:  Bemcrkungen  zu  der 
Mittheilunsr  von  Dr.  KmIiI  in  Chur  uber  Rcsection  des  Vas  dt-ferens  hiei  Prostata- 
Jiypertroplii*-.  Corresp.-Bl.  fúr  Schw.  Aerzte.  1896.  0U8.  -  (1617)  Rissler,  J.: 
Níiírra  fall  a  f  prostá  tah  v  pertrofi  behandJad  med  kastratiun  eller  resektion  af  vas 
d.'ľerens.    Hyífiea.   Stockh.  1896.  LVIII.  662.    S.  a.  Centralbl.  ť.  Chir.  1897.  p.  969, 

-  (1618í  Roberts.  J.  B.:  A  čase  of  enlaríied  prostate  crland  treated  bv  removal 
r.f  the   testicles:   de'ath.   Med.  Xews.   Philad.  189.5.    XVIL    .520.  —  (1619)  Ro  bi  n- 


Literatúr.  LI 

s  on,  W.  J. :  Failure  of  castration  to  cause  atrophy  of  thc  prostate.  Med.  Rec.  New 
York.  1896.  XLIX.  822.  —  (1620)  Rose,  E.:  Die  unheilbaren  Hamblasenfiateln 
am  Bauch  der  Greise.  Ein  Beitrag  zur  Werthschätzung  der  Castration.  Deutsche 
Zeitschr.  f.  Chir.  Bd.  46.  p.  93.  —  (1621)  Routier,  A.:  De  la  résection  des  cauaux 
déférents  dana  la  cure  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Méd.  mod.  Paris  1896. 
VII.  105.  —  (1622)  Der 8.:  Traitement  de  ľhypertrophie  de  la  prostate.  Congr. 
frani;.  de  chir.  Paris  1895.  —  (1623)  de  Rouville,  G.:  Examen  d*une  prostate 
hypertrophiée  35  jours  aprés  la  castration  double.  BuH.  soc.  anat.  de  Paris.  1897. 
LXXII.  34.  •<—  (1624)  Rovsing,  T.:  Kastration  ved  Prostata  hypertrofi.  Hosp. 
Tid.  Kopenh.  1895.  III.  1101.  S.  a.  Centralbl.  f.  chir.  Leipzig  1896.  XXIIÍ.  25.  — 
(1625)  Sackur:  Kritisch  experimentelle  Beiträge  zur  modernen  Bebandlung  der 
Prostatahypertrophie.  Therap.  Monatsh  1896,  Sept.  —  (1626)  Sakharoff,  A.  X.: 
Résection  der  Vaša  deferentia  in  der  Prostatahypertrophie.  Med.  Obosr.   Moskau 

1897.  XLVII.  541.  —  (1627)  Sandberg:  Discussion  on  the  surgical  treatment 
of  prostatic  hypertrophy.  64.  meet.  of  the  brit.  med.  assoc.  1896.  Brit.  med.  Journ. 
1896.  —  (1628)  Schuler:  Zur  Radicalbehandlung  der  Prostatahypertrophie.  Corre- 
spondenzbl.  f.  Schweiz.  Aerzte  1896,  April.  —  (1629)  af  Schultén  und  Jerwel: 
On  castration  og  vasektomi  ved  prostata  hypertrofi.  Hosp.  Tid.  Kjôbenh.  1897. 
H.  R.  V.  803.  —  (1630)  a  f  Schultén,  M.  W.:  Kliniska  bidrag  till  frágan  om 
behandlingen  of  prostá tahy p ertroíi  med  dubbelsiding  kastration.  Fínska  läk.  sallsk. 
handl.  XXXIX.  p.  1700—1742.—  (1631)  Schumann:  Zwei  Fälle  von  Prostata- 
hypertrophie geheilt  durch  Ligatur  der  Vaša  deferentia.  Wratsch  1896.  Nr.  14. 
Ref.  in  Vierteljahresber.  f.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualappar.  I.  317.  — 
(1632)  Schurch,  K.:  Bilateral  castration  in  hypertrophy  of  the  prostate.  N.  Zealand. 
M.  J.  1895.  VIII.  151.  —  (1633)  Schwarz,  K. :  Die  modeme  operative  Behaudlung 
der  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  Chir.  1897.  p.  476.  —  (1634)  Schwarz,  V.: 
Acute  Mánie  nach  Castration  wegen  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  Chir.  1897. 
p.  476.  —  (1635)  Sherping,  O.  T.:  Division  of  the  vas  deferens  in  hypertrophy  of 
prostate.  Un.-State.  M.  J.  St.  Louis  1896.  IIÍ.  475.  —  (1636)  Sinitzin:  Gué- 
rison  de  ľhypertrophie  de  la  prostate  par  ľenlévement  des  deux  testicules.  Lyon 
méd.  1894.  T.  76.  p.  132.  —  (1637)  S  mi  t  h,  F.  F. :  A  čase  of  obstructive  hyjjertrophy 
of  the  prostate,  treated  by  castration.  Ann.  Surg.  Philad.  1894.  XX.  82.  — 
(1638)  Socin,  A.:  Ueber  die  Bedeutung  der  Castration  bei  der  Behandlung  der 
Prostatahypertrophie.  Correspondenzbl.  f.  Schweiz.  Aerzte.  Basel  1896.  XXV.  529. 
S.  a.  Verh.  d.  Schweiz.  Naturf.-Gesellsch.  Zurich  1896.  LXXIX.  178.  —  (1639)  S  o  u- 
ch  on.  E.:  A  čase  of  double  castration  for  hypertrophiod  prostate.  N.  Orl.  M.  and 
S.  J.  1895—96.  XXIII.  578.  —  (1640)  Southam,  F.  A.:  A  čase  of  double  castration 
for  prostatic  retention  of  urine.  Brit.  M.  J.  Lond.  1896.  I.  463.  —  (1641)  Sout- 
ham: Discuss.  on  the  surg.  treatment  of  prostatic  hypertrophy.  64.  meet.  of  the 
brit.  med.  assoc.  1896.  Brit.  med.  Journ.  1896.  —  (1642)  Staf  ford,  H.  E.:  Ligature 
of  the  spermatic  cord  for  enlarged  prostate.  Pacific.  M.  J.  San  Franc.  1895. 
XXXVIII.  435.  —  (1643)  Steiner,  V.:  Ueber  die  Operationen  an  den  Sexual- 
organen  bei  Prostatahypertrophie.  Centralbl.  f.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg  IX. 
1  u.  2.  1898. —  (1644)  Strom:  Ueber  Castration  bei  Prostatahypertrophie.  Nord. 
Chir.-Congr.  1895.  Deutsche  Medicinal-Zeitg.  1895.  Nr.83.  —  (1645)  Stretton,  J.L.: 
Removal  of  testes  for  enlarged  prostate.  Lancet.  London  1895.  I.  1058.  — 
(1646)  Suarez:  Angio-neurectomie.   3.  sess.  de  ľassoc.  frany  d*uroloff.  Paris  1898. 

—  (1647)  S wan,  J.:  Castration  for  prostatic  hypertrophy.  Brit.  Mea.  J.  London 
1895.  I.  12.  —  (1648)  Szuman,  L.:  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  nach 
der  von  Isnardi  modificirten  Ramm'schen  Methode.  Medycyna  1896  Nr.  1  u.  2. 
Rcf.  im  Centralbl.  f.  Chir.  1896.  p.  515.  —  (1649)  Der  s.:  Bemerkungen  zur  Be- 
handlung der  mit  Prostatahypertrophie  verbundenen  Harnbeschwerden.  Centralbl. 
f.  Chir.  1900.  p.  116.  —  (1650)  Tailheer:  Supra-pubic  cystostomy  and  résection 
of  the  vaša  deferentia  in  a  prostatic.  Journ.  of  cut.  and  gen.-urin.  diseases.  p.  191. 

1898.  —  (1651)  Tédenat:  Hypertrophie  de  la  prostate.  Nouveau  Montpellier 
raédical.  1897.  Nr.  47  u.  48.  —  (1652)  Thayer,  F.  C:  Castration  for  hyper- 
trophy of  the  prostate.   Boston  M.  and  S.  J.    1895.    CXXXIII.  182    (Discussion)  193. 

—  (1653)  Th  ay  er,  M.  B.:  White's  operation  for  hy])ertrophied  prostate.  Tr.  Maine 
M.  Ass.  Portland.  1895.  XII.  59.  —  (1654)  Thomas,  J.  B.:  Removal  of  both 
testicies  for  chronic  hypertrophy  of  prostate.  Cincin.  Lane.  Clin.  1894.  XXXIÍI.  682. 
S.  a.  Americ.  Lancet.  Detroit  1895.    XIX.   92.     S.  a.  Kansas  M.  J.  1894.  IV.  658. 

—  (1655)  Thomas,  E.  H.:  Double  castration  for  hypertrophied  prostate  with 
good  results.  Indián  M.  Rec.  Calcutta  1896.  XI.  52.  —  (1656)  Thomson,  A.: 
Personál  experiences  in  the  treatment  of  enlarged  prostate.   Edinb.  Journ.  IV.  2, 


LH  Literatúr. 

1898.  —  (1657)  Tilley:  Enlarged  prostate  treated  by  castration.    Australes  Med 
Gaz.  Sydney  189e.  XV.  148.  —  (1658)  Tillinann,  H.:  UeberdieRadicalbehandlungr 
der  Prostatahypertrophie  mittelst  Castration  oder  Resection  der  ductus  differentes. 
In.-DÍ88.   Bonn  1897.  —   (1659)   Touillon,  Ch.:    De  la   castration    double   daos 
ľhypertrophie  de  la  prostate.   These  de  Doct.  Paris  1896,  Juillet.  —  (1660)  Tunis, 
J.  P.:  Castration  for  chronic  hypertrophy  of  the  prostate.   Internát.  Clin.    Philad. 
1897.  IV.  202.  —  (1661)  Turazza,  G.:  Sopra  tre  casi  de  vasectomia  per  ipertrofía 
prostatica.   Gazz.  d.  osp.   Miláno  1897.   X  Vili.    427.  —  (1662)  Vi  g  n  é:  Essai   sur 
le  traitement  de  ľhypertrophie  de   la   prostate   par  la   resection   des   canaux   dé? 
férents.    Thése   de  Doct.    Montpellier.    1896—97.  —   (1663)  Vujic,  N.:  Resection 
beider  Vaša  deferentia  bei  Prostatahypertrophie.   Centralbl.  f.  Chir.  1897.  p.  476. 
—  (1664)  Wagner,  P.:    Qeber  die  Castration   und  die  Unterbindung    der  Vaša 
deferentia  bei  Prostatahypertrophie.   Schmidťs  Jahrb.  Leipzig  1896.  CCLI.  198.  — 
(1665)  Walker,  H.  O.:  Report  of  seven  cases  of  double  castration  for  reliéf  of 
enlarged  prostate  gland.   N.  Y.  M.  J.    1895.  IX.  481.    S.  a.  St.  Louis  clinique.  1895. 
VIII.    187.  —  (1666)  Der  s.:   New  York  Academy  of  Med.;  Section  on   gen.-urin. 
1897.  Jan.  12.  —  (1667)  Walton,  P.:  Resection  des  canaux  déférents  dans  ľhyper- 
trophie de  la  prostate.    Bolg.  med.  Gand-Haarlem  1896.   III.   65.  —    (1668)  Wat- 
8  0 n,  F.  S.:  Report  of  cases  of  castration  for  the  reliéf  of  cases  of  prostatic  hyper* 
trophy,  with  remarks.  Boston  M.  and  S.  J.  1895.  CXXXll.  378.  —  (1669)  Webber, 
H.  W.  u.  Duffet,  H.  A.:  Unilateral    castration   for  prostatic   eulargement   in   a 
man  aged  87  years;  atrophy  of  the  pn»state.  Lancet.  Aug.  12.  1899.  —  (1670)  Weir: 
The  implantation   of  an   artificial   testis   after  castration.  Med.  Record  1894.  — 

(1671)  Wellington,   J.   R.:   Castration   for  hypertrophy   of  the   prostate.  — 

(1672)  White,  J.  W.:  A  summary  of  the  history  and  j^resent  position  of  the 
operation  of  castration  for  hypertrophy  of  the  prostate.  Med.  News.  Philad.  1894. 
LXIV.  601—715.  —  (1673)  Der  s.:  The  question  of  castration  of  enlarged 
prostate.    Ann.  Surg.   Philad.  1896.    XXIV.    388.  —   (1674)  De  r  s.:    The    present 

Í>osition   of  the    surgery    of    the    hypertrophied    prostate.     Tr.   Am.    Surg.     Ass, 
:*hilad.  1893.   XI.    167.  —  (1675)  Ders.:  Castration  for  the  cure  of  hypertrophied 
prostate.    Med.  News.    Philad.  1894.    LXV.    674.    S.  a.    Union   med.    Faris    J  894. 
L VII.    385.  —   (1676)   Ders.:   The  surgery   of  the   hypertrophied  prostate.   Ann. 
Surg.    Philad.  1893.    XVII.    70;  1894.    X VIII.    152.   S.  a.  Brit.  Med.  Joum.    Lon- 
don  1893.    II.  576.  —  (1677)  Ders.:  Prof  White   and   the   treatment  of  enlarge- 
ment  of  the   prostate.    Med.  Press  and  Circ.   London  1894.  N.  S.  LVni.  441.  — 
(1678)  Ders.:   Castration   for  the  cure   of  hypertrophied   prostate.  Brit.  med.   J. 
London   1893.    I.    1353.    S.  a    1895.   I.    12.    50.    -    (1679)   Ders.:   Recent    expe- 
riences  in   the   surgery   of  the  hypertrophied  prostate.   Med.  New^s.    Philad.  1895* 
LXVII.    620;    1895.    L VII.    596.  -  (1680)    Ders.:    White's    operation   for  h}T)er- 
trophied  prostate.  Med.  News.  Philad.  1895.  LXVI.  500.  —  (1081)  Ders.:  The  rcsults 
of  double  castration  in  hypertrophy  of  the  prostate.  Ann.  Surg.  Philad.  1895.  XII.  1. 
Eben80:.Tr.   Am.   Surg.   Ass.    Philad.    1895.    XIII.    163.    —    (1682)   Ders.:    Que- 
stions   involved   in   the   practice   of  castration  for  enlarged   prostate.   Ann.  Surg. 
Philad.    1896.    XXV.    107.   —   (1683)   Ders.:   Castration  for  the  radical  cure  of 
chronic  hypertrophy  of  the  prostate  gland.   Internát,  clin.    Philad.  1896.    III.    186. 
—  (1684)  Winter,  G.  J.:  Deux  cas  ďhypertrophie  prostatitpie,  traités  par  resec- 
tion   du    vas    deferens.    Duodecim.    Helsuiki  1897.    XIII.    231.  —  (1685)  Witte, 
J.  G. :    Štatistik    der    Behandlung   der   Prostatahypertrophie    mit    der    doppelten 
Castration.  Khirurgia.  Moskau  1896.    H.    474.—  (1686)  Wolf f :  Ueber  ein  Recidi? 
nach  einer  wegen  Prí)statahypertn)phie  vorgenr)mmenen  Castration.  Deutsche  Zeitschr. 
f.  Chir.    Bd.  52.    1899.  —   (1687)  Wood,   A.   C:   The   results   of  castration  and 
vasectomy  in  hypertrophy  of  the  prostate  gland.    Ann.  of  Surgeiy.    Sept.  1900.  — 
(1688)  Wossidlo,  H.:   Die   modernen  Behandluugsmethoden   der  Prostatahyper- 
trophie mit  specieller  Berucksichtigung  der  sexuellen  Operationen  und  der  Bt>ttini- 
schen  Operation.   Deutsche  Praxis.  Nr.  14  u.  15.  1898.  —  (1689)  Zuckerkandl,  O.: 
Hypertrophie  der  Prostata;  incomplete  Harnyerhaltung;  Resection  der  Vaša  defe- 
rentia; Heilung.   Wien.  klin.  Rundschau  1896.    X.    163. 

Atrophie. 

(1690)  Athanasow,  P.:  Recherches  histologiques  sur  ľatrophie  de  la 
prnstate  etc.  Joum.  de  ľanat.  et  de  la  physiolog.  1898.  —  (1691)  Billharz,  A. : 
Beschreibung  der  Genitalorgane  einiger  schwarzer  Eunuchen.  Zeitschr.  f.  Wissensch. 


Literatúr.  LIII 

Zoológie.  Bd.  X.  287.  —  (1692)  Englisch,  J. :  Ueber  Atiophie  der  Vorsteherdriise. 
Wien.  med.  BI.  1891.  XIV.  258.  —  (1693)  Ders  :  Ueber  Atrophie  der  Prostata. 
Verhandl.  d.  Ges.  deutscli.  Xaturf.  u.  Aerzte.    Berl.  klin.  Wochenschr.  1890.  Nr.  41. 

—  (1694)  Ders.:  Ueber  Kleinheit  der  Vorsteherdruse  und  die  sie  begleitenden 
Harnstôrungen.  Vortrag  in  der  k  k.  Ges.  d.  Aerzte  in  Wien.  7.  Dec.  1900.  Ref. 
Centralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sexualorg.  Bd.  XII.  Heft  2  u.  Wien.  med.  BI. 
1900.  Nr.  51  u.  1901.  Nr.  1.  —(1695)  Godard:  Recherches  sur  les  monorchides  et 
les  cryptorchides.  Paris  1856.  —  (1696)  Ders.:  Etudes  sur  la  monorchidie  et  la 
cryptorchidie  chez  ľhomme.  Paris  1H57.  —  (1697)  Ders.;  Etude  sur  ľabsence 
congénitale  du  testicule.  These  de  Paris  1858.  —  (1698)  Ders.:  Recherches  térato- 
logiques  sur  ľappareil  séminal.  Paris  1S60.  —  (1698a)  Ders  :  Egypter  et  l^alestine. 
Observ.  méd.  et  scient.  Paris  1862.  —  (1699)  Gruber,  W.:  Miiller's  Archiv  1847. 
463. —  (1700)  Launois,  P.  E.:  De  ľatrophie  de  la  prostate;  de  la  castratioii 
dans  ľhypertrophie  de  la  prostate;  etude  embryologique,  tératologique,  anatomique, 
clinique  et  experiment  ale.    Ann.  des  mal.  d.  org.  génito-urin.   Paris  1894,  Oct.  721. 

—  (1701)  Michael:  Prostataatrophie  (Demonstration).  Deutsche  med.  Wochenschr. 
1891.  Nr.  51.  p.  1386.  —  (1702)  Pelican:  Skopzenthum  in  Russland.  1875.  — 
(1703)  S  t  e  i  n  1  i  n ,  W. :  Erweiterung  der  Ausftíhrungsgänge  der  Prostata.  Wochenbl. 
der  Zeitschr.  der  k.  k.  Gesellsch.  der  Aerzte.  1856.  Nr.  31.  —  (1704)  Strauch, 
Dr.  Philipp:  Ein  Beitrag  zur  Casuistik  der  Prostataatrophie.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Bd.  V.  p.  227.  1894.  —  (1705)  Thompson,  H.: 
Recently  observed  facts  relative  to  the  pathology  of  the  prostate.  Brit.  med.  J.  1861. 
Júne  22.  29.  Júly  6.  —  S.  auch  Literatúr  iiber  Castration. 

Prostatasteine. 

(1706)  Alexander,  S.:  Report  of  a  čase  of  vesical  and  prostatic  calculi 
formed  úpon  nuclei  of  bone.  Joum.  cut.  and  genito-urin.  dis.  1891.  p.  210.  — 
(1707)  Bangs,  L.  B.:  Multiple  calculi  of  the  prostate.  Med.  News.  N^ew  York 
1896.  LXVlll.  697.  —  (1708)  Barker,  Th.  H.:  A  čase  of  large  secundary  pro- 
static calculus  removed  by  perineal  incision.  Prôv.  med.  Transact.  XV.  1847.  — 
(1709)  Bazy:  Deux  observations  de  calculs  prostatiques.  Bull.  de  soe.  de  chir. 
Séance  du  7  Déc.  p.  1100.  1898.  —  (1710)  Beach,  H.  H.  A.  and  Fitz,  R.  H.: 
Calculus  of  prostate  gland.  Bost  M.  and  S.  J.  1888.  CXVlll.  621.  -  (1711)  Bence,  J.: 
Specimen  of  prostatic  calculi.  Pathol.  Soc.  of  London  1855.  Lancet  L  4.  — 
(1712)  Berther,  Stephan:  Ueber  einen  ungewôhnlich  grossen  Prostatastein.  In.-D. 
Ziirich  1897.  —  (1713)  Blaine,  B.:  A  čase  of  prostatic  calculi.  South  african. 
Med.  Joum.  1889.  IV.  105.  —  (1714)  Broca:  BuUet.  de  la  soc.  anatomique  1851. 
p.  375.  —  (1715)  Brodie:  Urinary  organa.  4.  ed.  p.  362.  --  (1716)  Burchard,  J.: 
De  Prostatae  concrementis  et  tuberculosi.  Diss.  Vratislaviae  1856.  —  (1717)  Cadge: 
Two  large  calculi  and  a  portion  of  the  pmstate  removed  in  the  operation  of 
lithotomy.  Transact.  path.  Soc.  Lond.  1862.  XIII.  155.  —  (1718)  Che ston:  Čase 
of  prostatic  calculus.  Med.  Records  and  Researches  1798.  p.  163.  —  (1719)  Chia- 
rella,  G.  B.:  Contributo  alla  casuistica  dei  calcoli  prostatici.  Boli.  d.  sez.  de  cult.  de 
sc.  med.  n.  r.  Accad.  d.  fisiocr.  di  Siena  1887.  V.  454.  —  (1720)  Čiarke,  W.  B.: 
Encysted  prostatic  calculi.  Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1888— 89.  XL.  179.  —  (1721)  Coo- 
per,  A.:  Surgical  lectures  1825.  Vol.  II.  p.  295  u.  ff". —  (1722)  Crosse:  Treatise 
on  calculus.  L<mdon  1835.  p.  26  u.  ff.  —  (1723)  Dal  Fabbro,  A.:  Calculi  cisto- 
prostatici.  Indipend.  Torino  1883.  XXXIV.  313.  —  (1724)  Demarquay:  Nouveau 
procédé  opérat.  pour  ľextraction  des  calculs  de  la  prostate.  Soc.  de  chir.  Bull. 
thérap.  Sept.  1852.  —  (1725)  Demoulier  et  Durand:  Calcul  de  la  prostate. 
Ann.  des  mal.  des  org.  gén.-urin  Nr.  3.  1899.  —  (1726)  Després:  Calcul  dans 
la  prostate  etc.  Bull.  de  la  soc.  de  chir.  de  Paris.  T.  IV.  Nr.  8.  —  (1727)  Dupuy- 
tren:  Journal  univ.  des  sciences  méd.  AoiU  1820.  —  (1728)  Ebel:  Fall  einer 
6  Jahre  dauemden  Urinverhaltung,  bedingt  durch  einen  Stein  in  der  Prostata  und 
im  häutigen  Theil  der  Harnrohre.  Rusťs  Magaz.  B.  48.  H.  2.  1836.  —  (1729)  Em- 
merling,  Phil.:  Zur  Casuistik  der  Prostatasteine.  In.-Diss.  Berlin  1886.  — 
(1730)  Fergusson:  Prostatic  culculus.  Lancet  1848.  Vol.  I.  p.  91.  —  (1731)  Fer- 
reri:  Voluminoso  calculo  delia  prostata.  Speriment.  1886.  p.  176.  —  (1732)  Fran- 
cis,  W.  J.:  Stricture  of  the  urethra;  Prostatic  calculus;  perineal  section.  Lancet 
1888.  III.  24.  —  (1733)  Friedel:  Ein  Fall  von  Prostatasteinen  und  Obliteration 
eines  Vas  deferens.  Virchow's  Arch.  XIV.  1.2.  —  (1734)  Gabszewicz,  A:  Ein 
Fall   von  Stein   der  Prostata.   Gaz.  lekárska.    Nr.  50.  —  (1735)  Golding-Bird: 


IjIY  Literatúr. 

Čase  of  multiplo  pmstatic  stones.  Brit.  m*n\.  Ji>urn.  1898.  30.  —  (173tí)  (xooch  :  Čase 
and  practical  reinarks  on  surgery.  Vnl.  II.  ji.  174.  Norwich  1777.  --  (1737)  (jfoss,  G. 
Calculs  urófhro-inostatique.s,  ojiération  de  la  boutonnitre;  jruérison.  Gaz.  inéd.  di 
Strasbourgr.  ,Janv.  1>^73.  —  (1788)  Hanfield,  J.:  Loud.  med.  gaz.  Aug.  1847.  - 
(1739)  Héresco:  Des  C'alculs  de  la  réjyrion  ])rnstatÍ4ue.  Ann.  des  mal.  des  org 
gí^n.-urin.  1899.  1.  —  Í1740)  Hev,  Saniu'el  (Leeds):  Brit.  Med.  Journ.  1863.  V^)l.  U 
p.  59.  Cit.  nach  Gurlt  J.-B.  f.  1803- (>r).  Anli.  f.  klin.  Chir.  I3d.  8.  p  741.  - 
(1741)  H  ONV  ť,  A.  .1.:  Prostatic  calculiis.  Tr.  nat.  P]Kctr.  M.  Ass.  Orange.  Xew  Yňrl 
1883— í<4.  XI.  131.  —  (174'2)  .lean,  A.:  Calculs  de  la  prostate.  Hull.  de  la  soc 
anatonii(pie    1878.    p.   102.  --  (1743)   .T(»ueH:    l»ath.    Trans.    Vol     VI.     p.   254.    - 

(1744)  Krejís:  Ueber  Steine  der  Prostata.    IVtt^rsb.  med.  Wcichenschr.  1^00.   Nr.  2 

(1745)  Laťorgue:  Calcul  vésico-prostatique.  Cniun  médic.  92.  1852.  —  (1740)  Lar 
cher:  Concrétion  calculeuse  de  la  prostate    BuU.  de  la  soe.  anat.  1834.  i».  218.  — 
(1747)  Légu  e  u,  F.:  I)es   calculs  de  la  j»ortion  prostatique  de  ľurétlire.    Ann.  deí 
mal.  des  org.  génito-urin.   Paris  1>^95.    XIII.    Nr.  9.    7*)9.  —  (174^)  Lenoir:  Gaz 
do  h«'»i».    Paris  1S4(>.    16.  19.  —  (1749)  D  c  r  s.:  Gaz.  d.  hňp.  IS^^.  —  (1750)   Leroy 
d'Etiolles:  Óju'ration  ďun  calcul  prc»stati»pio.    Bull.de  la  soc.  Hnát.  18-55.  p.  551. 
—  (1751)  List  on;  Čase  of  j>rostatic  calcnlus.    Lancet.  Oct.  2x.   ííS43   —  (1752)  Li- 
V  i  n  gs  t  o  n  e :  Cases  (ď  i»rustatic  calculi.  Edinburgh  Ebsays  and  Observatious  vol.  LII. 
p.  646.   1771.  (1753)  L(»cquin:  Gaz.  mŕd.  de  Paris  1885.  29.  111.  —  (1754)  Lon- 
guet:  Calculs  prostaticjucs.   Bull.  dela  soc.  anat.  1874.  p.  131.  —  (1755)  Marcet: 
Essa}'  (»n  calculous  disonlers.  2.  ed.   London   1819.-     (175G)  M  a  s  t  i  n,  C.  H.:  Pro- 
static calculi;  tlieir  jirobable  causes,  with  notes  of  remarkahle  cases.    Med.  News 
Philad.  1884.  XLV.  175.  —  (1757)  M  n  under:  Transact.  of  tlie  Pathol.  Soc.  of  l^nd. 
1864.  XIV.  —  (1758)  Mazzoni:  Gazz.  med.  di  R.ima  1885.  II.  —  (1759)  Meckel 
v.  H  e  m  8  b  ach:  Mikrogeolo<rie.    Berlin  1850.  —  (17t5U)  Menagé,    A.:  ŕ]tude  sur 
les  calculs  de  la   prostate     Paris  Nr.  275.  1880.    8^    72  ji.  —  "(1761)   De  Moer- 
loose:   Observatious   de   calcul   prostatiíjue.     Ann.   soc    d.  med.    de   Gand.   1880 
LVIII.  32.  -    (17(V2)  Nt-latoii:  Gaz.  des   hôp.    lS4(i.   —   (1763)   Palmcsi,    V.:* 
Storia  di  due   calcoli   prostatici.    Raccoglit.  med.  1886.   12.  13.   S.  a.  Centralbl.  f 
Chir.  1887.  13.  243.  —    (1764)  Pasteau:  Etude   sur  les   calculs    de    la    prostate. 
Ann.  des  maladies   des   org.  gén.-urin.  1901    —   (1765)  Paulizky:  De  ])rostatae 
degeneratione  amyloidoa  et  concretionibus.  In. -D.  Berol.  1857.    Virch.  Arch.    XVI. 
147.  —  (1766)  Ders.:  Ueber  die  Corpuscula  amylacea  in  der  Prostata.    Virchow's 
Archív.    1859.    XVI.    147.    -    (1767)    Phillips,   Gaz.  des   hop.   August  1848.  — 
(1768)  Pohlius,   J.  ('hr.:   De  jírostatis  calculo   affectis.   In.-D.   Lipsiae  1737.  — 


Berlin  1889.    XVI.  144.  —  (1771)  Psalidas:  Calculs  de  la  prostate.     Gaz.  méd. 


ďorient.  Constant.  1890-91.  XXXIII.  168.  —  (1772)  Koberts,  W.:  Urinary  and 
renal  diseases.  2.  ed.  London  1872.  —  (1773)  Rousseau:  Volumineux  calcul  de 
la  prostate.  Ann.  des  malad.  des  org.  gén.-urin.  1H99.  Nr.  7.  —  (1774)  Santes- 
son,  C:  Prostatastenar  soui  Kärnar  i  blästenar  jänite  anmarkningar  ovfer  olika 
slag  of  stenbildning  inom  bläskorteln.  Hygiea  1879.  p.  521.  S.  a.  Virchow  u.  Hirsch 
J.-B.  1880.  II.  233.  —  (1775)  Settier,  A.:  Calcuh  de  la  prostata  y  de  la  región 
prostatica  de  la  uretra.  (raz.  de  ľenferm.  de  ľoľír.  gén.-urin.  Madrid  1887.  I.  1.  — 
(1776)  Souligoux:  Calcul  vésico-prostatiíiue.  Rev.  de  chir.  1899.  —  (1777)  Speu- 
cer:  Pn>static  calculus.  Philad.  med  Journ.  19()0.  Sept.  8.  —  (1778i  Stocker: 
Bildung  von  Steinen  in  den  seitlichen  Lapjn'u  drr  Prostata  etc.  Deutsch.  Zeitschr. 
f.  i»rakt.  Med.  1877.  22.  23.  —  (1778j*i  Tan  si  n  i.  J.:  Calcolo  prostá tico;  prostá to- 
tomia;  guarigione.  Kiforma  med.  Napoli  1894.  X.  pt.  1.88.  —  (1779)  v.  Thadeu: 
Steine  in  der  Prostata  und  Harnblasr.  Arcíli.  f.  klin.  Chir.  Bd.  XVIÍÍ.  p.  595.  — 
(1780)  Thompson,  H.:  Concretions  of  the  prostate,  their  móde  of  pn.)duction 
and  their  relations  to  the  formation  of  the  prostatic  calculi.  Roy.  med.  and  chir. 
Soc.  Junc  1-^.57.  S.  a.  Brit.  med.  J.  33.  —  (1781)  Vidal  de  Cassis;  Calculs 
do  la  prostate.  J.  d.  connaiss.  médic.  l)éc.  IS.V).  —  (1782)  Virchow:  Prostata- 
concretionen  bcim  Weib.  Arch.  f.  path.  Anat.  1853.  Bd.  V.  403.  —  (1783)  War- 
ner, J.:  Cases  of  i)ro.static  calculi.  Phil.  Trans  .V.»l.  Ll.  p.  304  u.  vol.  LII.  p.  2-'i8. 
—  (1784)  Wickham:  Medical  facU.  Vol.  VIII.  ]..  12»;.  1^00.  —  (1785)  Wollas- 
ton:  C»>mposition  of  jjrostatic  calculi.  Phil.  Trans.  17í*7.  j).  397.  —  (1786)  Ders. : 
Phil.  Transact.    London   181U. 


Literatúr.  LV 


Cysten. 

(1787)  Butreuille,  H.:  Kvste  multiloculaiľe  de  la  prostate.  Bull.  d.  soc. 
auat.  Parisl878.  III.  265.  S.  a.  Progrés  niéd.  Paris  1878.  VI.  602.  —  (1788)  Cam- 
penon,  V.  et  JuUieD,  L.:  Article  Prostate.  In  Nouv.  dict.  de  med.  et  chir. 
Paris  1880.  -SXIX.  583.  —  (1789)  Desnos:  Cyste  de  la  prostate.  Bull.  d.  soc. 
anat.  1888.  ^09.  —  (1790)  Englisch,  J.:  Zur  Pathologie  der  Ham-  u.  Geschlechts- 
organe.  II.  Cyste  in  der  Pars  supramontana  prostatae.  8.-A.  a.  d.  Wien.  med. 
.Tahrbiich.  1873.  I.  —  (1791)  Ders. :  ľ^eber  Cysten  an  der  hinteren  Blasenwand 
bei  Männern.  Stricker's  med  Jahrb.  1874.  Nr.  1.  —  (1792)  Le  Dentu:  Un  kyste 
de  la  prostate.  Bull.  et  mém.  soc.  de  cliir.  Paris  1879.  V.  27.  —  (1798)  Low- 
delí,  G. :  Hydatid  cyste,  either  originating  in  or  pressing  úpon  the  prostate  gland. 
Transact.  medic.  and  surg.  Soc.  1846.  Vol.  29.  p.  253.  —  (1794)  Mallez:  Des 
kystes  de  la  prostate.  France  méd.  Paris  1878.  XXV.  258.  S.  a.  Bull.  soc.  de  méd. 
prat.  Paris  1879.  33.  —  (1795)  Nicaise:  Rapport  sur  une  observation  de  kyste 
liydatique  de  la  prostate  présentée  par  le  Dr.  Millet  Bull.  et  mém.  soc.  de  chir. 
Paris  lí<84.  X.  551.  —  (1796)  Planty-Mauxion,  E.:  Des  kystes  dela  prostate. 
Thése  de  Paris.  4".  1878.  —  (1797)' Springer,  C:  Zur  Kenntniss  der  Cysten- 
bildung  aus  dem  Utriculus  prostaticus.  Zeitschr.  f.  Heilkunde.  Bd.  XIX.  1898.  — 
(1798)  Tillaux:  Kyste  hydatique  de  la  .prostate.  Bull.  et  mém.  soc.  de  chir.  de 
Paris  1883.  IX.  143.  -  (1799)  Winterberg,  W.:  A  čase  of  hydatid  cyst  in  the 
prostate  gland,  complicated  with  cyst  in  the  peritoneal  cavity  and  liver.  Med. 
News.    N.  Y.  1896.    LXIX.  521. 


Maline  Neubildungen. 

(1800)  Adami:  Report  of  three  prostatic  tumours  by  Dr.  Armstrong.  Mon- 
treal M.  J.  1892—93.  XXI  647.  —  (1801)  Adams,  J.:  A  čase  of  scirrhus  of  the 
prostate  gland.  Lancet  1853.  April  23.  p.  393  —  (1802)  Aiken,  A.:  Sarcoma 
of  prostate.  Prôv.  M.  J.  Leicester.  1891.  X.  208.  —  (1803)  Albarran  et  Hallé: 
Hypertrophie  et  néoplasies  épithéliales  de  la  pn)8tate.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.- 
uriu.  1898.  —  (1804)  A  r  mi  táge:  Cancer  of  the  prostate.  Path.  Trans.  Lond.  1857. 
VIII.  281.  —  (1806)  Aschenborn,  O.:  Carcinoma  prostatae.  Bericht  uber  die 
äussere  Station  von  Bethanien  i.  J.  1877.  Arch.  f.  klin.  Chir.  1880.  XXV.  p.  827.  — 
(1806)  Askana zy:  Festschr.  fUr  Jaf fé.  Kônigsberg  1901.  —  (1807)  Atanasijevic 
und  Mihel:  Eiu  Fall  v(m  Carcinom  der  Prostata  mit  Metastasen  etc.  (Serbisch). 
Ref.  im  Centralbl.  f  Chir.  1900.  p.  1120.  —  (1808)  Barth:  Uebcr  Prostatasarkom. 
Ber.  iib.  d.  Verhdlg.  d.  deutsch.  Ges.  f.  Chir.  Leipzig.  1891.  XX.  131.  S.  a.  Arch. 
f.  klin.  Chir.  1891.  XLII.  758.  —  (1809)  Barton:  Carcinoma  of  the  prostate 
gland.  Dublin  J.  M.  Sc.  1881.  3  s.  LXXI.  553.  —  (1810)  Baumann,  H.:  Ueber 
Fungus  haematodes  prostatae.  In -D.  "WíSrzburg  1847.  —  (1811)  B  e  ach,  S.  H.:  A 
čase  of  cancer  of  the  prostate  gland.  Boston,  med.  Joum.  1888.  Júne  21.  — 
(1812)  Belfield,  W.  T.:  Re])ort  of  a  čase  of  cancer  of  prostate.  Chicago  Med. 
J.  and  Exam.  1887.   LXV.    435.    S.  a.  Joum.  of  Americ.  Assoc.   1888.   p.  118.  — 

—  (1813)  Beli  n  g:  Carcinomatôse  Degeneration  der  Vorsteherdriise.  Arch.  f.  med. 
Erfahrung..  Beriin  1822.  1.  443.—  (1814)  Bell:  Tumour  of  the  prostate.  Canada 
M.  and  S.  J.  Montreal  1886—5^7.  XV.  555.  —  (1815)  Bennett:  On  cancerous 
growths-,  Edinburgh  1849.  p.  64.  —  (1816)  Berger,  P.:  Cancer  des  vésicules 
séminales  et  de  la  prostate,  métastase.   Bull.  soc  anat.    Paris  1871.    XLVI.    222. 

—  (1817)  Ders.:  ľeber  Combinatinn  von  Tuberculose  mit  Krebs  im  Anschluss 
an  einen  primaren  Prostatakrebs.  Inaug.-Dissert.  Munchen  1891.  —  (1818)  Ber- 
nard, W. :  Clinical  history  of  a  čase  of  anuria  with  a  description  of  the  mor- 
bid  appearences  and  of  the  pathological  histology.  Dublin  Joum.  of  med.  Soc. 
1885.  Jan.  —  (1819)  Beyer:  Ein  Fall  von  jmniarem  Prostatacarcinom.  Inaug.-Diss. 
Greifswald.  8^  1890.  —  (1820)  Biaggi,  Z.:  Di  un  calcolo  vesicale  complicato 
con  cancro  delia  prostata  et  delia  vesica.   Ann.  univ.  di  Medic.  Miláno  1874.  p.  326. 

—  (1821)  Billroth,  Th. :  Carcinom  der  Prostata.  Chir.  Erfahrungen.  Ziirich 
1800—67.  Arch.  f.  klin.  Chir.  1869.  X.  548.  —  (1822)  Ders  :  Carcinom  der  Pro- 
stata. Chir.  Klinik.  Wien  1871— 76.  Beriin  1879.  —  (1823)  Bo tescu.  H.:  Cancer 
primitív  al  prostatei;  adenopatie  supra-claviculara  canceroasa.  S])italul,  Bucaresci 
1897.  XVII.  267.  —  (1824)  B ou vier,  M.:  Cancer  de  la  prostate.   Bull.  de  ľacad. 


L  VI  Literatúr. 

royale  de  méd.  Paríš  1837—38.  II.  782.  —  (1S25)  Bo  y  d,  S.:  A  čase  of  colloid 
scirrhus  of  tlie  prostate.  Tr.  Path.  Soc.  Ix»ndoii  1881—82.  XXXIII.  200.  — 
11826)  B  r  au  n,  L.:  Uel)er  osteoplastisches  Carcinom  der  Prostata,  zugleich  ein  Bei- 
trag  zur  Geiiese  der  perníciosen  Aniimie.   Wien.  med.  Wochenschr.  1896.  XllI.  XIV. 

—  (1827)  Broca:  Cancer  vésico-prostatique  ayant  simulé  un  calcul  du  rein  gauche. 
Oblitératinn  de  ťuretére  gauche  suivie  ďanuríe  reflexe.  Néphrntomie,  cessation  de 
ľanurie.  Mnrt  deux  mois  apres  ďhématurie.  Anu.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  1894. 
p.  569.  —  (1828)  Br  u  11 11,  L.  och  Hedenius,  P.:  Fall  af  carcinoma  ])rostatae. 
Upsala  läkareforen.  fôrh.  Bd.  X.  389.  —  (1829)  Bubb:  Čase  of  carcinoma  of  pro- 
state and  bladder.  Brit.  M.  J.  Lond.  1881.  1.  849.  —  (1830)  Búchal,  Fritz: 
Ueber  den  primären  Krebs  der  Prostata.  In.-Diss.  Greifswald  1889.  8*.  — 
(1881)  Buffet:  Cancer  prostá topel vien;  difficultés  du  diagnostic  au  debut;  dia- 
gnostic  au  cours  ďune  uréthrotomie  externe.  Coiig.  fraii^.  d.  chir.,  Proc.  verb.  etc 
Paríš  1891.  V.  .592.  —  (1832)  Bulloy,  F.  A.:  Scirrhus  of  the  prosUte.  Med. 
Times.  1861.  Vol.  II.  p.  184.  -  (1833)  Burckhardt,  E.:  Zur  Casuistik  und 
Therapie  des  Prostatasarkoms.  Centralbl.  f.  d.  Kraiikh.  der  Ham-  u.  Sexualorg. 
Leipzig  1894.  V.  152.  —  (1834)  Carless,  A.:  Primáry  carcinoma  of  the  pro- 
state. King's  Coll.  Hosp.  Rep.  1894— 95.  London  1896.  II.  88.  —  (1835)  Ders.: 
Carcinoma  of  the  prostate,  with  secondary  growths;  iiitestinal  obstruction,  and 
peritonitis;  laparotomy;  death  eight  days  later.  King^s  Coll.  Hosp.  Rep.  1894 
bis  1895.  Lond.  1896.  II.  141.  —  (1836)  Carlier,  V.:  A  propos  de  deux  observa- 
tions  de  cancer  de  la  prostate.    Bull.  méd.  du  nord.   Lille  1893.  XXXII.  196.  216. 

—  (1837)  Ders.:  Adénite  sus-claviculaire  caucereuse  dans  le  cancer  de  la  prostate. 
Ann.  d.  mal.  d.  org.  génito-urín.  Paríš  1896.  XIV.  1050.  —  (1838)  Carver: 
Primáry  malignant  disease  of  prostate.  Lancet.  London  1886.  I.  788.  — 
(1839)  Čiarke,  W.  B.:  Carcinoma  of  prostate,  pyaemia;  cystotomy.  Med.  Times 
and  Gaz.  Lond.  1885.  I.  799.  S.  a.  Proc.  W.  Lond.  Med.  chir.  Soc.  1884—86. 
London  1887.  II.  47.  —  (1840)  Cone,  S.  M.:  A  čase  of  carcinoma  metastasis 
in  bone  from  a  primáry  tumor  of  the  prostate.  Bull.  of  the  John  Hopkin's  Hosp. 
May  1898.  —  (1841)  Coupland:  Lymphoma  (Lymphosarcoma)  of  the  prostate, 
secondary  noduls  in  pancreas  and  suprarenal  capsuls.  Pathol.  Transact.  London 
1877.  XXVIU.  179.  —  (1842)  Ders.:  Medullary  cancer  of  the  prostate.  Ibid. 
p.  185. —  (1843)  Courvoisier,  Walter:  Das  Prostatacarcinom.  In.-Diss.  Basel 
1901.  —  (1844)  Croft:  Cancer  of  the  prostate.  Pathol.  Transact.  Londun.  XIX. 
p.  285.  —  (lí^4.5)  Curling:  Scirrhus  and  colloid  disease,  causing  complete  ob- 
struction  of  the  rectum,  for  which  the  colon  was  opened.  Pathol.  Transact.  Lond. 
1859.  X.  157.  —  (1846)  Delore,  P.:  Meat  hypogastrique  avec  survie  de  11  mois 
chez  un  cancéreux  prostatique.   Gaz.  hebd.  de  méd.  et  de  chir.  1900.  Nr.  27.  p.  318. 

—  (1847)  Demarquay:  De  ľablation  partielle  ou  totale  de  ľintestin  rectum  avec 
ablation  partielle  ou  totale  de  la  prostate.  Gaz.  médic.  de  Paris  1873.  382.  — 
(1848)  Desnos:  Des  opérations  palliatives  contre  le  cancer  de  la  prostate.  Ass. 
fran^.  de  chir.,  Proc.  verb.  (etc).  Paris  1896.  X.  550.  —  (1849)  Dickinson:  Malig- 
nant disease  of  prostate.  Pathol.  Transact.  Lond.  1865.  XVI.  190. —  (1850)  Ders.: 
Čase  of  scirrhus  of  prostate.  Lancet  1877.  April  28.  —  (1851)  Dittel,  v.:  Ein  Fall 
von  Totalexstirpation  der  Prostata.  Intem.  klin.  Rundschau.  1893.  XXV.  938. 
Citirt  nach  Centralbl.  f.  Chir.  1893.  XLII.  918.  —  (1852)  Dubu  c:  Sehr  schwere 
Erstickungsanfalle  bei  einem  Kranken  mit  Prostatacarcinom,  plôtzlicher  Tod  bei 
einem  Anfall.  Soc.  de  méd.  Paris  1896.  3.  Júni.  —  (1853)  Dufour:  Cancer  pri- 
mitif  de  la  prostate  avec  propagation  secondaire  aux  ganglions.  Soc.  anat.  Paris 
1894.  15.  Júni.  p.  458.  —  (1854)  Dupraz.  A.  L.:  Le  sarcome  de  la  prostate;  etude 
clinique  et  anatomo-pathologique.  Rev.  d.  mal.  cancérouses.  Paris  1896 — 97.  IL 
72.  145.  S.  a.  Rev.  méd.  de  la  Suisse  Rom.  Genéve  1896.  XVL  465.  509.  — 
(1855)  Ders.:  Note  complémentaire  au  mémoire  sur  le  sarcome  de  la  prostate. 
Rev.  méd.  de  la  Suisse  Rom.  Genéve  1896.  XVI.  0.55.  —  (1856)  Engelbach,  P.: 
Les  tumeurs  malignes  de  la  prostate.  Thése  de  Paris.  18S8.  4^  —  (1857)  Engel- 
hard t:  Zur  Casuistik  der  Prostatacarcinome.  Vircli.  Arch    Bd  158.  Heft  8.  1899. 

—  (1858)  Erbslcih,  W.:  Fiinf  Fälle  von  osteoplastischem  Carcinom.  Virch.  Arch. 
Bd.  163.  Heft  1.  1901.—  (18.59)  Exner,  Kurt:  Beitrag  zur  Histológie  der  Pro- 
statacarcinome. In.-D.  Greifswald  1892.  8".  —  (1860)  Faure :  De  ľimportance  des 
douleurs  irradiées  et  á  dištance  dans  le  diagnostic  ct  le  pronoatic  du  cancer.  Gaz. 
hebd.  16  févr.  1895.  —  í  1861)  Favell  and  Jackson,  A.:  Scirrhus  of  the  pro- 
state gland;  suppression  of  urine,  necropsy.  Lancet.  í^oudon  1885.  I.  843.  — 
í  1862)  Fenwick,  E.  H.:  A  čase  of  metastatic  carcinoma  of  the  prostate.  Tr. 
Path.  Soc.   London  1887.    XXXVIII.    196.  —  (1863)  Ders.:  A  čase  of  carcinoma 


Literatúr.  LVII 

of  the  prostate.  Tr.  Path.  Soc.  Ix)nd.  1887-88.  XXXIX.  195.  —  (1864)  Ders.: 
A  čase  of  carcinoma  of  the  left  vesiciila  seminalis  and  adjoiningr  lobe  of  prostate. 
Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1887.  XXXVIII.  199.  —  (1865)  Ders.:  Carcinoma  of  pro- 
sUte.  Lancet  1886.  Oct.  23.  775.  —  (1866)  Ders.:  Colotomy  in  cancer  of  the 
prostate.  Brit.  med.  Joum.  1887.  Oct.  22.  873.  —  (1867)  Ders.:  A  čase  of  carci- 
noma of  the  right  lobe  of  the  prostate.  Tr.  Path.  Soc.  London  1886—87. 
XXXVIII.  195.  S.  a.  Brit.  Med.  Joum.  London  1887.  II.  878.  —  (1868)  Ders.: 
Primáry  malignant  disease  of  prostate  gland.  Edinburgh  Joum.  1899.  p.  16.  — 
(1869)  Fergusson:  Medullary  sarcoma  of  the  prostate  gland,  death,  autopsy. 
Lancet  1853.  May  21.  p.  473.  —  (1870)  Fischer,  E.:  Ueber  eineu  Fall  von  Car- 
cinom  der  Prostata.  In.-Diss.  MOnchen  1895.  —  (1871)  Fränkel,  E.:  Fall  von 
Prostatacarcinom.  Cit.  bei  Courvoisier.  Das  Prostatacarcinom.  Basel  1901.  — 
(1872)  Fuller,  E.:  Recovery  with  restoration  of  the  vesical  function  following 
total  exstirpation  of  the  prostate  and  resection  of  the  bladder  for  malignant  disease. 
Joum.  of  cut.  and  gen.-urin.  dis.  1898.  p.  581.  —  (1878)  Gätjen,  Burchard: 
Ueber  Carcinom  der  Prostata  und  Harablase.  Inaug.-Dissert.  Gottingen  1897.  — 
—  (1874)  Gibbon,  S.:  Medullary  cancer  fílling  completely  the  urinary  bladder. 
Pathol.  Transact.  London  1854.  V.  196.  —  (1875)  Graetzer,  G.:  Zur  Štatistik 
der  Prostatasarkome.  In.-Diss.  Wurzburg  1895.  8^  p.  25.  —  (1876)  Gray,  H.: 
Tumor  of  the  prostate  gland.  Transact.  of  the  path.  Soc.  1856.  Vol.  7.  —  (1877)  Gr  i  f- 
fiths:  Sarcoma   of  the   prostate.    Clinic.   soc.  of  London   1897.  March   26.    — 

(1878)  Guépin,   A.:    Cancer  de   la  prostate.    Presse   méd.    Paris  1896.   30.   — 

(1879)  Ders.:  Sur  le  cancer  glandulaire  de  la  prostate.  Revue  de  chir.  IV.  576. 
1899.  —  (1880)  Ders.:  Cancer  de  la  prostate.  Tribúne  médicale  1899.  p.  145.  — 
(1881)  Gutmann,  F.:  Ueber  einen  Fall  von  primärem  Carcinom  der  Prostata. 
In.-Diss.  Munchen  1889.  —  (1882)  G uyon:  Arch.  gén.  d.  Méd.  1869.  —  (1883)  Ders.: 
Etude  clinique  de  la  carcinose  prostato-pelvienne  diffuse.  Bnll.  méd.  Paris  1887. 
I.  1339;  1888.  U.  83.  99.  —  (1884)  Guyot:  Bullet.  de  la  Soc.  anat.  Paris  1856. 
p.  456.  —  (1885)  Harris,  W.  J.:  Malignant  disease  of  the  prostate.  Lancet. 
London  1893.  I.  587.  —  (1886)  Harrison,  R.:  Abstract  of  a  clinical  lecture 
on  a  čase  where  a  scirrhous  carcinoma  of  the  prostate  was  removed.  Lancet. 
Lond  1884.  II.  483.  —  (1887)  Hebb,  R.  G.:  Carcinoma  of  the  prostate.  Transact. 
of  the  path.  Soc.  1896.  Vol.  47.  p.  154.  —  (1888)  Heichelheim,  L.:  Statistisches 
iiber  die  Carcinome  der  Prostata  eto.  In.-Diss.  Wiirzburg  1898.  —  (1889)  Héresco, 
Cancer  primitif  de  la  prostate.  Soc.  anat.  de  Paris.  18  Juin  1897.  Bull.  p.  540. 
(1890)  Herlemont,  G.  E.:  De  ľadénite  sus-claviculaire  cancéreuse  dans  le  car- 
cinome de  la  prostate.  Lille.  4^  1896.  p.  28.  Nr.  147.  —  (1891)  Herzfelder,H.: 
Pathologische  Beobachtungen  u.  therapeut.  Erfahmngen.  Zeitschr.  d.  Gesellsoh.  d. 
Aerzte  zu  Wien.  1856.  p.  81.  —  (1892)  Heyfelder,  J.  F.:  Scirrhus  prostatae. 
Deutsche  Klinik  1855.  10.  Nov.  505.  —  (1893)  Hill,  B.:  Cancer  of  prostate.  Tr. 
Path.  Soc.  Lond.  1888—89.  XL.  181.  —  (1894)  Howship,  J.:  A  čase  of  abdominal 
tumour.  Med.-chir.  Trans.  London  1885.  XIX.  35.  —  (1895)  Hughes,  W.  E.: 
Sarcoma  of  the  prostate  gland.  Med.  and  Surg.  Report.  Philad.  1882.  XLVIII.  688. 
S.  a.  Philad.  M.  Times.  1882—88.  XIII.  205.  S.  a.  Tr.  Path.  Soc.  Philad.  1884. 
XI.  189.  S.  a.  Lancet  1888.  I.  —  (1896)  JoUy,  J.:  Essai  sur  le  cancer  de  la 
prostate.  Arch.  génér.  de  méd.  Paris  1869.  I.  577  et  II.  61.  —  (1897)  Isalisoh- 
tschew:  Vollständige  Entfemnng  der  Vorsteherdriise  mit  den  unteren  Theilen  der 
Samenblasen  und  den  unteren  zwei  Dritteln  des  Mastdarmes  bei  Erebs.  Chir. 
Ann.  1895.  p.  885.  Ref.  im  Centralbl.  f.  Chir.  1896.  p.  516.  —  (1898)  Is  am  ber  t: 
Bull.  soc.  anat.  Paris  1858.  p.  57.  —  (1899)  Júli  en:  Contributíon  á  ľétude  clini- 
que du  cancer  de  la  prostate.  Thése  de  doct.  Paris  1895.  —  (1900)  Ju  11i en,  L.: 
Etude  sur  le  cancer  de  la  prostate.  N.  dict.  méd.  et  chir.  prat.  Paris  1880.  XXIX. 
697.    S.  a.  Union  méd.  Paris  1881.  Nr.  8—10.  -  (1901)  Kapuste,  O.:  Ueber  den 

frimären  Krébs  der  Prostata.  In.-Diss.  Munchen  1885.  —  (1902)  Eoch,  W.:  Ein 
'all  von  primärem  Prostatakrebs.  In.-Diss.  Eiel  1899.  ^  (1908)  E  ô  hier,  R.: 
Statist.  Ber.  pro  1878.  Charité-Annal.  1878.  V.  607.  —  (1904)  Eolisko:  Ueber 
osteoplastisches  Carcinom  der  Prostata.  Wien.  klin.  Wochenschr.  1896.  XIII.  u. 
XIV.  —  (1905)  Eäster:  Totalexstimation  der  Prostata  und  Blase  wegen  Carci- 
nom. Verhandl.  d.  deutsch.  Ges.  f.  Chir.  XX.  Congress  1891  u.  Arch.  f.  klin.  Chir. 
Bd.  2.  p.  869.  —  (1906)  Laba  die,  G.:  Du  Cancer  de  la  prostate.  Thése  de  Lyon 
1895.  —  (1907)  Langstaff,  G.:  Čase  of  fungus  haematodes  vrith  observations. 
Med.-chir.  Transact.  London  1817.  VIII.  279.  —  (1908)  L  e  ber  t,  H.:  Traité 
d*anatomie  pathol.  Paris  1857.  I.  828.  —  (1909)  Legueu:  Du  meat  hypogastrione 
dans  le  cancer  de  la  prostate.   Gaz.  hebd.  26  Aoút  1898.  —  (1910)  Lei  sr  i  n  k,  É.: 


L  v  m  Literatúr. 

Tumor  prostatac ;  totale  fixstirpation  der  Prostata.  Arch.  f.  klin.  Chir.  Berlín  1882 
bi8  1883.  XXVIII.  578.  —  (1911)  Le  Roy:  Tumeur  énorme  de  la  prostate.  BulL 
80C.  anat.  Paríš  1886.  LXI.  ICK).  —  (1912)  Lctarouilly:  Da  cancer  de  la 
prostate.  Thése.  Paris  1884.  4".  —  (1913)  Liesching,  C.  E.:  Cancer  of  the 
prostate  complicated  with  spasmodic  contraction  of  the  bladder.  Brit.  M.  J. 
London  1894.  I.  1241. —  (1914)  Loumeau:  Deus  cas  de  cancer  de  la  prostate. 
Ann.  de  la  policlinique  de  Bordeaux  1900.  Nr.  8.  —  (1915)  Mann,  J.:  Scirrhus 
of  the  pnjstate.  Med.  Times  and  Gaz.  1862.  Vol.  1.  p.  105.  —  (1916)  M  ar- 
ch an  d,  F. :  Ein  Beitrag  zur  Casuistik  der  Blasentumoren.  Arch.  f.  klin.  Chir.  1878- 
XXII.  676.  —  (1917)  Marsh,  H.:  Sarcome  of  the  prosUte.  Lancet.  Lond.  1897.  I. 
1092.  S.  a.  Brit.  med.  J.  Lond.  1897.  I.  976.  S.  a.  Med.  Press  and  Circ.  London 
1897.  LXIII.  381.  —  (1918)  Ders.:  A  čase  of  sarcoma  of  the  prostate;  with 
remarks.  Tr.  clin.  Soc.  London  1896—97.  XXX.  162.  —  (1919)  Mascher,  8.: 
Ein  Fall  von  beginnendem  Prostatakrebs.  Kiel,  C.  Jansen.  1895.  8*.  —  (1920)  Mä- 
so n,  F.:  Diseased  prostate  gland.  Pathol.  Transact.  London  1865.  XVI.  187.  — 
(1921)  Mat  th  i  a  s,  H.:  Zur  Casuistik  der  Tumoren  der  Prostata.  In.-Diss.  Míinchen 
1889.  —  (1922)  May  dl:  Carcinoma  pmstatae;  sectio  alta.  Aerzl.  Ber.  v.  E  der. 
Wien  1888.  —  (1923)  Mayland,  A.  E.:  Encephaloid  carcinoma  of  the  prostate. 
Glasgow  med.  Journ.  1887.  S74.  —  (1924)  Maylard:  Primáry  encephaloid  carci- 
noma  of  the  prostate.  Transact.  (rlasg.  Pathol.  and   Clin.  Soc.  1892.    III.    21.  — 

(1925)  Moore,  Ch.  H.:  An  account  of  a  čase  of  pulsating  tumour  in  whích  the 
uríne  contained  cancer  cells.  Med.-chir.  Transact.    London  1852.  XXXV.   459.  — 

(1926)  Mudd:  Tumor  of  the  prostate  in  an  infant.  St.  Louis  M.  and  S.  Journ. 
1883.  XLV.  438.  —  (1927)  Oliva,  V.:  Di  un  sarcoma  prostatico.  Osservatore. 
Torino  1883.  XIX.  609.  625.  641.  657.  S.  a.  Gazz.  delle  clin.  1883.  Nr.  39—42. 
S.  a.  Centralbl.  f.  Chir.  1884.  Nr.  31.  p.  513.  —  (1928)  Oswald,  R.  J.  W.:  A 
čase  of  carcinoma  of  the  prostate  gland,  probably  scirrhous,  occuríng  at  an  early 
age.  Med.  Times  and  Gaz.  London  1883.  II.  423.  —  (1929)  Paltauf  und  Bam- 
berger:  Ein  Fall  von  osteoplastischem  Prostatacarcinom,  Wien.  klin.  Wochenschr. 
Nr.  44.  1899.  —  (1930)  Parona,  F.:  Tumore  delia  prostata  esportato  colla  cisto- 
tomia  suprapubica.  Gazz.  med.  lombard.  1891.  L.  265.  —  (1931)  Paul:  Du  traite- 
ment  du  cancer  de  la  prostate,  Thése  de  doct.  Paris  1895.  —  (1932)  Pauly: 
Cancer  prostá to-pubi en,  avec  adénopathie  sus-claviculaire  gauche.  Lyon.  med.  1895. 
24  Fcvr.  —  (1933)  Reboul,  J.:  Fibrosarcome  du  coude  droit;  amputation  da 
bras;  mort  un  an  aprés  ľopération;  autopsie;  généralisation  du  néoplasme.  Progrét 
médic.  1887.  12  févr.  —  (1934)  v.  Recklinghausen:  Die  fibrose  und  deformi- 
rende  Ostitis,  die  Osteomalacic  und  die  osteoplastischen  Carcinome  in  ihren  gegen- 
seitigen  Beziehungen.  Festschr.  zu  Virchow's  71.  Geburtstag.  Berlin  1891.  — 
(1935)  Rettray,  R.:  Remarkable  out-growth  from  the  prostate.  Transact.  of  the 
path.  Soc.  1867.  Vol.  18.  p.  187.  —  (1936)  Rigaud,  J.  F.  E.:  Du  cancer  de 
la  prostate.  Thése.  Bordeaux  1891.  —  (1937)  Rollin:  Carcinome  pn)8tato-pélvien. 
Bull.  de  la  Sne.  ďanat.  Paris  1887.  —  (1938)  Roscnbaum,  F.  G.:  Geschwiilste 
der  Vorsteherdriisen.  Protok.  Zasaid.  kavkask.  med.  Tiflis  1896—97.  XXXIII.  464. 

—  (1939)  De  Rouville,  G.:  Carcinome  de  la  prostate  chez  un  chien.  Bull.  Soc 
anat.  de  Paris  1896.  LXXL  .534.  —  (1940)  Sasse,  F.:  Ostitis  carcinomatosa  bei 
Carcinom    der   Prostata.     Arch.    f.    klin.    Chir.     Beriin    1894.    XLVIII.    593.   — 

(1941)  Schalck,  A.:  Ueber  einen  Fall  vnn  primärem  Sarcom  der  Prostata  bei 
einem  3'.2Jährigen  Knaben.    Prager  medicin.  Wochenschr.    1899.   Nr.  48  u.  fit.  — 

(1942)  Schottelius,  M.:  Ein  Fall  von  primiirem  Carcinom  der  Prostata.  Schriŕt. 
d.  Gcsellsch.  z.  Beiôrderung  d.  ges.  Naturwissensch.  Marburg  u.  Casael  1881.  XL 
7.  Abhandl.  .S2.  —  (1943)  Silcock,  A.  C:  Cancer  of  the  prostate,  with  aecon- 
dary  ossific  deposits  in  the  cranium  and  femur.  Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1883—84. 
XXXV.  244.  —  (1944)  Solly:  Fungoid  disease  of  the  prostate  gland.  PathoL 
Transact.  Lond.  1852.  III.  130.  —  (1945)  Souville:  Cancer  primitif  de  la  pro- 
state avec  propagation  á  ľuretére  et  au  rein.   J.  de  Soc.  méd.   Lille  1890.  U.  422. 

—  (1946)  Spanton:  Large  sarcomatous  tumour  of  prostate  gland;  excision; 
fatal  rcsult;  remarks.  Lancet.  London  1882.  í.  1033.  —  (iy47)Ders.:  Myxo-Sarcoma 
of  prostate  and  bladder.  IVansact.  of  the  path.  Soc.  of  London  1891.  XLII.  p.  218. 

—  (1947a)  Ssalischtschew:  Vollstľindige  Entfemung  der  Vorsteherdriise  bei 
Krebs.  Centralbl.  f.  Chir.  1896.  p.  516.  —  (1948)  Stafford,  R.  A.:  A  čase  of 
enlargement  from  melanoid  tumour  of  the  prostate  gland.  Med.  chir.  Transact 
London  1839.  XXIL  218.  —  (1949)  S  t  ein,  A.:  Ueber  die  Exstirpation  der 
Prostata  wegen  maligner  Neubildungen.  Verhandl.  d.  deutsch.  Gesellsch.  f.  Chir. 
Berlin  1889.   XVDI.  Th.  2.   241.    S.  a.  Arch.  f.  klin.  Chir.  Berlin  1889.   XXXIX. 


Literatúr.  LIX 

537.  —  (1950)  StoDham,  C:  Gancer  of  the  prostate;  removal  of  part  of  the 
middle  lobe  by  prostatectomy.  Tr.  Path.  Soc.  Lond.  1887—88.  XXXIX.  194.  — 
(1951)  Tailhefer,  E.:  D'une  complication  trés  rare  des  tumeurs  de  la  prostate; 
propagation  d^ane  tumear  prostatiqae  épithéliomatease  aux  corps  cayemeax.  Gaz. 
hebd.  de  méd.  Paris  1897.  II.  805.  —  (1952)  Targett:  Sarcoma  of  Prostate. 
Glinical  soc.  of  Lond.  1897.  Maroh  26.  —  (1953)  Thompson,  H.:  Garcinomatoas 
deposit  in  the  prostate  gland  etc.  Pathol.  Transact.  London  1854.  V.  204.  — 
(1954)  Tordens,  E.:  Tameur  abdominale  (sarcome  de  la  prostate)  chez  an  enfant 
de  neaf  mois.  J.  d.  méd.,  chir.  et  pharm.  Bruz.  1890.  XČ.  405.  —  (1955)  Tro- 
quart:  Cancer  pros  ta  to-pél  vien.  Joum.  méd.  de  Bordeaux  1891,  30.  Aug.  — 
(1956)  Tyson  and  Hartshorne:  Cancer  of  prostata;  death  with  uraemic  sympt. 
Amer.  Joum.  of  med.  Sc.  1869,  Oct.  —  (1957)  Verhoogen:  Uober  einen  Fall 
von  Totalexstirpation  der  Prostata  wegen  maligner  Neubildung.  Centralbl.  f.  d. 
Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexnalorg.  IX.  1.  1898.  —  (1958)  Walter,  E.:  Zur  Casnistik 
der  Prostatacarcinome  und  ein  Fall  von  Prímäroaroinom  des  Samenbläschens.  In.-D. 
Greifswald  1891.  —  (1959)  Walton,  H.:  Cardnoma  of  the  prostate  gland.  Pathol. 
Transact  Lond.  1848.  I.  p.  287.  S.  a.  Reports  of  the  proceeding  of  the  Path.  Soc. 
of  Lond.  1847—48.  —  (1960)  Wesseler,  F.  W.:  Scirrhus  of  the  prostate  gland. 
St  Louis  M.  and  S.  J.  1882.  XLII.  278.  —  (1961)  West,  8.:  Sarcoma  of  prostate 
and  bladder,  of  very  rapid  development.  Tr.  Path.  Soc.  Ix)nd.  1882 — 83.  XXXIV. 
145.  —  (1962)  Wharton,  fi.  E. :  Round-celled  sarcoma  of  prostate  gland.  Med. 
News  Philad.  1882.  XLI.  588.  —  (1963)  Whitney,  C.  M.:  Malignant  disease  of 
the  prostate,  with  report  of  a  čase  of  earcinoma.  Boston  M.  and  S.  J.  1893. 
CXXVllI.  861.  —  (1964)  Wiesinger:  Fall  von  Prostatacarcinom.  Aerztl.  Verein 
Bamburg.  Dec.  1899.  —  (1965)  Wind,  C:  Die  malignen  Tumoren  der  Prostata  im 
Kindesalter.  In.-D.  Mflnchen  1888.  —  (1966)  v.  Winiwarter,  A.:  Beiträge  zur 
Štatistik  der  Carcinome.  1878.  272.  —  (1967)  Winolow,  R.:  Cancer  of  the  prostate. 
Maryland  M.  J.  Balt.  1881—82.  VIII.  492.  —  (1968)  Wolff,  Rich.:  Ueber  die 
bôsartigen  Geschwíilste  der  Prostata,  insbesondere  uber  die  Carcinome  derselben. 
Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir.  Bd.  58.  —  (1969)  Ders.:  Zur  Kenntniss  der  metastati- 
schen  Erscheinungen  der  Prostatacarcinome  und  ihrer  diagnostischen  Bedeutung. 
Deutsche  Zeitschr.  f.  Chĺt.  Bd.  52.  1899.  p.  397.  —  (1970)  Wyss,  O.:  Die  hete- 
rologen  Neubildungen  der  Vorsteherdriise.  Virchow's  Aroh.  1866.  XXXV.  378.  — 
(1971)  Z  ah  n,  F.  W.:  Ueber  einen  Fall  von  prímärem  Sarkom  der  Samenblasen, 
zugleich  als  Beitrag  iiber  eine  eigenthiimliche  Art  von  Geschwulstmetastasen. 
Deutsche  Zeitschr.  f.  Chir.   Bd.  22.    1885. 

NenrosezL 

(1972)  Bear  d:  Sexuelle  Neurasthenie.  —  (1973)  Bormann:  Innervation 
de  la  prostate.  La  presse  méd.  1898.  —  (1974)  Budge:  Zur  Physiologrie  des 
Blasenschliessmuskels.  Pfluger's  Archiv.  Bd.  VI.  p.  306.  —  (1975)  Civiale:  Die 
sogenannten  nervôsen  Affectionen  des  Blasenhalses.  Bull.  gén.  de  Thérap.  8.  IV. 
líäl.  —  (1976)  Cohn:  Der  Musculus  compressor  urethrae  in  seiner  Bedeutung 
fQr  die  Physiologie  und  Pathologie  der  Hamwege.    Dermat.  Zeitschr.  H.  1.  1894. 

—  (1977)  Constadt  et  Guyon:  Contribution  á  ľétude  de  ľinnervation  motrice 
de  la  vessie.  Arch.  de  la  physiologie  1896.  —  (1978)  Dietz:  Les  névroses  de 
ľappareil  gónito-urinaire.  Joum.  méd.  de  Brux.  1897.  —  (1979)  Finger:  Ueber 
den  Mechanismus  des  Blasenverschlusses,  der  Hamentleerung  und  die  physiologi- 
schen  Aufgaben  der  Prostata.  Allgem.  Wien.  med.  Zeitg.  1893.  —  (1980)  Fúr- 
bringer:  Die  Erankheiten  der  Ham-  u.  Geschlechtsorgane.    Braunschweig  1884. 

—  (1981)  Ders.:  Die  Storungen  der  Geschlechtsfunctionen  des  Mannes.  In  Noth- 
nagel,  Speo.  Path.  u.  Therap.  Bd.  XIX.  3.  Theil.  —  (1982)  Ders.:  Ueber  Prostata- 
function  und  ihre  Beziehung  zur  Potentia  generandi  der  Männer.  Berlin.  klin. 
Wochenschr.  1886.  Nr.  29.  —  (1983)  Ders.:  Ueber  Prostatasecret  u.  Prostatorrhoe. 
Sitzungsber.  d.  Jenai'schen   Gesellsch.   f.  Med.  u.  Naturwissensch.  1882.  p.  17.  — 

(1984)  Fuller:  Chronic  contraction  of  Ihe  prostatic  fíbres  enciroling  the  vesical 
neck  and  its  treatment.  The  americ.  joum.  of  the  med.  sciences  1897.  p.  440.  — 

(1985)  Genouville:  La  contractilité  du  muscle  vésical  á  ľétat  normál  et  á  ľétat 
patiiolog^que.  Ann.  d.  mal.  d.  org.  gén.-urin.  1895.  p.  19.  —  (1986)  Guyon: 
Rétention  ďurine  de  cause  nerveuse  et  neurasthenie  vésicale.  Ann.  d.  mal.  d.  org. 
gén.-urin.  1891.  p.  129.  —  (1987)  Ders.:  Les  neurasthéniques  urinaires.  Ann.  d. 
org.  gén.-urin.  1893.  p.  641.  —  (1988)  Harrison,  R:  The  prostate  muscle.   Lancet 


lä'JC  Literatnr. 

1886.  n.  p.  1067.  —  (1989)  Heidenhain  u.  Colbere:  Versuche  iiber  den  Toniu 
des  Blasenschliessmaskels.  Miiller's  Arch.  f.  Anat.  u.  ^ys.  1858.  —  (1990)  Jafiet: 
Troubles  psychopathiqaes  de  la  miotion.  Thése  de  Paríš  1890.  —  (1991)  Mislawski 
u.  Bormann:  Die  Secretionsnerven  der  Prostata.  Gentralbl.  f.  Phys.  XII.  Nr.  6. 
1898.  —  (1992)  Oberländer:  Zur  Kenntniss  der  nervosen  Erkrankungen  am 
Hamapparat  des  Mannes.   Sammlung  klin.  Vorträffe  von  Volkmann  Nr.  275.  — 

(1993)  Peyer:  Die  Neurosen  der  Prostata.  Berl.  Klinik.   Aug.  1891.  Heft  S8.  — 

(1994)  D  ers. :  Die  nervosen  Erkrankungen  der  Urogenitalorgane.  In  Z  ii  1  z  e  r,  Klin. 
Handb.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  Leipzig  1894.  —  (1995)  De  r  s.:  Der  Urin  bei  Neu- 
rosen. Samml.  klin.  Vortr.  v.  Volkmann  Nr.  841.  —  (1996)  Popper:  Therapie 
der  Schlafpollntionen,  Spermatorrhoe  tind  einiger  Prottataaffectionen  mittelst  Fara- 
disirung  der  Prostata.  Wien.  med.  BI.  1899.  Nr.  1-4.  —  (1897)  Przewalski; 
Zur  Frage  nach  den  Nervenendigungen  in  der  Vorsteherdriise.  Gharkow  1896.  — 
(1998)  Rehfisch:  Ueber  den  Mechanismus  des  Hamblasenverscbinsses  und  der 
Hamentleerung.  Virch.  Arch.  1897.  Bd.  150.  —  (1999)  Rosenplänter:  Beitrige 
zur  Frage  des  Sphinctertonns.  Petersb.  med.  Zeitschr.  1867.  —  (2000)  Sauer: 
Durch  welchen  Mechanismus  wird  der  Verschluss  der  Hamblase  versorgt?  Dubois- 
Reyroonďs  Arch.  1861.  —  (2001)  Seliger:.  Prostataneurosen  und  sexuelle  Neur- 
asthenie.  Aerztl.  Praktiker  1892.  —  (2002)  S  o  r  e  1 :  Neurasthénie  urínaire  et  orises 
de  rétention  aigue  d*uríne.  II.  sess.  d.  l'assoo.  frang.  d*urologie.  Paríš  1897.  — 
(2008)  Ultzmann:  Ueber  die  Neuropathien  (Neurosen)  des  männlichen  Ham-  u. 
Gkschlechtsapparates.  Wiener  Klinik  1879.  —  (2004)  v.  Zeissl:  Ueber  den  Blasen* 
verschluss.  Gentralbl.  f.  d.  Krankh.  d.  Ham-  u.  Sexualorg.  1897.  Bd.  Vili.  p.  412. 


Kapitel  I. 
Anatomische  Bemerkungen. 

§.  1.  Die  Vorsteherdriise  (Prostata,  Glandula  prostata, 
Prostata  superior,  Parastáta  adenoides),  umgiebt  das  Vesical- 
ende  der  Urethra  und  liegt  somit  bei  der  Riickenlage  unmittelbar  vor 
der  Blase.  Sie  hat  im  Allgemeinen  Gestalt  und  Grosse  einer  reifen 
Kastanie  oder  die  Form  eines  von  vom  nach  hinten  abgeflachten  Ke- 
gels  mit  abgestumpfter  Spitze  und  liegt  genau  zwischen  zwei  Linien, 
welche  von  der  Steissbeinspitze  zum  oberen  und  unteren  Sande  der 
Symphysis  osa.  pubis  gezogen  gedacht  werden,  und  zwar  so,  dass  ihre 
Basis  3  cm,  ihre  Spitze  1,5  cm  von  der  hinteren  Schamfugenfläche  ab- 
steht.  Bei  aufrechter  Kôrperstellung  und  mittlerer  Beckenneigung 
steht  die  Prostata  vollstäňdig  lothrecht,  mit  der  Basis  nach  oben  und 
der  Spitze  nach  unten  (vergl.  Taf.  I.).  Ihre  vordere  von  einer  Seite 
zur  anderen  gewôlbte  Fläche,  Facies  pubica,  ist  gegen  die  vordere 
Beckenwand  geríchtet  und  an  die  Symphjse  durch  die  Ligamenta 
pubo-prostatica  angeheftet;  die  hintere  Fläche,  Facies  rectalis,  ist 
flacher  und  hängt  mit  der  vorderen  Wand  des  Rectum  durch  straffes, 
fettloses  Bindegewebe  zusammen.  Während  die  vordere  Fläche  loth- 
recht steht,  verläuft  die  hintere  etwas  schief,  von  oben  hinten  nach 
unten  vom,  und  trägt  dadurch  hauptsächlich  zur  Verjiingung  des  sa- 
gittalen  Durchmessers  bei.  Die  Seitenränder  sind  convex,  ragen  stark 
hervor  und  sind  von  den  vorderen  Abtheilungen  des  M.  levator  ani 
(levator  prostatae)  bedeckt.  Die  Basis  oder  der  obere  Rand  ist  in  der 
Mitte  etwas  eingebogen,  was  der  hinteren  Fläche  Aehnlichkeit  mit 
einem  Kartenherzen  verleiht.  Die  Spitze,  Apex,  ruht  auf  dem  Dia- 
phragma  urogenitale. 

§.  2.  Die  Vorsteherdriise  schliesst  das  Anfangsstiick  der  Ham- 
rôhre  ein;  diese  Pars  prostatica  urethrae  verläuft  bei  aufrecht 
gedachter  Kôrperstellung  nicht,  wie  allgemein  angegeben  wird,  von 
oben  und  hinten  nach  unten  vom,  sondern  viehnehr  in  einem  schwachen, 
nach  hinten  convexen  Bogen  (Taf.  I),  dessen  Sehne  lothrecht  steht. 
Da  die  vordere  Fläche  der  Prostata  ebenfalls  lothrecht  ist,  so  folgt 
daraus,  dass  in  den  oberen  Parthien  die  Hamrôhre  näher  der  vorderen 
Fläche,  in  den  mittleren  näher  der  hinteren  Fläche  der  Prostata  sich 

Socin,  Verletzangen  und  Krankheiten  der  Prostata.  1 


Anatómie. 


befiadet  —  Bei  Vergleichang  horízontaler,  senkrecht  zur  Achse  der 
Urethra  gefuhrter  Durclischnitte  der  VorsteherdriiBe  (Pig.  1  a — d)  in 
Tersdnedener  Hohe  wird  dieses  Verliältnisa  sofort  deutlich,  und  erklärt 
aucb  die  so  divergirenden  Ängaben  uber  die  relative  Mächtigkeit  der 
vor  nnd  hinter  der  Hamrobre  gelegenen  Theile  des  Organs.  Die 
Prostata  uiufaust  ausser  der  Urethra  noch  daa  untere  Ende  der  Sameii- 
leiter  und  den  z^iscben  diesen  gelegenen  Ueberrest  der  Miiller'schen 
Gäoge,  die  sogenannte  Vesicala  pro- 
stá ti  ca.  Die  D  úctu  e  ejaculatorii 
dríngen  von  oben  ber  in  die  Basis  der 
Prostata  nahé  der  hinteren  Fläcbe  derselben 
ein  und  sind  hier  6 — 8  mm  von  dem  Kanál 
der  Hamrobre  entfemt;  im  Inneren  des 
Organs  wenden  ale  sich  etwas  nach  vora 
und  miinden  mit  spaltformigen  Oefinungen 
an  den  Seitenrändem  des  Samenhllgels  in 
die  Urethra  ein.  Bei  ihrem  EHntritt  in 
die  Prostata  sind  sie  3 — 4  mm  von  eínander 
entfemt,  dann  conTergiren  sie  gegen  eín- 
ander und  sind  in  der  Nähe  der  Eíd- 
milndung  in  die  Urethra  nur  noch  darcb 
die  Vesicnia,  in  deren  Wandung  sie  TerUn- 
fen,  getrennt.  —  Die  Vesicula  prosta- 
tica  oder  Sinus  pocularis  (Uterns 
masculinus,  E.  H.  Weher)  stellt  einen 
kleinen,  mit  Schleimbaut  und  einer  eigenen 
Muscularís  bekleideten  Blindsack  dar,  wel- 
cher  auf  dem  Collicnlns  zwischen  den  Duet 
ejac.  ausmtlndet  und  sich  10 — 12  mm  weit 
nach  hinten  in  die  Substanz  der  Prostata 
eratreckt.  Sowohl  ibre  Länge  als  ihre 
Breite  unterliegen  zablreichen  Yerschieden- 
heiten ;  sie  ist  zuweilen  so  lang,  dass  sie  die 

Ba3ÍB  der  Prostata  zwischen  den  Eliatritts- 

^'hId'^U) °'°*^  '""^  steUen  der  Duet.  ejac.  nach  hinten  und  oben 
aj  Bihs  u  dar'  bmu,  Uberragt,  —  Der  Kanál   der   Hamrobre 

Diegi&ndaUinDi^rtblengSDdpiuiktiTi  bildet  in  der  Medianlinie  der  Prostata  eine 
gewohnlich  mehr  fiihlbare  als  sichtbare 
Fnrche,  welche  den  ganien  Korper  in  zwei  seitliche  Hälften,  die  so- 
genannten  Lobi  laterales,  tbeilt,  wiibrend  die  Duet.  ejac.  und  die  Vesi- 
cula in  ihrem  beschriebenen  Verlauf  den  hinteren  oberen  Theil  des  Organs 
ebenfalls  mehr  fíir  das  Gefiihl  als  fiir  das  Äuge  von  den  fibrígen  Parthíen 
einigermassen  ahgrenzen.  Dieses  ist  der  zuerst  von  Sir  E.  Home  be- 
schriebene  und  seither  viel  discutirte  dritte  oder  mittiere  Lappen, 
Lobus  medius,  Carnncula,  Tuberculum,  Istbmus  prostaticna, 
Lobus  pathologicns.  Bei  normaler  Prostata  existirt  eine  Trennung 
in  drei  Lappen  nicht;  sie  tritt  nur  bei  pathologischen  Vergrossemngen 
deathch  hervor.  Jedenfalls  ist  ea  ein  Irrthuro,  anzunebmen,  dass  der  zu 
einer  selbetständigen  pathologischen  Qescbwulst  oft  anscbwellende  mitt- 
iere Theil  der  Prostata  hinter  oder  zwischen  den  Eíntrittsstellen  der  Duet. 
ejac.  gelegen  sei;  er  líegt  vielmehr  vor  denselben,  zwischen  ihnen  und 


Dnrchschnitle  der  ProÉUts. 


ADatomie.  3 

der  Vesícalmiindung  der  Harnrobre.  CruTeilhier  (17,  116)  schon 
will  diesen.  mittleren  Lappen  nonnalerweiae  als  solchen  nicht  gelten 
lassenund  nimmt  nureine  Portion  médíane  an,  welcheMercier  (661) 
mit  dem  Namen  Portion  susmontanale  belegt.  Äuch  Thomp- 
son (92)  hat  auf  Grund  zablreicher  und  sebr  exacter  UntereuchuDgen 
gesunder  VorBteherdrusen  Home's  third  lobe  zu  einer  hinteren  Com- 
missur  reducirt. 

§.  3.  Die  Ängaben  (iber  die  Grôsaenverhältniese  der  Pro- 
stata sind  sebr  scbwankend  aus  dem  einfacben  Grund,  weil  die  Grenzeo 
dereelben  nicbt  nach  allen  Seiten  geoau  za  ziehen  BÍnd.  Es  ist  eigent- 
licb  nur  die  Eectalďäcbe  uod  die  an  diese  grenzende  obere  Abtheilung 
gegen  die  Umgebung  durch  einen  äbrdBen  Ueberzug  scbarf  abgesetzt. 
Die  vordere  Fläche  dagegen  geht 
ohne  sebr  genaue  Grenzen  in  die 
etwaa  lockere  MuskeUchicbt  iiber, 
welche,  von  den  grossen  Venen 
des  Plexus  pnbicus  impar  durch- 
setzt,  an  der  vorderen  Wand 
der  Blase  sicb  hinaufzieht.  Die 
Spitze  stebt  mit  der  Musculatur 
des  Diaphragma  urogenitale  in 
continuirlicber  Yerbindung,  and 
der  obere  vordere  Rand  ist  eben- 
falls  nar  durch  klinstliche  Präpa- 
ration  von  den  starken  masculo- 
fibrosen  Lagen  zu  trennen,  welche 
als  Uvula  vesicalis  den  inneren 
circulären  Schicbten  der  Blase 
angehoren.  Daza  kommen  nocb 
lipHpiit<inr1r>  individiinlln  ŕ4chwn.n-  ^lE' *-  HedluidnTclucbiiitl  dm  Prostata.  Die  V»- 
oeaeuienae  inoiviaueiie  cwnwan  .icnia  proit«io»iítderljHiBeiiMhuifeesdiiiitten. 
kangen.  ÄuS  der  grossen  Zabi  Die  Sooda  ilin  in  dem  llnken  Dsctni  ^eal.  dloht 
1   _  1  i_'   J   _  1.  ^  TI        neben  der  Vealonl^  Die  hener  eehalten«n  PaiUilBn 

der  von  den  verschiedensten  iJe-  aind  driiaig.  'k  d.  na".  Gräue. 

obachtem   vorgenommenen  Mes- 

sangen  und  Wägungen  gebt  bervor,  dass  die  Prostata  bei  neugeborenen 
Knaben  relativ  sebr  klein  ist  und  bis  zur  Pubertät  wenig  wäcbst,  was 
baaptsächllcb  auf  eine  geringe  Entwicklung  der  drQeigen  Theile  des 
Organes  zu  bezieben  ist.  Zur  Zeit  der  Pubertät  findet  eine  raschere 
Volamazunahme  statt.  Bei  gesnnden  Erwachsenen  fiind  die  gewonnenen 
Mittelzahlen  folgende: 

GräsBter  trausversaler  Ourcb- 

messer  nabe  der  Basis       .     34 — 51  mm,  am  häafigsten  44  mm 
Länge  (Basis  zar  Spitze)      .     33 — 45     »       n  t?  ^^     n 

Grôsster    Dickendarchmesser     13—24     n       n  n  ^^     n 

Gewiebt  13,7—21,3  g,  Mittel  16—17  g. 

§.  4.  Die  Substanz  der  Prostata  besteht  wesentlich  aus  Drtisen- 
Bcbläucben  und  glatten  Muskelfasem.  Im  Verhältniss  beider  Elemente 
zu  einander  berrscben  auffallend  groese  individnelle  YerschiedenbeiteD, 
welcbe  nicbt  vom  Alter  der  antersuchten  Individuen  berrilbren;  deun 


Buch  bei  gleicbaltrígen  ErwíichseneD  käoneii  íd  dem  einen  Falle  die 
DľUsenräume,  in  dem  anderen  ihre  contractileo  Umhullungen  iiberwiegend 
Beio.  „Im  ersteren  ist  demnach  die  secretorische ,  im  anderen  die 
motorische  Bedeutung  der  Prostata  vorherrschend"  [Riidinger  (159)]. 
Das  Driisengewebe  nimmt  vorztiglicb  die  hinteren  und  seitlicben  Theile 
des  OrgaDs  ein.  Besonders  controvers  ist  das  Vorkommen  desselbeo 
in  dem  Theile  der  Prostata,  welcher  vor  der  Urethra  gelegen  ist. 
Jarjavaj  (187),  Thompson  (92)  haben  immer  in  der  vorderen  Cora- 
missur  eine  freilich  verschieden  breite,  mit  musculôsem  Bindegewebe 
ausgefíillte  mediáne  Spalte  angetroffen,  welche  keine  Driisenbestand- 
theile  enthielt  (s.  Fig.  3);  y.  Luachka,  Henle  u.  Ä.  laBsen  diese 
Änordnung  nur  fiir  die  Mebrzahl  der  Fälle  gelten,  während  in  etwa 
einem  Dritttheil  der  Beobachtungen  die  nach  vorn  und  abwärts  eich 
Terjiingenden  Seitentheile  der  Driise  nnter  sich  in  der  Mitte  zuaanunen- 


i.  QuergestreUM  HiislEelfiaeni.    (Sphlnct«r  Tesin.  e 

fliessen  und  somit  die  in  der  Regel  medianwärts  vorn  offene  Zwinge 
zu  einem  Driisenrínge  scbliessen.  Ich  muss  diesen  letzteren  Autoren 
Kecht  geben,  denn  schon  bei  der  fotalen  Änlage  der  Protasta  finde  icb 
zuweilen  einzelne  glanduläre  Schläuchc  vor  der  Urethra  deutlich  Tor- 
handen  und  in  manchen  Fällen  von  driiaiger  Hypertrophie  trifft  man 
auch  hier  abnorm  entwickelte  Drusensubstanz.  Jedenfalls  aber  8teht 
es  fest,  dass  die  grogseren  Änhäufungen  von  driisigen  Bestandtheilen 
sicb  hauptsjicblicb  in  den  Lobi  laterales  finden,  daun  auch  in  dem 
medianen  Theile  der  Prostata,  welcher  hinter  der  Hamrôhre  gelegen, 
eine  quere  von  den  Eintnttsstellen  der  Duet.  ejac.  lierriihreode  Furche 
triigt,  und  als  hintere  Commissur  die  Seitenlappen  verbindet,  Docb 
soli  nacb  Griffiths  (129)  auch  letztere  zuweilen   rein    musculos   sein. 

§.  .'>.     Die  Drusensubstanz  ist  auf  Durchschnitten  sofort  erkenn- 
bar  an  ihrer  rothlich-grauen  Farbe,   ilirem  schwammigen,  feinzelligen 


Anatoiaio.  5 

Grefiige  und  ihrer  nachgiebigen  ConaiBtenz.  Mikroskopisch  besteht  sie 
aus  Gängen,  welche  gegen  die  Peripherie  Bich  dichotomisch  theilen, 
and  deren  Zahl  30 — 50  beträgt.  Die  Acini  sind  an  den  kleinen 
Aeatchen  sowohl  in  der  Näbe  der  Hamrohre  als  in  der  Mitte  der 
Driise  und  an  der  Peripberie  angebracht,  so  dass  an  allen  Stellen  einee 
Querschnittes  Drusenbläschen  and  Drusengänge  beisammen  beobachtet 
werden.  ^  Die  Ausfiihrungsgänge  bescbreiben  wellenformige  Linien; 
in  ihrer  ganzen  Länge  zweigen  sich  secundäre  Sprossen  unter  spitzem 
oder  rechtem  Winkel  ab  uad  geben  direct  in  Driisenacini  Gber.  Eine 
Tunica  propria  existirt  nicht,  daa  fibrilläre  Zwischengewebe  reicht  bis 
an  den  Hohlraum  und  nimmt  in  schwachen  Vertiefungen  die  äussere 
Zellenlage  der  Acini  auf.  Die  glatten  Muskelfasem  riicken  eehr  nahé 
an  diese  Epithellagen  vor  und  sind  noch  in  den  schmalen  Brilcken, 
welche  die  einzelnen  Drilsenbläschen  von  etnander  trennen,  nachweis- 
bar,  —  Das  Bpithel  der  Acini  sowoht  als  der  Gange  ist  zweischichtig 


and  besteht  aus  einer  mneren  Lage  faoher  cyhndriscber  Zellen  mit 
runden  Kemen  die  an  dem  Tom  Lumen  abgewendeten  Ende  der  Zelle 
sicl  behnden  und  einer  ausseren  Lage  kleinerer  runder  Zellen  mit 
aparhchem  Inhalt  und  grossen  Iternen  —  \or  der  Pubertat  sind  so 
■wohl  Gange  als  Endblascfaen  relativ  eng  und  durch  dicke  Lagen  fibro 
mascuiarer  Zwischensubstanz  welcbe  in  cont  nuirhchem  Zusammenhang 
mit  den  musculosen  Umbullungen  dei  Druse  eteht  von  einander  ge 
trennt.  Nach  der  Fubertät  erweitem  sicb  sowohl  die  Schläuche  als 
die  Dríisenblasen  auf  Kosten  der  Zwiscbensubstanz ,  wodurch  das 
schwammige  Gefiige  deutlicher  hervortritt.  Diese  Erweiterung  kann 
sicli  BO  stark  entwickeln,  dasa  die  Septa  viel  dlinner  werden,  als  der 
Durcbmesser  der  Tubuli  und  letztere  vielfach  gefaltet  und  gerunzelt 
erscbeinen  (Fig.  4  u.  5).  Die  Aasfiihrungsgänge  miinden  mit  kleinen 
punktformigen  Oeffnungon  in  die  Urethra  in  der  ganzen  Umgebung  des 
CoUiculus  seminalis  ein,  sie  scheinen  vollig  von  einander  getrennt  zu 
sein ;  wenigstens  lässt  sich  von  den  einzelnen  Urethralmiindungen  aus 
jeweilen  iiur  einer  injiciren.  Nach  Griffiths  munden  die  Drusen- 
schläuche  der  Seitenlappen  in  Imearen  Serien  auf  der  entsprechenden 


(j  Anatómie. 

Seite  des  Samenliiigels  aus,  während  die  des  mittleren  Theiles  sich  in 
der  Medianlinie  der  Urethra  befinden. 

§.  6.  Das  Secret  der  Prostata  ist  diinnflussig,  mílchig  ge- 
trubt,  von  amphoterer  oder  leicht  saurer  Reaction,  verbreitet  den 
charakteristischen  Geruch,  welcher  dem  ejaculirten  Samen  eigen  ist. 
Das  bei  geschlechtlicher  Erregung  aus  der  Hamrôhre  tretende,  faden- 
ziehende,  hellklare,  alkalische  Secret  [Urethrorrhoea  ex  libidineFíirbrin- 
ger(125)]  stammt  aus  den  Driisen  der  Urethralschleimhaut,  vielleicht 
aus  den  Cowper'schen  Driisen  und  nicht,  wie  vielfach  behauptet  wird, 
aus  der  Prostata.  Mikroskopisch  lassen  sich  Epithelien,  meist  cylin- 
drische  neben  Uebergangszellen  und  einzelne  grosse  hyaline  Kugeln 
nachweisen ;  ausserdem  eine  grosse  Anzahl  farbloser,  mässig  stark  licht- 
brechender,  runder  oder  ovaler,  seltener  eckiger  Kômer.  Diese  be- 
dingen  die  milchige  Triibung,  während  die  an  Zahl  sehr  wechselnden 
Epithelzellen  kleine  weisse  Fetzen  bilden,  endlich  nicht  constant  die 
sogenannten  Prostataamyloide.  Der  durch  Ausdriicken  der  Driise  aus 
der  Leiche  gewonnene  Saft  lässt  inOOProcent  aller  Fälle  (Furbringer) 
Bottcher'sche  Spermakrystalle  herauskrystallisiren,  während  die  vitale 
Fliissigkeit,  die  zuweilen  bei  ganz  gesunden  Männem  durch  Druck  auf 
die  Vorsteherdriise  vom  Mastdarm  aus  sich  gewinnen  lässt,  solche 
Krystalle  erst  liefert,  wenn  derselben  eine  kleine  Menge  einer  Iprocenti- 
gen  Lôsung  von  phosphorsaurem  Ammoniak  zugefugt  wird.  Gleiches 
gilt  von  dem  Saft,  welcher  aus  der  am  Lebenden  exstirpirten  Prostata 
sich  ausdrucken  lässt.  —  Diese  Bottcher'schen  oder  Charcoťschen 
Krystalle  sind  nicht  mit  den  zuweilen  auch  auftretenden  Tripelphosphat- 
krystallen  zu  verwechseln.  Sie  sind  auch  aus  den  Amyloidkorpem 
durch  Behandlung  mit  warmer  sehr  verdunnter  Lôsung  von  phosphor- 
saurem Ammoniak  zu  gewinnen,  ebenso  aus  dem  Parenchym  der  aus- 
gedriickten  Druse.  Auffallend  ist,  dass  mit  der  Bildung  der  Krystalle 
der  charakteristische  Geruch  auf  hôrt,  um  mit  der  Auf  lôsung  derselben 
durch  warmes  Wasser  wieder  aufzutreten,  woraus  der  Schluss  erlaubt 
ist,  dass  erstens  der  Prostatasaft  der  Träger  des  specifischen  Geruchs, 
und  zweitens,  dass  dieser  Geruch  dem  Gehalt  an  Verbindungen  der  in 
den  Krystallen  enthaltenen  Basis  (Schreiner'sche  Basis)  in  gelôster 
Form  zuzuschreiben  ist  (Furbringer  1.  c). 

Charakteristisch  fiir  das  Prostatasecret  sind  die  oben 
erwähnten  farblosen,  lichtbrechenden  Kôrner,  welche  von  Iverson  (139) 
und  Furbringer  genauer  studirt  worden  sind.  Sie  kommen  ein- 
geschlossen  in  Epithelzellen  vor  oder  schwimmen  frei  in  der  Fliissig- 
keit herum,  einzeln  oder  zu  zwei  und  mehreren  agglomerirt.  Sie 
werden  weder  von  Kalilauge,  noch  von  kalter  Essigsäure  oder  Aether 
gelôst,  während  kochender  Aether  oder  kochender  Alkohol  dieselben 
leicht  aufnimmt;  J  od  farbt  sie  etwas  gelb.  Es  ist  wohl  unzweifelhaft, 
dass  diese  als  Lecithinkôrner  von  Fiirbringer  bezeichneten  und 
viel  besprochenen  Bildungen  urspriinglich  in  den  Epithelzellen  ent- 
stehen  und  durch  Schwund  derselben  frei  werden.  S  ti  11  in  g  (164)  fand 
sie  nur  spärlich  in  der  Prostata  Neugeborener,  während  er  ihnen  vom 
Ende  des  ersten  Lebensjahres  bis  zum  Beginn  der  Geschlechtsreife  in 
grôsserer  Anzahl  begegnete.  Auch  dieser  Autor  hält  sie  fíir  ein  Um- 
wandlungsproduct   des  Protoplasma   abgestorbener  Epithelzellen.     Sie 


gewinnen  dadurch  an  Wichtigkeit,  dass  síe  auch  die  organische  6rund- 
lage  der  sogenaiinten  Ämyloid-  oder  geschich teten  Korper 
bilden.     Die  Prostata   älterer  Männer  (Fig.  7)  ÍBt  an   den   mannig- 


Inei  geacbiobtetn  ConocelioDBii  in  den  DritienBcliUacheii 


faltigsteti  Formen  dersetben  reich ;  neben  dunkeln,  iast  hirsekorngrosBen, 
verkalkten  Concretionen  findeti  BÍch  farblose  oder  bemeteingelbe  Gŕe- 
bilde,  welcbe  kaum  dem  Umfang   einer  Epitbelzelle   gleichkommen ; 


zwischen  beideti  zahllose  Uebergangestufen  tod  wecbselnder  Gestalt: 
kugtige,  eiformige,  prismatiache,  abgeplattete  Keme  werden  von  ver- 
scbieden  breiten  und  verschieden  zahlreicben  Schicbteu  amgeben,  die 
mitunter   nacb   einer  Seite  liin  besonders  entwickelt  sind,    in   anderen 


Fällen  iinunterbrochene  Streifeu  darstellen  oder  es  sind  Haufeo  von 
Kernen  und  Zellen,  welcbe  durch  mehrere  concentrische  Ringe  zu- 
sammengetialtea  werden  (Fíg.  8  u.  9).  In  der  kindlichen  Pro- 
stata änden  sich  nur  farbtose  Korperchen,  dereii  EntstehuDg  aaí  das 
EngBte  mit  dem  postembryonalen  Wachsthum  zuBammenhängt  (Fig.  10). 
Letzteres  geht  vor  sich  durch 
Sprossenbildung  von  den  End- 
bläscheD  oder  von  den  AusfQh- 
rungsgängen  aus.  Die  anfäng- 
lieh  soliden  Sprossen  werdea  nach 
einiger  Zeit  bohl,  indem  eín 
Theil  der  Deugebildeten  Ele- 
mente wieder  zu  Grrunde  geht, 
und  zwar  schreitet  dieaer  Zer- 
fall  so  Ismge  fort,  bis  die  epi- 
theliale  Äuskleidung  auf  zwei 
ReíheQ  redncirt  ist.  Dabei  zer- 
fállt  dae  beli  mattglänzende 
Frotoplasma  zu  kleinen  hja- 
linen  Kugeln  und  Kolbcben,  die  sich  nach  und  nach  unter  An- 
lagerung  neuen  Materials  zu  geschichteten  Korperchen  ausbilden,  so 
dasB  die  Lichtung  des  neu  entstandenen  Briisenganges  vorľáufig  durch 
eine  ganze  Reihe  von  Korperchen  verschlossen  wird  (Fíg.  9).  Später 
wírd  ein  Theil  derselben  durch  die  Thätigkeit  der  Dr&se  entfemt, 
andere    werden   nur   vorgeschoben,    vergrossem   sich   auf  ihrem    Weg 


?*■■• 


(yährlgfm  Knftben  (ikcb  3tilllnB). 


und  bilden  die  grosseren  Concremente  des  holieren  Alters.  Das  Pigment 
letzterer  stamrat  wahrBcheinlich  aus  dem  Blutfarbstoff  unwegsam  ge- 
wordener  Gefásse.  Die  hekannte  Jodreaction  ist  nur  den  grosseren 
Korperchen  eigen,  so  dass  es  sich  wohl  um  die  amyloide  Umwandlung 
von  urspriinglicb  aus  gleichem  Materiále  gebikleten  Elementen  handelt. 

§.  7.     Der   ubrige   nicht   driisige  Theil   der  Prostata  be- 
steht  aus  glatten  Muskelfasern,   wclche   sich   besonders  mächtig 


Anatómie.  9 

in  den  der  Urethra  und  der  Blasenmiindung  zunächst  liegenden  Par- 
thien  des  Organes  angehäuft  finden;  sie  zeichnen  sich  durch  grosse 
Peinheit  der  einzelnen  Bíindel  aus,  und  da  diese  nur  von  díinnen 
Bindegewebs-  und  elastischen  Faserziigen  durchsetzt  sind,  erscheinen 
sie  auf  dem  Durchschnitt  gleichfôrmig  weiss  ohne  Andeutung  einer 
Faserung.  Zunächst  an  der  Hamrohrenschleimhaut  findet  man  eine 
Schicht  von  Längsfasern,  welche  nach  der  Blase  zu  am  dicksten 
ist  und  mit  der  innersten  Längsmuskelschicht  des  Trigonum  vesicae 
continuirlich  zusammenhängt,  während  sie  nach  der  Pars  membranacea 
urethrae  hin  allmählig  in  eine  žarte  Lage  ausläuft.  Auf  diese  Schicht 
folgt  nach  aussen  eine  mächtige  Lage  von  Ringsfasern,  welche 
wiederum  nach  der  Blase  zu  besonders  entwickelt  ist,  während  sie  unter- 
halb  des  Schnepfenkopfes  fast  gänzlich  feblt;  dies  ist  der  Sphincter 
vesicae  internus  (Henle),  Sphincter  prostatae  (Kôlliker), 
der  eigentliche  Schliessmuskel  der  Blase,  ein  enger,  sehr  resistenter 
Ring  von  prismatischer  Gestalt,  im  senkrechten  Durchschnitt  dreiseitig, 
welcher  den  von  der  Blasenwand  und  dem  Anfangsstuck  der  Urethra 
gebildeten  Winkel  ausfiillt.  Erst  nach  aussen  von  diesen  Schichten 
stôsst  man  auf  das  eigentliche  Drtisengewebe,  welches,  wie  wir  gesehen 
haben,  hauptsächlich  nach  den  Seiten  und  nach  hinten  sich  ausdehnt, 
so  dass  fiir  diese  Regionen  die  Begrenzungen  der  Prostata  mit  der 
Glandula  prostatica  zusammenfallen,  während  an  der  Vorderwand  der 
Blasenmundung  der  beschriebene  Schliessmuskel  allein  den  oberen  Rand 
der  Prostata  ausmacht  (vergl.  Taf.  I).  Die  Trennung  beider  Theile 
ist  jedoch  keine  scharfe,  indem  das  Driisengewebe  meist  mit  einzelnen 
Läppchen  in  die  Ringfasern  eingreift,  mit  seinen  zahlreichen  und  stark 
geschľángelten  Ansfúhrungsgängen  aber  die  longitudinalen  und  trans- 
versalen  Muskelfasem  durchsetzt.  Aber  auch  im  Inneren  der  eigent- 
lichen  Driise  finden  sich  musculose  Elemente  in  der  Form  mächtiger 
Balken,  welche  sich  vielfach  kreuzen  und  Maschenräume  bilden,  in 
welche  die  Driisensubstanz  eingebettet  ist  (Fig.  3,  4,  5).  Die  Prostata 
besitzt  demnach  eine  fôrmliche  musculose  Grundsubstanz  (Kôl- 
liker), deren  Mächtigkeit  eine  sehr  wechselnde  ist.  —  Unmittelbar 
unter  dem  beschriebenen  Sphincter  vesicae  intem.,  welcher  in  der  Hôhe 
des  ColUculus  seminalis  seine  untere  Grenze  findet,  beschreibt  Henle 
als  integrirenden  Bestandtheil  der  vorderen  Parthie  der  Prostata  trans- 
versale  Biindel  animalischer  Fasern,  welche,  je  mehr  man  gegen  die 
Prostataspitze  vorriickt,  in  imraer  grôsserer  Anhäufung  vorkommen. 
Sie  liegen,  einem  starken  Querbalken  gleich,  vor  der  Urethra,  strahlen 
beiderseits  in  die  Substanz  der  Prostata  aus,  und  scheinen  dazu  be- 
stimmt,  deren  seitliche  Lappen  gegen  einander  zu  ziehen.  Gegen  die 
Spitze  der  Prostata  treten  ähnliche  Fasern  auch  an  der  hinteren  Seite 
der  Urethra  auf,  welche  schliesslich  mit  den  vor  derselben  gelegenen 
zu  einem  willkiirlichen  Kreismuskel  sich  vereinigen:  Sphincter 
vesicae  externus  (Henle),  Sphincter  urethrae  prostaticus 
(Kohlrausch).  Es  ist  mir  nicht  gelungen,  nach  oben  von  diesem 
Schliessmuskel  andere  animalische  Fasern  an  der  Prostata  zu  finden, 
als  die,  welche  dem  M.  levator  prostatae  angehôren.  Endlich  trägt 
noch  ein  dritter  Muskel  zum  Verschluss  des  Hamkanals  wesentlich 
bei.  Es  ist  dies  jener  viel  discutirte,  grôsstentheils  vom  M.  transversus 
perinei  prof.   stammende,    quergestreifte  Muskelapparat,   welcher  den 


bäutigen  Harnrobrentlieil  umfasst,  indem  seine  Fasern  bogenformig  vor 
und  hinter  demselben  ziehen.  Éine  Terfeinerte  Präparirkunst  isolirte 
daraus  einzelne  Muskelbiindel  und  gab  ibnen  besondere  Nameu  (Wílsoa- 
scher,  Gruthrie'echer  M.),  ohne  Meffir  allgemeine  Anerkennung  zo 
erzielen.  So  Tiel  ist  eicher,  dass  diese  Muskelmasse  auf  die  Urethra 
keine  andere  als  eine  comprímirend-Terschliessende  Wirkung  faaben  kaon, 
daher  die  allgemein  tiblichen  Bezeicbnungen :  Compressor  urethrae, 
Sphincter  urethrae  membranaceae.  Vielfache  kliniscbe  Beob- 
acbttmgen  machen  es  zweifellos,  dass  dieser  Muskel  in  Verbindung  mä 

dem   viel   schwäcberen 

-  "^  Sphincter  extemus   há 

der  willkllrlicbeD  Ver- 
haltung  des  Hanibe- 
dlirfQÍBses  sowie  der 
wiUkUrlichen  Unter- 
brechung  des  Ham- 
strahles  in  Äction  tritt 
und  dem  langsamer  ach 
contrahirendea  Sphinc- 
ter intemus  za  HiUe 
kommt. 

Denmach  ist  es  wohl 
unríchtig,  denSchlíesB- 
apparat  der  Blase  in 
dieae  selbBt  zu  Terlegeo, 
denn  die  der  Blasen- 
wand  noch  angehorea- 
den  Kreisfaseni  íd  der 
Umgebung  des  Ein- 
gangs  der  Urethra  kon- 
nen  durch  ibre  Cod- 
traction  doch  uomôg- 
lieh  einen  VerscfaluBs 
der  Hamblase  zn  Wege 
bringen,  sondem  im 
G^gentheil  nur  zur  Ent- 
leerung  des  lahalta  bei- 
tragen.  Ein  Collum 
vesicae ,  eine  trichter- 
íormige  Znspitztmg  des 


Fig  10   Dnrchicbmtt  dotdt  du  Bcckenende  eiSM  tirm  \Miig»ti 

Fotns     B,   Hunrúbre    b   ŤmíohIb    b  SameDleitei    d   Froitat* 

dmiHi     e   Hutdftno 


Hambehälters 


gegen 
seine  AusHussoffnung  hm  exisUrt  nicht  Ebenso  wie  wir  bei  Alwper- 
rutig  eines  mit  Flussigkeit  gefuUten  und  mtt  einem  AusäusBrohr  ver- 
sehenen  Beh  iltera  den  VerschlusB  nicht  an  diesen  aelbst,  sondem  an  das 
Ausfluasrohr  anbnngen  ebenso  musa  auch  an  der  Blase  der  8chli«s8- 
muskel  Dothwendíg  auseerhatb  derselben  im  Änfangstheil  der  XJr«thra 
gesucbt  und  gefiinden  werden 

§  8  Die  Prostata  legt  sich  nach  Ko]hker(143)  im  3.  Monate 
dea  fôtalen  Lebens  an  und  stellt  onfanglich  nichts  als  eine  Verdioknng 
der   Stelle   dar ,    wo  Hamrohre   und   GenitaUtrang   zusammentreff^. 


Anatómie.  1 1 

Im  4.  Monat  ist  sie  schon  sehr  deutlich  (s.  Fig.  10);  die  Driisengänge 
wuchem  vom  Epithel  des  Canals  aus  in  die  Fasermasse  hinein. 

Die  Arterien  staramen  aus  den  Aa.  vesicales,  haemorrhoidales 
und  pudendae,  treten  als  zahlreiche  Stämmchen  in  die  Drusenkapsel 
ein  und  losen  sich  in  ein  dichtes  Capillametz  auf  in  dem  den  Driisen- 
schläuchen  zunächst  gelegenen  Muskelgewebe.  Ein  grosserer  Staram 
aus  der  Art.  vesicalis  infer.  findet  sich  oft  beiderseits  am  oberen 
äusseren  Umfang,  wo  er  bei  Blosslegung  der  Prostata  vom  Damm 
aus  leicht  unterbunden  werden  kann.  Die  Y  en  en,  aus  dem  Plexus 
pubicus  impar.,  bilden  ein  weites  Geflecht  um  die  seitlichen  und  unteren 
Abtheilungen  der  Driise  und  hängen  durch  starké,  das  Organ  durch- 
setzende  Aeste  mit  einem  zweiten  Plexus  zusammen,  welches  im  sub- 
mucôsen  Gewebe  der  Hamrôhre  und  des  unteren  Segmentes  der  Blase 
sebr  reichlich  entwickelt  ist.  In  den  musculosen  Umhiillungen  der 
Driisenschläuche  begegnet  man  auch  zahlreichen  Nervenfasern,  in 
welchen  Reinert  (158)  Ganglienzellen  nachgewiesen  hat.  Die  zahl- 
reichen Lymphgefässe  sammeln  sich  zu  einem  Plexus  auf  der 
hinteren  Fläche  der  Drííse  und  bilden  vier  grôssere  Stämme,  welche 
in  das  Innere  des  Beckens  fiihren  [Sappey  (161)]. 

§.  9.  Es  erhellt  aus  der  obigen  Darstellung,  dass  die  sogenannte 
Vorsteherdriise  aus  der  partiellen  Umbildung  der  Wand  des  Urogenital- 
kanals  hervorgeht  und  als  ein  Abschnitt  dieses  Elanals  aufzufassen  ist. 
Die  Yesicula  ist  der  Rest  des  aus  den  verschmolzenen  Miiller'schen 
Gängen  entstandenen  Sinus  genitalis  und  ist  demnach  nicht  dem  weib- 
lichen  Uterus,  sondern  vielmehr  der  Vagina  homolog.  Die  Glandulae 
prostaticae  sind  keine  einfachen  Schleimdriisen,  wie  es 
Barkow  (112)  und  Ellis  (119)  annahmen,  sondern  eigens  ge- 
artete  Secretionsorgane,  die  dem  Genitalapparat  angehôren. 
Dafur  spricht  in  erster  Linie  ihr  sehr  auffallender  Bau:  wie  wir 
gesehen  haben,  werden  die  secemirenden  Abschnitte  der  Prostata  aller- 
orten  von  sehr  zahlreichen  kräftigen  Muskelbíindeln  umfasst,  welche 
geeignet  erscheinen,  den  ganzen  in  den  weiten  Gängen  angesammelten 
Secretvorrath  der  Driise  auf  einmal  beim  Ejaculationsact  energisch 
auszupressen.  Dass  ferner  der  specifísche  Spermagerucb  weder  dem 
Secret  des  Hodens  noch  der  Samenblasen  eigenthumlich  sei,  sondern 
ausschliesslich  dem  Prostatasaft  zukomme,  haben  wir  bereits  erwähnt 
als  eine  hauptsächlich  durch  die  Untersuchungen  Furbringer's  er- 
härtete  Thatsache;  ebenso  dass  bei  Menschen  und  Thieren  dieses 
Organ  erst  mit  der  Pubertät  eine  voUe  Entwicklung  erreicht.  Endlich 
gelang  es  Stilling  (164)  den  stricten  Beweis  fiir  die  Betheiligung  der 
Prostata  beim  Zeugungsacte  von  anatomischem  Standpunkte  aus  zu 
liefem,  indem  er  den  feineren  Bau  der  Prostata  des  Kaninchens  vor 
und  nach  der  Begattung  verglich,  und  dabei  bestimmte,  constante, 
morphologische  Veränderungen  in  den  secretorischen  Zellen  der  Driise 
nachwies.  FreiUch  ist  damit  die  physiologische  Wirkungsart  des 
Prostatasecretes  noch  keineswegs  aufgeklärt.  Furbringer  (125) 
schreibt  ihm  die  Eígenschaft  zu,  die  Samenfaden  am  Leben  zu  er- 
halten.  Dieser  Forscher  hat  beobachtet,  dass  bei  Mangel  derselben 
im  Sperma  die  Bewegungsfahigkeit  der  letzteren  bald  erlischt. 
Manche  klinische  Beobachtung  spricht  dafur,  dass  die  Vorsteher- 


12  Anatómie. 

druse    einen    wesentlichen    Bestandtheil   der  SamenflQssig- 
keit  liefert. 

§.  10.  Die  Prostata  enthält  aber  auch  den  musculôsen  Schliess- 
apparat  der  Blase,  den  ganzen  Sphincter  intemus  und  einen  grossen 
Theil  des  Sphincter  extemus.  Hiemit  weist  sie  sich  als  ein  sehr 
wesentlicher  Bestandtheil  des  Harnaustreibungsapparates 
a  u  8.  Fiir  den  Chirurgen  ist  diese  zweite  Function  der  Prostata  die 
bei  weitem  wichtigere.  Wir  werden  sehen,  dass  sehr  viele  pathologische 
Zustände  dieses  Organs  hauptsächlich  bedeutungsvoU  durch  die  Stô- 
rungen  werden,  durch  welche  sie  die  Thätigkeit  der  Blase  beein- 
trächtigen.  Es  hält  daher  schwer,  die  Krankheiten  der  Prostata  ohne 
Zusammenhang  mit  denen  der  Blase  und  der  Hamrohre  abzuhandeln; 
doch  werden  wir  uns  im  Folgenden  mit  letzteren  nur  soweit  be- 
schäftigen,  als  es  zum  Yerständniss  des  klinischen  Krankheitsbildes 
nothig  ist. 

Kapitel  II. 
Untersuchung  der  Prostata  am  Lebenden. 

§.  11.  Zur  richtigen  Beurtheilung  pathologischer  Form-  und 
Grôssenveränderungen  der  Prostata  am  Krankenbette  ist  eine  genaue 
Kenntniss  der  normalen  Verhältnisse  unumgängUch  nothwendig;  diese 
erwirbt  man  sich  voUständig  nur  durch  häufige  Untersuchung  der 
normalen  Prostata  am  Lebenden.  Es  ist  daher  wohl  geboten^  als 
Anhang  zu  den  anatomischen  Erorterungen  hier  anzugeben,  wie  eine 
solche  am  besten  zu  geschehen  hat. 

Die  Prostata  kann  am  lebenden  Menschen  sowohl  vom  Mastdarm 
aus  durch  den  Finger,  als  auch  von  der  Urethra  aus  mit  Hilfe  einer 
Sonde  erreicht  werden.  Ausnahmsweise  bei  sehr  schlaflFen  Bauchdecken 
und  bei  bedeutender  Vergrôsserung  des  Organs  ist  auch  ein  directes 
Betasten  desselben  durch  tiefes  Eindriicken  der  Finger  oberhalb  der 
Symphyse  moglich.  Der  zu  Untersuchende  liegt  auf  dem  Rucken  mit 
erhôhtem  Steisse,  die  Beine  in  Huft-  und  Kniegelenk  flectirt,  etwas 
abducirt  und  auswärts  rotirt,  der  Untersuchende  steht  zu  seiner  Linken. 
Der  gut  geolte  linke  Zeigefínger  mit  kurz  abgeschnittenem  Nagel  und 
nach  vom  (oben)  gekehrter  Volarfläche  wird  langsam  und  vorsichtig 
in  leicht  bohrenden  Bewegungen  durch  den  After  geschoben.  Bei 
empfindlichen  Individuen  ist  diese  Einfiihrung  schmerzhaft  und  ver- 
ursacht  zuweilen  lebhafte  und  energische  Contractionen  des  Sphincters, 
welche  sich  jedoch  bald  legen,  wenn  der  Finger  kurze  Zeit  unbeweg- 
lich  still  gehalten  wird.  Unmittelbar  uber  dem  Schliessmuskel  ist  die 
vordere  Mastdarmwand  nach  vom  mehr  oder  minder  ausgebuchtet  und 
in  der  Tiefe  dieser  Excavation  fiihlt  der  Finger  das  abgerundete  Ende 
des  Bulbus  urethrae,  2  cm  oberhalb  desselben  stôsst  er  auf  die  Spitze. 
dann  auf  den  Kôrper  der  Prostata,  welche  an  ihrer  derben  Consistenz 
sofort  erkennbar  ist.  Die  Herzform  der  Facies  rectalis  kann  in  der 
Regel  deutlich  erkannt  werden,  da  normalerweise  der  obere  Rand 
derselben  nicht  iiber  7 — 7,5  cm  von  dem  äusseren  Rand  des  Anus 
entfernt  ist,   und  folglich  leicht  mit  dem   Zeigeíinger   erreicht   wird. 


Untenucbung  am  Lebenden.  13 

Weiter  nach  oben  ist  in  der  Furche  zwischen  beiden  Samenbläschen 
die  hintere  Blasenwand  an  ihrer  weicheren  elastischen  Consistenz 
kenntlich.  Der  Verlauf  der  Urethra  innerhalb  der  Prostata  giebt  sich 
durch  eine  seíchte,  mediáne  Farche  zu  erkennen;  links  und  rechts 
8ind  die  scharf  umschríebenen  Seitenränder  leicht  zu  umtasten.  In 
schwierigeren ,  besonders  pathologischen  Fäiien  empfiehlt  es  sich,  die 
Exploration  abwechselnd  mit  dem  linken  und  rechten  Zeigefinger  vor- 
zunehmen,  was  eine  genauere  Abschätzung  der  relativen  Grôsse  beider 
Seitenlappen  erleichtert.  Auch  kann  es  bei  grosseren  Tumoren  ge- 
boten  sein,  den  Kranken  in  der  Simon'schen  Steissriickenlage  zu  unter- 
suchen,  wobei  man  dann  am  unteren  Ende  des  Untersuchungstiscbes 
sitzt  oder  steht. 

§.  12.  Bei  der  Untersuchung  einer  grosseren  Anzahl  von  Indi- 
viduen  und  selbst  bei  wiederholter  Untersuchung  desselben  Individuum 
fallt  die  grosse  Verschiedenheit  in  der  Dicke  der  Gewebsschicht  auf, 
welche  die  vordere  Wand  des  Mastdarms  von  den  oberen  Theilen  der 
Urethra  trennt.  Während  in  dem  einen  Fall  der  geschilderte  Befund 
an  der  Prostata  ohne  Miihe  erhalten  wird,  muss  in  dem  anderen  ein 
starker  Druck  ausgeilbt  werden,  bis  mit  einiger  Deutlichkeit  die  Um- 
grenzungen  der  Driise  durchgefíihrt  werden  kônnen.  Dies  scheint  mir 
eine  doppelte  Ursache  zu  haben.  Einmal  variirt  die  Dicke  des  Dammes 
bei  verschiedenen  Menschen  innerhalb  weiter  Grenzen,  dann  —  und 
auf  diesen  Punkt  ist  ganz  besonders  zu  achten  —  differirt  in  den 
einzelnen  Fällen  die  Capacität  des  Mastdarms.  Ist  derselbe  von  Fäcal- 
massen  sehr  ausgedehnt,  so  steigert  sich  die  oben  erwähnte  Excavation 
der  vorderen  Rectalwand  nach  vorn  um  ein  Bedeutendes,  wodurch  die 
sehr  elastischen  und  compressibeln  Weichtheile  des  Dammes  zusammen- 
gedríickt  werden  Die  Urethra  und  die  Prostata  befinden  sich  alsdami 
thatsächUch  der  Schleimhaut  des  Mastdarms  viel  näher. 

In  Folge  habitueller  Ausdehnung  des  Bectum  kann  die  Ausbuch- 
tung  zu  einer  bleibenden  Tasche  werden,  wie  dieses  bei  alten  Leuten 
oft  der  Fall  ist  (poche  de  ľanus).  Die  Vergleichung  unserer  beiden 
Durchschnitte  (s.  Taf.  I,  II)  macht  dieses  Verhältniss  sofort  klar.  — 
Ich  konnte  mich  nicht  iiberzeugen,  dass  der  verschiedene  Fíillungsgrad 
der  Blase  auf  den  Befund  der  Rectaluntersuchung  der  Prostata  einen 
wesentlichen  Einfluss  ausube.  Bei  sehr  prali  gefuUter  Blase  kann 
hôchstens  der  obere  B^nd  der  Vorsteherdriise  weniger  leicht  zu  betaste 
sein ;  eine  Locomotion  des  ganzen  Organs  nach  oben,  welche  von  ver- 
schiedenen Autoren  angenommen  wird,  fíndet  entschieden  nicht  statt. 

§.  13.  Die  Urethraluntersuchung  bei  normaler  Prostata 
soli  stets  in  Verbindung  mit  der  Rectaluntersuchung  vorgenommen 
werden.  Bei  Anwesenheit  eines  harten  ausdehnenden  Korpers  in  der 
Harnrohre  lassen  sich  nämlich  die  geschilderten  Theile,  Bulbus,  Pars 
niembranacea  und  Spitze  der  Prostata  mit  grôsster  Präcision  vom 
Rectum  aus  unterscheiden.  Das  beste  Inštrument  fiir  eine  solche 
Untersuchung  ist  der  Guyon'sche  Explorateur  á  boule  olivaire. 
Da  der  ganze  Stiel  dieser  Sonde  viel  dUnner  ist  als  das  olivenfôrmig 
verdichte  Ende,  so  bewegt  er  sich  in  dem  Kanál  ohne  sich  an  dessen 
Wänden  zu  reiben  und  theilt  der  Hand  mit  grôsster  Genauigkeit  die 


14  Unienachang  am  Lebenden. 

Tom  Schnabel  gesammelten  Eindnicke  mit.  Man  wähle  eine  môglichst 
dicke  Olive  mit  nicbt  za  weichem  Stíel  nnd  fiihre  das  Instminent  mit 
der  rechten  Hand  ein,  während  der  linke  Zeigefinger  im  Mastdarm 
liegt  und  der  Penis  von  einem  Assistenten  oder  vom  £[raiiken  selbst 
fixirt  wird.  Sobald  die  Olive  den  Bánd  des  Bolbos  passirt  hat, 
empfindet  die  rechte  Hand  eine  deutliche  Verminderong  des  Reibongs- 
widerstandes,  während  der  linke  Zeigefinger  sehr  genau  den  kngligen 
Schnabel  durch  die  Pars  membranacea  gleiten  fahlt.  Bei  aosgefaildeter 
Bectaltasche  alter  Männer  ist  die  Bectoorethralwand  so  yerdännt,  daas 
im  Bereich  des  häatigen  Theiles  die  Olive  anmittelbar  yor  der  Mast- 
darmschleimhaat  sich  za  bewegen  scheint.  Ihre  Contoaren  Terwischen 
sich  erst,  wenn  sie  in  die  Pars  prostatica  eindríngt,  während  zn  gleícber 
Zeit  die  fuhrende  rechte  Hand  wieder  eine  Vermehrang  des  Wider- 
standes  wahmimmt,  welche  sofort  aafhôrt  and  einem  Gefähl  vôlliger 
Freiheit  Platz  macht,  sobald  die  Olive  das  Orificiam  Tesicae  erreicht 
und  in  die  Blase  gleitet.  Minder  Geubte  kônnen  stati  eines  soliden, 
einen  perforírten  Explorateur  wählen,  wie  solche  far  Instillationen  im 
Gebraacfae  sind;  das  Heraussickem  des  Urins  giebt  ihnen  genau  den 
Moment  an,  wo  die  Olive  in  die  Blase  dringt. 

§.  14.  Díese  combinirte  Untersuchung  giebt  auch  die  znyer- 
lässígste  and  einfachste  Messungsart  der  Länge  der  Pars 
prostatica.  Hiezu  verfahrt  man  aaf  folgende  Weise:  Der  in  die 
Blase  eingefuhrte  Exploratear  wird  langsam  so  weit  herausgezogen, 
bis  der  Reibangswiderstand  der  Olive  sich  wieder  fuhlbar  macht,  dann 
wird  von  einem  Assistenten  die  Länge  des  aus  der  Hamrôhre  heraos- 
hängenden  vorderen  Stuckes  des  Instrumentes  gemessen.  Ist  dies  ge* 
schehen,  so  zieht  man  bei  unverriickt  fixirtem  Penis  die  Sonde  noch 
weiter  zarfick,  bis  dessen  aas  der  Prostata  getretene  Olive  vom  Mast- 
darm aas  wieder  deutlich  gefíihlt  wird,  woraaf  noch  einmal  in  gleicber 
Weise  gemessen  wird.  Der  Unterschied  beider  Messungen  giebt  die 
Länge  der  Pars  prostatica.  Das  Resultat  ist  naturlich  yiel  exacter, 
wenn  aas  mehreren  Messungen  das  Mittel  berechnet  wird  and  wenn 
auch  in  amgekehrter  Ordnung,  beim  Einfiihren  der  Sonde,  die  Messungen 
wiederholt  werden.  Jeden&lls  halte  ich  diese  einfache  Art  der  Mensa- 
ration  fur  viel  genauer,  als  die  Berechnung  der  Länge  der  Pars 
prostatica  aus  den  bei  Messung  der  ganzen  Urethra  gewonnenen  ab- 
soluten  Zahlen.  Letztere  ist  ganz  unzuverlässig ,  seit  die  Angaben 
ilber  die  normále  Länge  der  männlichen  Harnrohre  aus  bekannten 
Gninden  zwischen  viel  zu  weiten  Grenzen  (16,5 — 22  cm)  schwanken. 

§.  15.  Einen  wesentlichen  Fortschrítt  in  der  ELľkenntniss  normaler 
und  pathologischer  Zustände  von  Hamrôhre  und  Blase  bezeichnet  die 
Einfiihrung  der  Endoskopie.  FUr  die  Blase  erheischt  dieses  Ver- 
fahren  eine  grosse  Uebung  und  die  Anwendung  empfíndlicher  und 
theurer  Inštrumente;  die  Deutung  der  erhaltenen  Bilder  kann  von 
unerfahrener  Seite  zu  Irrthiiraern  Veranlassung  geben.  Die  Urethro- 
s kópie  dagegen  ist  leicht  zu  erlemen,  giebt  einfache,  nicht  zu  miss- 
deutende  Bilder  und  ist  zur  exacten  Erkenntniss  und  Behandlung  der 
Krankheiten  der  tieferen  Hamrôhrentheile  unentbehrlich  geworden. 
Fiir  die  Technik  derselben  muss  ich  auf  die  Specialwerke  uber  diesen 


UnterraohuDg  am  Lebenden.  15 

Gegenstand  verweisen,  in  erster  Linie  auf  die  Arbeit  meines  ehemaligen 
Assistenten  und  jetzigen  CoUegen  Dr.  E.  Burckhardt  (10),  der  ich 
auch  die  folgenden  Bemerkungen  uber  die  Endoskopie  der  Pars  pro- 
statica  entnehme:  Die  Gegend  hinter  dem  CoUiculus  seminalis  dicht 
vor  dem  Orific.  int.  urethr.  muss  im  Endoskop  stets  excentrisch,  d.  h. 
wandsťándig  eingcstellt  werden.  Bei  centraler  Einstellung  wird  das 
Gresichtsfeld  mit  Urin  uberfluthet,  da  das  viscerale  Ende  des  Tubus 
in  diesem  Falle  in  das  Orific.  int.  selbst  zu  liegen  kommt.  Ausserdem 
ist  die  excentrische  Einstellung  die  gegebene,  da  bei  der  naturlichen 
Elriimmung  des  hinteren  Theiles  der  Pars  prostatica  nach  oben  die 
hintere  resp.  untere  Wand  der  letzteren  sich  von  selbst  vor  die  Endoskop- 
ôffnung  legt.  Diese  hintere  Urethralwand  präsentirt  sich  als  hellrothe, 
fast  rosarothe  glatte  Fläche  mit  ziemlich  grober,  im  Bild  von  unteh 
nach  oben  gerichteter  Streifung.  Oft  sind  hier  bei  nur  leicht  an- 
gedrucktem  Tubus  Gefasse  deutlich  sichtbar.  Der  Lichtreflex  ist  nicht 
ríngfôrmig  wie  in  den  Bildem  der  úbrigen  Theile  der  Hamrôhre, 
sondem  er  bildet  einen  centralen  Fleck.  Eine  feine  radiäre  Fältelung 
ist  oft  am  unteren  B^nde  des  Bildes  erkennbar.  Driickt  man  mit  dem 
Tampón  etwas  gegen  die  eingestellte  Fläche,  so  ergiesst  sich  sofort 
Urin  in  das  Endoskop.  Es  ist  dieser  Umstand  bei  der  Reinigung  des 
Gesichtsfeldes  von  etwa  anhaftendem  Schleim  stets  zu  beriicksichtigen 
und  es  muss  deshalb  das  Abtupfen  môglichst  žart  und  ohne  Druck 
vorgenommen  werden. 

§.  16.  Beim  langsamen  Herausziehen  des  Tubus  stellt  sich  durch 
plotzliches  und  rasches  Hineinschliipfen  der  CoUiculus  seminalis  in 
das  Gresichtsfeld  ein.  Derselbe  erscheint  bei  genau  in  der  Mittellinie 
gefíihrtem  Endoskop  in  toto  im  Bild;  wird  jedoch  der  Tubus  nicht 
genau  medián  gehalten,  so  stellt  er  sich  gewôhnlich  nur  theilweise  ein, 
er  wird  nur  in  der  einen  Hälfte  des  Gesichtsfeldes  sichtbar.  Der 
CoUiculus  präsentirt  sich  als  ein  nach  oben  hin  abgerundetes  kegel- 
fôrmiges  Gebilde,  welches  ca.  3  Viertel  der  ganzen  Hôhe  des  Gesichts- 
feldes einnimmt.  Seine  vordere  Fläche  ist  convex  und  zeigt  in  ihrer 
Mitte  einen  längsovalen  Lichtreflex.  Seine  Farbe  ist  etwas  heller  als 
die  der  umgebenden  Hamrôhrenschleimhaut ;  er  hebt  sich  in  Folge 
dessen  sehr  deutlich  von  seiner  Umgebung  ab.  In  der  Regel  lässt  sich 
am  Samenhtigel  eine  sehr  feine,  gegen  die  Spitze  hin  etwas  convergirende 
Längsstreifung  erkennen;  er  bekommt  dadurch  ein  leicht  unebenes 
Aussehen.  Wird  durch  leichtes  Senken  und  dabei  festeres  Andriicken 
des  unteren  Bandes  des  Tubus  die  Spitze  des  CoUiculus  ein  wenig 
gegen  das  untersuchende  Auge  hin  geneigt,  so  ist  als  dunkle  punkt- 
fôrmige  Einziehung  oder  als  feiner  Schlitz  der  Sinus  prostaticus 
zu  sehen.  Die  den  Samenhiigel  umgebende  Urethraschleimhaut  ist 
wegen  ihres  tieferen  Roths  leicht  von  ihm  zu  unterscheiden.  Die  Figúr, 
welche  durch  das  Hineinragen  des  CoUiculus  und  den  dadurch  bedingten 
Ausfall  der  mittleren  Schleimhautparthie  entsteht,  hat  eine  gewisse 
Aehnlichkeit  mit  der  Sichel,  daher  die  sogenannte  sichelfôrmige  Ein- 
stellung Griinfelďs.  Eine  eigentliche  Centralfigur  existirt  hier  nicht; 
weil  sie  durch  den  CoUiculus  verdeckt  resp.  verhindert  wird;  man 
miisste  anders  —  wie  es  auch  in  der  That  zu  geschehen  pflegt  —  die 
sichelfôrmige  Furche  dicht  um  die  Spitze  des  Samenhiigels  herum  als 


16  Missbildungen  und  Anomalien. 

solche  bezeichnen.  Die  Schleimhaut  zeigt,  entsprechend  dem  etwas 
prominenten  Ringwulst  eine  schmale  Reflexfígur,  welche  wegen  des 
den  Wulst  unterbrechenden  Colliculus  einen  nach  unten  offenen  Halb- 
kreis  darstellt.   Dicht  am  Tubusrand  ist  feine  radiäre  Streifung  sichtbar. 

§.  17.  Nach  weiterem  Herausziehen  des  Tubus  verschwindet  der 
Samenhugel;  es  stellt  sich  dessen  Raphe  ein.  Sie  erscheint  als  niedriger 
dreieckiger  Wulst  von  gleicher  oder  etwas  blasserer  Farbe  wie  der 
Colliculus.  Ueber  derselben  zeigt  sich  die  runde  punktformige  Central- 
figur,  gegen  welche  als  die  tiefste  Stelle  des  Trichters  einige  grôbere 
radiäre  Fältchen  hinziehen.  Der  Lichtreflex  nähert  sich  der  Ringform. 
Im  Uebrigen  behält  die  Schleimhaut  ihre  vorhin  geschilderte  Be- 
6cha£fenheit. 

Zur  Untersuchung  der  Blasenmiindung  ist  die  Anwendung  des 
Oystoskops  nothwendig.  ^Das  Orifíc.  int.  urethrae  erscheint  bei  lang- 
samem  und  vorsichtigem  Zuríickziehen  des  Instruments  zuerst  nur 
theilweise,  fast  die  ganze  obere  Hälfte  des  Gesichtsfeldes  einnehmend, 
ist  von  myrthenblattfôrmiger  Gestalt  und  gelber  Farbe.  Letztere  kommt 
zu  Stande  durch  den  aus  dem  noch  ofifenen  Cavum  der  Blase  durch- 
schimmernden  Urin.  Die  untere  Grenze  des  klaflFenden  Orificium  wird 
gebildet  durch  den  scharf  markirten  dunklen  Rand  der  Urethralschleim- 
haut,  welche  auch  die  ganze  untere  Hälfte  des  Gesichtsfeldes  ausfiillt. 
Regelmässig  sind  in  derselben  vertical  verlaufende  feine  Gefasse  sichtbar. 
Die  Farbe  der  sonst  glatten  Schleimhautfläche  ist  ein  zartes  Rosaroth, 
welches  nach  oben  gegen  den  freien  Orificiumrand  hin  eine  etwas 
dunklere  Nuance  annimmt,  während  es  nach  unten  gegen  den  Tubus- 
rand allmählig  in  Weiss  ubergeht.  Bei  noch  weiter  zuriickgezogenem 
Inštrument  zeigt  sich  das  Orfic.  int.  als  eine  die  Mitte  des  Gesichtsfeldes 
einnehmende  klaffende  Oe£fnung,  deren  dunkel  contourirter,  unregel- 
mässig  ausgezackter  Rand  sich  deutlich  von  seiner  Umgebung  abhebt.^ 


Kapitel  III. 
Angeborene  Hissbildangen  und  Áuomalien. 

§.  18.  Vôlliger  Mangel  der  Prostata  findet  sich  bei  gross- 
artigen  Defecten  der  Ham-  und  Geschlechtsapparate  und  der  ganzen 
Beckengegend,  nach  Rokitansky  auch  bei  Kloakenbildung.  Bei 
Blasenspalten  finde  ich  entgegen  der  Angabe  des  letzten  Autors 
Prostata,  Samenleiter  und  Samenblasen  in  der  Regel  vorhanden. 

Einen  partiellen  Mangel  der  Vorsteherdriise  beobachtete 
Béraud  (7).  Bei  einem  sonst  wohlgebildeten  Neugeborenen  ver- 
banden  sich  beide  Vaša  deferentia  einige  Millimeter  oberhalb  der 
Prostata  zu  einem  einfachen  Kanál,  der  auf  der  linken  Seite  der 
Mittellinie  verlief  und  auf  der  linken  Seite  des  Colliculus  in  die 
Urethra  miindete.  Die  rechte  Hälfte  des  Samenhiigels  und  der  Pro-* 
stata  fehlten  gänzUch.  Der  hnke  allein  vorhandene  Lappen  war  nicht 
voluminôser  als  unter  normalen  Verhältnissen;  auf  dessen  innerer 
Fläche  verlief  der  erwähnte  einfache  Kanál.  Die  Samenblasen  fehlten 
beiderseits,  die  C  o  w  p  e  r'sche  Driise  auf  der  rechten  Seite.   Die  Hoden 


Missbildungen  und  Anomalien.  17 

befanden  sich  im  Scrotum.    Urethra,  Harnblase,  Ureteren  und  Nieren 
zeígten  keine  Yeränderungen. 

In  einem  von  y.  Luschka  (150)  anatomisch  zergliederten  Fall 
der  seltenen  Anomálie,  welche  als  congenitale  Penisfistel  be- 
zeichnet  wird,  war  díe  Prostata  betheiligt.  Die  Beobachtnng  betraf 
einen  19jährigen  Selbstmôrder,  an  dessen  Penisnicken  zunächst  der 
Grenze  der  Schamhaare  eine  4  mm  breite,  sehr  dilatirbare  OefiEnung 
sich  befand.  Diese  ftihrte  in  einen  15  mm  langen,  von  blauroth- 
licher  Schleimhaut  mit  geschichtetem  Plattenepitheí  ausgekleideten 
Kanál,  an  dessen  Grunde  durch  4  kleine,  nur  fiir  eine  f  eine  Borste 
durchgängige  Poren  die  Ausfiihningsgänge  einer  kleinen,  unmittelbar 
auf  der  Albuginea  der  Schwellkôrper ,  2  cm  vor  deren  Ver- 
einigungswinkel  gelegene  Driise  miindeten.  Diese,  von  ovaler  Form, 
und  in  ihrem  grôssten  Breitendurchmesser  6  mm  messend,  yerdiinnte 
sich  nach  yom  gegen  die  vereinigten,  1  cm  langen  Ausfiihrungsgänge, 
während  sie  nach  hinten  einen  Ausläufer  in  der  Form  eines  elastischen 
Fadens  bis  in  die  Muskelfasem  der  vorderen  Blasenwand  aussandte. 
In  ihrem  Bau  ähnelte  sie  ganz  der  Structur  der  Prostatadriise  und 
enthielten  einzelne  Driisengänge  die  bekannten  lichten ,  concentrisch 
geschichteten  Kôrper.  Die  sonst  normál  gelegene  Prostata  besass  kein 
vorderes  Mittelstuck.  Weniger  aus  diesem  letzten  Umstand,  welcher 
ja  als  Regel,  wie  wir  gesehen  haben,  zu  betrachten  ist,  als  aus  der 
Beschaffenheit  des  Secrets,  aus  dem  Zusammenhang  mit  der  Blasen- 
musculatur,  und  besonders  aus  dem  gänzlich  analogen  Bau  der  drtisigen 
Bestandtheile,  sprach  y.  Luschka  diese  Driise  als  das  verirrte  vordere 
Mittelstuck  der  Prostata  an,  und  bezeichnete  die  Anomálie  als  Aber- 
ration  des  vorderen  Theiles  der  Prostata. 

§.  19.  Eine  Beihe  Yon  häufígeren  angeborenen  Anomalien  betrifit 
nicht  die  Prostata  selbst,  sondem  die  in  ihr  enthaltene  Ye  si  čula. 
Unter  normalen  Verhältnissen  schreitet  bekanntlich  beim  männlichen 
Geschlecht  der  Schwund  der  Múller'schen  Gange  von  oben  nach 
unten  fort,  so  dass  nur  das  unterste  SttLck,  als  sogenannte  Vesicula 
prostatica  sich  erhält.  Nicht  gar  selten  kommt  nun  eine  abnorme 
Grôsse  und  Länge  dieser  Vesicula  vor,  oder  besser  gesagt,  eine  abnorme 
Entwicklung  des  unteren  Abschnittes  des  Miiller'schen  Apparates. 
Sie  kann,  wie  in  einem  von  Arnold  (111b)  beschriebenen  Fall,  zu  der 
Bildung  eines  rudimentären  Uteruskôrpers  und  Uterushalses  sowie  einer 
YoUständigen  Vagina  fuhren,  während  die  Ductus  deferentes  und  die 
äusseren  Geschlechtstheile  Stôrungen  in  der  Entwicklung  darbieten. 
Die  Samenblasen  und  die  Prostata  fehlen  in  einzelnen  Fällen  ganz,  in 
anderen  sind  sie  vorhanden.  Die  Hamwege,  Blase,  Ureteren  und 
Nierenbecken  konnen  dabei  so  dilatirt  scin,  dass  sie  zum  Geburts- 
hindemiss  werden.  Arnold  fiihrt  aus  der  Literatúr  eine  Beihe  von 
26  Fällen  dieser  Anomálie  an.  —  Hieher  gehôrt  auch  die  Beobachtung 
von  Tolmatschew  (166b),  in  welcher  die  Urethra  durch  semilunäre 
Klappen  unterhalb  des  Samenhiigels  total  verlegt  war.  Sämmtliche 
oberhalb  des  Hindemisses  liegenden  Hamwege  waren  bedeutend  er- 
weitert,  die  Vesicula,  deren  Oefihung  nicht  verschlossen  war,  zu  einer 
umfangreichen  hinter  der  Harnblase  gelegenen  anomalen  Hohle  aus- 
gedehnt.    Diese  Blase  war  mehrfach  eingekerbt,  mit  inneren  Scheide- 

Socíd,  Verletzimgen  und  Krankheiten  der  Prostata.  2 


Ig  Missbildungen  und  Anomalien. 

wänden  und  Anhängseln  versehen.  Da  die  Samenblasen  fehlten,  die 
Ductus  deferentes  hinter  der  Harnblase  „blind^  endigten,  so  liegt  die 
Vermuthung  nahé,  dass  in  diesem  Falle  diese  letzteren  Organe  mit 
der  Vesicula  prostatica  zu  einer  abnormen  Blase  zusammengeílossen 
waren.  Der  Knabe  starb  gleich  nach  der  Geburt.  Rindfleisch  (Vir- 
chow's  Arch,  Bd.  81  p.  521)  berichtet  iiber  einen  Fall,  in  welchem  die 
Atresie  der  Duet.  ejac.  und  das  Pehlen  ihrer  Miindungen  zu  einer 
Dilatation  und  Verdickung  ihrer  im  Schnepfenkopfe  liegenden  blinden 
Enden  gefiihrt  hatte.  Letzterer  war  kleinerbsengross  und  yerlegte 
die  Harnrôhre.  Es  war  zu  secundärer  Hypertrophie  und  Dilatation 
der  Harnblase,  zur  Ektasie  beider  Ureteren  und  zur  Hydronephrose 
gekommen.  Der  Utrículus  prostaticus  stand  weit  offen  und  war  auf- 
fallend  lang.  Das  Kind  starb  5  Wochen  alt  an  einer  acuten  Pleuritis 
ohne  Yon  Seiten  der  Hamorgane  besonders  auffallende  Symptóme 
dargeboten  zu  haben.  —  Selbstverständlich  geben  alle  diese  Zustände 
kaum  Veranlassung  zu  therapeutischen  Eingrififen,  schon  aus  dem 
Grunde,  weil  dieselben  erst  auf  dem  Sectionstisch  erkannt  und  klar 
gelegt  werden. 

§.  20.  Eine  andere,  praktisch  wichtigere  angeborene  Anomálie 
im  Gebiet  der  Prostata  ist  der  Verschluss  des  Sinus  pocularis, 
auf  welchen  Englisch  (120)  zuerst  aufmerksam  machte. 

Bei  Untersuchung  einer  grôsseren  Anzahl  von  Leichen  neu- 
geborener  oder  wenige  Táge  alter  Kinder  fand  dieser  Porscher  eine 
die  Entleerung  der  Blase  hindemde  Vergrôsserung  der  Colliculus  semi- 
nalis.  Diese  Anschwellung  war  entweder  nur  auf  den  SamenhiLgel  be- 
schränkt,  oder  sie  hatte  eine  grossere  Ausdehnung  gewonnen  und  trat 
auch  an  der  Mastdarmíläche  der  Prostata  als  eine  halbkugelformige, 
deutlich  elastische  Verwôlbung  hervor.  Es  liess  sich  mit  Sicherfaeit 
nachweisen,  dass  es  sich  um  eine  Betentionscyste  im  Sinus  pocularis 
handle  in  Éolge  einer  Verwachsung  seiner  Miindung.  Diese  Anomahe 
ist  durchaus  nicht  so  seiten,  als  die  bisherige  Unkenntniss  derselben 
vermuthen  liesse,  da  Englisch  unter  70  Leichen  sie  nicht  weniger 
als  5mal  vorfand.  Die  Verwachsung  bot  ilbrigens  nicht  in  allen  FäUen 
dieselben  Verhältnisse  dar:  bald  war  sie  nur  sehr  locker  und  mehr  eine 
blosse  Verklebung  zu  nennen,  welche  auf  den  leisesten  Druck  nachgab, 
bald  fester,  so  dass  sie  selbst  der  Sonde  Widerstand  leistete.  In  diesen 
letzteren  Pällen,  in  welchen  unzweifelhaft  der  Verschluss  der  MiLndung 
yon  längerem  Bestand  gewesen  war,  zeigte  sich  die  Ausdehnung  der 
Hôhle  am  grôssten,  so  dass  auch  der  innerhalb  der  Prostata  gelegene 
Theil  des  Sinus  erweitert  und  nach  hinten  als  fluctuirende  Geschwulst 
hervortrat.  Dieser  längeren  Dauer  entsprechend ,  waren  auch  in  den 
hoher  gelegenen  Theilen  der  Hamwege  die  Spuren  der  Stauung  be- 
merkbar,  áe  Blasenwandungen  zeigten  sich  trabeculär  hypertrophirt, 
die  Ureteren  und  selbst  die  Nierenbecken  erweitert  u.  s.  w.  In  dem 
eingeschlossenen  Secret  fanden  sich  viele  noch  gut  erhaltene  Cylinder- 
epithelien,  rundliche  Keme  und  Detrítus. 

Nach  dieser  Untersuchung  ist  wohl  mit  grosser  Sicherheit  anzu- 
nehmen,  dass  die  häufíg  bei  neugeborenen  Knaben  zu  beobachtende 
Hamretention  während  der  ersten  Lebenstage  wenigstens  zum  Theil 
auf  den  Verschluss  und  die  cystische  Erweiterung  des  Sinus  pocularis 


Missbildungen  und  Anomalien.  19 

zuriickzufuhren  ist.  Damit  stimmt  auch  die  Erfahrimg  uberein,  dass 
wenn  einmal  in  Folge  anhaltenden  Pressens  die  erste  Harnentleerung 
erfolgt  ist,  die  Kinder  ohne  jede  weitere  Beschwerde  uriniren  konnen, 
ferner  dass  diese  erste  Entleerung  vom  2. — 4.  Táge  plôtzlich  unter 
heftigem  Drang  stattfindet  und  dass  zuweilen  die  ersten  Tropfen  triib, 
gelbfích  gefunden  werden.  Wenn  nicht  auf  diese  natiirliche  Weise  die 
Wiederôffhung  der  MQndung  und  die  Entleerung  des  angesammelten 
Secrets  zu  Stande  kommt,  wird  wohl  die  einmalige  Einfiihrung  des 
Katheters  geniigen,  um  eine  Oeffnung  der  kleinen  Cyste  herbeizufuhren 
und  die  Hambeschwerden  zu  beseitigen.  Jedenfalls  wird  es  gut  sein, 
mit  der  Application  der  Sonde  nicht  lange  zu  zôgern,  um  die  nach- 
theilige  Wirkung  der  Stauung  auf  die  riickwärts  gelegenen  Theile  nicht 
zur  Entwicklung  kommen  zu  lassen.  Englisch  fugt  mit  Recht  hinzu, 
dass  dieser  Verschluss  nicht  zu  den  eigentlichen  Bildungsanomalien  zu 
rechnen,  sondem  als  zuiallige  pathologische  Storung  zu  betrachten  sei, 
indem  solche  Verklebungen  sich  gelegentlich  auch  bei  anderen,  iibrigens 
ganz  normál  gebildeten  Theilen  (z.  B.  am  Präputium)  vorfinden. 
Er  hält  es  auch  nicht  íiir  unwahrscheinlich,  dass  die  bei  Erwachsenen 
zuweilen  zu  beobachtende  ungewôhnliche  Länge  des  Sinus  pocularis 
die  bleibende  Folge  einer  solchen  angeborenen  Retention  sein  kann, 
wobei  der  abnorm  ausgedehnte  Sinus  trotz  friihzeitiger  Entleerung  sich 
in  derselben  Form  weiter  entwickele. 

Eine  Beobachtung,  die  ich  zufällig  bei  einer  Section  machte, 
unterstiitzt  diese  Vermuthung.  Bei  einem  22jährigen  an  Lungen- 
schwindsucht  verstorbenen  Manne  fand  sich  am  hinteren  Umfang  der 
inneren  Harnrôhrenmundung  eine  stark  erbsengrosse,  weissliche,  schlaffe 
Geschwulst.  Eine  in  den  Ausfiihrungsgang  der  Vesicula  prostatica 
eingefiihrte  feine  Sonde  drang  bis  in  das  Innere  des  kleinen  Tumor, 
welcher  sich  somit  als  ein  abnorm  grosser  Sinus  pocularis  documentirte. 
Der  junge  Mann  hatte  nie  an  Hambeschwerden  gelitten. 

Englisch  fiihrt  weiter  aus,  dass  die  Verwachsung  nicht  immer 
auf  die  Miindung  des  Utriculus  beschränkt  bleibe,  sondem  uber  dessen 
ganzen  vorderen  Theil  sich  erstrecken  kônne,  so  dass  das  hintere  Ende 
allein  als  Hohlraum  bestehen  bleibe.  Dass  dieses  blindsackähnliche 
Endstiick  des  Sinus  pocularis  zu  einer  Cyste  sich  entwickeln  kônne, 
ist  durch  eine  zweite  Reihe  (121)  von  Untersuchungen  desselben  Autors 
bestätigt  worden,  doch  stellte  es  sich  bei  einer  genauen  Vergleichung 
beziigUcher  Präparate  heraus,  dass  nicht  alle  Cysten,  welche  in  dem 
Zellgewebe  zwischen  Prostata  und  Mastdarm  vorkommen,  auf  diese 
Weise  zu  deuten  sind.  Sie  konnen  auch  aus  Ueberresten  anderer 
embryonaler  Gebilde  hervorgehen  und  zwar  wenn  sie  voUkommen 
medial  liegen,  aus  den  stellen weise  nicht  obliterirten  Muller'schen 
Gängen,  wenn  sie  dagegen  mehr  seitUch  gelagert  sind,  aus  Ueber- 
resten des  Wolffschen  Kôrpers.  Ausserdem  konnen  solche  Cysten 
Ausbuchtungen  des  Ductus  deferens  oder  der  Samenbläschen  darstellen. 

Bei  allen  von  Englisch  beschriebenen  Präparaten  waren  die 
Cysten  so  klein,  dass  sie,  abgesehen  von  den  oben  erwähnten  Retentions- 
cysten  im  Sinus  pocularis  Neugeborener,  zu  Lebzeiten  nicht  leicht  zu 
Storungen  Veranlassung  geben  konnten;  doch  ist  es  nicht  ausgeschlossen, 
dass  die  allerdings  sehr  vereinzelt  in  der  Literatúr  zerstreuten  Be- 
obachtungen  von   grôsseren  Cysten  derselben  Gegend  der  weiteren 


20  Verletzungen. 

Entwicklung  solcher  Gebílde  ihre  Entstehung  verdanken.  Die  meísten 
derselben  jedoch  gehoren  in  die  Kategórie  der  Echinokokkencjsten 
(s.  Kapitel  uber  Cysten  der  Prostata). 


Kapitel  IV. 
Yerletzungen  der  Prostata. 

§.  21.  Die  Lage  der  Yorsteherdriise  hinter  der  Schamfuge  und 
iiber  den  Weichtheilen  des  Dammes  schutzt  sie  Yorziiglich  vor  äusseren 
Verletzungen.  Einfache  Quetschungen  kommen  nicht  vor.  Selbst 
bei  ausgedehnten  Contusionen  des  Dammes  mit  totaler  Zerreissung  der 
besonders  ausgesetzten  Pars  membranacea  urethrae  bleibt  in  der  Regel 
die  Driise  intact.  Dass  gewaltsame  Einsprítzungen  in  die  Hamrohre 
die  Prostata  quetschen  konnten,  wie  Segond  mit  Guyon  beobachtet 
haben  will,  ist  kaum  anzunehmen.  Wenn  nach  solchen  Leistungen 
acute  Abscesse  entstehen,  kônnen  diese  doch  nicht,  bei  unseren  jetzigen 
Anschauungen  iiber  Eiterung,alsFolgen  einesTraumas  angesehen  werden. 

§.  22.  Unter  den  Wunden  der  Prostata  werden  Pälle  zu- 
sammengebracht,  die  wenig  Gemeinschaftliches  mit  einander  haben.  Zu- 
fällige  Verletzungen  durch  von  aussen  eindringende  Fremdkorper  sind 
als  Curiosa  in  der  Literatúr  verzeichnet.  So  sah  Velpeau  (178)  einen 
Bebstock,  Dugas  (174)  einen  Baumzweig  vom  Damme  aus  bis  in  die 
Prostata  eindríngen.  Ich  selbst  beobachtete  folgenden  bemerkens- 
werthen  Fall: 

Ein  22jähriger  junger  Mann  íiel  beim  Stabturnen  so  unglucklich, 
dass  das  eine  Ende  des  Stabes  ihm  in  den  Anus  eindrang.  Unter 
heftigen  Schmerzen  zog  er  sich  den  Fremdkorper  selber  wieder  heraus, 
ging  nach  Hause  und  legte  sich  zu  Bett.  Aus  der  Hamrohre  entleerte 
sich  helles  Blut.  Der  noch  an  demselben  Táge  erfolgte  Stuhlgang 
war  mit  Blut  vermischt.  Der  Urin  konnte  in  regelmässigen  Zwischen- 
räumen  willkiirlich  gelassen  werden,  entleerte  sich  aber  nur  zum  ge- 
ringsten  Theil  per  urethram,  der  grôsste  Theil  per  anum.  36  Stunden 
nach  der  Verletzung  wurde  der  Kranke  auf  die  Klinik  aufgenommen: 
Umfang  des  Afters  leicht  sugillirt;  der  in  den  Mastdarm  eingefiihrte 
Finger  lindet  8  cm  iiber  dem  Anus  an  der  vorderen  Wand  eine 
schlitzfôrmige  Oeffiiung  mit  eingerissenen  Rändem,  welche  durch  die 
ganze  Dicke  der  Prostata  in  die  Hamrohre  fuhrt,  Urethroskopisch 
sieht  man  in  der  Hôhe  des  Colliculus  eine  quere  Rissoffhung  mit 
blutig  infíltrirter  Umgebung.  Die  Behandlung  bestand  lediglich  in 
einer  einmaligen  griindlichen  Reinigung  von  Mastdarm  und  Harnrôhre, 
im  Uebrigen  wurde  der  Patient  sich  selbst  tiberlassen.  In  den  ersten 
Tagen  ging  aller  Ham,  bei  den  ungehinderten  spontanen  Mictionen  per 
anum  ab,  dann  stellte  sich  allmählíg  die  normále  Function  wieder  ber 
und  nach  12  Tagen  war  alles  geheilt.  Eine  3  Monate  später  ange- 
stellte  Untersuchung  ergab  vôllig  normales  Verhalten  von  Blase  und 
Hamrohre;  im  Mastdarm  eine  glatte,  bewegliche,  kaum  sichtbare  Narbe. 

Ricord  extrahirte  eine  Kugel,  welche  durch  die  Hinterbacke 
und  das  Darmbein  bis  in  die  Prostata  gelangt  war.  —  Unter  3174  Fällen 


Verletzungen.  21 

von  Schusswunden  der  Beckenorgane,  welche  im  amerikanischen  Seces- 
sionskriege  [O tis  (177)]  beobachtet  wurden,  fand  sich  die  Prostata 
8mal  getrofiFen;  immer  aber  waren  wichtigere  Organe,  wie  Becken- 
knochen,  Blase,  Rectum,  grosse  Blutgefasse  mitverletzt  und  die  Be- 
theiligung  der  Vorsteherdriise  von  untergeordneter  Bedeutung.  Bei 
einem  den  31.  Mai  1862  verwundeten  Wachtmeister  war  die  Kugel 
in  die  rechte  Hinterbacke  eingetreten  und  lag  im  prostatischen  Theile 
der  Hamrohre.  Eine  in  die  Blase  eingefiihrte  Sonde  kam  mit  dem 
Geschoss  in  Beriihrung  und  entleerte  tibelriechenden,  eitrigen  Ham. 
Den  12.  Júni  starké  Blutung  aus  der  Hamrohre,  am  15.  eine  solche 
aus  der  Wunde.  Tod.  Bei  der  Section  fand  sich  eine  Fractur  der 
Špina  ossis  ischií,  Abreissung  der  Lig.  sacro-spinosum,  Erôffnung  der 
Art.  pudenda  int. ,  die  Kugel  in  der  Prostata  eingebettet.  —  Bei 
Beckenfracturen  kônnen  Knochenfragmente  den  prostatischen  Theil 
der  Harnrôhre  und  die  Driise  selbst  lädiren.  Auch  sah  man  zerbrech- 
liche  Fremdkôrper  im  Mastdarm  sich  in  die  Prostata  einspiessen. 
Endlich  entnehme  ich  dem  Handbuche  von  Klebs  die  seltene  Be- 
obachtung  eines  Fremdkorpers,  welcher  durch  16  Jahre  in  der  Prostata 
verweilte  ohne  erhebliche  Stôrungen  hervorzurufen.  Der  Fall  wurde 
von  O  Hvar  e  z  in  ValladoĽd  beobachtet  (Siglo  med.  Octob.  1865)  und 
betrifft  einen  kräftigen  Mann  von  32  Jahren,  der  im  16.  Lebensjahre 
zu  Zwecken  der  Masturbation  eine  grosse  Stecknadel  in  die  Hamrohre 
einfiihrte,  mit  dem  Kopf  voraus.  Dieselbe  blieb  16  Jahre  lang  in  der 
Prostata  und  bewirkte,  wie  es  scheint,  eine  grôssere  Reizbarkeit  der- 
selben  und  der  Urethra,  ohne  jedoch  den  Mann  an  kôrperlicher  Thätig- 
keit  zu  hindern;  er  diente  7  Jahre  lang  als  Soldat.  Schliesslich  traten 
doch  heftige  Schmerzen  in  der  Dammgegend  auf,  gegen  welche  ärzt- 
liche  Hilfe  nachgesucht  wurde.  Durch  einen  Seitensteinschnitt  wurde 
die  Nadel  aus  einer  Hôhle  der  Prostata  extrahirt,  aus  welcher  schwarzes 
dickes  Blut  sich  entleerte.  Die  Nadel  hatte  eine  kalkige  Hiilse  von 
1 — P/2  Linien  Dicke.  Die  Wunde  schloss  sich,  nachdem  eine  Zeit 
lang  eine  Fistel  zuriickgeblieben  war. 

Sehr  viel  häufiger  und  ganz  anders  zu  beurtheilen  sind  die 
chirurgischen  Verletzungen  der  Prostata.  Sie  sind  beabsichtigt 
wie  beim  Perinealsteinschnitt  und  der  Prostatektomie  oder  unbeabsichtigt 
wie  beim  ungeschickten  Manôvriren  mit  steifen,  metallenen  Eathetem 
oder  bei  der  Lithotripsie,  wenn  spitze  Steinfragmente  sich  in  die  Driise 
einspiessen.  Endlich  kann  auch  bei  der  Blasenpunction  die  Prostata  vom 
Trokart  getroffen  werden.  Monod  (175)  beobachtete  einen  solchen  Fall 
und  citirt  einen  ähnlichen  von  Cazeneuve;  beide  Malé  war  die  Prostata 
enorra  vergrôssert  und  der  mittlere  Lappen  iiber  die  Symphyse  vorragend. 

§.  23.  Das  erste  Symptóm  einer  Prostataverletzung  ist  die 
Blutung,  die  zuweilen,  besonders  wenn  die  hinteren  Parthien  der  Dnise 
verletzt  sind,  eine  bedrohliche  Hôhe  erreichen  kann.  Das  Blut  ergiesst 
sich  nach  aussen  entweder  durch  die  Wunde  oder  durch  die  Hamrohre 
oder  auf  beiden  Wegen  zugleich.  Sind  die  oberen  Parthien  getrennt, 
so  kann  auch  das  Blut  in  die  Blase  gelangen  und  dort  sich  in  grosser 
Menge  ansammeln.  Bei  verlegter  äusserer  Wunde  kann  es  unter 
starker  Spannung  zu  einer  Blutinfíltration  des  Beckenzellgewebes 
kommen.     Da  meistens  die  Verletzung  entweder  die  Blase  oder  die 


22  Entzunduiig. 

TJrethra  mitbetrifft,  so  wird  auch  Urin  austreten;  bei  klaffender 
Wunde,  nach  aussen  iind  in  der  Regel  contínuirlich,  da  der  Sphincter 
nicht  mehr  schlussfáhig  ist,  oder  nur  bei  der  Miction,  wenn  die  Ver- 
letzung  den  Schliessmuskel  und  die  Blase  intact  gelassen  hať. 

Bei  verlegter  Wunde  oder  ganz  subcutaner  Verletzung  ist  die 
Urininfiltration  fast  unvermeidlich  und  nur  rasche  und  sehr  energische 
Hilfe  kann  die  Beckenphlegmone,  Phlebitis  und  Pyämie  verhindem. 
Eine  weitere  Gefahr  liegt  in  der  Verletzung  der  Samengänge 
mit  nachfolgender  Atresie  derselben  und  Hodenatrophie.  Lapeyronie 
und  Demarquay  [citirt  nach  Voillemier-Le  Dentu(104)]  haben 
Fälle  der  Art  beobachtet. 

Die  Diagnose  wird  durch  die  directe  Untersuchung  gesichert, 
wenn  die  Weite  der  Wunde  eine  solche  gestattet;  sonst  fiihrt  die 
combinirte  Untersuchung  durch  Harnrôhre  und  Mastdarm  in  den 
meisten  Fällen  zum  Ziel. 

§.  24.  Die  Behandlung  richtet  sich  nach  den  speciellen  Indi- 
cationen.  Einfache,  nicht  inficirte  Verwundungen  der  Prostata  heilen 
ohne  Weiteres,  wie  die  Erfahrungen  bei  dem  Seitensteinschnitt  und  der 
Prostatektomie,  sowie  die  oben  mitgetheilte  eigene  Beobachtung  lehren. 
Heftige  Blutungen  werden  durch  Tamponade  der  Wunde  gestillt ;  sind 
BArnrohre  oder  Blase  verletzt,  so  ist  der  Haminfiltration  vorzubeugen: 
bei  einfachen  Wundverhältnissen  genugt  die  periodische  Entleerung 
der  Blase  durch  den  Katheter,  oder  wenn  die  Einfiihrung  schwierig, 
das  Einlegen  eines  Verweilkatheters  fíir  die  ersten  Táge.  Ist  die  Ver- 
letzung complicirter,  die  Wunde  sinuôs,  die  tiefen  Weichtheile  in  grosser 
Ausdehnung  zerríssen,  oder,  wie  oft  bei  BeckenbrQchen  keine  äussere 
Wunde  vorhanden,  so  muss  durch  ausgiebige  Spaltung  sämmtlicher 
Weichtheile  des  Dammes  bis  zum  verletzten  Hamwege  dem  austretenden 
Urin  eine  unbehinderte  Bahn  nach  aussen  geschaffen  werden.  Bei 
sehr  grosser  Zertriimmerung  der  perinealen  Weichtheile,  Mitverletzung 
des  Mastdarmes,  Unmôghchkeit  der  Einfiihrung  einer  Leitungssonde 
in  die  Harnrôhre,  drohender  oder  schon  bestehender  tiefer  Urininfil- 
tration, wird  man  dem  Beispiel  von  Montaz  (176)  folgen,  durch  die 
Sectio  alta  die  Blase  erôffnen  und  mit  Hilfe  des  retrograden  Katheteris- 
mus  den  normalen  Weg  wieder  herstellen.  In  solchen  verzweifelten 
Fällen  vermag  rasches  und  energisches  Handeln  der  tôdtlichen  Becken- 
phlegmone zuYorzukommen. 


Kapitel  V. 
Entzflndung  der  Prostata. 

§.  25.  Die  entziindlichen  Processe  in  der  Prostata  sind  nicht 
häufig,  denn  die  Auffassung  der  senilen  Hypertrophie  als  chronische 
Entzundung  wird  von  Niemand  mehr  aufrecht  erhialten.  Man  unter- 
scheidet  gewôhnlich  eine  acute  und  eine  chronische  Prostatitis,  obschon 
in  ätiologischer  sowohl  als  in  symptomatischer  Beziehung  eine  strenge 
Scheidung  nicht  immer  durchfUhrbar  Í9t. 

Ob  es  eine  acute  nicht  eitrige  Prostatitis  gebe,  wird  vielfach  be- 


Acute  Eutziindung.  23 

zweifelt  und  der  Begriff  der  „Congestion",  welche  bei  franzôsischen 
Autoren  immer  noch  eine  grosse  Rolle  spielt,  wird  als  zu  vag  und 
unerwiesen  von  vielen  deutschen  Schriftstellern  abgelehnt.  Doch  ist 
nicht  einzusehen,  warum  nicht  die  Prostata  ebenso  gut  wie  andere 
Dríisen  (Parotis,  Hoden)  Sitz  einer  kleinzelligen  Infiltration  mit  serôser 
Exsudation  werden  und  unter  rascher  Resorption  dieser  Producte  wieder 
zur  Norm  zurtickkehren  konnte.  Es  kommt  in  der  That  nicht  selten 
Tor,  dass  bei  Tripperkranken  oder  nach  Einfiihrung  des  Katheters  in 
eine  normále  Hamrôhre,  Ham-  und  Stuhlbeschwerden  eintreten  und 
per  rectum  eine  deutliche,  sehr  schmerzhafte  Schwellung  der  Vorsteher- 
driise  sich  nachweisen  lässt.  Nach  wenigen  Tagen  sind  bei  entsprechen- 
der  Ruhe  diese  Erscheinungen  wieder  verschwunden.  —  In  dieser  Be- 
ziehung  wäre  noch  zu  erwähnen,  dass  Gosselin  (248)  in  einem  Falle 
von  epidemischer  Parotitis  eine  metastatische  Entziindung  nicht  nur  im 
Hoden,  sondem  auch  in  der  Prostata  beobachtet  haben  will,  und  dass 
Harrison  (270)  bei  acuten  Anfállen  der  ächten  Gicht  die  Prostata  ge- 
schwoUen  und  enorm  schmerzhaft  fand.  In  beiden  Fällen  verlief  die 
Prostatitis  unter  den  der  primären  Erkrankung  eigenthumlichen  Er- 
scheinungen, hier  hauptsächlich  mit  heftigen  Schmerzen,  welche  zu 
willkurUcher  Hamverhaltung  fuhrten,  dort  mit  fieberloser  Schwellung, 
die  nach  wenigen  Tagen  sich  wieder  verlor. 

§.  26.  Ein  freilich  viel  deutlicheres,  wohlcharakterisirtes  Krank- 
heitsbild  liefert  die  acut-eitrige  Prostatitis.  die  wir  im  Nach- 
folgenden  betrachten  wollen. 

Aetiologie.  Eine  idiopatliische,  d.  h.  selbstständige  und  primäre 
acut  purulente  Prostatitis  kommt  nicht  vor.  Dass  eine  plôtzliche  Durch- 
nässung  oder  Erkältung  des  Kôrpers,  ein  Stoss  oder  Schlag  auf  den 
Damm  bei  einem  sonst  gesunden  Mann  acute  Prostatitis  bewirken 
kônne^  wird  immer  noch  vielfach  behauptet,  ist  aber  durch  keine  ein- 
wandsfreie  Beobachtung  erhärtet.  Ebenso  hypothetisch  und  unerwiesen 
ist  als  Ursache  dieser  Krankheit  der  Missbrauch  scharfer  Medicamente, 
wie  der  Kanthariden  und  der  Kubeben  oder  gar  des  schwarzen  Kaffees 
[Verdier  (350)].  Die  Ursachen  des  acut  entziindlichen  Processes  mussen 
hier  wie  anderswo  vor  AUem  in  äusseren  Einwirkungen  mit  Ein- 
wanderungen  von  Entziindungserregern  gesucht  werden ;  und  es  leuchtet 
ohne  Weiteres  ein,  dass  die  tief  verborgene  Lage  der  Driise  solchen 
Einwirkungen  nicht  giinstig  sein  kann.  Wir  haben  erwähnt,  wie  selten 
äussere  Traumen  die  Prostata  treffen;  es  ist  selbstverständlich ,  dass 
eine  solche  Wunde  sich  eitrig  inficiren  und  Ausgangspunkt  acut  eitriger 
Entziindung  werden  kann.  Im  Ganzen  ist  dies  selten  und  die  Vorsteher- 
druse  scheint  nicht  besonders  zu  derartigen  Infectionen  disponirt  zu  sein. 
Zur  Zeit,  wo  der  Seitensteinschnitt  oft  geiibt  und  die  antiseptische 
Wundbehandlung  noch  nicht  bekannt  war,  fiel  es  den  Chirurgen  auf, 
wie  selten  die  Prostata  Sitz  von  Abscessen  war.  Häufiger  wird  die 
Verletzung  der  TJrethralschleimhaut  durch  eingefiihrte  Inštrumente  oder 
bei  bestehender  eitriger  Cystitis  ein  in  die  Vorsteherdriise  sich  ein- 
spiessendes  Steinfragment  die  Eingangspforte  fiir  die  Infection  bilden. 

In  der  uberaus  grossen  Mehrzahl  der  Fälle  haben  wir  es  z  u  thun 
mit  einer  von  den  ausgesetzteren  Nachbarorganen,  in  erster  Linie  der 
Blase  und  Urethra,  seltener  dem  Mastdarm  fortgeleiteten  Entziindung, 


24  Acute  Entzändong. 

und  alles,  was  als  ätiologisches  Moment  sonst  angefiihrt  wird,  kann 
hocbstens  als  mehr  oder  weniger  diese  Propagation  begiinstigend  an- 
gesehen  werden.  In  90  Procent  aller  Fälle  tritt  die  acute 
Prostatitis  im  Verlauf  einer  Gonorrhôe  auf  und  zwar  auf  dem 
Wege  der  Continuität,  indem  die  anfangs  nur  in  den  vorderen  Parthien 
der  Hamrohre  bestehende  eitríg  katarrhalische  Entzúndung  allmählig 
oder  mebr  plôtzlich  auf  die  tieferen  Theile  sich  ausdehnt  und  so  bis 
an  die  Ausfuhrungsgänge  der  Prostatadriiscn  gelangt.  Dies  geschieht 
gewôhnlich  nach  Verlauf  der  zweiten  Woche.  Aber  auch  chronische, 
durch  Anwesenheit  von  Stricturen  unterhaltene  CJrethralílusse  kônnen 
zu  intercurrenter  acuter  Prostataentziindung  fuhren.  In  beiden  Fällen 
geben  allerdings  oft  genug  unzweckmässige  therapeutische  Eingríffe, 
forcirte  Einspritzungen,  unvorsichtige  Sondirungen,  Excesse  in  baccho 
et  venere,  heftige  Kôrperbewegungen  u.  a.  m.  die  Veranlassung  zur 
Complicatíon  ab,  da  solche  Schädigungen  sehr  geeignet  erscheinen,  die 
Entzundungserreger  weiter  zu  bríngen  und  bis  in  die  Prostata  einzu- 
impfen.  Nur  sehr  ausnahmsweise  entsteht  die  Prostatitis  im  Verlauf 
eitriger  Processe  im  und  um  den  Mastdarm ;  dann  handelt  es  sich  mehr 
um  periprostatische  Entziindungen,  welche  hauptsächlich  in  dem  retro- 
prostatischen  Zellgewebe  fortkriechen  und  die  eigentliche  Vorsteher- 
driise  nur  secundär  oder  gar  nicht  erreichen.  Ebenso  selten  ist  bei 
intacter  Hamrohre  der  Ausgangspunkt  der  Krankheit  in  der  Blase  zu 
suchen.  Eine  besondere  Erwähnung  verdient  der  metastatische 
Prostataabscess:  im  Verlauf  der  Pyämie  und  schwerer  Formen  des 
Typhus  habe  ich  denselben  wiederholt  beobachtet.  Desormeaux  (222) 
berichtete  im  Jahre  1861  iiber  einen  derartigen  Fall.  Pastureau  (303) 
sah  bei  einem  28jährigen  Manne  einen  Prostataabscess  im  Verlauf  der 
Variola,  B.  v.  Beck  (188)  einen  solchen  bei  croupôser  Pneumonie  auf- 
treten.  Kle  b  s  fand  bei  einem  an  acutem  Rotz  verstorbenen  Postillon 
im  linken  Hoden,  im  Vas  deferens  und  in  der  Prostata  zahlreiche 
Eiterherde,  welche  im  letzteren  Organ  vielfach  noch  die  verzweigte 
Gestalt  von  Driisenabscessen  zeigten;  die  iibrige  Grundsubstanz  der 
Prostata  enthielt  weder  käsige  Einlagerungen,  noch  ältere  entziindliche 
bindegewebige  Neubildungen.  Weigert  (351)  betont  das  häufíge  Vor- 
kommen  eitriger  Entziindungen  der  Prostata  mit  oder  ohne  gleich- 
zeitiger  Vereiterung  der  Samenblasen  bei  pyämischen  Processen,  und 
Hanau  (s.  Ziegler's  Beiträge  f.  path.  Anat.  Bd.  IV  p.  505)  liefert 
den  Nachweis,  dass  die  Vereiterung  der  Driise  bei  Pyämie  eine  Folge 
des  Eindringens  von  Mikrokokken  in  das  Lumen  der  Driisenbläschen 
sei,  auf  dem  Wege  der  Durch wanderung  durch  das  Driisenepithel. 
Auch  marantische  Processe  kônnen  zur  Vereiterung  der  Vorsteherdriise 
fuhren,  wahrscheinhch  auf  demselben  Wege  wie  die  chronische  Pyämie. 
Ich  beobachtete  bei  einem  alten  Manne,  welcher  an  Magen-  und  Leber- 
carcinom  litt,  eine  ziemhch  schnell  aufgetretene  Schwellung  der  Pro- 
stata, die  nach  Abgang  von  Eiter  durch  die  Hamrohre  so  sehr  sich 
yerkleinerte,  dass  die  anfangs  bestehenden  Hambeschwerden  wieder 
verschwanden.  Bei  der  einige  Wochen  darauf  vorgenommenen  Section 
fand  sich  der  ganze  linke  Lappen  der  Prostata  mit  kleineren  und 
grôsseren  Eiterherden  durchsetzt.  Der  zur  Lebzeit  in  die  Urethra  auf- 
gebrochene  Abscess  war  voUständig  yerôdet  und  konnte  die  Communi- 
cation  nicht  mehr  gefunden  werden. 


Acute  Entzundung.  25 

Ueber  den  parasitären  Ursprung  ist  noch  nícht  viel  Sicheres  er- 
mittelt.  Doch  ist  kaum  zweifelbaft,  dass  Gonokokken  allein  hier  wie 
in  der  Haiiirôhre  den  eitrígen  Katarrh  bedingen  kännen;  meistens 
aber  wird  es  sich  um  Miscbinfectionen  handeln.  In  einem  kiirzlich 
von  mir  beobachteten  Falle,  in  welchem  bei  einem  40jährigen  Manne, 
der  bisher  gesund  und  insbesondere  niemals  an  Gonorrhôe  gelitten 
hatte,  eine  acute  Schwellung  der  Prostate  sich  plôtzlich  und  unter 
heftigen  Schmerzen  ausgebildet  batte,  fanden  sicb  in  dem  aus  dem  Sinus 
prostaticus  aussickemden  Eiter  sebr  viele  Stapbylo-  und  Streptokokken. 

Die  acut  eitrige  Prostatitis  ist  eine  Krankbeit  des  jungeren  und 
mittleren  Mannesalters,  gegen  die  Greisenjahre  nimmt  ihre  Häufigkeit 
ab,  bei  Kindern  ist  sie  kaum  bekannt. 

§.  27.  Pathologische  Anatómie.  Die  acute  Prostatitis  kommt 
selten  zur  anatomischen  Untersuchung,  doch  gestatten  unsere  neueren 
Untersucbungsmethoden  einen  klareren  Einblick  in  manches  anatomische 
Verhältniss;  ausserdem  liegen  einzelne  Sectionsbefunde  Tor. 

Wir  kônnen  drei  Formen  unterscheiden,  die  oft  nur  drei  Stadien 
des  Leidens  darstellen: 

1.  Die  gonorrhoische  Prostatitis  beginnt  gewohnlich  als  katar- 
rhalische  Adenitis.  Dnisengänge  und  Acini  sind  erweitert;  das 
Epithel  der  Kanälchen  von  Rundzellen  dicht  durchsetzt,  das  Lumen 
mit  ebensolchen  Zellen  angefullt.  Gleichzeitig  findet  eine  Verschlei- 
mung  und  eine  Desquamation  der  Epithelzellen  statt,  so  dass  die 
Driisenräume  vollkommen  das  Bild  einer  katarrhalisch  afficirten  Schleim- 
haut  bieten.  In  der  nächsten  Nachbarschaft  ist  das  fibro-musculäre 
Gewebe  Sitz  einer  kleinzelUgen  Infiltration  und  einer  serôsen  Exsudation. 
Diese  Veränderungen  fuhren  zu  mehr  oder  weniger  erhebUcher  Schwel- 
lung des  ganzen  Organes.  Aus  den  Drusenmiindungen  und  dem  Sinus 
entleert  sich  bei  Druck  triibes,  weissliches  Secret,  welches  erst  nach 
dessen  mikroskopischer  Untersuchung  als  Eiter  anzusprechen  ist,  da 
auch  der  normále  Prostatasaft  milchig  getriibt  ist  [acute  follikuläre 
Prostatitis,  Harrison  (269)].  In  diesem  Štádium  kann  unter Resorption 
des  fliissigen  Exsudats,  Ausstossung  der  degenerirten  Epithelien  durch  die 
Ausfuhrungsgänge  und  Regeneration  derselben  vôUige  Heilung  eintreten. 

2.  In  einer  zweiten  Reihe  von  Fällen  geht  der  Process  weiter 
oder  tritt  gleich  von  Beginn  an  unter  dem  Bilde  einer  parenchyma- 
tôsen  Entzundung  auf.  Es  bilden  sich  neben  und  zwischen  den 
Driisenbestandtheilen  gelbliche  Infiltrationsherde,  welche  nach  Schmel- 
zung  des  Gewebes  sich  verfliissigen  und  zur  Bildung  einer  oft  grossen 
Anzahl  kleiner,  miliarer  Abscesse  fuhren.  Diese  kônnen  wiederum 
durch  Resorption  oder  nach  Entleerung  ihres  Inhalts  mit  Hinterlassung 
schrumpfender  Narben  ausheilen.  —  Fur  die  metastatischen  Abscesse 
hat  Hanau  die  erste  Entstehung  der  Eiterung  im  Inneren  der 
Driisenacini  nachgewiesen  und  sieht  darin  einen  Beleg  fiir  die  Auf- 
fassnng  derselben  als  „Ausscheidungskrankheit^. 

3.  Endlich  kann  es  auch  zu  grôsseren  Abscessen  kommen,  welche 
nach  ulcerôser  Destruction  des  Parenchyms  einen  ganzen  Lappen  oder 
selbst  das  Organ  in  seiner  Totahtät  in  einen  Eitersack  verwandeln, 
dessen  Wände  durch  die  librôse  Kapsel  gebildet  werden.  Solche 
grôssere  Abscesse  brechen  in  die  Umgebung  durch,   am  häufigsten  in 


26  Acute  Entzundung. 

die  Hamrôhre,  zuweilen  auch  nach  aussen,  in  das  umgebende  Binde- 
gewebe.  In  besonders  schweren  und  acuten  Fällen  kommt  es  schon 
friihzeitig  zu  einer  periprostatischen  Phlegmone,  oft  mit  aus- 
gesprochenem  progredientem  Charakter,  mit  Durchbruch  in  den  Mast- 
darm,  in  die  Weichtheile  des  Darames,  in  das  Cavum  ischio-rectale; 
oder  der  Process  verbreitet  sich  gegen  die  Schwellkôrper  des  Penis 
hin,  erreicht  nach  hinten  die  Samenblasen  und  das  subperítoneale  Binde- 
gewebe,  Eventualitäten,  die  uns  bei  Besprechung  des  Verlaufs  noch  be- 
schäftigen  werden.  In  solchen  schlimmen  Fällen  findet  man  die  Pro- 
stata gleichmässig  geschwellt,  weicher  als  gewôhnlich  und  iiberall  von 
Eiter  infiltrirt,  auf  der  Schnittfläche  von  gelblicher  oder  gelblich-grauer 
Farbe.  Endlich  ist  noch  zu  erwähnen,  dass  man  zuweUen  die  Venen 
des  Plexus  pubicus  von  purulenten,  erweichten  Thrombusmassen  angefíillt 
íindet,  die  zu  allgemeiner  Sepsis  und  Lungenabscessen  gefiihrt  haben. 
Es  ist  selbstverständlich,  dass  alle  moglichen  Uebergänge  zwischen 
diesen  aufgestellten  drei  Formen  der  eitrigen  Prostatitis  sich  in  praxi 
vorfinden.  Im  AUgemeinen  kann  man  sagen,  dass,  wenn  die  Entzun- 
dung in  den  Drusengängen  entsteht  und  auf  dieselben  beschränkt  bleibt, 
der  Process  einen  milderen  Verlauf  annimmt  und  der  Eiter  in  der  sehr 
grossen  Mehrzahl  der  Fälle  seinen  Weg  durch  die  Ausfiihrungsgänge 
der  Driisen  in  die  Hamrôhre  findet.  Dabei  kann  die  Entzundung  nur 
einen  Theil  des  Organes  befallen,  da  die  einzelnen  Driisen  nicht  un- 
mittelbar  mit  einander  zusammenhängen.  Wenn  dagegen  das  derbe 
fibro-musculäre  Stroma  primär  oder  secundär  Sitz  der  Entzundung  ist, 
80  gestaltet  sich  der  Verlauf  viel  stiirmischer  und  der  sich  bildende 
Abscess  hat  viel  mehr  die  Neigung,  sich  weiter  zu  verbreiten. 

§.  28.  Symptóme  und  Verlauf.  Das  klinische  Bild  der  acuten 
Prostatitis  wechselt  nach  Sitz  und  Acuität  des  Processes.  Alien  Fällen 
gemein  sind  die  Schmerzen  und  die  Zeichen  von  Behinderung  der 
Harnentleerung.  Handelt  es  sich  um  die  katarrhalische  Form,  so 
klagt  der  Kranke  iiber  ein  GefUhl  von  Schwere  und  Hitze  in  der  Tiefe 
des  Dammes,  zu  welchem  sich  bald  Schmerzen  beim  Stuhlgang  und 
beim  Uriniren  gesellen.  Fieber  kann  dabei  fehlen  oder  nur  in  mässigem 
Gráde  vorhanden  sein.  Der  in  den  Mastdarm  eingefiihrte  Finger  findet 
an  der  vorderen  Rectalwand  eine  harte,  etwas  gespannte,  druckempfind- 
liche,  scharf  umschriebene  Geschwulst,  welche  die  Grenzen  der  ver- 
grôsserten  Driise  noch  deutlich  erkennen  ľásst.  Diese  Volumszunahme 
kann  ubrigens  sehr  verschieden  sein,  zuweilen  betrifft  sie  nur  einen 
Seitenlappen,  sie  kann  sogar  fehlen  und  die  Diagnose  lediglich  auf  der 
grossen  Empfindlichkeit  beruhen. 

Bei  der  phlegmonôsen  Prostatitis  und  Periprostatitis 
kônnen  sich  diese  Erscheinungen  bis  zu  heftigstem  Stuhlzwang  und 
schmerzhaftester  Ischurie,  ja  zu  vôlliger  Retention  steigem.  Jede  Be- 
wegung  exacerbirt  den  Schmerz,  weicher  leicht  nach  der  Eichel,  der 
Lendengegend  und  den  Schenkeln  ausstrahlt;  das  Sitzen  wird  unmog- 
lich,  das  Fieber  ist  continuirlich  und  hochgradig.  Die  Einfuhrung  des 
Fingers  in  den  Mastdarm  ruft  einen  lebhaften  Krampf  des  Sphincter 
hervor,  die  Schwellung  an  der  vorderen  Rectalwand  ist  viel  diffuser, 
ausgebreiteter,  teigig  oder  deutlich  fiuctuirend.  Die  Dysurie  ist  oft 
äusserst  peinlich :  unter  den  heftigsten  Anstrengungen  und  brennenden 


Acute  Entzundung.  27 

Schmerzen  wird  in  dunnem  Strahl,  zuweilen  nur  tropfenweise,  ein  mit 
Blut  vermischter  Urin  entleert.  Bei  voUiger  Verlialtung  kommen  die 
bekannten  Erecheinungen  der  letzteren  hinzu :  gespannter  Leib,  Drang- 
schmerzen,  Angstgefiihl  u.  s.  w.  Wird  die  Anwendung  des  Katheters 
nothwendig,  so  erscheint  die  Pars  prostatica  urethrae  enorm  schmerz- 
haft,  leicht  blutend,  und  ist  bei  unruhigen  Patienten  ohne  Cocain- 
anästhesie  nicht  zu  passiren. 

Bei  subacutem  Verlauf  sind  die  genannten  Symptóme  viel  weniger 
ausgesprochen,  ja  kônnen  ganz  fehlen.  Dies  gilt  namentlich  von  den 
pyämischen  Abscessen,  sobald  sie,  wie  nicht  selten,  der  Harnentleerung 
kein  Hindemiss  bereiten.  Sie  werden  dann  zufállig  bei  der  Section 
entdeckt.  So  fand  ich  bei  der  Autopsie  eines  in  Polge  einer  Fuss- 
phlegmone  an  Pyämie  verstorbenen  Mannes  einen  mehr  als  taubenei- 
grossen  Abscess  des  rechten  Prostatalappens,  welcher  am  Krankenbett 
nicht  vermuthet  worden  war. 

§.  29.  Der  weitere  Verlauf  gestaltet  sich  ebenfalls  je  nach 
Umst^den  verschieden.  Die  katarrhalische  Prostatitis  kann,  wie  wir 
oben  schon  sagten,  unter  eitrigem  Urethralfluss  ohne  Weiteres  aus- 
heilen;  auch  kleinere  parenchymatose  Abscesse  sieht  man  nicht  selten, 
unter  plôtzlichem  Nachlass  der  schmerzhaften  Symptóme,  friihzeitig  in 
die  Urethra  perforiren  und  vemarben.  Ob  ohne  irgend  welche  Ent- 
leerung  nach  aussen  vôlUge  Resorption  stattíinden  kônne,  ist  mehr  als 
zweifelhaft.  Doch  wollen  Guyon  und  dessen  Schiiler  Segond  solche 
Fälle  beobachtet  haben.  Gewisse  Sectionsbefunde  sprechen  auch  ftir 
die  Môglichkeit  einer  Eindickung  und  Verkalkung  kleinerer  Eiter- 
herde.  Oft  aber  nehmen  Schwellung  und  Schmerzhaftigkeit  langsam 
ab,  ebenso  die  eitrige  Secretion,  ohne  jedoch  gänzhch  zu  verschwinden ; 
es  bleibt  eine  chronische  Prostatitis  mit  allen  ihren  lästigen  Erschei- 
nungen  zuruck.  Bei  der  phlegmonosen  Form  steigern  sich  im 
Gegentheil  alle  Zufálle ;  unter  hochgradigem  Pieber,  oft  mit  Schiittel- 
frôsten,  durchbricht  die  Eiterung  zunächst  die  Kapsel  der  Driise,  dehnt 
sich  auf  das  umgebende  Gewebe  aus  und  zeigt  dann  grosse  Neigung, 
gegen  das  Rectum  vorzuschreiten.  Der  Abscess  stellt  sich  bald  dem 
untersuchenden  Finger  als  fiuctuirende  Geschwulst  der  vorderen  Mast- 
darmwand  dar.  Durchbricht  der  Eiter  diese  letztere  nicht  spontan 
oder  wird  er  nicht  kiinstUch  entleert,  so  kann  er  grosse  Verheerungen 
anrichten:  nach  oben  kann  die  Eiterung  das  Peritonäum  erreichen, 
perforiren  und  zu  tôdtlicher  Peritonitis  fiihren,  oder  sie  kriecht  im 
subperítonealen  Bindegewebe  weiter  und  kommt  erst  an  der  vorderen 
Bauchwand,  meist  in  der  Inguinalgegend,  zum  Vorschein.  In  anderen 
Fällen  infiítrirt  der  Eiter  die  Weichtheile  des  Dammes  und  erreicht 
die  Umgebung  des  Afters,  oder  er  gelangt  hinter  den  Levatores  durch 
die  Incisura  ischiadica  aus  dem  Becken,  senkt  sich  in  die  Musculatur 
des  Oberschenkels  und  giebt  zu  Abscessbildung  an  der  äusseren  oder 
inneren  Seite  desselben  Veranlassung. 

Ueber  die  relative  Häufigkeit  dieser  verschiedenen  Verlaufs- 
moglichkeiten  giebt  die  sehr  sorgfáltige  monographische  Arbeit  von 
Segond  (334)  werthvoUe  Aufschliisse.  Unter  102  Beobachtungen  von 
prostatischen  und  periprostatischen  Abscessen,  welche  dieser  Autor  aus 
der  Literatúr  verwerthen  konnte,  hatte  sich  der  Eiter  entleert: 


28  Acute  Entzändung. 

35mal  in  die  Urethra  allein,   und  zwar  28mal  spontan,   7mal  in 

Folge  einer  Kathetereinfiihrung ; 
ISmal  in  das  Rectum  allein; 
21mal  zugleich  in  die  Harnrohre  und  in  den  Mastdarm; 

7mal  am  Perinäum  vor  dem  Anus; 

5mal  in  die  Urethra  und  am  Mittelfleisch ; 

3mal  in  die  Fossa  ischio-rectalis  und  von  da  seitlich  am  After; 

3mal  in  die  Inguinalgegend ; 

2mal  in  das  Eectum,  die  Urethra  und  das  Perinäum; 

Imal  in  die  Blase  (beim  Katheterísmus) ; 

Imal  an  der  vorderen  Bauchwand,  am  Hand  der  falschen  Rippen; 

Imal  in  die  Urethra,   ausserdem  durch  die  Incisura  ischiadica 
bis  in  die  Nähe  des  grossen  Trochanter; 

Imal  in  den  Mastdarm  und  in  die  Bauchhôhle; 

Imal  am  Perinäum  und  in  die  Leistengegend; 

Imal  in  das  Rectum  und  in  die  Leistengegend; 

Imal  in  das  Cavum  Retzii,  durch  das  Foramen  obturatorium  bis 
in  die  Nabelgegend; 

Imal  in  die  Urethra,  das  Rectum  und  durch  das  Foramen  ob- 
turatorium gegen  den  Oberschenkel. 

§.  30.  Es  versteht  sich  von  selbst,  dass  bei  diesen  verschiedenen 
Eventualitäten  der  schliessliche  Ausgang  sehr  variiren  kann.  In 
glucklichen  Fällen  trítt  unter  mehr  oder  weniger  starker  Schrumpfung 
rasche  Vemarbung  des  einmal  entleerten  Abscesses  ein  und  hiemit 
vôUige  Genesung.  Dies  ist  in  der  Regel  der  Fall,  wenn  baldiger 
Durchbruch  des  Eiters  in  die  Harnrohre  oder  den  Mastdarm  statt- 
iindet,  bevor  die  Eiterung  Zeit  hat,  sich  in  der  Tiefe  weiter  auszu- 
dehnen.  In  anderen  Fällen  schliesst  todtliche  Septikämie  oder  Pyämie 
die  Scéne  in  Folge  der  geschilderten  Complicationen.  In  einer  dritten 
Reihe  von  Fällen  bleiben  langwierige  Fistelbildungen  zuriick:  Oflfen- 
bleiben  einer  mit  der  Harnrohre  communicirenden  Abscesshôhle ,  in 
welcher  bei  der  Miction  der  Urin  zuriickgehalten  wird  und  bei  der 
Sondirung  der  Katheter  sich  fangt,  ausgedehnte  Infíltrationen  der  Um- 
gebung,  chronischer,  zuweilen  intermittirender  Eiterausíluss  aus  der 
Urethra  oder  umgekehrt  eine  in  der  Prostata  blind  endigende  Rectal- 
fístel.  Hat  sich  der  Abscess  nach  beiden  Seiten  hin  erôffnet,  so  kann 
sich  eine  Urethrorectalfistel  entwickeln.  Langdauemde  periprostatische 
Eiterungen  fiihren  zu  ausgedehnten  fíbrosen  Yerdickungen  mit  oft 
starker  Schrumpfung  der  Mastdarmwand.  Kir misson  und  Desnos (281) 
haben  solche  Fälle  beschrieben,  bei  welchen  das  Rectum  in  ein  steifes, 
dickwandiges  Rohr  umgewandelt  und  in  der  Hôhe  des  oberen  Randes 
der  Prostata  Sitz  einer  sichelfôrmigen  Verengerung  war.  Aber  selbst 
wenn  die  Ausheilung  des  Abscesses  eine  voUkommene  ist,  kônnen  noch 
lästige  Functionsstorungen  zuriickbleiben.  Ich  kenne  zwei  junge  Männer, 
bei  denen  Prostataeiterungen  eine  hochgradige  Atrophie  der  Prostata 
zuruckgelassen  haben  und  in  Folge  davon  ein  gewisser  Grád  von  Ham- 
incontinenz  besteht.  Beide  sind  ausser  Stand,  den  Urin  längere  Zeit 
zu  halten  und  noch  mehr  dem  häuíiger  als  normál  sich  einstellenden 
Harnbediirfiiiss  mit  Erfolg  zu  widerstehen.  Bei  dem  einen  ist  per  rectum 
keine  Spur  mehr  einer  Prostata  zu  entdecken,  beim  anderen  ist  die- 


.Acute  EntzUndung.  29 

selbe  auf  zwei  kaum  bohncngrosse  harte  Knotchen  zusammengeschrampft. 
—  Auch  die  Samenleiter  konnen  in  Mitleidenschaft  gezogen  werden. 
Bei  dem  ersten  der  eben  angefuhrten  Kranken  geht  der  Coitus  in 
normaler  Weise  von  Statten,  die  Ejaculation  jedoch  bleibt  aus  und  der 
dann  gelassene  Ham  entliält  eine  grosse  Anzahl  von  Spermatozoen. 
Es  scheint  mir  unzweifelhaft,  dass  hier  durch  die  Narbenbildung  eine 
Yerschiebung  der  Ductusmiindungen  stattgefunden  hat,  so  dass  die 
Samenenileerung  nach  riickwärts  in  die  Blase  geschieht.  La  Pey- 
ronie  (290)  hat  schon  im  Jahre  1743  zu  einer  solchen  narbigen 
Verziehung  der  Samengänge  einen  interessanten  anatomischen  Beleg 
geĽefert.  Dugas  (27)  citirt  einen  von  Reimonencq  behandelten  Fall 
von  acuter  Prostatitis,  in  welchem  2  Monate  nach  vôlliger  Heilung 
des  Abscesses  die  Prostata  auf  ein  Drittel  ihres  Volumens  reducirt 
erschien.  Der  Kranke  klagte  iiber  einen  lebhaften  Schmerz  bei  der 
Ejaculation,  welche  um  die  Hälfte  weniger  reichlich  wie  friiher  sei. 
Der  Autor  ist  geneigt,  diese  Erscheinung  der  Obhteration  des  einen 
Ductus  zuzuschreiben.  Sie  kônnte  mit  ebenso  viel  Recht  aus  dem  Ver- 
luste  des  Prostatasaftes  abgeleitet  werden. 

§.  31.  Prognose.  Segond  notirt  unter  114  Pällen  70  Hei- 
lungen,  34  letale  Ausgänge,  10  persistirende  Fisteln.  Von  den  34  Todes- 
fallen  sind  11  nicht  direct  der  Prostatitis  zuzuschreiben.  Bei  den  23 
iibrígen  war  die  Todesursache :  9mal  Pyämie,  4mal  erschopfende  Eite- 
rung,  8mal  Peritonitis,  3mal  Pyelonephritis,  Imal  Harnretention,  Imal 
Delirium  und  Parotitis,  2mal  nicht  genau  angegeben.  Demnach  ist 
die  Prostatitis  ein  emstes,  zuweilen  lebensgefahrliches  Leiden,  das 
ausserdem  hôchst  lästige,  schwer  oder  gar  nicht  zu  beseitigende  Folge- 
zustände  hinterlassen  kann.  Inwiefern  eine  zweckentsprechende  Be- 
handlung  den  Verlauf  giinstig  zu  beeinilussen  im  Stande  ist,  werden 
wir  später  zu  untersuchen  liaben.  Bei  gänzlicher  Vereiterung  der 
Vorsteherdriise  und  Functionsverlust  derselben  kônnte  wohl  Impotentia 
generandi  eintreten,  da,  wie  wir  gesehen  haben,  das  Prostatasecret 
nothwendiger  Bestandtheil  eines  functionsfahigen  Sperma  ist. 

§.  32.  Diagnose.  Die  Symptóme  sind  in  der  Regel  so  charak- 
teristisch,  dass  dde  Diagnose  keine  Schwierigkeiten  macht.  Niemals 
verlasse  man  sich  auf  Anamnese  und  subjective  Erscheinungen  allein, 
Bondem  nehme  stets  die  Untersuchung  per  anum  vor.  Die  genaue  Be- 
folgang  der  friiher  angegebenen  Regeln  (s.  Kap.  II),  sowie  die  reich- 
liche  Einôlung  des  Afters  und  des  einzuftthrenden  Fingers  werden  die 
immerhin  oft  lebhaften  Schmerzen  môglichst  mindem.  Die  iiber  der 
Symphyse  aufgelegte  andere  Hand  fixirt  die  Blase  und  bringt  die  Theile 
úem  Finger  entgegen.  Auf  diese  Weise  ist  es  leicht  Uber  Empfindlich- 
keit,  Form  und  Consistenz  der  erkrankten  Driise  sich  Aufschluss  zu  ver- 
8chaffen  und  eine  Verwechselung  mit  Blasensteinen,  Cystitis,  Urethritis, 
entziindeten  Stricturen,  Beckenphlegmone  u.  s.  w.  zu  vermeiden.  Auch 
wird  oft  die  sehr  schmerzhafte  und  nicht  immer  ungcfahrliche  Son- 
<iinmg  der  Harnrôhre  entbehrlich  gemacht.  Man  wird  nicht  vergessen, 
dass  die  im  Verlauf  einer  infectiosen  Krankheit  auftretende  Hamver- 
haltung  zuweilen  einen  im  Uebrigen  latent  verlaufenden  Prostataabscess 
2ur  Ursache  hat.    Die  Mastdarmuntersuchuug  ist  allein  im  Stande,  Uber 


30  Acute  Entzändung. 

Sitz  und  Ausdehnung  der  Eiterung  innerhalb  der  Driise,  sowie  iiber 
den  Grád  der  Betheiligimg  der  Nachbartheile  Eechenschaft  zu  geben. 
Bei  ausschliesslich  prostatiscber  Entzundung  hať  die  Mastdarmwand 
ihre  normále  Weichbeit  und  Beweglichkeit  nicht  eingebiisst,  und  ge- 
stattet,  die  Grenzen  der  noch  so  sehr  vergrôsserten  Driise  deutlich  ab- 
zutasten;  die  schon  eitrig  zerfallenen  Parthien  fúhlen  sich  als  weiche 
nachgiebige  Stellen  an,  mit  wallartigen  Bändem  und  harter  Umgebung ; 
bei  bereits  hergestellter  Communication  mit  der  Urethra  lässt  sich 
rahmiger  Eiter  zur  Hamrohrenmiindung  herauspressen,  Hat  dagegen 
die  Entztindung  von  vome  herein  oder  im  weiteren  Verlauf  das  peri- 
prostatische  Gewebe  ergriflfen,  so  ist  der  Rectiiltumor  viel  weniger 
scharf  umschrieben,  die  Mastdarmwand  diffus  infiltrirt,  unbewegĽch, 
sehr  empfindĽch.  In  den  Fällen  von  mehr  subacuter  katarrhalischer 
Adenitis  kann  jedoch  ausnahmsweise  die  Rectaluntersuchung  negativ 
ausfallen;  dann  tritt  die  Exploration  der  Harnrôhre  in  ihre  Rechte. 
Hiezu  ist  ein  mit  grossem  oUvenfôrmigem  Knopf  versehenes,  weiches 
Bougie  das  passendste  Inštrument;  mittelst  desselben  erkennt  eine  ge- 
iibte  Hand  jede  Veränderung  in  Form  und  Bichtung  des  Hamkanals 
und  findet  in  der  Hôhe  des  Colliculus  ein  deutliches,  sehr  schmerz- 
haftes  Hindemiss,  an  welchem  der  Sondenknopf  seitlich  vorbeigleitet, 
um  in  die  Blase  einzudringen.  Bei  ruhigen  und  nicht  gar  empfind- 
lichen  Kranken  kann  auch  die  endoskopische  Untersuchung  mit  grossem 
Vortheil  verwerthet  werden.  In  einem  vor  Kurzem  mit  Dr.  Burck- 
hardt  untersuchten  Fall  fanden  wir  die  Schleimhaut  der  Pars  prost. 
urethr.  hochroth  bis  bläuĽch,  gequoUen,  leicht  blutend,  den  Samen- 
hugel  feuchtglänzend ,  so  bedeutend  vergrossert,  dass  er  das  ganze 
Lumen  ausfiillte.  Sehr  schôn  sah  man  dicken,  gelblichen  Eiter  tropfen- 
weise  aus  der  Miindung  des  Sinus  prostaticus  hervorquellen.  Der  in 
den  Mastdarm  eingefiihrte  Finger  befôrderte  wesentĽch  diese  Ent- 
leerung  und  konnte  sich  iiberzeugen,  dass  sie  von  den  verschiedensten 
Theilen  der  gleichmässig  geschwoUenen  Driise  geliefert  wurde. 

§.  33.  In  späteren  Stadien  der  Krankheit,  bei  Schwund  des  ver- 
eiterten  Driisengewebes,  brettartiger  Infiltration  der  umgebenden  Weich- 
theile,  Anwesenheit  zahlreicher  Fisteln,  kann  die  Diagnose  des  eigent- 
lichen  Sitzes  der  chronischen  Eiterung  grosse  Schwierigkeiten  bereiten. 
Die  Anamnese,  eine  genaue  Untersuchung  durch  Harnrôhre  und  Mast- 
darm, Sondirung  der  Fistelgänge  wird  in  den  meisten  Fällen  Klarheit 
verschaffen.  Man  erinnere  sich  dabei,  dass  eine  Urethrorectalfistel, 
zum  Unterschied  von  einer  vesicorectalen,  nur  beim  Uriniren  und  nicht 
continuirlich  Ham  in  den  Mastdarm  treten  lässt,  dass  häufig  auch 
umgekehrt  Darmgase  und  fliissiger  Darminhalt  in  die  Harnrôhre  ge- 
langen.  Ich  behandle  augenblicklich  einen  jungen  Mann,  bei  welchem 
der  abnorme  Zusammenhang  sich  zuerst,  zum  nicht  geringen  Schreck 
des  Patienten,  durch  das  Austreten  von  Flatus  aus  der  Harnrôhre 
unter  pfeifenden  Geräuschen  kennzeichnete.  Andere  Malé  wird  die 
Ansammlung  von  Urin  hinter  dem  Sphincter  ani  irrthiimlicherweise  als 
Diarrhôe  aufgefasst.  Ich  fiige  hinzu,  dass  mit  Hilfe  des  Endoskops  die 
abnorme  Communication  leichter  und  deutlicher  von  der  Hamrôhren- 
seite  zu  sehen  ist  als  von  der  rectalen,  wo  die  Fistelmiindung  in  der 
faltigen  Schleimhaut  sich  zuweilen  hartnäckig  versteckt. 


Acute  Entziiiidang.  31 

§.  34.  Behandlung.  Eine  rationelle  Tripperbehandlung  ist  die 
beste  Vorbeugungsmassregel  gegen  die  acute  Prostatitis.  Wir  haben 
bei  der  Aetiologie  die  verschiedenen  Momente  aufgezählt,  auf  deren 
Vermeidung  oder  Beseitigung  es  ankonimt.  Im  Beginn  der  Erkrankung 
selbst  soli  die  Behandlung  eine  locale  und  allgeraein  antiphlogistische 
sein;  den  vielen  bisher  gebräuchlichen  Mitteln  haben  unsere  jetzigen 
Anschauungen  iiber  Eiterung  und  deren  Ursachen  einen  grossen  Theil 
ibres  Nimbus  geraubt;  ich  halte  die  meisten  fiir  raindestens  entbehr- 
lich,  denn  es  ist  mehr  als  fraglich,  ob  locale  Blutentziehungen,  die 
Anwendung  der  Kälte,  die  verschiedenen  „resorbirenden"  Quecksilber- 
und  Jodsalben  u.  a.  m.  im  Stande  sind,  eine  in  Wirklichkeit  schon 
eingeleitete  infectiôse  Entziindung  riickgängig  zu  machen.  Die  Haupt- 
sache  bleibt  jedenfalls  die  rechtzeitige  Erkennung  eines  sich  bildenden 
Abscesses.  Bis  dies  der  ťáglich  zu  wiederholenden  Rectaluntersuchung 
gelingt,  ist  der  Patient  zu  absoluter  Bettruhe  zu  verhalten  und  seine 
oft  heftigen  Schmerzen  durch  Narkotica  subcuta,n  oder  in  Suppositorien 
zu  lindem.  Reclus  (320)  und  sein  Schiiler  Caseaux  kônnen  als 
„Abortivmethode"  die  Anwendung  des  heissen  Wassers  nicht  genug 
riihmen.  Diese  Autoren  woUen  von  der  mehrmals  täglich  wiederholten 
Anwendung  grosser  55  ^  C.  warmer  Wasserklystiere  und  ebenso 
warmer,  nasser  Fomentationen  auf  den  Damm  „wunderbare"  Resultate 
gesehen  haben.  Nach  eigener  Erfahrung  kann  ich  bezeugen,  dass 
dieses  Mittel  den  Kranken  sehr  angenehm  ist,  die  Darmentleerung  in 
wohlthätiger  Weise  befordert,  Schmerzen  und  Tenesmus  glinstig  be- 
einflusst  und  demnach  sehr  empfehlenswerth  ist.  Stôrungen  der  Ham- 
entleerung  sind  durch  geeignete  Mittel  zu  bekämpfen. 

Nicht  nur  bei  vôlliger  Verhaltung,  sondern  auch  wenn  der  Urin 
mUhsam  und  tropfenweise  ausgepresst  wird,  ist  kiinstliche  Blasenent- 
leerung  unumgänglich  nothwendig.  Man  wähle  hiezu  diinne  und  ganz 
weiche  Inštrumente  (Nélaton  oder  elastische  Katheter  mit  Mercier- 
scher  Krummung  Nr.  14—16)  und  fiihre  dieselben  mit  äusserster  Vor- 
sicht  ein.  In  den  meisten  Fällen  wird  eine  geiibte  Hand  zum  Ziele 
kommen,  zur  grossen  Erleichterung  des  Patienten.  Bei  schwieriger 
und  sehr  schmerzhafter  Einfuhrung  schickt  man  die  Cocaínisirung  der 
tiefen  Urethra  mit  der  Ultzmann'schen  Katheterspritze  voraus  und  nur 
als  letzter  Nothbehelf  entschliesse  man  sich  zum  Verweilkatheter.  Sollte 
ausnahmsweise  die  Katheterisirung  nicht  gelingen,  so  hiite  man  sich  ja 
vor  irgend  welcher  Gewaltanwendung  und  greile  lieber  zur  Blasen- 
punction  oberhalb  der  Schamfuge  mittelst  einer  feinen  Aspirationsnadel 
unter  streng  antiseptischen  Cautelen.  —  In  allen  Fällen,  in  welchen 
die  Initialsymptome  innerhalb  der  ersten  8  Táge  nicht  sich  zuriick- 
bilden,  sondern  im  Gegentheil  unter  fortgesetztem  Fieber  sich  steigern 
und  der  Finger  die  stete  Zunahme  der  Mastdarmgeschwulst  constatirt, 
kann  man  sicher  sein,  dass  ein  Abscess  sich  ausbildet.  Es  entsteht  die 
dringende  Anzeige,  dem  Eiter  freien  und  vollständigen  AbHuss  zu 
schaffen.  Hiezu  stehen  drei  Wege  offen:  die  Harnrohre,  der  Mast- 
darm  und  der  Damm.  Friiher  galt  die  Regel ,  den  Abscess  sich  selbst 
zu  íiberlassen  und  so  lange  zu  warten,  bis  der  Eiter  spontan  in  die 
Urethra  oder  den  Mastdarm  sich  Bahn  gebrochen  hatte;  oder,  was 
selten  geschah,  in  die  Weichtheile  des  Damms  weiter  schreitend,  in 
der  Umgebung  des  Afters   äusserlich  luhlbar   wurdo.     Nur   wenn  die 


32  Acute  Entzundung. 

spontane  Erôflfnung  länger  auf  sich  warten  liess,  wurde  der  oberfläch- 
lich  gewordene  Abscess  vom  Rectum  oder  Perinäum  auB  indicirt  oder 
punktirt.     Es   ist  nicht   zu  leugnen,  dass  in  der  Mehrzahl  der  Fälle 
ein  solches  Verfahren  zu  einem  gunstigen  Ausgang  fuhrte.     Segond 
(1880)    f  and    unter    71    nicht    kiinstlich    erôffheten    Prostataabscessen 
36  Heilungen,  6  Fistelbildungen  und  29  Todesfalle,  von  denen  jedoch 
nur  18  directe  Folge  der  Prostatitis  waren,  d.  h.  eine  Mortalität  von 
25,3  Procent.    Aber  damals  konnte  derselbe  Forscher  nachweisen,  dass 
beim  operativen  Eingreifen  die  Sterblichkeit  auf  11,6  Procent  herunter- 
sank ;  unter  43  Fällen,  in  welchen  die  kiinstliche  Erôffhung  des  Abscesses 
theils  fruhzeitig,  theils  allerdings  nach  allzu  langem  Zu  warten  vorge- 
nommen  worden  war,  befanden  sich  33  Heilungen,  5  Fistelbildungen, 
5  Todesfalle.    Die  Incision  war  13mal  durch  den  Mastdarm  (2  Todes- 
falle),   lOmal  durch  das  Perinäum   (1  Todesfall  an  Pyämie  nach  ein- 
facher  Punction)  und  20mal  (2  Todesfalle)  an  anderen  zum  Theil  sehr 
entfemten   Stellen    geschehen.     Wenn   auch    diese   Štatistik    an    dem 
Fehler  leidet,  vielfach  ungleichartige  Fälle  als  gleichwerthig  zusammen- 
zustellen,   so  spricht  sie  doch  unzweideutig  zu  Gunsten  einer  activen, 
nicht  zuwartenden  Therapie.     Schon  friiher  ubrigens  hatten  einsichts- 
voUe  Chirurgen  der  operativen  Behandlung  dasWort  geredet.    Lalle- 
mand  (288)  fuhrte  bei  einem  Soldaten  zur  Entleerung   eines   grossen 
Prostataabscesses,   welcher  bereits  die  Hamrôhre  durchbrochen  hatte, 
einen  Dammschnitt  aus  wie  beim  bilateralen  Steinschnitt,  und  spaltete 
die  Prostata  in  ihrer  ganzen  Breite.     Demarquay  (216)  empfahl  den 
fruhzeitigen    Perinäalschnitt   fiir   alle   Fälle    aus  Furcht    vor   zuriick- 
bleibenden   Fisteln.     Im  Jahr  1874   verôffentlichte  Dittel  sein  Ver- 
fahren der  „Ablôsung  der  vorderen  Mastdarmwand"  und  empfahl 
dasselbe  u.  a.  auch  fúr  die  Fälle  von  Prostataabscessen ,  welche  in  die 
Urethra  sich  spontan  geoíFnet  haben  und  nicht  ausheilen  wollen.    Dieser 
Yorschlag  blieb  unbeachtet  und  von  Dittel  selbst  unausgeftihrt,  denn 
in  der  1877  erschienenen  Arbeit  seines  Schiilers  O.  StoU  (341)  wird 
derselbe    wiederholt,   und   ausdriicklich   bemerkt,   dass   er  noch    nicht 
praktisch  erprobt  worden  sei.    Erst  im  Jahr  1889  kommt   Dittel  (225) 
auf  diesen  G-egenstand  zuriick,  verôffentlicht  eine  Reihe  von  7  gluck- 
lichen  Operationen   (1  Todesfall  an   florider  Phthisis  ist  dem  Eingri£f 
nicht  zuzuschreiben),  warnt  ausdriicklich  vor  der  Erôflfnung  vom  Mast- 
darm aus  und  will  in  jedem  Fall  von  Prostataabscess  dem  Eiter  durch 
den  Damm   den   Ausweg   verschaflfen.     Endlich    berichtet  Z  u  c  k  e  r- 
kandl  (359)  im  Jahr  1891  aus  der  Ditteľschen  Klinik  iiber  weitere 
10  Fälle   (mit  1   Todesfall  an  Pyelitis),   die  nach  derselben  Methode 
operirt  worden  sind  und  kommt   zum  Schluss,   dass   die  Abscesse  der 
Prostata  nie   conservativ,    sondem    durch   fruhzeitige   Erôflfnung    vom 
Damme  aus  zu  behandeln  sind,  dass  die  Operation  nicht  in  einer  ein- 
fachen  Incision,  sondem  in  der  planmässigen  Blosslegung  der  Prostata 
zu  bestehen  habe   und   dass  dieselbe  auch  noch   am  Platze  sei,    wenn 
bereits  Durchbruch  in  die  Hamrôhre  stattgefunden  habe,    ohne   dass 
dieses  Ereigniss   von  einem  Abfall   aller  Krankheitserscheinungen  be- 
gleitet  sei.    Professor  Dittel  gebiihrt  demnach  das  Verdienst,  die  frag- 
liche  Methode,  auf  deren  Technik  wir  zuriickkommen  werden,  ausge- 
bildet    und    in   die   Praxis   eiugefíihrt   zu    haben.     Doch  ist  auch    zu 
erwähnen,  dass  Segond  (335)  in  einer  den  10.  Júni  1885  an  die  Soc. 


Aoute  Entzändang.  83 

de  chir.  gemachten  Mittheilung  die  Nachtheile  der  rectalen  Erôffnung 
von  Prostataabscessen  aus  einandcr  setzt,  den  perinäalen  Weg  an  der 
Hand  von  zwei  eigenen  Beobachtuiigen  als  den  einzig  rationellen  em- 
ptiehlt,  und  als  den  besten  erklärt  fiir  alle  Fälle  von  prostatischen 
und  periprostatischen  Abscessen,  in  welchen  der  Eiter  nicht  friihzeitig 
und  voUständig  in  die  Uretbra  spontan  sicli  entleert.  Zu  derselben 
Ansicht  kommen  auch,  gestútzt  auf  eigene  Beobachtungen,  J.  L.  Re- 
verdin  (364)  und  Perrin  (353).  Ueber  die  Zweckmässigkeit  dieses 
Verfahrens  kónnen  jetzt  wobl  die  Meinungen  nicht  mehr  dift'eriren. 
Statt  den  Kranken  allen  Gefahren  einer  geschlossenen  Eiterung  Preis 
zu  geben,  soli  man  angesichts  eines  erkannten  Prostataabscesses  zu 
sofortiger  kiinstlicher  Entleerung  greifen  und  unter  den  drei  Wegen, 
die  hier  offen  stehen,  kann  die  Wahl  nicht  schwer  sein.  An  eine 
Operation  von  der  Harnrôhre  aus  kann  ernstlich  nicht  gedacht  werden ; 
eine  Erôflfnung  auf  diesem  Wege  ist  nur  spontan  oder  zufallig  kunst- 
lich,  nie  gesucht.  Erwunscht  ist  sie  auch  nur  in  den  Fällen,  wo  die 
Prostatitis  von  Anfang  an  als  Katarrh  der  Ausfiihrungsgänge  auftritt 
und  zu  kleinen,  unmittelbar  unter  der  Urethralschleimhaut  gelegenen 
Abscessen  Anlass  giebt.  Diesel ben  ôffnen  sich  in  den  Hamkanal  oder 
bersten  unter  dem  Druck  des  Katheters  noch  bevor  ihre  Diagnose 
sicher  steht  und  bevor  an  ein  operatives  Eingreifen  iiberhaupt  gedacht 
wird.  Sie  kônnen  auf  diese  Weise  schnell  und  vollständig  heilen. 
Unter  allen  anderen  Verhältnissen  ist  ein  oflfener  Zusammenhang  zwi- 
schen  Abscess  und  Harnrôhre  ein  die  Heilung  erschwerender  Umstand, 
denn  die  Entleerung  iindet  meist  unvollständig  statt;  der  in  die  Hohle 
gerathene  Urin  kann  sich  rasch  zersetzen  und  zu  eitriger  Cystitis  und 
Urethritis  fuhren.  Die  Erfahrung  lehrt,  dass  in  vielen  Fällen  der  Art 
eine  perínäale  Operation  zur  raschen  und  vollständigen  Heilung  noch 
nachträghch  nothwendig  wird.  Endlich  sei  noch  erwähnt,  dass  unter 
35  Fällen,  in  welchen  der  Eiter  sich  per  urethram  Luft  machte,  Segond 
nicht  weniger  als  10  Todesfalle  verzeichnet.  Weniger  lebensgefahrlich 
scheint  die  Erôffnung  in  den  Mastdarm  zu  sein,  denn  von  den  43  Fällen, 
wo  dies  sich  ereignete  (13mal  kiinstlich,  30nial  spontan),  starben  nur  7 
und  nach  Abzug  von  2  Todesfallen  mit  unsicherem  Causalzusammen- 
hang,  sogar  nur  5.  Aber  einer  raschen  und  griindlichen  Heilung  ist 
diese  Verlaufsweise  keineswegs  giinstig:  in  mehreren  Fällen  zog  sich 
die  Eiterung  Monate  hindurch  in  die  Länge,  4mal  blieben  unheilbare 
Fisteln  zurtick.  Ausserdem  muss  hinzugefugt  werden,  dass  da,  wo  der 
Abscess  kiinstlich  erôflfnet  wurde,  die  Eiterung  bereits  die  Grenzen  der 
Driise  uberschritten  hatte  und  zu  einer  periprostatischen  geworden  war ; 
es  handelte  sich  meist  um  einfache  Incisionen  oder  Punctionen  der 
schon  stark  verdtinnten  Mastdarmwand  und  nicht  um  fruhzeitige 
Abscesserôifnung.  Von  mehreren  Seiten  [siehe  Guiard  (288),  Pi- 
card  (355)]  wird  auch  von  nicht  unerheblichen  Blutungen  berichtet, 
welche  nur  durch  energische  Tamponade  des  Mastdarmes  zum  Stehen 
gebracht  wurden.  Alles  zusammengefasst ,  ist  die  rectale  Operation 
hôchstens  in  den  wohl  sehr  seltenen  Fällen  berechtigt,  in  denen  ein 
kleiner  umschríebener,  nahé  der  hinteren  Fläche  der  Prostata  ge- 
legener  Abscess  frGhzeitig  gegen  die  vordere  Mastdarmwand  sich  zu- 
spitzt. 

Fär  alle  anderen  Fälle  ist  sie  als  unsicher  und  ungeníigend  gänz- 

Socin,  Terletzimgeii  and  Krankkeiten  der  Prostata.  3 


34  Acute  Entzändtmg. 

lieh  za  yerlassen  und  die  Erôffnung  des  Prostataabscesses  vom 
Damme  aus  vorzanehmen. 

§.  35.  £2s  sei  mir  gestattet,  auf  die  Techník  der  Operation  etwas 
näher  einzugehen;  denn  sie  ist  nicht  nur  flir  den  uns  hier  beschäf- 
tigenden  Gegenstand  von  Bedeutung,  sondem  fíndet  auch  bei  anderen 
pathologischen  Zuständen  der  Prostata  inehrfache  Anwendang.  Es 
handelt  sich  nämlich  um  die  Blosslegung  der  Prostata  von  einem 
Perinealschnitt  aus. 

Hiezu  ist  in  erster  Linie  ein  ergiebiger  äusserer  Schnitt  in  querer 
Richtung  nothwendig;  alle  medianen  und  lateralen  Schnitte  sind  von 
vorne  herein  als  beengend  und  nicht  weniger  verletzend  zu  verwerfen. 
Bei  meinen  letzten  Operationen  bin  ich  wie  folgt  verfahren: 

Steinschnittlage  mit  stark  erhobenem  Becken,  ad  maximum  ílec- 
tirten  und  etwas  abducirten  Oberschenkeln ;  antiseptische  Vorbereitung 
des  Operationsfeldes ;  in  der  Urethra  womôglich  eine  dicke  Metalisonde. 
im  Mastdarm  ein  Tampón  aus  JodoformmuU.  Der  Hautschnitt  beginnt 
in  der  Gegend  des  rechten  Tuber  ischii,  erhebt  sich  in  steilem  Bogen 
nach  Yom,  durchkreuzt  die  Mittellinie  genau  in  der  Hohe  des  hinteren 
Randes  des  Bulbus  ureth.,  um,  auf  der  linken  Seite  sjmmetrisch  wieder 
absteigend,  am  linken  Sitzknorren  zu  enden.  Nach  Spaltung  des  oft 
mächtig  entwickelten  Unterhautfettgewebes  klafft  die  Wunde  sehr  stark 
in  Folge  der  ausgiebigen  Eetraction  des  bis  iiber  die  Aftermtlndung 
herunterzuklappenden  Hautlappens.  Darauf  Incision  der  oberíläch- 
lichen  Dammfascie  längs  des  ganzen  Wundrandes,  Entblossung  der 
tendinôsen  Raphe  perinealis  und  auf  beiden  Seiten  dei^selben  der  fett- 
reichen  Excayatio  ischio-rectalis ,  quere  Trennung  der  Fasern,  welche 
den  äusseren  Schliessmuskel  mit  dem  Bulbocavemosus  verbinden.  Nun 
lässt  sich  der  Bulbus  in  die  Hohe  ziehen,  hinter  ihm  kommt  der  un- 
tere  Rand  des  M.  transv.  perinei  superfíc.  und  die  Lamina  anterior 
der  Fascia  pelvis  zum  Vorschein;  beide  bleiben  nach  vom  oben;  von 
da  an  arbeiten  sich  die  beiden  Zeigefinger  stumpf  in  die  Tiefe,  drängen 
die  Fasern  des  M.  levator  ani  aus  einander,  entblôssen  das  mittlere 
Fascienblatt,  welches  quer  getrennt  wird.  Von  nun  an  geht  die  stumpfe 
Ablosung  der  yorderen  Mastdarmwand  und  die  Freilegung  des  hinteren 
Umfangs  des  Diaphragma  urogenitale  leicht  vor  sich.  Der  Finger  er- 
kennt  den  häutigen  Theil  der  Harnrôhre,  dríngt  durch  die  Fasern  des 
M.  transversus  prof.  und  gelangt  auf  die  Ruckfläche  der  Prostata, 
welche  mit  grosser  Leichtigkeit  in  ihrer  ganzen  Breite  sichtbar  und 
tastbar  wird,  weiter  oben  und  hinten  werden  in  gleicher  Weise  die 
Samenblasen  zugänglich.  Dieser  Schnitt,  den  wir  im  Wesentlichen 
nach  den  Angaben  Kocher^s  ausfuhren,  verletzt  keine  wichtigen 
Organe;  der  äussere  Hämorrhoidalnerv  und  die  gleichnamige  Arterie 
bleiben  nach  hinten,  der  N.  perineus  und  die  A.  transTersa  perín,  wer- 
den nach  vom  gezogen;  die  Blutung  ist  äusserst  geríng.  Es  ist  ohne 
Weiteres  klar,  dass  durch  eine  solche  Operationsweise  jede  Eiteran- 
sammlung  in  der  Prostata  und  ihrer  Umgebung  entdeckt,  ergiebig  ge- 
spalten  und  geräumt  werden  kann.  Auch  etwaige  Senkungen  gegen 
die  Fossa  ischio-rectalis,  die  Samenblasen,  den  Samengängen  entlang, 
entgehen  dem  Operateur  nicht.  Nach  gehôriger  Reinigung  und  Des- 
infection  der  Abscesshôhle  wird  die  Wunde  mit  Gáze  tamponirt,   der 


Chronische  Entzänduog.  35 

Haatlappen  in  der  Mitte  durch  2 — 3  Nahtstiche  tixirt.  In  giinstigen 
Fällen  kann  binnen  wenigen  Tagen  eine  Secundärnaht  die  ganze  Wunde 
zum  Schlusse  bríngen. 

Wir  wiederholen,  dass,  unserer  Ansicht  nach,  die  eben  beschrie- 
bene  Operation  das  Normalverfahren  darstellt  fiir  die  friihzeitige  Er- 
ôffnung  aller  Frostataabscesse,  die  nicht  in  kurzer  Zeit  durch  spontanen 
Durchbruch  in  die  Hamrôhre  oder  in  den  Mastdarm  heilen.  Sie  ist 
aber  auch  ganz  besonders  empfehlenswerth  in  späteren  Stadien  der 
Krankheit,  bei  chronisch  gewordener  Eiterung,  Fistelbildung  u.  s.  w. 
Mit  yiel  Gedald  und  Ausdaaer  kônnen  solche  Zustände  durch  con- 
sequente  Ableitung  des  Urins  mittelst  des  Katheters,  methodische  Er- 
weiterung  der  Hamrôhre,  antiseptische  und  zeitweise  ätzende  Ein- 
sprítzungen  in  die  Fistelgängc,  wiederholte  Kauterisation  derselben  mit 
dem  glUhenden  Platindraht,  prolongirte  Bäder  u.  a.  m.  zur  Heihing 
gebracht  werden.  Allein  es  giebt  Fälle,  wo  diese  Behandlungsweise 
nicht  durchfiihrbar  ist  oder  doch  nicht  zum  Ziele  fiihrt;  dics  gilt 
besonders  von  den  so  hartnäckigen  Urethrorectalfisteln.  Hier  wird  die 
operative  Blosslegung  der  Prostata  allein  im  Stande  sein,  in  die  oft 
80  Terwickelten  Yerhältnisse  klare  Einsicht  zu  verschaffen,  das  genaue 
Ausschneiden  der  callôsen  Fistelgänge  gestatten,  die  Anfrischung  und 
Naht  der  Fistelmiindungen  ermôglichen  und  manchem  unheilbar  er- 
scheinenden  Fall  zur  scbliesslichen  Ausheilung  yerhelfen. 


Kapitel  VI. 
Chronische  Prostatitls. 

§.  36.  Die  chronische  Prostatitis  ist  weniger  gut  bekannt  und 
beschrieben  als  die  acute.  Doch  haben  die  Arbeiten  von  Gros  s  in 
New  York  (277),  Furbringer  in  Deutschland  (262),  Guyon  in  Frank- 
reich  (293),  sowie  auch  die  endoskopische  Untersuchungsmethode  einige 
Klarheit  in  dieses  unerquickliche  Gebiet  gebracht. 

£s  sind  Terschiedene  Môglichkeiten  zu  unterscheiden : 

1.  Chronische  Eiterungen  mit  Fistelbildungen  als  Residuen  acut- 
infectioser  Processe.  Wir  haben  sie  im  vorigen  Kapitel  bereits  besprochen. 

2.  Selbstständige  von  Anfang  an  chronisch  auftretende,  oft  ge- 
schlossene,  klinisch  fast  latent  verlaufende  Abscesse,  gehôien  zumeist 
in  das  Kapitel  der  Tuberculose. 

3.  Mannigfache  zum  Theil  auf  die  Ausíiihrungsgänge  oder  ein- 
zelne  Lappen  der  DrQse  beschränkte,  katarrhalische  und  lobulärc 
Prostatitiden  mit  sehr  wechselnden  klinischen  Erscheinungen.  Auf  diese 
wollen  wir  näher  hier  eingehen. 

§.  37.  In  zwei  Drittel  der  Fälle  ist  dieser  Zustand  Begleit- 
erscheinung  der  Urethritis  posterior  (Urethroprostatitis)  und  konimt 
bei  Gonorrhoikem  und  Stricturirten  vor.  Doch  werden  chronische 
Prostataerkrankungen  ganz  unzweifelhaft  auch  bei  jungen  Männern 
angetroffen,  welche  niemals  an  Tripper  gelitten  haben.  Es  sind  dies 
Indíyidaen  mit  vorwaltendem  Geschlechtstriebe ,  bei  denen  Excesse  in 
coitu  oder  iibertriebene  Masturbation  eingestandenermassen   vorausge- 


3G  Chronische  Entziindung. 

gangen  sind.  Viele  sind  neurasthenisch,  andere  psychisch  deprinňrt 
und  zur  Hjpochondrie  geneigt.  Endlich  kônnen  ähnliche  Erscheinungen 
bei  Greisen  zur  Hypertrophie  der  Druse  sicb  gesellen,  besonders  bei 
solchen,  die  zum  täglicben  Gebraucb  des  Katheters  verurtbeilt  sind 
(Catheter-life).  Als  Gelegenbeitsursacben  werden  noch  mit  mehr 
oder  weniger  Recbt  mannigfacbe  Mastdarmaflectionen,  Hämorrboiden, 
Anwesenheit  von  Askariden,  sitzende  Lebensweise  u.  dergl.  ni.  genannt. 

§.  38.  Exacte  pathologiscb-anatomiscbe  Untersuchiingen 
liegen  nur  sebr  vereinzelt  vor.  Der  Mehrzabl  der  Fälle  gemeinschaft- 
lich  ist  der  Katarrh  der  Ausfiibrungsgänge  und  des  Sinus,  Erweite- 
rung  des  Lumen  und  der  Ausmiindungsôifnungen,  Desquamation  ibres 
fettig  degenerirten  Epitbels,  Hyperplasie  ihrer  Wandungen.  Die  Driise 
selbst  ist  bald  kaum  verändert,  bald  diflľus  geschwollen  oder  nur  in 
eínzelnen  Theilen  vergrôssert,  die  Schnittfläcbe  fahl,  scbmutzig  bräun- 
lich,  weicher  und  saftiger  als  normál,  oft  niit  fibríis  indurirten  Zugen 
durchsetzt,  die  Driisenräume  ausgedehnt,  in  kleinere  oder  grôssere 
cystische  Hôhlen  verwandelt,  die  gefiillt  sind  mit  honigbraunem,  sebr 
flussigem  oder  mebr  oder  weniger  eingedicktem  Secret,  zuweilen  von 
entschieden  purulentem  Cbarakter.  Fiirbringer  (262)  fiihrt  folgenden 
Sectionsbefund  eines  im  Leben  gut  beobachteten  Falles  von  Prostatorrbôe 
mit  Tripperstríctur  an:  „Die  kaum  vergrôsserte  Driise  ist  von  breíten, 
derben,  elfenbeinweissen  Ziigen  aus  narbigeni  Bindegewebe  durcbsetzt ; 
die  erweiterten  Ausfiibrungsgänge  in  ibrer  Wand  byperplastiscb,  klein- 
zellig  infiltrirt,  strotzend  angefiillt  mit  triiber  scbleimiger  Fliissigkeit 
von  dem  bei  der  Prostatorrbôe  zu  scbildernden,  mikroskopiscben  Ver- 
balten;  im  Bereicb  des  eigentlicben  Driisengewebes  stellenweise  starké 
Scbwellung  und  TrQbung  der  Epitbelien  neben  ausgesprochener  inter- 
stitieller  Entziindung;  keine  Abscesse."  Derselbe  Autor  macbt  mit 
Recbt  auf  die  Analógie  mit  der  chronischen  diifusen  Nepbritis  auf- 
merksam :  bier  wie  dort  triibe  Scbwellung  der  Driisenepitbelien,  dichte 
Infíltration  des  benacbbarten  Stroma  mit  Leukocyten,  fortscbreitend  bis 
zur  Atropbie  und  Verôdung  der  Driisenelemente  und  Bildung  breiter 
Narbenziige.  Diese  diirftigen  Data  lassen  bocbstens  den  Scbluss  zu, 
dass  es  sicb  bei  der  cbroniscben  Prostatitis  bald  um  diffuse,  bald  um 
suppurative  Entziindung  bandeln  kann.  Docb  sind  wir  nocb  weit  ent- 
femt,  „ein  einigermassen  präcises  Urtbeil  iiber  die  RoUe  zu  gewinnen. 
welche  beide  Hauptfactoren  fiir  das  Zustandekommen  der  Bilder  spielen"* 
(Fiirbringer).  Rokitansky  bat  einen  Zustand  bocbgradiger  fettiger 
Metamorphose  der  Driisenelemente  als  „milcbende  Prostata"  be- 
zeicbnet,  wofiir  ein  kliniscbes  Bild  bis  jetzt  gänzlicb  feblt. 

§.  3í».  Symptomatologie.  Es  ist  nicbt  môglicb,  ein  einbeit- 
licbes  Bild  der  cbroniscben  Prostatitis  zu  geben,  weil  die  krankbaften 
Erscbeinungen  nicbt  nur  nacb  den  sebr  verscbiedenartigen  localen 
St()rungen  wechseln,  sondern  in  vielen  Fällen  aucb  von  dem  Zustand 
des  Nervensystems  der  betreíFenden  Kranken  abbängíg  sind.  Es  giebt 
Prostatitiden,  die  symptomlos  verlaufen  oder  ganz  in  das  Krankbeits- 
bild  der  cbroniscben  Gonorrbôe  aufgeben.  Nur  die  Rectaluntersucbung 
combinirt  mit  der  endoskopiscben  Exploration  ľásst  Yeränderungen  in 
Form,  Grôsse.  Consistenz  und  Secretion  der  Driise  erkennen. 


Chronische  Entziiiidung.  37 

§.  40.  In  anderen  Fällen  ist  als  Hauptsyniptom  die  sogcnannte 
Prostatorrhoe  vorhanden,  der  Ausfluss  einer  triiben,  mehr  oder 
weniger  dickflíissigen ,  schleimig  bis  scbleimígeitrigen  Eli'issigkeit  von 
gelblicher  oder  gelbbrauner  Farbe,  in  Mengen  von  einigen  Tropfen  bis 
zu  5 — 10  g  in  24  Stunden,  selten  continuirlicb.  liäufiger  interniittirend, 
meist  beim  Stuhlgang  (Defiicationsprostatorrhôe),  seltener  am 
Ende  der  Harnentleerung  (Mictionsprostatorrbôe),  nach  kôrper- 
lichen  Anstrengungen  oder  Geniuthsbewegungen  erfolgend.  In  derRegel 
ist  eine  unangenehme  Emptíndung  von  Zusamnícnziehung  in  der  Tiefe 
der  Harnrohre  damit  verbunden  und  nach  dem  Ahgang  ein  Gefiihl  von 
grosser  Mattigkeit  und  Abspannung.  Da  die  gleichen  Erscheinungen 
der  Spermatorrhue  eigen«sind,  die  meisten  Kranken  aiich  wirklich  an 
Samenverlusten  zu  leiden  ineinen,  ausserdeni  ähnhch  aussehende  Aus- 
äusse  von  der  Urethralschleimliaut  allein  geliefert  werden,  so  ist  es 
ohne  genaue  Untersuchung  nicht  moghch,  diese  immer  wieder  mit  ein- 
ander  verveechselten  Producte  aus  einander  zu  halten.  Khirheit  haben 
hier  die  sehr  verdankenswerthen  Untersuchungen  Fiirbringer's  ge- 
bracht.  Am  leichtesten  zu  erkennen  und  doch  oft  fllr  Prostatafluss 
gehalten  ist  die  Urethrorrhoea  ex  libidine  (Fiirbringer).  eine 
klare,  durchsichtige,  dem  Hiihnereiweiss  sehr  ähnhchc,  fadenziehende, 
geruchlose  Fliissigkeit,  welche  jede  normále  Urethra  bei  geschlecht- 
Ucher  Erregung  und  Erection  in  kleinen  hellen  Tropfen  zum  Meatus 
herausperlen  ľásst.  Sie  hat  mit  der  uormalen  oder  der  kranken  Prostata 
nichts  zu  thun,  sondern  ist  das  Secret  der  urethralen  SchleimdrQsen. 
Bei  sehr  nervôsen,  sexuell  geschwächten  Männern  wird  diese  Fliissig- 
keit auch  bei  nicht  erigirtem  Gliede  und  in  abnormer  Quantität  abge- 
sondert.  Unter  dem  Mikroskop  íindet  man  lediglich  einige  Cylinder- 
epithelien,  žarte  Rundzellen  (Schleimkôrperchcn),  bei  alten  Gonorrhoi- 
kem  einzelne  Leukocyten. 

Das  Product  der  chronischen  Gonorrhíie  ist  wesentlich  eitrig, 
enthält  zahlreiche  Leukocyten,  Epithelien  und  die  bekannten  Mikro- 
organismen. 

Die  verschiedenen  Formen  der  ächten  Samenfliisse  (Sperma- 
torrhiie  im  engeren  Sinne,  krankhafte  PoUutionen  im  wachen  und 
sehlafenden  Zustande)  sind  mikroskopisch  wohl  charakterisirt  durch  die 
Anwesenheit  zahlreicher  normaler  oder  veränderter  Spermatozoen.  Nur 
dem  Ejaculate  solcher  Männer,  welche  an  Azoospermie  leiden,  fehlt 
dieser  Bestandtheil ,  und  wenn  derartige  Kranke  an  Spermatorrhoe 
(Azoospermatorrhôe,  Fiirbringer)  leiden,  so  wird  letztere  wesent- 
lich das  Product  der  Prostata  und  der  Samenblasen  enthalteu.  Hier 
kann  eine  Differentialdiagnose,  der  Prostatorrhoe  gegeniiber,  nur  dann 
gestellt  werden,  wenn  es  gelingt,  die  unregelmässig  geformten,  durch- 
scheínenden,  sagoartigen  Korperchen  —  die  nur  aus  den  Samenblasen 
stammen  —  mit  Sicherheit  nachzuweisen. 

Diesen  Producten  gegeniiber  besitzt  der  ausschliesslich  oder  vor- 
wiegend  durch  den  Prostatasaft  geheferte  HanirohrenausHuss  die  cha- 
rakterístischen  physikalischen,  chemischen  und  mikroskopischen  Merk- 
male,  die  wir  friiher  (p,  (3  u.  7)  beschricben  haben,  und  auf  die 
wir  nech  bei  der  Diagnose  zuruckkommen  werden.  Ausserdem  ist 
die  Prostatorrhoe  stets  von  der  Ejaculation  durchaus  un- 
abhängig. 


38  Cbroniiche  Entiiindaiig. 

Eine  andere  Frage  íst,  ob  Prostatorrhôe  ohne  Prostatitis 
Torkommen  kann.  GrosB  (277)  nimrot  eine  solche  an  and  deutet  sie 
als  eine  durch  sympathische  Reizung  bedingte,  reine  Hypereecretion 
der  DrUse.  Äuch  FDrbringer  (1.  c.)  íst  derselben  Äusicbt.  Ich  habe 
diese,  jedenfalle  sehr  seltene  Form  nie  beobachtet;  síe  besteht  im 
Wesentlichen  in  dem  Äbfluss  des  normalen  and  nur  quEntitativ  ver- 
mehrten  Prostatasaŕtes.  Hingegeti  kommt  es  oft  vor,  dasa  man  bei 
gesunden  jungen  Männern  durch  Druck  vom  Mastdarm  aus  den  Inhalt 
der  normalen  Prostata  auspreBBen  kann  und  ebenso,  dass  hypertrophischc 
Yorsteherdriisen  eine  oft  erstaunliche  Menge  eineB  dem  normalen  darch- 
aas  gletchen  Secretes  liefern  konnen.  Bei  ProBtatitis  ist  die  aus- 
fliesBende  FliiBsigkeit  immer  leukocytenhaltig,  trtlber  and 
dickfliisHiger  als  normál.  Im  Hame  erscheint  sie  als  meist  komma- 
formig  gekrQmmte  Fílamente,  aogenannte  Tlrethialfaden,  velche  in  der 
zuerBt  und  zuletzt  gelassenen  Urínportion  enthalten  sind. 

§.  41.  Bei  der  Untersuehung  per  anum  et  urethram  íbI  stets 
eine  in  der  Regel  schmerzhafte  Änschwellung  der  Prostata  zu  consta- 
tiren.  Unter  22  genau  von  Dr.  Emil  Burckhardt  und 
mir  untersuchten  Fällen  fehlte  diese  nur  Imal,  7mal 
war  der  linke,  3mal  der  rechte  Lappen,  1 1  mal  die  ganze 
Druee  geschwollen.  Äuf  Fingerdruck  ist  der  Inhalt 
viel  schwerer  erhältlich  als  unter  normalen  Verhält- 
nissen  wegen  der  gewSlinlich  mitbeBtehenden  Schwel- 
tang  der  Schleimbaut  der  Pars  prost.  urethr.  Der- 
„  vv.uv«uo..u»  selbe  ist  iibrigens  mit  dem  spontanen  Ausfluss  identiBch. 
táJ<ibr.^i('inD«ií!'°we"  Endoskopisch  findet  sich  rast  constant,  auch  da  wo 
■n'proitotíiií'eh«SI!  keine  Gonorrhôe  dem  Uebel  zu  Grunde  liegt,  die 
BiÍ^^'FMbť"ÍÍ;  proBtatÍBche  Urethraischleimhaut  geschwellt,  sammet- 
reKeimácBiBe    Ľieht-    nrtís  gelockert,  serčithet,  der  Colliculus  bei  Beriihrung 

reflflM    (nach    emll      i    -   P.,     li    ..jjli.  j-  ■■  i 

Barckhttidt).  leicht  blutend  ond  hochgradíg  vergroBsert,  so 
dasB  er  halbkuglig  in  das  Lumen  des  Endoskope  vor- 
springt  oder  tetzteres  vollständig  ausfiillt.  In  einzelnen  Fällen  ist  er  bo 
gross,  dasB  er  erst  nach  mehrmaliger  Einstetlung  des  Instruments  zu  iiber- 
blicken  ÍBt.  In  der  Regel  hebt  ihn  seine  heltere  Farbe  von  der  dunkleren 
umgebenden  Scbleimhaut  scharf  ab;  doch  jinden  BÍch  auch  Äusnahmen, 
in  welchen  er  umgekehrt  durch  tiefrothe  bia  bl^uliche  Färbung  von  der 
helleren  Umgebung  absticht.  Die  Oberfläche  ist  entweder  glatt  mit 
feiner  Längsstreifung  und  grOBsem  längBovalem  Lichtreflex  oder,  aber 
seltener,  gelockert,  uneben  mit  mehreren  kleinen  punktfbrmigen  Re- 
flexen  (s.  Fig.  11).  Die  Míindung  des  Sinus  prostaticus  ist  in  der 
Regel  in  Folge  der  Schwellung  nicht  sichtbar;  Bie  kommt  geirôhnlicb 
im  Verlauf  der  Behandlung  bei  Schrumpfung  des  Organs  zam  Vor- 
Bchein  [Gmil  Burckhardt(ll)]. 

Die  subjectiven  Symptóme  sind  wechselnd  und  vieldeutíg. 
Äuffallend,  aber  nicht  pathognomonisch  fUr  Proatatitis,  ist  die  depri- 
mirende  Riickwirkung  der  Krankheit  auf  Getst  und  Gemttth,  die  sich 
bis  zur  tiefen  Melanchólie  steigern  und  die  Kranken  aller  geiatigen 
and  kdrpertichen  Kraft  berauben  kann.  Dass  sie  in  diesem  Žustande 
ihre  Empfindungen  zu  iibertreiben  geneigt  sind ,  ist  selbstverständlich. 
Viele  klagen  itbcr  Schmerzen  in  der  Gegend  des  Dammes,  welche  so- 


Chroauche  Entenudnag.  39 

wohl  bei  anhalteodem  Gehen  als  auch  nach  längerem  Sitzen  sich  bts 
zur  Unerträglichkeit  steigem,  iiber  ein  zu  häufiges  Hambedíirfiiias, 
iiber  Schmerzen  bei  Entleerung  der  letzten  Tropfen,  iiber  echmerz- 
hafte  ďefiihle  beim  Coitus,   beschleunigte  uder  verspätete  Ejaculation 


§.  42.     Äbgesehen  von  den  Complicationeii,    welcbe  von  8eiten 
der  Hamwege  hinzukommen  konnen,  wie  Blasenkatarrh ,    chľonísc)ie 


ú  Beglnn  dar  B«huidliiiiB.  1 

DBprostatonIitra  nit 


Nephritis  u.  s.  w.  fiibrt  die  chronische  Prostatitia  bei  längerer  Daucr 
oft  zar  Bildung  kleinerer  und  grosserer  ÄbscesBe  in  der  erkrankten 
Dríise,  Abscesse,  welche  genolmlich  mit  der  Urethra  coiumuniciren, 
sich  bei  jeder  Míction  mit  Urin  fiillen,  und  niir  langBam  und  unvoU- 
ständig  ibren  Inbalt  wieder  abfliessen  íassen.  Der  Kranke  leidet  dann 
an  allen  Beschwerden  einer  partiellen  Urinincontinenz,  denn  fast  unauf- 
horlicli  und  Tollig  unwillkiirlich  entleert  sich  das  Rtinkende  Secret  aus 
der  Hamrohre.  Schliesslicb  kann  die  ganze  Prostata  in  eine  grosse 
Hôhle  sich  umwandehí,  in  welcber  Sonden  und  Katheter  sich  fangen. 

a.  B«i  Be|inn  der  BehtndlDDg.  b.  Bei  der  Entlaranns. 

Fig.  IS.     CoIUcnlaS  elnss  UJáhr.  Prerdehändlers  mit  ProeUtitis  chron.  ohne  Piostatorrhoe  seit 
S  Woohen,  tn  Polee  von  Exneasen  In  Venere.    Keln«  voranHgŕgangene  QanoiThfie 
(umch  Emil  Barckhardt^ 

Grosse  Vorsicht  bei  der  Handhabung  dieser  Inštrumente  und  stete 
Controlirung  ihrer  Lage  durch  den  in  das  Rectum  eingefíihrten  Finger 
konnen  allein  Tor  bedenklichen  diagnostischen  Iľrthumem  schutzen.  — 
£ine  andere  Gefahr,  welcbe  den  mit  Prostatitis  chronica  bebafteten 
Kranken  droht,  ist  die  Phthisis  der  Genitalorgane,  deren  Entwicklung 
durch  die  vielen  schwachenden  Factoren  wesentlich  begunstigt  wird. 
8ie  fQhrt  schneller  oder  langsamer  zur  tsdtlichen  Consumption.  Diese 
schHmmea  Aus^nge  treten  jedoch  nur  bei  ganz  vemachlässigten  Fällen 
and  nach  langer  Dauer  des  Uebels  ein. 


40 


Ohronisohe  Entzändung. 


§.  43.  Prognose.  Abgesehen  von  den  zuletzt  erwähnten  Compli- 
cationen  und  deren  Folgen  ist  die  Prognose  der  chronischen  Prostatitis 
keineswegs  so  ungunstig,  als  allgemeín  angenommen  wird.  Unter  den 
scbon  erwähnten,  uncomplicirten  aber  zum  Theil  recht  veralteten,  3,  4 
bis  8  Jahre  lang  dauemden  22  Fällen  sind  14  als  geheilt,  4  ge- 
bessert  und  4  ungebeilt  aus  der  Behandlung  entlassen  worden.  Von 
den  Geheilten  kam  freilich  einer  nach  3  Monaten  mit  einem  Recidív 
wieder  und  musste  sich  einer  zweiten  7wôchentlichen  Cur  unterziehen: 
ebenso  ein  Gebesserter.  Beide  wurden  aber  schliesslich  dauemd  ge- 
heilt.  Bei  der  Mehrzahl  konnte  noch  nach  geraumer  Zeit  (bis  2  Jahren) 
constatirt  werden,  dass  mit  der  bleíbenden  Heilung  des  localen  Uebels 
auch  die  allgemeinen  nervosen  Storungen  verschwunden  waren. 

§.  44.  Diagnose.  Aus  der  Symptomatologie  geht  hervor;  dass 
die  Diagnose  nicht  ímmer  leicht  ist.     Sie   beruht  wesentlich   auf  der 


Fíg.  14.    DeíäcationsprosUtonfaôe :  Epithelien,  Leakocyten,  Lecithinkdrner,  Amyloide  etc.  (nach 

Emil  Barckhardt). 

Digitalpalpation  der  Prostata  vom  gehôrig  entleerten  und  gereinigten 
Mastdarm  aus  und  auf  der  genauen  und  wiederholten  Untersuchung 
der  von  der  Harnrôhre  gelieferten  Fliissigkeit.  Das  Schwierigste  ist, 
grôsserer  Mengen  habhaft  zu  werden.  Man  hiite  sich,  diesen  Zweck 
durch  Fingerdruck  vom  Rectum  aus  erreichen  zu  woUen,  denn  auf 
diese  Weise  konnte  ein  aus  normaler  Prostata  herausgepresster  und 
mit  Urethralsecrete  vermischter  Saft  fíir  Prostatorrhôe  imponiren. 
In  manchen  Fällen  kann  der  Patient  angewiesen  werden,  den  Ausfluss 
in  einem  Gläschen  zu  sammlen  oder  bei  Defacationsprostatorrhôe  auf- 
zufangen.  Am  besten  ist  es  aber,  den  durch  Expression  der  Driise 
sich  entleerenden  Saft  mit  Hilfe  des  Urethroskops  zu  gewinnen;  in  ge- 
wissen  Fällen  veranlasst  schon  die  Einfuhrung  des  Instruments  eine 
grossere  Entladung  derselben.  Aus  dem  Urin  endUch  wird  er  erhalten 
durch  Sammeln  des  Sediments  aus  der  ersten  Hamportion. 


Chronische  EDtEiinduiig. 


41 


Bei  der  míkroskopbchen  Untersuchung  wird  man  die  Diagnose 
auf  Prostatitis  ohne  Weiteres  stellen  konnen,  wenn  die  der  [Jrethra 
direct  entnommene  Fliissigkeit  oder  die  aus  dem  Urin  gewonnenen 
Urethralladen  nicht  nur  vereinzelt,  sondern  in  reichlícber  Zahl  folgende 
Bestandtheile  enthalten:  Cylindorepithelien  oder  ganze  StUckcIien  von 
DrUaenschläuchen ,  in  welchen  Cylinderzellen  init  ihren  Portsiitzen  in 
ein  Mosaik  von  kleineren  runden  Zellen  eich  einsenken,  geechichtete 
Amyloide,  Lecythinkčiľner  und  reichliclie  Leukocjten.  lat  diea  nicht 
in  uiizweideutiger  Weiee  der  í"aU,  so  muss  die  Untersuchung  wieder- 
holt  werden  und  die  Diagnose  einstweilen  noch  ausstehen.  Bei  Vor- 
kommen  reinen  Prostatasaftes  ohne  Leukocyten  kann  Prostatitis  getrost 
ausgeschlossen  werden. 

Iíach  Fiirbringer,  dein  ich  durchaus  Recht  gehe,  ist  unter  allen 
Cmetänden  der  Nachweis  der  Bottcher'schen  Krystalle  fiir  die  secre- 
torísche  Betheiligung  der  Prostata  entscheidend.    Dieser  Nachweis  wird 


Plg.  IS.    FroatatorThSe 


'schs  Spernukryítiille  (nach  F  ä  i 


geliefert  durch  Vermischung  eines  Tropfens  des  fraglichen  Products  niit 
eínem  Tropfen  einer  Iprocentigen  LíJsung  von  phosphorsaurem  Ämmoniak 
aaf  dem  Objectträger.  Nach  etwa  einer  Stunde  werden  sich  die  Kry- 
stalle in  zahlreichen  schonen  Formen  ausgeschieden  haben  (s.  Fig.  15). 
Leider  íallt  diese  Próbe  auch  bei  ächtem  Prostatasafte  oft  negatív  aus, 
hauptsächlich  in  Folge  von  Hambeimischung,  welcbe  die  Bedingungen 
der  Krystallbildung  unwiderbringlich  auf bebt.  Daher  ist  von  vorn  herein 
daraaf  zu  verzichten  bei  der  Untersuchung  der  Hamsedimente.  Dies 
Echwächt  natiirlich  in  keiner  WeisedieBeweiskraftdes  positivenBefundes. 
Das  vereinzelte  Vorkonimen  von  Spermatozoen  spricbt  weder  gegen 
Prostatorrbäe  nocb  fur  Spermatorrboe.  Auf  die  manchnial  uniiber- 
windlicbe  3chwierigkeit  der  Diŕferentialdiagnose  zwischen  Prostatoirliue 
und  Azoospermatorrhoe  haben  wir  schon  oben  :iufinerki>am  gemacht. 
—  Die  äegenwart  grosserer  Prostataabscesse  schliesst  die  Prostatonhoe 


42  Chronische  Entzändang. 

und  deren  Nacbweis  selbstverständlich  aus.    Die  Driise  liefert  dann 
Eiter  oder  mit  Urin  vermischte  Jauche. 

§.45.  Behandlung.  —  Die  Bebandlung  ist  durch  den  eigen- 
thumlichen  Gemnthszustand  vieler  Kranken  sehr  erschwert.  Man  ver- 
gesse  nicht,  dass  man  es  oft  mit  entmuthigten,  durch  das  Lesen  po- 
pulärer  oder  missyerstandener  wissenschaftlicher  Bucher  irregeleiteten 
und  misstrauisch  gewordenen  Hypochondern,  zuweilen  mit  Neur- 
asthenikem  zu  thun  hat.  Schon  aus  diesem  Grunde  ist  es  oft  nôthig, 
von  einer  ambulanten  Bebandlung  ganz  abzuseben  und  als  erste  Be- 
dingung  der  Cur  die  Aufnabme  in  eine  Krankenanstalt  zu  fordem. 
Nur  auf  diesem  Wege  kônnen  die  Kranken  geboríg  moraliscb  dis- 
ciplinirt  und  beaufsicbtigt  werden.  Sicb  selbst  iiberlassen,  geben  sie 
sicb  oft  zu  den  abenteuerlicbsten  Curen  ber.  Ich  kannte  einen  solcben 
Kranken,  welcber  sicb  Jabre  bindurcb  von  seinem  Diener  eine  Jod- 
salbe  in  die  vordere  Bectalwand  einreiben  liess  und  mebrmals  in  Folge 
Atropinzusatzes  von  acuter  Belladonnavergiŕtung  befallen  wurde,  natiir- 
licb  obne  einen  anderen  Erfolg,  als  eine  voUige  Zerríittung  seiner 
Gesundbeit  zu  erzielen.  Eine  rationelle  Tberapie  erfordert  in  erster 
Linie  Erfiillung  der  Causalanzeigen ;  mit  der  Erweiterung  einer  vor- 
bandenen  Stríctur,  der  Beseitigung  der  Onánie  und  Regelung  der 
Gescblecbtsfunctionen  ist  oft  scbon  víel  gewonnen.  Local  kann  vom  Mast- 
darm  und  von  der  Harnrôbre  aus  auf  das  kranke  Organ  eingewirkt 
werden.  Der  erste  Weg  ist  im  Ganzen  recbt  unsicber  und  dient  baupt- 
säcblicb  zur  EinfUbrung  narkotiscber  Mittel  in  der  Form  von  Suppo- 
sitorien.  Die  in  neuerer  Zeit  von  verscbiedener  Seite  mit  Begeisterung 
empfoblene  Massage  (fiir  die  Tecbnik  derselben  s.  das  Kapitel  iiber 
Prostatahypertropbie)  passt  nur  fiir  ganz  torpide  Formen,  bei  welcben 
Abscessbildung  mit  Sicberheit  auszuscbliessen  ist.  Mit  dieser  Ein- 
scbränkung  und  unter  grosser  Vorsicbt  angewendet,  bat  das  Verfabren 
zuweilen  gute  Erfolge  aufzuweisen.  Der  Hauptantbeil  seiner  gUnstigen 
Wirkung  scbeint  mir  auf  das  periodiscbe  Ausdriicken  des  eingedickten 
und  verbaltenen  Secrets  und  auf  Stärkung  der  musculôsen  Driisen- 
bestandtbeile  zu  kommen.  In  den  meisten  Fällen  muss  aber  gleicb- 
zeitig  von  der  uretbralen  Seite  ber  eingewirkt  werden.  Die  friiber 
beliebten  Einspritzungen  adstringirender  oder  balsamiscber  Flussig- 
keiten  in  die  Harnrôbre  ricbten  nicbts  aus.  Scbon  zweckmässiger  war 
der  Gebraucb  von  Ultzmann's  Tropfapparat  oder  Ditteľs  Portereméde. 
Diese  Inštrumente  erlauben  diflferentere  Mittel  in  fliissiger,  Salben-  oder 
Stiftform  auf  die  Scbleimbaut  der  Pars  prost.,  den  Samenhugel  und  die 
prostatiscben  Ausfíibrungsgänge  mit  ziemlicher  Sicberbeit  zu  bringen. 
Bei  leicbteren  Fällen  sind  scbwacbe  (1 — 2  Procent)  HôUenstein-,  Blei-, 
obne  Zusatz  von  Extract.  Opii,  in  bartnäckigeren  stärkere,  ätzende 
Tannin-  oder  Jodlosungen  resp.  Salben,  mit  oder  Silbemitratlôsungen 
(10 — 20  Procent)  am  Platz,  wobei  nur  wenige  Tropfen  anzuwenden  und 
gleicb   darauf  eine  neutralisirende  Kocbsalzlôsung   nacbzuscbicken  ist. 

In  letzter  Zeit  bat  dieses  immerbin  nocb  blinde  Verfabren  der 
viel  genaueren  endoskopiscben  Localtberapie  den  Platz  räumen 
miissen.  Unter  steter  Controle  des  Auges  kann  nun  ganz  e^cact  lo- 
calisirt  werden  und  sind  energiscbere  Einwirkungen  gestattet.  Ueber- 
aus  níitzlicb  baben  sicb  Bepinselungen  des  hypertropbiscben  CoUiculus 


TabercaloM.  43 

Uttmhaat  der  Pars  prostatica  roit  Sublimatalkohol  in 
laea  toq  2 — 5  Procent  erwiesen  oder  attch  in  aehr  hart- 
illen  EAuterisation  des  Colliculus  allein  mít  dem  breiten 
n  and  nachfolgende  Bepinselung  der  gaätzten  Fläche  mit 
nctar.  Auf  letztere  folgt  gewShnlich  eine  zíemliche  Re- 
iges,  schmerzhaftes  Uríniren,  begleitet  von  einigen  Tropfen 
wSiirend  einiger  Táge  Vermehrung  des  AusfluBses;  zu- 
lergehende  Hamverhaltung.  Unter  Änwendnng  von  warmen 
Beobacbtung  absoluter  Rube  verlieren  BÍch  diese  Erechei* 
68  trítt  bedeatende  BesBerang  ein.  Friihestens  nach  Verfluss 
Iľagen  darf  die  Äetzung  wiederbolt  werden.  Grewôhnlich  ge- 
1  vier  bia  fttnf,  um  eine  sebr  in  die  Augen  springende 
;  berbeizuiiihren  (s.  Fig.  12,  13,  16).  In  Verbindung  mit 
sht  8chsbloQenmäsBÍg,  sondern  nnter  steter  Beriicksicbtigung 
liase  des  einzelnen  Falles  und  mit  pein- 
icbkeit  durcbzufUhrendeti  Behandlung  ist 
ong  grosskalibriger  Metallsonden  nehr  za 
ErfabrungBgemäsB  ist  nur  von  einer  nicht 
er  energiscben  Dilatatton  der  tiefen  Theile  ' 
ire  ein  gutes  Resultat  zu  erwarten.  In 
in  ist  die  Spaltang  des  zu  engen  MeatuB 
rbedingung.  Mit  dieser  kleinen  Operation 
im  grÔBBten  Theil  die  Schmerzhaftigkeit  der  c^^cnia* '  ooh'KľiiM^ 
.  Man  beginne  dann  gleich  mit  starken  bfl'idM''8"tólí"weÄS- 
on  Nr.  25  aufwärts.  Bei  grosser  Empfind-  Biämenda  sarben 
XI  1        ■    1  4     1-  /-I     ■-  (naoh   Emil  Burck- 

ťars  prost.  vird  man  am  Anfang  Cocian-  hsTdt). 

1  za  Hilfe  nehmen.  Englische  und  fran- 
toren  balten  grosse  Stticke  auf  Ableitungen  gegen  den 
[ľnterleib,  die  inneren  Scbenkelflächen  (Vesicantien,  Crotonfll 
ber  deren  zweifelbaft  erscheinende  Wirksamkeit  mir  keine 
Srfabrung  zu  Gebote  steht.  Tritt  Vereiterung  und  Abscees- 
,  80  kann  natUrlich  eine  solcbe  Behandlung  nichts  mebr 
1  es  iet  nach  den  Regeln  zu  verfabren,  die  wir  bei  der 
tatitis  baben  kennen  lemen.  Gegen  die  Storungen  des 
findens  ist  nacb  allgemeinen  Gnindsätzen  zu  handeln. 
t  die  erfolgreiche  locale  Behandlung  aucb  hier  eine  auf- 
Wírkung.  Daneben  ist  eine  entschieďen  roborirende  ínnere 
1  Platz,  sowie  alles  waB  zur  Hebung  des  deprimirten  G-e- 
ies  beitragen  kann.  Als  Nacbcur  stehen  fur  Jugendliche, 
tir  abgescbwächte  Indiriduen  die  Kaltvassercuren  obenan. 
sen  die  Schwefelthermen  der  Pyrenäen,  dann  Ragaz  und 
s  verdienten  Rufes. 


Kapitel  Vil. 

Tnbercalose  der  Prostata. 

Die  Tuherculoae  der  Voreteherdruse  ist  in  der  Regel 
icheinung  der  Tuberculoae  des  Urogenitalapparates,  welche 
et  in  der  grossen  Mehrzabl   der  Pälle   nicht  priraär,   son- 


44  Tuberculose. 

dern  bei  Individuen  vorkommt,  die  schon  an  Lungen-  oder  Knochen- 
tuberculosc  leiden.  Die  Angaben  uber  die  relative  Häufígkeit  der 
Urogenitaltuberculose  sind  sehr  verscbieden,  sie  wechsebi  zwischen  0.5 
und  18  Procent  aller  Tuberculosen.  Nach  den  Protocollen  des  Basler 
pathologischen  Instituts  aus  den  Jahren  1877 — 1891  fanden  sich  unter 
2288  SectioneD  männlicher  Leichen  (die  Todtgeborenen  und  Kinder 
unter  1  Jahr  sind  nicht  mitgerechnet)  676  an  tuberculosen  Afifectionen 
Verstorbene  und  darunter  52  (17,6  Procent),  bei  welchen  die  Harn- 
und  Geschlechtswerkzeuge  betheiligt  waren.  Uebereinstimmender  sind 
die  Angaben  iiber  die  Rolle,  welche  die  Prostata  dabei  spielt;  mit  der 
Niere  ist  sie  das  am  häufigsten  befallene  Organ.  Folgende  Zablen 
môgen  eine  Idee  dieses  Verhältnisses  geben: 

nach  Si  m  m  on  d  8  (457)  war  unter  86  Fäll.  v.  Urogenitaltub.  d.  Prost.  erkr.  26mal,  72**,o 


„  Oppenheim(450)     „       ^ 

27 

T) 

?í 

n 

n 

11 

„     18   „     66  „ 

„  Collinet(411)           „       „ 

70 

V 

*T 

n 

n 

n 

n     44   „     62, 

„  Krzywicki  (439)      „ 

15 

TI 

^ 

71 

?? 

v 

n     14   „     83  T, 

„  eigener  Zusammenstellung 

52 

tí 

0 

•T 

•1 

n 

„     44    „     85, 

Zusammen : 

200 

146mal,  73'»/'i 

In  unseren  Ftällen  bestand  die  Erkrankung  der  Prostata  niemals 
fiir  sich  allein,  sondem  es  waren  stets  dabei  entweder  Lungenaffectionen 
(42mal)  oder  solche  des  iibrigen  Urogenitaltractas  (ebenfalls  42mal> 
mit  vorhanden. 

§.  47.  Ob  eine  primáre  Tuberculose  der  Urogenitalorgane,  die 
entweder  auf  dieselben  beschränkt  geblieben  oder  zu  einer  universellen 
Disseminirung  Veranlassung  gegeben,  ihren  ersten  Anfang  in  der 
Prostata  genommen  hat,  ist  eine  schwer  zu  beantwortende  Frage. 
Die  klinische  Beobachtung  ist  hier  unzuverlässig  und  auch  an  der 
Leiche  der  chronologische  Zusammenhang  oft  nicht  leicht  festzu- 
stellen.  Klebs  bemerkt,  dass  Fälle  vorkommeU;  in  denen  die  Prostata 
die  einzige  LocaUtät  bildet,  an  welcher  ältere  käsige  und  ulcerôse 
Processe  vorhanden  sind,  von  denen  aus  direct  eine  miliare  Infection 
des  Gesammtorganismus  eintreten  kann.  Unter  unseren  Fällen  scheinen 
mir  zwei  unzweideutige  Beispiele  einer  solchen  Moglichkeit  zu  sein: 
bei  einem  an  Miliartuberculose  der  Lungen  verstorbenen  28jährigen 
Manne  fand  sich  im  rechten  Prostatalappen  ein  haselnussgrosser  Knoten 
von  blassgelber  Farbe  und  in  beiden  Nieren  frische  Miliareruption, 
sonst  nichts ;  der  zweite^  3r)jährig,  einer  Miliartuberculose  der  Lungen 
und  der  Meningen  erlegen,  zeigte  ebenfalls  nur  miliare  Knôtchen  in 
beiden  Nieren,  dagegen  im  linken  Prostatalappen  einen  entschieden 
älteren,  kirschgrossen  käsigen  Herd.  Ich  habe  friiher  schon  erwäbnt,  dass 
die  Fälle  nicht  gar  so  selten  sind,  in  welchen  zu  den  klinischen  Erschei- 
nungen  einer  chronischen  Prostatitis  Lungenphthisis  hinzutrítt.  Ich 
besitze  auch  zwei  ältere  Beobachtungen,  junge  Männer  von  28  und 
30  Jahren  betreffend,  welche  fruher  gesund,  Gonorrhoe  bekamen, 
dann  alle  Zeichen  einer  chronischen  Prostatitis,  an  welche  erst  nach 
Monaten  die  Symptóme  einer  Blasen-  und  Nierenerkrankung  sich  an- 
schlossen.  Beide  gingen  zu  Grunde  und  die  Section  ergab  ausgedehnte 
Tuberculose  des  Urogenitalapparates. 


Tuberculose.  45 

§.  48.  Aber  auch  fiir  die  Fälle,  in  welchen  bei  bereits  ander- 
weitig  tuberculôs  Erkrankten  eine  Erkrankung  der  Urogenitalorgane 
auftritt.  ist  die  Frage  nach  dem  ersten  Ausgangspunkt  innerhalb  der 
letzteren  und  nach  der  weiteren  Verbreitungsweise  des  Processes  eine 
oft  besprochene  und  zum  grôssten  Theil  nocli  iingelôste.  So  viel  ist 
sicher,  dass  unzweifelhafte  Beobachtungeu  von  isolirter  Prost  a  ta- 
tu berculose  vorliegen.  Unter  seinen  allerdings  aus  allen  moglichen 
(:^uellen  geschôpften  70  Beobachtungen  fand  Collinet  (411)  lOmal 
die  Nieren  allein,  9mal  den  Hoden  allein  und  2mal  die  Prostata 
allein  ergriffen;  unter  den  15  sehr  sorgfältig  untersuchten  Pällen  von 
Krzywicki  (489)  waren  2mal  käsige  Herde  nur  in  der  Prostata 
nachzuweisen.  Von  den  Basler  Pällen  gehôren  ebenfalls  zwei  in  diese 
Kategórie;  bei  einem  75jährigen,  einer  Darmperforation  erlegenen 
Phthisiker  fanden  sich  im  linken  Prostatalappen  einzelne  miliare  Tu- 
herkel,  und  bei  einem  60jährigen,  an  Lungenphthise  verstorbenen  in 
beiden  Lappen  zahlreiche  stecknadelkopfgrosse  Knotchen;  die  tibrigen  Or- 
gane waren  ganz  frei.  Solche  Beobachtungen  beweisen,  dass  die 
secundär  auftretende  Genitaltuberculose  in  der  Prostata  beginnen  und 
auf  dieselbe  beschränkt  bleiben  kann.  Was  die  Verbreitungsweise  des 
Processes  innerhalb  der  Samen-  und  Hamwege  betrifFt,  so  hat  man, 
abgesehen  von  der  ohne  Weiteres  verständhchen,  continuirHch  vor  sich 
gehenden  Infection,  dariiber  gestritten,  ob  die  Fortpflanzung  in  auf- 
oder  absteigender  Richtung  stattfinde.  Rokitansky,  Cohnheim, 
Steinthal  u.  A.  glauben,  dass  sie  vorzugsweise  in  letzterer  Richtung 
geschehe  und  halten  die  Niere  fiir  den  wichtigsten  Ausgangspunkt. 
Klebs  nimmt  an,  dass  es  sich  auch  umgekehrt  verhalten  kônne  und 
tindet  „die  Veränderungen  in  der  Prostata  nicht  selten  weiter  vor- 
geschritten  als  in  irgend  einem  andem  Theil  des  harnbildenden  und 
hamleitenden  Apparates^.  Ich  kann  mich  dieser  Meinung  anschliessen ; 
denn  bei  Vergleichung  unserer  44  Fälle  in  Beziehung  auf  die  ver- 
schiedenen  Localisationen  des  tuberculôsen  Processes  innerhalb  der 
Urogenitalorgane  finde  ich  die  Combination  Niere-Prostata,  mit  Aus- 
schluss  anderer  Oertlichkeiten,  am  häufigsten  vertreten,  nämhch  14mal, 
und  in  3  Fällen  ist  augenscheinlich  der  Prostata  der  Vorrang  ein- 
zuräumen : 

1.  45jähriger  Phthisiker,  im  linken  Prostatalappen  einige  eitrig 
zerfallene  Herde,  in  der  linken  Niere  miliare  Knotchen;  Todesursache 
war  die  Lungenaifection. 

2.  46jähriger  Phthisiker,  im  rechten  Prostatalappen  eine  fast 
päaumengrosse,  mit  eitrigen  Massen  gefiillte  Hohle,  in  deren  Nachbar- 
schaft  und  im  linken  Lappen  mehrere  bis  hanf  korngrosse,  gelbe  Knotchen. 
Todesursache:  Darm-  und  Lungentuberculose. 

3.  68jähriger  Phthisiker,  in  der  Prostata  erbsengrosse  Herde 
mit  gelbeitrigem  Inhalt,  in  deren  Umgebung  stecknadelkopfgrosse  Knot- 
chen, in  beiden  Nieren  frische  graue  Tuberkel.  Todesursache:  käsige 
Pneumonie. 

Im  Uebrigen  scheint  mir  der  tuberculose  Process  in  seiner  wei- 
teren Verbreitung  innerhalb  des  Urogenitalsystems  keinen  bestimmten 
Regeln  za  gehorchen.  Viele  Autoren  (Reclus)  wollen  besonders  häuHg 
eine  unilaterale  Fortpflanzung  beobachtet  haben;  ich  halte  dies  fur 
eine   grosse   Ausnahme.     Von   den   drei   i)rimíiren   Ccntren.    Prostata, 


46  Tuberculose. 

Niere,  Testikel,  schreitet  víelmehr  die  Erkrankung  coDtínuirlich  oder 
noch  häufíger  sprungweise  weiter  und  zerstreut  sich  regellos  liber  die 
anderen  Organe.  Hôchstens  lässt  sich  herausfínden,  dass  nicht  selten 
dieselbe  auf  eins  der  beiden  Systéme  beschränkt  bleibt.  TJnter  den 
44  Basler  Fällen  fínde  ich  6mal  nur  die  Geschlechtsorgane,  IGmal 
nur  die  Hamorgane  befallen,  wobei  die  Prostata  als  beiden  Theilen 
angehoríg  angesehen  wird,  20mal  vermischte  Verbreitung,  während  die 
2  letzten  Fälle,  wie  schon  erwähnt,  der  Vorsteherdriise  allein  an- 
gebôren. 

§.  49.  Ganz  hypothetisch  ist  der  Entstehungsmodus  der  tuber- 
culôsen  Ablagerang.  Werden  die  Bacillen  durch  den  Blutstrom  der 
Druse  zugefiibrt  und  ist  deren  Erkrankung  als  eine  Ausscheidungs- 
krankheit  im  Sinne  Cohnheim's  und  Weigerťs  aufzufassen?  Letz- 
terer  Forscher  bezeichnet  die  Prostata  als  Stapelplatz  fiir  pyämische 
und  septische  Stoffe,  ist  sie  es  auch  fiir  den  Giftstoff  der  Tuberculoseľ 
Sprícht  etwa  dafiir  die  unzweifelhaft  richtige  Beobachtung  von  Jani (436), 
dass  in  der  scheinbar  gesunden  Vorsteherdriise  von  Phthisikem  Tu- 
berkelbacillen  vorkommen  ?  Er  fand  dieselben  in  der  nächsten  Nachbar- 
schaft  der  Drusenepithelien,  zwischen  oder  mitten  unter  ihnen,  einmal 
auch  in  dem  geronnenen  Secret  der  Druse.  Oder  passiren  die  Mikro- 
organismen  zuerst  die  Niere  und  setzen  sich  erst  von  der  Harnrôhre 
aus  in  der  Prostata  fest?  Klebs  glaubt.  dass  eine  directe  Anstecknng 
von  aussen  ber,  im  Anschluss  an  Gonorrhoe  oder  durch  den  Beischlaf 
entstehen  konne.  Er  fiihrt  zu  Gunsten  dieser  Hypothese  Fälle  von 
acutester  Miliartuberculose  an,  die  sich  an  eine  gonorrhoische  Er- 
krankung der  Urethra  und  Prostata  angeschlossen  hätten,  ohne  dass 
eine  vorhergegangene  tuberculose  Erkrankung  nachzuweisen  gewesen 
wäre.  In  der  mir  zugänglichen  Literatúr  fínde  ich  diesbeziiglich  nur 
die  Beobachtung  von  Audi  n  (407),  in  welcher  eine  prostatische  und 
periprostatische  Phlegmone  den  Ausgangspunkt  einer  acuten  Miliar- 
tuberculose der  Lungen  und  Meningen  gebildet  haben  soli.  Doch  fehlt 
hier  iiberall  der  Nachweis  von  Bacillen  in  dem  vermeintlichen  primären 
Herde.  Hana  u  (430)  gelang  es  einmal  durch  Einfiihrung  tuberculôser 
Massen  in  die  Harnrôhre  eines  Meerschweinchens,  die  Tuberculose  in 
Urethra  und  Blase  einzuimpfen. 

§.  50.  Die  Krankheit  kommt  am  häufigsten  im  Mannesalter 
vor,  in  späteren  Jahren  gesellt  sie  sich  geme  zu  der  Hypertrophie 
der  Prostata  und  ihren  Folgezuständen.  Unter  unseren  44  Fällen 
waren  18  iiber  50  Jahre  alt.  Dass  kein  Alter  dav  or  schutzt,  beweist 
die  Beobachtung  eines  1  ^s  jährígen  Knaben  aus  dem  hiesigen  Kinder- 
spital,  der  an  den  Folgen  der  Entfernung  eines  tuberculôsen  Hodens 
starb.  Bei  der  Section  fand  sich  das  rechte  Samenbläschen  erkrankt, 
^im  rechten  und  mittleren  Lappen  der  Prostata  einige  bis  hanfkom- 
grosse  ulcerôse  Hôhlen". 

§.  51.  Pathologische  Anatómie.  Es  ist  bezweifelt  worden, 
dass  die  Tuberculose  der  Prostata  in  Gestalt  miliarer  Knôtchen  auf- 
trete,  doch  mit  Unrecht,  denn  man  trifft  dieselben  an,  hier  wie  in 
anderen  Theilen  des  Geschlechtsapparates,  zuweilen  bei  Sectionen  von 


Tuberculose.  47 

Phthisikem.  Häufiger  jedoch  sind  es  grôssere,  anfangs  graue,  rasch 
aber  zur  Yerkäsung  sich  anschickende  Herde.  Sie  entstehen  in  der 
Nähe  der  Acídí  und  der  Dríisengänge,  bestehen  mikroskopisch  aus 
Rundzelleninfíltraten  mit  Riesen-  und  epithelioiden  Zellen  in  tjpischer 
Anordnung.  Grôssere  Anhäufungen  folgen  den  Verzweigungen  der 
Driisenschläuche,  welche  compríniirt  werden.  An  anderen  Stellen  8Íeht 
man  auch  Dilatatíon  und  Desquamation  des  Epithels.  Si  m  m  on  d  s 
fand  die  Bacillen  in  sehr  wechselnder  Zabi  am  bäufígsten  an  dem 
Uebergang  der  Epithelien  in  das  Bindegewebe.  Bei  der  Verkäsung 
schmelzen  die  Knotcben  zu  grosseren  Herden  zusammen,  deren  Zabi 
und  Sitz  ausserordentlicb  wecbseln  kann.  Unter  unseren  44  Fällen 
finde  ich  SOmal  beide  Lappen  ergriffen,  7mal  den  linken  allein,  6mal 
den  rechten  und  nur  Imal  ein  ^käsiges  Knotcben  binten  im  mittleren 
Lappen".  Auch  bei  difiľuser  Verbreitung  bleibt  die  Pars  mediána  in 
der  Regel  frei,  nur  in  einem  Fall  entbielt  sie  einige  bis  banfkorngrosse 
ulcerôse  Hôblen.  Bei  bilateraler  Erkrankung  ist  sehr  oft  der  Process 
in  dem  einen  Lappen  viel  weiter  vorgeschritten  als  im  anderen,  ein 
Zeichen,  dass  die  Infection  nicht  gleicbzeitig,  sondern  von  einem  Lappen 
zum  anderen  fortscbreitend  stattfand.  Auch  der  Zabi  der  Heerde  nach 
bieten  die  einzelnen  Bilder  grosse  Verscbiedenheiten  dar.  Selten  ver- 
breitet  sich  die  Erkrankung  iiber  den  grôssten  Tbeil  der  Driise  in 
gleichartíger  Weise,  bevor  es  zu  erbeblicber  Ulceration  kommt.  Es 
entstehen  dann  Formen,  welche  vollkommen  mit  der  käsigen  Inňltration 
der  LympbdrQsen  iibereinstimmen.  In  einem  von  Marwedel  (445)  mit- 
getheilten  Fall  kam  es  zu  einer  fôrmlichen  Sequestration  der  Druse^ 
die  „gelost  in  ihrem  Bette  sass  und  sich  bequem  aus  ihrem  Neste, 
wie  ein  knôchemer  Sequester  aus  seiner  Lade,  extrabiren  liess". 
Häufiger  aber  bleiben  die  Herde  discreter  und  wacbsen  nicht  iiber 
Erbsen-  bis  Bohnengrôsse.  In  diesem  Zustande  kann  wohl  die  Driise 
lange  Zeit  verbleiben,  ohne  dass  es  zu  weiteren  Veränderungen  kommt. 
Doch  ist  eine  Ruckbildung  durch  Eindickung  und  Verkalkung  zuweilen 
beobachtet  (Broca).  Andere  Malé  tritt  Erweichung  und  Ulceration 
ein ;  es  entstehen  Hôblen,  die  grosse  Neigung  haben,  sich  zu  vergrôssern 
und  die  noch  erhaltenen  Organtheile  zur  Schmelzung  zu  bringen.  Es 
ist  wahrscbeinlicb,  dass  dieser  ulcerôse  Zerfall  nicht  eine  nothwendige 
Folge  der  tuberculôsen  Ansteckung  selbst,  sondern  einer  anderweitigen 
Infection  znzuschreiben  ist.  Klebs  glaubt,  dass  gonorrboische  An- 
steckung den  Anstoss  hiezu  geben  kann,  und  manche  klinische  Erfah- 
rung  sprícht  entschieden  fiir  eine  solche  Anschauung.  Andere  Malé 
ist  es  die  Einwanderung  der  auch  die  gesunde  Urethra  bewohnenden 
pathogenen  Mikroorganismen,  welche  die  Yereiterung  und  Yerjauchung 
herbeifuhren.  Ich  sab  acute  Yerjauchung  in  Folge  einer  einmaligen 
Sondeneinfiihrung  eintreten. 

§.  52.  Mit  dem  Auftreten  des  ulcerôsen  Processes  kann  der 
Yerlauf  einen  mehr  oder  weniger  ausgesprochenen  progredienten  Cha- 
rakter annehmen.  Wenn  auch  die  derbe  Kapsel  einen  gewissen  Halt 
gewährt,  gegen  die  Hamrôhre  zu  tindet  baldiger  Durchbruch  statt; 
es  entsteht  im  prostatischen  Tbeil  ausgedehnte  Geschwiirsbildung,  nach 
unten  gegen  den  Penistheil,  nach  oben  gegen  die  Blase  fortscbreitend; 
oder  die  Perforation  erfolgt  nach  oben  vorn,  direct  hinter  dem  Sphincter 


48  Taberculose. 

in  die  Blase.  Die  Prostata,  in  einen  grossen  Sack  umgewandelt,  bildet 
eine  Art  Vorblase,  die,  init  dem  Hamkanal  in  breiter  Yerbindung 
stehend,  mit  zersetztem  Urín  sich  fiillt.  In  einem  solchen  von  Bond 
und  Windle(408)  mitgetheilten  Fall  war  bei  der  Section  die  Ham- 
blase  mit  Eiter  gefiillt  und  schien  aus  zwei  gleich  grossen  Hoblen  zu 
bestehen,  welche  durch  ein  kleines  Loch  zusammenhingen,  die  vordere 
war  die  YôUig  ausgedehnte  Prostata,  die  hintere  die  verkleinerte  Blase ; 
ihre  Wandungen  stellten  ausgedehnte  Geschwursíiächen  dar.  In  einem 
Falle  sali  ich  todtlichen  Durchbnich  in  die  Bauchhôhle.  Die  Ulcera- 
tion  kann  auch  gegen  den  Mastdarm  Yorschreiten  und  zu  ^iner  Form 
der  Mastdarmfístel  fuhren.  Endlich  kann  gleichzeitig  der  Abscess  am 
Damm  sich  erôffnen.  In  solchen  vorgeschrittenen  Fällen  sind  gewohn- 
hch  die  Samenblasen  mit  betheiligt. 

§.  53.  Uebrigens  sind  solche  Ausgänge  bei  der  Prostatatuber- 
culose  keineswegs  häufíg,  geschweige  die  Regel.  In  der  grossen  Mehr- 
zahl  der  Fälle  bleibt  der  Process  mehr  oder  weniger  latent.  Als  Stiitze 
fiir  diese  nicht  landesläufíge  Anschauung  fuhre  ich  wieder  unsere  Zu- 
sammenstellung  von  44  Sectionsprotocollen  an.  Nur  zweimal  unter 
diesen  fínde  ich  Durchbruch  verzeichnet,  einmal  (24jähriger  Mann)  in 
das  Rectum,  das  andere  Mal  (45jährígen  Mann)  an  den  Damm.  Ulcera- 
tion  und  Zerfall  fand  5mal  statt  und  bildete  geschlossene  Hôhlen  von 
Erbsen-,  Pflaumen-  und  Walnussgrôsse,  deren  Inhalt  als  erweicht- 
käsig  oder  purulent  bezeichnet  wird ;  Smal  lautet  der  Befund  auf  ein- 
zelne  zerstreute  mihare  Tuberkel  und  28mal  bestand  die  Erkrankung 
aus  einer  sehr  verschiedenen  Zahl  von  hanfkorn-  bis  kirschgrossen. 
festen,  käsigen  Herden.  Man  sieht  daraus,  dass  die  Tuberculose  der 
Vorsteherdruse  nur  sehr  ausnahmsweise  zu  deutlich  ausgesprochenen 
Krankheitserscheinungen  Veranlassung  giebt;  in  der  grossen  Mehrzahl 
der  Fälle  spielt  sie  lediglich  die  Rolle  eines  anscheinend  nebensäch* 
lichen  pathologisch-anatomischen  Befundes.  Klinisch  viel  wichtiger 
und  prognostisch  massgebend  sind  bei  der  Urogenitaltuberculose  die 
Veränderungen  der  iibrigen,  functionell  hôher  stehendcn  Organe,  wie 
Níere,  Blase,  Hoden,  abgesehen  von  den  fast  immer  mit  anwesenden 
Erkrankungen  der  Athmungsorgane.  Doch  môchte  ich  damit  die  uns 
beschäftígende  Krankheit  nicht  zu  einer  vollig  bedeutungslosen  stempeln. 
Wie  Kle  b  s  sich  treffend  ausdriickt,  gehort  die  Prostata  zu  denjenigen 
Organen,  „welche  am  häufigsten  die  tuberculosen  Veränderungen 
conserviren,  während  dieselben  in  dem  ubrigen  Korper  zuriickgebildet 
worden  sind".  So  stellt  die  latente,  aber  um  so  heimtuckischere 
Erkrankung  der  kleinen  Druse  eine  lauemd  drohende  Gefahr  dar  fiir 
die  umgebenden  Organe  und  mittelbar  fiir  das  Leben. 

§.  54.  Symptomatologie.  Nach  dem  eben  Gesagten  ist  es 
selbstyerständlich,  dass  in  einer  grossen  Anzahl  von  Fällen  die  Tuberkel- 
ablagerung  in  der  Prostata  vôlUg  symptomlos  verläuft  und  erst  auf 
dem  Sectionstisch  aufgedeckt  wird.  —  Kleine,  centrál  gelegene,  käsige 
oder  eitríg  erweichte  abgekapselte  Herde  bedingen  keine  irgendwie  im 
Leben  erkennbare  Veränderung  in  Form  oder  Grôsse  der  Driise. 
Umfangreiche  Tumoren  sind  grosse  Seltenheiten  und.stellen  sich  dem 
Finger  als  unregelmässige,  hôckerige,  schmerzhafte  Drusengeschwiilste 


Tuberculose.  49 

dar,   in  welchen  die  erweicliten  Stellen  diirch  ilire  verminderte  Consi- 
stenz,  zuweilen  auch  durch  Fluctuation  sich  kenutlich  machen. 

Kommt  es  zu  erheblichen  klinischen  Erscheinungen,  so  ist  das 
Bild  sehr  wechselnd.  Man  hat  eine  urethrale  und  eine  rectale  Form 
unterschieden,  die  aber  vielfach  in  einander  iibergehen.  —  Bei  der 
urethralen  Form  tritt  zuweilen  als  erstes  Symptóm  ein  víillig  schmerz- 
loser,  eitriger  Ausfluss  aus  der  Harnrôhre  auf,  welcber  nacb  >Yenigen 
Tagen  aufhôrt,  um,  allen  angewendeten  Mitteln  trotzend,  bald  sich 
wieder  zu  zeigen.  Eine  genaue,  am  besten  endoskopische  UntersucLung 
der  Harnrôhre,  verbunden  rait  der  Palpation  durch  den  Mastdarm, 
lässt  erkennen,  dass  der  Eiter  aus  dem  prostatischen  Theil  stammt. 
Dieser  Befund,  sowie  das  Fehlen  jeder  entzundlichen  Reizung  und  das 
Resultat  der  mikroskopischen  Untersuchung  beseitigt  den  Verdacht  auf 
Gonorrhoe.  Die  puriforme  Fliissigkeit  besteht  der  Hauptsache  nach 
aus  einer  Detritusemulsion,  ohne  gut  ausgebildete  Eiterzellen  und  ohne 
Gonokokken;  doch  gelingt  es  nicht  immer,  Tuberkelbacillen  nachzu- 
weisen.  Es  ist  wahrscheinlich,  dass  es  sich  in  solclien  Fällen  um  die 
Entleerung  eines  erweichten  Herdes  durch  die  Ausíuhrungsgänge  der 
Driise  handelt.  Bei  eigentHcher  Abscessbildung  sind  die  urethralen 
Erscheinungen  viel  ausgesprochener  und  unterscheiden  sich  nicht  von 
denjenigen,  die  wir  bei  der  Prostatitis  schon  beschrieben  haben:  häu- 
figes,  schmerzhaftes  Harnbediirfniss,  unvoUständige  Entleerung  bis  zur 
Yollständigen  Verhaltung.  Der  Katheter  tindet  in  der  Pars  prost.  ein 
Hindemiss,  das  nur  schwer  sich  iiberwinden  lässt,  sehr  schmerzhaft 
ist  und  leicht  blutet.  Unter  Kachlass  dieser  Symptóme  entleert  sich 
ein  mit  Brôckeln  vermischter,  oft  stark  blutiger  Eiter.  Dann  folgen 
die  Zeichen  einer  Ulceration  in  den  tiefen  Theilen  der  Hamrôhre: 
permanenter  eitrig-jauchiger  AusHuss,  zuweilen  mit  erheblichen  Blu- 
tungen.  Der  Katheter  fíingt  sich,  bleibt  stecken  und  ist  schwer  bis 
in  die  Blase  zu  bringen.  Bei  ausgedehnter  Hôhlenbildung  verirrt  er 
sich  mit  Vorliebe  in  diese  „Vorblase",  seine  Spitze  gelangt  weit  nach 
hinten  und  es  entleert  sich  nur  blutiger  Eiter.  Selbstverständlich  bleibt 
die  Blase  nicht  unbetheiligt,  es  kommcn  alle  Zeichen  einer  eitrig- 
jauchigen  Cystitis  hinzu.  In  vorgeruckteren  Stadien  steilt  sich  schmerz- 
haftes Harnträufeln  ein,  endlich  vollige  Incontinenz  in  Folge  der  totalen 
gesehwiirigen  Zerstôrung  des  Schliessmuskels. 

Bei  der  rectalen  Form  spielt  sich  der  Eľweichungs])rocess  mchr 
in  den  hinteren  Schichten  der  Driise  ab  und  kann,  bevor  es  zum 
Durchbruch  kommt,  grôssere  Anschweilungen  gegen  den  Mastdarm 
hin  bilden,  mit  Obstipation,  heftigen  Schmerzen  bei  der  Deíacation, 
peinlichem  Stuhldrang  u.  s.  w. 

Im  weiteren  Verlauf  entstehen  auch  Fistelbildungen  nach  dem 
Damme  oder  dem  Mastdarme  mit  allen  Erscheinungen,  die  wir  schon 
von  der  Prostatitis  ber  kennen. 

§.  55.  Prognose.  Der  Umstand,  dass  die  Prostatatuberculose 
80  häufíg  bei  Phthisikern  vorkommt,  macht  sie  zu  einem  schweren 
Leiden  mit  ungílnstiger  Prognose.  Der  schliessliche  Ausgang  hängt 
wesentlich  ab  von  dem  iibrigen  Kôrperzustande  dor  Kranken.  Die 
meisten  gehen  an  Lungentuberculose  zu  Grunde,  wonn  nicht  eine  acute 
Miliarerkrankung  sie  fruher  von  ihren  Leiden  erlíist;   oder   es   ist  die 

s  o  ein.  YeiletxaDgen  und  Krankheiten  der  Prostata.  4 


50  Tuberculo8e. 

fortschreitende  Urogenitaltuberculose,  welche  unter  urämischen  Erschei- 
nungen  den  Tod  herbeifuhrt.  Seltener  bringt  die  Prostataerkrankung 
selbst  directe  Lebensgefahr  durch  septische  Infection,  oder,  wie  ich  es 
einmal  sah,  Durchbruch  in  die  Bauchhôhle  und  acute  Peritonitis.  Es 
ist  ubrigens  erstaunlich,  wie  die  ausgedehntesten  Zerstorungen  in  dieser 
Gegend  zuweilen  gut  vertragen  werden.  Die  Wandungen  der  ge- 
schwurigen  Hohlen  kônnen  sich  abglätten,  fast  gar  nicht  mehr  secor- 
niren  und  zu  Harntaschen  (poches  urineuses)  sich  urawandeln,  welche 
lange  Zeit  AViderstand  zu  leisten  im  Stande  sind.  —  In  den  leider 
seltenen  P<ällen,  wo  die  Lungen  intact,  der  AUgemeinzustand  gut  und 
innerhalb  der  Harn-  und  Geschlechtstheile  der  Process  noch  niclít 
weit  vorgeschritten  ist,  kann  ein  operativer  EingrifF  von  dem  glänzend- 
sten  Erfolg  gekront  sein,  wie  zwei  aus  der  Heidelberger  Klinik  bekannt 
gegebenen  Fälle  sowie  die  weiter  unten  mitgetheilte  eigene  Beobach- 
tung  beweisen  [Mar  w  e  de  1  (445)]. 

§.  5(3.  Diagnose.  Die  Diagnose  kann  im  Beginne  der  Er- 
krankung  Schwierigkeiten  bereiten.  Man  mache  sich  zur  Pflicht,  jeden 
auch  noch  so  unbedeutenden  Urethralfluss  bei  Phthysikern  oder  Phthisis- 
verdächtigen  genau  zu  untersuchen.  Es  wird  oft  gelingen,  durch  den 
Nachweis  von  Bacillen  die  Nátur  der  Krankheit  friihzeitig  zu  erkennen. 
Ausserdera  vernachlässige  man  nicht  die  Rectalpalpation ,  die  irgend- 
welche  erhebliche  Veränderungen  in  Form,  Grôsse  und  Consistenz  der 
Driise  leichter  als  die  ohnehin  weit  schmerzhaftere  Sondenuntersuchung 
der  Harnrohre  entdecken  lässt.  Jede  von  Anfang  an  chronisch 
auftretende  Prostatitis  soli  Verdacht  auf  Tuberculose  er- 
regen  und  immer  wieder  auffordeni,  nach  der  Anwesenheit  von  Bacillen 
zu  fahnden.  Auch  bei  negativem  Befund  wird  der  Verdacht  zur  Gewiss- 
heit,  wenn  der  betreffende  Patient  lungenkrank  oder  an  tuberculoser  Epi- 
didymitis  leidet  oder  gelitten  hat,  wenn  die  hintere  Fläche  der  Prostata 
uneben,  knoUig  sich  anfuhlt,  eindriickbare  Dellen  zeigt  und  fiir  Druck 
empfindlich  ist.  Man  vergesse  dabei  nicht,  nach  den  Samenblasen  zu 
forschen;  in  gesundem  Zustande  sind  sie  nur  undeutlich  abzutast^n, 
bei  tuberculiiser  Infiltration  ragen  sie  besser  vor,  als  ob  sie  mit  weichem 
Wachs  ausgegossen  wären.  Hämaturie  hat  nichts  Charakteristisches ; 
denn  selbst  wenn  das  Blut  ohne  Tenesmus  zum  Vorschein  kommt, 
kann  es  doch  von  einem  Blasengeschwiir  herriihren.  Blutung  aus  der 
Harnrohre  ausserhalb  der  Miction  dagegen  zeigt  stets  eine  urethrale 
Ulceration  an.  Endlich  kann  auch  hier  die  Urethroskopie  wichtige 
Anhaltspunkte  liefern.  In  einem  Falle,  auf  dessen  Operation  ich  weiter 
unten  zuriickkomme,  fand  sich  der  Collicuhis  enorm  vergrôssert,  hoch- 
rot  bis  blau,  leicht  blutend.  Aus  der  klaffenden  Miindung  des  Sinus 
prostaticus  (][uoll  eine  weisse,  käsige  Masse  vor. 

§.  57.  Behandlung.  Von  einer  ortlichen  Badicalbehandlung 
der  Prostatatuberculose  kann  nur  dann  die  Rede  sein,  wenn  dieselbe 
isolirt  vorkommt  oder  bei  gleichzeitigem  Lungenleiden  letzteres  den 
Kräftezustand  noch  nicht  zu  sehr  geschwächt  hat.  Handelt  es  sich 
also  wcsenthch  um  einen  kalten  Abscess  der  Prostata  mit  oder  ohne 
bestehende  Fistcl,  so  hat  man  hier  ganz  nach  denselben  Regeln  zu 
verfahren,    wie   bei  den  acuten  Abscessen   und  deren  Folgezuständen ; 


Tuberculose.  51 

ich  verweise  auf  das  dort  Gesagte.  Je  vollständigcr  es  bei  einer 
solchen  Operation  gelingt,  niclit  nur  die  Fistelgänge  zu  spalten  und 
deren  granulirende  Wände  zu  entfemen,  sondern  auch  allen  käsigen 
Herden  in  der  Prostata  selbst  beizukonimen  und  dieselben  auszuschälen, 
desto  berechtigter  wird  der  Eingriff  und  desto  erfreulicher  das  Resultat 
sein.  Die  nach  solchen  Grundsätzen  bisher  mit  Gliick  operirton  und 
bekauntgegebenen  Fälle  sind  nicht  zahh-eich,  aber  durch  ihren  Eríblg 
beachtenswerth.  Bouilly  (409)  gelang  es,  bei  eineni  42jährigen  Manne, 
dem  er  7  Monate  vorher  wegen  tuberculôser  Epididymitis  den  rechten 
Hoden  entfernt  hatte,  durch  wiederholte  Incisionen  voín  Dainme  aus 
eínen  tuberculôseň  Prostataabscess  in  4  Monaten  zur  Heilung  zu  bringen. 
Der  Eiter  war  spontan  in  die  Harnrohre  durcbgebrochen  und  hatte 
sich  zwischen  Blase  und  Mastdarm  eine  faustgrosse  Hohle  gebildet.  — 
Unter  den  friiher  schon  erwähnten  Kranken  (s.  p.  32),  bei  welchen 
Dittel  seine  Methode  der  Ablosung  der  vorderen  Mastdarm wand  zur 
Ausfiihrung  brachte,  befand  sich  ein  39jähriger  Mann,  bei  dem  es  sich, 
wie  Marwedel  richtig  bemerkt,  nicht  um  eine  gewohnliche,  sondern 
wahrscheinlich  um  eine  tuberculose  Prostatitis  handelte.  Die  Heilung 
eríblgte  in  3  Wochen.  Endlich  hat  der  letztgenannte  Autor  aus  der 
Heidelberger  Klinik  vier  hieher  gehorende  interessante  Kranken- 
geschichten  mitgetheilt.  Zwei  derselben  betreffen  primilre  Genital- 
tuberculosen ,  bei  welchen  es  gelang,  durch  wiederholte,  vom  Damme 
aus  unternommene  Operationen  die  tuberculôseň  Herde  in  der  Prostata 
vollständig  zu  entfemen  und  hartnäckige  perinäale  Urintisteln  zur  Hei- 
lung zu  bringen.  Bei  dem  einen,  31jährigen,  sonst  gesunden  Kranken 
wurde  gleichzeitig  ein  grosser  Harnrohrendefect,  nach  Ausschneidung 
seiner  granulirenďen  Ränder,  durch  die  Naht  geschlossen :  die  friiher 
zahlreich  im  Urin  nachgewiesenen  Bacillen  verschwanden  víjllig  und 
die  Function  wurde  vollkommen  wiederhergestellt.  Der  andere,  ein 
kräftiger  25jähriger  Mann,  behielt  eine  Fistel  zuriick,  aus  welcher 
beim  Schluss  des  Urinirens  einige  Tropfen  Harn  jeweilen  abflossen. 

Da  man  in  solchen  Fällen  oft  durch  die  stark  veränderten,  narbig 
verzogenen  Weichtheile  des  Dammes  sich  hindurch  ar])eiten  muss,  dem- 
nach  unter  Verhältnissen  operirt,  die  eine  richtige  Orientirung  ausser- 
ordentlich  erschweren,  mochte  ich  die  Vortheile  des  von  niir  vor- 
geschlagenen  grossen,  die  tiefen  Theile  des  Dammes  gehorig  bloss- 
legenden  Schnittes  nochmals  nachdriicklich  betonen  (s.  p.  34). 

Eine  Erôffnung  der  tuberculôseň  Abscesse  vom  Mastdarm  aus  ist 
noch  weniger  zu  empfehlen  als  bei  den  phlegmonosen  Eiteransamm- 
lungen,  denn  die  Unsicherheit  des  Operirens  und  die  Wahrscheinlich- 
keit,  dass  eine  Fistel  zuriickbleibe,  werden  hier  noch  grosser  sein. 

Solang  die  Prostatatuberculose  noch  im  Zustand  des  Katarrhs 
sich  befíndet  und  keine  grosseren  Abscesse  vorhanden  sind,  soli  nach 
der  Ansicht  aller  Autoren  die  Behandlung  auf  diätetische  Massregeln 
sich  beschränken  und  jede  locale  instrumentelle  Reizung  moghchst  ver- 
mieden  werden.  Ich  kann  mich  dieser  Anschauung  insofern  anschliessen, 
als  ich  von  intraurethralen  Einträufelungen ,  Jodoformeinspritzungen 
und  ähnlichen  Mitteln  niemals  etwas  Gutes  gesehen  habe.  Hingegen 
glaube  ich,  dass  wenn  man  das  Gliick  hat,  eine  sicher  erkannte  Tuber- 
culose der  Prostata  im  Štádium  der  noch  unerciífneten  kiisigeii  Herde 
und  bei  sonstigem  gutem  Allgemeinzustande  des  Kranken  in  Behand- 


52  Tuberculose. 

lung  zu  bekommen,  man  nicht  säumen  soli,  der  tiickischen  Kranklieit 
energisch  an  den  Leib  zu  gelien.  Ebenso  wie  man  nicht  ansteht,  eine 
tuberculose  Lymphdruse  zu  exstirpiren,  auch  wenn  sie  nech  nicht  zu 
periglandulärer  Abscessbildung  Anlass  gegeben  hat,  ebenso  ist  es  an- 
gezeigt,  eine  im  gleichen  Zustande  befindliche  Vorsteherdriise  nicht 
sich  selbst  zu  iiberlassen.  Blosslegung  derselben,  Excochleation  aller 
Herde,  primärer  oder  secundärer  Verschluss  der  Wunde  wären  wohl 
im  Stande,  den  geschilderten  schlimmen  Folgen  vorzubeugen  und  radi- 
cale  Heilung  zu  bringen. 

In  einem  allerdings  schon  coniplicirten  Falle  versuchte  ich,  nicht 
ohne  Erfolg,  eine  derartige  radicale  Operation.  Es  handelte  sich  um 
einen  31jährigen  ZoUbeamten  mit  gesunden  Lungen,  welcher  an  Tuber- 
culose des  rechten  Hodens  und  Nebenhodens,  des  Vas  deferens,  der 
rechten  Samenblase  und  der  Prostata  litt.  Ich  fing  mit  der  Exstir- 
pation  des  Testikels  an,  wobei  durch  starken  Zug  an  dem  aus  dem 
Samenstrange  isohrten  Vas  deferens  dieses  letztere  so  hoch  wie  mog- 
lich  abgeschnitten  wurde.  4  Táge  darauf  legte  ich  mit  dem  Bogen- 
schnitte  vom  Damme  aus  Prostata  und  Samenblasen  in  ausgedehnter 
Weise  bloss,  lôste  ohne  Miihe  die  vergrôsserte  und  hart  infiltrirte  rechte 
Samenblase  aus  ihren  Verbindungen  mit  Harnblase  und  Bauchfell. 
stiilpte  sie  in  Zusammenhang  mit  dem  Vas  deferens  hervor  und  schnitt 
beide  hart  am  oberen  Rande  der  Prostata  ab.  Leider  gelang  es  nicht. 
den  ganzen  Rest  des  Samenleiters  herauszuziehen ,  da  dessen  bereits 
angelôthetes  oberes  Schnittende  nicht  nachgab,  sondern  ausriss.  Darauf 
wurde  die  Kapsel  der  Vorsteherdriise  eingeschnitten  und  der  grosste 
Theil  des  käsig  infiltrirten  rechten  Lappens  mit  Scheere  und  scharfem 
Lôffel  ausgeschält.  Da  die  Erkrankung  bis  in  das  Caput  gallinaginis 
sich  erstreckte,  musste  nothwendig  die  Hamrohre  eroffnet  werden ;  die 
ca.  1 V2  cm  lange  Spalte  in  derselben  wurde  durch  drei  Knopfnähte 
geschlossen,  die  grosse  Wunde,  nach  genauer  Blutstillung,  in  der  Mitte 
vereinigt  und  nach  beiden  Seiten  austamponirt;  Verweilkatheter.  2  Táge 
darauf  Secundärnaht  bis  auf  die  beiden  äussersten  Wundwinkel.  Leider 
kam  keine  vollständige  Heilung  zu  Stande.  Aus  den  fistulos  gebhe- 
benen  Wundwinkeln  entleerte  sich  bald  viel  mit  Urin  vermischter  Eiter. 
Dicht  oberhalb  des  Anus  bildete  sich  durch  Verschwärung  der  Mast- 
darmschleimhaut  eine  urethro-rectale  Fistel  aus.  Xach  2  Monaten 
konnte  man  sich  iiberzeugen ,  dass  in  der  Tiefe  der  Weichtheile  des 
Dammes  eine  grosse,  mit  Pungus  ausgefiillte  Hôhle  sich  befand,  welche 
einestheils  mit  der  Harnrohre,  anderentheils  mit  der  perinäalen  und  der 
rectalen  Fistel  zusammenhing.  Aus  letzteren  floss  bei  der  Miction 
circa  die  Hälfte  der  Uriumenge  aus.  Diese  Hôhle  wurde  vom  Damme 
aus  wieder  breit  eroffnet,  ausgeräumt  und  die  Rectalfistel  durch  Spal- 
tung  des  Sphincter  incidirt.  Von  nun  an  schritt  die  Vernarbung,  wenn 
auch  langsam,  doch  regelrecht  fort  und  nach  weiteren  6  Wochen  konnte 
Patient  mit  einer  Kôrpergewichtszuuahme  von  7,5  kg  und  bei  vor- 
treíflichem  Allgemeinzustande  entlassen  werden.  Die  Prostata  ist  zu 
einem  kirschgrossen  harten  Gebilde  zusammengeschrumpft,  an  Stelle 
der  rechten  Samenblase  fiihlt  der  Finger  eine  derbe  strangíormige 
Resistenz.  Die  perinäalen  Fisteln  sind  geschlossen,  die  anale  Fistel 
lässt  immer  noch  beim  Uriniren  einige  wenige  Tropfen  durch.  Ich 
hatte  Gelegenheit,  nach  vollen  G  Jahren  den  Operirten  wieder  zu  sehen. 


Sypbilis.  53 

Er  ist  vollständig  gesund,  arbeitet  wie  friilier  und  hat  seitlier  niehrere 
gesunde  Kinder  gezeugt.  Seine  Ham-  und  Geschlechtsfunctionen  sind 
normál;  die  anale  .Fistel  hat  sich  víillig  geschlossen.  An  der  Stelle 
der  ProstatA  fiihlt  der  Finger  eine  kaum  bohnengrosse  diftuso  Indura- 
tion;  von  der  rechten  Samenblase  ist  nichts  zu  finden.  Der  Vorfall 
einer  kleinen  Schleimhautfalte  an  der  vorderen  Anuscommissur  ist 
die  einzige  Unannehmlichkeit,  die  von  der  schweren  Erkrankung  zuriick- 
geblieben  ist. —  In  letzter  Zeit  hat  Desnos(414)  niit  gutem  Erfolge 
die  Lannelongue'sche  Methode  der  Chlorzinkeinspritzungen  an  der 
tuberculosen  Vorsteherdriise  angewendet.  Auch  dieser  Autor  hält  es 
fiir  das  zweekmässigste  und  geíahrloseste ,  einen  Danunschnitt  anzu- 
legen;  die  Wunde  wird  drainirt;  die  durch  das  Chlorzink  verursachte 
reactive  Entziindung  dauert  2 — 8  Táge;  nach  4  —  6  Wochen  ist  die 
Schrumpfung  der  tuberculosen  Gewebe  vollzogen.  Auf  Grund  seiner 
bísherigen  Erfahrungen  will  Desnos  noch  kein  endgiltiges  Urtheil 
uber  den  Werth  dieser  Methode  abgeben,  glaubt  indes  jetzt  schon, 
dass  sie  sich  nur  fiir  noch  wenig  vorgeschrittene  und  priniäre  Fälle 
eigne. 

Es  versteht  sich  von  selbst,  dass  bei  schon  bestehender  Lungen- 
und  ausgedehnter  ljrogenitaltubercuh)se  nian  auf  palliative  Massnahmen 
angewiesen  ist.  In  einzelnen  Fällen  enipfiehlt  es  sich,  durch  Herstel- 
lung  eines  kllnstlichen  Harnausflusses  oberhalb  der  Symphyse  die  oft 
unsäglichen  Schmerzen,  welche  die  erschwerte  Blasenentleerung  bereitet, 
erträglicher  zu  raachen. 


Kapitel  VIII. 
Syphilis  der  Prostata. 

§.  58.  Ob  die  Prostata  Sitz  einer  8yi)hilitischen  Erkrankung  sein 
kann,  ist  noch  fraglich.  Bis  vor  Kurzem  besass  die  Literatúr  eine 
einzige  diesbezugliche  Beobachtung  von  Reliquet,  dessen  Original- 
mittheilung  ich  nicht  auffinden  konnte.  Es  handelte  sich  [s.  Rochon 
(366)]  um  einen  28jährigen  Mann,  welcher  an  chronisch  -  eitrigem 
Urethralfluss ,  Hämaturie  und  häutigem  Harnbediirfniss  htt.  Beide 
Hoden  waren  vergrôssert,  schraerzhaft,  die  Nebenhoden  verhärtet,  die 
Samenstränge  verdickt,  der  rechte  Prostatalai)pen  vergrôssert  und  er- 
weicht.  Erst  nach  Verfluss  von  7  Jahren  kam  ein  entschieden  syphi- 
litischer  Hautausschlag  hinzu;  der  Kranke  wurde  einer  merkuriellen 
Behandlung  unterworfen,  worauf  nicht  nur  die  Hautaffection,  sondern 
auch  die  erwähnten  Veränderungen  der  äusseren  Genitalien  und  der 
Vorsteherdriise  vôllig  schwanden.  Rochon  theilt  einen  ähnlichen  selbst- 
beobachteten  Fall  rait.  Ein  50jähriger  anscheinend  gesunder  Mann 
erkrankt  plôtzUch  mit  allen  Erscheinungen  einer  acuten  ťrostatitis, 
hohem  Fieber  und  Harnverhaltung.  Bei  der  Untersuchung  findet  sich 
der  rechte  Prostatalappen  hockerig,  hart  und  sehr  druckenipfindlich; 
am  8.  Tag  entleert  die  Hamrôhre  blutigen  Eiter,  worauf  die  Prostata 
sich  verkleinert,  der  Allgemeinzustand  sowie  die  HombescliAverden 
sich  bessem.  Doch  bleibt  der  eitrige  Ih-ethralHííss  bestehon.  in  der 
5.  Woche   stellt  sich  ohne  äussere  Veranlassung  Avieder  holios  Fieber 


54  Syphilis. 

ein  mit  lieftigen  Schmerzen  in  der  linken  Hinterbacke,  in  deren  Tiefe 
sich  eine  teigige  Schwellung  ausbildet  Erst  jetzt  gesteht  der  Kranke, 
dass  er  vor  10  Jahren  eine  Primäraffection  auf  der  Vorhaut  Latte, 
die  ohne  Behandlung  rasch  lieilte,  und  vor  4  Jahren  mehrere  Monate 
lang  an  einem  tiefen  Abscess  des  rechten  Oberschenkels  litt;  dieser 
hätte  sich  erst  nach  einer  energischen  Behandlung  mit  Jodkalium  ge- 
schlossen.  Auf  diese  Mittheilung  hin  werden  merkurielle  Einreibungen 
auf  die  geschwoUene  Hinterbacke  und  Jodkalium  innerlich  (4  g  tág- 
lieh)  verordnet,  worauf  nach  3  Wochen  vollige  Heilung  eintritt.  Ob- 
schon  in  diesen  beiden  Fällen  die  Diagnose  erst  ex  juvantibus  gest^llt 
wurde  und  die  Eigenthiimlichkeiten  des  Verlaufes  eine  andere  Deutung 
der  Symptóme  nicht  ausschliessen ,  so  hat  doch  die  Annahme  einer 
syphilitischen  AflFection  der  Prostata  viel  Wahrscheinliches  fiir  sich. 
Ueber  einen  dritten,  wie  mir  scheint,  zweifellosen  Pall  von  syphihti- 
scher  Erkrankung  der  Vorsteherdríise  berichtet  Grosglik  (275).  Ein 
43jähriger,  seit  Jahren  mit  einer  chronischen  Gonorrhôe  behafteter, 
sonst  gesunder  Mann  verspiirte  vor  10  Tagen  ohne  bekannte  Ursache 
Schmerzen  in  der  Tiefe  des  Dammes  und  schmerzhaften  äusserst  häu- 
figen  Harndrang.  Die  Untersuchung  ergab  Folgendes:  Aus  der  Haru- 
rôbre  tropfelt  eine  spärliche  bräunliche  Plussigkeit,  welche  Eiter  und 
Blutkôrperchen,  aber  keine  Gonokokken  enthält.  Spontan  entleerter 
Urin  ist  sauer,  triib,  enthält  Spuren  von  Eiweiss  und  im  Sediment 
ebenfalls  Eiter  und  Blutkôrperchen.  Katheter  Nr.  19  passirt  leicht 
und  entleert  ca.  ein  lialbes  Glas  Residualharn.  Die  Untersuchung 
durch  den  Mastdarm  lässt  eine  riesige,  mannsfaustgrosse,  knorpelharte, 
unebene,  sehr  druckempfindliche  Prostata  erkennen.  Dieser  Befund 
erweckte  den  Verdacht  auf  Carcinom,  um  so  mehr  als  der  Kranke 
eine  syphiUtische  Infection  anfangs  durchaus  leugnete.  Als  er  jedoch 
später  dieselbe  zugab,  wurde  versuchsweise  eine  energische  speciíische 
Behandlung  eingeleitet,  worauf  die  Geschwulst  und  alle  begleitenden 
Besch werden  binnen  4  Wochen  voUig  zuriickgingen.  Im  Lauf  der 
Zeit  stellte  sich  dieselbe  Anschwellung  der  Prostata  noch  2mal  ein, 
Imal  gleichzeitig  mit  einer  syphilitischen  Halserkrankung,  wich  jedoch 
jedesmal  einer  antisyi)hilitischen  Cur. 

Auf  Grund  dieser  3  vereinzelten  Beobachtungen  lässt  sich  selbst- 
verstiindlich  die  Pathologie  der  Prostatasyphilis  nicht  aufbauen.  Sie 
lehren  uns  hochstens,  dass  in  Fällen  von  acuter  oder  chronischer  Pro- 
statitis,  deren  Aetiologie  dunkel  bleibt,  an  die  Môglichkeit  einer  syphi- 
litischen Erkrankung  gedacht  werden  muss. 


Kapitel.  IX. 
Hypertrophie  der  Prostata. 

§.  59.  Die  Thatsache,  dass  alte  Männer  an  qualvoUen  Harn- 
beschwerden  oft  leiden,  ist  längst  bekannt.  Schon  Hippokrates  er- 
wähnt  sie,  sowie  ihre  Unheilbarkeit.  Die  fiirchterlichen  Schmerzen  einer 
14tägigen  Harnverhaltung  vermochten  nicht  den  72jährigen  Epikur 
von  seiner  optimistischen  Weltanschauung  abzubringen;  durch  Ischurie 
gepeinigt,  preist  er  seinen  Todestag  als  den  gliicklichsten  seines  Lebens. 


Hypertrophie.  55 

Home  hält  es  ftir  einen  seltenen  Zúfali,  wenn  ein  Mann  das  80.  Lebens- 
jahr  erreicht,  ohne  an  Schwierigkeit  der  Urinentleerung  gelitten  zu 
haben.  Es  dauerte  aber  lange  Zeit,  bis  die  wahre  Ursache  dieser 
Stôrungen  erkannt  wurde.  Morgagni  war  der  erste,  welcher  die 
senilen  Hambeschwerdeu  auf  Grund  anatomischer  Uiitersuchungen  einer 
Vergrôsserung  der  Prostata  zuschrieb.  Doch  blieben  seine  Beobach- 
tungen  wenig  beachtet.  Die  meisten  Aerzte  zogen  vor,  den  Anschauungen 
der  Kranken  selbst  beizutreten,  welche  ihre  Leiden  als  die  naturliclien 
Folgen  des  hohen  Alters  anzusehen  geneigt  sind.  Man  nahm  eiiie  all- 
gemeine  Schwäche  oder  eine  senile  Paralyse  der  Blasenmusculatur  an, 
ohne  sich  die  Míihe  zu  geben,  nach  palpableren  anatomischen  Griinden 
zu  forschen.  Andere,  sich  auf  die  Thatsache  berufend,  dass  Blasen- 
beschwerden  besonders  friih  bei  gut  genährten,  an  Verstopfung  und 
Hämorrhoiden  leidenden  Greisen  mit  sitzender  Lebensart  sich  einstellen, 
huldigten  der  Ansicht,  dass  „Blasenhämorrhoiden"  die  Ursache  der 
Stôrungen  seien.  Howship  ist  der  Begriinder  dieser  Theorie,  welche, 
obschon  durch  keine  exacten  Beobachtungen  gestiitzt,  immer  ihre  An- 
hänger  hat.  Die  äl  terén  franzôsischen  Chirurgen  (ť  e  ti  t,  Chopart, 
Desault  u.  A.)  wissen  viel  von  Fungositäten  der  Blase  zu  erzählen, 
deren  Entstehung  meist  der  Syphilis  oder  vorausgegangenen  Gonor- 
rhôen  und  Stricturen  zugeschrieben  wird.  Solche  Combinationen  konnen 
aber  bei  Sectionen  nur  in  den  seltensten  Fällen  cunstatirt  werden  und 
nichts  spricht  fiir  den  entzundlichen  oder  venerischen  Ursprung  der 
Prostatahypertrophie.  Erst  die  schonen  Arbeiten  von  Mercier  haben 
Klarheit  in  dieses  dunkle  und  unerquickliche  Kapitel  gebracht  und 
evident  bewiesen,  dass  die  meisten  deni  hoheren  Alter  eigenen  Harn- 
beschwerden  ihren  ersten  und  wesenthchen  Grund  in  einer  langsamen 
und  stetigen  Volumszunahme  der  Vorsteherdriise  haben. 

Vor  Mercier  hatte  Home,  allerdings  in  etwas  einseitiger  Weise, 
die  Hypertrophie  der  Prostata  anatomisch  und  klinisch  studirt.  Adam  s, 
Thompson,  in  neuerer  Zeit  Harrison,  Guyon  und  vielen  Anderen 
verdanken  wir  werthvolle  Arbeiten  iiber  diesen  Gegenstand.  Doch 
wurde  vielfach  die  Häufigkeit  der  Prostatahypertrophie  iiberschätzt, 
auch  zu  ausschliesslich  sämmtliche  Altersbeschwerden  von  Seiten  der 
Hamorgane  derselben  allein  zugeschrieben.  Wir  werden  in  der  Folge 
sehen,  dass  zur  Entstehung  dieser  letzteren  in  der  Regel  eine  Anzahl 
von  Factoren  beitragen,  unter  welchen  die  Volumszunahme  der  Vor- 
steherdriise nicht  immer  die  hervorragendste  Rolle  spielt,  eine  An- 
schauung,  welche  in  jiingster  Zeit  von  Professor  Guyon  und  seiner 
Schule  besonders  ausgebildet  und  begriindet  worden  ist.  Fiir  diesen 
Forscher  ist  die  sogenannte  Prostíitahypertrophie  nicht  ein  locales  Leiden, 
sondem  ein  pathologischer  Zustand  des  gesammten  Harnai)parates, 
welchem  als  gemeinschaftliche  Ursache  eine  weit  verbreitete  Arterio- 
sklerose  zu  Grunde  Hegt.  „Tous  les  prostiitiques  sont  athéromateux" 
lautet  der  Wahrspruch  der  beriihmten  Schule  des  Hópital  Necker ;  die 
Veränderungen  im  Gefässsystem  sind  das  Primáre  und  bedingon  die 
Gewebsveränderungen,  welche  mit  grosser  Beständigkeit  und  Gleich- 
fôrmigkeit  nicht  in  der  Vorsteherdriise  allein,  sondern  auch  in  Blase 
und  Niere  auftreten  und  das  klinische  Bild  des  y,Prostatismus-  zu 
Stande  bringen.  Wir  werden  zu  untersuchen  haben,  iuwieweit  diese 
neue  AuffassuDg  der  Krankheit,  welche  uns  beschäftigt,  (íurch  anatoniische 


56  Hypertrophie. 

und  klinÍBche  Thatsachen  8ich  stiltzen  lässt.  EinBtweílen  bleiben  wir 
bei  dem  von  Niemand  bestrittenen  Erfahrutigssatz ,  dass  bei  Männern, 
welche  das  50.  Lebeusjahr  zuriickgelegt  haben,  die  Vorsteherdriise  eine 
grosse  Neigung  zoigt,  an  Yolum  zuzunehmen  und  demnach  in  Leiclien 
alter  Leute  sich  grusser  aU  Dormal  findet.  Schon  eiiie  oberäächlicbe 
Beobachtung  lässt  erkennen,  dass  es  sich  bei  dieser  Grossenzunahme 
ura  anatoiniBch  zieralicb  differente  Zusťánde  handelt.  Denn  zur  ProsUta- 
hypertrophie  werden  alle  Ansehwellungen  dieses  Organes  gerechnet, 
welche  nicht  entziindlicber  oder  carcinomatoser  (sarkomatoser)  Nátur 
sind,  Dies  hat  insofern  seine  praktische  Berechtigung,  als  die  langsam 
8Ícb  entwickelnde  Massenzunalime  an  eich,  ibre  Griisae  und  Form  daa 
klinisch  Wichtige  darstellt.  Die  topograpbische  Lage  der  Prostata 
bríngt  es  mit  sich,  dass  jede  wie  immer  geartete  dauernde  Anscbwel- 
lung  derselben  die  mechaniscben  Verhältnisse  der  Hamrohre,  der  Blase 
und   ihrer  Urethralmundung   mehr   oder  weniger   bedeutend    verändert 


und  deren  Function  stort.  Die  Folge  davon  ist  das  eigentbumlicbe 
Verhältniss,  dass  die  Erkrankung  einer  dem  Genitalsystem  angehoren- 
den  Druse  i)iren  nachtheiligen  Einiluss  auf  den  hambereitenden  Äpparat 
ausQbt. 


Pathologiscbe  Anatómie, 

§.  60,  Bei  der  vergleicbenden  Untersuchung  einer  grosseren  Zahl 
Ton  Präparaten  lallt  zunäcbst  die  grosse  Mannigfaltigkeit  in  der  äus- 
seren  Form  der  Prostatageschwiilste  auf.  Sie  lassen  sich  in  drei  Haiipt- 
kategorien  eintheilen: 

I.  In  einer  ersten  Reilie  von  Fiilien  handelt  es  sich  um  eine  all- 
gemeine  und  ziemhcb  gleichmässige  Vergrosserung  des  ganzen 
Organes.  Die  Prostata  ist  in  allen  ihren  Durchmessern  vergrossert 
und  hat  im  Ganzen   ilire  Form  beibehalten^   doch  Uberzeugt  man  sich 


Patholog^sche  Anatómie  der  Hypertrophie,  57 

bei  näherem  Zasehen,  dass  vor  iiUem  der  sagittale  DickenduľchmeBser 
zugenommeD   hat,   so   dass   die   bilobäre  Form   des  nonualen  Organes 


(líäparBt  der 


verwischt  ist  Diea  fJvIlt  liauptsdclilidi  in  dein  oberen  hinteren  Tlieile 
der  DrusB  auf,  was  auf  eine  weim  auch  gleichmäasige,  doch  stäikere 
Vergrosserung  der  zniäclien  und  vor  der  Vaša  ejficulatoria  gelegenen 
Portio  intermedia   /u   beziehen   ist      Da  ferner  in  der  Richtung  nacb 


Fig.  19.    Díssellifl  Präpirat 


unten  das  Diaphragma  uro-genitale  und  nach  vorn  dio  Syiii|íliyse  eine 
Ausdehnung  der  Prostata  iiicht  gestatten,  ist  dna  ganze  Tergrťisserte 
Orgao  nach  oben  und  binten  zu  gegen  die  Blase  gcwachseii   uml  von 


58 


Pathologiscbe  Anatómie  der  Hifpertropbie. 


dieser  aus  geselien,  bildet  die  Iijpei'tropbirte  Driise  rings  um  das  Ori- 
ticium  uretlimle  cinen  dicken,  nur  nach  vorn  sich  etwas  Terdíínncnden 
ringfonntgen  Wulst,  welchcr,  einer  gescliwolienen  Vaginalportion  niclit 
UDähnlich,  in  das  Cavum  der  Blaae  hineinragt  (s.  Fig,  17).  Fiir  diese 
Form  der  Hypertrophie  hat  man  sich  besonders  bemuht,  die  Grrenzen 
zu  bestimmen,  von  welchen  an  die  pathologische  Volumszunahme  anzu- 
nehinen  sei.  Sie  sind  deswegen  schwer  zu  detiniren,  weil,  wie  wir 
oben  sahen,  die  nonnalen  Grossenverbältnisse  der  Prostata  ziemhch 
schwanken.  Die  englischeii  Äutoren  haben  durch  genaue  Gewichts- 
bestimmnngen  diese  Aufgabe  zu  lôsen  gesucht.  Thompson  glaubt, 
dass  eine  Uruse  im  Gewicht  von  27  g  als  entschíeden  pathologisch  zu 
erkläien  sei.  Die  Geschwiilste  dieser  Reihe  erreichen  iibrígens  gewobii- 
lieh  keinen  hoben  Gnid  und  sind  auch  khnisch  die  unschuldigaten. 

^  II.  Bei  Torgeschrittene- 

'         ~'  ",--  __  ren  Formcn  ist  die  Volums- 

zunalinie  gewohnlich  koine 
gleichniässige  mehr  und  die 
allgenieine  Hjpertropbie 
wird  zu  oiner  ungloich- 
mäsBigen.  Hieher  gehiirt 
die  griisste  JVIehrzabl  der  iu 
den  Sammlungen  aufbe- 
wahľten  Präparate.  Alle 
Partbien  der  Prostata  sind 
wobl  abnorm  gross,  abeľ 
einzelne  Theile  scbeinen  sich 
schon  voD  Anfang  an  stiirker 
vergrossert  zu  haben,  als 
andere.  Die  griisste  Mnnnig- 
.  ŕaltigkeit  der  iiusseren  Form 
zeigt  wiedcr  die  Portio  inter- 
media.  Während  bei  der  gleichmässigen  Hypertrophie  dieser  Theil  einen 
ohne  Grenzen  in  die  Seitenlappen  sich  verlierenden  Querwulst  bildet,  sielit 
man  ibn  hier  bald  in  Gestalt  zweier  am  binteren  Umfang  der  BÍasen- 
mundung  gelegenen  Híickeichen  sich  erbeben,  mit  leicht  rhmenformigen, 
seitJichen  A'ertieťungen ,  bald  als  grosseren ,  zungenformigen  Wulst 
(valvule  jirostati<|ue  von  Mercier)  íiber  die  Uretbraloffnung  ragen. 
in  nnderen  Fällen  wachsen  die  Hockerchen  zu  umfangieicben  breit- 
basigeii  Masseii  aus,  welcbe  in  das  Blaseninnere  hineinragen  (Figg.  18, 
IP,  20).  Sie  kíinnen  am  hinteren  Umfang  des  Orificium  eine  eigentliche 
1—2  cm  dicke,  :! — 4  cm  bohe  Mauer  bilden,  ohne  seitliche  Rinnen,  — 
ein  fUr  die  einzufíihrenden  Inštrumente  schwer  zu  liberwindendes  Hinder- 
niss.  Häuligeľ  aber  entwickelt  sicb  die  bintere  Commissur  zu  eineni 
selbststiindigen  Tumor,  welcher  je  grosser  er  wird,  desto  mehr  von 
den  ťibrigen  Theilen  der  Driise  sich  absondert.  Wäcbat  er  dabei  mehr 
gegen  die  Hurnrohre  zu,  so  erhält  er  die  Gestalt  einer  dreieckigen  Pjra- 
mide  mit  oberer  Basis  und  zwei  tiefen  lateralen  Furchen,  die  nach 
unten  gegen  den  Samenhugel  convergiren  und  eine  fiirmlicbe  Bifurcation 
der  UreUira  bedingen.  Entwickelt  er  sich  melír  gegen  das  Blasen- 
innere, so  nimmt  er  zuweilen  die  Form  einer  gestielten  Geachwulst, 
deren  Basis  schmal  an  der  hinteren  Lippe  sitzt  oder  durch  eine  Scbleini- 


Fig.  la.    Dusclbe  Präparat.    Aneiclit  v 


Patbologisclie  Anatotnie  der  H.^'pertrophie.  59 

hautfalte  bis  zum  Colliculus  sich  ľurtsetzt.  Erst  in  diesem  patliulogi* 
scLen  Zustand  verdient  die  Fortio  mediána  den  Naiuen  etnes  niíttleren 
Lappens.  Sind  gleichzeitig  die  beideti  seitlichen  Lappen  gleiciimässig 
vergrôssert,  so  bekommt  die  bypertrophische  Vorsteheidriise  eine  auf- 
fallende  regelmässige  dreilappigc  Gestalt  (s.  Taf.  III  Fíg.  1).  Zwisclien 
den  eiformigen  Seitenlappen ,  welclie  vorn  durch  eine  relativ  díinne 
Briicke  von  tibiosem  Gewebe  zusanimenbäiigen,  schiebt  sicli  von  binten 
her  der  mittlere  Lappen  keilfoiniig  ein.    Von  der  Blajío  aus  geseben, 


iralonfi  > 

bat  die  Uretbralmtindung  die  Gestalt  einor  sagittal  geľiditetcn  Längs- 
Gpalte,  welclic  nacb  binten  in  zwei  8cbenkel  Y-artig  sicb  tbcilt. 

Aucb  die  Seitenbippen  kiinnen  der  Sitz  einer  sokbcn  ungleich- 
mässtgen  Entwickiung  der  einzebien  Dríisentbtíile  wenlen,  und  je  nacb- 
dem  uiehr  centrál  gelegene  oder  ubeiHäcbbcIic  Partbien  in  ihreni  bj'per- 
trophischen  Wachsthum  die  anderen  Tbeíle  íiberílUgeln,  kummt  cs  zur 
Bildung  7on  diffusen  Hockern  oder  von  mebr  isolirton  Intuinescenzcn. 
Im  ersten  Fall  entwickelt  sicb  die  Gescbwulst  in  der  Hegel  í;*^gen  die 
Uretbra  bin.  wobei  gewiilinbch  der  gegenuberlieŕtende  liappen  eine  ent- 
sprecheode  Verticfung   zeigt  (s.  Ftg.  21^,   im   zweiten  Falle   sitKt   der 


60  Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie. 

gestielte  Tumor  dem  Ijappen  auf  und  nimmt  seine  Entwicklung  beson- 
ders  gegen  die  Blase  zu. 

Am  seltensten  ist  die  vordere  Commissur  der  Sitz  der  Geschwulst, 
aus  dem  einfachen  Grund,  weil  hier,  wie  wir  bei  der  Anatómie  gesehen 
haben,  gewohnlich  keine  Driiseuelemente  vorkommen.  Da  aber  die 
Form  der  Hypertrophie  in  der  Regel  von  diesen  letzteren  bestimmt 
wird,  bildet  sich  nur  ausnahmsweise  ein  Tumor  vor  der  Urethra.  Doch 
beschreibt  Thompson  einen  solchen  Fall,  wo  vor  der  Harnrôhre  eine 
hiihnereigrosse  Geschwulst  sich  entwickelt  hatte.  Viel  seltener  ist  die 
partielle  Hypertrophie,  sobald  man  darunter  die  auf  einen  ein- 
zelnen  Punkt  der  Driise  beschränkte  Vergrôsserung  versteht,  während 
alle  úbrigen  Parthien  durchaus  normál  geblieben  sind. 

ni.  Häufiger  ist  die  sogenannte  bilaterale  Hypertrophie,  bei 
welcher  nur  die  Seitenlappen  vergrôssert,  die  beiden  Commissuren  normál 
angetroffen  werden.  Oder  die  Volumszunahme  betrifft  wesentlich  die 
Portio  mediána  allein,  welche  bei  nur  wenig  vergrosserten  Seitenlappen 
zu  einem  Querwulst  oder  einer  isolirten  Excrescenz  anwächst.  Diese 
Fälle  reihen  sich  an  die  eben  beschriebene  ungleichmässige  allgemeine 
Hypertrophie  an. 

§.  01.  Ueber  die  relative  Häufigkeit  dieser  verscbiedenen  Formen 
gehen  die  Ansichten  aus  einander.  Ganz  allgemein  begegnet  man  der 
Behauptung,  dass  der  mittlere  Lappen  vor  allen  anderen  Theilen  der 
Prostata  eine  besondere  Neigung  zur  Hypertrophie  zeigt.  Es  ist  dies 
gewiss  nicht  richtig.  Unter  123  Fällen  fand  Thompson  76mal  eine 
gleichmässige  Zunahme  aller  Theile  der  Prostata,  19mal  schien  die 
Pars  intermedia  in  einem  stärkeren  Masse  sich  vergrôssert  zu  haben, 
als  die  Seitenlappen,  8mal  wog  der  rechte  Lappen,  llmal  der  linke 
vor,  5mal  waren  die  Seitenlappen  allein,  3mal  die  vordere  Commissur 
allein  vergrôssert,  3mal  endlich  nahm  die  Pars  mediána  allein  an  der 
Hypertrophie  theil.  Messer  (774)  und  Iversen  (706)  sind  zu  ähnlichen 
Resultaten  gekommen.  Jedoch  ist  nicht  ausser  Acht  zu  lassen,  dass 
die  zu  diesen  Zählungen  benutzten  Prcäparate  meist  ausgewählte  Samm- 
lungsstiicke  waren,  welche  wohl  ausschliesslich  von  Leuten  stammten. 
die  bei  Lebzeiten  an  auffallendeu,  wenn  nicht  tôdtlichen  Stôruugen  der 
Harnsecretion  gelitten  hatten.  Da  aber  bekanntlich  diese  Storungen 
hauptsächlich  von  der  einseitigen  Vergrôsserung  des  einen  Lappens 
oder  noch  mehr  der  Pars  mediána  herriihren,  so  ist  anzunehmen,  dass 
die  relative  Häufigkeit  der  gleichmässigen  Hypertrophie  aller  Theile 
der  Prostata  eine  noch  viel  grôssere  ist,  eine  Annahme,  welche  durch 
die  sorgfaltige  Untersuchung  der  Prostata  aus  Leichen  von  Männem, 
welche  nicht  an  Harnbeschwerden  gelitten  haben,  beziehungsweise  nicht 
daran  gestorben  sind,  ihre  Bestätigung  lindet.  Unter  101  Sections- 
protocollen  des  Basler  Spitals,  in  welchen  eine  Prostatahypertrophie 
notirt  wurde,  war  dieselbe  72mal  =  71  Procent  eine  allgemeine,  gleich- 
mässige, 8mal  eine  bilaterale,  15mal  (14  Procent)  war  vorzugsw^eise  der 
mittlere,  5mal  der  linke  und  Imal  der  rechte  Seitenlappen  vergrôssert. 

Ebenso  mannigfaltig  wie  die  Verhältnisse  der  äusseren  Form  sind 
diejenigen  der  inneren  Textúr,  doch  lassen  sie  sich  bei  genauem  Štúdium 
auf  relativ  einfache  Vorgänge  zuriickfuhren.  Da  die  Prostata  haupt- 
sächlich aus  einem  íibro-musculären  Stroma  und  aus  Driisenelementen 


Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie.  ()1 

besteht,  haben  die  Anatomen  dreierlei  Formen  von  Hypertrophie  unter- 
schieden,  eine  myomatôse,  eine  glanduläre  und  eine  geinischte  Form. 
Eine  solche  Specialisirung  liat  wenig  chirurgisches  Interesse,  weil  sie 
sich  bei  der  klinischen  Diagnose  nicht  verwerthen  lässt  und  folglich 
auch  auf  Prognose  und  Therapie  keinen  Einfluss  ausuben  kann.  Allein 
selbst  bei  der  rein  anatomischen  Untersuchung  Lässt  sich  diese  schema- 
tische  Eintheilung  nicht  aufrecht  erhalten,  denn  es  beruht  die  Prostata- 
hypertrophie  nur  in  den  seltensten  Fällen  auf  der  exclusiven  Ver- 
grosserung  eines  einzigen  Elementes. 

§.  62.  Bei  der  Durchsicht  einer  Anzahl  von  Präparaten  fallen 
sofort  grosse  DifiFerenzen  in  der  Consistenz  der  Geschwiilste  auf. 
Schon  Mercier  unterscheidet  ganz  richtig  eine  harte  und  eine  weiche 
Form  und  findet,  dass  die  kleineren,  mehr  gleichmässigen  Anschwel- 
lungen  der  harten,  die  grosseren  unregelmässigen  Tumoren  der  weichen 
Form  angehoren.  Im  Allgemeinen  kann  man  wohl  sagen,  dass  die 
härteren  Geschwiilste  in  die  Reihe  der  Myome,  die  wcicheren  in  die 
Reihe  der  driisigen  Tumoren,  der  Adenome,  gehoren,  doch  werde  ich 
weiter  unten  zeigen,  dass  zwischen  den  beiden  Formen  kein  durch- 
greifender  und  wesentlicher  Unterschied  der  Entwicklung  besteht.  Bei 
den  sogenannten  M  y  o  m  e  n  handelt  es  sich  um  eine  entweder  partielle 
oder  mehr  diíFuse  Hyperplasie  der  Elemente  des  Stromas,  während  die 
driisigen  Bestandtheile  atrophisch  zu  Grunde  gehen.  Auf  dem  Durch- 
scbnitt  treten  die  Flächen  kuglig  hervor  und  zeigen  ein  derbes,  weiss- 
liches,  verfilztes  Fasergewcbe.  In  ausgezeichneten  Fällen  dieser  myo- 
matosen  Entartung  fand  llindfleisch  keine  Spur  mehr  von  Drtisen- 
substanz,  die  ganze  Prostata  war  in  eine  homogene  tibro-musculäre 
Geschwulst  verwandelt.  Diese  Form,  weiche  bei  den  alten  Autoren 
allgemein  als  Scirrhus  bezeichnct  wurde,  ist  selten;  häutigei  tritt  das 
Myom  in  Gestalt  von  discreten  Knoten  und  Lappen  auf,  weiche  sich 
entweder  schon  äusserlich  iiber  die  Oberfläche  des  Driisenkorpers  hinaus- 
schieben  oder  erst  nach  einem  Durchschnitt  im  Inneren  sichtbar  werden. 
In  der  Regel  sitzen  sie  in  einer  Art  Kapsel,  aus  welcher  sie  sich  zu- 
weilen  leicht  und  voUständig  enuclciron  lassen  und  betinden  sich  als 
zahlreiche  grôssere  und  kleinere  Tumoren  in  die  Prostatasubstanz  ein- 
gebettet.  Diese  selbst  ist  entweder  normál  oder  difi\is  driisig  geschwellt. 
Die  myomatosen  Stellen  fallen  sofort  in  die  Augen  durch  ihre  fasrige 
Oberfläche,  ihre  grosse  Härte  und  Dichtigkeit.  Solche  Myome  linden 
sich  vorzugsweise  in  der  Portio  mediána  und  hier  treten  sie  dann  gern 
aus  dem  Driisenkorper  heraus  in  Form  von  isolirten,  mehr  oder  weniger 
gestielt^n  Tumoren  oder  in  Form  von  unregelmässig  gelappten  Ge- 
schwiilsten,  weiche  halbkreisformig  am  hinteren  Umfang  des  Blasen- 
ausgangs  sitzend  eine  bedeutende  Grosse  erreichen  konnen.  In  den 
Seitenlappen  bilden  die  Myome  mehrfache,  tief  eingebettete,  zuweilen 
auch  gegen  die  äussere  (Jberfliiche  oder  gegen  die  Urethra  zu  pro- 
minente  Kôrper. 

§.  63.  Die  Prostatamyome  haben  in  ihrem  grob  anatomischen 
Verhalten  grosse  Aehnlichkeit  mit  den  Myomen  des  l'terus,  eine  Aohn- 
lichkeit,  weiche  schon  Velpeau  aufgetallen  war.  Man  hat  darin 
einen  Grund  mehr  gefunden  dafiir,  dass  die  Prostata  als  das  Analogon 


62 


Patholo^ache  Anatómie  der  Hypertrfipbie. 


des  Uterus  anzusehcn  sei.  Dies  ist  gewiss  unrichtig,  índem  aiis  em- 
bryologisclien  Grlinden  nur  der  Sinus  pocularis,  welcber  ja,  wie  wir 
bei  der  Anatómie  gesehen  haben,  seine  eigene,  Ton  der  Substanz  der 
Prostata  deutlicli  gesonderte  Wandiing  besttzt,    als  l'terus  masculinus 


Fig   t 

Tôati 


Pľoslala  «iiii>9  71  Jnlire  allen  Hannci 

— Mein  unUeBliniDil  Uuae  Zeit  vorhfr  uchor. 

SnteiitiuD  riii,  wclche  den  läglichiii  Cirlimnch  des  Kathetere  wäbrend  äer  RUii«n  Zeit  Bätnut 
nucbte.  ZeitwelUn  hffíifít  UlaluDRen,  Der  Katbľ|«r  iii  Flg.  3í  atackl  in  einem  etwas  rechls  von 
der  NiltoUinie  Lelrndllcliiin  hlschen  Wex.  n'eli:her  áen  enorm  entwickflteu  Hittellapprii  pprforirt. 
und  Oen  alch  dar  Kraiike  weiiiB«  Tagn  vnr  aťineni  Tode  vittist  belbrechte.  Haniträafeln  I&nd  nit- 
•tfl*  ilAtt,  Di«  BlasrniTiaduD^D  waren  diinn  nnd  leicten  an  ŕinzelnen  Stelleo,  bMondfn  in 
dem  stSTk  'Illatlrton  Bltutnfcraiiil  kl«ine  Heichte  TlirerfEkel.  Fi|;  Xí  atellt  einen  Baffittkleii  DnrFh- 
arliniU  (In  OTOdiwnlst  dar.  Dír  Poitio  inlcrnu'dlt  ngt  weit  in  du  Cavnui  dfir  Blose  liinein, 
eliemo  dpr  aljere  Rsnd  der  Seitrnlnppen :  u  Veiicul*  pioslatica  —  Aaf  Kii;.  93  iit  ela  s«Dkrei-ht 
lur  Aclue  der  UreUira  BefUhrler  Darchsohnitt  dpr  (Ipgohwaist  in  dnr  suf  Fif.  íí  durch  dii;  I.ini« 
b  rngesebenen  Holio  Bbu<>lii1d>t:  a  Uretlír*.  we1<!)i«  rine  s  cm  lui)^  SpalM  d&rgtŕllt:  b  ColLiculnt 
aemlnaliit.  Di<:  driiiiicen  Tbellp  nehuien  die  SeileDparHiiPn  drr  (ŕpachn'Dlat  ein';  vor  and  bintr-r  der 
Urethra  besti-tit  Iŕlzteie  nur  au»  liyperplastischem  tibro-mnsi-DlSrem  Oewebe  (B.  BDiib  |  m). 


anzusprecben  ist,  wäbrend  dio  Prostata  selbst  nnd  ihre  Drusen,  die 
bekanntlicb  nicbt  in  den  Utriculiis  oinniiinden,  luit  díesem  Uterus  inas- 
culinus  gonetiscli  nicbts  zu  sehatfeu  haben.  Die  Neigung  za  myoma- 
tijser  Entartuiig   íindet   ibreii  Gnind   ledíglich    in   dem  grossen  Ŕeicli- 


PftthologiBche  Anatomk'  der  Mypertrophic.  g3 

thum  des  Driisenstroma,  an  glattcii  Miiskelfaseiii.  Jhie  Änoľdniing 
am  die  DrUsentubuli  lieruui  beeintlusst  Reltr  weseDtHch  die  feineie  Zu- 
sammenaetzung  der  Prostatainyome,  deren  Aelinliclikcit  mit  den  Uteriis- 
mvonien  bei  genauerer  Untersuchung  doch  keine  selír  grosse  ist.  Ich 
finde  nämlich,  dass  nur  in  den  alleľseltensten  FäUen  die  Myome  der 
Prostata  ausschliesslich  aus  fibro-musculärer  Substanz  bestelien;  in  der 
Regel  entbalten  sie  alle  constituirenden  Elemente  der  normalen  Pro- 
stata, jedoch  mit  entschiedenem  Vorwalten  der  tibro-musculären,  während 
die  eigentlicheii  Drtisenelemente  in  einem  mebr  oder  weniger  weit 
vorgeschrittenen  Zustande  der  Atrophie  sicli  betínden.  Wenn  man  gut 
sucht,  gelingt  es  immer,  anch  in  den  dcrbsten  iind  ansctieincnd  bomo- 
gensten  Gescbwttisten  der  Art  Ueberreste  der  eingescblossenen  Tubuli 


zu  finden,  freilich  oft  nur  in  der  Form  einer  Anbäufung  fettig  oder 
komig  degenerirter  Epithelzellen,  oder  es  liaben  sicli  die  DriisengUnge 
in  kleine,  glattrandige  Cysten  umgewandelt,  deren  Cybnderepitiiel  und 
korniger  Inhalt  den  driisigen  Ursprung  verrathen,  Häuíiger  noch  tinden 
sich  ganse  Äbscbnitte  der  Gescliwtllste ,  welcbe  scbon  dem  blossen 
Auge  mehr  komig  auf  dem  Durcliscbnitt  erscheinen ,  und  aus  denen 
sich  ein  triiber,  weisser  Saft  ausdrUcken  lässt.  Mikroskopiscb  tindet 
man  in  denselben  wohl  erhidtene  glanduläre  Bestandtheile. 

§.  64.  Die  Mischung  von  driisigen  und  tibro-musculären  Elementen 
tritt  bei  der  weichen  Form  nocb  deutUcher  hervor.  Die  Hvperplasie 
ist  auch  hier  entweder  eine  melír  diU'use  oder  stellt  discrete  Xnoten 
dar.  In  beiden  Fällen  iat  das  Gewebe  stets  weicli,  rfitblicb-grau.  fein 
granulirt  oder  deutlich  Bchwammig  und  entleert  eine  oft  reichlicbe 
Menge  von  triiber  hellbrauner  Fliissigkeit.  Diese  ist  in  gríísseren  und 
kleineren  cystischen  Hohlriiumen  eingescblossen,  in  woleben  aucli  sclion 
mit   blossem   Auge    dunkel   gefarbte    feste    Kíirperchi-n   siditbar    siud. 


(54  Pathologisclie  Anatómie  der  Hypertrophie. 

Letztere  konnen  auch  einzeln  im  lockeren  Gewebe  liegen  oder  zu  um- 
fänglicheren  lianfkorn-  bis  erbsengrossen  Conglomeraten  zusammen- 
treten.  Ausser  durch  ihre  Consistenz  und  ihre  Textúr  unterseheiden 
sich  die  Knoten  von  denen  der  harten  Form  auch  dadurch,  dass  sie 
sich  nicht  ausschälen  lassen,  sondern  in  einem  innigeren  Zusammen- 
hang  mit  den  norinal  gebliebenen  Theilen  der  Driise  stehen.  Oft  aber 
besteht  diese  letztere  ganz  und  gar  aus  solchen  kleineren  und  grôsseren 
Knoten,  welche  nur  durch  eine  verschieden  dicke  Schichte  von  deuthch 
fasriger  Zwischensubstanz  von  einander  getrennt  sind.  Dadurch  ge- 
winnt  die  Prostata  ein  alveoläres  mosaikartiges  Aussehen.  Ich  habe 
einen  ausgezeichneten  Fall  der  Art  auf  Fig.  22  und  23  abbilden  lassen. 
In  Bezug  auf  ihren  Prädilectionssitz  unterseheiden  sich  diese  weichen 
Tumoren  nicht  wesentlich  von  den  härteren  Myomen.  Wenn  sie  nicht 
die  ganze  Driise  gleichmässig  vergrossern,  befinden  sie  sich  vorzugs- 
weise  gern  in  der  Pars  intermedia  und  konnen  von  hier  aus  sehr  voTu- 
minose,  bis  faustgrosse,  in  die  Blase  hineinragende  Geschwiilste  hilden. 
Sind  sie  vielfach  vorhanden,  so  stellen  sie  eine  Reihe  von  neben  einander- 
liegenden  pyriformen  Tumoren  dar,  welche  um  die  Urethralmundung 
gelagert  sind  und  je  nach  Form  und  Grosse  zu  den  verschiedensten 
functionellen  Storungen  Veranlassung  geben. 

§.  65.     Es   unterliegt  keinem  Zweifel,   dass  hier,  im  Gegensatz 

zu  den  harten  Formen,  die  Hauptmasse  des  hypertropliirten  Gewebes 

aus  Drusensubstanz   besteht.     Bei    der   mikroskopischen  Untersuchung 

erkennt  man  auf  den  ersten  Blick  die  Driisenschläuche  mit  ihrem  meist 

wohl  erhaltenen  zweischichtigen  niedrigen  Cylinderepithel,  nur  erscheinen 

dieselben  sehr  stark  erweitert,  sie  bilden  auf  feinen  erhärteten  Durch- 

schnitten  únregelmässig  ausgebuchtete  Abgrenzungen  von  Hohlräumen. 

welche   Zellendetritus ,    Flussigkeit   und    die   mehrfach   erwähnten   ge- 

schichteten   Concremente   enthalten;   hie   und   da   erweitem   sich   diese 

Räurae  zu  makroskopischen  Cysten  und  Spalten,  wobei  dann  das  Epithel 

in  Folge  fettiger  oder  kôrniger  Degeneration  defect  erscheint.     Diese 

Erweiterung    geschieht   durch   alhnählige   Verdiinnung   des   Zwischen- 

gewebes.   Mor  gag  n  i  beschreibt  eine  solche  Cyste,  welche  im  vorderen 

Tbeil  der  Driise  sass  und  die  Grosse  einer  Weinbeere  und  glatte  Wan- 

dungen   hatte  (Epist.  44).     Am   häufigsten  habe  ich  sie  in  der  Portio 

mediána    angetroffen.      In    Fig.   18    (p.  57)    ist    eine    solche    auf   der 

rechten  Seite   abgebildet;  sie   ist  bei  der  Herausnahrae  des  Präparats 

gegen  die  Blase  geplatzt.    Dolbeau  fand  bei  einem  GOjährigen  Manne 

zwei   erl)sengrosse  Cysten,   symmetrisch  gelegen  auf  beiden  Seiten  des 

Colliculus.    Auch  L  e  D  entú  theilt  2  ähnliche  Fälle  mit.    Der  Inhalt  ist 

diinnäiissig,   oft   milchig   getriibt.  —  In  den  Intervallen   zwischen  den 

einzelnen   Knoten   und  Knotchcn   ist  in  der  Kegel  die  Grundsubstanz 

zu  mächtigen  Balken   angehäuft.     Nach   diesem  Befund,   welcher  sich 

bei  jeder  Untersuchung  mit  grosser  Einfärmigkeit  wiederholt,  erscheint 

es    mir   sehr   zweifelhaft,    ob  wir  os  mit    einer  wahren   und   primären 

driisigen   Hvperplasie   zu   thun   haben,   denn  niemals  gelingt  es,   eine 

Wucherung  des  Driisenepithels,    ein  Aussprossen  solider  Zellenzapfen, 

wie  sie  sich  bei  wirklicher  Adenombildung   (z.  B.  im  Hoden    oder  in 

der  Brustdriise)  vortinden,  naclizuweisen.    Vielmehr  bekommt  man  den 

Eindruck    einer   mehr    passiven    Vergrosserung    und   Erweiterung  der 


Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie.  65 

normalen  Dríisentubulí.  Demnach  muss  ich  mich  durchaus  der  Ansicht 
Rindfleiscb's  anschliessen,  welcher  die  „gewôhnliche  Hypertrophie 
der  Prostata  als  eíne  fibro-mnsculäre  Hyperplasie  des  peritubulären 
Stroraa  einzelner  Drusenabschnitte  mit  gleichzeitiger  Verlängerung 
und  VervielfíUtigung  der  Tubuli  selbst"  bezeichnet.  „Ein  einzelner 
Driisentubulus  mit  seinen  terminalen  Verästlungen  erhält  durch  die 
gedachte  Vergrôsserung  des  subepithelialen  Stratum  die  Form  und 
die  Grôsse  eines  Stecknadelknopfes  und  hebt  sich  demgemäss  als 
kleinstes  Knotchen  von  dem  iibrigen  Parenchym  ab.  Die  weitere 
Vergrôsserung  des  Knôtchens  erfolgt  einerseits  durch  die  Theilnahme 
der  nächst  angrenzenden  Driisentubuli,  andererseits  von  innen  heraus 
durch  Auswachsen  der  vorhandenen  fibro-tubulôsen  Geschwulstelemente. 
Jemehr  der  letztere  Wachsthumsmodus  vorherrscht,  um  so  mehr  isolirt 
sich  der  Knoten,  wenn  er  grôsser  wird  und  kommt  schliesslich  wohl 
gar  in  eine  besondere  fibrôse  Hiille  zu  liegen.'^  Ist  diese  Auffassung 
die  richtige,  so  erklärt  es  sich  auch,  warum  in  dem  einen  Falle  die 
glandulären  Bestandtheile  atrophisch  zu  Grunde  gehen,  und  schliesslich  die 
Geschwulst  nur  nocli  aus  fibro-musculärem  Gevvebe  besteht,  und  in  dem 
anderen  im  Gegentheil  die  drusigen  Elemente  der  Wucherung  des 
Zwischengewebes  nachfolgen.  Wächst  nämlich  der  Knoten  von  innen 
heraus,  so  werden  die  Drusengänge  comprimirt  und  verlegt,  was  den 
Untergang  derselben  mit  sich  bringt.  Auf  diese  Weise  entstehen  die 
harten  myomatosen  leicht  ausschälbaren  Tumoren.  Erfolgt  dagegen 
die  Vergrôsserung  mehr  durch  Betheiligung  der  umgebenden  Tubuli, 
so  bleiben  di^  drusigen  Bestandtheile  erhalten,  sie  verlängem  und 
dehnen  sich  in  gleichem  Masse  aus,  wie  das  Zwischengewebe  sich  ver- 
mebrt;  die  Geschwulst  bleibt  in  einem  innigeren  Zusammenhang  mit 
den  iibrígen  Theilen  der  Driise  und  stellt  die  weiche  Form  der  Hyper- 
trophie dar.  In  beiden  Fällen  aber  verdankt  diese  letztere  ihre  Ent- 
fitehung  der  primären  Wucherung  des  subepithelialen  Gewebes. 

Aus  dem  Gesagten  geht  hervor,  dass  wir  es  meist  nicht  mit 
€iner  Hypertrophie  im  wirklichen  Sinne  des  Wortes  zu  thun  haben, 
sondem  mit  einer  Geschwulstbildung,  weiche  nicht  sowohl  von 
der  eigentlichen  Driisensubstanz,  als  von  dem  fibro-musculären  Zwischen- 
gewebe ausgeht,  und  wenn  auch  damit  fiir  die  Aetiologie  der  Krank- 
heit  nicht  viel  gewonnen  wird,  so  verliert  sie  doch  etwas  von  ihrer 
Räthselhaftigkeit ,  da  wir  wissen,  dass  die  hôheren  Lebensjahre  zur 
Geschwulstbildung  iiberhaupt  disponiren. 

§.  66.  Eine  wesentlich  andere  Auffassung  vertritt  die  Guyon'sche 
Schole  und  stutzt  sich  dabei  hauptsächlich  auf  die  Untersuchungen  von 
Launois(730).  Nach  diesem  Autor  zeigt  jede  Vorsteherdnise  jenseits- 
der  50  Jahre,  auch  wenn  sie  dabei  keine  Volumszunahme  er- 
leidet,  sehr  auffallende  anatomische  Veränderungen.  Ihr  Durchschnitt 
bietet  nicht  mehr  das  homogene  Aussehen  der  normalen  Druse  dar; 
auf  demselben  zeigen  sich  kleine,  rundliche,  weisse  Massen  in  ver- 
Bchiedener  Zahl,  weiche  von  einer  concentrischen,  mehr  oder  weniger 
festen  Zóne  umgeben  sind  und  sich  leicht  herausheben  lassen.  Am 
zahlreichsten  erscheinen  sie  im  hinteren  Theil  der  Prostata.  Diese 
Kôrper  sind  nichts  anderes  als  die  Driisenacini,  um  weiche  sich  neu- 
gebildetes  Bindegewebe  concentrisch  abgelagert  hat.   Die  íibrôse  Kapsel 

Sooin,  yerletzimgen  nnd  Krankheiten  éer  Prostata.  5 


66  Pathologischc  Anatómie  der  Hypertrophie. 

selbst  nimmt  ebenfalls  bedeutend  an  Dicke  zu  and  ebenso  die  zahl- 
reichen  Fortsätze,  welche  sie  in  das  Innere  der  Druse  schickt.  Durcb 
diese  fibrôse  Gewebswucberung  werden  die  einzelnen  Dnisenacini  aus 
einander  gezerrt  und  gleichsam  eingeschniirt;  sie  treten  als  isolirte  Massen 
aus  dem  Durchschnitt  hervor  und  konnen  als  ^glanduläre  Pibrome" 
bezeichnet  werden.  Das  ganze  Organ  gewinnt  dadurcb  ein  ausgeprägt 
gelapptes  Aussehen.  Die  glatten  Muskelfasern  des  Zwiscbengewebes 
sind  voluminôser  aber  weniger  zablreich  als  im  jugendlichen  Alter. 
Die  geschilderten  Veränderungen  kommen  nach  Launois  in  jeder 
senilen  Prostata  vor  und  stellen  einen  mit  zunehmendem  Alter  stetig 
fortschreitenden  Process  dar.  Stets  geht  Hand  in  Hand  mit  ihnen  eine 
ausgesprochene  Entartung  der  kleineren  und  mittleren  Arterien,  eine 
sklerosirende ,  das  Lumen  verengemde  oder  ganz  obliterirende  End- 
arteriitis.  Die  Annahme  liegt  nahé,  dass  ein  directes  Abhängigkeits- 
verhältniss  zwischen  der  Gcjasserkrankung  und  der  knotigen  Binde- 
gewebswucherung  in  der  Driise  bestehe.  Die  eigentUche  Prostata- 
hypertrophie  ist  lediglich  eine  weitere  Entwicklung  dieser  senilen 
Vorsteherdriise  und  kommt  einfach  dadurch  zu  Stande,  dass  die 
„fibromes  glandulaires"  an  Zahl  und  Grosse  zunehmen.  Bei  allen  von 
ihm  untersuchten  Fällen  will  Launois  ähnliche  Veränderungen  auch 
in  Blase  und  Niere  gefunden  haben,  so  dass  er  zum  Schlusse  kommt^ 
dass  die  Prostatahypertrophie  nicht  als  eine  locale  Krankheit  aufzufassen 
sei,  sondern  nur  als  eine  Theilerscheinung  einer  im  ganzen  Hamapparat 
auftretenden  Sklerose,  welche  mit  der  arteriosklerotischen  Entartung 
im  ganzen  Arteriensystem  in  Zusammenhang  steht.  Beim  „Prostatiker^ 
sind  gleichzeitig  Niere,  Blase  und  Prostata  von  einer  Sclerosis  dystro- 
phica  befallen.  Ich  kann  hier  dem  franzôsischen  Autor  in  seiner  Be- 
schreibung  des  Processes  in  Niere  und  Blase  nicht  folgen,  sondern 
muss  mich  begniigen,  mit  wenigen  Worten  die  Ergebnisse  seiner  ana- 
tomischen  Untersuchungen  mitzutheilen,  wobei  ich  ausdriicklich  betóne, 
dass  er  sie  als  constante  Befunde  darstellt.  Die  Blasensklerose  besteht 
aus  einer  Neubildung  von  Bindegewebe  in  der  Submucosa  und  zwischen 
den  Muskelbiindeln  der  Muscularis,  die  contractilen  Elemente  sind 
gleichsam  in  dieser  Neubildung  eingeklemmt  und  in  ihrer  Function 
gehemmt.  Die  Gefässe  sind  der  Sitz  einer  Endarteriitis.  Was  die 
Niere  anbelangt,  ist  es  eine  bekannte  Thatsache,  dass  im  hôheren 
Alter  und  wohl  auch  stets  in  Folge  einer  Geiässerkrankung  und  daraus 
resultirenden  verminderter  Blutzufuhr,  dieses  Organ  einer  Atrophie 
verfallt,  die  sogenannte  arteriosklerotische  Schrumpfniere,  mit  Verôdung 
der  Glomeruli,  Schrumpfung  der  Kapsel,  coUoider  Entartung  der  Epi- 
thelien  etc,  makroskopisch :  Volumsverminderung,  granulirtes  Aussehen, 
Cystenbildung  u.  s.  w.  Das  Neue  an  Launois'  Beschreibung  ist, 
dass  er  innerhalb  der  atrophischen  Theile  eine  weit  verbreitete  Neu- 
bildung von  Bindegewebe  constatirt  und  daraus  schliesst,  dass  die 
Nierensklerose  als  eine  interstitielle  Nephritis  anzusehen  sei. 

§.  67.  Wie  man  sieht,  ist  die  Auffassung  der  Guyon'schen 
Schule  neu  und  widersprícht  unseren  bisherigen  Anschauungen.  Gänz- 
lich  unerklärt  bleibt  dabei,  wieso  ein  Process,  der  seinem  Wesen  nach 
in  einer  Verminderung  der  Emährungsquellen  besteht  und  allenthalben 
folgerichtig  zu   Schrumpfung  und  Atrophie  fuhrt,  zu  so  bedeutender 


Pathologisclie  Anatómie  der  Hypertrophie.  G7 

Gewebsneubildung  Veranlassnng  geben  kann,  wie  wir  sie  thatsäcblich 
in  der  Prostatahypertropbie  vor  uns  haben.  Aber  abgeseben  von 
diesem  theoretischen  Bedenken,  stellt  sich  bei  der  Priifung  der  That- 
sachen  selbst  herans,  dass  die  neue  Lehre  doch  eine  allzu  doctrinäre 
ist  and  jedenfalls  in  solcher  Ausschliesslichkeit  nicht  als  allgemein  giltig 
angenommen  werden  kann.  Die  Untersuchungen  von  Casper  (532) 
haben  bewiesen,  dass  eine  erhebliche  Hypertrophie  der  Prostata  be- 
stehen  kann  ohne  arteriosklerotische  Erkrankung  der  Blase  und  der 
Niere  und  umgekehrt.  Unter  24  Fällen  von  Prostatahypertropbie  fand 
Casper  wohl  sklerotische  Veränderungen  an  der  Aorta,  was  nicht 
auffallend  ist,  da  die  Untersuchung  Männer  ttber  50  Jahre  betraf; 
dagegen  fand  sich  Arteriosklerose  nur 

8mal  an  der  Niere, 

8mal  an  der  Art.  vesicalis, 

9mal  an  den  kleinen  Blasenarterien, 

4mal  an  den  prostatischen  und  periprostatischen  Gefássen. 
Dabei  ist  besonders  zu  erwähnen,  dass  diese  Veränderungen  sich 
nicht  so  auf  die  einzelnen  Fälle  vertheilen,  dass  in  allen  den  8  Be- 
obachtungen  von  Nierensklerose  auch  Blase  und  Prostata  ergriffen 
waren,  sondern  der  Process  war  nur  2mal  an  Nieren,  Blase  und  Pro- 
stata gleichzeitig  erkennbar.  Daraus  ergiebt  sich,  dass  die  Arterien- 
erkrankung  nicht  nothwendig,  wie  es  die  franzosische  Schule  postulirt, 
im  ganzen  Gebiet  der  Hamorgane  auftreten  inuss,  sondern  einzelne 
Theile  befallen,  andere  intact  lassen  kann.  Noch  beweisender  sind  4 
weitere  Fälle,  in  denen  ausgesprochene  endo-  und  periarteriitische 
Processe  an  den  Gefássen  des  Hamapparates  nachweisbar  waren  und 
die  Prostata  nicht  vergrôssert  sich  fand.  Casper  kniipft  daran  die 
Bemerkung,  dass  dieses  Ergebniss  durchaus  unseren  gewohnten  patho- 
logischen  Anschauungen  entspreche,  denn  es  komme  nirgends  vor,  dass 
eine  Degeneration  der  Gefässe  Hypertrophie  verursache.  Im  Gegen- 
theil  sehen  wir  ja  schon  innerhalb  der  Harnorgane  diese  Gefássent- 
artung  im  weiteren  Verlauf  zur  Schrumpfung  der  Gewebe  und  zum 
Schwund  ihrer  specifischen  Bestandtheile  fíihren.  Die  Beeintráchtigung 
der  Blutzufuhr,  welche  die  Arterienerkrankung  im  Gefolge  hat,  kann 
schlechterdings  nicht  zur  Erklärung  von  Hypertrophie  und  Gewebs- 
neubildung herangezogen  und  aus  dem  gelegentlichen  gemeinschaft- 
lichen  Auftreten  auf  ein  ursächliches  Verhältniss  geschlossen  wxrden. 

§.  68.  Von  viel  grosserer  Wichtigkeit  als  die  histologische  Be- 
schaffenheit  der  Prostatahypertropbie  sind  die  Veränderungen,  welche 
der  prostatische  Theil  der  Harnrohre  erleidet;  Länge,  Lumen,  Richtung 
und  Wegsamkeit  dieser  letzteren  hängen  von  der  Prostata  ab  und 
werden  durch  jede  wie  immer  geartete  Anschwellung  derselben  mehr 
oder  weniger  modificirt.  Hiedurch  entstehen  nicht  nur  Storungen  der 
Function  dieses  Theiles,  sondern  auch  mannigfache  Hindernisse  fur 
die  Einfilhrung  von  Instrumenten. 

Am  constantesten  sind  die  Veränderungen  der  Länge,  weil  die 
Hypertrophie  stets  eine  Vergrosserung  des  verticaleu  Durchmessers 
mit  sich  bringt.  Dabei  steigt,  wie  wir  gesehen  haben,  die  Prostata 
nach  aufwärts  und  riickwärts  in  den  Beckenraum  empor,  so,  dass  das 
Orificium  vesicale,  der  sogenannte  Blasenhals,  sehr  viel  hôher  zu  stehen 


68  Pathologisohe  Anatómie  der  Hypertrophie. 

kommt.  Dieser  „hohe  Blasenstand"  ist  fiir  jede  Prostataliypertrophie 
charakteristisch  und  kann  zuweilen  einen  solchen  Grád  erreichen,  dass 
gewôhnliche  Katheter  zu  kurz  sind,  um  das  Cavum  vesicae  zu  er- 
reichen. Eine  Vergleichung  von  Tafel  I  mit  Tafel  II  inacht  dieses 
Verhältniss  sofort  klar.  —  Bei  normaler  Grôsse  der  Prostata  (Taf.  I) 
triflPt  eine  zwisclien  oberem  Rande  der  Symphyse  und  Spitze  des  Sacrum 
gedachte  Linie  gerade  das  Orificium,  diešelbe  Linie  bei  hochgradiger, 
ziemlich  gleichmässiger  Hypertrophie  (Taf.  II)  schneidet  die  Hamrôhre 
auf  der  Hohe  des  CoUiculus.  Ist  die  Portio  mediána  besonders  ent- 
wickelt,  80  kann  die  Entfemung  zwischen  Veru  montanum  und  Blasen- 
mtindung  das  3 — 4fache  der  normalen  Länge  betragen;  ich  habe  sie 
bis  5  cm  lang  gemessen.  Doch  ist  nicht  ausser  Acht  zu  lassen,  dass 
die  Hôhe  der  Blasenlage  auch  unter  normalen  Verhältnissen  beträcht- 
hcher  Schwankungen  fáhig  ist.  Bei  starker  Ausdehnung  des  Mast- 
darmes  steigt  die  innere  Harnrôhrenmíindung  bis  nahé  an  die  Eingangs- 
ebene  des  Beckens  und  die  Urethra  erfUhrt  in  ihrem  prostatischen  und 
membranôsen  Theile  durch  Streckung  eine  bedeutende  Verlängerung 
[Garson  (138)]. 

§.  69.  Ebenso  constant  ist  die  Erweiterung  des  Urethral- 
kanales  in  sagittaler  Bichtung.  Man  macht  sich  erst  eine 
rechte  Idee  von  der  zuweilen  ganz  colossalen  Zunahme  des  Ham- 
rôhrenlumens  von  vorn  nach  hinten,  wenn  man,  was  bei  Sectionen  fast 
niemals  geschieht,  durch  die  Prostatageschwulst  Durchschnitte  senkrecht 
auf  die  Urethra  fiihrt.  Bei  gleichmässiger  Hypertrophie  beider  Seiten- 
lappen  ist  der  unter  normalen  Verhältnissen  als  kleine  bogenfôrmige 
Querspalte  (s.  Fig.  1  b,  c,  d)  erscheinende  Querschnitt  dieses  Kanales 
in  eine  Längsspalte  verwandelt,  welche  bis  30  mm  lang  sein  kann^ 
was  eine  Circumferenz  von  6  cm  fiir  die  Lichtung  der  Hamrôhre, 
somit  eine  enorme  Erweiterung  ausmacht.  Diese  Spalte  reicht  bei 
Durchschnitten  unterhalb  des  CoUiculus  sowohl  mit  ihrem  vorderen  als 
mit  ihrem  hinteren  Ende  bis  an  die  mehr  oder  minder  verdickte  fibro- 
musculäre  Kapsel  der  Prostata  (s.  Fig.  23);  die  hypertrophisch  ver- 
änderten  Driisentheile  befinden  sich  auf  beiden  Seiten.  Bei  Durch- 
schnitten oberhalb  des  CoUiculus  ist  das  Bild  ein  verschiedenes,  je 
nachdem  die  hintere  Commissur  einfach  an  der  allgemeinen  Hyper- 
trophie Theil  nimmt,  oder  aber  in  Form  eines  selbstständigen  Lappens 
sich  vergrossert  hat.  Im  ersten  Falle  (s.  Fig.  24)  riickt  die  nach 
hinten  in  zwei  kleine  Hôrner  auslaufende  Spalte  immer  weiter  von  der 
hinteren  Fläche  des  Tumors  ab,  indem  sich  eine  immer  dicker  werdende 
Schichte  hypertrophirten  Gewebes  hinter  diešelbe  vordrängt.  Im  zweiten 
Falle  werden  die  zwei  Hôrner  um  so  länger,  je  näher  der  Vesicalmiin- 
dung  der  Schnitt  gefúhrt  wird.  Schliesslich  nimmt  der  Querschnitt  der 
Urethralspalte  die  Gestalt  eines  mehr  oder  weniger  gleichscbenkligen  Y 
an,  welche  Form  dann  auch,  wie  wir  sahen,  die  von  oben  gesehene 
Urethralmiindung  zeigt  (s.  Fig.  26).  Nur  in  den  seltenen  F^en,  wo 
die  vordere  Commissur  Sitz  der  Hypertrophie  ist,  fíndet  sich  selbstver- 
ständlich  auch  vor  der  Spalte  hypertrophisches  Gewebe.  Bei  ungleich- 
mässiger  Hypertrophie  der  Seitenlappen  bleibt  sehr  oft  die  Spalte 
voUständig  gerade  und  medián,  indem  die  ungleiche  Volumszunahme 
mehr  nach  aussen  sich  geltend  macht;  aber  selbst  wenn  der  eine  Lappen 


PsthologÍBohe  Anatómie  der  Hypertrophie.  69 

suf  Kosten  dea  anderen  gegen  die  Urethra  hin  sich  vergrossert  hat, 
wird  nicht,  wie  gewShnlich  angenommen,  der  ganze  Ranal  seitlich 
Terschoben,  sondern  die  Spatte  stellt  eine  Bogenlinie  dar,  mit  der  Con- 
cavítät  gegen  die  vergrosserte  Seite  hin.  Die  beiden  Enden  der  Spalte 
aber  bleiben  medián  gelegen,  so  dass  in  einem  solchen  Fall  ein  ein- 
gefuhrter  Katheter  nicbt  nothwendig  seitlich  abgelenkt  wird,  dereelbe 
wird  TÍelmehr  in  der  Regel  durch  eine  der  vor  oder  hinter  der  Geschwulat 
befindlichen  medianen  Rinnen  seínen  Weg  ia  die  Blase  nehmen.  Dies 
war  z.  B.  der  PalI  beí  der  Pig.  21  abgebildeten  hochgradigen  ein- 
seitigeii  Hypertrophie  des  rechten  Ijappens;  der  Querscbnitt  der  Urethra 
bildete  eine  5  cm  lange,  stark  gekriimmte  Bogenbnie,  deren  hinteres, 
erweiterteB,  vôllig  medián  gelegenes  Ende  den  gewohnlichen  Weg  fiir 
den  Katheter  darstellte. 

g.  70.  Mit  der  VerlängeruDg  und  Äusweitung  des  Urethralkanales 
muB8  nothwendig  eine  Aenderung  aeiner  Riclitung  verbunden 
Bein,  welche  am  besten  an  sagittalen  Durchschnitten  der  Präparate  er- 


1%.  M.    QuTBGbnltt  dnreli  eine  bypertropblrts  Fig.  sy  SafitiidicbDitt  dorcb  die  hrpeTtrophirte 

PňataM,  MBltrecbt  ml  di*  Dretfan,  oberlulb  Prostata  elnes  7íJ&br.  Kaunes.  VFefohn  nie  ao 

dM  CollMBloa.    a  Drethra.    Natlirl.  OrSase.  Hanbeichneiden  gelituu  batte.    Priparat  der 
Prftpaiat  der  Zäricher  SammlnTig.  Baslor  SanuDtune- 

kannt  wird.  Sie  besteht  wesentlich  in  einer  Vermehrung  der  normalen 
KrOmmung  der  Urethra  prostatica.  Aucli  die  gleichmässigste  Hyper- 
trophie wird  nämlich  nicht  in  gleicher  Weise  auf  alle  Punkte  der  Ham- 
rShre  wirken  konnen,  weil  schon  im  normalen  Zustande  die  Prostata* 
elemente  sebr  nngleichmässig  um  dieselbe  yertheilt  sind.  Sowohl  wegen 
der  derben  und  relativ  unnachgiebigen  Änheftung  der  Druse  nach  vom 
an  die  Symphyse  and  nach  unten  an  die  Perinealfascie ,  als  auch 
wegen  der  geringen  Änhäufung  von  hypertropbirendem  Gewebe  auf  der 
Torderen  Seite  und  gegen  die  Spitze  hin,  vergrossert  sich  das  Organ 
hanptsÉichlich  nach  den  Seiten,  nach  hinten  und  nach  oben  hin  und 
DÍmmt  die  seitliche  und  hintere  Wandung  der  Harnrohre  mit  sich. 
Vergleicht  man  sagittale  Durchschnitte  mit  einander  (s.  Taf.  I  und  II), 
so  sieht  eB  aus,  als  ob  die  Prostata  in  ihrem  pathologischen  Wachs- 
tbam   nm    eínen  an  der  Symphyse   gelegenen   íixen  Punkt  sich  nach 


70 


Pathologisdie  Anatómie  der  Hypertropliií 


oben  gedreht  hätte.  Die  Kriiramung  der  Hamrohre  stellt  eiuen  viel 
längereii  Ki'eisabsclinitt  dar,  als  unter  normalen  Verhältnissen ;  der 
Rádius  diesea  Kreises  aber  ist  kleiner  geworden.  Bei  stark  entwickelter 
Pars  mediána  kann  das  Segment  mehr  als  die  halbe  Peripherie  eines 
Kreises  bilden,  so  dass,  wenn  man  dieseu  vervoUständígen  wollte,  man 
nicht  in  die  Blase  gelangen,  sondem  gegen  die  Symphyse  zui'iickkebren 
wiirde.  Da  feruer  die  im  vorigen  Paragrapb  beschríobene  Ausweitung 
der  Hai-nrolire  ganz  plíitzlich  an  der  Basis  der  vergrosserten  Seiten- 
lappen  begintit,  bo  kann  sich,  bei  allgemeiner  fiypertropliie  mit  Bildimg 
eines  dritten  Lappens  die  Kríimniung  der  hinteren  Wand  zu  einer 
inehr  oder  weniger  jäben  Knickung  ateigem,  deren  zuweilen  bis  zu 
einem  Recbten  sich  verjungender  Winkel  unmittelbar  am  Colliculus 
gelegen  ist  (a,  Fig.  25  iind  26). 

Dieser  Winkel  bildet  einen  oft  sehr  tiefen  Recessus,  von  welchem 
aiis  die  bintere  Uretbralwand  sich  plotzlich  nach  oben  und  vorn  wendet, 


DassPll)*  Friparat  wle  Flg,  í 


ein  Verhältnisa,  welches  dem  Katheterismus  unUberwindlicbe  Schwierig- 
keiten  bereiten  kann.  Da  jedoch  in  der  Regel  der  stark  voi-springende 
dritte  Lappen  durch  zwei  tiefe  Rinnen  von  den  hypertrophirten  Seiten- 
lappen  geschieden  ist,  so  werden  sowohl  der  austretende  Urin,  als  aach 
die  eingefiihrten  Inštrumente  ihren  Weg  auf  der  Strecke  zwiechen 
Colliculus  und  Blase  nicht  medián,  sondem  durch  eine  dieser  seitUchen 
Rinnen  nehmen.  Und  in  der  That  findet  man  eine  derselben  breiter 
und  zugänglicber,  ein  Beweis,  daas  dieselbe  vorzugsweiae  diesen  Zwecken 
diente.  Auf  diese  Weise  kann  das  Hindemiss  umgangen  werden  und 
selbst  bei  miichtig  entwickelter  mi^dianer  Portion  die  Functionsstomng 
eine  nicht  bedeutende  sein.  Daraus  erheUt  aber  auch,  dass  eine  seit- 
liche  Deviation  des  Katheters  viel  eher  auf  die  Hypertropliie  des  mitt- 
leren  Lappens,  als  auf  die  einseitigc  Volumszunabme  eines  Seitenlappens 
zu  bezieben  ist. 

§.  71.  Die  gescliilderten  Verändevungen  betreffen ,  wie  man 
siebt,  bauptsächUcb  die  hintere  und  die  seitlicbe  Wandimg  der  Urethra, 
während  die  vordere  Wand  viel  weniger  davon  beriihrt  wird. 


» 


PfttIlologísĽlie  Anatómie  iler  Hypertroiiliie.  71 

Selbst  bei  sebľ  grossen  Geschwtilsten  steigt  díeselbe  in  einer 
Kriimmung ,  welche  kaum  niei'klich  stärker  ist  als  normál  gegen  die 
BUse  hinan.  In  keinem  Fall  ist  aie  der  Sitz  einer  Knickung  oder 
einer  eeitlichen  Deviation.  Es  iat  daher  eine  alte  Regel,  die  zur  Ein- 
fiihrung  bestioiraten  Inštrumente  so  zu  constniíren  und  zu  leiten,  dass 
dem  Schnabel  derseiben  die  vordere  Urethralwand  steta  als  Fiihrung 
dienen  kann.  und  in  der  That  ist  diese  Vorschrift  zur  giiicklichen 
Ueberwindung  der  meisten  Hindernisse  niclit  genug  zu  beherzigen. 
Eine  weitere  Folge  dieser  unatomischen  Veränderungen  ist,  dass  das 
Orifícium  vesicale  bei  der  Prostatahjpertrophie  iiicht  mehr  die  Mitte 
des  Blasengrundes  einnimmt,  sondern  sehr  viel  weiter  nach  vom  ge- 
riickt  zu  sein  acheint.  In  Wirklichkeit  aber  ist  die  Urethralmiindtmg 
nicht  nach  vorn  gewandert,  sondera  es  hat  sich  vielmelír  der  hinter 
derseiben  beiindliche  Theil  der  Blase  vergrôssert;  das  ganze  Trigonum 
liegt  auf  dem  hinteren  wulstigen  Rande  der  Prostata,  und  der  grossere 
Theil  des  Fundus  buchtet  sich  hinter  der  Geschwulst  aus  (s.  Fig.  20 
und  2lj).  Bei  Vorhandensein  von  Blasensteinen  kann  diescs  Verháltniss 
deren  Aufándung  nnd  Entfemung  wesentlich  erschweren. 

§.  72.  Ein  sehr  wichtiger  Punkt,  welcher  bisher  zu  wenig  be- 
achtet  wurde,  obgleich  er  den  entschiedensten  Finfiuss  auf  die  Ham- 
entleerung  bei  der  Prostatahypertrophie  ausiibte,  ist  das  Verhalten  des 
Sphincter  intemus.  Wir  haben  gesehen  (s.  Anatómie  §.  7),  dass 
dieser  organische  Muskel,  unmittetbar  unter  der  Schleimhaut  des  Ori- 
ticium  vesicale  einen  derben  prismatischen  Ring  bildet,  welcher  als 
integrirender  Bestandtheil  der  Prostata  zu  betrachten  ist.  Es  ist  nun 
ohne  Weiteres  klar,  dass  die  Yolunizunahme  der  Briise  die  mechaniscben 
Verhältnisse  dteses  Scbliessmuskels  und  somit  aucb  seine  Function  sehr 
vesentUch  modificieren  muss.  Nach  sorgfältiger  Priifung  einer  grossen 
Anzahl  von  Präparaten  bin  ich  in  dieser  Hinsicht  zu  folgender  An- 
whauung  gekommen :  In  den  allermeisten  Fällen  von  Prostatahyper- 
traphie  ist  der  Sphincter  internus  in  die  Geschwulst  ao  aufgegangen, 
dass  seine  im  Normalzustande  sebr  derben  und  festen  Faserziige  als 
msammenbängender  Ring  gar  nicht  raehr  existiren.  Bei  der 
bilateralen  Hyjíertrophie  z.  B,  ist,  soweit  die  vergrosserten  Seitenlappea 
nach  oben  und  hinten  reichen,  un  den  zu  einem  dicken,  oft  hockerígen 
Wulst  umgewandelten  Rändem  der  TJrethralmiindung  von  einem  Sphincter 
nichts  mehr  zu  änden.  Unmittelbar  unter  der  gewiihnlich  etwaa  ver- 
dickten  Schleimhaut  stiisst  man  auf  das  hypertropliirte  Prostatagewebe. 
Ebensowenig  tinden  sich  an  der  äusseren  Seite  des  Wulstes  zusammen- 
bängende  glatte  Ringfasem;  nur  das  bintere  Segment  des  Sphincter  ist 
nodi  erlialten  und  spannt  sicb  als  mehr  oder  weuiger  hervorapringende 
Palte  zwischen  den  vergrijaserten  Seitenlappen  aus.  Diese  Falte  stellt 
eine  Form  der  vielbesprochenen  „bivrriere  musculaire"  dar  und  kann 
bedeut«ndes  Harnhindemiss  werden,  ebenso  der  Einfuhrung  von 
Instrumenten  sehr  grosse  Schwierigkeit  bereiten;  sie  ist  deawegen 
hiiufig  der  Sitz  von  falschen  Wegen  und  wird  bei  der  stärker  gewor- 
denen  Kriinunung  der  Hamrohre  zur  „dachformigen  Klappe"  (Dittel), 
L  Auch  bei  den  Fällen  von  allgemeiner  Hypertrophie,   in  welchen 

H   die  Portio  mediána  noch  keine  bedeutende  Grosse  erreicht  faat,  kommt 
H  diese  Querfalte  noch  vor,  zeigt  aber  dann  eine  mittlere  knopfiormige 


1 


72  Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie. 

Verdickung.  Je  mehr  sich  hingegen  eín  eigentlicher  mittlerer  Lappen 
bildet,  um  so  mehr  zeigt  derselbe  bei  seinem  Wachsthum  nach  oben 
und  vorn  die  Neigung,  das  hintere  Segment  des  Sphincters  vor  sich 
herzuschieben  und  dessen  Fasem  aus  einander  zu  drängen.  Da  aber  im 
gleichen  Masse,  als  das  Hindemiss  der  Harnentleerung  sich  steigert, 
die  Blasenmusculatur  und  mit  ihr  auch  der  Sphincter  intemus  an 
Stärke  zunimmt,  so  wird  diese  Activitätshypertrophie  der  zerstorenden 
Wirkung  des  langsam  sich  vergrôssemden  mittleren  Lappens  eine  Zeit 
lang  das  Gleichgewicht  halten  kônnen.  In  diesem  Kampfe  muss 
schliesslich  doch  der  immer  mehr  verdrängte  und  durchwachsene 
Schliessmuskel  unterHegen,  so  dass  bei  grôsseren  Prostatatumoren  nichts 
mehr  von  deraselben  zu  finden  ist.  Der  Schluss  der  Blase  kommt 
dann  entweder  gar  nicht  mehr  oder  nur  noch  passiv  durch  die  ventil- 
artige  Verlegung  der  Urethraloffnung  zu  Stande.  Auf  diese  Weise 
kommt  es  schliesslich  je  nach  der  Form  der  Geschwulst  entweder  zur 
vollständigen  Incontinenz  oder  zur  absoluten  Harnverhaltung.  Bevor 
aber  dieser  extréme  Zustand  eintritt,  kônnen  lange  Zeit  hindurch  In- 
sufficienz  des  Schlussapparates  und  mechanische  Behinderung  des  Ab- 
flusses  in  verschiedenster  Weise  sich  mit  einander  combiniren.  Icb 
muss  jedoch  hier  anfiihren,  dass  Dittel  ebenfalls  auf  Grund  ana- 
tomischer  Untersuchungen  zu  einer  wesentlich  anderen  Auffassung  in 
Betreflf  des  Sphincter  intemus  gekommen  ist.  Nach  diesem  Autor 
soli  sich  der  mittlere  Lappen  bei  seinem  Wachsthum  zwischen  die 
Schleimhaut  der  Harnrôhre  und  den  Sphincter  in  der  Weise  vorschieben, 
dass  der  ganze  musculose  Ring  hinter  dessen  Basis  zu  liegen  komme 
und  dort  bleibe,  wenn  der  Lappen  auch  noch  so  gross  und  wie  immer 
geformt  sei.  Anfangs  kônne  der  Muskel  noch  functioniren  und  durch 
seine  Contraction  den  Lappen  noch  fester  auf  die  Hamrôhrenmiindung 
aufdriicken,  erst  bei  sehr  grosser  Entwicklung  des  letzteren  werde 
der  Sphincter  so  weit  nach  aussen  verdrängt  und  so  sehr  plattgedruckt, 
dass  er  vôUig  unwirksam  werde.  Trotz  der  besonderen  Aufmerksam- 
keit,  welche  ich  dem  Verhalten  des  Sphincter  intemus  bei  Prostata- 
hypertrophie  geschenkt  habe,  konnte  ich  mich  nicht  von  der  Richtig- 
keit  dieser  Anschauung  iiberzeugen.  Die  ringfôrmigen  Fasem  des 
Schliessmuskels  hängen  viel  zu  innig  mit  den  DriisenbesCandtheilen  und 
der  fibro-musculären  Zwischensubstanz  der  Prostata  zusammen,  als  dass 
die  Drtise  bei  ihrer  Hypertrophie  den  angegebenen  Weg  nehmen  konnte. 
Sie  muss  vielmehr  den  Sphincter  vor  sich  nach  oben  und  vorn  schieben. 
Nach  den  von  Dittel  gegebenen  Abbildungen  muss  ich  vermuthen, 
dass  die  Fasern,  welche  er  auf  der  hinteren  Fläche  des  hypertrophirten 
mittleren  Lappens  präparírt  und  fiir  den  nach  aussen  und  hinten  ver- 
drängten  Sphincter  angesehen  hat,  nichts  anderes  sind  als  die  un- 
tersten  Fasern  der  Ringfaserschicht  der  Blase  und  somit  zur  Mus- 
culatur  des  Fundus  vesicae  gehôren.  Ditteľs  Ansicht  fíndet  eine 
scheinbare  Unterstiitzung  in  einer  Arbeit  von  Jores  (703).  Bei  seinen 
Untersuchungen  iiber  die  Anfangsstadien  der  Hypertrophie  des  mitt- 
leren Lappens  findet  dieser  Autor  ausnahmlos,  dass  die  kleinen,  nicht 
iiber  Erbsengrôsse  hinausgehenden  Tumoren  dieser  Gegend  aus  dicht 
unter  der  Schleimhaut  befindlichem,  hypertrophirtem  Dnisengewebe  be- 
stehen,  somit  vor  dem  Sphincter  gelegen  sind.  Diese  Bildungen 
gehôren  aber  nicht  dem  Mittellappen  an,  sondem  entwickeln  sich  aus 


Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie.  7í5 

kleinen,  hier  schon  normalerweise  submucos  gelegenen  kleinen  Driisen. 
Erst  in  späteren  Stadien  der  Hypertrophie  betheiligt  sich  die  eigent- 
liche  Pars  intermedia  und  verdrängt  in  der  oben  geschilderten  Weise 
den  Schliessrouskel.  Diese  submucôsen  Driisen  sind  nicht  constant, 
kommen  normalerweise  in  sehr  wechselnder  Zahl  und  Form  hier  vor ; 
sie  besitzen  allerdings  einen  ähnlichen  Bau  wie  die  eigentUchen  Prostata- 
dríisen,  und  so  yiel  man  aus  dieser  Aehnlichkeit  schUessen  darf,  sind 
sie  als  accessorische  Prostatadriisen  anzusprechen.  Sie  haben  schräg 
nach  abwärts  verlaufende  Ausfuhrungsgänge,  welche  oft  weite  Strecken 
parallel  mit  der  Schleimhautoberfläche  verlaufen,  bevor  sie  in  die 
Urethra  ausmiinden.  Ich  habe  mich  nicht  iiberzeugen  kônnen,  dass 
diese  Driischen  bei  der  Prostatahypertrophie  eine  hervorragende  Rolle 
spielen ;  in  vielen  Fällen  finde  ich  sie  selbst  bei  grossen  Tumoren  der 
Vorsteherdriise  unverändert.  Dagegen  scheinen  sie  mir  bei  der  Patho- 
genese  der  hier  zuweilen  vorkommenden  Oysten  eine  Rolle  zu  spielen 
(s.  Kapitel  iiber  Cysten). 

§.  73.  Die  Prostata  besitzt  auf  ihren  beiden  Flächen  und  längs 
ihrer  seitlichen  Ränder  zahlreiche  Venen,  welche  einerseits  mit  der 
Vena  dorsalis  penis,  andererseits  mit  den  Gefássen  des  Blasengrundes 
zusammenhängen  und  vielfach  unter  einander  anastomosiren.  Die  Ge- 
íasse  dieses  Plexus  venosus  prostaticus  haben  bei  zunehmendem  Alter 
grosse  Neigung  sich  auszudehnen,  geschlängelt  und  varicôs  zu  werden 
(Blasen-  und  Prostatahämorrhoiden).  Ist  gleichzeitig  die  Driise  hyper- 
trophirt,  so  konnen  leicht  Stauungen,  serose  Ausschwitzungen  ent- 
steben,  unter  denen  in  rapider  Weise  das  Volum  des  Organs  zunimmt 
und  die  bestehenden  Obstructionssymptome  sich  steigern.  Die  Schleim- 
haut  der  prostatischen  Harnrôhre  nimmt  an  diesen  Veränderungen  Theil, 
ist  geschwellt  und  erweicht,  blutet  spontan  oder  bei  der  geringfugigsten 
Berilhrung  mit  Sonden  und  Kathetern  oft  sehr  reichlich.  In  seltenen 
Fällen  kann  die  vergrosserte  Driise  selbst,  welche  normalerweise  nicht 
sehr  gefassreich  ist,  von  zahlreichen  erweiterten  Gefássen  durchzogen 
sein,  so  dass  ihre  Verletzung  zu  gefahrlichen  Hämorrhagien  Veran- 
lassung  giebt.  A  dier  (468)  theilt  einen  solchen  Fall  mit,  bei  welchem 
eine  durcb  Verletzung  der  hypertrophirten  Vorsteherdriise  entstandene 
Blutung  weder  durch  die  Sectio  alta  noch  durch  Cystotomia  perineaUs 
bleibend  gestillt  werden  konnte  und  schliesshch  zum  Tode  fiihrte.  Bei 
der  Section  zeigte  die  sehr  grosse  Prostata  das  Bild  eines  cavernosen 
Gewebes  (vasculäre  Form  der  Prostatahypertrophie). 

§.  74.  Solche  Continuitätsstôrungen  in  der  Pars  prostatica  urethrae, 
von  Verletzungen  durch  eingefilhrte  Inštrumente  herriihrend,  sind 
iiberhaupt  nicht  selten.  Diese  sogenannten  falschen  Wege  kommen 
in  sehr  verschiedener  Form  vor:  Die  einen  betreflfen  bloss  die  Schleim- 
haut  oder  bôchstens  das  submucôse  Gewebe;  man  triíft  sie  dann  am 
häufígsten  entweder  an  der  hinteren  Wand  der  Harnrôhre,  da,  wo  sie 
sich  plotzlich  ausweitet,  auf  beiden  Seiten  des  Colliculus,  oder  am  Blasen- 
eingang,  wenn  dessen  hinteres  Segment  klappenfôrmig  vorspringt.  Sie 
konnen  alle  môgUchen  Stufen  von  der  einfachen  Erosion  bis  zu  mehrere 
Centimeter  langen  Loslosungen  mit  doppelter  Perforation  der  Schleim- 
haut   darstellen.     Eine    zweite   Art    von   falschen   Wegen    bilden   die 


74  Paihologische  Anatómie  der  Hypertrophie. 

Durchbohrungen  des  stark  entwickelten  mittleren  Lappens  an  seiner 
Basis.  Sie  kommen  einfach  oder  mehrfach  vor  und  stellen  nicht  selten 
glattrandige  Kanäle  dar,  in  deren  nächster  Umgebung  das  Gewebe 
etwas  yerdíchtet  erscheint,  sonst  aber  keine  Spur  von  entzundlicber 
Infiltratíon  zeigt.  So  kann  gewissermassen  eine  bleibende  neue  Babu 
sowobl  fiir  den  Abfluss  des  Urins  als  fur  die  Einfiihrung  von  Instni- 
menten  in  die  Blase  geschaíFen  werden.  Am  häufigsten  fínde  ich  díese 
Art  von  Perforation  in  den  im  Ganzen  seltenen  Fällen,  wo  die  Portio 
intermedia  zu  einem  selbstständigen  gestielten  Lappen  sich  entwickelt 
hať,  dessen  Basis  lediglich  aus  einer  Scbleimhantduplicatur  besteht. 
Das  Inštrument  hat  hier  die  diinne  Briicke  durchbobrt  und  ist  auf 
einem,  dem  normalen  genau  entsprechenden  Wege  in  die  Blase  gelangt. 
In  anderen  Fällen  geht  der  falsche  Weg  mitten  durch  das  hyper- 
trophische  Driisengewebe  selbst  und  stellt  dann  mehr  eine  unregel- 
mässige  Zerreissung  dar,  in  deren  Umgebung  häufíg  ausgedehnte  eitrige 
und  jauchige  Infiltrationen  sich  vorfinden.  Diese  Hohlgänge  fiihren 
nicht  immer  in  die  Blase,  sondem  sie  konnen  blind  in  der  Prostata 
oder  hinter  derselben  in  dem  Zellgewebe  zwischen  Blase  und  Rectum 
endigen.  EndUch  kann  es  auch  vorkommen,  dass  ohne  eigentliche 
Durchbohrung  die  Oberfläche  des  Tumor  nur  Spuren  bäufíger 
mechanischer  Insulte  in  Form  von  Furchen  und  Gruben  trägt.  Es 
unterliegt  keinem  Zweifel,  dass  diese  Verletzungen  nur  in  Ausnabme- 
fôllen  als  gleichgiltige  anzusehen  sind ;  oft  fiihren  sie  zur  Bildung  ge- 
fáhrlicher  Abscesse  oder  jauchiger  Herde,  welche  ihrerseits  durch 
Pyämie  und  Septikämie  zur  nächsten  Todesursache  werden. 

§.  75.  Die  anatomischen  Veränderungen  im  Gebiete  der  íibri- 
genHarnorgane  sind  als  die  näheren  oder  entfemteren  Folgen  der 
behinderten  Harnentleerung  aufzufassen.  In  allen  hinter  der  Prostata 
gelegenen  Theilen  der  Hamorgane  konnen  sich  die  veränderten  me- 
chanischen  Verhältnisse  geltend  machen.  In  erster  Linie  leidet  die 
Blase.  In  den  meisten  Fällen  wird  sie  der  Sitz  einer  excentrischen 
Hypertrophie,  d.  h.  ihre  Hôhle  ist  bleibend  erweitert,  während  die 
musculosen  Bestandtheile  ihrer  Wandung  in  geringerem  oder  stärkerem 
Gráde  hypertrophisch  verdickt  sind.  Das  weitmaschige  Fasemetz, 
welches  die  innerste,  submucôse  Schichte  der  Blasenmusculatur  bildet, 
tritt  deutlicher  hervor.  Die  einzelnen  Muskelbundel  verdicken  sich  zu 
stark  vorspríngenden  Balken  \md  verleihen  der  Innenfläche  der  Blase  ein 
geripptes,  wabenartiges  Aussehen  (vessie  á  colonnes,  Balkenblase).  In 
der  Anordnung  und  Bichtung  dieser  Balken  gelingt  es  nicht,  eine 
typische  Begelmässigkeit  herauszufínden,  constant  ist  nur  ein  dicker 
Wulst,  welcher  sich  quer  zwischen  beiden  Ureterenmiindungen  spannt 
und  die  hintere  Wand  der  Blase  in  zwei  ungleiche  Abtheilungen 
trennt.  Die  vordere  Abtheilung  ist  klein  und  bildet  das  Trigonum. 
die  hintere  wôlbt  sich  stark  gegen  den  Mastdarm  aus  und  trägt  wesent- 
lich  zur  Erweiterung  des  Blaseninneren  bei.  Zwischen  den  verdickten 
Muskelbalken,  welche  mehr  oder  weniger  aus  einander  weichen,  ent- 
stehen  muskelarme  oder  der  Musculatur  ganz  entbehrende  Felder, 
welche  in  Folge  der  bei  jeder  Blasenentleerung  erhohten  und  ver- 
stärkten  Zusammenziehungen  des  Detrusor  zu  Divertikeln  sich  aus- 
buchten    konnen.     Letztere    bieten    sehr    mannigfaltige    Verhältnisse: 


Pathologische  Anatómie  der  Hypertrophie.  75 

meist  sind  sie  zahlreich  aber  wenig  tief  und  beiinden  sich  noch  inner- 
halb  der  Blasenwand,  vorzugsweise  an  deren  hinterer  und  seitlichen 
Flächen,  seltener  an  der  oberen  Spitze,  nur  ausnahmsweise  am  Fundiis 
tind  am  Trigonum.  Zuweilen  bilden  sie  auch  formliche  Taschen,  die 
bruchartig  nach  aussen  sich  vorwolben  und  kleinere  oder  grôssere 
accessorísche  Hambehälter  darstellen.  Die  CommunicationsôíFnung  mit 
der  Blase  ist  bald  weit,  bald  eng ;  im  letzteren  Fall  sind  deren  Ränder 
glatt  und  abgerundet,  im  ersteren  treten  dicke  Muskelbalken  sporn- 
artig  in  dieselbe  hinein  oder  spannen  sich  wie  Briicken  dariiber.  Die 
Schleimhaut  ist  meist  gut  erhalten,  mit  dem  Rande  der  Oeffnung  innig 
yerwachsen,  die  Submucosa  fibrôs  verdickt.  Es  hängt  nun  wesentlich 
von  der  Art  des  Hindemisses,  der  Dauer  seines  Bestehens,  sowie  auch 
von  der  vitalen  Energie  der  hypertrophirten  Muscularis  ab,  wie  lange 
sie  den  erhôhten  an  sie  gestellten  Anforderungen  Gentlge  leisten  kann. 
In  vielen  Fällen  wundert  man  sich,  wie  lange  die  verderblichen  Folgen 
des  Harnhindemisses  von  dem  musculosen  Hambehälter  verhältniss- 
mässig  gut  ertragen  werden.  Ist  jedoch  der  Tod  in  Folge  der  Prostata- 
krankheit  eíngetreten,  so  fíndet  sich  oft  die  Blase  enorm  ausgedehnt, 
ihre  Wandungen  schlaflf  und  verdiinnt,  das  Balkennetz  verstricben  und 
abgeflacht:  der  anatomische  Ausdruck  bleibender  passiver  Dilatation 
und  Atonie.  Seltener  begegnet  man  umgekehrten  Verhältnissen :  die 
Blase  sehr  klein,  ihre  Wandungen  rigid  und  verdickt.  Hier  kann 
man  sich  leicht  uberzeugen,  dass  neben  der  Hypertrophie  der  Mus- 
cularis eine  von  der  Schleimhaut  ausgegangene  parenchymatôse  Ent- 
ziindung  der  Blasenwand  vorliegt.  Aber  auch  in  den  Fällen,  wo  Ent- 
ziindung  nicht  vorliegt,  sind  alle  Zeichen  vermehrten  Blutgehalts  vor- 
handen.  Die  Gefassramifícationen  der  Schleimhaut  treten  deutlich  zu 
Táge,  namentlich  in  der  Gegend  des  Blasenhalses  und  des  Trigonum ; 
iiber  die  ganze  Schleimhaut  sind  kleinere  und  grôssere  Ekchymosen 
zerstreut;  viele  Stellen  sind  ihres  Epithels  beraubt. 

§.  76.  Es  kann  nicht  meine  Aufgabe  sein,  auf  die  pathologisch- 
anatomischen  Veränderungen  in  entfern terén  Organen  näher  einzu- 
treten.  Sie  fínden  sich  in  der  schonen  experimentellen  Arbeit  von 
Guyon  und  A  Iba  r  r  an  (650)  sehr  eingehend  studirt  und  beschrieben. 
Dilatation  und  Congestion  setzen  sich  auf  Harnleiter,  Nierenbecken  und 
Niere  selbst  fort  und  bringen  hier  ähnliche  Veränderungen  zu  Stande 
wie  in  der  Blase. 

Dass  femer  in  häuíigen  Fällen  die  längst  bestandene  Stauung  des 
Urins  und  die  Erweiterung  seiner  Behälter  in  Verbindung  mit  den  so 
leicht  gegebenen  Infectionen  von  aussen  her  schwere  entziindliche 
Complicationen  hervorrufen,  ist  ohne  AVeiteres  verständlich.  So  bilden 
die  schlímmeren  Formen  der  Cystitis  einen  häufigen  Leichenbefund ; 
die  eitrige,  nicht  selten  auch  jauchige  Entzundung  kann  sich  bis  in 
die  Nieren  fortsetzen  und  zu  tôdtlicher  ulcerativer  Pyelitis  und  Nephritis 
fiihren. 

§.  77.  EndUch  ist  noch  die  Obliteration  der  Ductus 
ejaculatorii  zu  erwähnen,  welche  bei  hochgradigen  Formen  der 
Krankheit  sehr  häufíg  zu  sein  scheint.  AVenigstens  ist  es  mir  selten 
gelungen,  bei  grossen  Prostatatumoren  diese  Kanäle  in  der  Geschwulst 


76  Blasenhalsklappen. 

aufzufínden.  Die  Folge  davon  ist  Aspermatísmus,  ein  Zustand,  uber 
welchen  die  betagten  Kranken  sich  selten  beklagen.  Die  Samenblasen 
sind  in  solchen  Fällen  gewôhnlich  vergrôssert,  ihre  Schläuche  durch 
angehäuften  Inhalt  ausgedebnt;  viel  ľánger  scheint  sich  der  Sinus 
prostaticus  zu  erhalten;  Spuren  desselben  sind  selbst  bei  den  grôssten 
Geschwiilsten  noch  vorhanden  (s.  Fig.  22). 

§.  78.  Ich  kann  diese  Erôrterungen  iiber  die  anatomischen  Ver- 
änderungen,  welche  die  Prostatahypertrophie  begleiten,  nicht  schliessen, 
ohne  der  viel  besprochenen  und  viel  angezweifelten  ^Klappen  oder 
Barriéres  am  Blasenhals"  nochmals  zu  erwähnen.  Wir  haben  ge- 
sehen,  dass  in  vielen  Fällen  von  Prostatahypertrophie  eine  die  Urethral- 
miindung  beengende  ventilartige  Klappe  sich  bilden  kann.  Bei  der 
bilateralen  Hypertrophie  besteht  eine  solche  aus  dem  zwischen  den 
vergrosserten  Seitenlappen  sich  spannenden  Sphincter  intemus  sammt 
der  bedeckenden  Schleimhaut  und  ist  wesentlich  musculärer  Nátur. 
Bei  gewissen  Formen  der  Hypertrophie  des  mittleren  Lappens  kann 
sich  dieser  selbst  in  der  Gestalt  eines  mehr  oder  weniger  dicken  Wulstes 
ventilartig  Uber  die  Hamrôhrenmundung  legen.  Hier  besteht  die  Klappe 
aus  dríisigem  Gewebe.  Ausser  diesen  yon  Niemand  bestrittenen  Fällen 
kommt  allerdíngs  noch  eine  dritte  Art  von  Klappe  an  derselben  Stelle 
vor,  welche,  nicht  nothwendig  an  Prostatahypertrophie  gebunden,  bei 
älteren  und  jUngeren  Leuten  angetroffen  wird.  Sie  ist  rein  musculôser 
Nátur  und  kann  sich  in  allen  Fällen  bilden,  wo  lange  Zeit  hindurch 
die  Blasenmusculatur  iibermässig  in  Anspruch  genommen  wurde  und 
in  den  Zustand  der  sogenannten  Activitätshypertrophie  gerathen  ist, 
wie  z.  B.  bei  Hamrohrenstricturen,  bei  Blasensteinen  u.  s.  w.  Die 
Muscularis.der  Blase  besitzt  nämlich  an  ihrer  inneren  Lage  zwei  derbe, 
auch  im  nichthypertrophirten  Zustande  leicht  zu  präparirende  Muskel- 
biindel,  welche  vom  Trigonum  herabziehen,  zwischen  den  Ureteren- 
miindungen  und  der  Urethra  verlaufen,  und  schliesslich  sich  immer 
horizontaler  legend  zum  Sphincter  intemus  zusammentreten.  Diese 
Biindel  nun  finden  sich  bei  Blasenhypertrophie  immer  bedeutend  ver- 
dickt  und  stellen,  besonders  bei  der  concentrischen  Form,  stark 
vorspringende  Balken  dar,  welche  durch  ihr  Zusammentreten  am  hin- 
teren  Umfang  der  Urethralmiindung  zu  einer  mehr  oder  minder  dicken 
horizontalen  Querleiste  werden .  Ausnahmsweise  ragt  diese  Quer- 
leiste  so  weit  vor,  dass  sie  die  Urethralmiindung  von  hinten  her  beengt, 
und  somit  ein  Hindemiss  der  Hamentleerung  abgeben  kann.  Dieses 
Verhältniss  war  schon  älteren  Beobachtem  bekannt;  Charles  Bell 
z.  B.  erwähnt  diese  Muskelbiindel,  glaubt  sogar  irrthumlicherweise, 
dass  sie  durch  ihre  Contraction  im  Stande  seien,  die  Prostata  in  die 
Hôhe  zu  zerren  und  dadurch  zu  einer  Ursache  der  Hypertrophie  der 
Dríise  werden  kônnen.  Ganz  richtig  aber  beobachtete  er,  dass  bei 
der  Hyperpksie  dieser  Biindel  der  Boden  der  Blase  bedeutend  von 
vom  nach  hinten  verkiirzt  und  die  Ureterenmiindungen  dem  Blasen- 
ausgange  viel  näher  als  normál  geriickt  seien.  Später  machte  J.  6. 
Guthrie  auf  die  durch  dieselben  gebildete  musculôse  Klappe  zuerst 
aufmerksam,  und  nach  ihm  waren  es  besonders  die  franzôsischen  Autoren 
Civiale,  Mercier,  Leroy,  welche  dieser  valvule  oder  luette  vésicale 
bald  mehr  bald  weniger  Bedeutung  beilegten.   Monod(783)  theilt  aus 


BIuenbalBklappen.  77 

der  Guyon'echen  Kliník  einen  Fall  von  Blasenlmlsklappe  mit,  die  er 
bei  eínem  60jährigen,  in  Folge  eines  falschen  Weges  an  Pjämie  ge- 
Btorbenen  Fatienten  beobacbtete.  Die  Prostata  war  nicht  vergrôssert, 
die  Klappe  ausschlieeslich  von  hypertropbischen  Muskelbiindeln  gebildet 
nnd  stellte  einen  so  scharfen  Yorsprung  dar,  dass  die  Schleimbaut  der 
Para  prost.  urethrae  wie  ein  Trommelfell  gespannt  war.  Letztere 
zeigte  auf  der  línken  Seite  einen  falschen  Weg,  welcher  an  der  liin- 
teren  Wand  der  Klappe  blind  endigte.  Aucb  Vi  rcli  o  w  erwähnt 
dereelbeo  als  einer  H;perplaeie,  welcbe,  nnamentlich  bci  älteren  Leuten, 
emen  flachen  Wulst  bildet  und  die  sogenannte  ValTula  vesico-uretbralis 
8.  QTula  darstellt.  Nicht  selten  erhebt  sie  eich  zu  einer  Btärkeren  queren 
Hervorragung,  welche  die  Entleerung  der  Blase  hindern  und  sogar  der 
Einfiihrung  des  Katheters  Hindemisse  bereiten  kann.  Allein  diese 
Hyperplasie  ist  wohl  zu  unterscbeiden  von  der  sogenannten  Hyper- 
trophie  des  mittleren  Prostatalappens,  welche  tiefer  liegt,  freilich  zu- 
-weilen  mit  ihr  verbunden,  allein  oŕt 

genug    aucb   ohne    sie."    —    Trotz  ^-<-^-- — \' 

dieseu  genauen  Ängaben  sind   die  ..^^^^  "- 

Ansichten  der  Cbirurgen  von  Fach        /  , 
(iber    die  Formen,    die   Häuligkeit     / 
des  Vorkommens  und  die  praktisclie    /  / 
Bedeutung  dieser  Klappen  oder  Bar- 
riéres  am  Blasenausgang   sehr   ge- 
tbeilt.   Dittel  (SOSl  z.  B,  leugnet  sie 
Tollständig  and  erklärt  sie,  gestutzt       .  > 
auf  die  Äatorítat   Rokitansky's,         S 
ÍBr    iniagíi^re    Bildimgen ,    welche 
ein   dunkel   gebliebenes  Hindeiniss 
in   den  Hamwegen   zu   deuten   be- 

Stimmt    Seien.       DieS    ist    gewiss    zu     Fíb-  äl.  OiUtalion  dec  Hanirohr«niiiiíndong  íii 
•  ,  I  I       -  Foígľe  luiedauerndar  Harnrobrsascnctnr.    Pifi- 

weit   gegangen;   denn  nach  eigener  parat  der  sasier  äammiung. 

Beobachtung   kann   ich    bestätigen, 

dasB  in  einzelnen  Fällen  bei  Secttonen  alter  Männer,  welche  an 
Schwierigkeit  der  Hamentleerung  und  an  zeitweiliger  volliger  Ver- 
haltung  gelitten  batten,  am  hinteren  Segment  der  Blasenmiindung 
eine  der  Hauptsacbe  nach  musculSse  halbmondfurmige  Querleiste  als 
alleinige  TJrsache  der  Symptóme  gefunden  wurde;  insbesondere  war 
keine  Spar  von  Prostatahypertrophie  vorhanden.  Ebenso  iibertrieben 
ist  aber  auf  der  anderen  Seite  die  Ansicht  von  Mercier,  welcher 
die  Blasenbeschwerden  alter  Leute  und  Stricturkranker  sammt  und 
sonders  entweder  der  Prostatahypertrophie  oder  dcm  Vorhandensein 
einer  muscnlosen  Klappe  zuschreibt  und  diese  letztere  an  SOOmal 
mit  seinem  Inštrument  eingeschnitten  haben  will.  Es  ist  fíir  micli 
zweifellos,  dass  es  ganz  unabhängig  von  Hypertrophie  der  Blase  oder 
der  Prostata  eine  senile  Blasenschwäche  giebt,  welche  nichts 
anderes  als  eine  auf  fettiger  Degeneration  der  Muskelfasem  berubende 
myopathische  Farese  der  Bl^enmusculatur  ist,  und  dass  auf  diesen  Zu- 
stand  ein  guter  Theil  der  Hambeschwerden  der  G-reise  zuriickzu- 
fltbren  ist.  Ebenso  kann  sich  bei  Stricturkranken  aucb  jiingeren  Alters 
eine  Dilatationsparese  der  Sphincteren  ausbilden,  welcbe  viele  der  bei 
solcben  Kranken  bekannten  Beschwerden   zu   erkläreu  im  Stande  ist. 


78  Blasenhalsklappen. 

Fig.  27  stellt  eine  solche  Dilatation  der  Blasenmiindang  dar.  Das 
Präparat  riihrt  her  von  einem  Patíenten,  welcher  an  hochgradiger 
Strictur  mit  Incontinenz  litt. 

In  letzterer  Zeit  sind  aus  der  Bonner  Kliník  zwei  interessante,  hie- 
her  gehôrige  Beobachtungen  mitgetheilt  worden.  Die  eine  [Pop- 
pert  (838)]  betrifift  den  wohl  äasserst  seltenen  Fall  einer  angeborenen 
Blasenbalsklappe :  ein  24jähriger,  sonst  gesunder  Mann  litt  seit  seiner 
Kindheit  an  Hambeschwerden,  die  sich  bis  zu  vôlliger  Verhaltung  stei- 
gerten.  Da  das  am  Blaseneingang  befindliche  Hindemiss  jedem  Katheter 
widerstand,  wurde  zunächst  der  Blasenstich  ausgefiihrt,  dann  die  Er- 
offnung  des  häutigen  Theiles  der  Hamrôhre  vom  Damme  aus  vor- 
genommen.  Von  hier  aus  konnte  eine  Sonde  in  die  Blase  gelangen. 
11  Táge  darauf  Tod  an  acuter  Pyelonephritis.  In  der  Leiche  fand 
sich  die  Prostata  normál  und  als  einziges  Harnhindemiss  am  hinteren 
ITmfang  des  Orif.  yesicale  eine  querverlaufende ,  halbmondformige, 
3 — 4  cm  liohe,  1 — 2  cm  lange,  Muskelfasern  enthaltende  Schleimhaut- 
falte.  Der  freie  Rand  dieser  lOappe  reichte  bis  zum  vorderen  Iľm- 
fang  der  BlasenôflFnung ,  die,  von  oben  betrachtet,  voUkommen  ver- 
schlossen  erschien.  Den  zweiten  Fall  beschreibt  Eigenbrodt  (579). 
Bei  einem  54jährigen  Mann  bestanden  seit  8  Jahren  Hambeschwerden, 
seit  2  Jahren  totale  Verhaltung  mit  heftigem  Hamdrang.  Bei  der 
Sondirung  der  Hamrôhre  fUhlt  man  deutlich  am  Blaseneingang  ein 
Hindemiss,  iiber  welches  das  Inštrument  erst  nach  starkem  Senken 
des  GrifiFes  plôtzlich  hiniiberrutscht.  Die  Prostata  ist  vom  Mastdami 
aus  nicht  vergrôssert ;  es  wird  eine  isolirte  Hypertrophie  ihres  mittleren 
Lappens  angenommen:  hoher  Blasenschnitt,  welcher  eine  am  hinteren 
Umfang  des  Orif.  befindliche,  ca.  3  cm  lange  Falte  als  einziges  Hinder- 
niss  entdecken  lässt.  Diese  wird  in  der  Mitte  zwischen  2  Pincetten 
eingeschnitten  und  die  Schnittränder  so  weit  resecirt,  dass  ein  dicker 
Katheter  anstandslos  und  ohne  starké  Senkung  des  Gríffes  durchgeleitet 
werden  kann;  geringe  Blutung.  Diese  Operation  stellte  den  freien 
Harnabfluss  wieder  her;  doch  wurde  Patient  mit  noch  bestehendem 
Blasenkatarrh  und  Residualham  entlassen. 

§.  79.  AUes  zusammengefasst  muss  ich  mich  dahin  aussprechen, 
dass  es  allerdings  eine  von  Prostatahypertrophie  unabhängige  musculôse 
Klappe  am  Blasenhalse  giebt,  dass  ich  mich  aber,  trotz  fleissigem 
Suchen,  von  dem  häufigen  Vorkommen  einer  solchen  nicht  Uber- 
zeugen  konnte.  Die  Verworrenheit  der  Ansichten  iiber  diesen  Punkt 
kommt  daher,  dass  man  die  verschiedenen  Formen  von  Hindemissen 
am  Blasenausgang  nicht  genau  genug  aus  einander  hält.  Thut  man 
es  aber  nach  den  oben  gegebenen  Erôrterungen,  so  wird  es  leicht, 
sich  in  den  vielen  widersprechenden  Angaben  der  verschiedenen  Autoren 
zurechtzufinden.  So  wird  z.  B.  aus  dem  Umstande,  dass  Stricturkranke 
auch  nach  Erweiterung  ihrer  Strictur  noch  an  gewissen  Beschwerden, 
wie  häufiges  Uriniren,  unwiderstehlicher  Drang  u.  s.  w.,  leiden  kônnen 
und  schwer  zu  katheterisiren  sind,  ganz  allgemein  der  Schluss  gezogen, 
dass  eine  Prostatahypertrophie  bei  ihnen  sich  entwickelt  habe,  eine 
Combination,  welche  durch  die  directe  Untersuchung  und  die  Sections- 
befunde  nicht  bestätigt  wird.  Es  lässt  sich  im  Gegentheil  anatomisch 
nachweisen,   dass  Hamrohrenverengerungen   weit  eher  eine  Atrophie 


Aetiologie  der  Hypertrophie.  79 

der  Prostata  durch  Erweiterang  und  Stauung  im  prostatischen  Theile 
der  Urethra  herbeizufuhren  im  Stande  sind.  In  solchen  F'állen  sind 
die  genannten  Symptóme  statt  auf  die  vermeintliche  Prostatahyper- 
trophie  auf  die  Hyperplasie  der  Blasenmusculatur,  die  natiirliche  Folge 
der  wiederholten  und  langdauemden  Expulsionsanstrengungen  der  Blase 
zuriickzuíuhren.  Auf  der  gleichen  Verwechslung  beruht  auch  die  sehr 
verbreitete  Meinung,  dass  Prostatahypertrophie  auch  bei  jiingeren 
Männem  vorkomme,  eine  Behauptung,  die  ebensowenig  als  die  vorige 
anatomisch  erhärtet  ist. 

Schliesslich  mu88  ich  noch  hinzufugen,  dass  die  landläufige  Art, 
die  Prostatagegend  bei  Sectionen  zu  untersuchen,  zur  Erkenntniss  der 
feineren  anatomischen  Verhältnisse  am  Blasenausgange  wenig  geeignet 
ist.  Will  man  sich  uber  das  Verhalten  des  musculôsen  Ringes  instruiren, 
so  ist  es  nôthig,  auch  die  hintere  Wand  der  prostatischen  Hamrohre 
zu  durchschneiden.  Dasselbe  muss  ohne  Erbarmen  auch  bei  der  Unter- 
suchung  Ton  Spirituspräparaten  geschehen.  Gewiss  liegt  hierin  mit 
der  Grund,  warum  man  sich  so  lange  nicht  iiber  das  Wesen  der  frag- 
lichen  ^Blasenhalsklappen"  einigen  konnte. 

Aetiologie. 

§.  80.  Die  Ursachen  der  Prostatahypertrophie  sind,  wie  die 
einer  jeden  Geschwulstbildung  iiberhaupt,  unbekannt,  und  alles,  was 
iiber  diesen  Punkt  geschrieben  worden  ist,  beruht  auf  unerwiesenen 
und  grôsstentheils  unhaltbaren  Hypothesen.  Die  älteren  Autoren  be- 
schuldigen  bald  die  Scropheln,  bald  die  Gicht  oder  die  Syphilis,  ohne 
Thatsächliches  zu  Gunsten  des  Einflusses  dieser  so  oft  als  Ursache 
localer  Uebel  angerufenen  Krankheiten  beizubringen.  Andere  wollen 
vorausgegangene  Blennorrhôen  und  Stricturen  der  Urethra  (Hun  t  e  r), 
anhaltendes  Reiten  (Home),  Excesse  in  baccho  e  t  venere  (A.  C  o  oper), 
Blutstauungen  bei  sitzender  Lebensweise  (Mercier),  die  x4.nwesenheit 
von  Blasensteinen  (Civiale)  als  Ursache  betrachtet  wissen  und  vin- 
diciren  somit  der  Prostatahypertrophie  einen  entziindlichen  Ur- 
sprung.  —  Auch  diese  Anschauung  ist  entschieden  unrichtig  und  be- 
ruht auf  der  immer  wiederkehrenden  Verwechslung  zwischen  den 
verschiedenen  Formen  der  Prostatitis  und  der  echten  Hypertrophie. 
In  mehr  als  zwei  Dritteln  der  von  mir  beniitzten  Beobachtungen  war 
bei  den  Kranken  nichts  von  den  genannten  ätiologischen  Momenten 
zu  entdecken  und  insbesondere  liess  sich  keine  iibermässige  Inanspruch- 
nahme  der  Generationsorgane  in  den  Jugendjahren  oder  vorausgegangene 
Entziindung  derselben  nachweisen.  Auch  andere  Erfahrungen  zeigen, 
dass  wiederholte  acute  oder  chronische  Entziindungsprocesse  driisiger 
Gewebe  nach  ihrem  Ablaufe  weit  eher  zur  Atrophie  als  zur  hyper- 
plastischen  Geschwulstbildung  fiihren.  Ebensowenig  sprechen  die  Sections- 
befunde  zu  Gunsten  eines  CausaUtätsverhältnisses  zwischen  Entziindung 
der  Hamrohre  und  Hypertrophie  der  Prostata.  Trotz  der  Häufigkeit 
beider  Krankheiten  finden  sie  sich  selten  in  derselben  Leiche  mit  ein- 
ander  combinirt.  In  Bezug  auf  die  Stricturen  macht  ausserdem  Mercier, 
wie  ich  glaube  mit  Recht,  darauf  aufmerksam,  dass  die  Dilatation, 
welche  sich  nach  deren  längerem  Bestand  in  den  riickwärts  gelegenen 
Theilen  der  Harnwege  ausbildet,  eher  eine  Atrophie  der  Prostata  be- 


gO  Aetiologie  der  Hypertrophie. 

giinstigen  miisse.  —  Die  nicht  seltene  Combination  von  Tumoren  der 
Vorsteherdräsen  mit  Blasensteinen  ist  entweder  eine  mehr  zufallige 
oder  letztere  sind  als  die  Folge,  die  Prostatahypertrophie  als  die  Ur- 
sache  anzusehen.  Es  handelt  sich  dann  um  Phosphatsteine ,  deren 
Bildung  sich  geníigend  erklärt  aus  der  oft  jahrelangen  Stauung  des 
Urins  in  Yerbindung  mit  den  so  liäufígen  Blasenkatarrhen. 

§.  81.  Wenn  demnach  die  erwähnten  Zustände  nicht  als  die 
wahren  Ursachen  der  Prostatahypertrophie  kônnen  angesehen  werden, 
so  bin  ich  dennoch  weit  entfernt,  ihre  Bedeutung  fur  die  Entwicklung 
gewisser  Symptóme  vôUig  leugnen  zu  woUen.  Es  geht  im  Gegentheil 
aus  einer  grossen  Zahl  von  Beobachtungen  hervor,  dass  in  vielen  Pällen 
die  Prostatahypertrophie  fiir  sich  allein  zu  keinen  krankhaften  Er- 
scheinungen  Veranlassung  giebt  und  dass  diese  erst  beira  Hinzutreten 
weiterer  Schädlichkeiten  zur  Entwicklung  kommen.  AUes,  was  einen 
vermehrten  Blutzufluss  zu  den  Beckenorganen  zur  Folge  hat  oder 
venôse  Stauungen  in  denselben  unterhält,  kann  bei  schon  bestehender 
Hypertrophie  mehr  oder  weniger  schwere  Functionsstôrungen  hervor- 
rufen.  In  diesem  Sinne  sind  allerdings  Tafelexcesse,  unzeitgemässe  Er- 
regungen  der  Geschlechtsfunctionen ,  anhaltendes  Reiten,  Radfahren. 
sitzende  Lebensweise  mit  Neigung  zur  Obstipation,  Reizungen  der  Harn- 
rôhre  u.  s.  w.  Momente,  welche  den  Kranken  sowohl  als  den  Arzt  zur 
Entdeckung  des  vielleicht  schon  seit  langer  Zeit  hitent  bestehenden  Uebels 
fuhren.  So  ist  es  bekannt,  dass  unter  den  Individuen,  welche  w^egen 
Prostatahypertrophie  ärztliche  Hilfe  in  den  Krankenhäusem  suchen, 
d.  h.  bei  welchen  die  Vergrôsserung  der  Vorsteherdriise  krankhafte  Er- 
scheinungen  hervorruft,  die  grosse  Mehrzahl  eine  sitzende  Lebensweise 
fiihrt  und  an  Hämorrhoiden ,  Stuhlverstopfung  und  sonstigen  Zeichen 
von  Stauung  in  den  Beckenorganen  leidet. 

§.  82.  Die  Prostatahypertrophie  ist  vorzugsweise  eine  Krankheit 
des  hôheren  Alters.  Doch  ist  es  unrichtig,  zu  behaupten,  dass  sie 
weder  am  Lebenden  noch  in  der  Leiche  vor  dem  50.  Jahre  angetroflfen 
werde;  auch  ist  die  Häufigkeit  ihres  Vorkommens  vielfach  iibertrieben 
worden.  Thompson  fand  sie  in  Leichen  von  Männern  uber  60  Jahren 
in  34  Procent  der  Fälle;  Messer  in  35  Procent.  Nach  Iverson, 
welcher  auch  die  jungeren  Jahre  beriicksichtigt,  beträgt  die  Häufigkeit 
nach  dem  60.  Jahre  50,7  Procent,  zwischen  dem  30.  und  60.  Jahre 
aber  schon  27,2  Procent.  Mit  letzteren  Angaben  stimmen  meine  eigenen 
Erhebungen  besser  íiberein  als  mit  den  Beobachtungen  der  englischen 
Autoren.  Der  Giite  des  Directors  unseres  pathologischen  Instituts, 
Prof.  M.  Roth,  verdanke  ich  die  Einsicht  in  300  SectionsprotokoUe 
von  Männern  tlber  36  Jahren,  bei  welchen  lOlmal  die  Prostata  als 
iiber  die  Norm  vergrôssert  notirt  wurde,  selbstverständlich  mit  Aus- 
schluss  der  Entzundungen  und  der  malignen  Neubildungen.  Nach  den 
Altersklassen  vertheilen  sich  die  Fälle  wie  folgt: 

zwischen  36 — 40  Jahr  51  Fälle,  darunter  mit  Prostatahypertrophie    7  =  13  Proc. 

40-50      „     91       „  r          „                     „                    23  =  25     ,, 

50—60      „     64      „  r          r                     «                    20  =  31     r 

60-70      „     55      „  n          v                    n                   31  =  56     ,, 

70-80      „     28      „  n          „                     v                   14  =  50     „ 

80-90      „     11       ,  „r                      „                      6  =  54     r 


Aetiologie  der  Hypertrophie.  81 

Thompson  bemerkt  ausdriicklich ,  dass  in  nahezu  der  Hälfte 
der  Fälle  bei  Lebzeiten  keine  krankhaften  Symptóme  vorbanden  ge- 
wesen  waren;  zwei  Drittel  der  von  Messer  zusammengestellten  100  Be- 
obacbtungen  zeigten  mehr  oder  weniger  ausgesprochene  Beschwerden. 
Unter  den  101  Basler  Fällen  sind  nur  2  an  der  Krankheit  ihrer 
Hamwege  gestorben.  Von  diesen  Angaben  weichen  die  von  Dittel 
and  Ch  r  as  ti  n  a  ab,  was  wohl  daher  kommt,  dass  diese  Forscher  ihre 
Untersuchung  an  den  lebenden  Einwohnem  eines  Wiener  Versorgungs- 
hauses  anstellten.  Unter  115  Individuen  von  52 — 100  Jahren,  deren 
Durchschnittsalter  70  betrug,  fand  sich  18mal  Hypertrophie  vor,  d.  h. 
in  nur  15,6  Procent  der  Fälle  und  36mal  (31,3  Procent)  Atrophie; 
ein  einziger  hatte  Hambeschwerden. 

§.  83.  Aus  diesen  Zahlen  geht  deutlich  hervor,  dass  die  Prostata- 
hypertrophie  weder  ein  nothwendiges  Attribut  des  Greisenalters  ist,  noch 
das  kräftige  Mannesalter  gänzlich  verschont;  ein  neuer  Beweis  dafiir, 
dass  die  Auffassung  der  Guyon'schen  Schule,  es  handle  sich  bei  der 
Prostatahypertrophie  lediglich  um  eine  weitere  Entwicklung  von,  dem 
senilen  Alter  eigenthíimlichen,  Veränderungen  dieser  Driise  und  gleich- 
zeítdg  auch  des  ganzen  Harnapparates,  an  grosser  Einseitigkeit  leidet. 
Diese  Theorie  lässt  sich  ebensowenig  vom  ätiologischen  Standpunkt 
als  vom  anatomischen  vertheidigen.  FreiUch  muss  hinzugefttgt  werden, 
<iass  der  hervorragende  franzôsische  Chirurg  unter  „prostatiques'^ 
nicht  alle  mit  Prostatahypertrophie  Behafteten  verstanden  wissen  will, 
sondem  unter  denselben  vorzugsweise  diejenigen,  welche  gewisse 
klínische  Erscheinungen  einer  Beeinträchtigung  ihrer  Hamentleerung 
zeigen;  ja  Guyon  giebt  selbst  zu,  dass  sein  Prostatisme  ^résical 
auch  bei  Individuen  vorkommen  kônne,  bei  denen  die  Vorsteherdriise  gar 
nicht  vergrôssert  sei,  mit  anderen  AVorten  die  Ausdrucke  prostatique 
und  prostatisme  soUen  nicht  in  erster  Linie  Prostatakranke  und 
Prostatakrankheit  bezeichnen,  sondern  werden  auf  ein  klinisches  Bild 
angewendet,  bei  welchem  Blasenstorungen  vorzugsweise  in  die  Erschei- 
nung  treten.  Jeder  vorgeriicktere  „Prostatiker**  ist  immer  ein  Blasen- 
kranker,  oft  genug  ein  Nieren-  und  Magenkranker,  aber  nicht  noth- 
wendig  ein  Prostatakranker.  Eine  solche  paradoxale  Auffassung  ist  in- 
sofem  richtig,  als  der  mit  Prostatahypertrophie  Behaftete  erst  dann 
emstlích  krank  wird,  wenn  seine  Blase  nicht  mehr  richtig  arbeitet. 
Das  Erlahmen  der  letzteren  beherrscht  den  ganzen  Symptomencomplex. 
Dieses  Erlahmen  wiederum  ist  bei  alten  dekrepiden  Männem  nicht 
nothwendig  an  ein  mechanisches  Hindemiss  gebunden,  sondern  kann 
lediglich  in  der  Entartung  der  Blasenwand  seine  Ursache  haben,  wah- 
rend  auf  der  anderen  Seite,  wie  die  obigen  Angaben  beweisen,  ganz 
erhebliche  Vergrôsserungen  der  Vorsteherdriise  bestehen  kônnen,  ohne 
zu  aoffallenden  klinischen  Erscheinungen  Veranlassung  zu  geben,  so 
lange  nämlich,  als  die  compensatorische  Hypertrophie  der  Biasenmus- 
culatur  das  Gleichgewicht  in  der  mechanischen  Functionsleistung  zu 
erhalten  im  Stande  ist.  Die  Fälle  sind  daher  ausserordentlich  häufíg, 
in  denen  der  pathologische  Anatom  bei  der  Section  eine  Vergrosse- 
rang  der  Prostata  constatirt,  während  zu  Lebzeiten  zur  Annahme  einer 
erheblichen  pathologischen  Veränderung  der  Hamorgane  kein  Grund 
vorlag.  —  Es  ist  aber  gewiss  unríchtig,  zum  Aufbau  der  Pathogenese 

s  ooiB ,  Yerletrangen  and  Krankheiten  der  Prostata.  6 


82  Aetiologie  der  Hypertrophie. 

unserer  Krankheit  nur  diejenigen  Fälle  zu  beniitzen,  bei  denen  es  zu 
8chweren,  schliesslich  letalen  secundären  Storungen  gekommen  ist  und 
letztere  bei  der  Aetiologie  die  Hauptrolle  spielen  za  lassen.  Damit 
woUen  wir  keineswegs  in  Abrede  stellen,  dass  bei  vielen  Prostatikern 
eine  Steigerung  normaler  Involutionserscheinungen,  eine  friihzeitige 
Senescenz,  yorhanden  sei  und  dass  eine  solche  sich  besonders  in  Theilen 
geltend  macht,  in  welchen  die  mechanischen  Anforderungen  iiber  das 
physiologische  Mass  hinausgehen,  wie  in  der  hypertrophischen  Blasen- 
musculatur  bei  bestehender  Prostatahypertrophie. 

§.  84.  Gänzlich  unhaltbar  ist  die  Annahme  Harrison's  (661), 
die  davon  ausgeht,  dass  die  Prostata  wesentlich  einen  Muskel  darstelle, 
dessen  Hypertrophie  als  eine  compensatorische  und  wohlthätige  auf- 
zufassen  sei,  hervorgerufen  durch  ein  iibermässiges  Sinken  der  Blase 
in  das  Becken.  Demnach  wurde  die  unvoUkommene  Entleerung  des 
Hambehälters  nicht  eine  Folge,  sondem  eine  prodromale  Erscheinung 
der  Prostatahypertrophie  sein;  eine  offenkundige  Verwechslung  zwischen 
Ursache  und  Wirkung!  In  einem  ähnlichen  Irrtlium  befindet  sich 
B.  Brown.  Da  es  ihm  auffiel,  dass  Prostatahypertrophie  ungewohn- 
lich  häufig  bei  Männem  vorkäme,  die  in  späteren  Jahren  eine  zweite  Ehe 
eingehen,  zieht  er  daraus  den  Schluss,  dass  geschlechtliche  Erregungen 
im  Greisenalter  als  Ursache  der  Vergrôsserung  der  Vorsteherdriise  an- 
zusehen  seien,  während  es  nach  vielfaltigen  Erfahrungen  näher  liegt, 
anzunehmen,  dass  die  ungebuhrliche  sexuelle  Erregbarkeit  vieler  Pro- 
statiker  eine  Folge  ihrer  Erkrankung  sei.  Endlich  môchte  ich  noch 
erwähnen,  dass  J.  W.  AVhite  in  seiner  neuesten  Veroffentlichung  iiber 
die  Resultate  der  Kastration  bei  der  Prostatahypertrophie  eine  neue 
Theorie  der  Entstehung  unserer  Krankheit  aufzubauen  sich  bestrebt. 
Es  ist  bekannt.  dass  zwischen  Hoden  und  Prostata  eine  enge  Beziehung 
besteht,  so  dass  der  Verlust  oder  die  mangelhafte  Bildung  der  ersteren 
die  normále  Entwicklung  und  die  Function  der  letzteren  wesentlich  zu 
beeinflussen  im  Stande  ist  (s.  Behandlung  —  Kastration),  ebenso  bekannt 
ist,  dass  bei  Thier  und  Mensch  die  fruhzeitige  Kastration  auf  die 
ganze  Entwicklung  des  Organismus  die  weitestgehende  Wirkung  ausubt 
und  dass  bei  solchen  Kastraten  beiderlei  Geschlechts,  nicht  nur  die 
zur  Geschlechtssphäre  gehôrigen  Organe  in  ihrer  Entwicklung  gehemmt 
werden,  sondem  auch  die  Ausbildung  derjenigen  geistigen  und  kôrper- 
lichen  Eigenthiimlichkeiten,  welche  die  Geschlechter  unter  sich  differen- 
ciren,  mehr  oder  weniger  zuriickbleibt,  während  die  Kastration  bei 
Erwachsenen  in  der  Regel  die  Reproductionskraft  allein  zum  Ausfalle 
bringt  und  nur  sehr  ausnahmsweise  tiefer  gehende  Veränderungen  in 
dem  iibrigen  Verhalten  des  Organismus  herbeifuhrt.  Gestiitzt  auf  diese 
Thatsachen  nimmt  White  an,  dass  den  Geschlechtsdriisen ,  Hoden 
sowohl  als  Ovarien,  eine  doppelte  Aufgabe  zukomme:  erstens  sind  sie 
die  Bildungsstätte  der  speciíischen  zeUigen  Elemente,  die  der  Repro- 
duction  dienen,  zweitens  sorgen  sie  fur  die  richtige  Entwicklung  und 
Erhaltung  aller  geistigen  und  kôrperlichen  Besonderheiten,  welche  dem 
betreffenden  Geschlecht  sein  eigenthtimliches  Gepräge  aufdriicken.  Die 
erste  Function  ist  ein  Attribut  des  geschlechtsreifen ,  erwachsenen 
Organismus,  die  zweite  macht  sich  hauptsächlich  während  des  Wachs- 
thums  geltend.     Beide  sind   nicht  nothwendig  von  einander  abhängig, 


Symptóme  der  Hypertrophie.  83 

da  atrophische  oder  sonst  erkrankte  Hoden,  selbst  wenn  sie  die  Fähig- 
keit,  Sperina  abzusondem,  verloren  haben  (wie  z.  B.  bei  Kryptorchismus), 
.  noch  im  Stande  sind,  dem  Organismus  alle  soDstigen  Eigenscliafteii 
der  Männlíchkeit  zu  verleihen  und  zu  erhalten.  Nach  Tollendetcm 
Wachsthum  hat  nun  die  Geschlechtsdriise  eine  ibrer  Hauptaufgaben 
erfullt  und  die  andere,  die  der  Fortpflanzung,  tritt  in  den  Vordergrund. 
White  lindet  es  „begreiflich",  dass  diese  geheimnissvolle,  nun  mehr 
oder  weniger  brach  liegende  Kraft  auf  Abwege  geratben  und  Anlass 
geben  kônne  zu  pathologischen  Gewebsveränderungen  in  den  Organen, 
die  am  directesten  unter  ihrem  Einflusse  stehen  und  „erklärť^  sich  so 
die  Häufigkeit  der  Geschwulstbildung  in  der  Vorsteberdríise  beini 
männlichen,  im  Uterus  beim  weiblichen  Geschlecht,  wäbrend  der  zweiten 
Perióde  des  geschlechtsreifen  Alters.  Ich  iiberlasse  es  geme  dem 
Leser,  zu  entscheiden,  ob  und  in  wie  weit  diese  geistreiche  Hypo- 
these  im  Stande  sei,  Licht  in  das  Dunkel  der  Geschwulstätiologie  zu 
bringen. 

Symptomatologie. 

§.  85.  Wie  wir  oben  aus  einander  gesetzt  haben,  bietet  die 
grosse  Mehrzahl  der  mit  Prostataliypertrophie  Behafteten  so  wenig 
auffallende  Symptóme,  dass  sie  nicht  Gegenstand  ärztlicher  Beobach- 
tung  und  Behandlung  werden.  Das  latent  verlaufende  locale  Uebel 
wird  zufallig  bei  der  Untersuchung  von  Harnrohre  und  Mastdarm  mier 
bei  der  Section  entdeckt;  eine  Thatsache,  die  besonders  verdient  her- 
vorgehoben  zu  werden  gegenuber  der  viel  verbreiteten  Anschauung. 
dass  die  Krankheit  stets  zu  schweren  und  fortschreitenden  Storungen 
des  ganzen  Hamapparates  nothwendig  fiihren  muss.  A  priori  freihch 
ist  es  nicht  leicht  denkbar,  dass  die  beschriebenen,  durch  jede  bedeutende 
Volumzunahme  der  Vorsteherdriise  hervorgebrachten  Veränderungen 
in  den  anatomischen  Verhältnissen  von  Harnrohre  und  Blase  so  oft 
gänzlich  symptomlos  bleiben  sollen.  In  der  That  liaben  uns  auch 
vielialtige  Erfahrungen  gelehrt,  dass  eine  sorgfältige  Beobachtung  und 
ein  eingehendes  Krankenexamen  fast  immer  gewisse  Storungen  in  der 
Hamentleerung  werden  aufdecken  konnen.  Diese  aber  sind  und  bleiben 
meist  so  geringfiigig,  entwickeln  sich  so  allmählig  und  so  schmerz- 
los,  dass  sie  vom  Kranken  entweder  gar  nicht  beachtet  oder  als 
die  naturgemässen  Folgen  des  zunehmenden  Alters  angesehen  werden. 
Zu  wirklich  krankmachenden  und  gefahrdrohenden  Erschei- 
nungen  kommt  es  nur  in  der  Minderzahl  der  Fälle.  Doch  darf 
auf  der  anderen  Seite  nicht  ausser  Acht  gelassen  werden,  dass  letztere 
plôtzlich  einsetzen  und  einen  bisher  kaum  getriibten  Gesundheitszustand 
in  ganz  unerwarteter  und  schwerster  Weise  gefôhrden  konnen.  Fiir 
eine  erfolgreiche  Behandlung  ist  es  daher  von  Wichtigkeit,  dass  das 
vom  Kranken  oft  unbemerkt  heranschleichende  Uebel  friihzeitig  er- 
kannt  werde. 

Ein  Symptóm,  das  bei  eingehender  Nachforschung  und  einiger- 
massen  aofmerksamen  Patienten  niemals  vermisst  wird ,  auch  oft  auf 
unbestimmt  lange  Zeit  das  einzige  Anzeichen  einer  gestorten  Urin- 
entleerung  bleibt,  ist  das  häufige  Harnbediirfniss,  und  zwar  macht 
sich  dieses  nicht,   wie   iibereinstimmend   angegeben   wird,  Nachts  und 


84  Symptóme  der  Hypertrophie. 

in  der  Ruhe  zunächst  geltend,  sondern  vielmehr  am  Táge  bei  korper- 
licher  Arbeit,  bei  Bewegung  und  bei  sonstigen  Anlässen,  welche  eine 
stärkere  Belastung  der  Blase  hervorrufen,  wie  die  Mahlzeiten,  langes 
Stehen  und  Gehen,  die  Einwirkung  der  Eälte,  selbst  schon  die  aof 
die  Urinentleerung  gerichtete  Aufmerksamkeit.  Dabei  werden  jeweils 
nur  kleine  Hammengen  herausbefôrdert.  Zu  dieser  Erscheinung,  welche 
von  den  meisten  Kranken  um  so  weniger  beachtet  wird,  als  sie  sehr 
wechselnd  ist,  gesellt  sich  bald  eine  zweite,  welche  schon  weit  eher  als 
Beschwerde  empfunden  wird,  nämlich  einunwíderstehliches  Drang- 
gefiihl.  Das  Hambedurfniss  kann  nicht  mehr  durch  den  Willens- 
einfluss  bekämpft,  auch  während  der  Miction  der  Strahl  nicht  mehr 
willkiirlich  unterbrochen  werden.  Während  des  Schlafes  kommt  es 
vor,  dass  der  Urin  unwillkttrlich  abgeht;  durch  den  Drang  geweckt 
Iiat  der  Kranke  keine  Zeit,  vollig  munter  zu  werden,  und  benetzt  sich, 
bevor  er  es  hindem  kann.  Endlich  zeigen  viele  Kranke  eine  dritte 
Erscheinung,  die  mit  den  beiden  anderen  gleichzeitig  auftreten  kann: 
die  Erschwerung  der  Harnentleerung.  Diese  giebt  sich  zu- 
nächst nur  dadurch  kund,  dass  der  Harnstrahl  auf  sich  warten,  auch 
zuweilen,  aber  nicht  immer,  eine  Verminderung  seiner  Projectionskraft 
wahmehmen  lässt.  Das  ganze  Geschäft  der  Miction  nimmt  mehr  Zeit 
in  Anspruch,  geschieht  zuweilen  in  Absätzen,  zwischen  welchen  der 
Strahl  ganz  unterbrochen  wird  oder  sich  in  ein  kraftloses  Austropfen 
verwandelt.  Diese  Erscheinung  bietet  auch  das  Eigenthumliche ,  dass 
sie  durch  die  Anstrengungen  des  Patienten  nicht  beinflusst  wird;  sein 
Drängen  bewirkt  keine  Verstärkung  des  Strahles,  sondern  ruft  hôch- 
stens  unangenehme  Zufiille  von  Seiten  des  Mastdarms:  Austrítt  von 
Gasen  oder  selbst  von  Stuhl,  hervor.  Diescs  Symptóm  ist  es,  welches 
nach  der  Nachtruhe,  in  den  ersten  Morgenstunden  oder  am  Táge  nach 
längerem  ruhigem  Sitzen  besonders  ausgesprochen  ist,  während  kôrper- 
liche  Bewegung  einen  wohlthätigen  Einfluss  ausiibt. 

§.  8G.  Diese  drei  Erscheinungen :  häufiges  Harnbediirfniss, 
Harndrang  und  erschwerte  Harnentleerung  bilden  das,  was 
man  die  erste  Perióde  des  Prostatikers  genannt  hat.  Ich  wieder- 
hole,  dass  es  in  unzähligen  Fällen  von  Prostatahypertrophie  nicht  ein- 
mal  zu  volliger  Entwicklung  dieser  ersten  Perióde  kommt,  in  andem 
es  bei  derselben  bleibt,  ohne  nothwendiges  progressives  Weiterschreiten, 
dass  die  meisten  Patienten  der  Art  sich  eines  sonst  guten  AUgemein- 
zustandes  erfreuen,  kräftig  und  bluhend  aussehen  und  keine  wahr- 
nehmbaren  Anzeichen  einer  friihzeitigen  Senescenz  an  sich  tragen. 
Auch  treten  die  erwähnten  Symptóme  beim  gleichen  Individunm  nicht 
immer  in  gleicher  Stärke  auf;  es  kônnen  längere  Perioden  von  Wohl- 
befinden  mit  solchen  von  Hambeschwerden  abwechseln.  Es  handelt 
sich  nämlich  hier  nicht,  wie  etwa  bei  den  organischen  Stricturen  der 
Harnrohre,  um  einfach  mechanische,  sich  im  Ganzen  und  Grossen 
gleich  bleibende  oder  stetig  zunehmende  Storungen  der  Harnentleerung. 
Man  darf  nicht  vergessen,  dass  das  Hindemiss  von  einem  Organ  ge- 
bildet  wird,  welches  vermôge  seines  Reichthums  an  Muskelfasem,  an 
Blutgefássen  und  drusigen  Bestandtheilen  den  mannigfaltigsten  nervosen 
und  circulatorischen  Einflussen  unterstellt  ist.  Letztere  namentlich 
machen  sich  vielfach  geltend;  das  sehr  entwickelte,  bei  Hypertrophie 


Symptóme  der  Hypertrophie.  85 

gewohnlich  abnorm  erweiterte  Venensystem  der  Vorsteherdruse  steht 
in  innigem  Zusaminenhang  mit  den  Venen  der  Blase  und  des  Mast- 
darms,  und  sein  Fiillungszustand  ist  vielen  Wechseln  unterworfen. 
Ein  plôtzlich  oder  allmäblig  sich  einstellender  yermehrter  Blutandrang 
kann  das  Volum  der  yergrosserten  Driise  und  mittelbar  die  von  ihr 
verursachten  Beschwerden  erheblich  steigem,  während  im  Gegentheil 
alles,  was  eine  Entlastung  des  Venensystems  begiinstigt,  von  wohl- 
thäiigem  Elinfluss  sich  erweist.  Die  „Congestion"  spielt  daher  eine 
grosse  RoUe  in  der  Krankengeschichte  des  Prostatikers  und  trägt 
wesentlich  zur  Veränderlicbkeit  des  klinischen  Bildes  bei.  Dazu  kommt 
nech,  dass  die  Prostata  den  Schliessmus'kel  der  Blase  entbält. 
Dieser  bält  fUr  gewohnlich  den  Hambehälter  in  jedem  Fiillungszustand 
geschlossen.  Er  ist  von  so  festem  Gefiige,  dass  zu  seiner  Ueber- 
windung  ein  nicht  geringer  Druck  erforderlich  ist.  Man  hat  aus 
diesem  Umstand  den  Schluss  gezogen,  dass  die  Blase  lediglich  durch 
elastische  Kräfte  geschlossen  gehalten  werde;  allein  wenn  man  bei 
einer  Leiche  die  Blasenôffnung  gewaltsam  ôffnet,  so  zieht  sie  sich 
nicht  wieder  zusammen,  sondem  bleibt  klaffend,  ein  Beweis,  dass  doch 
vorzugsweise  die  derbe  Muskelsubstanz  den  Schluss  besorgt.  Dieser 
Beweis  ist  iibrigens  durch  die  von  Dittel  und  Strecker  angestellten 
Thierexperimente  mit  grosser  Evidenz  gefiihrt  worden.  Ebenso  spre- 
chen  klinische  Beobachtungen  dafiir,  dass  der  Sphincter  intemus  den 
eigentlichen  Schlussapparat  der  Blase  repräsentirt  und  auch  nach  vôlUger 
Durchschneidung  des  quergestreiften  Sphincter  extemus  und  des  Com- 
pressor  urethrae,  wie  eine  solche  bei  der  äusseren  Urethrotomie  und 
dem  medianen  Steinschnitt  stattfindet,  dieser  Function  geniigen  kann. 
Unter  normalen  Verhältnissen  bedarf  es,  um  die  Blase  zu  ôffnen,  be- 
ziehungsweise  zu  entleeren,  eines  besonderen  Wíllensimpulses,  in  Folge 
dessen  durch  Contraction  des  Detrusor  und  unter  Hilfe  der  Bauch- 
presse  der  intravesicale  Druck  so  weit  gesteigert  wird,  dass  er  den 
Sphincter  iiberwindet.  Während  der  Entleerung  ist  wiederum  ein 
Willensimpuls  nôthig,  um  sie  zu  unterbrechen.  Es  unterliegt  wohl 
keinem  Zweifel,  dass  bei  dieser  willkiirlichen  Unterbrechung  der  Ent- 
leerung, sowie  auch  bei  einem  angestrengten  Zuriickhalten  des  Ham- 
bediirfnisses,  die  dem  Willen  direct  unterstellten  MM.  sphincter  externus 
und  Compressor  urethrae  dem  organischen  Sphincter  intemus  zu  Hilfe 
kommen  (siehe  §.  7).  Sowie  aber  die  Expulsionscontractionen  auf- 
hôren,  iibemimmt  der  letztere  den  gänzlichen  Verschluss  alsbald  wieder 
allein.  Selbstverständlich  steht  die  Blasenmusculatur  auch  unter  dem 
Einfloss  der  reflectorischen  Innervation,  welche  oft  genug  allein  die 
Entleerung  der  Blase  bewerkstelligt ,  wenn  der  Willenseinfluss  aus- 
geschlossen  ist,  wie  z.  B.  bei  Bewusstlosigkeit,  Ohnmacht,  Chloro- 
formnarkose  u.  s.  w.  Jedermann  weiss  iibrigens,  wie  reizbar  diese 
Theile  sind  und  welche  geringfiigigen  Ursachen  geniigen,  ihre  normále 
Function  zu  storen. 

§.  87.  Bei  der  Empfíndhchkeit  dieses  Schlussapparates  und  dessen 
innigem  Zusammenhang  mit  der  Vorsteherdriisse  ist  es  verständlich, 
wie  jede  erhebliche  Volumzunahme  der  letzteren  die  Leistungsfahig- 
keit  des  ersteren  beeinträchtigen  kann.  Unter  den  Symptomen  der 
ersten  Perióde  lassen  sich  das  häufige  Bedtirfniss  und  der  Ham- 


8g  Symptóme  der  Hypertrophie. 

drang  ungezwungen  aus  einer  Abschwächung  des  Sphincter  ableiteD; 
während  die  Dysurie  aus  der  Raumbeengung,  welche  das  vergrosserte 
Organ  verursacht,  sich  unschwer  erklärt.  Thatsächlich  sehen  wir  auch 
diejenigen  Formen  der  Hypertrophie,  bei  welchen  frQhzeitig  der  Sphincter 
in  Mitleidenschaft  gezogen  wird  (allgemeine  und  bilaterale  Form),  durch 
ausgesprochene  Zeichen  relativer  BÍasenincontinenz  sich  äussem,  wäh- 
rend in  den  Fällen,  in  welchen  vorzugsweise  die  Portio  mediána  ver- 
grôssert  ist,  die  Zeichen  von  Verstopfung  der  Blasenmiindung  gleich 
im  Beginn  vorherrschen.  Im  ersteren  Fall  kann  der  abgeschwächte 
Sphincter  dem  Ändrang  nur  kleiner  Mengen  Hames  widerstehen,  da- 
her  das  ôftere  Uriniren,  das  Anfangs  noch  in  Strahlform,  zuweilen 
aber  ganz  unwillkiirUch  geschieht:  Enuresis.  In  einzelnen  Fällen 
wird  der  Schliessmuskel  von  dem  hypertrophischen  Gewebe  ganz  durch- 
wachsen  und  so  total  ohnmächtig,  dass  fortwährendes  unwillkurliches 
Ham träufeln  eintritt :  wahre,  absolutelncontinenz,  vorausgesetzt. 
dass  der  Prostatatumor  der  Art  gestaltet  ist,  dass  er  die  Blasenmundung 
nicht  mechanisch  verlegt.  (Um  immer  wiederkehrende  Verwechslungen 
zii  vermeiden  ist  es  nôthig,  in  der  Bezeichnungsweise  dieser  Zustände 
genau  zu  sein.  Es  empfiehlt  sich,  den  Ausdruck  Enuresis  fiir  die 
unwillkiirliche  Entleerung  im  Strahl  und  Incontinentia  fiir  den 
unwillkiirlichen,  tropfenweisen  Abgang  zu  gebrauchen.  Dies  Letztere 
kann  bei  leerer  Blase,  „absolute  Incontinenz",  oder  bei  mehr  oder 
weniger  gefiillter  Blase,  „relative  Incontinenz",  Incontinentia 
paradoxa,  Ueberlaufen,  Regorgement,  erfolgen.  Dysurie  ist 
der  erschwerte  Hamabgang,  Ischurie  die  totale  Harnverhaltung.) 
Diesen  im  Ganzen  seltenen  Fall  habe  ich  nur  unter  folgenden  Ver- 
hältnissen  beobachtet: 

1.  Bei  bilateraler  Hypertrophie  konnen  die  gleichmässig  ver- 
grôsserten  Seitenlappen  der  Art  in  das  Harnrohrenlumen  vorspringen. 
dass  die  Seitenränder  der  Blasenôffnung  klaffend  erhalten  werden. 
Diese  stellt  dann  eine  Art  Trichter  dar,  auf  dessen  Spitze  der  Urin 
wie  ein  Keil  einwirkt,  so  dass  schon  geringe  Mengen  desselben  nicht 
konnen  zuriickgehalten  werden. 

2.  Bei  totaler  Hypertrophie  bleibt  die  Pars  intermedia  relativ 
klein  und  tief  und  drängt  die  Ränder  der  von  den  vergrôsserten  Seiten- 
lappen gebildeten  sagittalen  Urethralspalte  von  hinten  her  aus  einander. 
Es  entsteht  ein  dreieckiger  Spalt,  welcher  keines  festen  Verschlusses 
fáhig  ist.  Es  kann  sich  dann  ereignen,  dass  in  einem  späteren  Štádium 
die  Incontinenz  wieder  schwindet  und  in  Retention  sich  umwandelt, 
was  wohl  dadurch  zu  erklären  ist,  dass  die  unterdessen  weiter  ge- 
diehene  mittlere  Portion  lappenfôrmig  in  die  Blase  hineingewachsen 
ist  und  nun  ventilartig  die  Miindung  verschliesst,  die  sie  frUher  keil- 
artig  aus  einander  drängte. 

3.  Endlich  kann  noch  auf  eine  dritte  Art  Incontinenz  erfolgen, 
wenn  nämlich  der  mittlere  Lappen  mit  seiner  Basis  bis  an  den 
Schnepfenkopf  reicht  und  auf  dessen  beiden  Seiten  tiefe  Rinnen  ent- 
stehen,  welche  von  den  seitlichen  Theilen  nicht  voUständig  ausgefiillt 
werden. 

Bei  länger  dauemder  absoluter  Incontinenz  schrumpft  die  Blase 
zusammen  und  ihre  Muskelwand  verfallt  einer  íibrosen  Degeneration. 


Symptóme  der  Hypertrophie.  87 

§.  88.  In  allen  anderen  Fällen  besteht  von  Anfang  an  ein  Hinder- 
niss  am  Blasenausgang  und  Iblglicli  eine  niehr  oder  weniger  ausge- 
dehnte  Dysurie.  Schon  bei  der  gleicbmässigen  bilateralen  Hyper- 
trophie leichten  Grades  kônnen  die  unter  starker  Spannung  stehenden 
Seitenlappen  den  Hamkanal  so  platt  dríicken,  dass  der  Strabl  nur 
anter  grosster  Anstrengung  durch^^etrieben  wird.  Eine  solcbe  Gom- 
pression  fuhrt  wohl  niemals  fiir  sich  allein  zur  gänzlichen  Verhaltung. 
Tritt  diese  acut  ein,  so  hat  sie,  wie  wir  später  sehen  werden,  ihre 
Ursache  in  dem  plôtzlichen  Hinzutreten  congestiver  oder  entziindlicher 
Complicationen. 

Es  ist  klar,  dass  ein  Zustand  dauemder  Dysurie  erhohte  An- 
spriiche  an  die  Austreibungskräfte  der  Blase  stellt.  In  Folge  dieser 
gesteigerten  Arbeitsleistung  entwickelt  sich  die  sogenannte  excen- 
trische  Blasenhypertrophie,  bei  welcher  zu  gleicher  Zeit 
Erweiterung  des  Innenraumes  und  ungleichniässige  Verdickung  der 
Wände  besteht  (siehe  §.  75).  Gegen  das  Hinderniss  an  ihrer  Miin- 
dung  kämpft  die  Blase  mit  ihren  durcli  die  Hypertrophie  vermehrten 
Muskelkräften  und  fiir  die  erschwerte  Entleerung  schafl't  die  Dilatation 
des  Hambehälters  Raum.  Auf  diese  AVeise  kommt  ein  Ausgleich  zu 
Stand;  dank  welchem  es  bei  den  geschilderten  Symptomen  der  ersten 
Perióde  bleiben  kann.  Wie  lange  auf  diese  Weise  die  Leistungs- 
fahigkeit  des  Organes  sich  erhält,  hängt  von  den  individuell  unendlich 
verschiedenen  Verhältnissen  des  einzelnen  Falles  ab.  Es  leuchtet  aber 
ein,  dass  letztere  mit  der  Zeit  und  der  Zunahnie  des  Hindeniisses 
sich  immer  ungiinstiger  gestalten  miissen. 

§.  89.  Sobald  nun  dieses  Gleichgewicht  gestcirt  und  die  Com- 
pensation  nicht  mehr  zu  Stande  kommt,  tritt  der  Prostatiker  in  die 
zweite  Perióde  seines  Leidens  ein,  welche  ganz  und  gar  von  den 
Erscheinungen  der  langsamer  oder  schneller  zunehmenden  B  lase  n- 
insufficíenz  beherrscht  wird.  Der  Blasenmuskel  ist  nicht  mehr  im 
Stand,  den  Kampf  gegen  das  wachsende  Hinderniss  mit  Erfolg  zu 
fíihren.  Seine  Biindel  weichen  in  Folge  des  zunehmenden  Druckes 
aus  einander  und  verfallen  einer  tibrosen  Umwandlung,  welche  wohl 
auch  von  den  dem  hôheren  Alter  eigenthiimlichen  Gewebsverände- 
rangen  unterstiitzt  wird,  denn  nur  so  kônnen  wir  eine  Erklärung  finden 
fOr  den  auffallenden  Unterschied  der  Blasenresistenz  bei  Prostatikern 
und  Stricturkranken.  Bei  letzteren  erholt  sich  nach  Beseitigung  des 
Hindernisses  in  der  Regel  die  Blase  rasch  wieder,  während  der  Detrusor 
des  Prostatikers  seine  einmal  abgeschwächte  Contractionsfáhigkeit  selten 
wieder  erlangt.  Die  Erweiterung  des  Hambehälters  nimmt  zu,  es 
bildet  sich  im  Pundes  eine  Aussackung,  aus  welcher  der  Inhalt  nur 
unYoUständig  entleert  wird;  bei  jeder  Miction  bleibt  eine  kleinere 
oder  grôssere  Hammenge  unentleert  zuriick:  Residualharn. 

§.  90.  Die  Symptóme,  welche  eine  solche  incomplete  chro- 
nische  Retention  mit  sich  bringt,  sind  sehr  verschieden.  Das  kli- 
nische  Bild  hängt  wesentUch  davon  ab,  ob  und  innerhalb  welcher  Zeit 
die  Dilatation  einen  hohen  Grád  erreicht.  Bei  der  unvollständigen 
Verhaltung  ohne  bedeutende  Distension  steigern  sich  die  Be- 
schwerden  der  ersten  Perióde,  die  Dysurie  vermehrt  sich   stetig,    der 


88  Symptóme  der  Hypertrophie. 

yerminderte  Harnstrahl  nimmt  die  sonderbarsten  Richtungen  und  Formen 
an,  lässt  je  länger,  je  mehr  auf  sich  warten;  schliesslich  fallt  der 
Urin  nur  noch  tropfenweise  ohne  Propulsionskraft  zu  Boden.  Zuweilen 
stellen  sich  auch  dumpfe  Schmerzen  in  der  Biasengegend  and  der 
Eichel  ein,  welche  bis  in  die  Lenden  und  die  Oberschenkel  aus- 
strahlen.  Beim  Stuhlgang  gehen  unter  starkem  Brennen  kleine  Mengen 
Urins  ab  und  es  besteht  das  hôchst  lästige  Gefíihl  eines  fremden 
Kôrpers  im  Mastdarm.  Ganze  Nächte  werden  mit  erfolglosen  An- 
strengungen  hingebracht,  den  Inhalt  von  Blase  und  Darm  zu  entleeren. 
Dieser  peinUche  Zustand  verschlimmert  sich  immer  mehr;  mit  stark 
nach  vom  gebeugtem  Oberkôrper  hält  sich  der  Kranke  an  Tischen 
und  Stuhllehnen,  um  durch  Fixiren  des  Thorax  die  Gewalt  seiner 
Bauchpresse  zu  erhôhen.  Sein  Gesicht  rothet  sich,  seine  Stirne  be- 
deckt  sich  mit  Schweiss  und  alle  diese  Bemiihungen  ítihren  unter  den 
heftigsten  Drangschmerzen  nur  zur  Entleerung  einiger  Tropfen  Urins, 
oft  genug  zum  gleichzeitigen  Abgang  des  Inhaltes  des  Mastdarms, 
zum  Yorfall  seiner  Schleimhaut  und  zur  Bildung  von  Leistenbriichen. 
Schliesslich  ist  das  ganze  Sinnen  und  Trachten  des  armen  Alten  nur 
noch  auf  die  Function  seiner  Hamwerkzeuge  gerichtet.  In  einzehien 
Fällen  kann  man  die  Beobachtung  machen,  dass  je  grôsser  die  An- 
strengungen,  desto  weniger  der  Zweck  erreicht  wird,  dass  sogar  bei 
starkem  Drängen  der  Strahl  plôtzlich  und  vôllig  unterbrochen  wird, 
während  in  ruhiger  Rucken-  oder  Seitenlage  der  Urin  leichter  und  in 
grôsseren  Mengen  abgeht. 

§.  91.  Diese  nach  und  nach  sich  steigemden  und  auch  schliess- 
lich zur  completen  chronischen  Reteútion  fuhrenden  Erschei- 
nungen  kônnen,  je  nach  der  speciellen  Form  des  Hindernisses  auf  yer- 
schiedene  Weise  zu  Stande  kommen.  Handelt  es  sich,  was  häufig 
der  Fall  ist,  um  eine  weit  gediehene  allgemeine  Hypertrophie,  so  ge- 
schieht  der  Verschluss  der  Blase  durch  einen  Mechanismus,  den 
Busch  (521)  zum  ersten  Mal  uberzeugend  nachgewiesen  hat.  Wir 
haben  fniher  gesehen,  dass  bei  dieser  Form  der  ProstataTergrôsserung 
die  Gegend  der  Blasenmiindung  in  Gestalt  eines  stumpfen  Kegels  in 
das  Blaseninnere  gehoben  wird  (s.  Fig.  17  u.  22).  Rings  um  diesen 
Kegel,  besonders  aber  auf  dessen  hinterer  Seite  entstehen  tiefe  Aus- 
buchtungen  der  Blasenwände,  so  dass  die  Miindung  des  Ausflussrohres 
nicht  mehr  an  der  tiefsten  Stelle  des  Behälters  sich  befíndet,  sondem 
mehr  oder  weniger  weit  in  dessen  Hôhle  hineinragt.  Der  Druck  des 
angesammelten  Urínes,  weit  entfemt  unter  so  geänderten  Yerhältnissen 
wie  ein  Keil  erôfihend  auf  das  Orifícium  zu  wirken,  arbeitet  im 
Gegentheil  der  Erôffnung  entgegen,  indem  er  sich  auch  auf  den  Seiten 
des  Kegels  geltend  macht.  Es  ist  ersichtlich,  dass  unter  solchen  Um- 
ständen  der  Abfluss  des  Urines  nur  in  mangelhafter  Weise  stattfínden 
kann.  Besitzt  aber  der  Kegelmantel  eine  grosse  Oberfläche,  so  wird 
der  auf  ihn  ausgeíibte  Druck  so  stark,  dass  gar  keine  Eroffhung  mehr 
geschieht;  je  mehr  durch  die  Contraction  der  Blasenwände  der  hydrosta- 
tische  Druck  sich  steigert,  desto  dichter  wird  der  Verschluss,  und 
alle  Anstrengungen  des  Kranken  sind  nicht  mehr  im  Stande,  einen 
Tropfen  Hams  auszupressen. 

In  anderen  selteneren  Fällen  hat  die  gänzliche  Yerhaltung  ihre 


Symptóme  der  Hypertrophie.  89 

Ursache  in  einem  Yentilartigen  Verschluss  der  Blasenmiindung,  welcher 
auf  zweierlei  Weisen  entstehen  kann :  bei  der  bilateralen  Hypertrophie 
kommt  es  zu  einem  hermetischen  Verschluss  nar  dann,  wenn  die  beiden 
Lappen  ungleichmässig  yergrossert  sind;  der  vorzugsweise  hypertro- 
phirte  presst  sich  allmählig  in  den  der  anderen  Seite  ein,  es  entsteht 
die  beschriebene  seitliche  Deviation  der  Hamrôhre,  der  obere  an  der 
Einmiindung  gelegene  Rand  auf  der  concaven  Seite  springt  in  Form 
einer  mehr  oder  minder  scharfen  Leiste  vor,  die  beiden  Seitenlappen 
greifen  zabnradäbnlich  in  einander  ein,  und  die  Expressionsanstren- 
gungen  der  Blase  tragen  nur  noch  durch  Steigerung  des  hydrostati- 
schen  Druckes  zur  Vermebrung  des  Verschlusses  bei.  Solche  Ver- 
haltnisse  waren  z.  B.  bei  der  in  Fig.  21  p.  59  abgebildeten  einseitigen 
Hypertrophie  des  rechten  Lappens  vorhanden,  es  bestand  Jahre  lang 
absolute  Verhaltung  mit  starker  Dilatation  der  Blase.  Der  andere 
Fall  von  gänzlichem  Verschluss  kommt  vor  bei  dem  Auswachsen  der 
mittleren  Portion  zu  einer  gestielten  Geschwulst.  Diese  legt  sich 
ventilartig  iiber  das  Ostium,  das  bei  jeder  Steigerung  des  intravesi- 
calen  Druckes  nur  noch  hermetischer  verschlossen  wird.  Sind  dabei 
die  Seitenlappen  nicht  sehr  vergrôssert,  so  geniigt  schon  eine  erbsen- 
grosse  Hervorragung,  um  die  ganze  Oeffnung  zu  verlegen;  ist  aber 
durch  allgemeine  Hypertrophie  der  sagittale  Durchmesser  der  Prostata 
sehr  verlängert,  so  muss  der  mittlere  Lappen  viel  ľánger  sein,  um  die 
gleiche  Wirkung  auszuiiben.  Man  begreift  daher  wie  zu  einer  Perióde 
der  Krankheit  vôllige  Retention,  zu  einer  anderen  Regorgement  oder 
gänzliche  Incontinenz  zugegen  sein  kann.  Die  beiden  Symptóme  konnen 
sogar  je  nach  der  Kôrperlage  mit  einander  abwechseln.  Eine  sehr 
bewegUche  Geschwulst  z.  B.  kann  sich  beim  Stehen  oder  Gehen  vor- 
legen  und  keinen  Tropfen  durchlassen,  während  sie  bei  der  Rucken- 
li^e  nach  hinten  zuruckfallt,  und  die  Blasenmiindung  frei  legt.  So 
erklärt  sich  die  zuweilen  zu  beobachtende  Verbindung  von  nächtlichem 
Hamträufeln  mit  totaler  Retention  während  des  Tages. 

§.  92.  In  einer  anderen  Reihe  von  Fällen,  meistens  bei  betagten 
Männem,  bildet  sich  die  chronische  Retention  ganz  unbemerkt  aus; 
zugleich  mit  der  Contractionsfáhigkeit  vermindert  sich  auch  die  Sensi- 
bilität  der  Blase,  und  es  entwickelt  sich  die  dritte  Perióde  des 
Prostatikers ,  die  chronische  incomplete  Harnverhaltung 
mit  Blasendistension.  Die  Ausdehnung  des  Hambehälters  kann 
enorme  Gráde  erreichen,  sein  Scheitel  unter  Verdrängung  der  Einge- 
weide  aus  der  Beckenhôhle,  bis  hoch  iiber  den  Nabel  steigen,  ohne 
dass  der  Patient  zum  Bewusstsein  seines  Zustandes  kommt.  Eine 
Zeit  lang  kann  er  sogar  in  dem  Wahn  befangen  sein,  dass  eine  Besse- 
rung  eíngetreten  sei,  weil  er  jetzt  unter  dem  fortwährenden  Drang 
nicht  mehr  zu  leiden  hat  und,  wenn  auch  das  Uriniren  immer  noch 
sehr  häufig  geschieht,  es  leichter  und  schmerzloser  geworden  ist.  Seine 
Nachtruhe  ist  weniger  gestort,  da  er  sich  daran  gewôhnt,  eine  Urin- 
flasche  zwischen  den  Beinen  zu  halten,  in  welche  der  Ham  auch 
während  des  Schlafes  ohne  jede  Anstrengung  fliesst.  Während  des 
Tages  giebt  sich  das  Bediirfniss  der  Hamentleerung  nur  bei  äusserster 
Ueberfbllung  der  Blase  kund,  und  das  jedesmalige  Hamen  beschränkt 
sich  auf  die  je  nach  Grád  und  Form  der  mechanischen  Hindernisse 


<)0  Symptóme  der  Hypertrophie. 

mehr  oder  weniger  muhsame  und  dem  Einfluss  des  Willens  sich  immer 
mehr  entziehende  Entleerung  des  Ueberschusses.  Schliesslich  kommt 
es  zur  vôlligen  £rlahmung  der  Blasenmusculatur ;  das  Uriniren  stellt 
nur  nocli  ein  unbewusstes  Ueberlaufen  der  uberfiillten  Blase  dar 
(relative  Incontinenz,  Regorgement).  Unter  dem  Druck  des  permanent 
gesammelten  Hames  bildeii  sich  Blasendivertikel  in  grosser  Anzahl. 
die  selbst  eine  kíinstliche  yollige  Entleerung  unmoglich  machen;  die 
Stagnation  fiihrt  zur  Steinbildung  und,  was  noch  schlimmer  ist,  be- 
giinstigt  das  Entstehen  infectioser  Processe. 

§.  93.  Unter  den  Symptoraen,  zu  deren  Zustandekommen  der 
Prostatatumor  an  sich  allein  nicht  hinreicht,  ist  die  acute  Harn- 
verhaltung  das  häufigste.  Sie  kann  bei  jeder  Form  der  Hyper- 
trophie, und  zu  jeder  Zeit  des  Verlaufes  entstehen  und  setzt  immer 
eine  plôtzliche  Steigerung  der  bereits  bestehenden  Hindemisse 
voraus.  Selbstverständlich  kann  die  Veranlassung  dazu  um  so  gering- 
fiigiger  sein,  je  bedeutender  die  durch  die  Prostatageschwulst  ge- 
bildete  Obstruction  schon  an  und  fiir  sich  ist.  Doch  kommt  die  Ham- 
verhaltung  auch  häutig  genug  in  Fällen  vor,  welche  noch  zu  keinen 
íiuffallenden  Erscheinungen  Anlass  gaben  und  stellt  dann  das  erste 
Symptóm  dar,  welches  den  Kranken  zum  Arzte  fuhrt.  Jedes  Moment, 
welches  auch  nur  voriibergehend  die  Congestion  der  Vorsteherdriise 
vermehrt,  kann  diese  schwere  Functionsstorung  veranlassen.  Nach 
einem  Tafelexcess,  einer  langen  Eisenbahnfahrt ,  einer  starken  Ab- 
kuhlung  des  Beckens  und  der  unteren  Extremitäten  (Durchnässung, 
Sitzen  auf  kaltem  Stein)  u.  a.  m.  wird  der  Kranke,  welcher  bisher 
vielleicht  keine  Ahnung  von  seinem  Uebel  hatte  oder  nur  an  gering- 
íugigen  Harnbeschwerden  litt,  von  dem  plotzhchen  Unvermôgen,  Ham 
zu  lassen,  iiberrascht  und  erschreckt.  Dazu  gesellen  sich  sehr  heftige 
Drangschmerzen,  welche  bei  jedem  Versuch  zu  uriniren  bis  zur  Un- 
erträglichkeit  sich  steigern.  Die  accidentelle  Vermehrung  des  Hinder- 
nisses  am  Blaseneingang  kommt  auf  verschiedene  Weise  zu  Stande; 
in  vielen  Fällen  geniigt  bei  der  bereits  bestehenden  Stauung  ein  ge- 
ringer  Grád  von  activer  Hyperämie,  um  zu  serôser  Durchtränkung 
der  Schleimhaut  und  der  musculosen  Grewebe  zu  fíihren.  Dieses  acute 
Oedem  bringt  die  vollige  Obstruction  in  ähnlicher  Weise  zu  Wege, 
wie  das  Glottisodem  bei  Laryngostenose.  In  anderen  Fällen,  beson- 
ders  wenn  die  Retention  die  Folge  von  erzwungenem,  willktirlichem 
Zuruckhalten  des  Hambediirfnisses  ist,  kann  die  rasche  iibermässige 
Ausdehnung  der  Blase  selbst  zum  Hinderniss  der  Entleerung  werden. 
Hier  geschieht  nämhch  die  Dilatation  nicht  wie  bei  der  chronischen 
Retention  durch  Ausdehnung  des  Blasengrundes  nach  hinten,  sondem 
es  steigt  der  Harnbehälter  als  Ganzes  iiber  die  Symphyse  empor  und 
senkt  sich  wohl  auch  nach  Art  eines  graviden  Uterus  bei  schlafifen 
Bauchwandungen  nach  vorn.  Hiebei  kann  allerdings,  was  wir  fiir 
normále  Fiillungsgrade  in  Abrede  gestellt  haben,  eine  Drehung  der 
Prostata  nach  vorn  und  oben  stattfinden  und  dadurch  die  pathologische 
Ejiickung  der  Urethra  so  weit  sich  steigern,  dass  vôUiger  Verschluss 
eintritt.  In  ähnlicher  Weise  haben  wir  uns  auch  die  Retention  zu 
erklären,  welche  bei  Prostatahypertrophie  bei  hartnäckiger  Stuhl- 
verstopfung  sich  einstellt.     Es  wird  gewôhnlich  angenommen,   dass 


Symptóme  der  Hypertrophie.  91 

der  von  harten  Fäcalmassen  ausgedehiite  Mastdarm  eiiieii  directen 
Druck  auf  die  Blasenmiindung  auszuiiben  vermôge.  Dies  ist  bei  der 
Derbheit  der  meisten  Prostatatu  morén  kaum  denkbar,  wohl  aber  kann 
dadorch  die  ganze  Geschwulst  nach  vorn  und  oben  gedrängt  und  die 
Knickung  der  Hamrohre  bis  zur  Unwegsamkeit  vermehrt  werden. 

Tritt  der  acute  Retentionsanfall  bei  einem  Prostatiker  im  ersten 
Štádium  auf  und  wird  er  zweckmässig  behandelt,  so  kann  der  Con- 
gestionszustand  sích  bessern  und  die  normále  Function  voUständig  und 
auf  unbestimmte  Zeit  sich  wieder  herstellen.  Bestand  aber  schon 
incomplete  chronische  Retention  mit  oder  ohne  Dihitation,  so  kommt 
es  häufig  vor,  dass  die  Blase  in  Folge  des  acuten  Zwischenfalls  den 
Rest  ihrer  motorischen  Kraft  einbiisst ;  von  diesem  Moment  an  ist  der 
Kranke  auf  immer  zum  Gebrauch  des  Katheters  verurtheilt. 

§.  94.  Weniger  in  die  Augen  fallend  und  daher  oft  lange  Zeit 
vom  Kranken  und  selbst  vorn  Arzte  iibersehen,  ist  die  bei  vielen  Pro- 
statikem  bestehende  Poljurie.  Es  wird  nicht  nur  ofters,  sondeni 
auch  reichlicher  urinirt  und  die  in  24  Stunden  entleerte  Harnmenge 
iibersteigt  um  ein  Bedeutendes  das  gewôhnliche  Mittol  von  1200  bis 
1500  cm^.  In  der  Regel  tritt  dieses  Symptóm  nur  voriibergehend  auf, 
hauptsächlich  nach  der  Mahlzeit,  bedingt  häutiges  Harnen  und  ver- 
mehrtes  Durstgefuhl.  In  anderen  Fällen  zeigt  sicli  die  Polyurie  be- 
sonders  in  der  Nacht  und  vermehrt  in  lästiger  Weise  die  nächtliche 
Unruhe,  welche  so  viele  Prostatiker  plagt.  Sie  kann  so  hochgradig 
werden,  dass  die  tiigliche  Harnmenge  4 — 5000  cm*  beträgt.  Der  Urin 
ist  blass,  vollig  klar  oder  durch  Epithelien  und  Leukocyten  etwas 
getrnbt,  schwach  sauer  oder  neutral,  von  geringem  specifischem  Ge- 
wicht,  enthält  nicht  selten  kleine  Mengen,  bis  1  pro  Mille,  Eiweiss,  išt 
aber  sonst  verhältnissmässig  arm  an  festen  Bestandtheilen ,  weil  die 
248tundige  Menge  nicht  mehr  dem  Emährungszustande  entspricht. 
Diese  Erscheinung  kann  nur  durch  eine  Mitbetheiligung  der  Niere 
gedeutet  werden. 

Guyon  nimmt  an,  dass  die  Erweiterung  der  Blasc  und  die  Span- 
nung  ihrer  Wände  auf  dem  Wege  des  Reflexes  eine  Hyperämie  der 
Nieren  hervorrufe,  deren  klinischer  Ausdruck  die  Polyurie  sei.  Fiir  diese 
Hypothese  spricht  die  Thatsache,  dass  eine  regelmässige  Entleerung 
des  Residualliarns  der  Polyurie  oft  ein  Ende  macht;  es  kann  sich  dem- 
nach  nicht  um  tiefere  Veränderungen  handeln.  In  einzelnen  Fällen 
jedoch  sehen  wir  die  anfanglich  bloss  voriibergehende  Absonderung 
abnorm  grosser  Hammengen  nach  und  nach  dauernd  werden,  was  auf 
bereits  weit  gediehene  Schrumpfnieren  hinweist.  Ich  behandelte  einen 
Patienten,  der  täglich  6 — 7000  cm*  eines  schw^ach  sauren  eiweissfreien 
XJrines  von  1004  spec.  Gew.  entleerte  und  von  unstillbarem  Durst 
geplagt  war.  Während  der  Nacht  wurde  im  Durchschnitt  zwei  Drittel, 
am  Tag  ein  Drittel  der  24stundigen  Menge  abgesondert.  Er  litt 
ausserdem  an  schweren  Verdauungsstôrungen ,  magerte  rapid  ab  und 
erlag  nach  kurzer  Zeit  dieser  Harnkachexie.  Es  ist  wohl  zweifel- 
los,  dass  eine  solche  Secretionsleistung  trotz  zunehmendem  Schwund 
des  Nierenparenchyms,  direct  abhängig  ist  von  der  Hohe  des  Druckes 
im  Arteriensystem,  und  letztere  wiederum  in  Folge  von  Hypertrophie 
des  linken  Ventrikels  gesteigert  ist. 


92  Complicationen  der  Hypertrophie. 

§.  95.  Fast  ausnahmslos  gesellen  sich  zur  prostatischen  Harn- 
retention  friiher  oder  späteľ  die  Er8cheinungen  eines  Allgemeinleídens^ 
die  nicht  selten  das  locale  Leiden  libersehen  und  yerkennen  lassen. 
In  den  Vordergrund  treten  Storungen  der  Verdauung,  Appetitlosig- 
keit,  grosser  Widerwille  gegen  solide  Nahrung,  trockene  belegte  Zungc, 
eigenthiimlich  fahlgelbe  Gesichtsfarbe,  sprôde  welke  Haut,  die  oft  der 
Sitz  lästigen  Juckens  ist,  Brechneigung  und  wirkliches  Erbrechen,  hart- 
näckige  Stuhlverstopfung  oder  profuse  Díarrhôen  mit  Darmtenesmus. 
Diese  Symptóme  sind  immer  ein  Zeichen,  dass  Dilatatíon,  Stauung  und 
Congestion  bÍ8  in  die  oberen  Hamwege  sich  fortgesetzt  haben,  und 
dass  die  Nieren  nicht  mehr  im  Stande  sind,  ihren  secretoríschen  Auf- 
gaben  voUständig  nachzukommen;  wesentliche  Hambestandtheile  werdeu 
nicht  mehr  in  geniigender  Menge  ausgeschieden,  häufen  sich  abnormer 
Weise  im  Blute  an  und  fiihren  allmählig  zu  einer  chronischen  allge- 
meinen  Harnintoxication. 


Complicationen. 

§.  96.  Die  bisher  geschilderten  Symptóme  liessen  sich  mehr  oder 
weniger  direct  yon  den  mechahischen  IĽndernissen  ableiten,  welche 
die  Vergrôsserung  der  Vorsteherdriise  der  Hamentleerung  und  schliess- 
lich  auch  der  Harnabsonderung  entgegenstellt.  Sie  entwickeln  sich 
in  der  Regel  sehr  langsam  und  gestalten  den  Verlauf  der  Krankheit 
zu  einem  äusserst  chronischen.  Oft  wundert  man  sich,  wie  lange  die 
Veränderungen,  welche  die  Ríickstauung  des  Urins  hervorbringt,  ohne 
wesentlichen  Schaden  ertragen  werden.  Die  meisten  Prostatiker  gehen 
schliesslich  auch  nicht  an  diesen  zu  Grunde,  sondem  erliegen  ander- 
weitigen  Complicationen,  die  wir  nun  zu  besprechen  haben.  Die 
häufígste  ist 

Die  Cystitis. 

§.  97.  Die  gesunde  Hamblase  ist  bekanntlich  fiir  Infectionen 
nicht  empfänglich,  die  Einspritzung  virulenter  Keime  ruft  beim  Thiere 
keine  Entzundung  hervor,  einmal  weil  der  saure  Urin  ihrer  Entwick- 
lung  keinen  giinstigen  Boden  bietet,  dann  weil  die  nächste  Miction  sie 
voUständig  wieder  zu  entfernen  vermag.  Eine  experimentelle  Cystitis 
erfolgt  nur,  wenn  durch  Unterbindung  der  Urethra  eine  acute  Retention 
hergestellt  wird.  Diese  verursacht  ihrerseits  hochgradige  Hyperämie 
und  blutige  Suffusion  der  Blasenschleimhaut,  Momente,  welche  zusammen 
mit  der  Harnstauung  der  Entzundung  Vorschub  leisten.  Bei  der  pro- 
statischen Blase  sind  die  Stagnation  des  Urines,  der  Congestivzustand 
und  die  degeneratiyen  Veränderungen  der  Blasenwand,  sowie  auch  die 
verminderte  Resistenz  des  Gesammtorganismus ,  Faktoren,  welche  in 
ausserordentlichem  Masse  die  Infection  begtinstigen. 

Die  Entzundungskeime  selbst  kônnen  von  der  Niere  aus, 
vom  Darm  oder  vom  Blute  her  in  die  Blase  gelangen;  am  häufígsten 
aber  bildet  die  Harnrohre  die  Eingangspforte.  Ein  einziger  un- 
sauberer  Katheterismus  geniigt,  um  die  schwersten  Formen  der  Cysti- 
tis hervorzurufen.  In  der  Regel  aber  fangt  sie  beim  Prostatiker 
schleichend  an  und   ist   von  Beginn  chronisch;   Tnibung  des  Urines, 


Complioationen  der  Hypertrophie.  93 

vermehrte  Frequenz  der  schmerzhaft  werdenden  Entleerungen  bleiben 
oft  auf  Wochen  und  Monate  die  einzigen  Erscheinungen.  Wenn 
jedoch  keine  entsprechende  Behandlung  eintrítt,  wird  der  aníanglich 
noch  saure  Urin  neutral  und  setzt  ein  starkes  Sediment  von  Epithe- 
lien,  Leukocyten  und  Krystallen  von  phosphorsaurer  Ammoniak- 
Magnesia  ab. 

Mit  zunehmender  Alkalescenz  wird  letzteres  immer  reichlicher, 
enthält  nun  grosse  Mengen  von  frischen  und  im  Zerfall  begriffenen 
EiterzeUen  mit  beigemengtem  harnsaurem  Ammoniak  und  eine  ent- 
sprechende Menge  von  gelôstem  Eiweiss.  Gelingt  es  nicht,  den  fort- 
schreitenden  Procese  aufzuhalten,  so  verwandelt  sich  das  Sediment  in 
Folge  der  Einwirkung  des  Ammoniaks  auf  die  zclligen  Gebilde  in 
eine  viscide,  schmutzig  braune  zusammenhängende  Masse,  in  welcher 
die  stark  aufgequoUenen  Eiter-,  Blut-  und  Epithelzellen  kaum  mehr 
zu  erkennen  sind.  Zuweilen  enthält  der  gallertige  Niederschlag 
kleine  weissliche  amorphe  Concremente  aus  kohlensaurem  Kalk,  welche 
ihm  ein  gestreiftes  Aussehen  verleihen.  Der  Urin  nimmt  einen 
widerlichen  Geruch  an  und  färbt  metallene  Inštrumente  schwarz. 
Schliesslich  findet  innerhalb  der  Blase  Verjauchung  des  Secretes  statt, 
dessen  ätzende  Eigenschaften  zur  Geschwiirbildung  mit  ôfteren  Blu- 
tungen  fuhren.  In  dieser  letzten  Perióde  hat  der  Urin  eine  schmierig 
gríine  Farbe,  verbreitet  einen  hochst  penetranten,  jauchigen  Geruch; 
seine  Entleerung,  sowie  besonders  die  der  visciden  Massen  ist  ungemein 
schmerzhaft. 

In  anderen  seltenen  Fällen  beginnt  die  Cystitis  ganz  acut;  der 
Krankewirdplôtzlich,  oft  unter  Fiebererscheinungen,  von  heftigem  Ham- 
drang  befallen,  die  sehr  häuíigen  Mictionen  werden  äusserst  schmerz- 
haft, der  Urin  reichlich  eiterhaltig.  Dieser  acute  Anfall  wird  in  jedem. 
Štádium  der  Krankheit  beobachtet  nach  einem  Diätfehler  oder  einer 
Elrkältung,  meist  aber  im  Anschluss  an  eine  Kathetereinfiihrung.  Ist 
der  Patient  noch  in  der  ersten  Perióde  seiner  Erkrankung,  so  wird 
eine  entsprechende  Behandlung  der  Entztindung  bald  Meister.  Besteht 
aber  schon  Retention,  so  sieht  man  in  der  Regel  die  acute  Cystitis  in 
einen  chronischen  Zustand  tibergehen.  Im  dritten  Štádium,  Retention 
núť  Dístention,  geniigt  zuweilen  eine  allzu  rasch  vorgenommene  kiinst- 
liche  Entleerung  der  stark  erweiterten  Blase,  um  eine  peracute  Cystitis 
hervorzurufen.  Die  Entztindung  theilt  sich  den  Ureteren,  dem  Nieren- 
becken  und  selbst  auch  den  durch  andauemde  Hyperämie  giinstig  vor- 
bereiteten  Nieren  mit  und  macht  unter  septischen  oder  urämischen 
Zuständen  dem  Leben  ein  rasches  Ende. 

§.  98.  Bis  in  die  jiingsteZeit  hat  man  den  specifischen  Entziin- 
dungserregern  der  prostatischen  Cystitis  eine  verhältnissmässig  geringe 
Aufmerksamkeit  geschenkt.  Selbstverständlich  ist  daran  festzuhalten, 
dass  die  Einwanderung  von  Mikroorganismen  auch  hier  die  eigentliche 
Ursache  bildet,  imd  folgerichtig  sollten  Charakter  und  Verlauf 
der  Entzúndung  von  der  Art  der  Infection  direct  abhängig  sein.  Es 
ist  nicht  meine  Aufgabe,  mich  in  das  bacteriologische  Štúdium  der 
letzteren  einzulassen  und  muss  ich  mich  mit  wenigen  Andeutungen 
begnngen.  Es  handelt  sich  um  Bacterien  und  Kokken  sehr  verschie- 
dener  Art,  die  einen  sind  pyogen,  den  anderen  wohnt  die  Eigenschaft 


94  Complicationen  der  Hypertrophie. 

inne,  den  Hamstoff  zu  zersetzen;  eine  zahlreiche  dritte  Gruppe  ist 
sowohl  pyogen  als  auch  Hamstoff  zersetzend.  Es  ist  unstreitig,  dass 
man  bei  den  infectiosen  Leiden  der  Hamwege  das  Bacterium  coli  am 
häufígsten  antrífft,  imd  viele  Forscher  auf  diesem  Gebiete  sind  geneigt, 
dieser  Mikrobe  die  Hauptrolle  bei  der  Aetiologie  der  Cystitis  zuzuer- 
kennen.  Die  sehr  sorgfaltigen  klinischen  sowohl  wie  experimentellen 
Untersuchungen  von  Rovsing  (Rovsing  Thorkild,  Klinische 
und  experimentelle  Untersuchungen  iiber  die  infectiosen  Krankheiten 
der  Harnorgane,  Berlin  1898)  scheinen  mir  den  Beweis  gehefert  zu 
haben,  dass  der  Colibacillus  ein  wohl  häufíger,  aber  im  Ganzen  un- 
schuldiger  Bestandtheil  des  cystitischen  Urinsediments  ist,  dass  derselbe 
den  Hamstoff  nicht  zu  zersetzen  vermag  und  nur  ausnahmsweise  eiter- 
erregend  wirkt.  Der  genannte  Autor  gíaubt,  dass  die  grosse  Schwierig- 
keit,  ja  Unmoglichkeit,  andere,  wichtigere,  wenn  auch  der  Zahl  nach 
schwächer  vertretene  Mikroorganismen  aus  dem  Gewimmel  der  Coli- 
bacillen  kiinstlich  herauszuziichten,  die  Ursache  der  irrthiimlichen  An- 
nahme  sei.  ^Man  soUe  sich  hiiten,  den  modemen  bacteríologischen 
Forschungsmethoden  eine  Unfehlbarkeit  zuzuschreiben,  auf  welche  sie 
keinen  Anspruch  machen  kônnen  und  desshalb  viel  zu  weit  gehende 
Schliisse  aus  den  Antworten,  die  sie  auf  unsere  Fragen  geben,  zu 
ziehen."  So  viel  ist  jedenfalls  sicher,  dass  unsere  bacteríologischen 
Kenntnisse  noch  weit  entfernt  sind,  uns  zu  gestatten,  wie  es  D  en  y  s  (24) 
undBarlow  (5)  haben  vorzeitig  versuchen  wollen,  fiir  jede  Mikrobe 
auch  eine  eigene  Cystitisform  aufzustellen.  Gerade  bei  der  chronischen 
Blasenentziindung  des  Prostatikers  ist  die  Anzahl  der  gefundenen 
Mikrobenarten  so  ausserordentlich  mannigfaltig ,  das  klinische  Bild 
dagegen  im  Ganzen  so  eintonig,  dass  wir  auf  eine  solche  Unterscheidung 
vorderhand  gänzlich  verzichten  miissen.  Andere,  eigentlich  nur  prä- 
disponirende  Momente,  wie  Hamstauung,  Trauma,  Compression,  6e- 
websveränderung  in  der  Schleimhaut  und  der  ubrígen  Blasenwand 
spielen  in  der  Aetiologie  der  prostatischen  Cystitis  eine  so  hervor- 
ragende  RoUe,  dass  eine  erfolgreiche  Behandlung  in  erster  Linie  sie 
zu  beriicksichtigen  hat  und  dass  alle  bisherígen  Anstrengungen  der 
bacteríologischen  Forschung,  unser  therapeutisches  Handeln  „wissen- 
schaftlich  und  rationell^  umzuformen,  bisher  gescheitert  sind.  Mit 
dieser  von  einer  langen  praktischen  Erfahrung  dictirten  Bemerkung 
bin  ich  weit  entfernt,  die  hohe  Wichtigkeit  solcher  Arbeit  herabsetzen 
zu  wollen. 


Die  eitrige  Urethritis. 

§.  99.  Dieselbe  ist  eine  CompUcation,  welche  die  Kranken  oft 
sehr  plagt.  Sie  entwickelt  sich  besonders  in  den  Fällen,  wo  der 
Katheter  lange  Zeit  hindurch  muss  gebraucht  werden,  und  wohl  aus- 
nahmslos,  wo  letzterer  als  Verweilkatheter  beniitzt  wird.  Die  häufige 
mechanische  Reizung,  das  Fehlen  der  normalen  Abspillung  der  Schleim- 
haut durch  den  spontan  gelassenen  Urin  begiinstigen  die  Entwicklung 
der  in  keiner  Urethra  fehlenden  Bacteríen.  Sie  flihrt  sehr  häufig  zu 
intercurrenten  Orchitiden. 


Complicationen  der  Hypertrophie.  í)5 


Das  Fieber. 

§.  100.  Viele  Prostatiker  mit  clirouischer  Retention  und  Blasen- 
katarrh  leiden  an  Fieberanfällen ,  welche  zuweilen  ohne  äussere  Ver- 
anlassong  auftreten,  meist  aber  im  Anschluss  an  den  Katheterismus 
sich  zeigen  (Katheterfieber,  l!rethraltiel)er,  Harnlieber,  Fií'vre  urinaire). 
Sie  stellen  sich  zuweilen  schon  ^/4 — V-  Stiinde  nacli  Einfuhrung  des 
Katheters,  oft  auch  nach  mehreren  Stunden  oder  am  folgenden  Táge. 
ein.  Mattigkeitsgefiihl ,  allgemeines  Unbehagen.  zuweilen  aber  ein 
heftiger  Schuttelfrost  mit  Zähneklai)pern ,  leiten  den  Anfall  ein.  Die 
Temperatur  steigt  in  jäher  Kurve  bis  zu  40  und  41 ".  Unter  starker 
Schweissabsonderung  stellt  sich  die  Defervescenz  nach  wenigen  Stunden 
schon  ein,  oder  das  Fieber  dauert  1 — 3  Táge  mit  langsamer  Abnahme 
der  Kurve.  In  solchen  Fällen  ist  gewôhnlich  die  gelassene  Urinmenge 
verringert,  Kopfschmerzen  und  Appetitlosigkeit  vorhanden.  Bei  mancheni 
Kranken  wiederholt  sich  der  Fieberanfall  bei  jeder  ťolgenden  Katheter- 
einfuhrung  und  hort  erst  auf,  wenn  eine  gewisse  Angewohnung  sich 
eingestellt  hat.  Bei  anderen  bleibt  es  bei  einem  Anfall.  bei  noch 
anderen  tritt  das  Fieber  nur  ab  und  zu  im  Verlauf  einer  Katheter- 
behandlung  auf.  Endlich  kommt  es  aucli  vor,  dass  die  typischen  Fieber- 
anfalle  nur  dann  sich  einstellen,  wenn  der  Kranke  unter  heftigen 
Anstrengungen  spontan  zu  uriniren  versucht,  wälircnd  im  Gegentheil 
die  kunstlicíie  Entleerung  niemals  Fieber  auslost  [Hartmann  (B73)]. 
In  der  Regel  sind  diese  Fieberanfälle  htirmloser  Nátur  und  vergehen. 
ohne  weitere  Spuren  zu  hinterlassen.  doch  gibt  es  auch  Fälle,  wo  be- 
drohliche  Erscheinungen  hinzutreten:  collapsartige  Zustiinde.  schwere> 
Coma,  plôtzlicher  Tod,  oder  der  Kranke  zeigt  das  Bild  einer  intensiven. 
ebenfalls  zuweilen  zum  Tode  fuhrenden  Shočkwirkung.  Bei  längerer 
Dauer  des  Fiebers  kann  auch  Anämie,  Abmagerung,  Entkräftung. 
Neigung  zu  hydropischen  Ergiissen  sich  entwicíceln  und  zur  Todes- 
ursache  werden. 

Ueber  die  Ursachen  des  HarnHebers  ist  mehr  discutirt  als  positiv 
erforscht  worden.  Die  Verschiedenheit  des  Verlaufes  spricht  gegen 
eine  einheitliche  Aetiologie.  In  der  Mehrzahl  der  Fälle  handelt  es 
sich  unzweifelhaft  um  eine  Infection,  als  Erreger  dienen  entweder  die 
in  der  Urethra  nie  fehlenden  Mikroorganismen,  oder  häufiger  noch  die 
Mikroben  des  Eiterhames,  als  Ausgangspunkt  die  wenn  auch  noch  sí> 
unbedeutenden  Schleimhautverletzungen  der  Hanirohre  und  Blase,  ohne 
welche  es  beim  Katheterisiren  des  Prostatikers  selten  abgeht.  Auch 
spricht  hiefur  die  Thatsache,  dass  die  Einfiilirung  der  Asepsis  eine 
erhebliche  Verminderung  der  Katheterfieberfälle  mit  sicli  l)rachte.  Dass 
man  es  aber  dabei  mit  einer  specilischen,  sich  immer  gleich  bleibenden 
Infectíonsart  zu  thun  hätte,  wie  einzelne  franzosische  Autoren  ((íuyon, 
Albarran)  woUen,  ist  weder  erwiesen  noch  wahrscheinlich.  Jeden- 
falls  aber  spielt  der  Druck,  unter  welchem  der  infectiose  Harn  die 
verletzte  Hamrôhre  passirt,  und  die  Menge  der  auf  diese  Weise  in 
die  Blutbahn  gelangenden  Organismen  eine  w^ichtige  Rolle.  Zur  Er- 
klärung  der  im  Ganzen  recht  seltenen  Fälle,  in  welchen  die  Erkrankung 
ganz  explosiv  auftritt,  unter  comatosen  Erscheinungen  und  auffallender 


96  Complicationen  der  Hypertrophie. 

Verminderung  oder  totaler  Unterbrechung  der  Hamabsonderung  rasch 
zum  Tode  fiihrt,  hat  die  Auffassung  einer  auf  reflectorischem 
Wege  entstandenen  acuten  Urämie  vieles  fiir  sich.  Es  ist 
bekannt,  dass  ähnliche  Zuíalle  bei  anderen  operatíven  Eingri£fen  auf 
das  uropoetische  System,  wie  Nephrektomie,  Lithotripsie  u.  s.  w., 
zuweilen  beobachtet  werden.  Endlich  glauben  andere  Autoren,  dass 
eine  durchden  Katheterismus  hervorgebrachte  reflectorischeReizung 
des  Centralnervensystems  im  Stande  sei,  das  Urethralfieber  zu 
veranlassen.  Auf  diese  Weise  liessen  sich  hôchstens  die  Fälle  erklären, 
die  bei  nur  geringer  Temperatursteigerung  vornehmlich  durch  nervôse 
Symptóme  sich  auszeichnen:  starké  Schmerzen,  nervôses  Zittern,  Cephal- 
algie  bis  zu  schweren  Schreckerscheinungen.  Vom  eigentlichen  Harn- 
lieber  sind  die  schon  oben  erwähnten  oft  in  acutester,  zuweilen  aber  in 
mehr  schleichender  Weise  entstehenden  Fiebererscheinungen  zu  trennen, 
welchen  Prostatiker  mit  chronischer  Retention  und  ausgesprochener 
Blasendistention  bei  unvorsichtig  und  allzu  schnell  vorgenommener 
kíinstlicher  Entleerung  verfallen.  Hier  haben  wir  es  mit  einer  Infectíon, 
die  nich  t  auf  Blase  und  Urethra  beschränkt  bleibt,  sondem  mit  einer 
acut  oder  subacut  verlaufenden  Pyelonephritis  zu  thun. 


Hämaturie  und  Verletzung. 

§.  101.  Bluthamen  ist  bei  Prostatakranken  nicht  selten,  Sitz  und 
Ursache  sind  verschieden.  In  den  meisten  Pällen  stammt  die  Blutung 
aus  den  tiefen  Theilen  der  Harnrôhre  und  wird  durch  den  Kathete- 
rismus  hervorgerufen.  In  Folge  von  varicoser  Erweiterung  der  kleinen 
Venen  ist  zuweilen  die  Schleimhaut  der  Pars  prostatica  und  der  Blasen- 
miíndung  so  sehr  zu  Blutungen  disponirt,  dass  selbst  die  sanfteste  und 
geschickteste  Einfiihrung  des  Katheters  ohne  Blutabgang  nicht  môglich 
ist.  Die  ersten  Tropfen  des  kiinstlich  entleerten  Hams  sind  roth  ge- 
färbt  imd  ebenso  die  letzten;  nach  Entfemung  des  Instruments  sickert 
noch  etwas  Blut  nach  und  auch  die  nächsten  spontanen  Mictionen 
weisen  noch  Blutspuren  nach.  Solche  kleine  Hämorrhagien  kônnen 
aber  auch  ganz  spontan  ohne  Kathetereinfiihrung  bei  den  schon  wieder- 
holt  aufgezählten  Anlässen  sich  zeigen,  welche  die  bestehende  Congestion 
zu  vermehren  im  Stande  sind.  Weit  hôhere  Gráde  erreicht  die  Blutung 
bei  eigenthchen  Verletzungen  und  falschen  Wegen  (s.  §.  74);  sie  ge- 
schieht  gewôhnlich  in  die  Blase  hinein  und  kann  zu  erheblichen  Blat- 
verlusten  fuhren.  Wir  erwähnten  schon  einen  todtUch  verlaufenen  Fall 
der  Art.  Auch  eigentliche  Blasenblutungen  kommen  bei  Prosta- 
tikem  vor.  Eine  acute  Hamverhaltung,  die  nicht  rasch  durch  klinst- 
liche  Entleerung  beseitigt  wird,  bríngt  immer  eine  enorme  Hyperämie 
der  Blasenschleimhaut  mit  sich;  letztere  bedeckt  sich  mit  Ecchymosen, 
ihr  Epithel  stosst  sich  stellenweise  in  Form  von  Fetzen  ab,  was  kleinere 
und  grossere  Hämorrhagien  veranlasst.  Prognostisch  aber  viel  schlimmer 
sind  die  sogenannten  Blutungen  ex  vacuo,  die  bei  der  chronischen 
Retention  mit  Blasendilatation  beobachtet  werden;  sie  entstehen  zu- 
weilen ganz  spontan,  viel  häufíger  aber  bei  einer  zu  raschen  kiinst- 
lichen  Entleerung   und  kônnen  so   gewaltige  Dimensionen  annehmen, 


Prognose  der  Hypertrophie.  97 

dass  sie  an  eich  lebensgefahrlich  werden.  Ausserdem  kann  die  ad 
maximum  erweiterte  Blase  mit  grossen  Blutgerinnseln  sich  íullen,  deren 
Entfemung  auf  nicht  operativem  Wege  zuweilen  nicht  gelingt.  In 
seltenen  Fällen  kami  die  acute  Cystitis  einen  hämorrhagischen 
Charakter  annehmen  und  von  anhaltendem,  seliľ  schmerzhaftem  Blut- 
hamen  begleitet  sein.  Bei  der  chronischen  Cystitis  sind  Blu- 
tungen  immer  ein  Zeichen.  dass  ulcerative  oder  diphtheritische  Pro- 
cesse  sich  ausgebildet  oder  dass  die  durch  Zersetzung  des  stagnirenden 
Urins  entstandenen  Phosphatniederschläge  zur  Steinbildung  gefiihrt 
haben. 

§.  102.  Die  erwähnten  Verletzungen  konnen  nicht  nur  zu  Blu- 
tungen,  sondern  auch  zu  Harnabscessen  und  Harninfiltrationen 
Veranlassung  geben.  Diese  entwickeln  sich,  ihrem  häufigsten  Ur- 
sprung  oberhalb  des  obersten  Blattes  der  mittleren  Dammfascie  ge- 
mäss,  meistens  im  Zellgewebe  des  kleinen  Beckens  und  verlaufen  oft 
ganz  latent ;  seltener  gehen  sie  von  Divertikeln  der  Blase  aus,  brechen 
durch  die  verdunnten  Wandungen  durch  und  verursachen  eine  todt- 
liche  Peritonitis. 


Prognose. 

§.  103.  Von  einer  spontanen  Riickbildung  der  hypertrophirten 
Vorsteherdriise  wissen  wir  nichts,  ebensowenig  besitzen  wir  genaue 
Kenntniss  von  ihren  Wachsthumsverhältnissen ;  in  den  nieisten  Fällen 
handelt  es  sich  wohl  um  eine  stetige,  wenn  auch  sehr  langsam  fort- 
schreitende  Vergrosserung  des  erkrankten  Organs.  Die  nicht  selten  zu 
beobachtende,  rasch  sich  ausbildende  Zunahme  oder  Verkleinerung  seines 
Volums  sind  immer  auf  Rechnung  des  sehr  bedeutenden  und  sehr  ver- 
änderlichen  Blutgehaltes  zu  setzen.  Wir  werden  bei  der  Behandlung 
za  untersuchen  haben,  inwiefem  durch  operative  Eingriflfe  ein  Schwund 
der  hypertrophirten  Prostata  erreichbar  ist,  doch  konnen  wir  jetzt 
schon  sagen,  dass  ein  solcher  im  wahren  Sinne  des  Wortes  zu  den 
grossen  Ausnahmen  gehôrt.  Wenn  daher  die  Prostatahypertrophie 
fast  ausnahmslos  als  eine  unheilbare  Krankheit  bczeichnet  werden  muss, 
ist  bei  der  Prognose  nicht  zu  vergessen,  dass  in  einer  grossen  Anzahl 
von  Fällen  der  Process  latent  verläuft.  Das  der  Hamentleerung  ge- 
setzte  Hinderniss  wird  durch  eine  entsprechende  Steigerung  der  Aus- 
treibungskräfte  aufgewogen,  und  so  lange  der  Prostatiker  in  dieser 
functionellen  Gleichgewichtslage  sich  befindet,  ist  er  eigentlich  nicht 
krank.  Aber  auch  wenn  functionelle  Stíirung  und  krankhafte  Er- 
scheinungen  sich  einstellen,  sind  wir  im  Stande,  ihnen  ftir  lange  Zeit  er- 
folgreich  entgegenzuwirken.  Eine  richtig  geleitete  und  bei  Zeiten  be- 
gonnene  palliative  Behandlung  lässt  Aussicht  auf  langes  Leben 
und  hohes  Alter  zu  und  in  solchen  Fällen  ist  die  Prognose  ({unad 
vítam  keine  ungQnstige.  Erst  wenn  die  Stauung  des  Urins  und  die 
Erweiterung  der  Hamwege  sich  nicht  mehr  auf  die  Blase  beschränken, 
sondern  in  den  Ureteren,  Nierenbecken  und  Niereni)arenchym  sich 
geltend  machen  und  zu  Storung  der  secretorischen  Function  fuhren,  da 
kann,  wie  wir  es  geschildert  haben,   der  Allgemeinzustand  des  ohne- 

Bnrekhardt,  VtrieUangen  and  Krankheiten  der  Prostata.  7 


98  Diagnose  der  Hypertrophie. 

hin  durch  anderweitige  senile  Veränderungen  geschwächten  Kranken 
in  lebensgefáhrlicher  Weise  mitleiden  und,  ohne  dass  anderweitige  Com- 
plicationen  hinzukommen,  unter  den  Symptomen  zunehmender  Schwäche 
der  Tod  erfolgen.  Diese  Erscheinungen  werden  gewôhnlich  als  ur- 
ämische  gedeutet,  doch  komint  es  selten  zu  ausgesprochen  urämischen 
Anfällen  und  zu  allgemeinem  Hydrops.  Als  schliessliche  Todesursache 
weist  die  Section  Hirnôdem  oder  Hirnhämorrhagie  nach.  Auch  chronische 
Pneumonie  mi  t  acutem  Lungenôdem  kann  oft  das  Ende  beschleunigen. 


Diagnose. 

§.  104.  Die  beschriebenen  Symptóme  haben  einzeln  genommen 
nichts  Pathognoraonisches,  sie  kônnen  sowohl  die  Folge  anderer  Hinder- 
nisse  der  Hamentleerung  sein,  als  auch  bei  atonischen  und  paretischen 
Zuständen  der  Blasenmusculatur  vorkommen.  In  dem  angegebenen 
Zusammenhang  und  Verlauf  bieten  sie  jedoch  ein  so  charakteristisches 
Krankheitsbild  dar,  dass,  wenn  man  zugleich  das  vorgeruckte  Alter 
der  Patienten  beriicksichtigt,  die  Diagnose  auf  Prostatahypertrophie 
mit  grosser  Wahrscheinlichkeit  gestellt  werden  kann.  Man  darf  in- 
dessen  niemals  vergessen,  dass  zuweilen  der  Prostatiker  bis  in  das 
dritte  Štádium  seiner  Krankheit  hinein  keine  Ahnung  seines  Zustandes 
hat,  weil  er  ihm  keine  oder  nur  unbedeutende  ôrtliche  Beschwerden 
verursacht.  Erst  wenn  die  Stauung  des  Urins  und  die  stetig  zu- 
nehmende  Distension  der  Harnwege  die  oben  geschilderten  Stôrungen 
des  Allgemeinzustandes  mit  sich  bringen,  wird  er  zum  Arzte  gefuhrt, 
und  seine  Klagen  konnen  dann  leicht  letzteren  irre  fuhren.  Selbst 
die  von  der  abnorm  dilatirten  Blase  veranlasste  leicht  sicht-  und  fiihl- 
bare  Geschwulst  wird  zuweilen  missdeutet,  so  dass  man  an  alles  andere 
eher  denkt  als  an  eine  Erkrankung  der  Harnblase.  Wiederholt  ist  es 
Yorgekommen,  dass  derartige  Kranke  mit  der  Diagnose  Magendilatation, 
Tumor  in  abdomine,  Ascites  u.  dergl.  zur  TJntersuchung  kameň.  Man 
sollte  sich  daher  immer  zur  Regel  machenj,  jeden  älteren  Mann,  der 
iiber  Verdauungsstorungen  klagt  oder  der  ohne  in  die  Augen  fallende 
Ursache  rasch  altert  und  herunter  kommt,  genau  auf  den  Zustand 
seiner  Harnorgane  zu  prufen. 

Man  hat  von  jeher  einzelnen  Symptomen  einen  besonderen  dia- 
gnostischen  Werth  zugeschrieben.  So  sollte  die  Beschaffenheit 
des  Harnstrahles  nicht  nur  einen  Prostatatumor  anzeigen,  sondem 
selbst  iiber  dessen  Art  und  Grôsse  Aufschluss  geben.  Dies  ist  ent- 
schieden  ein  Irrthum,  welcher  von  den  Kranken  selbst  unterhalten 
wird,  da  sie  nicht  genug  uber  die  Veränderungen  ihres  Harnstrahles 
zu  beríchten  wissen.  Thatsächlich  ist  nur,  dass  der  Prostatiker  seinen 
TJrin  nicht  mehr  wie  fríiher  in  einem  kräftigen  Strahl  nach  aussen 
projiciren  kann.  Schon  zu  Anfang  der  Miction  kostet  es  ihn  Miihe, 
durch  den  unelastisch,  ja  starr  gewordenen  prostatischen  Theil  die 
Urínsäule  hindurch  zu  driicken.  Er  ist  genôthigt  jene  Stellong  ein- 
zunehmen,  bei  welcher  seine  Bauchpresse  am  besten  zur  Geltung 
kommt  und  muss  oft  lange  warten,  bis  der  erste  Tropfen  erscheint. 
So  habe  ich  Kranke  gesehen,  welche  den  Urin  nur  in  hockender 
Stellung   zu  entleeren  im   Stande  sind;    andere  hinwiederum   bringen 


Diagnose  der  Hypcrtrophie.  99 

nichts  herans,  sobaki  sie  sich  beobachtet  wissen,  eíne  Erscheinung, 
welche  Sir  James  Paget(810)  als  „Stammeln  der  Blase"  bezeich- 
nete.  Die  Projection  kann  ganz  fehlen,  der  Urin  fallt  vertikál  zu 
Boden  oder  neben  einem  noch  ordentlichen  bogenformigen  Strahl  sickert 
eÍD  Theil  des  Hames  in  grossen  Tropfen  zu  Boden.  Alles  dies  hat 
jedoch  nichts  Charakteristisches  und  komnit  auch  bei  Tabikern  und 
Neurasthenikem  vor;  denn  wie  6 uy on  (643)  drastisch  sich  ausdriickt 
„man  pisst  mit  der  Blase  und  nicht  mit  der  Hamrôhre'*.  Die  er- 
wähnten  Erscheinungen  sind  daher  Aeusserungen  einer  Storung  in  der 
Innervation  oder  motorischen  Function  der  Uarnblase  und  behalten  in 
dieser  Beziehung  immerhin  ihren  diagnostischen  Werth.  Abgesehen 
Yon  der  abnormen  Beschaffenheit  des  Hamstrahles  und  von  der  auch 
bei  dringendem  Bediirfniss  abnorm  langen  Wartezeit  bis  zum  endlich 
erfolgenden  Abgange  des  Urínes  kommt  diagnostisch  die  vermehrte 
Mictionsfrequenz  in  Betracht,  die  sich  im  ersten  Štádium  vorzugs- 
weise  in  der  Rube,  d.  h.  während  der  Nacht  oder  bei  längerem  Still- 
sitzen  geltend  niacht.  Später  erstreckt  sich  dieses  vermehrte  Bediirf- 
niss auch  auf  den  Tag;  die  zwischen  den  einzehien  Emissionen  liegenden 
Zeitabschnitte,  die  Mictionspausen,  werden  kiirzer  und  dementsprechend 
die  jeweilen  entleerten  Harnquantitäten  kleiner,  bis  dass  schliesslich  im 
dritten  Štádium  der  Krankheit  die  inbufficient  gewordene  und  iiber- 
dehnte  Blase  ihren  Inhalt  nicht  mehr  zuriickzuhalten  vermag,  sondern 
tiberflíesst;  der  Urin  träufelt  dann  beständig  ab,  es  tritt  Incontinenz 
ein.  Jn  diesem  Štádium  der  hochgradigen  Stauung  ist  dann  gewôhn- 
lich  auch  Polyurie  vorhanden.  —  Diagnostisch  sehr  wichtig  ist  die 
plôtzliche  Harnverhaltung.  Tritt  eine  solche  bei  einem  sonst  ge- 
sunden  alten  Manne  ein,  so  kann  sie  wohl  nur  von  einer  Prostatageschwulst 
herrfihren.  Mehr  als  60  Procent  aller  acuten  Retentionen 
kommen  bei  Prostatikern  vor.  Ueber  die  Beziehungen  der  Ur- 
sachen  einer  acuten  Hamverhaltung  zum  Alter  der  Patienten  bemerkt 
Thompson (106),  dass  man  im  Allgemeinen  annehmen  konne,  die 
Retentionen  bei  Männern  von  18 — 25  Jahren  seien  gewohnlich  auf 
eine  acute  Prostatitis  zuruckzufiihren,  solche  bei  Männern  von  25  bis 
55  Jahren  auf  gonorrhoische  Stricturen  und  solche  bei  Männern  von 
mehr  als  55  Jahren  auf  Prostatahypertrophie.  —  Petit  legte  der 
plattgedriickten  Form  der  Fäces  grosses  Gewicht  bei.  Sie  sollte 
einen  formlichen  Abdruck  der  in  das  Rectum  prominirenden  Geschwulst 
liefem,  als  ob  die  Gestalt  der  Fäces  je  nach  ihrer  Consistenz  nicht 
oft  wechselte!  Eine  etwa  angenommene  typische  Form  wiirde  ubrigens 
beim  Durchtritt  durch  die  enge  Analoffnung  nothwendig  verwischt 
werden. 

§.  105.  Zur  eigentlichen  Diagnose  ist  eine  manuelle  und  in- 
strumentelle  Untersuchung  von  Mastdarm,  Harnrohre  und  Blase  aus 
unerlässlich.  Am  schnellsten  und  leichtesten  fíihrt  die  Untersuchung 
per  Rectum  zur  Erkenntniss  einer  Vergrosserung  der  Prostata.  Sie 
bat  nach  den  bereits  fruher  im  §.  1 1  angegebenen  allgemeinen  Regeln 
zu  gescheben.  Ausserdem  diirfte  es  zweckniässig  sein  nach  dem  Vor- 
gang  von  Harrison  (662),  den  Patienten  nicht  nur  liegend  sondern 
auch  sitzend  und  stehend  per  Rectum  zu  palpiren,  um  bei  solchem 
StelluDgswecbsel  auch  iiber  die  Contraction  der  J^rostata  Aufschluss  zu 


100  Diagnose  der  Hypertrophie. 

erlangen.  Dabei  ist  zu  bedenken,  dass  nach  6 uy on  (643)  die  Driise 
bei  voliér  Blase  immer  grôsser  erscheint  als  bei  leerer.  Ueberhaupt 
sínd  stets  die  Nebenumstände,  unter  denen  die  Untersuchung  geschieht, 
gebiihrend  zu  berucksichtigen,  wobei  nicht  zu  vergessen  ist,  dass  das 
Volum  des  Organes  auch  unter  dem  Einfluss  seines  jeweiligen  Blut- 
gehaltes  steht. 

Zuweilen  lässt  sich  besonders  bei  weichen  und  mageren  Bauck- 
decken  eine  eigentliche  bimanuelle  Palpation  ausfuhren.  So  konnte  ich 
in  einem  Falle  dieser  Art  mit  grosser  Deutlichkeit  die  Gegenwart  eines 
intravesicalen,  circa  wallnussgrossen,  glatten  und  harten  Tumors  ober- 
halb  der  vergrôsserten  Seitenlappen  feststellen ;  sein  Stiel  sass  etwas 
links  von  der  Mittellinie  an  der  Portio  mediána  und  seine  Beweglicli- 
keit  konnte  von  beiden  Händen  wahrgenommen  werden.  Die  nach- 
folgende  Cystotomia  suprapubica  bestätigte  die  Diagnose,  einzig  die 
Grôsse  war  etwas  unterschätzt  worden.  Solche  Fälle  sind  jedoch  selten; 
denn  in  der  Regel  widersetzt  sich  die  derbe,  fette  Bauchwand  dieser 
bimanuellen  Untersuchung.  Der  in  das  Rectum  eingefíihrte  Finger 
giebt  nur  liber  die  Forraveränderungen  der  hinteren  Fläche  und  der 
seitlichen  Ränder  der  Prostata  Aufschluss.  Eine  Verwechslung  mit 
einem  anderen  Tumor  ist  nur  dann  môglich,  wenn  die  Geschwiďst  so 
umfangreich  ist,  dass  der  Finger  ihre  Grenzen  nicht  abtasten  kann. 
In  einem  hierher  gehôrigen  Falle,  bei  welchem  anderwärts  die  Diagnose 
auf  Carcinoma  recti  war  gestellt  worden,  drängte  der  harte  Tumor 
das  ganze  Lumen  des  Mastdarms  derart  zusammen,  dass  der  Finger 
nur  mit  grôsster  Miihe  eingefiihrt  werden  konnte;  Erscheinungen  Seitens 
der  Blase  bcstanden  in  diesem  Falle  erst  seit  wenigen  VVochen.  — 
Bei  einer  methodischen  Rectaluntersuchung  werden  zuerst  die  allge- 
meinen  Verhältnisse  der  Form  und  Grôsse  erkannt,  dann  der  Finger 
längs  der  Mittellinie  bewegt,  um  von  da  aus  zu  bestimmen,  ob  die  eine 
Hälfte  des  Organs  stärker  entwickelt  ist  als  die  andere,  ferner  ob  und 
wie  weit  innerhalb  des  Tumors  die  Urethra  durchzufíihlen  ist,  was 
auf  die  Entwicklung  des  Mittellappens  einen  approximativen  Schluss 
zulässt.  Weiterhin  ist  die  Consistenz  zu  priifen :  Of t  lassen  sich  weiche 
oder  fluctuirende  Stellen  nachweisen,  weiche  eingetretene  Erweichung, 
Eiterung  oder  Cystenbildung  vermuthen  lassen.  Durch  stärkeren  Finger- 
druck  gelingt  es  meist  den  Inhalt  solcher  Hohlräume  in  die  Hamrôhre 
zu  entleeren  und  am  Orific.  ext.  zu  weiterer  Untersuchung  aufzufangen. 
Auch  die  Anwesenheit  von  Concrementen  im  Innern  der  Prostata  kann 
durch  directe  Palpation  oder  durch  den  Nachweis  von  Crepitation  ent- 
deckt  werden.  Fiir  den  Fall,  dass  eine  Operation  beabsichtigt  wird, 
ist  es  wunschenswerth  sich  iiber  den  Verlauf  grôsserer  Arterien  Gewiss- 
heit  zu  verschaffen.  Man  fuhlt  gewôhnlich  beiderseits  mehr  oder  weniger 
weit  von  der  Medianlinie  entfernt  je  eine  solche  pulsiren.  Heine  (676) 
will  auch  constant  in  der  Medianlinie  selbst  ein  von  der  Basis  zar 
Spitze  verlaufendes  arterielles  Gefáss  gefunden  haben,  welches  er  Art. 
prostatica  mediána  nennt.  Socin  (99)  hat  sich  von  dem  ofteren  Vor- 
kommen  eines  grosseren  Astes  an  dieser  Stelle  auch  bei  der  anatomi- 
schen  Präparation  nicht  iiberzeugen  konnen.  Dagegen  bilden  die 
zahlreichen  Anastomosen  zwischen  den  Art.  hämorrhoidales  auf  der 
vorderen  Wand  des  Rectums  ein  weitmaschiges  Netz,  dessen  kleine 
Aeste  vielfach  die  Mittellinie  kreuzen.  —  Vom  Mastdarme  aus  vorge- 


Díagnoae  der  Hypertrophie, 


101 


Qommene  MeBsungeD  des  Hôhen-  und  Breitendurchmessers  der  ver- 
grosserten  ProBtata  mit  lithotriptorähnlichí*n  oder  zirkelformigen  Is- 
strnnienten,  sowie  auch  ThonabdrUcke  aind  unniitze  Plackereíen  obne 
grossen  reellen  Werth. 

§.  106.  Die  UntersQchung  der  Harnrôhre  bei  ProBtata- 
hjpertrophie  i&t  immer  eine  heikle  und  oft  nicht  leichte  Massnahme, 
welcbe  bei  grosser  Sachkenntniss  äusserste  Vorsicbt  und  Schonnng  er- 
fordert.  Das  dabei  zu  beobachtende  Verfahren  ist  verschieden ,  je 
oacbdem  mati  uebr  diagnoBtische  oder  therapeutÍBche  Zwecke  verfolgt. 
Besonders  ist  die  Wabľ  der  Inštrumente  in  beiden  Fällen  eine  ver- 
schiedene.    yfir  kommen  spater  auf  die  Bebandlung  der  Harnverbaltang 


za  sprecboD,  jetzt  beBcbäftigen  wir  uns  niir  mit  der  ĽnterBuchung 
der  Hamrohre  in  diagnostisclier  Absicht.  Hierfiir  íbí  die  Gujon'sche 
weicbe  Olivensonde,  Explorateur  á  boule  olivaire  iFig.  28),  das 
scbonendste  und  zweckmässigste  iDBtľument ;  ja  dieBelbe  ist  geradezu 
das  znverlässigste  Mittel,  um  sicheren  Auŕschluss  uber  die  Form- 
veränderung  der  prostatiscben  Hamrohre  zu  eriangťn.  Ihre  Ein- 
fUhrung  soli  daher  aelbst  bei  dringendeii  Retentions- 
fällen  s  tete  jedem  Kathetergebraucb  t  or  ang  eben.  Sie 
allein  Btcbert  die  sofortíge  richtige  Auswabl  und  Fiibrung  des  zur 
kiinstbcben  Blasenentleerung  fíir  jeden  einzelnen  Fall  passenden  In- 
atrutnentes  und  schíitzt  am  besten  vor  allen  fiir  beide  Theile  peinlichen 
and  fiir  den  Kranken  niclit  immer  ungefábrlicben  erfolgloeen  Vev- 
SDchen.  Schon  friiher  (§,  13)  iat  die  Anwendungsweise  der  Oliven- 
sonde  bei  normaler  Prostata  besclirieben  worden;  untersuchen  wir  jetzt, 
wíe  síe  die  bei  Prostá  tabypertrophie  v  ork  cm  m  en  d  en  Veränderungen 
des  HamcanalB  anzuzeigen  vermag.  Wie  oben  bei  der  patbologiscbcn 
Anatómie  in  §.  68  und  folg.  bereits  auseinander  gesetzt,  banďelt  es 
BÍch  hauptsächlicb  um  Deviationen  und  Hindemisse,  welchc  an  der 
binteren  und  den  seitlicben  Wiinden  aitzen,  während  in  der  Regel  die 
vordere  Wand  ihre  normále  Gestaltung  und  Ricbtung  annäbernd  bei- 


102  Diagnose  der  Hypertrophie. 

behalten  hat.    Bei  dem  häufigsten  Fall  der  gleichmässigen  bila- 
teralen  Hypertrophie  ist   der  Canal   seitlich   platt  gedruckt  und 
in  sagittaler  Richtimg  erweitert;  die  langsam  eingefuhrte  OliTensonde 
gleitet  glatt  und  ohne  seitliche  Ablenkung  durch,  zeigt  aber  einer  fein- 
fuhligen  Hand  eine  vermehrte  Reibung  an  den  seitlichen  Wandungen 
an,  zudem  eine  namhafte  Verlängerung  des  ganzen  prostatischen  Theiles 
der  Urethra.     Diese  Verlängerung  ist  nach  den  Untersuchungen  ?on 
Keyes  (712)  gerade  bei  allgemeiner  gleichmässiger  Hypertrophie  oft 
eine  ganz  beträchtliche,   bei   medianem  Lappen  dagegen  weniger  auf- 
fállig.    Es  kommt  somit  in  zweifelhaften  Fällen  auch  der  Urethrallänge 
eine  diagnostische  Bedeutung  zu.    Keyes  hat  gefundeu,  dass  beim  6e* 
sunden   die  Länge  der  Hamrôhre  15 — 25  cm,  am  häufigsten  20  cm  be- 
trägt  (die  Differenzen  kommen  auf  Rechnung  der  verschiedenen  Länge 
des  Penis);  bei  allen  Prostatikem  ist  die  Urethra  länger  als  20  cm.  — 
Bei  der  ungleichmässigen  bilateralen  Hypertrophie  und  bei 
den  selteneren  unilateralen  Formen  fiihlt  man  die  Olive  deutlich  nach 
links  oder  nach  rechts  hin  abweichen.     Complicirter  sind  die  Verhält- 
nisse,  wenn  der  raittlere  Lappen  in  hervorragender  Weise  sich  an  der 
Hypertrophie  betheiligt.     Bildet  er  eine  die  Seitenlappen  verbindende 
vertikále  Mauer,  so  dass  die  Urethra  hier  gleichsam  aus  2  Theilen  be- 
steht,  die  rechtwinklig  zusammenstossen,  so  wird  die  Sonde  in  der  Hôhe 
dieses  Winkels  d.  h.  des  CoUiculus  plôtzlich  aufgehalten,  um  erst  bei 
einem    anhaltenden    stärkeren    Druck    durch    Biegung     des    Oliven- 
halses  an  dem  Hindemiss  heraufzugleiten  und  mit  einem  Ruck  in  die 
Blase  zu  gelangen.    Ist  die  Mauer  dachformig,  nach  vom  Uberhängend, 
der  Winkel  also   zu  einem  spitzen   geworden,   so  bleibt  die  Olive  in 
demselben  stecken   und  kann  iiberhaupt  nicht  weitergebracht  werden. 
Zur  Erkennung   und  Ueberwindung  dieser  Art   von  Hindemiss   kann 
nur  ein   metallenes  Inštrument  dienen  (s.  u.).     Hat   sich  dagegen   der 
Mittellappen  zu  einer   mehr  isolirten   in  die  Hamrôhre   vortretenden 
dreieckigen  Pyramide  mit  unterer  Spitze  entwickelt,  so  gleitet  die  Olive 
an  letzterer  vorbei,   gelangt  in  eine  —  gewôhnlich  die   linke  —  der 
seitlichen   Rinnen    und    erreicht  unter    entsprechender   seitlicher    Ab- 
lenkung ohne  anzustossen  die  Blase.    Es  wäre  daher  unrichtig  aus  der 
seitlichen    Deviation    der   Olive    innerhalb    der  Pars    prostatica    ohne 
weiteres  immer  auf  vorzugsweise  Hypertrophie  des  einen  oder  anderen 
Seitenlappens   zu   schliessen.     Diese  Annahme   ist  nur  zulässig,    wenn 
der  weitere  Verlauf  der  Untersuchung  keinen  stark  entwickelten  mitt- 
leren  Lappen  nachweist.    Es  giebt  aber  noch  ein  dritter  Fall,  in  dem 
nur  unter  seitlicher  Bewegung  der  Olive  die  Sonde  in  die  Blase  ein- 
dringt,  nämlich  der,  in  welchem  das  vesicale  Ende  eines  Seitenlappens 
in  Gestalt  eines  seitlichen  Ventils  die  Blasenmiindung  verschliesst.    Zur 
sofortigen  Erkenntniss  dieser  im  Ganzen  nicht  häufigen  Art  von  Hinder- 
niss  dient  die  Controle  des  ius  Rectum  eingefiihrten  Fingers;  lezterer 
wird  nämlich  ohne  Mtihe  erkennen,   dass  die  Olive   schon   ganz  hoch 
am  Blaseneingang  angelangt  ist  und   erst  an   dieser  Stelle  und  nicht 
wie  in  den  beiden  erstangefiihrten  Fällen  schon  im  Anfangstheile  der 
Prostata  abgelenkt   wird.     Einen  zum   vesicalwärts  entwickelten,    ge- 
stielten  Tumor  ausgewachsenen  Mittellappen  kann  die  weiche  Oliven- 
sonde  in   der  Regel  nicht  erkennen.     Sie  gelangt  an  ihm  vorbei  ohne 
Anstand  in  die  Blase;  einmal  hier  angekommen,  hôrt  selbstverständlich 


Diagnose  der  Hypertrophie. 


103 


ihre  Brauchbarkeit  auf.  Dagegen  wurde  schon  oben  (§.  14)  gezeigt, 
dass  sie  sich  zur  genauen  Messung  der  Länge  der  prostatischen  Harn- 
rohre  trefflich  eignet;  man  befolge  dabei  die  dort  angegebenen  Regeln. 
Ist  die  sanft  ausgefíihrte  Sondenuntersuchung  von  Blutung  begleitet, 
80  weist  das  auf  einen  hohen  Grád  von  Erweichung  und  Hyperämie 
der  prostatischen  Harnrôhrenschleimhaut  hin. 

§.  107.  Die  Untersuchung  der  Blase  selbst  und  dieErkennt- 
niss  der  an  ihrer  Mundung  befindlichen  intravesicalen  Prostatatumoren 
kann  nur  mit  einem  Metallinstrumente  geschehen.  Bei  der  Hand- 
habung  eines  solchen  hat  man  sich  stets  zu  erinnern,  dass  die  ge- 
ringste  Gewaltanwendung  geniigt,  um  einen  faischen  Weg  zu  machen. 
Das  Misslichste,  was  einem  Prostatakranken 
widerfahren  kann,  ist  eine  Verletzung  beim 
Katheterísiren,  und  doch  gehôrt  ein  solcher  Un- 
fall  zu  den  häufígen  Vorkommnissen.  Man  kann 
wohl  ohne  Uebertreibung  behaupten,  dass  einer 
verkehrten  oder  ungeschickten  chirurgischen  Thä- 
tigkeit  viele  solcher  Kranker  zum  Opfer  fallen. 
Es  ist  daher  beim  Gebrauch  metallener  Sonden 
die  grôsste  Yorsicht  nicht  genug  zu  empfehlen, 
und  es  darf  niemals  vergessen  werden,  dass  eine 
noch  so  genaue  Diagnose  des  Hindernisses  fiir 
die  Therapie  im  Ganzen  nicht  so  wichtig  ist, 
dass  sie  auf  Kosten  einer  Verletzung  der  Harn- 
rohre  diirfte  erkauft  werden.  Kommt  man  nicht 
gleich  zum  Ziele,  so  stehe  man  lieber  vorläufíg 
ganz  ab,  um  später  den  Versuch  zu  wiederholen. 
Bei  sehr  empfindlichen  Kranken  empfiehlt  es 
sich  eine  Zeit  lang  durch  tägliche  Einfiihrung  pig.  w.  Sondes  expioratrioes 
weicher  elastischer  Sonden  die  Harnrôhre  an  die         *^,  5*^?  ?f5í,Í®^ 

,  b)  nach  Leroy. 

Seruhrung  von  Instrumenten  zu  gewohnen,  um 

ihre  grosse  Reizbarkeit  abzustumpfen.  Warme  Sitzbäder  und  narkotische 
Suppositorien  unterstiitzen  zweckmässig  diese  Vorbereitungscur.  — 
Zu  unserem  Zwecke  sind  die  sogenannten  Sondes  exploratrices, 
deren  es  eine  grosse  Anzahl  giebt,  am  geeignetsten.  Mercier's  In- 
štrument, welches  allen  anderen  zu  Gevatter  stand,  stellt  eine  silberne 
Rohre  dar  von  35 — 45  cm  Länge  und  6  mm  Durchmesser,  ist  ganz 
gerade  bis  auf  eine  Distanz  von  16—20  mm  von  der  Spitze  entfemt, 
wo  sich  eine  schnabelfôrmige  Kriimmung  betindet,  die  mit  dem  Kôrper 
der  Sonde  einen  Winkel  von  UO*^  bildet  (Fig.  29  a).  Am  Griffende 
findet  sich  eine  breite  Platte  oder  2  starké  Ringe,  welche  rechtwinklig 
zur  Richtung  des  Schnabels  gestellt  zur  leichteren  Handhabung  dienen. 
Mercier  u.  A.  ziehen  ein  voUes,  nicht  durchbohrtes  Inštrument  vor, 
wegen  der  Môglichkeit  einer  Verletzung  durch  das  Auge.  Da  jedoch 
während  der  Untersuchung  eine  Entleerung  oder  eine  kiinstliche  Fiillung 
der  Blase  erwiinscht  sein  kann,  so  ist  ein  rohrenformiges  Inštrument 
Yorzuziehen,  nur  muss  es  mit  einem  gut  schliessenden  und  leicht  zu 
entfemenden  Pfropf  oder  mit  einem  Halm  versehen  sein.  Die  liänge 
des  Schnabels,  sowie  der  Winkel  seiner  Kriimrnung  ist  vielfach  modi- 
ficirt  worden,  so  beträgt  z.  B.  bei  der  Leroy'schen  Sonde  (Fig.  29  b) 


104 


Diagnose  der  Hypertrophie. 


der  Winkel  130^  die  Schnabellänge  2  cm.    Thompson  empfiehlt  eine 
Kriimrnung  von  160"  und  einen  längeren,  an  seinem  Ende  olivenfiSrmig 

verdickten  Schnabel  (Pig.  30),  wogegen  Guyon's 
Explorateur  vésical  (Fig.  31)  nicht  perforirt  ist, 
einen  langen  schweren  Griff  und  einen  abge- 
platteten,  allmählig  etwas  dicker  werdenden  und 
in  eine  kugelíge  Anschwellung  auslaufenden 
Schnabel  besitzt,  dessen  Winkclkriimmung  110^ 
beträgt  und  dessen  Länge  zwischen  20  and  23  mm 
yariirt.  Es  ist  ziemlich  gleichgiltíg,  welchem 
Modeli  man  den  Yorzug  giebt;  sehr  wichtíg  da- 
gegen  ist  es,  dass  man  sich  stets  des  gleichen 
bediene,  bei  welchem  nur  die  Länge  des  Schna- 
bels  wechselt  und  20 — 35  mm  beträgt.  Bei  sehr 
bedeutender  Verlängerung  der  Pars  prostatica 
wird  ein  Schnabel  von  nur  20  mm  entweder  gar 
nicht,  oder  nur  unter  grossen  Schwierígkeiten 
passiren  und  fiir  die  Exploration  eines  ausge- 
weiteten  Fundus  vesicae  zu  kurz  sein.  Nur 
bei  grosser  Vertrautheit  mit  seinem  Inštrument 
ist  es  dem  Chirurgen  môglich,  in  jedem  Momente 
der  Untersuchung  sich  eine  genaue  Vorstellung 
von  der  Lage  des  Katheters  sowie  von  der  Rich- 
tung  und  der  Länge  des  bereits  zuríickgelegten 
Weges  zu  machen.  Der  Explorativkatheter  ist 
wohl  etwas  schwieriger  einzuftihren  als  der  ge- 
wohnliche  mit  längerer  Krummung,  weil  der 
Schnabel  zu  sehr  gegen  die  vordere  Wand  der 
Urethra  sich  richtet.  Dieser  Umstand  bereitet 
indessen  nur  filr  die  Pars  spongiosa  und  bulbosa 
Schwierígkeiten;  in  dem  membranôsen  und  pro- 
stá tischen  Theile  dagegen  ha  t  er  um  so  grossere 
Vortheile.  Der  kurze  und  stark  gekriimmte 
Schnabel  vermeidet  alle  an  der  hinteren  Wand 
sich  befíndlichen  Hindernisse  und  stellt  sich  be- 
sonders  giinstig  gegen  die  nach  vom  ragenden 
Promínenzen  am  Blaseneingang.  Durch  eine 
entsprechende  Senkung  des  Grí£fes  kann  nämlich 
der  Schnabel  mit  der  fraglichen  Klappe  parallel 
gestellt  werden,  so  dass  das  Inštrument  nicht 
mit  der  Spitze  an  dieselbe  anstôsst,  sondern  mit 
der  Ruckfläche  des  gekriimmten  Theiles  sie  em- 
porhebt  und  bei  noch  weitergefuhrter  Senkung 
"'  ^on™^      nach  G  uy  on!   des  Griffesohne  Auwenduug  vou  Druck  in  die  Hlase 

gelangt.  Beíindet  sich  der  Schnabel  des  Katheters 
einmal  in  der  Blase,  so  ist  die  Harnrohre  in  ihrem  ganzen  Verlaufe  gerade 
gestreckt,  da  der  gerade  Theil  des  Instrumentes  in  derselben  liegt.  Da 
ferner  von  allen  Theilen  der  Urethra  der  prostatische  der  unnachgiebigste 
ist,  so  wird  ein  gerades,  in  der  Harnrohre  liegendes  Inštrument  die  Rich- 
tung  desselben  im  Allgemeinen  annehmen.  Bei  normalen  Yerbältníssen 
sieht  man  auch   in  der  That  den  Explorativkatheter  entsprechend  der 


Fi>:.  30. 

Unter- 
Huchungs- 
instrumcnt 


Fig  Sl.Unter- 
suchuDgs- 
sonde  (Explo- 
ratear  vésical) 


Diagnose  der  Hypertrophie.  105 

senkrechten  Bichtung  der  Pars  prostatica  parallel  zur  Längsachse  des 

Kôrpers  sich  stellen.     Bei  der  Hypertrophie  dagegen  ist  dieser  Theil 

der  TJrethra  abnorm  nach   vom  und  nach  oben  gekrumnit  und  da  er 

auch    in    diesem    pathologischen   Zustand    wenig    naehgiebt,    so   muss 

nothwendig   der    gerade    Kôrper    der   Sonde    exploratrice    eine    dieser 

abnormen    Kriiminung    entsprechende   Neigung    nach    unten    von    der 

Horízontalen   beim   liegenden  Kranken   einnehmen.     Selbstverständlich 

wird   bei  sehr  starker  pathologischer  Kriimmung  der  Pars  prostatica 

das  Inštrument  durch   letztere   entweder    gar    nicht  passiren   oder  in 

Polge  gewaltsamer  Depression  ihres   hinteren   oberen  Theiles  dieselbe 

mehr  oder  weniger  gerade   strecken.     Aus  dieser  Auseinandersetzung 

geht  hervor,   dass,   um  zum   Ziele   zu  kominen,   der  Katheter  beim 

liegenden  Patienten  bis   iiber  die   Horizontále   hinaus   gesenkt 

werden   muss,    sobald   seine    Spitze    in    die    Pars    prostatica    ein- 

getreten   ist.      Der    gewôhnliche   Fehler,   den    nicht    allein    der    An- 

f&nger  macht,  ist  der,  dass  der  Griff  der  Sonde  zwischen  den  Schen- 

keln    des    liegenden    Kranken    nicht   ausgiebig    genug    gesenkt    wird. 

Auf  diesen  Fehler  allein   sind   wohl  die  Mehrzahl   der  Klagen    iiber 

schwierige    Handhabung     der     Sonde     zuruckzufiihren;     andererseits 

diirften   aber  auch   durch   denselben  die   so   häufigen   falschen    Wege 

dicht  am   Colliculus   seminalis   bedingt   sein.     £s   ist   daher  durchaus 

nothwendig,    dass    zu    einer    solchen    Untcrsuchung    das    Becken    des 

Kranken  auf  dem   äusseren  Rand   eines   harten,   keilfôrmigen  Kissens 

hinreichend  hochgelagert  werde.     Die  Vernachlässigung  dieser  schein- 

bar    geringíugigen    Massregel    kann    in    einzelnen    Falleu    die   Ein- 

fúhrung    der   Sonde    unmoglich   machen,    weil    eben    dann    der    GrifiF 

der  letzteren  an  die  Unterlage  anstosst,  bevor  die  erwähnte  Senkung 

YoUendet  ist  und  der  Operateur  unwillkiirlich  durch  Druck  beziehungs- 

weise  Vorwärtsstossen  zu  erreichen  sucht,  was  ausschliesslich  der  ge- 

schickten  Leitung  des  Instrumentes  ohne  jegliche  Kraftanwendung  ge- 

lingen  sollte. 

§.  108.  Grosse  Schwierigkeiten  kônnen  die  dachformigen 
Hindernisse  am  hinteren  Umfang  der  Blasenmundung  bereiten. 
Wie  wir  friiher  (§.  72)  gesehen  haben,  komnien  diese  bei  der  bilateralen 
Hypertrophie  vor,  wenn  die  nicht  zu  einem  selbstständigen  Lappen 
ausgebildete  Mittelportion  in  Form  einer  mehr  oder  weniger  dicken 
Querleiste  uber  die  tief  ausgebuchtete  TJrethra  prostatica  vorragt  (bar- 
riére  uréthro-vésicale)  oder  aber  sie  sind  die  Folge  der  Hypertrophie 
der  Musculatur  des  Blasengrundes  und  stellen  vorspringende  muscu- 
lôse  Querfalten  dar,  welche  auch  ohne  irgend  welche  Vergrosserung 
der  Prostata  vorkommen  kônnen  (barriére  musculaire,  valvule  du  col). 
Bei  Anwesenheit  einer  solchen  musculosen  Khippe  ohne  wesentliche 
Prostatahypertrophie  passirt  die  Sonde  den  Anfangstheil  der  Pars  pro- 
statica ohne  Múhe  und  ohne  dass  der  Gritf  abnorm  gesenkt  werden 
muss.  Weiter  oben  aber  wird  der  Schnabel  plotzlich  aufgehalten  und 
kann  selbst  bei  Anwendung  sanften  Druckes  nicht  weiter.  Jetzt  erst 
muss  der  GrifF  stark  gesenkt  werden  und  wenn  die  dachťormige  Quer- 
falte  nicht  ausserordentlich  stark  entwickelt  ist,  so  f];loitet  der  Schnabel 
unter  ihrem  in  die  Hohe  gedriickten  Rande  niit  einem  Kuck  in  die 
Blase,  der  Urin  sttirzt  sofort  heraus   und   die  Hand   hat  das  Gefiihl 


106  Diagnose  der  Hypertrophie. 

eines  plôtzlich  iiberwundenen  Hindernisses.  Das  losgelassene  Inštru- 
ment hebt  sich  sofort  wieder  von  selbst  iiber  die  Horizontále  empor 
und  ist  dann  in  der  Blase  frei  beweglich.  Leider  geht  es  nun  aber 
nicht  immer  so  leicht  und  selbst  bei  extremer  Senkung  des  GriflFes 
kann  sich  der  Sondenschnabel  immer  und  immer  wieder  in  der  tiefen 
Lacuna  prostatica  fangen,  so  dass  er  durch  keinen  Kunstgriff  an  der 
stark  vorspríngenden  Leiste  vorbei  in  die  Blase  geschoben  werden  kann. 
Dies  findet  hauptsächlich  in  den  Fällen  statt,  in  welchen  auf  der  Hohe 
des  Winkels  klappenartige  Schleimhautfalten  sich  befinden;  diese  ziehen 
von  der  Basis  des  Samenhugels  gegen  die  seitlichen  Flächen  der  Ham- 
rôhre  hin  und  bilden  fôrmliche,  mit  ihrer  Oeffnung  nach  unten  ge- 
richtete  Taschen,  in  denen  sich  jedes  Inštrument  fangt.  Selbstverständ- 
lich  muss  dann  auf  die  Einfiihrung  zum  Zweck  einer  diagnostischen 
Exploration  verzichtet  werden.  Was  im  Palle  gänzlicher  Hamverhal- 
tung  unter  so  schwierigen  Verhältnissen  zu  versuchen  ist,  werden  wir 
bei  der  Behandlung  sehen.  Aeusserst  schwierig  kann  die  Orientirung 
auch  werden,  wenn  bereits  falsche  Wege  vorhanden  sind;  denn  ge- 
wohnlich  dringt  die  Untersuchungssonde  in  diese  letzteren  ein.  Fiihrt 
der  falsche  Weg  in  die  Blase,  so  entzieht  sich  selbstverständlich  der 
ganze  vor  dem  Inštrument  gelegene  Theil  der  perforirten  Geschwulst 
der  Untersuchung.  Ist  man  durch  die  Anamnese,  den  ungewôhnlich 
lebhaften  Schmerz,  die  reichliche  Blutung  auf  die  Eventualität  eines 
solchen  hingewiesen  worden,  so  kann  eine  mit  vermehrter  Vorsicht 
und  Aufmerksamkeit  sowie  mit  verschieden  geschnabelten  Instrumenten 
wiederholte  Untersuchung  bei  gleichzei tiger  Digitalcontrole  vom  Rectum 
aus  doch  zu  einer  klaren  Beurtheilung  der  vorliegenden  Verhältnisse 
fuhren.  Zuweilen  empfíndet  auch  die  Hand  beim  Passiren  des  mit  zer- 
rissenen  Wandungen  versehenen  abnormen  Canales  ein  eigenthumliches 
Gefiihl  von  Rauhigkeit. 

§.  109.  Ist  der  Katheter  gliicklich  bis  in  die  Blase  gelangt,  so 
constatirt  man  zunächst  die  vermehrte  Länge  der  Pars  prostatica, 
welche,  wie  wir  oben  gesehen  haben,  leicht  gemessen  werden  kann,  aber 
auch  ohne  eigentliche  Messung  sofort  auffallt  durch  den  viel  längeren 
Weg  den  das  Inštrument  bis  in  die  Blase  zuruckzulegen  hat.  Man  nimmt 
gewohnlich  an,  dass  wenn  die  Sonde  íiber  20—22  cm  tief  eingedrungen 
ist  ohne  die  Blase  zu  erreichen,  eine  Prostatahypertrophie  vorhanden 
sei.  Zuweilen  aber  kann  sie  30 — 35  cm  weit  vorgeschoben  werden, 
bis  der  Harnstrahl  erscheint.  Darauf  trachtet  man  uber  die  Anwesen- 
heit  und  Gestaltung  der  etwa  vorhandenen  intravesicalen  Prostata- 
tumoren  sowie  iiber  die  Tiefe  der  Ausbuchtung  des  Fundus 
Aufschluss  zu  erhalten.  Zu  diesem  Zwecke  wird  die  Sonde  bis  dicht 
an  den  Blaseneingang  zuruckgezogen  und  vorsichtig  um  ihre  Längs- 
achse  zu  drehen  versucht.  Bei  normalen  Verhältnissen  ist  diese  Drehung 
nur  bei  stark  gesenktem  HandgritF  môglich ;  gelingt  sie  bei  horizontál 
gehaltenem  oder  gar  gehobenem  Griff,  so  liegt  eine  Fundusausbuchtung 
vor.  Beim  Vorhandensein  eines  in  das  Innere  der  Blase  vorspríngenden 
Mittellappens  wird  bei  der  Drehungsbewegung  der  Sondenschnabel 
aufgehalten  und  man  kann  sich  ziemlich  leicht  iiber  die  Art  des  Hinder- 
nisses Rechenschaft  geben,  wenn  man  bei  stark  gegen  die  Blasen- 
miindung  augezogenem  Sondenschnabel  die  Drehung   links  und  recht-^  g 


Diagnose  der  Hypertrophie.  107 

wiederholt  and  dabei  constatirt,  dass  regelmässig  an  der  gleichen  Stelle 
der  Schnabel  anstosst,  während  er  mit  volliger  Freiheit  8ieh  bewegt, 
Bobald  das  Inštrument  tiefer  eingefuhrt  wird.  Aus  der  Länge,  um 
welche  der  Katheter  tiefer  eingefíihrt  werden  muss,  kann  die  Grôsse 
and  Form  der  Anschwellung  annähemd  bestimmt  werden. 

Franzôsische  Autoren  wie  Mercier  (770),  Phillips  (88)  u.  A. 
geben  an,  dass  man  bei  mehrfacher  Wiederholung  dieser  Bewegungen 
and  unter  besonderer  BerQcksichtigung  der  mehr  plotzlichen  oder  all- 
milhligen  Art  und  Weise,  in  der  der  Sondenschnabel  das  Hindemiss 
amgeht,  im  Stande  sei  zu  bestimmen,  ob  ein  oder  mehrere  Tumoren, 
ob  ein  fôrmlicher  Mittellappen  oder  nur  eine  musculose  Falte  am 
Blasenhals  vorhanden  sei.  Mercier  will  sogar  kleine  Furchen,  welche 
▼on  Verweilsonden  herriihrten,  an  dem  Tumor  mit  Sicherheit  durch- 
getastet  haben.  Zu  solch'  feinen  Diagnosen  gehôrt,  wie  Socin  (99) 
meint,  ein  nur  wenigen  gegônnter  Grád  von  Virtuosität  oder  von  — 
Einbildangskraft ! 

§.  110.  Endlich  giebt  die  Sonde  exploratríce  iiber  den  Zustand 
der  Blase  selbst  Aufschluss.  Der  kurze  Schnabel  kann  ohne  Miihe 
deren  Wände  betasten  und  grôssere  trabekelartig  vorspringende  Muskel- 
biindel  zur  Wahmehmung  bringen ;  kleine  und  weiche  freilich,  wie  sie 
regelmässig  im  Beginn  einer  sich  entwickelnden  Prostatahypertrophie 
angetroffen  werden  —  solche  lassen  sich  nicht  durch  die  Betastung, 
sondem  wie  wir  weiter  unten  sehen  werden,  nur  durch  die  Besichti- 
gang  erkennen.  Des  weiteren  prtifen  wir  mit  der  Explorativsonde  die 
Empfindlichkeit  der  Blasenschleimhaut,  auch  entdecken  wir  mit  der- 
selben  etwa  vorhandene  Blasensteine,  sofern  dieselben  nicht  hinter  dem 
Prostatatumor  im  Blasengrund  tief  verborgen  liegen  oder  zwischen  den 
Trabekeln  in  einem  Recess  oder  Divertikel  eingebettet  sind.  Fiir  diese 
Fälle  ist  dann  allein  die  Endoskopie  das  sichere  und  untrugliche  dia- 
gnostische  Hilfsmittel.  Wird  dia  Anwesenheit  eines  grosseren  Diver- 
tikels  vermuthet,  so  kann  man  auch,  falls  die  sofortige  cjstoskopische 
Untersuchung  nicht  vorgezogen  wird,  nach  vollständiger  Katheter- 
entleerung  der  Blase  den  Kranken  seine  Lage  verändern  lassen;  zu- 
treffendenfalls  wird  sich  dann  noch  ein  weiteres  Quantum  triiben 
Urines  entieeren.  —  Ein  fiir  die  Beurtheilung  der  bei  Prostatahyper- 
trophie regelmässig  in  Mitleidenschaft  gezogenen  Functionsfáhigkeit 
der  Blase  bezw.  ihrer  Musculatur  sehr  wíchtiges  Moment,  dem  bei 
der  Diagnosenstellung  eine  HauptroUe  zukommt,  ist  die  Orientirung 
iiber  den  sogenannten  Kesidualurin.  Im  Beginn  der  Erkrankung 
und  bei  den  leichten  Formen  der  Hypertrophie  fehlt  derselbe  gewohn- 
lich  Yollständíg ;  es  handelt  sich  bei  diesen  Patienten  um  eine  einfache 
Dysurie  (vermehrte  Mictionsfrerjuenz,  schmerzhafte  Entleerungen)  ohne 
Retention.  In  den  späteren  Stadien  jedoch  fehlt  der  Restharn  fast  nie 
and  wir  kônnen  uns  an  Hand  der  quantitativen  Bestimmung  desselben 
ein  Urtheil  bilden  iiber  den  functionellen  Zustand  der  Blasenmusculatur. 
Bei  der  acuten  und  chronischen  completen  Retention,  sowie  in  den 
Torgeschríttenen  Fällen  von  chronischer,  incompleter  Retention,  wenn 
diese  bereits  zur  Distension  der  Blase  gefíihrt  hat,  kann  letztere  oft 
mittelst  Percussion  in  ihren  Grenzen  nachgewiesen  werden,  ebenso 
kann    sie   —   meist  noch   deutlicher  —  mittelst  Palpation    durch    die 


108  Diagnose  der  Hypertrophie. 

Bauchdecken  hindurch  als  mehr  oder  weniger  grosser,  zuweilen  bís 
zum  Nabel  und  noch  daruber  hinaus  reichender  Tumor  nachgewiesen 
werden.  Indessen  kennzeicbnet  sich  die  volle  Blase  durchaus  nicht 
immer  durch  die  bekannte  charakteristische  Vorwôlbung  oberhalb  der 
Symphjse,  noch  häufiger  fehit  der  leere  Percussionsschall.  Deshalb  darf 
die  bimanuelle  Untersuchung  vom  Mastdarm  und  von  den  Bauchdecken 
aus  nicht  unterlassen  werden.  Man  findet  dann  einen  das  kleine 
Becken  mehr  oder  weniger  ausfíillenden,  prallelastischen  oder  deutUch 
fluctuirenden  Tumor,  welcher  der  harngefiillten  Blase  entspricht.  Bei 
der  ganz  allmählig  zu  Stande  kommenden  Dilatatíon  hat  dieselbe 
manchmal  die  Neigung  sich  in  die  Sacralexcavation  zu  senken;  des- 
wegen  ergeben  dann  weder  Palpation  noch  Percussíon  oberhalb  der 
Schamfuge  irgendwelche  poši  ti  ve  Anhaltspunkte.  Bei  chronischer,  in- 
completer  Yerhaltung  mit  quantitativ  geringem  Resthame  lässt  die 
Percussion  vollends  immer,  die  Palpation  —  auch  die  bimanuelle  — 
sehr  häufíg  im  Štich.  Am  sichersten  und  zugleich  am  genauesten 
wird  der  Residualham  jeweilen  mit  dem  Katheter  bestimmt.  Zu  diesem 
Ende  wird  unmittelbar  nachdem  der  Patient  bei  bestehendem  Be- 
diirfniss  spontan  urinirt  hat,  in  die  vermeintlich  entleerte  Blase  ein 
Katheter  eingeftihrt;  das  Quantum  des  dann  noch  abfliessenden  XJrines 
ist  genau  zu  messen.  Bei  einer  solchen  diagnostischen  Evacuation 
ist  am  Schlusse  derselben  das  Untersuchungsinstrument  successive  her- 
auszuziehen  und  sein  Griíf  etwas  zu  erheben,  um  auch  den  in  einer 
etwa  vorhandenen  Fundusexcavation  angesammelten  Harn  herauszu- 
bekommen.  Je  grôsser  die  nun  bei  der  Messung  der  FlQssigkeits- 
menge  erhaltene  Zahl  ausfallt,  desto  mehr  ist  die  Functionstiichtigkeit 
der  Blase  als  herabgesetzt  zu  betrachten.  Selbstverständlich  darf  nicht 
auf  eine  einmalige  diesbeziigliche  Bestimmung  abgestellt  werden,  son- 
dem  die  Katheterentleerung  und  die  Messung  sind  wiederholt  vorzu- 
nehmen.  Am  zweckmässigsten  wird  dann  von  den  erhaltenen  Werthen, 
sofem  sie  differiren,  das  Mittel  genommen.  Die  Quantität  des  Residual- 
harnes  ist  in  den  verschiedenen  Hypertrophiefallen  eine  sehr  ver- 
schiedene :  Bei  der  chronischen ,  incompleten  Retention  ohne  Distension 
der  Blase  variirt  seine  Menge  von  50 — 500  cm;  bei  chronischer,  in- 
completer  Verhaltung  mit  Distension,  sowie  bei  acuter  und  chronischer 
completer  Retention  dagegen  kann  er  bis  zu  3000  ccm  betragen.  — 
Die  chronische,  nicht  mit  Cystitis  complicirte,  und  daher  schmerzlos 
verlaufende  Retention  wiid  nicht  selten  voUständig  iibersehen.  Bei 
derselben  konnen  nämlich  die  allgemeinen  Intoxicationserscheinungen 
des  Organismus  zuweilen  so  in  den  Vordergrund  treten,  dass  die  weniger 
auffälligen  Symptóme  von  Seiten  der  Blase  nicht  beachtet  werden. 
Besteht  zugleich  auch  Polyurie  so  ist  die  in  24  Stunden  spontan  ge- 
lassene,  iibergrosse  Harnmenge  noch  ein  weiterer  Grund,  warum  an 
eine  Retention  nicht  gedacht  wird,  besonders  wenn  Percussion  und 
Palpation  des  Bauches  negativ  ausfallen  und  der  Katheterismus  unter- 
lassen wird. 

§.  111.  Weiterhin  miissen  wir  uns  zur  VervoUständigung  der 
Diagnose  Aufschluss  verschatfen  uber  den  Grád  der  Contractions- 
fähigkeit  der  Blase  resp.  uber  ihre  Propulsionskraft.  Dies  kann 
ein  Mal  in  sehr   einfacher   Weise   geschehen   durch  die  Beurtheilung 


Diagnose  der  Hypertrophie.  109 

der  Sclmelligkeit  und  Kraft  des  in  horizontaler  Lage  des  Patienten 
und  bei  erschlafften  Bauchdecken  durch  den  Katbeter  abfliessenden 
Hamstrahles.  Dass  wir  uns  dabei  nur  gleíchmässig  cylindrischer  und 
absolut  unelastischer,  am  besten  metallener  Inštrumente  bedienen  díirfen, 
namentlich  aber  die  vielfach  in  Gebrauch  stehenden  mit  trichterixirmigem 
Ausfluss  versehenen  Porgés'schen  und  Delamotte'schen  Katheter 
bei  Seite  lassen  mussen,  ist  aus  naheliegenden  rein  physikaliscben 
Grunden  einleuchtend.  Reicht  man  mit  einem  solchen  primitiven 
Verfahren  nicht  aus,  so  kônnen  sterile  indilferente  Fliissigkeiten  ein- 
gespritzt  werden  bis  zur  Fíillung  der  Blase,  d.  h.  bis  zur  Auslôsung 
des  Harndranges,  worauf  dann  die  injicirte  Fliissigkeitsmenge  und  die 
Art  des  Abfliessens  derselben  durch  den  Katheter  zu  controHren  sind. 
Bei  dieser  Art  der  Untersuchung,  die  uns  gleichzeitig  Aufschluss  iiber 
die  Capacität  der  Blase  giebt,  wird  ein  mit  annähernd  normaler  Kraft 
vorgetriebener  Strahl  als  Ausdruck  einer  normalen  Blasenmusculatur 
betrachtet;  ist  dagegen  die  Propulsion  bei  sonst  gewôhnlichen  Ver- 
hältnissen  eíne  intensivere  und  mehr  stiirmische,  so  deutet  dies  auf 
eine  gesteigerte  Blasensensibihtät  hin;  ist  endlich  die  Projection  ver- 
mindert,  fällt  die  Flussigkeitssäule  aus  dem  Katheter  gerade  herunter 
oder  hôrt  sogar  der  Abtluss  iiberhaupt  auf  bevor  sich  die  Blase  voll- 
ständig  entleert  hat,  so  ist  eine  Parese,  Atonie  oder  voUständige  Para- 
lyse  der  Blasenmusculatur  anzunehmen.  Bei  nacliweisUch  dilatirter 
und  zugleich  liberfíillter  Blase  darf  fur  die  Beurtheilung  ihrer  Con- 
tractilität  nicht  der  in  solchen  Fällen  in  der  Kegel  sehr  intensive 
Anfangsstrahl  in  Beriicksichtigung  gezogen  werden.  Hier  soU  zuerst 
die  Ueberfiillung  aufgehoben  werden;  nachher  erst  wird  man  sich  iiber 
die  wirkliche  Propulsionskraft  ein  annähernd  richtiges  Urtheil  bilden 
kônnen.  Sichere  und  vom  wissenschaftlichen  Standpunkte  aus  allein 
Terwerthbare  Resultate  bezuglich  Contractionsfähigkeit  der  Blase  er- 
halten  wir  nur  bei  directer  manometrischer  Messung  des  intravesicalen 
Druckes,  wie  dies  zuerst  von  Genouville  (608)  in  der  Guyon'schen 
Klinik  in  systematischer  Weise  beim  Gesunden  sowohl  als  beim  Pro- 
statiker  durchgefiihrt  worden  ist.  Dabei  wurde  constatirt,  dass  beim 
Prostatiker  der  ersten  Perióde  die  Contractilität  an  sich  normál,  die 
Sensibilität  dagegen  gesteigert  ist,  so  dass  das  Harnbedíirfniss  sich 
schon  bei  einem  niedrigeren  Drucke  als  normál  einstellt.  In  der 
zweiten  Perióde  tritt,  sofern  Cystitis  fehlt,  Verminderung  sowohl  der 
Contractilität  als  der  Sensibilität  ein,  so  dass  das  p.  p.  gleichbleibende 
Verhältniss  dieser  beiden  Factoren  keiner  Aenderung  in  den  Erschei- 
nungen  ruft.  Ist  aber  Cystitis  vorhanden,  so  steigert  sich  wieder  die 
Sensibilität,  das  Verhältniss  ist  gestôrt  und  die  Contractilität  vermindert 
sich  immer  mehr,  so  dass  dann  schon  kleine  Quantitätep  von  Fliissig- 
keiten Contractionen  hervorrufen,  welch'  letztere  aber  sehr  kurz,  meist 
nur  einige  Secunden  dauern.  Die  Druckcurve  zeigt  in  solchen  Fällen 
einen  sehr  spitzen  Winkel  mit  jähem  Abstieg.  Diese  Verhältnisse  sind 
von  v.  Frankl  und  Zuckerkandl  („Die  nervosen  Erkrankungen  der 
Blase^  in  Nothnageľs  spec.  Path.  u.  Therap.)  mittelst  Infusionen  und 
manometrischen  Druckmessungen  an  Gesunden  und  Kranken  nach- 
gepriift  worden,  wobei  diese  Autoren  zu  ähnlichen  Resultaten  kameň 
wie  Genouville.  Um  das  immerhin  etwas  complicirte  Arbeiten  mit 
dem  Wassermanometer  einfacher    zu    gestalten,    kônnen    wir   uns   des 


1X0  Diagnose  der  Hypertrophie. 

Mathieu'schen  Instrumentes  (Fig.  32)  bedienen,  bei  welchem  der  Druck 
der  Harnsäule  auf  eine  Feder  und  von  dieser  wiederum  auf  den  an 
einer  Scala  vorbeigleitenden  Zeiger  ubertragen  wird.    Wenn  auch  die 

verschiedenen  Verfahren  der  directen  Druckmessung  nicht 
so  einfach  sind,  wie  die  blosse  Besichtigung  des  durch 
den  Katheter  abflíessenden  Hamstrahles,  so  haben  sie 
dafur  doch  den  grossen  Vortheil,  dass  sie  uns  die  er- 
haltenen  Werthe  in  Zahlen  auszudriicken  eriauben.  Dics 
kommt  fiir  eine  môglichst  genaue  Wiirdigung  der  je- 
weiligen  Verhältnisse  und  namentlicb  fiir  vergleichende 
Untersuchungen  sehr  wesentlich  in  Betracht. 

§.  112.  Aus  dem  bisher  Gesagten  geht  hervor, 
dass  in  den  meisten  Fällen  eine  methodische  Sonden- 
bezw.  Katheteruntersuchung  von  Hamrôhre  und  Blase 
unterstiitzt  von  dem  in  das  Rectum  eingeffihrten  Finger 
uns  eine  genaue  Einsicht  in  die  anatomischen  Verhält- 
nisse der  versehiedenen  Formen  der  Prostatahypertrophie 
zu  versehaffen  im  Stande  ist.  Vermag  nun  das  Cysto- 
skop  oder  das  Urethroskop  diese  Diagnose  noch 
zu  ergänzen  oder  zu  erweitem?  Diese  Frage  ist  fur 
diejenigen  Fälle,  die  der  Einflihrung  der  genannten  In- 
štrumente keine  bedeutenderen  Schwierígkeiten  entgegen- 
stellen,  entschieden  zu  bejahen  und  wenn  gar  einmal  — 
was  zuweilen  vorkommt  —  die  Sondenuntersuchung  sowie 
die  Palpation  im  Stiche  lassen  resp.  keine  charakteristi- 
schen  Anhaltspunkte  ergeben,  so  kann  die  Endoskopie  die 
einzige  Untersuchungsmethode  sein,  die  uns  eine  genaue 
Diagnose  ermôglicht.  Friiher  ist  ihr  Werth  in  dieser 
Beziehung  mehrfacb  bestritten  worden,  so  u.  A.  von 
F  u  11  e  r  (603),  der  anknupfend  an  eine  von  anderer  Seite 
gestellte  falsche  cystoskopische  Diagnose  das  Cystoskop 
fiir  die  Erkennung  der  Prostatahypertrophie  als  un- 
brauchbar  erklärt  hat.  Dem  gegeniiber  ist  v^ohl  zuzu- 
geben,  dass  es  einzelne  Fälle  bezw.  Formen  giebt,  in 
denen  diese  Untersuchungsmethode  versagen  kann;  in 
weitaus  der  grossen  Mehrzahl  aller  Fälle  jedoch  ist  das 
Cystoskop  in  der  Hand  des  geiibten  und  erfahrenen 
Untersuchers  nicht  nur  ein  werthvoUes,  sondem  gerade- 
zu  das  zuverlässigste,  die  Diagnose  absolut  sicher  stel- 
Fig  3T  lende  Untersuchungsinstrument.  AuchNitze  (Lehrbuch 
Inštrument  von  der  Cystoskopie,  Wiesbadeu  1889)  ist  unserer  Ansicht, 
BesUrnmung^^des  wenn  er  erklärt,  dass  wir  iiberhaupt  kein  Mittel  besitzen,  ^ 
sicaien^'^Druckes    ^™   ^^®   ^^^^  beginneude  pathologische  Veränderungen    ^ 

am  Blasenmund  ähnlich  ergiebige  und  zuverlässige  Auf-    — 
schliisse  zu  versehaffen  als  eben  mit  dem  Cystoskop.    In  ähnlicher  Weise^^, 

sprechen  sich  W.  Meyer  (1219)  sowie  Pousson  (1276)  aus.    Anderer ^ 

seits  widerräth  Casper  (Handb.  d.  Cystoskopie,  Leipzig  1898)  bei  fest- 
stehender  Diagnose  zu  cystoskopiren,  sofem  nicht  andere  Umstände  di* . 
Beleuchtung  der  Blase  wiinschenswerth  erscheinen  lassen.    Die  oft  rec 
schwierige  Einfiihrung  des  Instrumentes,  die  durch  das  letztere  zuweil^^^^ 


Diagnose  der  Hypertrophie.  111 

TeruTBacfaten  LäsioneD  der  Urethra  posterior,  sowie  die  aus  solchen  Ver- 
letzungeD  fúr  den  Prostatiker  resultirende  grosse  Infectionsgefalír  sind 
dtfl  Griinde,  welche  Casper  veranlsssen  diesen  Standpunkt  einzunehmen. 
Im  Ganzen  sind  indessen  die  Fälle  recht  selten,  in  denen  das  Cystoskop 
oder  das  Urethroakop  durch  eine  geiibte  Hand  nicht  eingefiihrt  wť;rden 
kann;  wobl  aber  kommt  ea  häufiger  vor,  dass  bei  der  Einfiibning  eine 
Blutung  entsteht,  velche  den  Einblick  erschweren  oder  auch  ganz  un> 
mogUch  machen  kann.  Da,  wie  wir  geseben  haben,  die  Hamrôhre  in 
TÍelcD  Fällen  von  Hypertrophie  Terlängert  und  ein  Hochstand  der  Blase 
Torhanden  ist,  so  mUssen  wir  uns  in  der  Begel  fClr  diese  cystoskopiscben 
Untersncbirngen  nicht  der  gewohnlichen  mit  22  ctn  langem  Schaft  ver- 
sehenen  Inštrumente  bedienen,  sondern  solclier  mit  einem  längeren, 
26—28  cm  messenden  Schafte.  Mit  solcben  gelingt  es  dann  bei 
etwelcher  Tlebung  und  Erfahrung   sowie   bei   sorgfaltiger  Handhabung 

Fi([.  M.  FiB.  M. 

Nonule  UcbírsugiUte  am  UehťrganeBrsIte  um  UlaseDmond  bei  ba- 

Bluenmund.  ginneniler  bilMsraler  ProsUtaliypertrapbie. 

in  der  Mehrzabl  der  Fälle,  die  Blase  ohne  besonderen  Zwischenfall 
entríeren  und  ihr  Inneres  besichtigen  zu  konnen.  Ich  arbeite  ausschliess- 
lích  mit  dem  Cystoskop  I,  d.  h.  dem  kurzscbnabligen,  auf  der  concaven 
Seite  gefensterten  Inštrumente,  welches  fíir  dieae  Unterauchungen  voU- 
kommen  ansreicht  und  die  anderweitig  geťensterten  ganz  und  gar  ent- 
behrlicb  macht.  Die  Bilder,  die  sich  dem  Auge  des  Untersuchers  im 
Cystoskop  präaen  ti  r  en,  sind  zuraeist  durchaus  typische,  ftlr  die  Piostata- 
hypertropbie  pathognomonisclie  und  zwar  ist  es  iinmer  die  Ueber- 
gangafalte  am  Oriticium  urethrae  int.,  d.  h.  der  Scbleimhautrand 
entsprecbend  dem  Sphincter  int. ,  an  welchem  (abgeseben  von  den 
secundaren  Veränderungen  der  Blasenwand)  die  charakteristiscben  Er- 
Bcheinucgen  zu  suchen  und  zu  finden  sind.  Diese  Uebergangsfalte 
bildet  in  der  Norrn  im  cystoskopischen  Bilde  einen  geraden  oder  gegen 
das  Centrum  zii  leicht  concaven,  gleicbmässig  glatten  und  zai-ten,  hell- 
rotben  Saum,  welcher  je  nach  der  Lage  des  Instrumentensclinabels 
einen  bald  grosseren,  bald  kleineren  Tlieil  des  Gesiclit^feldes  einnímmt 
(Fíg,  33).  Bei  Hypertrophie  der  Prostata  seben  wir  nun  diese  Ueber- 
gangsfalte und  deren  freien  Rand  in  verschiedener  Weise  veriindert. 
Die  leichteren  Krankbeitsgrade  sind  dadurcb  gekennzeichnet,  dnss  die 
Oberääche  bezw.  der  Saum  der  Falte  niclit  gleicbmässig  glatt,  sondern 
nnregelmäs&ig  gewellt  oder  kleinhockeiig  erscheint  (Eig.  34).   Bei  vor- 


112 


Diagnose  der  Uypertrophie. 


geschrittener  Vergrôsserung  der  Dľiíse  präsentiren  sich  im  Cjstoskope 
an  der  Stelle  der  Uebergangsfalte  grosae  Wiilste  oder  vorspringende 
Hocker,  eigentliche  Tumoren,  welche  bei  gleichmäsBÍger  Hjpertropbie 
der  Seitenlappen  jederseits  eine  symmetrisch  in  den  Kreis  hineinragende, 
Toluminose  Geschwulst  bilden   mit   dazwischen   liegender   tiefer,   mehr 


Flg.  SS. 

Blasenelngung  bel  bilaterklei 

Pro  Blatahypertrophie, 


0 

Fig.  M. 
Bluenelngang  bei  hachgndiger 

bllaterklec  ProaUUbyp«[tr«phie. 


oder  veniger  breiter  Spalte,  welche  den  Zugang  zum  Blaseninnem  dar- 
stellt  (Fíg.  35  u.  36),  Bei  ungleichmässiger  VergrÔBserung  der  Driise 
haben  wir  es  dagegen  nícht  mit  den  eben  beBchriebenen  Bymmetrischen 
eeitlichen  Wiilsten  zu  thun,  sondem  wir  eehen  nur  auf  einer  Seíte 
die  Uebergangsfalte  in  einen  vorspríngenden  Hocker  iibergeheo  (Fig.  37) 


der  linker  Lappen. 


Pig.  M. 
AJIgeineine  nngleicluntraige  ProsUt*- 
hjpertrophie;  BlldoDe  cluei  mittl«r«D 

Lappeus. 


oder,  wenn  mebrere  solcher  zu  sehen,  so  difFeriren  sie  selír  wesentlich 
beziiglich   ihrer  Grosse.     Ist   ein   mittlerer  Lappen   vorhanden,   so  ist 
deraelbe   ebenfalls   deutlicb    zu   erkennen,   Torausgeeetzt,    daas   er   ge- 
niigend    vorspríngt.      Äm    besten    gescbiebt    seine    Besicbtigung    von 
oben  herab  gleichsam  aus  der  Vogelperspective   bei    vollständig   nach 
hinten    (unten)    gedrehtem    Oystoskopschnabel     resp.     -Fenster     und 
moglichst  stark  gesenktem  Ocularende  (Fig.  38  u.   39).      Wir  sind  - 
so    im    Stande    uber    die    Grosse ,    Form ,    Beweglicbkeit    Bowie    Dbecr 
die    Beschalfenheit   der   Basis  des   Tumors    uns   genau    zu   orientiren  _ 
W.  Meyer  (1219)  emptiehlt  bei  mittlerem  Lappen  die  Besicbtigung 


Diftgnoie  der  Hypertrophie.  113 

im  Profil  Torzimehmen ,  was  durch  moglichBt  ausgiebigea  Seitwärts- 
achieben  des  Schnabels  und  Viertelsdrehung  des  Schaftes  in  dieser 
Stellnag  gescbiebt.  Ich  ziehe  die  genannte  CjBtoskophaltang  fUr 
diefifi  Untersachimg  Tor,  da  die  von  W.  Mejer  empfohlene  weuí- 
ger  helle  Bilder  líefert;  der  mittlere  Lappen  kommt  nämlicli  bei 
letzterer  zumeist  in  den  Schatten  zq  liegen.  Ausserdem  haftet  ibr 
noch  der  Nachtbeil  an,  dass  our  stärlcer  prominente  Tumoren  sicb 
scharf  abhebei),  während  bei  nur  mässiger  Érhebung  die  Geschwulst- 
ruider  mit  ihrer  Umgebung  im  Schatten  in  eine  homogene  Masse 
soBammenflieBsen.  Äls  Ergänzung  der  erBtgenannten  Methode  mag 
indessen  die  letztere  immerhin  Verwendung  finden.  Im  Uebrígen 
gestaltet  sich  die  Besichtigung  der  Prostata 
mittelst  langgeschaftetem  Cystoskop  I  sehr 
einfach  und  aicher,  Toraosgesetzt,  dass  dei* 
Unteraucber  die  erhaltenen  Bilder  zu  deuten 
Terstebt.  DaB  Inštrument  wird  vorerst  bis 
tief  in  die  Blase  ge^ihrt  und  dann  retro- 
grad,  d.  b.  wahrend  des  Zuriickziebens  aus 
dem  Blaseninnern  gegen  die  Uretbra  der 
Blasenausgang  studirt.  Bei  Drehungen  des 
Oyetoskopns  in  seiner  Längsachse,  bei  seit- 
licfaen  Yerschiebungen  seines  Ocularendes 
nach  recbts  und  nacb  links  sowie  bei  Heben 
und   Senken   des    letzteren    läast   sicli    die  Fie  t». 

hier  inPrage  kommende  Gegend  nach  alien  luíiílTiirtfľminu'ŕrProsuíEum^^^ 
Ricbtungen  hin  genau  besichtigen,  so  dass 

bei  einiger  Uebung  die  Diagnosenstellung  aus  dem  cystoskopischen 
Befande  in  der  Regel  keinerlei  Scbwierigkeiten  mach  t  nnd  aufs 
allergenaueste,  bis  in  das  kleinste  Detail  hinein  moglich  ist.  —  Äusser 
anf  diese  die  Vorsteherdriise  selbst  angehenden  Veränderungen  soli 
nch  die  cystoskopische  Unterauchung  aucb  auf  die  secundären  Ver- 
SDdsnmgen  der  Blase,  eventuell  aucb  der  hiiher  gelegenen  Hain- 
wege  erstrecken.  Die  gewohnlich  scbon  bei  den  leichten  Graden 
der  Hypertrophie  vorhandene  trabeculäre  Bescbitffenheit  der  Blaaen- 
wand  Bind  wir  cystoskopisch  schon  sehr  fruhzeitig  zu  erkennen  im 
Stande,  zu  einer  Žeit,  in  der  díe  Sondenbetastung  in  dieser  Beziehung 
Doch  keinen  Aurschluss  zu  geben  vermag.  Ein  solcbeŕ  positiver  Blasen- 
befund  wird  aber  sehr  wesentlich  dazu  beitragcn,  bei  sonst  noch  un- 
ňcherer  Diagnose  den  Äusschlag  zu  gebea.  Des  weitern  erhalten 
vir  durch  dJás  Cystoskop  Aiifschluss  iiber  etwa  vorhandene  tiefere 
Recesse  oder  eigentliche  Divertikel  zwischen  den  eínzelnen  Trabekeln; 
auch  den  Grád  der  katarrhalischen  Älteration  der  Schleimhaut,  Ero- 
flionen  oder  Ulcerationen  etc.  etc.  konnen  wir  aufs  Genaueate  erkennen 
and  heurtheilen.  Perner  ist  die  cystoskopische  Untersuchuog  von 
grosster  Bedeutung  bei  gewissen  Fällen  von  eine  ProstatahypQrtrophie 
complicírendeo  BLasensteineti.  Befindet  sich  nänilich  hinter  den  vor- 
springenden  DrOsentumoren  ein  tiefer  Recess  im  Fundus,  so  kann  es 
vorkommen,  daes  der  in  der  Tiefe  der  Aushuchtiing  hegende  Stein 
mit  dem  Schnabel  der  Untersuchungssonde  nicht  zu  erreichen  ist  und 
wmit  nicht  nachgewiesen  werden  kann;  ebensowenig  wird  gewuhnhch 
dn  Divertikelstein  oder  eino  zwischen   den  stark  voräpringenden  Tra- 

Burckhirdt,  Terlctznugoii  und  Krankheiten  ii«r  ľrasluta.  8 


114  DiagnOBe  der  Hypertrophie. 

bekeln  eingebettete  Concretion  gefiihlt.  Es  ist  daher  als  Regel  zu 
betrachten,  bei  Verdacht  auf  complicirenden  BlaseDSteio  die  cjsto- 
skopÍBcbe  UnterBucbung  tiiemals  zu  unterlaesen,  sofem  mit  der  Stein- 
BOnde  daB  Concrement  oicht  nachgewiesen  werden  kann.  Die  negatÍTe 
Sondenpalpation  allein  berechtígt  uns  nie  einen  rermatheten  Stein  mit 
Gewissbeít  auszuscbliessen ;  Sicherheit  giebt  in  solchen  Fällen  nor  daa 
Cyetoskop.  Liegt  Verdacht  auf  entzundliche  Mitbetheiligang  der  oberen 
Hamwege  vor,  so  konnen  wir  udb  aucb  hieriíber  ausser  durch  die 
cbemische  und  mikroBkopische  Untersuchung  des  Urines  nocb  direct 
durch  das  Cystoskop  ÄufBchluBS  verschaffen.  Daa  Auseehen  der 
TJreterenmUndungen  nämlich,  das  mehr  oder  weniger  ausgesprochene 
Klaffen  derseSben,  die  Hyperämie  und  Schwellung  ihrer  immittelbaren 
UmgebuDg,  danu  ganz  beBonders  die  Beschaffeítheit  der  aug  ibnen  anf- 
Bteigenden  Urínsäule,  eine  etwaige  diffuse  Tríibung  der  letztereo,  eiue 
Beimengung  vereiDzelter  groberer  Gewebspartikel  etc.  ete.  lassen  uns 
deutlicb  eine  einseitige  oder  doppelBeitige  Affection  der  Nieren,  bezw. 
Hamleitcr  erkennen,  Bei  der  Hämaturíe  der  ProBtatiker  kann  die 
Quelle  der  Blutung,  Torausgesetzt  dass  letztere  nicbt  zu  abundant  ist, 
in  keiner  Weise  zuverläsaiger  erkannt  werden  ala  auf  cystoskopischem 
Wege.  ÄUe  diese  ganz  bedeutenden  Vortheile,  welche  die  Cystoskopie 
bietet,  lassen  es  erklärlich  erscheinen,  dass  icb  im  fiinblicke  aaf  einen 
Torzunehmenden  operativen  EingrifiT  stets  darauf  drínge,  diese  TJnter- 
Buchungsmethode  in  jedem  Palle  von  Prostatahypertrophie  darcbzn- 
fiibren,  welcber  die  Eínflihrung  des  lustrumentes  obne  allzu  grosse 
Schwierigkeiten  uberhaupt  zulässt. 

§.  1 13.    Viel  weniger  charakteríatiscb  und  fiir  die  Diagnose  aucb 

weniger  belangreich  als  die  Ergebnisse  der  Cystoskopie  sind  diejenigen, 

welche  die  Urethroskopie  zu  liefem  Termag. 

•  Abgesehen  tod  der  faBt  constant  Torhandenen, 
mehr  oder  weniger  ausgeaprochenen  katarrhali- 
-í  schen  Veränderung  der  SchleimhÄat  der  bintereii 
Hamrobro  fíndet  sich  bei  hochgradiger  bílate- 
raler  Vergrosserung  der  Prostata  in  der  Begel 
eine  abnorme  Form  der  Centralfigur  in  der  Pars 
proBtatica.  Es  stellt  dieselbe  nämlich  in  aolcben 
^  Fällen  eine  senkrecht  verlaufende  lineäre  Spalte 

FiE  vt.  dfír,  welche  beinahe  das  ganze  Gesichtsfeld  kreuzt, 

DretiiroakoDiscbíB  Biid  áea   nur   nach   unten   bin  zur   Äufnahme   des   meist 
bíiäJÄm-E'at'XÄ  atrophischen  Oollicnlua   in  ihren  Eándem  etwas 
11  SÍÍSphUcbeE  ÍÄi«-     divergirend  (Fig.  40).     Die  Atrophie  dea  Colli- 
bbi  seitiichB uretbrfliwanď.   culuB  wird  bedingt  duTch  die  Compression  seitens 
der  beiden  lateralen  Prostatalappen ;  die  feíneren 
Details  laasen   sich   in   sotchen   Fällen   am   CoUícuIub  nicbt   mehr   er- 
kennen.    Bei   ungleichmäsfiiger,    mehr   unilateraler  Hypertrophie   ver- 
läuft  die  Centralfigur  nicht  senkrecht  im  Gesichtsfeld,  sondern  schrsg;^ 
der  Colliculus  erecheint  gegen  die  hypertrophirte  Seite  bin  abgeplattet,,^ 
resp.  gegen  die  normále  hin  seitlich  verschoben.    Bei  stark  prominen— — 
tem  mittlerem  Lappen  ist  derselbe  mit  dem  gefensterten  Endoskop  inrx 
Blaseneingang  als  blassrother  kegelformiger  Tumor  manchmal  zu  seberv 
und  nimmt  dann  je  nach  der  Einstellung  bald  das  ganze,  bald  núr  einen 


® 


Diagnoae  der  Hyyertrophio.  115 

Tbeil  des  Oeeicbtsfeldes  ein.  In  letzteram  Falle  ist  iiber  der  Kuppe  und 
za  beiden  Seiten  des  Tumora  eine  graugelbe,  sicbelformige  Figúr  sicht- 
bar,  welche  dem  Cavum  der  Blase  entsprícht  (Fig.  41).  Ein  our  wenig 
prominenter  mittlerer  Lappeti  kann  mit  dem  geradeii  Endoskop  nicht 
mr  Änschauung  gebrscbt  werden. 

Es  ist  geraUien,  die  bigher  auŕgezähUen  instrumeutelleii  Unter- 
sachungen  nicbt  in  jedem  Falle  in  der  Sprechstunde  vorzunehmen  und 
den  Patienten  unmittelbar  uachher  einfacb  nach  Hause  zu  schicken; 
denn  nicht  nur  alte  und  decrepido ,  sondern  auch  kräftige  und  an- 
scheinend  widerstaudBÍähige  Individuen  werden  durch  diese  Manipula* 
tionen  oft  so  bergenommen,  dass  intensive  Schwäche-  oder  aelbat  Obn- 
machtsanlalle  im  Anschlnss  an  die  Untersnchung  keineswegs  seiten  sind. 
Wir  thnn  daher  gat,  den  Patienten  nach  beendeter 
Untersucbung  sofort  ins  Bett  bríngen  zu  lassen 
oder  dieselbe  tiberbaupt  im  Bett   vorzunehnien. 

§.  114.  Was  die  Diagnoee  der  hei  Prostata- 
hypcrtrophie  so  bäufig  vorhandenen  Co  m  p  líca' 
tionen  anbetrifft,  so  sind  in  erster  Linie  die 
eDtzUndlichen  Äffectionen  der  Harnwege 
zu  nennen.  ivie  Cystitis  und  Uretbrocystitis,  Ure-  " 
teritis  und  Pyebtis,  Nephritis.  Fur  die  richtigc  Er-  rretbrDsitú|>isvhr!i  nud  den 
kenntnisa  dieser  yerschiedenen  Krankheitsformen  vľr^íriľpľíídím'míMkX" 
kommt  der  chemischen ,  mikroskopischen  und  Pro«taiara|.peii  iceteDster- 
bacteríologischen  Untersucbung  des  mittetst  der  m  Kuppe  ára  iĎiUieren 
Seblen'schen  Dreigläserprobe  zu  gewinnenden  ^^^  rmi!ir!iľffiíua''unmit- 
Urínes  die  Haaptrolle  zu,  wohei  noch  hesonders  icibar  am  Biasenein- 

za  bemerken  ist,    dass   niemals  die  Feststellung        o  ^avuúi  der  kiuso. 
der  Gesammtquantität  des   in  24  Stunden   pro- 

ducirten  Hames  nnterlassen  weiden  darf.  Dass  fiir  die  bacteríologiscbe 
Verarbeitnng  der  Urin  nur  unter  aseptiscben  Cautelen  entnommen  werden 
darf,  braucht  wohl  nicht  speciell  betont  zu  werden.  Ausserdem  muss 
Belbstrerständlich  die  lange  Reihe  jener  bereits  oben  (§§.  Íi6— 102) 
geBcbilderten  Symptóme,  die  diesen  einzelnen  Krankheitsformen  zu- 
kommen,  eingehend  gewiirdigt  werden.  Greschieht  dies,  so  macht  die 
3DiagnoBe  der  genannten  entzUndlicben  Complicationen,  soweit  es  wenig- 
stens  diejenigen  im  Bereiche  von  Hamrohre  und  Blase  anbetrifft,  keine 
^bwierigkeiten.  —  Die  beim  „Catheterlife"  oft,  hei  längerem  Liegen 
des  Verweilkatheters  wohl  immer  vorhandene  Urethritis  manifestirt 
sich  durch  einen  schraerzlosen,  bald  reín  eitrigen,  bald  mehr  schleimigen 
Aasdass  aas  der  Hamrohre  der  indessen  nach  \Veglassen  des  Katheters 
gewoholicb  ganz  von  selbst  verschwindet.  Die  Unteisuchung  des 
Secretes  einer  solchen  Katheterurethrítis  ergiebt  das  Fehlen  von  typi- 
schen  Gonokokken ;  dagegen  lassen  sich  ausnabnislos  massenhaft  andere 
Mikroorganismen  nacliweisen,  unter  denen  die  regelmässig  vorhandenen 
Staphylokokken  und  Streptokokkcn,  ausserdem  die  weniger  constant,  aber 
doch  auch  oft  vorherrschendon  ('olibacillen  die  wiclitigstcn  tfind.  —  Díe 
Cystitis,  die  weitsus  häufigate  und  auch  wichtigste  Coinplication  der 
Prostatahypertrophie  wird  in  erster  Linie  aus  dem  triihen  imd  letiko- 
cytenhaltigen  Urin,  dann  aus  dem  anfanglich  nur  verniehrten.  späteľ 
aber  aacfa  schmerzhaften  Hamdrang   erkannt.     In  der  Melirzahl  der 


116  Piagnose  der  Hypertrophie. 

Fälle  beginnt  sie  chronisch,  d.  h.  sie  setzt  ganz  allmählig  und  mit  nur 
unbestimmten  Symptomen  ein ;  Schmerzen  sind  anfangs  gewohnlich  gar 
nicht  oder  nur  sehr  unbedeutend  vorhanden.   Trítt  sie  dagegen  acut  auf, 
was  vorzugsweise  im  Anschluss  an  einen  unsauber  oder  unvorsichtíg 
ausgefiihrten  Katheterísmus  geschieht,  so  stellen  sich  starké  Triibung 
des  Urines  und  schmerzhafter  Hamdrang  ganz  plôtzlich  ein.    Bei  dieser 
Form  ist  häufíg  auch  Fieber  vorhanden,   welches  bei  der  chroniscben 
meist  fehlt.    Die  letztere  erweist  sich  in  der  Begel  als  äusserst  hart- 
näckig;   sie  fuhrt,  sofern  sie  lange  dauert  und  mit  gleichzeitiger  par- 
tieller  oder  totaler  Harnverhaltung  einhergeht,  fast  immer  zu  Pyelitis. 
Da  die  Fortleitung  der  Entztindung  in  ascendirendem  Sinne  gewohnlich 
nur  sehr  langsam   vor  sich  geht  und  die  Cystitissymptome   durch  das 
Hinzutreten  der  Pyelitis  im  Beginn  gewohnlich  nicht  auffallig  modificirt 
werden,  so  ist  die  fríihzeitige  Diagnose  einer  solchen  Nierenbeckenent- 
ziindung  meist  keine  ganz  leichte  Sache.  Bei  acutem  Verlauf  der  letzteren 
ist  der  Ham  an  Menge  vermindert,  häufíg  bluthaltig ;  bei  chronischem 
dagegen  ist  die  Urinmenge  häufíg  vermehrt,  zuweilen  bis  auf  das  Drei- 
fache    des   normalen    Quantums.      Schmerzen    sind  selten    vorhanden, 
solange  der  Urin  frei  abfliessen  kann;  hôchstens  werden  dumpfe  Em- 
pfíndungen  von  Druck  in  der  Nierengegend  angegeben.    Kommt  jedoch 
in  der  Folge  Hamstauung  hinzu,  so  äussert  sich  dies  durch  das  Auf- 
treten  von  eigentlichen  Nierenschmerzen,  sowie  auch  dadurch,  dass  in 
der  Lendengegend    erst    vermehrte  Resistenz,   später  ein   eigentlicher 
Tumor  palpatorísch  nachweisbar  wird;  dabei  ist  meistens  Fieber  vor- 
handen und  das  AUgemeinbefínden  wesentlich  gestort.   In  solchen  Fällen 
werden  wir  ausser  durch  die  Urinuntersuchung  und  die  BerQcksichtigung 
der  eben  beruhrten   localen   und  allgemeinen  Erscheinungen  ganz  be- 
sonders  durch  die  Cystoskopie,  wie  im  vorigen  Paragraphen  ausgefiihrt, 
die  Diagnose  der  ein-  oder  doppelseitigen  Pyelitis  sichem.  —  Eine  com- 
plicirende,  meist  chronische,    seltener   acute  Nephritis   wird   haupt- 
sächUch  aus  der  Harnanalyse  erkannt;  Insuffícienz  der  Nieren  äussert 
sich  durch  chronische  oder  acute  XJrämie,   deren   Symptomencomplex 
sich  wesentlich  aus  Stôrungen  des  Nervensystems  und  der  Verdauungs- 
organe  zusammensetzt.     In  Bezug  auf  die  Einzelheiten  dieser  Krank- 
heitsformen  verweisen  wir  auf  die  Lehrbiicher  der  internen  Pathologie. 
—   Was    die    bei    Prostatikern    ebenfalls    häufíge   Complication,    die 
Hämaturie  anbetriíFt,   so  ist  die  zunächst  liegende  Frage  nach  der 
Localisation   der  Blutung  oft   recht  schwierig  zu  beantworten,   zumal 
dann,  wenn  bei   reichlicherem   Blutabgang   die   cystoskopische   Unter- 
suchung  nicht  ausfuhrbar  ist.     Das  Blut  kann  aus  der  Harnrohre,  der 
Blase,   den  Nieren   oder  auch   gleichzeitig  aus   verschiedenen  Stellen 
des  Harntractus  stammen.    Bei  Blutungen  aus  der  vorderen  Harnrohre 
sickert  continuirlich  Blut  am  Meatus  aus;  bei  der  Dreigläserprobe  ist 
die  erste  Portion  die  am  meisten  blutbaltige,  die  zweite  ist  ganz  oder 
fast  ganz  blutfrei,  in  derdritten  fínden  sich  wieder  constant  unbedeutende 
Blutbeimengungen.   Sitzt  die  blutende  Stelle  in  der  hinteren  Harnrohre 
speciell  in  der  Pars  prostatica,  so  ist  kein  continuirlicher  Blutausfluss^ 
vorhanden  und  die   Dreigläserprobe    zeigt  bei  geríngfiigiger   Hämor — 
rhagie   dieselben  Erscheinungen    wie  im   vorigen   FaUe;    bei    copiôser* 
Blutung  dagegen    fíndet  sich    auch  die  zweite  Portion    sanguinolent^ 
weil  in  diesem  Palle  das  ergossene  Blut  die  ganze  hintere  Harnrohre 


Diagnóse  der  Hypertrophie.  117 

erftillt,  von  hier  wegen  der  geringen  Resistenz  des  Sphincter  intemus 
in  die  Blase  regurgitirt  und  sich  daselbst  mit  dem  Blasenurin  ver- 
mischt.  Oewohnlich  ist  in  diesem  Falle  die  dritte  Portion  am  inten- 
sivsten  blutig.  Bei  reiner  Blasenhämorrbagie  endlich,  oder  bei  Blatung 
ans  den  hôheren  Hamwegen  sind  alle  drei  Portionen  der  Dreigläser- 
probe  gleichmässig  roth;  bei  ersterer  ist  zuweilen  die  dritte  Portion 
die  bluthaltigste.  Hier  sind  dann  noch  folgende  Erscheinungen  fur 
die  Differenzirung  der  Blasen-  von  den  Nierenblutungen  zu  verwerthen: 
Wird  die  Blase  nach  der  Kathetereyacuation  gespult,  so  ôiesst  die 
Spiilfliissigkeit  bei  Blasenblutungen  sofort  wieder  blutig  ab,  während 
sie  bei  einer  weiter  oben  gelegenen  Hämorrhagie  gar  nicht,  oder  kaum 
merklich  roth  tingirt  erscheint.  Sodann  ist  bei  pyelitischer  Nieren- 
blatung  das  specifísche  Gewicht  des  Urins  gewohnlicb  leichtcr  als  normál, 
während  es  bei  yesicaler  Hämaturíe  normál  oder  vermehrt  ist.  Die 
renale  Hämaturíe  ist  bei  Prostatikem  im  Ganzen  selten ;  wenn  sie  vor- 
kommt,  so  ist  sie  gewôhniich  nicht  so  copiôs  als  die  vesicale.  Blutungen 
aus  dem  gesammten  Hamtractus  kommen  ausser  bei  Hämophilie  nur 
dann  vor,  wenn  bei  sehr  bmgdauemder  Ketention  mit  consecutiver, 
hochgradiger  Stauung  und  Dílatation  der  ableitenden  Wege  bis  in  die 
Nieren  hinauf,  durch  rasche  und  vollständige  Katheterentleerung  der 
bisher  abnorm  hohe  Druck  auf  einen  Schlag  aufgehoben  wird.  Es 
kommt  in  Folge  dessen  zu  einer  intensiven  Congestion  der  Hamwege, 
die  ihrerseits  wiederum  zu  dííFusen  Blutungen  im  Bereiche  des  ganzen 
Hamtractus  fiihren  kann.  —  Viel  besser  als  durch  die  eben  aufgezählten, 
immerhin  unsicheren  und  etwas  verwiscliten  klinischen  Erscheinungen, 
kônnen  wir  uns  uber  die  Localisation  der  Hämorrhagie  Klarheit  durch 
die  endoskopische  Untersuchung  verschaffen,  welche  bei  nicht  zu  reich- 
licher  Blutung  stets  vorgenommen  werden  soli.  Abundantere  Hämor- 
rhagieen  machen  freilich  jeglichen  EinbUck  absolut  unmôglicb.  Anderen- 
Cídls  werden  wir  dagegen  auf  diesem  Wege  die  Stelle  der  Blutung 
in  der  Hamrôhre  und  in  der  Blase  mit  Sicherheit  erkennen  kônnen; 
bei  weiter  oben  gelegener  wird  durch  das  Cystoskop  die  ein-  oder 
beiderseits  aus  den  Uretermiindungen  aufsteigende  Blutsäule  leicht 
wahrgenommen  und  somit  die  ein-  oder  doppelseitige  Affection  der 
^ierenbecken  bezw.  Nieren  erkannt.  —  Die  Orchitis  resp.  Epidi- 
d  y  mi  ti  s  die  als  Complication  bei  den  ein  Katheterleben  fuhrenden 
Prostatikem  nicht  zu  den  seltenen  Vorkommnissen  gehôrt,  macht 
diagnostisch  keinerlei  Schwierígkeiten.  Die  bekannten  Erscheinungen 
der  Schwellong  und  Härte  des  Nebenhodens  seltener  des  Haupthodens, 
der  locale  Schmerz  etc.  lassen  keine  Zweifel  an  der  Nátur  des  Leidens 
zu.  Dabei  ist  zu  bemerken,  dass  die  Nebenhodenentziindungen  bei  Prosta- 
tikem relativ  oft  den  Ausgang  in  Eiterung  nehmen;  in  solchen  Fällen 
ist  bis  zur  Erôfinung  des  Abscesses  in  der  Regel  Fieber  vorhanden. 

§  115.  Differentialdiagnostisch  kommen  von  anderen  Prostata- 
erkranknngen,  sowie  von  Blasen-  und  Harnrôhrenaífectionen,  mit  denen 
die  Hypertrophie  der  Vorsteherdriise  verwechselt  werden  konnte,  fol- 
gende in  Betracht: 

a)  Die  Prostatitis  chronica.  Diese  kann  leicht  zu  Irr- 
ihimiem  Yeranlassung  geben,  da  die  entzundlich  veränderte  Prostata 
palpatorísch  vom  Rectum   aus  beziiglich  Grôsse  und  Consístenz  einen 


llg  Di»giio4^  der  Hypertrophie. 

ähnlichen  Befund  ergeben  kann  wíe  die  hypertrophierte.  Indessen 
wird  die  genaue  BerQcksichtigang  der  sonstigon  objectiven  und  sub- 
jectiven  Symptóme,  besonders  die  Untersuchung  des  mittelst  der 
Dreigläserprobe  aufgefangenen  Urínes  vor  einem  diagnostischen  Irr- 
thume  schutzen.  In  solchen  Fällen  soli  die  genannte  Próbe  nicht  nar 
in  der  gewôhnlichen  Weise  yorgenommen  werden,  sondem  ausser- 
dem  noch  combinirt  mit  der  Digitalexpression  der  Prostata  nach  Ab- 
gabe  des  ersten  Hamstrahles;  eventuell  kann  der  Prostatasaft  durch 
letztere  Manipalation  ftir  sich  allein  gewonnen  and  untersucht  werden. 
Reichlicher  Leukocy tengehalt  des  Saftes,  femer  die  typischen  der  Prostá- 
titis  eigenen  commaformigen  Fílamente  im  Urin,  der  positive  Nachweis 
des  Gonococcus  oder  anderer  Eiterkokken  —  dies  alles  sind  Erschei- 
nangen,  die  bei  Prostatitis  nie,  bei  beginnender  Hypertrophie  dagegen 
meistens  yermisst  werden.  Jan  e  t  (Verhandlg.  d.  franz.  Congr.  f. 
Urológie  1899)  macht  darauf  aufmerksam,  dass  speciell  bei  chronischer 
Prostatitis  in  Folge  von  intensiven  und  continuierlichen  Beizungen  wie 
Badfahren  u.  dergl.  ganz  ähnliche  Erscheinungen  auftreten  kônnen  wie 
bei  Hypertrophie,  namentlich  voUständige  und  unvollständige  Setention, 
Lähmung  etc.;  es  ist  also  auch  diese  Môglichkeit  nicht  ausser  Acht 
zu  lassen.  Schwieriger  gestaltet  sich  die  Diagnose,  wenn  Hypertrophie 
und  Prostatitis  zugleich  vorhanden  sind.  Hier  *  wird  die  sichere  Er- 
kenntniss  der  Sachlage  meist  erst  nach  einer  längeren  Beobachtungszeit 
môglich  sein,  d.  h.  erst  dann,  wenn  bei  zweckmässiger  Behandlung  die 
Entziindung  sich  zuriickgebildet  hat.  Wie  aus  dem  Štúdium  der  Lit- 
teratur  hervorgeht,  scheint  die  Verwechslung  von  Prostatitis  und 
Hypertrophie  thatsächlich  kein  seltenes  Vorkommniss  zu  sein;  man 
hute  sich  deshalb  in  zweifelhaften  Fällen  vor  Ubereilten  eingreifenden 
oder  gar  yerstiimmelnden  Operationen,  welche  bei  nur  vermeintlicher 
Hypertrophie  fiir  den  Patienten  nicht  nur  nutzlos,  sondem  zumeist 
von  bleibendem  Nachtheil  sein  wiirden.  In  Fällen  wie  dem  von 
Strettow  (Lancet,  Február  1898)  mitgetheilten ,  in  welchem  bei 
einem  19jährigen  Neurastheniker  eine  hiihnereigrosse  Prostata  als 
;,Hypertrophie^  erklärt  wird,  muss  man  es  als  eínen  glucklichen  Zú- 
fali preisen,  dass  diese  „Hypertrophie"  durch  Thyreoidinpastillen  ge- 
heilt  wurde,  bevor  eine  der  damals  auf  der  Tagesordnung  stehenden 
sexuellen  Operationen  zur  Ausfuhrung  kam. 

b)  Die  malignen  Neoplasmen  (Carcinom  und  Sarkom). 
Solange  dieselben  im  Entstehen  begri£Pen  und  wenig  umfangreich  sind^ 
sich  ferner  nicht  an  der  Peripherie  des  Organes,  sondem  im  Centram 
seiner  Lappen,  von  normalem  Driisengewebe  allseitig  umgeben,  ent- 
wickeln,  sind  die  genannten  Neubildungen  meist  recht  schwer  als  solche 
zu  erkennen.  Die  dabei  vorhandene  ein-  oder  doppelseitige  Ver- 
grôsserung  der  Driise,  welche  eben  wegen  des  den  Tumor  einhiillenden 
normalen  Prostatagewebes  jene  fiir  die  Neoplasmen  charakteristische 
abnorme  Härte  gewôhnlich  noch  nicht  zeigt,  wird  sehr  häufig  fur  eine 
unilaterale  oder  bilaterale  Hypertrophie  gehalten  und  dem  entsprechend 
behandelt.  In  der  Regel  wird  der  Patient  in  solchen  Fällen  erst  durch 
eine  acut  einsetzende,  com piete  oder  incomplete  Retention  alarmirt;  die 
bei  Anlass  des  nun  vorgenommenen,  ubrigens  meist  leicht  praktikabeln 
Katheterismus  ausgefiihrte  rectale  Palpation  ergiebt  eine  schmerzlose 
Vergrôssemng  der  Prostata  —  die  falsche  Diagnose  ist  gemacht.    Ich 


Diagnose  der  Hypertropbie.  119 

selbst  habe  mich  einmal  in  eHnem  solchen  Falle  von  vermeintlicher 
Hypertrophie,  die  sich  aber  nachträglich  als  Carcinom  erwies,  bei 
einem  Gljährigen  Manne  zu  einer  doppelseitigen  Vasectomie  verleiten 
lassen,  die  anter  diesen  Umständen  auf  den  weiteren  Verlauf  selbst- 
Terständlich  obne  jeglichen  Einfluss  blieb.  Noch  schlimmer  fUr  den 
Patienten  wäre  es  gewesen,  wenn  ich  die  damals  ebenfalls  in  Yor- 
schlag  gekommene  Bottini'sche  Operation  gemacht  hätte;  denn  dann 
wäre  za  rískiren  gewesen,  dass  die  Neubildung  aus  den  Incisionen 
herausgewuchert  and  die  bis  dahin  noch  intakte  Blase  and  Hamrôhre 
in  Mitleidenschaft  gezogen  hätte.  Es  gilt  also  auch  hier,  was  vorhin 
bei  der  Prostatitis  schon  betont  wurde,  dass  man  sich  vor  iibereilten, 
gegen  eine  vermeintUche  Hypertropbie  geríchteten  Operationen  za  hiiten 
habe.  In  späteren  Stadien  treten  dann  freiUch  bei  den  Neoplasmen 
der  Prostata  so  charakteristische  Erscheinungen  auf,  dass  eine  Ver- 
wechslung  mit  Hypertropbie  dem  einígermassen  erfahrenen  Arzte  nicht 
mehr  vorkommen  wird.  Es  zeigt  dann  die  Druse  bei  der  Palpation 
Yom  Rectum  aas  eine  unregelmässig  hôckerige  Oberfläche  nebst  auf- 
fallender  Härte  ihres  Gewebes.  Von  subjectiven  Erscheinungen  prä- 
yaliren  ausser  der  Dysurie  oder  Retention,  continuirliche ,  des  Nachts 
meist  gesteigerte  Schmerzen,  die  namentUch  im  Kreuz  und  den  Nateš, 
aber  auch  irradiirt  in  die  Oberschenkel  angegeben  werden  und  durch 
Druck  aaf  den  Plexus  sacralis  und  lumbalis  bedingt  sind.  Dabei  fehlen 
nie  schwere  Storungen  des  AUgemeinbefíndens,  kachektisches  Aussehen, 
rascher  Verfall  der  Kräfte.  Die  Anwesenheit  der  genannten  Erschei- 
nungen, ganz  besonders  der  anscheinend  unmotivirten  Schmerzen  werden 
eine  Verwechslung  von  Neubildung  mit  Hypertropbie  kaum  zulassen. 
c)  Die  Steine  der  Prostata  und  der  Blase.  Die  Pro- 
statasteine,  welche  in  der  Druse  selbst  sich  entwickelt  haben  und  tief 
in  ihrem  Gewebe  eingebettet  allmählig  an  Grosse  zunehmen,  die  pro- 
statischen  Gange  verlegen  und  Erweiterungen  derselben  verursachen, 
kônnen  zu  einer  Volumvermehrung  des  Organes  fuhren,  die  als  Hyper- 
tropbie angesprochen  werden  konntc.  In  solchen  Fällen  fíndet  sich 
gewôhnlich  keine  gleichmässige,  sondem  eine  ungleichmässige,  nur  auf 
den  einen  oder  anderen  Driisenlappen  beschränkte  Vergrôsserung.  Dabei 
fiihlt  sich  die  betreffende  Parthie  sehr  hart,  eben  „steinhart^  an, 
während  die  iibrigen  Theile  normále  oder  auch  abnorm  weicbe  resp. 
flactuirende  Consistenz  aufweisen.  Bei  multipeln,  einander  beriihrenden 
Steinen  hat  der  palpirende  Pinger  das  Gefiihl  der  Crepitation,  bei  in 
die  Hamrôhre  hineinragenden  wird  mit  der  Metallsonde  das  typische 
Kratzen  nachgewiesen.  Ausserdem  wissen  solche  Kranke  oft  von  be- 
reits  abgegangenen  Concrementen  zu  erzählen,  so  dass  bei  Beríick- 
sichtigung  aller  dieser  Thatsachen  die  Differentialdiagnose  kaum 
Schwierígkeiten  machen  wird.  Indessen  sind  doch  auch  diesbeztigliche 
diagnostische  Irrthumer  bekannt  geworden,  wie  z.  B.  noch  in  neuester 
Zeit  in  einem  Falle  von  Spencer  (1777),  der  bei  einem  Patienten  mit 
Prostatastein  die  Bottini'sche  Operation  machte  und  das  Concrement 
dabei  spaltete.  Ein  Erfolg  wurde  durch  diesen  Eingriíf  natiirlich 
nicht  erzielt.  —  Von  Blasensteinen  kommen  hôchstens  die  soge- 
nannten  Pfeifen-  oder  Sanduhrsteine  hier  in  Betracht  d.  h.  jene  Steine, 
die  zum  Theil  in  der  Blase,  zum  Theil  in  der  Pars  prostatica  liegen. 
Die  Rectalpalpation  in  Combination  mit  der  Sondenuntersuchung  per 


120  Diagnose  der  Hyperirophie. 

urethram  geben  hier  iiber  den  Zustand  der  Prostata  sofort  Anfschluss. 
Eine  alte,  Steinkranke  und  Prostatiker  betreffende  diagnostische  Begel 
lautet  dahin,  dass  beim  Geben  der  Steinkranke  sich  nnwohl,  der  Pro- 
statiker dagegen  wohl  fiihlt;  ersterer  zieht  deshalb  unwillkiirlich  mehr 
die  Rube,  letzterer  eine  grôssere  Beweglicbkeit  vor.  —  Elndlich  kônnte 
aber  auch  ein  prominenter,  an  seiner  Oberfläche  exulcerírter  und  in- 
crustirter  mittlerer  Prostatalappen  als  Blasenstein  imponiren.  Die  leicht 
nachweisbare  Fixation  einer  solchen  Concretion  am  Blasenboden  wird 
zunächst  auf  die  Môglichkeit  eines  diagnostischen  Irrthums  aafmerksam 
machen;  Sicberheit  schafft  dann  allein  das  Cystoskop. 

d)  Die  Tumoren  der  Blase.  Von  diesen  kônnen  besonders 
diejenigen,  welche  in  der  Nähe  des  Blasenausganges  ihren  Sitz  haben^ 
ähnliche  Erscheinungen  bedingen,  wie  die,  welche  der  Prostatahyper- 
tropbie  eigenthiimlich  sind,  hauptsächlich  also  Dysurie  und  Blutungen. 
Solche  treten  indessen  bei  Blasentumoren  viel  friihzeitiger  auf  und  sind 
auch  viel  hartnäckiger  als  bei  der  Hypertrophie.  Sodann  kommt  eia 
ziemlicher  Procentsatz  der  Blasenneubildungen  in  einem  Alter  vor, 
in  welchem  die  Hypertrophie  nur  ausnahmsweise  schon  angetrofifen 
wird.  Die  Untersuchung  per  Rectum  ergiebt  in  diesen  Fällen  eine 
vermehrte  Resistenz  oder  geschwulstartige  Beschaffenheit  der  Gegend 
oberhalb  der  Prostata,  während  die  letztere  selbst  gut  abgrenzbar  ist 
und  normále  Beschaffenheit  und  Dimensionen  aufweist.  Wichtig  ist 
die  Pnifung  des  Urines  auf  etwaige  Beimengungen  von  organisirten 
Gewebsstiicken  resp.  Tumorpartikeln ,  welche,  sofem  sie  zweifellos 
typischen  Bau  zeigen,  ftir  die  Differentialdiagnose  nattirlich  ausschlag- 
gebend  sind.  Anderenfalls  ist  es  auch  hier  wiederum  nur  die  cysto- 
skopische  Untersuchung,  welche  die  Situation  absolut  sicher  aufklärt; 
sie  darf  deshalb  in  dubio  nicht  unterlassen  werden. 

e)  DieHarnrôhrenstricturen.  Sie  geben  zuweilen  insofem  An- 
lass  zu  Yerwechslungen  mit  Prostatahypertrophie  als  einzelne  Symptóme, 
die  sich  ausschliessUch  auf  die  Urinentleerung  beziehen,   bei  ersteren 
sowohl  wie  bei  der  letzteren  in  ganz  ähnlicher  Weise  zu  Táge  treten. 
Diese  sind  der  träge  Strahl,  das  Nachträufeln  nach  dem  Urinieren,  die 
Termehrte  Mictionsfrequenz,  die  acute  Hamyerhaltung.  Indessen  kônnte 
nur  bei  oberílächlicher  Beobachtung  und  Unterlassung  jeglicher  localen 
Untersuchung  ein  diagnostischer  Irrthum  unterlaufen;  die  Palpation  per 
Rectum  und  die  Untersuchung  der  Urethra  mit  der  elastischen  geknôpften 
ExploratiTsonde  werden  sofort  sichern  Aufschluss  geben  und  jeden  Zweifel 
heben.  Dass  Urethralstricturen  und  Prostatahypertrophie  nie  gleichzeitig 
neben  einander  vorkommen,  wie  von  mancher  Seite  behauptet  wird  [vergl. 
Liena  r  d  (744)],  kann  ich  nicht  bestätigen;  ich  habe  im  Gegentheil 
zu  wiederholten  Malen  strícturkranke  Prostatiker  bezw.  prostatakranke 
Stricturirte  zu  beobachten  und  auch  zu  operiren  Gelegenheit  gehabt. 

Therapie. 

§.  116.   Aus  unseren  bisherigen  Ausfuhrungen  geht  hervor,  dass 
wir  die  Prostatahypertrophie  in  ihren  ersten  Anfängen  als  ein  durch- 
aus  selbständiges,   locales  Uebel  betrachten,   bei  welchem  es  sich  nur 
in  den  wenigsten  Fällen  vom   ersten  Beginn  an  um   eine  Ek'krankun^^ 
des  gesammten  Urogenitalapparates  handelt,    wie  dies  die  franzôsisch( 


Therapie  der  Hypertrophie :  Allgemeines.  121 

Schule  lehrt.  In  der  Regel  folgt  die  Betheib'gung  der  Blase  und 
Nieren  zeitlich  der  Yergrôsserung  der  Prostata  Dacii  und  die  erschwerten 
Abflussbedingangen ,  welche  die  letztere  bewirkt,  stehen  ihrerseits  in 
einem  directen  caosalen  Zusammenhang  mit  der  Erkrankung  der  ubrigen 
Hamwege.  Fär  die  Behandlung  nun  wäre  es  allerdings  einseitig,  ja 
Terkehrt,  lediglich  auf  diesem  rein  mechaniscben  Standpunkte  zu  be- 
harren,  und  zwar  aus  zweierlei  Griinden :  Einmal  muss  hier  wiederholt 
werden,  dass  so  lange  die  Prostata  allein  abnorm  ist,  die  Krankheit 
ganz  symptomlos  verlaufen  kann,  daher  nur  ausnahmsweise  zur  Kennt- 
niss  des  Arztes  kommt  und  zum  Gegenstande  ärztlicher  Behandlung 
wird.  Die  ersten  Erscheinungen ,  welche  den  Prostatiker  zum  Arzte 
fuhren,  sind  dann  bereits  Storungcn  in  der  Function  der  Blase,  zuweilen 
auch  der  Nieren,  und  beweisen,  dass  der  vielleicht  schon  lange  be- 
stehende  Ausgleich  zwischen  erschwertem  Abfluss  und  austreibenden 
bezw.  secretorischen  Kräften  gestort  ist.  Der  Prostatakranke  ist 
in  diesem  Falle  bereits  ein  Blasen-  bezw.  Nierenkranker  ge- 
worden.  In  zweiter  Linie  ist  nicht  zu  vergessen,  dass  der  Prostatiker 
fast  ausnahmslos  ein  alter  Mann  ist,  dessen  yitale  Energie  in  Abnahme 
begri£fen  ist  und  bei  welchem  zudem  oft  schon  untriigliche  Zeichen 
seniler  Veränderungen  aller  Art,  besonders  des  Gefásssystemes,  sich 
eingestellt  haben.  Unter  solchen  Verhältnissen  konnen  schon  gering- 
fugige  Stôrungen,  namentlich  solche  der  Nierenthätigkeit,  fiir  den  in 
einem  sehr  labilen  Gleichgewicht  sich  beiindlichen  alternden  Organis- 
mus  die  schwersten  Folgen  haben,  während  sie  Ton  einem  jugendlich 
kräftigen  Organismus  spielend  Qberwunden  werden.  Solche  Erwägungen 
nôthigen  uns  bei  der  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  ganz  be- 
sonders genau  zu  individualisiren  und  die  Bestimmung  der  zu  insti- 
tuirenden  Therapie  erst  nach  griindlichster  Beriicksichtigung  aller  ein- 
zelnen  hier  in  Betracht  kommenden  allgemeinen  und  localen  Verhältnisse 
zu  treifen.  Von  den  yerschiedenen  Behandlungsmethoden  zielen  die  einen 
Dar  auf  die  Bekämpfung  der  lästigen  Symptóme  und  die  Linderung  der 
Beschwerden  ab,  während  die  anderen  direct  gegen  das  Uebel  selbst  ge- 
richtet  sind  und  auf  irgend  eine  Weise  das  krankhaft  yeränderte  Prostata- 
gewebe  zum  Schwunde  zu  bringen  resp.  ganz  zu  entfernen  suchen.  Bei  der 
grossen  Zahl  undder  Mannigfaltigkeit  der  hier  in  Frage  kommenden  thera- 
peutíschenMassnahmen  erscheint  es  zweckmässig,  dieselben  behufs  rascher 
Orientirung  nach  einem  bestimmten  Plané  geordnet,  tabellarisch  aufzu- 
fiihren,  und  dann  im  Detail  zu  besprechen.  Dabei  ist  zu  bemerken,  dass 
bei  den  verschiedenen  Krankheitsstadien  zum  Theil  wenigstens  auch  yer- 
schiedene  Behandlungsmethoden  in  Frage  kommen.  Ich  habe  aber  in  der 
folgenden  Uebersichtstabelle  hierauf  keine  Riicksicht  genommen,  sondem 
bespreche  die  Indicationen  der  einzelnen  Massnahmen  jeweilen  erst  bei 
ihrer  Detailbesprechung.  Die  Behandlung  der  Complicationen  ist  dabei 
ausser  Acht  gelassen^   sie  folgt  fiir  sich  am  Schlusse  dieses  Kapitels. 

Uebersicht  der  verschiedenen  bei  der  Prostatahypertrophie  zur 
Anwendung  kommenden  therapeutischen  Massnahmen. 

A.  Nioht  operative  Behandlung. 

1.  AUgemeine  hygienische  und  diätetische  Behandlung. 

2.  Interne  medicamentose  Behandlung. 


122  Therapie  der  Hypertrophie :  Allgemeines. 

3.  Endourethrale  medicamentose  Behandlang. 

4.  Behandlung  mittelst  parenchymatoser  Injectionen   von  Medi- 

camenten. 

5.  „  „         mechanischer  Compression. 

6.  „  7,        Massage. 

7.  ^  „         Elektricitat  (Faradisation   und   Gralvani- 

sation,  Elektrolyse,  Elektromassage). 

8.  7,  n        Katheter. 

B.  Operative  BehandluBg. 

L  Palliative  Operationen. 

1.  Cathétérisme  forcé,  Tunnelirung. 

2.  Blasenstich.  • 

a)  Capillare  Fanction  oberhalb  der  Symphyse  mit  Aspiration 
des  Blaseninhaltes. 

b)  Typischer  Blasenstich   oberhalb  der  Symphyse  mit  Ein- 
legen  einer  Caniile. 

c)  Blasenstich  vom  Damm  aus  (Harrison). 

3.  Urethrotomia  externá. 

4.  Cystotomie  und  Cystopexie. 

a)  Cystotomia  perinealis. 

b)  ;,  suprapubica. 

5.  Cystostomia  suprapubica  (Poncet*sche  Operation), 

II.  Die  Prostata  direct  angreifende  Operationen. 

1.  Prostatotomia. 

a)  Urethralis  s.  interná. 

b)  Perinealis. 

c)  Suprapubica. 

2.  Prostatectomia. 

a)  Urethralis  s.  interná. 

b)  Perinealis  ^  lateraUs'íDitteľwhe  Operation. 

c)  Suprapubica  (Mc.  Gilľs  Operation). 

d)  Subrapubica  perinealis   (Nicolľsche    und  Fuller'sc 

Operation). 

e)  RectaUs. 

3.  Galvanokaustik. 

a)  Von  den  Hamwegen  aus. 

(  Die  Bottini'sche  Operation. 
a)  Ohne  blutige  Erôffhung   I  Das  urethroskopische  Verfahrer:^- 

derselben  ]  I^m  cystoskopirohe  Verfahren. ^ 

I  Das  endoarethrale  Verfahren.  _ 

P)  Mit  blutiger  Erôfinung  derselben  {  ^  ^  perineali^^i 

b)  Yom  Mastdarm  aus. 

m.  Die  Prostata  indirect  angreifende  Operationen. 

1.  Sexuelle  Operationen. 

a)  Operationen  an  den  Hoden, 
a)  Castration. 


Therapie  der  Hypertropliie :  Ällgeín 

p)  Unilaterale  Orcliidektomie. 
^)  Partielle  Reaection  und  Ligatur. 
S)  Sclerogene  Injectioncn  in  die  Hoden  bezw.  Neben- 
lioden. 

b)  Operationen  am  Satnenstrang. 

a)  Ligatur. 

f»  D«rcl,ech„eidu„g  (  J>»!V 
t)  Totale  Eesection  (Excision). 

5)  Partielle    Reaection    {Gonangiektoraie ,    Angioneur- 
ektomie). 

c)  Operationen  am  isolirten  Vaa  deferena. 

a)  Ligatur. 

P)  Einfache  Durclisclineidung  í  Babcutane 
7)  Burchachneidung  mit  Ligatur. 
5)  Einfathe  Resection. 
t)  Resection  mit  Ligatur  oder  Torsion. 
Ligatur  der  die  Prostata  versorgenden  Gefasse  (Bier). 


I 


A.  Nicht  operative  Behandluag. 
1.  Die  allgemeíoe  bygieuisobe  nnd  diätetlsohe  Behandlmig. 


§.  117.    Der  Hygiene  und  Diätetik  des  Prostatikers  kommt  eine 

csentliche   Bedeutung    zu   und   es   ist   ihr   deshalb   iiusnahmsloB   eine 

S^nz   besondere   Auŕmerksamkeit   zu   Tvidmen;   die  Eranken   sind   von 

"^nfang  an  bis  in  alle  Details  hinein  aufs  (renaueete  zu  instruiren,  wie 

^ie  sich  verhalten  und  pflegen  solien.     Dabei  haben  wir   uns   im  AU- 

^enieinen   »on   dem  Grundsatze   leiten    zu   lassen,   dass   einerseits  alle 

■J^ne  Schädlichkeiten  strengstens  vermieden  werden,  welche  CongeBtiona- 

stustände  der  Beckenorgane   hervorzurufen   im  Stande   sind,   und   dass 

^jidererseita  atles  unterstiitzt  und  befordert  werde,  waa  decongestionirend 

^uf  dieselben  wirken  kann.    Was  zunäcbst  die  Ernährung  anbelangt, 

^o  sind  dem  Prostatiker  die  Freuden  der  Taľel  zu  versagen,  d.  h.  opu- 

lente  und  langdauernde  Diners  solien  demselben  eine  verbotene  Frucht 

Bein.    Eurze,  einfacbe  und  regelmässig  eingehaltene  Mahlzeiten,  wobei 

die  am  Abend   nicht   zu   spiit   resp.  nicbt   zu   nahé   am  Schlafengehen 

statttinden  soli,  ferner  leichtverdauliche  und  sorgfáltig  zubereitete  Speisen, 

bei    denen   alle   scharfen   Gewiirze,   pii]uanten   Saucen   u.  dergl.    nicht 

"verwendet  werden  diirfen  —  díes  sind  im  Ällgemeinen  die  GrundzJige. 

nach    welchen   die  Ernährung   des   Prostatikers   geregelt   werden   aoU. 

Im  Speciellen  bilden  gebratenes  oder  auch  gesottenes  frísches  Fleisch, 

nicht  zu  fetter  Pisch,  grune  Gemtise,  leichte  Eier-  und  Milchspcisen, 

gekochtes  Obst  jeder  Art,  von  frischem  besonders  Trauben  (als  eigent- 

liche  Traubencur)  den  S{>eisezettel  dieaer  Kľanken.    Von  dera  Seitens 

der  franzosiachen  Schule  dem  Prostatiker  durchweg  untersagten  Spargel- 

gemiiae  habe  ich  nie  eine  schlimme  Wirkung  gesehen.     Ďagegen  sind 

alle  gebeizten,  eingeaalzenen  oder  gewiirzten  Fleiscfaarten,  die  Crustaceen. 

Schwämme,  Tomaten,  frisches  Steinobst,  sowie  andere  viel  Säure  fuh- 

renden  Obatarten,   endlich   acharfer  Kase,  zu  verbieten.     Als  Tafel- 

getränk   kann   ein   leichter   franzosischer  Rothweiu  (Bordeaux)   oder 


124  Therapíe  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 

ein  Weisswein,  wie  leichter  Mosel-  oder  Rheinwein  mit  Wasser  ver- 
mischt  oder  in  kleinen  Quantitäten  auch  unyerdunnt  gestattet  werden; 
statt  des  Weines  darf  auch  ein  gat  vergohrenes  helles  Bier  (Pilsener, 
Budweiser)  bei  den  Mahizeiten  genossen  werden.  Dagegen  sind  alle 
schweren  und  capitosen  Weine  (besonders  Burgunder,  Portwein,  Sherry, 
Ungarwein  u.  ähnl.),  dann  Schaum weine  jeder  Art,  endlich  alle  con- 
centrirten  Alcoholica  und  Liqueure  striete  zu  yerbieten.  Vôllige  Ab- 
stinenz  wäre  ganz  zweckmässig,  kann  aber  bei  den  an  Alcoholica  zumeist 
gewôhnten  alten  Leuten  nicht  immer  ohne  weiteres  durchgeíuhrt  wer- 
den, während  bei  jiingeren  und  besser  conservirten  Kranken  eine  solche 
Massnahme  nur  niitzlich  sein  kann.  Des  weiteren  ist  aus  der  Getränk- 
liste  des  Frostatikers  der  schwarze  Kaffe  gänzlich  zu  streichen;  ein 
leichter  Milchkaffee,  d.  h.  wenig  Kaffe  mit  viel  Milch,  mag  als  erstes 
Fruhstiick  fiir  den  Fall  zugelassen  werden,  dass  der  Kranke  unver- 
mischte  Milch  nicht  nehmen  zu  kônnen  behauptet.  Dagegen  kann 
diinner  Schwarzthee  mit  Milch  ohne  Bedenken  als  Friihstucks-  oder 
Vespergetränk  erlaubt  werden.  Endlich  muss  vor  dem  ubermässigen 
Genuss  stark  kohlensäurehaltiger  Mineralwässer  gewamt  werden;  als 
durststillendes  Getränk  sollen  nur  solche  gewählt  werden,  die  wenig 
oder  gar  nicht  moussirend  sind  (Selters,  Sulzmatt,  Bussang,  St.  Galmier, 
Eptingen  u.  a.  m.),  eventuell  einfach  gekochtes  Wasser.  Ueberhaupt 
soli  der  Prostatiker  die  Flussigkeitszíďuhr  auf  das  Nothwendige  be- 
schränken  (beziiglich  des  curmässigen  Trínkens  von  Mineralbrunnen 
vergl.  §§.  188  u.  235).  Wenn  nun  auch  das,  was  wir  im  Vorstehenden 
iiber  die  dem  Prostatiker  zu  gestattenden  Nahrungs-  und  Genussmittel 
gesagt  haben,  als  Regel  zu  betrachten  ist,  so  kônnen  wir  doch  zeit- 
weise  im  Verlaufe  der  Krankheit  in  die  Zwangslage  kommen,  sowohl 
in  Bezug  auf  Nahrung  als  auf  Getränke  vorubergehende  Ausnahmen 
machen  zu  miissen.  In  Fällen  yon  gänzlichem  Damiederliegen  der 
Kräfte  in  Folge  unzureichender  Emährung  und  gleichzeitigem  Wider- 
willen  der  Kranken  gegen  die  zulässigen  Speisen,  ist  ohne  Riicksicht 
auf  die  iibliche  Prostatikerdiät  eine  solche  Nahrung  zu  reichen,  wie 
sie  eben  dem  Patienten  zusagt  und  von  ihm  geme  genommen  wird. 
Der  Nutzen  der  iiberhaupt  môglich  gewordenen  Emährung  ist  in  diesen 
Fällen  grôsser,  als  der  Schaden,  den  die  nicht  sachgemässe  Speisen- 
wahl  bringen  kann.  Aehnlich  verhält  es  sich  mit  den  Getränken :  Em 
Glas  Champagner  oder  Portwein,  einige  Lôffel  Cognac  oder  Whisky, 
eine  Tasse  schwarzer  Kaffe  etc.  kônnen  bei  momentanen  Schwächezu' 
ständen  absolut  geboten  sein  und  sollen  ohne  Rucksicht  aof  friiher 
betonte  Verbote  thatsächlich  gegeben  werden.  Auch  hier  gilt  eben 
keine  Regel,  die  nicht  ihre  Ausnahmen  hätte.  —  Von  grosser  Wichtig- 
keit  fiir  den  fast  immer  zu  habitueller  Constipation  neigenden  Prosta- 
tiker ist  sodann  die  Regelung  der  Darmfunction,  die  Sorge  fiir 
tägliche  Entleerungen.  Dies  geschieht  einmal  durch  zweckmässige 
Aus  wahl  der  Nahrung  d.  h.  tägliche  Darreichung  von  Vegetabilien 
und  gekochtem  Obst  neben  der  Fleisch-  und  anderen  Kost.  Damit 
kommt  man  am  Anfang  gewôhnlich  aus.  Tritt  trotzdem  Stuhlver- 
stopfung  ein,  so  sind  zeitweilige  Warmwasserklysmen  am  Platz;  da- 
gegen empfíehlt  es  sich  nicht,  bei  Prostatikern  längere  Zeit  hindurch 
täglich  grosse  Wassereinläufe  zu  machen.  Der  bei  diesen  Kranken 
ohnehin  oft  schon  erschlaffte  Darm  wird  dadurch  noch  mehr  ausgedehnt 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Bebandlang.  125 

and  verliert  in  der  Folge  bei  solcher  Behandlung  seinen  Tonus  noch 
ganz.  Man  lasse  ako  grôssere  Eingiessungen  nur  ab  und  zu,  während 
einiger  Táge,  aber  nicht  wochen-  oder  gar  monatelang  machen.  Um 
abzuwechseln  kônnen  Míkrokljsmen  von  Glycerín  angewendt  werden; 
abgesehen  von  ihrer  abfuhrenden  Wirkung  kônnen  solche,  wie  dies 
Scharff  (872)  betont,  wegen  ihres  hohen  endosmotischen  Aequíyalentes 
einen  direct  entlastenden  Einfluss  auf  die  mit  Gewebsílussigkeit  iiberladene 
Prostata  haben,  weshalb  der  genannte  Autor  solche  bei  congestiven 
Zuständen  der  Prostata  sogar  mehrmals  täglich  zu  appliciren  empíiehlt. 
Ist  die  Constípation  hartnäckiger  geworden,  so  wird  man  sicli  der 
intemen  AbfUhrmittel  nicht  entrathen  kônnen.  Von  solchen  sind  selbst- 
Terständlich  Acría  und  Drastica  absolut  zu  vermeiden;  man  beginne 
mit  milden  salinischen,  wie  Magnesia,  Karlsbadersalz  u.  dergl.,  oder 
gebe  Sulfur.  praecip.  (1 :  100  Sacchar.  lact ,  messerspitzenweise),  Pulv. 
Uquir.  comp.,  Rheum,  Cascara  sagrada,  Frangula,  Podophyllin  etc, 
ab  und  zu  einmal  auch  01.  Ricini.  Als  Regel  gelte,  dass  bei  der  ja 
oft  iiber  Monate  und  Jahre  sich  erstreckcnden  Prostatikerbehandlung 
nicht  zu  lange  hinter  einander  ein  und  dasselbe  Mittel  angewandt 
werde;  auch  bei  einem  dem  Patienten  zusagenden  und  gut  wirkenden 
ist  nach  wochenlangem  Gebrauch  ein  WecTisel  angezeigt.  Bei  com- 
plicirender  ammoniakaUscher  Cystitis  sind  von  den  angegebenen  Laxan- 
tien  die  salinischen  nicht  am  JPlatze;  man  beschränke  sich  dann  vor- 
zngsweise  auf  die  vegetabilischen. 

Wie  bereits  oben  angedeutet,  soli  der  Prostatiker  nicht  zu  bald 

nach  seiner  Nachtmahlzeit  das  Bett  aufsuchen,  sondem  jeweilen  2  bis 

3  Stunden  nach  dem  Essen  abwarten^   auch  ist  es  zwcckmässig,   sich 

nach  der  Mahlzeit  etwas  Bewegung  zu  geben.   Da  durch  die  horizontále 

Lage  im  Bett  die  Prostata  congestionirt   werden   kann  und   somit  in 

diesem  Falle  die  Beschwerden  sich  vermehren,  so  sollen  die  Patienten 

ihre  Nachtruhe  nicht  zu   lange,   d.  h.  nicht  iiber  6 — 8  Stunden  aus- 

dehnen  und  dabei  die  Lage  ôfters  wechseln,  bald  Ríicken-  bald  Seitcn- 

lage  einnehmen.     Was  die  Harnentleerungen  anbetrifft,  so  sollen 

die  Kranken  den  Urin  nicht  längere  Zeit  willkiirlich  zurtickhalten ;  sie 

haben  sich  daran  zu  gewôhnen^  dem  sich  meldenden  Bediirfniss  sofort 

Folge  zu  leisten  und  uberhaupt  in  den  Mictionen  eine  gewisse  Regel- 

m&88Ígkeit  zu  beobachten.     Aus  diesen  Griinden   erscheint  es  fiir  den 

ŕroBtatiker  nicht  gerathen,  an  langdauemden  Sitzungen,  Versammlungen 

n.  dergl.   theilzunehmen.     Eine   regelmässige   Blasenentleerung    wirkt 

nicht    nur   entlastend    auf  die    Blase,    erleichtert    deren    Tollständige 

£!ntleerung  und  verhindert  ihre  Dilatation,  sondern  entlastet  auch  die 

Hamcanälchen  und  befordert  die  Urinausscheidung  in  den  Nieren;  sie 

wirkt  somit  geradezu  diuretisch.     Fiir  die  nächtlichen  Mictionen   ist 

dem  Patienten  anzurathen,   dieselben  jeweilen  in  aufrechter  Stellung 

(im  Bett  knieend  oder  ausserhalb  desselben  stehend)  zu  yerrichten,  und 

sich  nicht  aus   Bequemlichkeit  die  Entleerung  in   liegender  Position 

anzugewôhnen;  denn  es  ist  unzweifelhaft,   dass  die  Blase   in  ersterem 

Falle  sich  ihres  Inhaltes  leichter  und  ausgiebiger  entledigen  kann,  als 

in  letzterem,   bei   welchem   zur  Entleerung  ein   viel   grôsserer  Kraft- 

anfwand  des  austreibenden  Apparates  nôthig  wird. 

Eíandelt  es  sich  um  noch  jiingere  Prostatiker,  so  ist  auch  nothigen- 
falls  deren  sexuelleThätigkeit  zu  regeln.   Einen  in  normaler  Weise 


126  Therapie  der  Hypertrophie :  Nioht  operatíve  Behandlung. 

und  in  den  individuellen  Verhältnissen  entsprechenden  Zeitabschnitten 
ausgeubten  Coítus  dem  Patienten  als  schädlich  zu  verbieteD,  hätte 
keinen  Sinn  -,  es  kann  im  GegeDtheil  durch  einen  solchen  die  Prostata 
unter  Umständen  woblthätig,  d.  h.  decongestionirend  beeinflusst  werden. 
Dagegen  sind  díesbezugliche  Uebertreibungen  u.  dergl.  strengstens  za 
uDtersagen,  da  in  diesem  Falle  die  Prostata  nur  nachtheib'g  beeinflusst 
wurde. 

Des  weiteren  haben  sich  die  Kranken  vor  Erkältungen  jeder 
Art  zu  hiiten.  Erlauben  es  die  äusseren  Verhältnisse  derselben,  so 
thun  wir  gut,  sie  während  des  Winters  und  der  XJebergangsjahreszeiten 
in  ein  gleichmässig  temperirtes,  mildes  Klima  zu  schicken,  in  welchem 
sie  Tor  rascben  Temperaturwechseln  mit  allem  was  drum  und  dran 
h'ángt,  sich  yiel  besser  schiitzen  konnen  als  bei  uns,  wo  sie  regelmässig 
während  der  nasskalten  Jahreszeit  trotz  aller  Yorsichtsmassregeln  eine 
Verschlimmerung  ihres  Zustandes  erfahren.  Kalte  Fiisse,  aUgemeine 
Durchnässung ,  Sitzen  auf  kalten  XJnterlagen  u.  dergl.  sind  Factoren, 
welche  ausnahmslos  die  prostatische  Congestion  zu  befordem  pflegeD 
und  deshalb  Tom  Patienten  peinlichst  zu  meiden  sind.  Ich  war  wieder- 
holt  in  der  Lage,  die  direct  schädigende  Wirkung  solcher  Einfliisse 
beobachten  zu  konnen.  So  sah  ich  einen  52jährigen  Mann,  bei  dem 
unmittelbar  im  Anschluss  an  längeres  Sitzen  auf  einem  kalten  Stein 
bei  Anlass  eines  Jagdfruhstuckes  im  Freien,  eine  acute  Hamverhaltung 
sich  eingestellt  hat,  ein  Ereigniss,  welches  dem  betreôenden  Patienten 
um  so  uberraschender  vorkam,  als  derselbe  von  irgend  welcher  Ano- 
malie  seines  Urogenitalapparates  bisher  absolut  keine  Ahnung  hatte. 
Der  nothig  gewordene  Katheter  klärte  die  Situation  auf.  Genau  das- 
selbe  Vorkommniss  beobachtete  ich  bei  einem  bisher  scheinbar  ganz 
gesunden  65jährígen  Mann,  der  nach  einem  auf  der  holzemen  Bank 
einer  luftigen  Jahrmarktbude  bei  kalter  Witterung  zugebrachten  Abend, 
eine  complete  Retention  hatte,  die  den  acuten  Beginn  einer  langen 
Leidensgeschichte  bildete.  Diese  grosse  Empfíndlichkeit  gegen  klima- 
tische  Einfliisse,  besonders  der  kalten  Jahreszeit,  kann  bis  zu  einem 
gewissen  Gráde  abgeschwächt  werden  durch  die  Art  und  Weise  wie 
sich  die  Patienten  kleiden;  es  ist  daher  auch  dieser  Punkt  nicht 
zu  vemachlässigen.  Am  meisten  empfíehlt  es  sich,  direct  auf  der 
Haut  woUene  Unterkleider  tragen  zu  lassen,  bei  besonders  empfínd- 
lichen  Patienten  zudem  eine  gut  anliegende  woUene  Leibbinde.  In  der 
warmen  Jahreszeit  konnen  diese  Kleidungsstucke  durch  entsprechend 
leichtere  resp.  baumwollene  ersetzt  werden.  Auch  ist  daraiif  aufmerk- 
sam  zu  machen,  dass  die  Kleider  um  die  Taille  herum  nicht  zu  eng 
anliegen  oder  gar  schniiren,  da  hierdurch  die  Congestion  der  Bauch- 
und  Beckenorgane  befôrdert  wird. 

Wie  Erkältungen  und  Durchnässungen ,  so  sind  auch  k  or  per- 
liché  Ueberanstrengungen  dem  Prostatiker  schädlich.  Forcirte 
Märsche,  Bergbesteigungen ,  dann  auch  Wagenfahrten  auf  schlechten 
und  holprigen  Strassen,  langdauemde  Eisenbahnfahrten,  Radfahren, 
stundenlanges  Reiten,  zumal  längeres,  ununterbrochenes  Traben  —  dies 
alles  sind  Dinge,  vor  denen  sich  die  Patienten  htiten  soUen.  Anderer- 
seits  ist  denselben  eine  wenn  immer  moglich  tägliche,  mässige  Be- 
wegung  in  freier  Luft  zu  verordnen,  bei  welcher  jede  Uebermudung 
ausgeschlossen  ist. 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nickt  operative  Behandlung.  127 

2.  Die  interne  medicamentose  Behandlung. 

§.  118.     Die  innerliche  Medication,    der  fruher  bei  der  Hyper- 
trophietherapie  eine  grosse  und  wichtíge  RoUe  zukam,  hat  in  heutiger 
Zeit  von   ihrer   fruheren   Bedeutung   sehr  viel  eingebiisst.     Bei  un- 
complicirter,  fortgeschrittener  Hypertrophie  ist  sie  íiberhaupt  ToUständig 
nutzlos  nnd  daher  zu  yerwerfen.    Im  T.  Štádium,  wenn  die  Blase  noch 
sufficient  und  die  Dysurie   nur  Folge    eines  congestiyen  Reizzustandes 
ist,  kann  sie  Verwendung  fínden.    Wo  heutzutage  bei  fortgeschrittenen 
Prostatikem  medicamentose  Verordnungen  gemacht  werden,  richten  sie 
sich    ausschliesslich    gegen   die    mannigfachen,    die   Hypertrophie    be- 
gleitenden  Complicationen  und  nicht   gegen  erstere  selbst.     Diese  Art 
der  Behandlung  kann  in  verschiedener  Weise  geschehen:  Per  os,  per 
rectum,  durch  subcutane  Injection,  endlich   durch  Bäder-  und  Trínk- 
cnren.    Die  rectale  Anwendung  der  Medicamente  ist  fur  den  Patienten 
die   schonendste  und   zweckmässigste;  die   per  os  erfordert  einen  ge- 
sunden    und    leistungsfáhigen  Yerdauungsapparat.     Die    erstgenannte 
Application  geschieht  sowohl   mittelst  Suppositorien   (gleichmässig  mit 
dem  Mittel  verarbeitetes  Constituens,  nicht  einfach  mit  dem  Medicamente 
gefiillte  Hohlsuppositorien !),  als  mittelst  kleiner  Mastdarmeinspritzungen 
(Mikroklysmen);  der  letztere  Modus  diirfte  wegen  der  besseren  Resorp- 
tion    der   warmen,    wässrígen   Lôsungen  der  wirksamere,   wenn  auch 
nicht  der  einfachere   sein.     Selbstverständlich   muss   vor  der   rectalen 
Elinfuhrung  resp.  Einspritzung  der  Medicamente  der  Mastdarm  gehôrig 
entleert  werden.    Von  den  zahlreichen,  bei  der  Behandlung  der  Hyper- 
trophie fruher  unter  dieser  oder  jener  Form  zur  Verwendung  gekommenen 
and   zum  Theil  als  Speciíica   gepriesenen  Medicamenten   wie  Conium, 
Ohlorammonium ,   Quecksilber,   Secale    cornutum,   Jod    etc,   hat   sich 
eigentlich  nur  das  letztere  in  unsere  Zeit  hiniibergerettet.     Wir  sehen 
dabei  selbstredend  ab  von  den  verschiedenen  Narcoticis,  die  wie  fruher 
schon,  so  auch  heute  noch  in  ausgiebigem  Masse  gegen  gewisse  Sym- 
ptóme, aber  nicht  gegen  die  Krankheit  als  solche  im  Gebrauch  stehen. 
Von   den  Jodpräparaten  ist   es  namentlich   das  Jodnatrium  und  Jod- 
kálium,   die  sowohl  innerlich  als  in  Form   von  Suppositorien  oder  als 
Míkroklysma    verordnet   werden.      Die   Tagesdosen  fiir   den   intemen 
Gebrauch  bewegen   sich  zwischen  0,3  und  1,5  Gramm.     Davy  (555) 
itat  in  einem  Falle  von  schwerem  Prostatismus  bei  fast  unmoglichem 
Katheterismus   von   der  allabendlichen  Einfiihrung    eines  0,6  Jodkali 
iialtenden  Suppositoriums   eine    manifeste  Abschwellung  der  Prostata 
tnit    gleichzeitíger  Verminderung  der   Beschwerden,   namentlich   auch 
fiessening  der  Blasenentleerung  beobachtet.     S  cha  rf  f  (872)  räth  an, 
behufa  wirksamster  und  schnellster  Beeinílussung  der  Prostata  die  Jod- 
präparate  ausschliesslich  in  warmer  wässriger  Losung  mittelst  gläsemer 
Oidtmannspritze  ins  Rectum  zu  injiciren.     Statt  der  Jodkalisupposito- 
nen  werden  auch  solche  mit  Jodoform  (0,1  pro  dosi)  verwendet.    Von 
Qinderen  hier  in  Betracht  kommenden  Medicamenten  ist  hauptsächlich 
das  Ichthyol  zu  nennen,  das  von  Freudenberg,  Scharff,  Ehrmann 
n.  A.   empfohlen   wird.     Auch  dieses  Mittel   wird   per   os  (in   Pillen 
oder  Tropfen,  áä  mit  Wasser  3mal  täglich  10—15  Tropfen)  oder  per 
rectum  (als  5 — lOprocentige  Suppositorien;  oder  besser  als  Mikroklysma 
in  2 — 5procentíger  wässriger  Losung  2 — 3mal  täglich  je  5 — 10  cera)  ge- 


128  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  opera tive  Behandlong. 

geben.  Sowohl  die  Jod-  und  Ichthyolsuppodtoríen  wie  die  Mikroklysmen 
mit  diesen  Mitteln  verursachen  im  Darm  eín  mehr  oder  weniger  súrkes, 
brennendes  Gefiihl,  das  indessen  gewôhnlích  rasch  schwiodet  und  keÍDer- 
lei  weitere  Storungen  verursacht.  Sznmann(1649)  räth  eínfache  läs- 
wasserírrigationen  des  Mastdarmes  an,  Harrison(1141)  die  innerliche 
Darreichung  einer  Conibination  von  Ergotin,  Cantharíden  und  Nax 
Yomica.  —  Bei  der  enthusiastischen  Aufnahme,  welche  die  Organo- 
therapie  nach  ihrer  Empfehlung  durch  Brown-Séquard  ailenthalben 
gefunden,  ist  es  nicht  zu  verwundem^dass  dieselbe  anch  fiir  die  Behandlung 
der  den  bisherigen  therapeutischen  Anstrengungen  so  hartnäckig  trotzen- 
den  Prostatahypertrophie  in  Anwendung  gezogen  wurde.  Ausgehend  von 
den  unbestreitbaren  Erfolgen,  welche  die  SchilddrusenfiitteniDg  bei  ge* 
wissen  Formen  von  Strumen  aufweist,  hat  als  erster  Reinert  (849)  eine 
ähnliche  Medication  bei  der  Prostatahypertrophie  versucht,  indem  er 
Prostatikem  3 — 4mal  pro  Woche  fein  gehackte  Prostatasubstanz  vom 
Stier  gab,  und  zwar  begann  er  jeweilen  mit  Vs  Prostata  und  stieg 
successive  bis  auf  ^2  Stierprostata  pro  dosi.  Da  seine  Erfolge  nicht  ent- 
muthigend  v^aren  und  die  BeschaíFung  des  Medicamentes  bei  der  ¥reiteren 
Ausbildung  und  Ausbreitung  der  Organotherapie  durch  fabríkmässige 
Herstellung  eines  Dauerpräparates  (von  M  e  r  k  in  Ďarmstadt,  Kälbererin 
Genf,  Hoffmann  u.  Cie.  in  Basel  u.  A.  m.)  wesentlich  erleichtert  wurde, 
so  sind  bald  uberali  solche  Yersuche  gemacht  worden.  Die  thierische 
Prostatasubstanz  wird  entweder  in  Tablettenform  k  0,3  und  0,5,  oder 
als  Extractura  siccum  bezw.  als  Extractum  cum  Glycerino  verwendet; 
die  gewohnliche  Tagesdosis  ist  3— 5  Tabletten  oder  0,2 — 0,8  des  trockenen 
Extractes  in  Pillenforra,  oder  10—30  ccm  des  Glycerinextractes.  Die 
Medication  kann  nicht  immer  lange  Zeit  hintereinander  fortgesetzt 
werden;  denn  der  zuweilen  widerliche  Geruch  und  Geschmack  der 
Präparate  sowie  die  dadurch  bedingten  Verdauungsstorungen  zwingen 
manchmal  zur  Unterbrechung  der  Car.  Fälle,  in  denen  mindestens 
200  Tabletten  hintereinander  ohne  Storung  genommen  werden  konnten, 
(Iber  die  Englisch  (1480)  berichtet,  sind  mir  nicht  vorgekommen. 
O  raison  (807)  hat  das  Prostataextract  meist  subcutan  gegeben,  nachdem 
er  sich  durch  Thierversuche  davon  iiberzeugt,  dass  das  Glycerinextract 
schwach  toxisch,  das  wässrígo  und  das  Palver  dagegen  ungiftig  sind. 
Leichte  Temperatursteigerungen,  Besserung  des  Appetites  und  Zunahme 
des  Kôrpergewichtes  wurden  jeweilen  constatirt.  Bei  7  von  8  in  dieser 
Weise  behandelten  Prostatikern  will  O  raison  innerhalb  1^^  Monaten 
ein  Nachlassen  des  Harndranges,  sowie  eine  Verkleinerung  bezw.  ein 
Verschwinden  des  Prostatatumors  beobachtet  haben.  Bazy  (496)  ver- 
wendete  statt  der  Prostatapräparate  die  weniger  unangenehm  za 
nchmende  Schilddrusensubstanz  und  will  damit  ebenfalls  befriedigende 
Erfolge  erzielt  haben.  Endlich  hat  u.  A.  Henrot(679)  die  ursprung- 
liché  Brown-Séquarďsche  subcutane  Injection  von  Hodenextract 
auch  bei  Prostatikem  —  ubrígens  ohne  Erfolg  —  versucht,  und  zwar 
in  der  Dosis  von  je  2  ccm  Ektract  jeden  2.  Tag.  Ich  habe  bei  den 
von  mir  behandelten  164  Prostatikern  in  ca.  20  Pällen  sowohl  Prostata- 
wie  Schilddriisenpräparate  innerlich  gegeben,  bei  einzelnen  auch  sub- 
cutane Injectionen  von  Hodenextract  gemacht,  davon  aber  niemalsi 
irgendwelchen  nennenswerthen  oder  gar  länger  dauemden  Erfolg  ge- 
sehen.     Wie   mir  selbst,   so  ist  es  auch  Anderen  ergangen  und  di-^ 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  opera tive  Behandlung.  129 

Hoffnungen,  die  auf  diese  Therapie  gesetzt  wurden,  sind  leider  nicht  in 
Erfiillung  gegangen.     Die  anfänglich  von  manchen  Seiten  gemeideten 
gtinstigen  Resultate  haben  einer  eingehenden  Kritik  nicht  Stand  halten 
konnen,  der  Enthusiasmus  ist  verflogen.     XJnser  heutiger  Standpunkt 
in  dieser  Frage  ist  dahin  zu  präcisiren,   dass  die  Organotherapie  bei 
Prostatikem  im  I.  Štádium   etwa  einmal  versucht  werden  kann,  dass 
aber  von  derselben  ein  reeller  Erfolg  wohl  nicht  zu  erwarten  ist    Sie 
darf  zur  moralischen  Beruhigung  der  Kranken  instituirt  werden;  wird 
letzteres  erreicht,  so  kônnen  wir  mit  diesem  Resultate  vollauf  zufrieden 
sein.    Dagegen  ist  es  durchaus  ungerechtfertigt,  in  den  späteren  Krank- 
heitsstadien  mit  einem  solchen  Vorgehen  die  Zeit  zu  yertändeln  und 
die   ohnehin  empfíndlichen   Yerdauungsorgane  der  Patienten  in   ganz 
nnnutzer  Weise   auf  die  Próbe  zu  stellen;  hier  ist  der  Versuch  der 
Organotherapie  absolut  zu  verwerfen.  —  Als  eine  andere  Art  der  Jod- 
behandlung  des  L  Stadiums  ist  der  Gebrauch  der  naturlichen  Jodquellen 
zu  nennen,    die  sowohl  zu  Trink-  als    zu  Badecuren   in  Yerwendung 
gezogen  werden.     Von  solchen  naturlichen  Jodwässem  kommen  hier 
Yorzugs weise  in  Betracht:  Darkau,  Halí  in  Oberôsterreich,  Heilbrunn- 
Adelhaidsquelle,   Lipik,  Sulzbrunn,  Tôlz  und  Wildegg.     Die  Jodauf- 
nahme  durch  Bade-  resp.  Trinkcuren  an   den   genannten  Orten  kann 
namentlich  bei  Prostatikem   im  Anfangsstadium   von  nicht  zu  unter- 
schätzendem,  gíinstigem  Einíluss  sein.     Vor  libertriebenen  Trinkcuren 
muss  indessen  gewarnt  werden,  da  bei  denselben  durch  allzureichliche 
Fliissigkeitszufuhr  und  die  infolgedessen  gesteigerte  Function  des  Harn- 
tractus,    die  Prostata  unter  Umständen  noch  mehr  congestionirt  wird, 
und  daher  die  subjectiven  Beschwerden  sich  vermehren  kônnen.    Auch 
die    indiflFerenten  Thermalbäder    von   Badenweiler,    Bormio,    Gastein, 
Bagatz,   Teplitz,    Wildbad  etc.    kônnen  bei  angehenden   Prostatikem 
von  Vortheil  sein.     Eine  sehr  gttnstige  Wirkung  auf  alle   subjectiven 
Beschwerden    konnte   ferner   v.  Frisch(42)  auch  nach  dem   Besuche 
eines   sudlichen   Seebades  in  der  heissen  Jahreszeit  constatiren,   eine 
Behandlung,  die  schon  von  H  unter  (bei  Langenbeck,   Vorlesungen 
iiber  Akiurgie,  p.  591)  empfohlen   wurde.     Ich   selbst   habe   bei  zahl- 
reichen  Kranken  im  I.  Štádium  mit  einfachen  heissen  Sitzbädem  von 
40 — 45",   allabendlich    oder   jeden   anderen    Abend    unmittelbar    vor 
Schlafengehen  während  3 — ^^5  Minuten  genommen,  recht  gute  Erfahmngen 
gemacht.  —  Bei  vorgeruckten  Prostatikem  mit  schweren  Complicationen 
ist  dagegen  vom  Gebrauche  aller  dieser  Bäder  nicht  viel  zu  erwarten. 
Venn    bei    solchen    Kranken    tiberhaupt  Bade-    und   Trinkcuren    in- 
dicirt  sind,  so  geben  fur  die  letzteren  die  bestehenden  Complicationen 
den  Ausschlag.     Was   wir  oben  von  der  Organotherapie   gesagt,   das 
gilt  auch  von  der  sonstigen  intemen  medicamentôsen  Behandlung  tiber- 
haupt;    Eiin  nennenswerther  curativer  Einíluss  ist  nicht  zu  erwarten. 
Hôchstens  werden  durch  die  Badecuren  im  I.  Štádium  vorubergehende 
fiesserungen  insofem  erzielt,  als  die  subjectiven  Beschwerden  fiir  einige 
Zeit  gehoben,  bezw.  gemildert  werden.     Eine  dauernde  Verkleinerung 
des  hypertrophischen  Organes  jedoch  wird  durch  keine  der  aufgefiihrten 
Massnahmen  bewirkt.    Dagegen  kônnen  durch  letztere  die  die  Hyper- 
trophie oft  complicirenden  entzUndlichen  Erscheinungen  im  Bereiche  der 
Prostata  und  des  Harntractus  wohlthätig  beeinflusst  werden,  so  dass  in 
solchen  Fällen  ihre  Anwendung  dem  Prostatiker  doch  nutzlich  sein  kann. 

Barckhftrdt,  VerletzaDgen  und  Kraukheiten  der  Prostata.  9 


Tberapie  der  Hypertropbie :  Nicht  opentive  Behaodlong. 


3.  Die  endonretlLrale  medioamentSae  Beliandliuig. 

§.  119.  Dieselbe  spielt  bei  der  Tberapie  der  Prostatahypertropliie 
hIb  solcher  keine  wichtíge  RoUe;  mehr  Bedeutimg  hat  sie  fär  die 
BehandluDg    zweier    Complicationen   der  Hypertrophie ,   nämlich  der 


n  i 


A'S 


[.  M.    iBBtlllatiana- 
DltEmann. 


i^g.  43.    Xktbeter  and 

Eantrtnteliiag  m  Blase 
nnd  HorDTOhTe. 


:r  Einnbräiig. 

b)  QeknBpfter  Kuidria. 
e)  ToTs  olTenar  Kathster. 


Prostatitís  und  der  Urethrítis.  Um  die  hier  in  Betracht  kommenden 
reBolvirenden  oder  kauterisireoden  Stoffe  endoarethral  in  der  Pars  pro- 
Btatica  verwenden  zu  kSnnen,  bedienen  wir  nns  Torzugsweíse  ihrer 
wässrigen  Läsungen,  event.  appliciren  wir  sie  in  Substanz;  aosserdem 
konnen  aie  auch  in  Salbenform  oder  als  HamrohrenBappoaitorieD  ge- 
braucbt  werden.  Die  Application  in  die  Para  prostatica  kann  nnn  anf 
zweierlei  Weise  gescbehen:   Einmal  auf  nretbroakopischem  Wege  dorcLs 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 


131 


)fen  mit  gestdelten  Wattetampons,  die  init  der 
LSsung  getränkt  sind,  resp.  durch  Touchiren 
Bepudern  mit  der  Substanz  selbst  —  dies  alles 
idoskopischen  Tubus  unter  Controle  des  Auges. 
veiter  Línie  kônnen  die  medicamentosen  Lô- 
m  in  die  Pars  prostatica  auch  eingesprítzt  werden 
Ist  der  sogenannten  Instillations-  oder  Katheter- 
en  von  Ultzmann  oder  Guyon  (Fig.  42  u.  43) 
8ie  werden  als  Salbe  resp.  Suppositorium  durch 
dere  Inštrumente  eingebracht.  Letzteres  ge- 
it  entweder  mittelst  einer  am  Blasenende  ge- 
I  Metallsonde,  in  deren  Vertiefungen  das  Mittel 
Ibenform  eingestrichen  ist  (Casper)  oder  das- 
wird  in  einer  bei  gewôhnlicher  Temperatur 
I,  in  der  Kôrperwärme  jedoch  schmeizenden 
)  am  Ende  eines  Bougies  angebracht,  oder  end- 
as  Medicament  wird  in  Form  eines  kleinen  Sup- 
iríums  mittelst  des  Ditteľschen  Porte-reméde 
44)  in  die  Pars  prostatica  eingeschoben.  Der 
r  Tiel  gebrauchte  Lallemand^sche  Aetzmittel- 
ľ  (Fig.  45)  zur  Application  von  Arg.  nitr.  in 
anz  oder  als  Lapis  mitigatus  ist  zu  verwerfen, 
i  seiner  Anwendung  fast  immer  Blutungen  pro- 
werden,  die  gerade  beim  Prostatiker  môglichst 
eden  werden  sollen.  Sowohl  bei  der  Instillation, 
ei  den  anderen  zuletzt  genannten  Methoden, 
mit  dem  per  Bectum  eingefiihrten  Finger  con- 
i  werden,  ob  das  Inštrument  so  Uegt,  dass  das 
lament  an  der  gewtinschten  Stelle,  d.  h.  in  der 
prostatica  abgegeben  werden  kann.  Wie  bei 
mdoskopischen  Yerfahren,  so  ist  es  auch  bei 
ibiigen  wichtig,  dass  die  vordere  Hamrôhre 
em  Mittel  nicht  in  Beriihrung  komme.  Unter 
hier    zu    verwendenden    Medicamenten    steht 

0  das  Arg.  nitr.,  welches  zur  endoskopischen 
selung  als  3 — 50procentige,  zur  Instillation  als 
rocentige  wässrige  Lôsung,  zur  Application  als 

oder  als  Suppositorium  in  der  Ooncentration 
» — 10  Procent  zur  Anwendung  kommt.  An 
■r  Stelle  sind  die  verschiedenen  Jodpräparate 
men:  Zum  endoskopischen  Gebrauche  die  reine 
ctOTy  die  Lugoľsche  Losung,  das  Jodglycerín 
í^iprocentig,  d.  h.  0,1 — 0,5  Jod,  1,0 — 5,0  Jod- 
20  Glycerín);  zur  Instillation  nur  das  íetztere 
liesslich  in  Iprocentiger  Ooncentration;  als  ^albe 
nppositoríum  das  Jodoform  (10 — 20  Procent) 
as  Jodkali  (5 — 10  Procent).  Endlich  erwähne 
ďi  das  Ichthyol,  das  endoskopisch  als  50procen- 
shthyolglycerín,  zur  Instillation  als  5 — 20pro- 

1  wässríge  Lôsung,  als  Salbe  und  Suppositorium 
lOprocen tiger  Ooncentration   verwendet   wird. 


Fig.i5.  Aetzmitteltľager 

von  Lallemand. 
a)  Inštrument  complet; 
Aetzmittelträger  vorge- 
schoben.  b)  Aetzmittel- 
träger. der  durch  einen 
articulirten  Hetallstab 
mit  demGriíT  des  Instru- 
meutcs  in  Verbindung 
steht  und  vorgeschoben 
oder  zurQckgezogen 
werden  kann. 


132  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  opera  ti  ve  Behandlung. 

Die  einfachste  und  ftir  den  Eranken  am  wenigsten  lästige  Behandluogs- 
methode  ist  die  Instillation  mittelst  einer  der  obengenaimten  Sprítzen;  die 
auf  ein  Mal  zu  injicirende  Fliissigkeit  yariirt  yon  einigen  Tropfen  bis  za 
1 — 2  ccm.  —  Wer  keine  grosse  Uebung  in  der  Technik  der  Urethroskopie 
hat,  unterlasse  die  letztere  lieber  ganz;  er  wiirde  nur  Blutungen  und  ver- 
mehrte  Reizerscheinungen  provociren.  Der  getibte  Endoskopiker  dagegen 
wird  in  vielen  von  den  Fällen,  in  denen  uberhaupt  intraurethral  be- 
handelt  werden  soli,  dieser  Methode  den  Yorzug  geben,  da  die  unter  der 
Controle  des  Auges  ganz  genau  localisirbare  Application  des  Medi- 
camentes  ungleich  sicherer  und  auch  sauberer  erfolgen  kann,  als  bei 
jedem  anderen  Yerfahren.  Fiir  Salben  und  Suppositorien  eignen  sich 
die  obengenannten  Inštrumente  von  Casper  und  von  Dittel  am 
besten;  das  von  Stafford(103)  empfohlene  Verfahren  wird  heute  wohl 
Niemand  mehr  anwenden  woUen,  welches  darín  besteht,  dass  die  niit 
Jodsalbe  bezogene  und  dann  in  geschmolzenen  Talg  getauchte  Sonde 
nach  ihrer  Einfuhrung  und  nach  Schmeizung  ihres  Fettiiberzuges  hin- 
und  hergezogen  wird,  um  so  die  Salbe  in  die  Pars  prostatica  tuchtig 
einzureiben !  Sollen  Suppositorien  gebraucht  werden,  so  hiite  man  sich, 
denselben  Wachs  zusetzen  zu  lassen*,  letzteres  bleibt  nach  dem  Schmelzen 
des  Zäpfchens  zuríick,  kann  in  die  Blase  gelangen  und  hier  als  Fremd- 
kôrper  Storungen  verursachen,  wie  mir  dies  friiher  einmal  bei  einem 
alten  Herm  vorgekommen  ist.  —  Diese  ganze  im  Vorstehenden  ge- 
schilderte  Behandlungsmethode  gewinnt  im  I.  Štádium  der  uncompU- 
cirten  Hypertrophie  dann  praktische  Bedeutung,  wenn  bei  hochgradiger 
Steigerung  des  Hamdranges  und  bei  heftigem  Tenesmus  eingegriffen 
werden  muss.  Hier  ist  eine  Arg.  nitricum-Bepinselung  oder  -In- 
stillation zuweilen  von  iiberraschendem,  momentanem  Erfolg.  In  den 
späteren  Stadien  jedoch  richten  wir  damit  nichts  mehr  aus;  es  konnen 
im  Gegentheil  die  Reizerscheinungen  durch  ein  solches  Yorgehen  nor 
noch  mehr  gesteigert  werden.  Dagegen  leistet  sie  wieder  recht  gute 
Dienste,  wenn  es  sich  um  eine  complicirende  Prostatitis  oder  Urethritis 
handelt;  nach  dieser  Richtung  werden  ihre  besten  Erfolge  zu  suchen  sein. 
Neuerdings  räth  C  o  li  n  (546)  auch  bei  durch  ProstataJiyperfcrophie  be- 
dingter  Blasenatonie,  also  in  den  späteren  Krankheitsstadien,  wieder  auf 
die  Arg.  nitricum-Lôsungen  zuriickzugreifen  und  sie  als  Einspritzungen 
zu  verwenden;  er  hat  damit  gunstige  Erfahrungen  gemacht.  Nach 
meinen  eigenen  Beobachtungen  sind  giinstige  Resultate  dabei  allerdings 
manchmal  zu  erzielen.  Indessen  halten  dieselben  gewôhnlich  nur  so- 
lange  an,  als  der  mit  diesen  Injectionen  verbundene  evacuatorische 
Katheterísmus  fortgesetzt  wird ;  nachher  ist  der  Erfolg  wieder  dahin. 
Es  beruht  die  giinstige  Wirkung  somit  vornehmlich  auf  den  regel- 
mässigen  und  vollständigen  Blasenentleerungen. 


4.  Die  Behandlung  duroh  parenchymatOse  Injectionen. 

§.  120.  Die  Behandlung  mittelst  medicamentôser  Injectionen 
die  Substanz  der  Prostata  hinein  ist  zuerst  von  Heine(676)  versuch 
worden,  welcher  unter  Leitung  des  Fingers  vom  Mastdarm  aus  eine 
12  cm  langen  feinen  Explorativtroikart  in  das  Driisengewebe  einstic 
und  durch  denselben  mittelst  einer  Pravazsprítze  von  einer  Jodlôsu 


Therapie  der  Hyperirophie :  Nicht  operative  Behandlung.  133 

(60  Tct.  Jodi,  4  KaU  jodat.,  120  aq.  dest.)  12—20  Tropfen  injicirt. 
Von  6  von  Heine  mi  t  solchen  Injectionen  behandelten  Patienten  starb 
der  erste  14  Táge  nach  der  Einspiítzung,  die  ihm  nicht  die  geríngsten 
Beschwerden  gemacht  batte,  an  Marasmus.  Bei  dem  zweiten,  58jäh- 
rigen  mit  wallnussgrosser  Hypertrophie  des  linken  Lappens,  Ischurie 
und  starkem  Blasenkatarrh  entstand  unter  Fieber  ein  Prostataabscess, 
welcher  am  8.  Táge  spontan  in  den  Mastdarm  aufbrach.  £s  trat  bei 
entsprechender  Behandlung  unter  bedeutender  Schrumpfung  Heilung 
ein,  nach  welcher  nichts  mehr  von  der  Prostata  Tom  Rectum  aus  zu 
fiihlen  war.  Desgleichen  verloren  sich  alle  begleitenden,  krankhaften 
Storongen  der  Hamentleerung.  In  den  4  anderen  Fällen,  bei  welchen 
jedesmal  Erscheinungen  chronischer  Retention  und  Blasenkatarrh  vor- 
handen  waren,  yerminderten  sich  schon  in  den  ersten  Tagen  nach 
begonnener  Cur  die  Schmerzen  und  die  Häufígkeit  des  Harnbedúrf- 
nisses,  später  auch  die  Trtibung  und  Alkalescenz  des  Harnes.  Nach 
2 — 3  Doppeleinspritzungen  konnte  durch  Rectalmessung  eine  merk- 
liche  Yerkleinerung  der  Driise  nachgewiesen  werden,  doch  stellte  sich 
bei  2  Patienten  schon  nach  kurzer  Zeit  Recidiv  ein  und  wurde  eine 
Wiederholung  der  Cur  nôthig.  Einer  derselben,  Mann  von  73  Jahren, 
Btarb  an  eitriger  Cystitis  und  Pyelitis;  bei  der  Section  fand  sich  im 
Gewebe  zwischen  Prostata  und  Rectum  ein  Abscess,  der  yermuthen 
liess,  dass  die  letzte  Injection  in  jenes  Bindegewebe  statt  in  die  Prostata 
gemacht  worden  war.  Von  den  3  anderen  entzog  sich  einer  der  weiteren 
Beobachtung;  nur  bei  den  2  letzten  scheint  nach  im  Ganzen  5-  bis 
7maliger  Wiederholung  der  Injection  in  Intervallen  von  8 — 14  Tagen 
eine  bleibende  Verkleinferung  der  hypertrophirten  Prostata  erzielt 
worden  zu  sein.  Socin(99)  empfíehlt  statt  der  alkoholhaltigen  Jod- 
tinetur  die  weniger  reizende,  alkoholfreie  Lugoľsche  Lôsung  in  Quan- 
titäten  von  20  Tropfen  zu  verwenden  und  sie  mittelst  einer  Spritze 
mit  langer  und  leicht  gekriimmter  Caniile  zu  injiciren,  um  die  com- 
plicirte  Procedúr  mit  dem  Elxplorativtroikart  zu  umgehen.  Socin  ist 
in  dieser  Weise  bei  einem  69jährigen  Kranken  vorgegangen,  der  einige 
Stunden  nach  der  Injection  Jodreaction  des  XJrines  und  heftige  Schmerzen 
bekam;  aber  schon  am  2.  Táge  war  wie  in  den  Heine^schen  Fällen 
eine  solche  subjective  Besserung  der  Symptóme  eingetreten,  dass  der 
Patient  sich  geheilt  glaubte  und  weiter  reiste.  Ich  selbst  habe  nur 
Imal  bei  einem  ľljährigen  Prostatiker  Lugoľsche  Lôsung  injicirt;  die 
nachfolgenden  Schmerzen  waren  derart,  dass  mich  der  Kranke  unter 
Thränen  bat,  von  einem  weiteren  Versuche  abzustehen.  Der  Erfolg 
in  diesem  Falle  war  der,  dass  bei  bedeutend  gesteigerter  Strangurie 
die  Prostata  am  Abend  des  Injectionstages  eine  starké  und  schmerz- 
hafte  Schwellung  aufwies,  die  ohne  Fieber  in  einigen  Tagen  sich  wieder 
zuríickbildete.  Nachher  gestaltete  sich  der  subjective  und  objective 
Befund  wiederum  wie  vor  der  Einsprítzung.  Von  weiteren  Versuchen 
habe  ich  s.  Z.  abgesehen.  Dittel(r)6G),  der  diese  Behandlungsmethode 
bei  4  Patienten  von  52,  60,  7U  und  72  Jahren  ebenfalls  priifte,  aber 
nur  sehr  kleine  Quantitäten  von  Jodiôsung  (3 — 4  Tropfen)  injicirt, 
hat  2mal  im  Anschluss  an  den  Eingriff  Prostataabscesse  sich  bilden 
sehen,  wovon  1  mit  todtlichem  Ausgang.  Um  die  Einsprítzung  sicher 
in  das  Drtisengewebe  apphciren  zu  kônnen,  hat  er  an  einem  10  cm 
langen  Nadeltroikart  ein  Knôpfchen  (Abaptiston)  1  cm  von  der  Spitze 


134  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlong. 

entfemt  anbríngen  lassen,  um  nicht  zu  tief  und  aach  nicht  zu  ober- 
flächlich  einzustechen.  Die  Nadel  wird  stets  bís  zu  dem  sie  aufhaltenden 
Knopf  in  die  Prostata  eingestossen.  Auf  Grund  seiner  Erfahrungen 
wamt  Dittel  davor,  diese Injectionsmethode,  wie  es  Heine  thut,  als 
einen  ^harmlosen  Eingriff^  zu  bezeichnen,  eine  Ansicht,  welcher  auch 
Howard(689)  beipflichtet.  Dagegen  referirt  Mayer(765)  in  durch- 
aus  gunstigem  Sinne  uber  1  eigenen  und  5  von  Liicke  in  Strassburg 
behandelte  Pälle,  welche  Männer  im  Alter  von  60,  61,  70  und 
78  Jahren  betreffen.  Bei  denselben  wird  durchweg  alkoholische  Jod- 
tinctur  in  Einzeldosen  bis  zu  20  Tropfen  mittelst  einer  eigens  zu 
diesem  Zwecke  von  Liicke  angegebenen  Spritze  mit  gedeckter  Nadel 
eingespritzt.  Ein  Fall,  Mann  von  70  Jahren,  endet  letal  in  Folge  inter- 
currenter  croupôser  Pneumonie;  bei  der  Obduction  ist  in  der  Prostata 
„von  den  Injectionen  wenig  zu  sehen^.  Im  Maximum  wurden  bei 
ein  und  demselben  Individuum  7  Injectionen  gemacht.  Sodann  hat 
Su6kind(902)  in  4  Fällen  mit  Jodinjectionen  bei  Prostatikem  im 
Alter  von  53,  59,  61  und  64  Jahren  ebenfalls  nur  gute  Erfahrungen 
gemacht  und  speciell  keine  gefahrlichen  Complicationen  erlebt,  so  d&ss 
er  sich  sehr  zu  Gunsten  dieser  Behandlungsart  und  nicht  wie  mancher- 
orts  angegeben  wird,  „entschieden  gegen  die  Methode^  ausspricht.  Bei 
der  Wahl  der  Einstichstelle  miissen  die  Gefasse,  namentlich  die  in 
§§.  73  und  105  erwähnten  Venen  und  Arterien  vermieden  werden,  da 
sonst,  wenn  auch  nicht  abundante,  so  doch  unangenehme  Blutungen 
entstehcn  kônnen,  wie  das  Biedert  (vergl.  §.  123)  bei  Anlass  einer 
Elektropunctur  thatsächlich  einmal  begegnet  ist.  Sodann  kônnte  eine 
Jodinjection  in  eine  ektasirte  Vene  hinein,  wegen  der  dadurch  be- 
dingten  Coagulation  zu  hôchst  gefahrlichen  Embolien  fUhren.  Statt 
der  verschiedenen  Jodlôsungen  hat  Fr  e  y  (1105)  in  3  Fällen  lOprocentigcn 
Jodoformäther  vom  Rectum  aus  injicirt;  die  Resultate  soUen  sehr  zu- 
friedenstellende  gewesen  sein,  sowohl  was  Yerkleinerung  des  Prostata- 
tumors  als  was  Besserung  der  Blasenentleerung  anbetrifift.  Huter 
(Grundriss  der  Chirurgie,  1880,  p.  639  u.  f.)  hat  3procentige  wässríge 
Carbollôsung  eingespritzt  und  zwar  vom  Damm  aus,  indem  er  die  lange 
Hohlnadel  parallel  der  vorderen  Mastdarmwand  in  die  Prostata  ein- 
stosst;  er  injicirt  täglich  1  g  der  Losung  und  will  von  der  Wirkung 
befriedigt  gewesen  sein.  Bei  diesem  Verfahren,  das  allerdings  den  Vor- 
theil  der  Vermeidung  der  so  schwer  aseptisch  zu  haltenden  Mastdarm- 
schleimhaut  fiir  sich  hat,  muss  einerseits  die  Urethra,  andererseits  die 
lateral  am  aufsteigenden  Sitzbeinast  gelegene  Art.  pudenda  communis 
mit  der  Nadel  vermieden  werden.  Dass  S  o  ein  parenchvmatôse  In- 
jectionen  von  Ergotin  in  die  Prostata  anempfohlen  habe,  ist  ein  Irrthum, 
der  in  einer  ganzen  Anzahl  von  Arbeiten  stets  wiederkehrt  und  den 
ich  hier  ein  fiir  allemal  richtig  stellen  will.  S  o  ein  spricht  in  seinem 
Handbuch  (pag.  90,  Anmerkung)  ausdriicklich  von  subcutanen  Er- 
gotineinspritzungen,  die  er  auf  Grund  seiner  guten  Erfolge  bei  der 
Behandlung  von  inoperabeln  Uterusmyomen  auch  fiir  die  Behandlung 
der  Prostatahypertrophie  vorschlägt.  Er  hat  solche  thatsächlich  später 
auch  sehr  häuíig  gemacht,  stets  aber  nur  subcutan  und  nie  in  das  Organ 
selbst.  Das  ganze  Missverständniss  rtihrt  wohl  daher,  dass  der  betr. 
Ergotinpassus  in  der  Socin^schen  Arbeit  als  Fussbemerkung  des  Ab- 
schnittes,  der  von  den  parenchymatosen  Injectionen  handelt,    figurírt.,^ 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  135 

I  ver  S  en  (706)  empfíehlt  sowohl  die  Heine'schen  Jod-  wie  die  sub- 
catanen  Ergotininjectionen.  Was  die  Wirkung  der  ersteren  anbetrifft, 
80  ístSocin  mit  Recht  der  Meinung,  es  sei  nicht  denkbar,  dass  schon 
nach  der  kurzen  Zeit  von  24 — 48  Stunden  eine  Abschwellung  durch 
Gewebsresorption  zu  Stande  kommen  kônne.  Es  scheint  ihm  wahr- 
scheinlicher,  dass  die  Jodlôsung,  welche,  wie  das  Leichenexperiment 
zeigt,  durch  die  AusfUhrungsgänge  der  Prostata  leicht  bis  auf  die 
H&mrôhrenschleimhaut  gelangt,  auf  diese  letztere  selbst  einwirke  und 
in  korzer  Zeit  eine  Abnahme  der  odematosen  Schwellung  derselben 
herbeifuhren  kônne.  Ein  solches  Vorkommniss  hat  Liicke  (bei  May  e  r 
L  c.)  einmal  beobachtet,  als  bei  einer  parenchymatosen  Prostatainjection 
die  eingesprítzte  Jodtinctur  durch  die  äussere  Hamrohrenoifhung  wieder 
abfloss.  Es  muss  also  die  Fiíissigkeit  durch  einen  prostatischen  Aus- 
fUhrungsgang  direct  in  die  Pars  prostatica  urethrae  gelangt  sein.  In 
dieser  Weise  wäre  dann  die  von  einzelnen  Autoren  gemeldete,  schon 
nach  24 — 48  Stunden  einsetzende  Besserung  der  Entleerungsverhältnisse 
zu  erklären.  —  Das  ganze  Verfahren  der  parenchymatosen  Injectionen 
hat  sích  in  der  Folge  nicht  einzubiirgem  vermocht.  Die  mit  denselben 
verbundenen,  durch  die  Beobachtung  am  Krankenbett  wiederholt  fest- 
gestellten  Gefahren  und  ublen  Zufälle  stehen  in  keinem  Yerhältnisse 
zu  den  erzielten  Erfolgen,  welch'  letztere  —  wenn  iiberhaupt  vor- 
handen  —  nur  geringfiigige  und  voríibergehende  sind.  Diese  Behand- 
Inngsmethode  wird  daher  nur  noch  ausnahmsweise  zur  Anwendung 
kommen. 

5.  Die  Behandlnng  dnroh  meohanisohe  Compression. 

§.  121.   Von  Alters  her  hat  man  gesucht,  mittelst  mechanischer 
Compression  entweder  direct  auf  die  hypertrophische  Prostata  gleich- 
sam  zertheilend  einzuwirken,  oder  die  durch  die  Geschwulst  gesetzten 
mechanischen  Stôrungen  zu  bessem  bezw.  zu  heben;  man  ging  dabei 
entweder  von  der  Urethra  oder  vom  Rectum  aus   vor.     Die   fiir  die 
Einwirkung  von  der  Hamrôhre  aus  angegebenen  Inštrumente  und  Ver- 
fahren sollen  entweder  die  Pars  prostatica  und  die  Blasenmiindung  er- 
weitem  und  zugleich  auch  die  umgebende  Prostatasubstanz  comprímiren 
(Dilatateurs),  oder  sie  sollen  durch  Druck  vorzugsweise  auf  das  hintere 
Segment  des  Blasenhalses,  wo  sich  die   meisten  Hindemisse   befínden, 
einwirken  und  den  abnorm   gekrummten  Theil   der  Hamrôhre   mehr 
oder   weniger  gewaltsam  gerade  strecken  (Redresseurs,   Depresseurs). 
Von  den  zahlreichen,  diesbeziigUchen  Verfahren  seien  folgende  genannt : 

a)  Das  Eiinlegen  und  zeitweilige  Liegenlassen  môglichst  starkkali- 
briger  (bis  Nr.  35  Charriére),  schwerer  Metallsonden.  Harrison  (671) 
empfíehlt  hiefíir  auch  elastische  Bougies  mit  einer  verdickten  Por- 
tion  ca.  1  ZoTl  hinter  der  Spitze,  die  sogenannten  Bougies-á-ventre. 
lEr  fährt  dieselben  zuerst  alle  48  Stunden^  später  1 — 2mal  täglich  ein. 
IBisweilen  wird  durch  die  Sondirungen  anfanglich  eine  grosse  Reizbar- 
Iceít  provocirt,  die  sich  aber  bald  verliert.   Mit  dieser  Behandlung  soli 

frUhzeitig  begonnen  werden,  womôglich   bevor  der  Patient  intensivere 

TJrínbeschwerden  hat. 

b)  Das  Verfahren  von  Ph  y  si  c  k  (832):  Ein  3  Zoll  langes  Säck- 
chen  aus  Goldschlägerhaut  wird  iiber  einen  elastischen  Katheter  gezogen 


136 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandluog. 


O 


Fff .  4t.  Strecksonde  von 
TAieboB.  a)  Inatinment 
dfMlďoMeB,  f«rtlg  lar  Ein- 
llfenuur.  b)  Artiemirte  Sil- 
taroHiile  ndt  Sohnnben- 
TDfriohtimc  Eum  Biegen  u. 
BlreokeB. 


und  daran  befestigt.  6ut  eingeôlt  lä88t  sich  das  8o 
präparírte  Inštrument  ohne  Schwierigkeit  in  die 
Blase  einfiihren.  Durch  Wasserinjection  wird  das 
Säckchen  prali  gefuUt  und  nach  Verschluss  der 
äusseren  Katheterofifnung  so  stark  wie  môglich  in 
die  innere  Urethralmiindung  zurúckgezogen,  wo  es 
eine  Zeit  lang  liegen  bleibt. 

c)  Miqueľs  forcirte  Dilatation  mittelst  coni- 
scher  Bleistúcke.  Diese  sind  an  ihrer  Basis  8  bis 
10  mm  breit;  ihre  Spitze  ist  je  an  einem  starken 
Draht  befestigt.  Sie  werden  nach  einander  mit 
Hilfe  eines  vom  ofifenen  Katheters  in  die  Blase 
eingefuhrt.  Zieht  man  dann  die  per  urethraip 
herausgeleiteten  Drähte  gleichzeitig  an,  so  werden 
sämmtliche  Bleíkegel  mit  ihren  Spitzen  sich  ein- 
ander nähem  und  von  hinten  her  wie  ein  Keil 
die  Blasenmundung  dilatiren.  Behufs  Entfemung 
wird  das  Ganze  wieder  in  die  Blase  zuríickge- 
schoben  und  ein  Draht  nach  dem  anderen  einzeln 
herausgezogen. 

d)  Die  Dilatation  mittelst  des  Dilatateurs  von 
Leroy  d'Etiolles(738  u.  739),  dessen  beweghche 
Branchen  conisch  aus  einander  fedem,  oder  der 
dreiarmigen  Civiale'schen  Steinzange,  oder  endlich 
des  gewôhnlichen  Heurtelou p^schen  Percuteurs. 
AUe  diese  Inštrumente  werden  geschlossen  bis  in 
die  Pars  prostatica  eingefuhrt,  dann  langsam  ge- 
ôffnet  und  kurze  Zeit  liegen  gelassen. 

AIs  Depresseurs  kann  man  nach  Mercier 
und  Leroy  elastische  Katheter  gebrauchen,  welche 
entsprechend  gekriimmt  eingefuhrt,  durch  nachträg- 
lieh  eingeschobene,  starké  gerade  Stahlmandrins  in 
situ  gewaltsam  gestreckt  werden.  Die  deprimirende 
Wirkung  auf  den  hinteren  Umfang  der  Blasen- 
miindung  kann  durch  graduelles  Heben  des  aus 
der  Hamrohre  vorstehenden  Theiles  der  Instm- 
mente  vermehrt  werden.  Endlich  ist  noch  die 
Strecksonde  yon  Tanchon  (Fig.  46)  zu  erwähnen, 
die  aus  einem  elastischen  Hohlbougie  besteht,  in 
welchem  sich  eine  diinnere  Silbercaniile  bewegt. 
Die  letztere  wird  in  ihrem  vesicalen  Dríttel  durch 
eine  hohle  Vanson'sche  Kette  gebildet,  in  wel- 
cher  ein  am  Gipfel  der  Kette  festgenieteter, 
federnder  Stab  läuft.  Durch  Vorschrauben  des- 
selben  kann  die  Kette  und  mit  ihr  auch  das  ela- 
stische Bougie  beliebig  gekriimmt,  durch  Zuriick- 
schrauben  gestreckt  werden. 

Der  mechanischen  Compression  der  Prostata 
Yom  Rectum  aus  diente  friiher  das  bimformig 
Compressorium  yon  Trousseau  (Fig.  47),  dessei 
Anwendung  jedoch  wegen  des  heftígen  Tenesmus 


Therapie  der  Hypertrophie :  Xicht  operative  Behandlung.  137 

den  es  verursacht,  zu  verwerfen  ist.  In  neuerer  Zeit  hat  Mana88e(758) 
einen  Mastdarmtampon  construirt,  welchen  er,  gestutzt  auf  die  bekannten 
anatomiscben  Untersuchungen  von  Braune-Grarson  (138)  u.  A.,  zur 
TÔlligen  Leerung  der  Blase  sowie  zum  Schutz  der  erweiterten  Venen  der 
Prostata  vor  Ueberfullung  empfíehlt.  Dieser  Tampón  besteht  aus  einem 
weichen,  25  cm  langen  Gummischlauch,  um  welchen  ca.  1  cm  von  der 
abgestumpften,  offenen  Spitze  ein  díinner  Gummibeutel  angebracht  ist, 
der  nicht  in  Communication  mit  dem  Schlauch  steht.  In  den  unteren 
Theil  dieses  Beutels  fiihrt  ein  dtinner  Schlauch,  durch  den  man 
den  ersteren  mit  Luft  oder  Flússigkeit  anfiillen  kann.  Die  Yorzuge 
dieses  Instrumentes  bestehen  in  der  Weichheit  des  Materials,  die  eine 
Verletzung  der  Darmschleimhaut  ausschhesst  und 
in  der  Unabhängigkeit  des  offenen  Mastdarm- 
rohres  vom  tamponirenden  Ballon,  wodurch  der 
Abgang  der  Flatus  ermôglicht  wird,  ein  Um- 
stand,  der  bei  der  längeren  Application  des  Tam- 
pons  im  Rectum  nicht  unwichtig  ist.  Die  Ein- 
fiihrung  geschieht  nach  vorheriger  Reinigung  des 
Darmes;  der  Ballon  wird  mittelst  einer  Spritze 
mit  Olycerin  gefiillt.  Manasse  hält  das  In- 
štrument fíir  ein  wichtiges  Unterstiitzungsmittel 
zor  Yollständigen  Entleerung  des  in  einem  hinteren 
Blasenrecess  stagnirenden  Residualurines.  Die 
Combination  der  urethralen  mit  derTrousseau- 
schen  rectalen  Compressionsmethode  schlagen 
Leroy  ďEtiolles(738  u.  739)  sowie  Pitha(90) 
vor.  Ein  solches  Vorgehen  kônnte  indessen  durch  ^'^  *'  tÍ ouľslľíí""" '"'' 
die  dabei  nothwendig   stattfíndende  Quetschung 

der  Mastdarmwand  und  der  Prostata  einerseits  und  der  Harnrôhrenwand 

andererseits  zwischen  den  beiden  harten  Instrumenten  unangenehme,  ja 

gefahrlíche  Folgen  haben;  der  Yorschlag  ist  daher  zurUckzuweisen.  — 

Alle  die  eben  aufgefuhrten  Inštrumente  míissen  täglich  eingefuhrt  und 

jedesmal  so  lange  Uegen  gelassen  werden,  als  der  Kranke  sie  ohne  heftigen 

Schmerz  erträgt.  Ihre  Wirkung  darf  nur  langsam  gesteigert  werden,  bei 

den  geraden  Instrumenten  hauptsächlich  dadurch,  dass  der  äussere  Theil 

immer  mehr  gehoben  und  in  dieser  neuen  Stellung  ilxirt  wird.    Schon 

theoretisch  ist  von  ihrer  Anwendung  nicht  viel  zu  erwarten ;  sie  hat  auch 

praktisch  zu  keinen  nennenswerthen  Resultaten  gefuhrt.    Der  ausgeiibte 

Drack   ist  entweder  nicht  ausgiebig  genug,   oder  er  ist  zu  ungleich- 

mässig  und  so   unberechenbai*,   dass  er  leicht  unter  den  ungiinstigen 

ciFCulatoríschen  Verhältnissen,  in  welchen  sich  die  vergrôsserte  Prostata 

&lter  Leute  befindet,  zur  Ulceration  und  Nekrose  des  Gewebes  fuhrt. 

Aus  díesem  Grunde  sind  alle  Compressionsmethoden  verwerflich.  Ausser- 

dem   sind   manche  praktisch   kaum  ausfährbar;   denn  in  vielen  Fällen 

wird  die  Einftthrung  complicirter  Inštrumente  unmôglich  sein.   Zwar  ist 

die  deprímirende  Wirkung  gerader  oder  gerade  gemachter  Inštrumente 

auf  das   hintere    Segment  der   Blasenmiindung    nicht   in    Abrede    zu 

stellen;  dabei  wird  indessen  lediglich  auf  die  Richtung  der  Hamrôhre 

etwas    eingewirkt,    das   Hindemiss   mechanisch    bei    Seite    geschoben 

und  der  Weg  momentan  freier  gemacht.     Socin  fand  die  Tanchon- 

sche  Strecksonde   fiir    diesen   Zweck    brauchbar;    die    damit    erzielte 


138  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlang. 

Besserung  war  aber  nach  Aufhôren  der  Cur  nicht  yon  Dauer.  Alle 
diese  complicirten  Inštrumente  and  Methoden  sínd  heute  als  unzalänglich 
und  zum  Theil  gefahrlich  verlassen  worden.  Soli  mittelst  urethraler 
Compression  bezw.  Gradrichtung  des  hinteren.Harnrôhrenabschnittes 
zu  wirken  versucht  werden,  so  geschieht  dies  heute  hôchstens  etwa 
durch  systematische  Einfiihrung  môglichst  starker  Metallsonden  in  der 
sub  a)  beschriebenen  Weise  oder  auch,  wie  Bazy  (493)  räth,  durch 
monatelang  fortgesetztes  Tragen  eines  Verweilkatheters.  Ob  die  Com- 
pression Yom  Rectum  aus  durch  den  Gebrauch  des  Manasse^schen 
Tampons  sich  bewährt  hat,  entzieht  sich  meiner  Kenntniss;  ich  selbst 
habe  keine  eigenen  Erfahrungen  hierUber.  Weniger  complicirt  und  fur 
den  Patienten  jedenfalls  auch  weniger  unangenehm,  ist  die  neuerdings 
von  Gu  é  p  in  (628)  empfohlene  einfache  Digitalcompression  der  Prostata 
Yom  Mastdarm  aus,  durch  welche  das  stagnirende  Driisensecret  wie 
aus  einem  Schwamm  ausgedrtickt  und  damit  auch  die  Abschwellung 
des  Organes  befordert  werden  soli,  ein  Verfahren,  welches  den  Ueber- 
gang  zur  eigentlichen  Massage  bildet. 


6.  Die  Behandlnng  dnroh  Massage. 

§.  122.  Die  Massage  als  Behandlungsmethode  der  Prostata- 
hypertrophie  ist  entweder  eine  locale,  die  Vorsteherdruse  direct  in  An- 
grifif  nehmende,  oder  eine  indirecte,  d.  h.  eine  solche  des  ganzen 
^  Bauches.  Fiir  die  Yomahme  der  localen  Massage  nimmt  der  Patient 
dieselbe  Position  ein  wie  zur  Untersuchung,  also  Riickenlage  mit  durch 
ein  untergeschobenes  festes  Kissen  erhôhtem  Becken.  Auch  die  Ejiie- 
ellenbogenlage  sowie  die  aufrechte  Stellung  mit  iiber  einen  Tisch  vom- 
íibergebeugtem  Oberkôrper  sind  zulässig  und  fiir  den  Masseur  ganz  be- 
quem ;  fiir  den  Elranken  sind  diese  Stellungen  jedoch  meistens  unange- 
nehmer  als  die  ersterwahnte  Position.  Ausserdem  kommt  bei  ihnen  der 
Masseur  leicht  in  Versuchung  einen  zu  grossen  Druck  auszuttben,  da 
bei  denselben  der  massirende  Finger  die  grôsste  Kraft  zu  entwickeln 
im  Stande  ist.  Der  per  anum  eingefiihrte,  gut  geôlte  Zeigfinger  reibt 
zunächst  in  kleinen  kreisfôrmigen  Bewegungen  die  ganze  Hinterfläche 
der  Driise,  soweit  dieselbe  zugänglich  ist;  dann  folgen  streichende 
Bewegungen  in  der  Richtung  yon  unten  nach  oben.  Meist  findet 
dabei  eine  Expression  des  in  den  Driisengängen  angesammelten  Secretes 
statt,  das  währond  dieser  Manipulationen  durch  die  Harurôhre  abgeht 
und  als  mehr  oder  weniger  klare,  fadenziehende  Fliissigkeit  aus  dem 
Meatus  ext.  sich  ergiesst.  Die  Quantität  des  also  abfliessenden  Secretes 
ist  meist  geríng,  d.  h.  nur  einige  Tropfen,  kann  aber  auch  yiel  reich- 
Ucher  sein  und  bis  zu  mehreren  Cubikcentimetem  betragen.  Die  ganze 
Procedúr  darf  nicht  länger  als  3 — 5  Minuten  dauem  und  muss  mit 
leichter  Hand  und  ohne  zu  grossen  Kraftaufwand  ausgefiihrt  werden. 
Bei  grossen  Tumoren  empfíehlt  es  sich,  abwechselnd  die  linke  Hälfte 
der  Prostata  mit  dem  rechten,  die  rechte  mit  dem  linken  Zeigfinger 
zu  massiren.  Bei  zu  rasch,  d.  h.  häufíger  als  jeden  zweiten  Tag  auf- 
einander  folgenden  Sitzungen  oder  bei  zu  starkem  Druck  entsteht  leicht 
ein  umschriebenes  Oedem  der  Mastdarmschleimhaut,  welcher  Zustand 
eine   zeitweilige  Unterbrechung    der   Behandlung    erfordert.      E  ber- 


Tbenpia  der  Hjrpertrophia:  Nicht  op«rfttive  Bebudlung.  139 

m  (576)  empfiehlt  die  Massage  liber  einer  dicken,  in  die  Blaee 
efUhrtQii  Metallsonde  Torzunehmen.  Meinen  eigenen  JSrfahrungen 
.  geniigt  die  hintere  Sympbjsenääche,  gegen  velcbe  wäbrend  des 
lirenB  die  Prostata  angedríickt  wird ,  als  „  Massirbock "  toU- 
lig,  wäbrend  die  in  der  Mitte  zwischen  den  beiden  Hauptangriffs- 
:Aéa,  den  seltlicben  DriiBenlappen,  liegende  Metallsonde  ausser  fUr 
Drack  von  den  Seiten  her,  wenig  geeignet  ist, 
Unterl&ge  fur  den  massirenden  f inger  zu 
m.  —  Um  einerseitB  die  trotz  vorgängiger  Ent- 
lag  des  Mastdannes  unaiisbleiblicbe  Be- 
lutžungdes  Fingers  zu  vermeiden  und  anderer- 

bei  bedeutender  Vergrosserung  uud  Hochstand 
Prostata  aucb  die  obersten  Theile  derselben, 
lonst  Tom  Finger  nicht  mebr  erreicht  werden 
len,  der  Massage  zugänglich  zu  macbcn,  sind 
ľiliiedene  Yorkebrungen  und  Inštrumente  an- 
ben  worden.  Die  einfachste  Masaregel  gegen 
ire  Eventualitat  ist  das  Änziehen  eines  soge- 
.ten  Condom&Dgerlinges ,  wie  sie  gegenwärtíg 
all  im  Handel  zu  haben  BÍnd,  oder  besser, 
I  feinen  und  gntanlíegenden  Gummihand- 
hes,  z.  B.  des  Ton  Zieger  und  Wiegandt 
'lagwitz-Leipzig  fabricirten  Operaiionshand- 
bes.  Damit  wird  nun  wohl  die  Bescbmutzung 
Fingers  vermieden,  der  oberste  Tbeil  der 
tata  aber  der  Massage  nocb  nicbt  zugänglicber 
kcht.  Letzteres  geschíeht  durcb  besondere, 
u  zu  diesem  Zwecke  construirte  Inštrumente, 
ienen  die  von  Feleki(257)  und  von  Sonnen- 
g(890)  die  bekanntesten  sind.  Das  erstere 
.  48)  bestebt  aus  zwei  Tbeilen,  nämlicb  dem  einer 
^treckten  Bime  ähnlicben  Maetdarmbougie 
dem  Gríff.  Das  Bougie  ist  13  cm  lang  und 
zt  ac  seiner  dícksten  Stelle  einen  Umfang  Ton 
.:  der  Griflf  bat  eine  Länge  von  18 — ^0  cm, 
u-ebraucb  werden  die  beiden  Theile  des  In- 
oentfis  auf  einander  geschraubt  und  bilden  als- 

eioen  Winkel  von  100".  Die  Proatatamassage 
Jtet  sich  mit  diesem  Inštrumente  sebr  einfach,  indem  zur  Ein- 
ing  die  eine  Hand  den  Griff,  die  andere  den  winkligen  Theil  des 
timentea  fassen  und  das  letztere  voraichtig  ein-  bezw.  aufwärts- 
ben.  Dann  wird  mittelst  nach  oben  und  unten  Bowie  nach  rechts 
linka  gefiibrter  energischer  Streicbbewegungen  der  ganzen  Kectal- 
e  der  Prostata  entsprechend  die  Massage  ausgeíibt.  Das  Sonnen- 
!*8cbe  Inštrument  ist  nach  Art  eines  Handschubfingers  aus  Metali 
aatellt  nnd  wird  íiber  den  massirenden  Finger  gestreift;  an  seinem 
Im  Ikide  ist  es  mit  Blei  auBgeŕlillt.  —  Statt  der  locaten  kann 
Prostatikem  aucb  die  abdominelle  oder  die  Dammmassage  nach 
Empfehlung  von  Nogués(802)  und  von  Welz(93d)  zur  Än- 
Inng  komroen,   velche  unter  den  Händen  der  genannten  Autoren 

ermutbigende  Resultate  geliefert  hat.    Im  I.  Štádium  beobachtete 


Inštrument  zur 
itam&ssaea  von 
Felekj.  ä)  BirnfanniKe!! 
HaHtliHrmbougií.  l)>I>&Ea 
gehäTiRer  OtíIT  (BiDzb- 
schreaben) 


140  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 

Nogués  ein  Schwinden  des  Schmerzes  bei  der  MictioD,  leichteres 
Uríniren,  sowie  eine  Abnahme  der  Zabi  der  nächtlicben  Entleerungen. 
Im  II.  Štádium  wurde  ein  Zuriickgehen  des  Residualharnes  Yon  185 
auf  100  ccm  und  eine  Yerminderung  der  bisher  viertelstundlicheo,  nächt- 
licben Mictionen  auf  im  Ganzen  5—6  constatirt.  Bei  totaler  chronischer 
Retention  soli  nach  der  abdominellen  Massage  der  Katheterismus  sich 
leichter  gestaltet  haben  und  der  Urin  klarer  geworden  sein.  Ueber 
einen  sehr  eclatanten  Fall  erfolgreicher  Dammmassage  bei  seniler 
Hypertrophie  berichtet  Welz  (939).  Bei  einem  68jährigen  Prostatiker, 
der  seit  3  Jahren  ein  ^Catheterlife'^  fiihrt  und  8 — 12mal  täglich  sich 
katheterisiren  muss,  hat  Welz  durch  Massage  des  Perineums  und  der 
Blasengegend  (leichte  Streichungen  und  kräftige,  tiefgreifende  Vibra- 
tionen)  im  Laufe  von  2  Monaten  eine  dauemd  gute  Function  der  Blase 
erzielt,  so  dass  Patient  wieder  spontan  uríniren  und  den  Katheter  weg- 
lassen  konnte.  1 V^  Jahre  nach  Aufhôren  der  Behandlung  war  dieses 
giinstige  Resultat  stets  noch  zu  constatiren.  —  Aus  allen  diesen  Be- 
obachtungen  geht  hervor,  dass  durch  die  genannte  Behandlung  die 
Prostata  j edenfalls  wesentÚch  decongestionirt  werden  kann,  eine  That- 
sache,  welche  sich  durch  die  in  Folge  der  Bauchmassage  eingetretene 
Besserung  der  Circulationsverhältnisse  im  Bereiche  des  Beckeninhaltes 
leicht  erkľáren  lässt.  Beziiglich  der  in  neuerer  Zeit  zur  Anwendung 
kommenden  Elektromassage  sei  auf  den  folgenden  Paragraphen  ver- 
wiesen.  Fur  die  Massagebehandlung ,  locale  sowohl  als  abdominelle, 
eignen  sich  vorzugsweise  die  weichen  Formen  der  Hypertrophie;  die 
hiuľten  werden  durch  dieselbe  nicht  gebessert,  sie  kônnen  im  Gegen- 
theil  durch  ein  allzu  actives,  energisches  Yorgehen  direct  schädlich 
beeinflusst  werden  durch  Steigerung  der  Reizerscheinungen.  Auch 
durch  die  passive  Entleerung  des  etwa  angesammelten  Driisensecretes 
kann  die  locale  Massage  bei  den  weichen,  saftigen  Formen  giinstig 
wirken.  Auf  die  Dauer  aber  wird  eine  Yerkleinerung  des  Yolums 
der  Prostata  durch  diese  Behandlung  wohl  kaum  erzielt.  Sind  die 
Besch werden  durch  einen  mittleren  Lappen  bedingt,  so  ist  die  locale 
Massage  absolut  nutzlos.  Anders  gestaltet  sich  dagegen  die  Sache  bei 
Complication  mit  chronischer  Prostatitis;  in  diesen  Fällen  wirkt  eine 
Yorsichtige  Massage  in  der  Regel  nicht  allein  decongestionirend ,  son- 
dem  sie  befbrdert  direct  die  Eliminirung  bezw.  lymphatische  Resorption 
der  in  der  Driise  aufgespeicherten  Entziindungsproducte. 


7.  Die  Behandlung  doroh  Elektrioität. 

§.  123.  Die  elektrísche  Behandlungsmethode  ist  in  sehr  ver- 
schiedener  Weise  und  mit  wechselndem  Erfolge  yersucht  worden.  Ein- 
mal  geschieht  sie  durch  Anwendung  des  faradischen  oder  des  con- 
stanten  Stromes,  indem  die  eine  Elektróde  als  Katheter-  oder 
Mastdarmelektrode,  die  andere  als  Plattenelektrode  in  die  Symphysen- 
gegend  oder  auf  den  Damm  applicirt  wird;  auch  die  gleichzeitige 
Yerwendung  der  Urethral-  und  der  Mastdarmelektrode  ist  yersucht 
worden.  Besonders  waren  es  franzôsische  Autoren,  namentlich  Tri- 
pier(922),  welche  diese  Behandlungsmethode  ausiibten.  Aus  neuerei 
Zeit  finde  ich  verschiedene  Empfehlungen  dieses  Yerfahrens.     So  ein< 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  141 

Mittheilung  von  Minervini  (779),  welcher  bei  einem  Prostatiker  den 
galvanischen  Strom  in  der  Weise  applicirte,  dass  die  eine  Elektróde 
in  die  Urethra,  die  andere  in  das  Rectum  eingefuhrt  wurde.  Der 
hierauf  durchgeleitete  Strom  hatte  im  Beginn  der  Sitzungen  eine  Stärke 
von  30  M. A.  und  wurde  dann  successive  bis  zu  100  M. A.  gesteigert. 
Die  bisher  bestehende  complete  Retention  bessert  sich  in  diesem  Falle 
80,  dass  der  Patient  nach  6  Sitzungen  tropfen weise  uriniren  kann, 
nach  10  Sitzungen  ergiesst  sich  der  Urin  spontan  in  dunnem  Strahl, 
nach  der  30.  Sitzung  sind  die  Mictionen  so,  dass  der  Katheter  voll- 
ständíg  weggelassen  werden  kann.  Mas8ey(761)  bríngt  die  eine 
Elektróde  in  die  Hamrôhre  oder  in  den  Mastdarm,  die  andere  auf 
die  Banchdecken  und  verwendet  Strome  von  50 — 70  M. A.,  die  im 
Verlaufe  der  Behandlung  wegen  der  steigenden  Empfindlichkeit  der 
Urethra  allmählig  auf  5 — 15  M. A.  vermindert  werden  mussen.  Vom 
ICastdarm  aus  wird  täglich,  von  der  Hamrôhre  aus  dagegen  nur  2mal 
wochentlich  behandelt.  Femer  berichtet  Vautrin  (1860)  uber  gute 
Erfolge,  die  er  mit  der  intraurethralen  Elektrisation  der  Pars  prostatica 
erzielte.  Nach  einigen  Sitzungen  schon  soli  eine  Verkleinerung  der 
Prostata  zu  Stande  kommen,  die  der  genannte  Autor  auf  Rechnung 
der  Kräftigung  der  Drtísenrnusculatur  zu  setzen  geneigt  ist.  In  den 
Fällen  jedoch,  in  denen  die  Prostata  eine  bedeutende  Sklerosirung  ihres 
Gľewebes  aufweist,  hält  Vautrin  die  elektrische  Behandlung  fur  aussichts- 
los.  —  Die  Elektrolyse  oder  Elektropunctur,  die,  wie  aus  einer 
Notiz  von  Biedert(987)  hervorgeht,  ebenfalls  zuerst  in  Frankreich 
Bcheint  ausgeiibt  worden  zu  sein,  ist  in  Deutschland  erstmals  von 
Biedert  (1.  c.)  und  nach  ihm  von  Ca8per(531),  in  der  Schweiz 
von  Roux(865)  mehrfach  angewendet  worden.  E&  soli  damit  eine 
directe  Einschmelzung  des  Gewebes  mit  nachfolgender  Schrumpfung 
der  Driise  erzielt  werden,  wobei  ausschliesslich  nur  der  negative  Pol 
zur  Verwendung  kommen  darf,  da  am  positiven  sich  stets  Schorfe  zu 
erzeugen  pflegen,  welche  leicht  zur  Eiterung  und  Abscedirung  in  der 
Tiefe  der  Dnise  ftihren.  Die  Wirkung  des  Stromes  am  negativen  Pol 
ist  sowohl  eine  chemische  als  eine  mechanische;  erstere  insofem,  als 
das  Gewebe  durch  die  an  diesem  Pol  sich  ausscheidenden  Alkalien  zer- 
stort  wird,  letztere  indem  der  sich  hier  entwickelnde  Wasserstoff  die 
Gewebe  aus  einander  drängt  und  ihre  weitere  Ernährung  beeinträchtigt. 
Casper  (1.  c.)  verfáhrt  bei  der  Elektrolyse  folgendermassen :  Seitenlage 
des  Patienten;  Injection  von  100  g  P/oo-Sublimatlôsung  ins  Rectum; 
Fixation  der  +  Plattenelektrode  (400  qcm)  auf  dem  Bauch.  Hierauf 
wird  mit  dem  Finger  der  fiir  den  Nadeleinstich  zu  wählende  Punkt  der 
hinteren  Prostataíläche  íixirt  und  mit  der  anderen  Hand  die  cachirte 
Nadel  an  dieser  Stelle  in  die  Driise  eingestossen.  Verbindung  der 
Nadel  mit  dem  negativen  Pol  einer  12zelligen  Batterie  und  nach  Ein- 
fägung  eines  Galvanometers,  allmähliges  Einschleichen  von  2 — 12  Ele- 
menten.  Strom  wirkung  während  5  Minuten,  dann  leichtes  Zurtick- 
ziehen  der  Nadel  aus  dem  Driisengewebe,  ohne  sie  indessen  aus  der 
Einstichôffiiung  der  Darmwand  vollständig  zu  entfemen;  emeutes 
Einstossen  nach  einer  anderen  Gegend  der  Prostata.  Dieser  Vor- 
gang  wird  nach  weiteren  5  Minuten  wiederholt,  so  dass  jede  Sitzung 
15  Minuten  dauert  und  von  einer  einzigen,  im  Darm  angelegten  Stich- 
ofinung  aus  3  verschi edene  Stellen  der  Prostata  elektroljsirt   werden. 


Therapie  der  Hypertropliie :  Nicht  operative  Behandluniť 

Die  zu  verwendenden  Stromsfärken  variiren  von  10 — 25  M.Ä.  Die 
8itzungen  werden  in  dem  Befínden  des  Patienten  angepassten  Zwischen- 
räumen  bis  zu  20mal  und  dariiber  wiederhoU.  Casper  berichtet 
iiber  4  in  dieser  Weiae  bebandelte  Proetatiker,  von  denen  2  erheblich 
and  1  „eia  wenig"  gebessert  wurde,  wälirend  der  4.  nicht  nur  un- 
beeinflusst  blieb,  sondern  auBserdem  noch  eine  Vesico-Rectalfistel  davon- 
trug.  Casper  schreibt  dieses  unglticklicbe  Ereigniss  dem  Umstande 
zu,  dass  er  die  Nadei  zu  tief  bis  in  die  Blaee  eingestocben  batte  and 
dass  der  nicht  leitcnde  Fimissiiberzug  der  ersteren  scliadbaft  geworden 
war,  welcher  Umstand  die  Zerstorung  der  Darmwand  zur  Folge  hatte. 
Gestutzt  auf  seine  Erfahrungen  emptiehlt  Casper  die  elektrolytische 
Bebandlung  zur  weiteren  Prufung.  Dagegen  erklärt  er  íur  dieselbe  als 
nngeeignet  die  Fälle,  in  denen  die  Prostata  hauptBächlicb  im  Längen- 
nnd  Breitendurchmesser  vergrossert  iet,  dann  diejenigen  mit  íibermässiger 
AuBdehnung  der  Blase,  femer  die  mit  concentriscb  hypertrophirter 
Blase  und  endlicb  die  mit  mittlerem  Lappen.  In  diesen  4  Gruppeo 
von  Fällen  hält  Casper  die  Elektrolyse  fur  wirkungslos,  B  i  e- 
dert{!í87)  macbte  bei  5  Patienten  2 — 20  Elektropuncturen  in  Zwi- 
Bclienräumen  von  3 — 8  Tagen,  wobei  er  Imal  im  Änscbluss  an  den 
Eingriťf  eine  Blutung  beobachtete.  Er  stícht  die  Nadel  jeweilen  an 
3  Síellen  per  Sitzung  ein  und  iässt  nach  jedem  Einsticb  den  Strom 
von  12—18  Elementen  (je  nacb  der  EmpGndlichkeit  des  Patienten) 
je  2  Minuten  lang  einwirken.  Roux  (8ti5)  referirt  iiber  tí  Fälle,  in 
denen  er  Strome  in  der  Stärke  bis  zu  70  M.A.  verwendete;  erst 
scb'wacb,  dann  innerbnlb  1 — 3  Minuten  ad  maximum  ansteigend,  um 
auf  dieser  Hähe  wäbrend  2';í — 5  Minuten  zu  bleiben  und  dann  lang- 
sam  wieder  abzunebmen.  Roux  macht  bochstens  1^2  Nadelwechsel 
per  Sitzung;  das  Maximum  der  Sitzungszahl  bei  ein  und  dem- 
Belben  Patienten  ist  5.  —  Wie  aus  dem  einen  Falle  Casper's 
zu  erseben,  kommt  der  BeschaETenheit  der  Äcupuncturnadeln  eine  sebr 
weaentlicbe  Bedeutung  zu.  Der  genannte  Autor  verwendet  Platin- 
Irídiumnadeln  mit  einem  bis  nahé  zur  Spitze  reichenden,  isoUrenden 
Fimissiiberzug,  dte  beliebig  tief  eingestocben  werden  konnen;  eine 
Email-  oder  Kautscbukumhiíllung  bält  er  fiir  ungeeignet.  Biedert 
beniitzt  eine  gebogene  Platinnadel,  die  bis  auf  I '/«  cm  von  der  Spitae 
mit  einem  Seidenfaden  umwickelt  und  mit  Lack  Uberzogen  ist;  er  sticht 
dieselbe  jeweilen  bis  zum  Rand  des  lleberzuges,  also  l'/ícm  tief 
ein.  Die  Nadeln  von  Roux  sind  aus  Stabl  mit  einem  bis  12^15  mm 
von  der  Spitze  reicbenden  Lackanstrich.  —  Die  elektrische  Bebandlung 
hat  keine  anerkannte  und  dauernde  Stellung  unter  den  bei  der  Prostata- 
hypertrophie  in  Betracbt  kommenden  tberapeutiscben  Masanabmen  sich  er- 
verben  konnen.  Dies  beruht  nicht  zum  wenigsten  auf  den  moglicberweise 
eintretenden  recht  unangenehmen  Folgezuständen  wie  Äbscesse,  Fiateln 
etc.,  dann  aber  auch  auf  der  bocbst  unsicheren  Wirkung  des  Verfahrens. 
Bei  einzelnen  zufriedenstellenden  Augenbhcksresultaten  ist  doch  häuSg 
genug  der  Erfolg  ausgeblieben.  Äbgesehen  von  den  eben  genannten 
schwereren  Folgen  steUen  sicb  nicbt  selten  im  Änschluas  an  die  Be- 
bandlung beftige  Schmerzen,  zuweilen  auch  acute  Retention  ein,  ausser- 
dem  wurden  Blutungen  aus  angestochenen  Ärterien  oder  ektasirten 
Venen  beobachtet.  Älle  diese  biisen  Erfabrungen  baben  zur  Folge 
gebabt,   dass    die   Elektropunctur   weder    zablreicbe   Änhänger,    nock 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  opera  ti  ve  Behandlnng.  143 

grossere  Yerbreitung  gefunden  hať.  —  Um  die  elektrische  Behandlung 
mit  der  Massage  combiniren  und  gleichzeitig  ausiiben  zu  konnen,  hat 
Ho gg  e  (684)  einen  eigenen  Apparat  construirt,  der  aus  einem  Finger- 
ling  besteht,  an  dessen  Yolarseite  ein  Platinplättchen  als  negativer  Pol 
einer  Batterie  isolirt  angebracht  ist.  Zum  Gebrauch  wird  bei  auf  den 
Bauch  aufgesetzter  positiver  Plattenelektrode  mit  dem  Fingerlinge  wie 
bei  der  gewôhnlichen  Massage  verfabren  und  gleichzeitig  ein  Strom 
Ton  5 — 15  M.A.  durchgeleitet.  Ein  dem  gleichen  Zwecke  dienendes 
Inštrument  hat  S  ch  ar  f  f  (872)  nach  seinen  Angaben  yom  Berliner 
medicinischen  Warenhause  anfertigen  lassen.  Motz  (790)  ist  mit  Recht 
der  Ansicht,  dass  durch  Elektrícität  und  Massage  das  Yolumen  der 
hypertrophirten  Prostata  nicht  vermindert  werden  kônne;  lediglich  die 
(jongestion  werde  durch  diese  Behandlung  beeinäusst. 


8.  Die  Behandlung  mittelst  Eatheter. 

§.   124.     Die    Katheterbehandlung   nimmt   unter   allen    bei    der 
Therapie  der  Prostatahypertrophie  in  Frage  kommenden  Massnahmen 
unstreitig  die   wichtigste  Stelle  ein;  es   kommt  ihr  vorzugsweise  eine 
palliative,  manchmal  indessen  auch  eine  entschieden  curative  Bedeutung 
zu.    Ihr  Werth  in  palliativer  Beziehung  liegt  darin,  dass  einmal  durch 
dieselbe  die  subjectiven  Beschwerden  der  Prostatiker  gemildert,   dann 
aber  auch   die  Zunahme    des  Residualhames ,    sowie  die  consecutive 
Erschlaffiing  der  Blasenwand  und   die  Erweiterung  des  Blasencavums 
hintangehalten  werden.    Als  curativ  wirkend  kann  die  Katheterbehand- 
lung  insofem  betrachtet  werden,    als   es  Fälle   giebt,    in  denen    der 
Eattieter,  fŕiihzeitig  und  regelmässig  angewendet,   nicht  nur  die  Con- 
gestion  der  Prostata  aufhebt,   so  dass  die  vorher  unmôgliche  oder  er- 
schwerte  Miction  wieder  normál  wird,   sondem  auch   die   vollsťándige 
Spontanentleerung  der  Blase   wieder  môglich  macht  —  dies  alles  fur 
dne   mehr  oder  minder  lange  Zeitdauer.     Selbstverständlich  ist  diese 
curative  Wirkung   ledigUch    nur   durch   die  Volumsyerminderung  be- 
dingt,    soweit    solche    durch  die   Decongestionirung    des  Organes   zu 
Stande  kommen  kann,  nicht  aber  durch  eine  reelle  Abnahme  des  hyper- 
trophischen  Drtisengewebes.    In  letzterem  Sinne  darf  in  solchen  Fällen 
▼on  einer  „Heilung^   natiirlich  nicht  gesprochen   werden.  —  Bei  der 
Anwendung  des  Katheters  hat  man  sich  stets  zu  vergegenwärtigen,  dass 
dieses  Mittel  durchaus  kein  ungefahrliches  und  harmloses  ist.     Wenn 
auch  alle  Bedingungen  fur  dessen  saubere  und  kunstgerechte  Appli- 
cation erfUllt  sind,  so  kônnen  trotzdem   im  Anschluss  an  den  Eingriff 
Complicationen   sich    einstellen,    welche   fiir   den   Patienten    geradezu 
yerhängnissYoll    werden.      Die    manchmal     bedeutenden    technischen 
Schwierígkeiten  der  Einfiihrung    des   Katheters,   seine    Gefahren   bei 
Besídualham  und  bei  Distension  der  Blase,    sein  zuweilen   deletärer 
TginflnRft    bei  schlechtem  Allgemeinzustand  —  dies  alles   wird  in  den 
folgoiden    Paragraphen    noch    besprochen    werden;    an    dieser    Stelle 
soli   lediglich   betont    werden,   dass   der  Katheter  nur  dann  applicirt 
werden  darf,   wenn   es  wirklich  nôthig  ist.     Wann  ist  nun  letzteres 
der  Fall?     Die   Antwort  lautet  im  Allgemeinen  dahin,   dass  jed  e  r 
Hesidualharn    den  Katheter   erfordert;    letzterer  bildet   die 


144  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlang. 

Normalbehandlung  der  Retention.  Es  sind  also  hauptsächlich 
die  Prostatíker  des  II.  und  III.  Stadiums,  bei  welchen  diese  Behand- 
lungsmetbode  in  erster  Linie  ihre  Verwendang  fíndet.  Indessen  kommt 
sie  auch  im  I.  Štádium  in  Betracht:  Einmal  bei  der  localen  Unter- 
suchung  der  Kranken,  wenn  es  sich  um  die  Diagnosenstellung  handelt; 
dann  zur  Behandlung  der  auch  in  diesem  Štádium  zuweilen  yor- 
kommenden  acuten  Hamyerhaltung  (vergl.  §.  135).  Die  oben  kurz 
angedeuteten  Gefahren,  welche  der  Katheterismus  mit  sich  bringt, 
beziehen  sich  hauptsächlich  auf  die  im  Anschluss  an  den  Eingnff 
häufig  entstehenden  Entziindungen  der  Blase  und  der  oberen  Ham- 
wege  mit  allen  ihren  zum  Theil  schweren  und  das  Leben  dieser  alten 
und  oft  genug  hinfaUigen  Patienten  direct  bedrohenden  Begleiter- 
scheinungen  und  Folgezuständen.  Ausserdem  kann  der  Eatheterismos 
auch  acut  entzundUche  Erscheinungen  in  der  Prostata  selbst  oder 
in  ihrer  unmittelbaren  Umgebung  hervorrufen,  welche  ihrerseits 
wiederum  das  Erankheitsbild  des  Prostatismus  noch  schärfer  hervor- 
treten  lassen. 

§.  125.  Der  Wahl  des  Katheters  soli  eine  Untersuchung 
der  Urethra  mittelst  Explorateur  á  boule  olivaire  in  der  friiher  in  §.  106 
angegebenen  Weise  stets  vorangehen,  da  das  Ergebniss  einer  solchen 
Exploration  fiir  die  Bestimmung  von  Form  und  Kaliber  des  zu  wählenden 
Instrumentes  wesenthch  in  Betracht  kommt.  Diese  vorgängige  Unter- 
suchung wird  noch  erweitert  und  ergänzt  durch  die  gleichzeitige  Pal- 
pation  per  rectum.  Im  Allgemeinen  kann  angenommen  werden,  dass  wo 
der  Explorateur  durchkommt,  auch  ein  Katheter  passiren  kann.  Liegen 
keine  besonderen  abnormen  Verhältnisse  vor,  wie  winkUge  Knickungen, 
klappenartige  Bildungen,  falsche  Wege,  Narbenstricturen  etc,  so  ist 
als  Regel  zu  betrachten,  dass  fiir  eine  im  Katheterisiren  nicht  sehr 
geiibte  und  erfahrene  Hand  der  weiche  Nélaton'sche  Katheter  aus 
Yulkanisirtem  Kautschuk  die  Norm  bildet;  mit  demselben  sollte  immer 
begonnen  werden.  Man  nimmt  hiezu  môglichst  lange  Inštrumente,  da 
bei  Verlängerung  der  Pars  prostatica  die  Blase  so  hoch  stehen  kann, 
dass  sie  durch  einen  Katheter  von  gewohnlicher  Länge  nicht  erreicht 
wird.  Beziiglich  des  zu  wählenden  Kalibers  sind  die  Ansichten  ge- 
theilt:  Die  einen  ziehen  môglichst  starké  Katheter  yor,  in  der  Meinung, 
dass  diese  in  den  Falten  der  Schleimhaut  sich  weniger  fangen  als  diinne 
und  somit  die  Gefahr  einer  Verletzung  weniger  vorhanden  sei;  ausser- 
dem nehmen  sie  an,  dass  die  oben  genannten  Abnormitäten  mit  Aus- 
nahme  der  Strícturen,  mit  starkkalibrigen  Instrumenten  besser  und 
leichter  iiberwunden  werden  als  mit  diinnen.  Dies  alles  mag  manch- 
mal  zutreffen,  indessen  ist  zu  betonen,  dass  die  dicken  Nélaton-Katheter 
auch  ihre  Nachtheile  haben,  wie  starké  Irrítation  der  Urethralwand 
und  daherige  Schmerzen  bei  der  Einflihrung,  dann  leichtes  Zustande- 
kommen  von  Abschíirfungen  mit  consecutiven  Blutungen  der  ôdematosen 
und  leicht  vulnerabeln  Schleimhaut,  Nachtheile,  welche  den  diinneren. 
Nummem  entschieden  nicht  anhaften.  Da  ich  nicht  gefunden  habe., 
dass  bei  langsamer  und  vorsichtiger  Einfiihrung  die  dunnen  Nélaton- 
Katheter  besonders  häufíg  und  mehr  als  die  starken  sich  fangen  bezw. 
hängen  bleiben  und  sich  umbiegen,  so  ziehe  ich  fiir  den  Katheterismus 
des  Prostatikers  die  diinnen  Nummem  durchweg  vor  und  benntze  fär 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 


145 


diese  Zwecke  ausschliesslich  Nélatons  ?on  Nr.  16 — 18  Charriére. 
Bei  denselben  ist  darauf  zu  halten,  dass  sie  am  Blasenende  jenseits 
des  Auges  keinen  sogenannten  todten  (hohlen)  Baum  haben,  sondern 
ein   solides    resp.  ausgefälltes  Ende.      Dies  erleichtert   einerseits  die 


Fig.  49,    Sonde  bicoudée  von  Mercier. 

Desinfection  und  andererseits,  der  vermehrten  Festigkeit  wegen,  welche 
durch  eine  solche  Herstellung  das  Inštrument  an  seinem  Blasenende 
erhält,  auchseineEinfiihrung.  B^n  der  Nélaton-Katheter  aus  irgend 
welchen  Griinden  nicht  bis  in  die  Blase  vorgeschoben  werden,  so  kommt 
zonächst  der  halbfeste,  aber  doch  noch  elastische  Katheter  mit  Mer- 
cier'scher  Kriimmung  (Fig.  29a),  die  Sonde  coudée,  zur  Verwendung. 


.  50.    6nyoii*8  Terschieblichor  Mandrín  zur  Herstellung  einer  Sonde  bicoudée  mit  bcliebigcr 
Énickung  aus  dem  gewOhnlichen  halbfestcn  Mercieťschen  Katheter. 

X>er8elbe  ist  hergestellt  aus  einem  Seiden-  oder  Baumwollgewebe  als 

Crmndlage,   welcbes  aussen   und  innen  mit  einer  homogenen  Schicht 

«ne8  kautschukhaltigen,  zähen  Lackes  durchtränkt  und  dicht  iiberzogen 

ist  und  dessen  Oberfläche  eine  gewisse  Festigkeit  hat  und  absolut  glatt 

ist.     Der  16 — 20  mm  lange  Katheterschnabel  biidet  mit  dem  Schafte 

einen  Winkel    von    110^.     Dieses   Inštrument,    der  Prostatakatheter 

itať  é^ox^^t  besitzt   den  grossen  Vortheil,  dass    vermôge  seiner  knie- 

íSrmigen   Biegung    die    Schnabelspitze    während    der    Einfiihruug    in 

stetiger  Ftihlung    mit  der    vorderen,    der    sogenannten    chirurgischen 

Urethralwand  bleibt;  erstere  läuft  deshalb  in  den  gewôhnlichen  Hyper- 

trophieffUlen   nicht  Gefabr,    in  den  Ausbuchtungen  und   Knickungen 

der  hínteren  Wand  sich  zu  fangen  und  an  diesen  Stellen  die  Schleim- 

haut  zu  lädiren.     Der  mit  der  gefahrlichen  hinteren  Hamrôhrenwand 

in  Contact    kommende    Schnabeltheil  ist    schräg  und    gleitet  deshalb 

gewdhnlich  leicht  iiber  die  eben  genannten  Hindernisse  hinweg,  ohne 

Bnrckhardt,  Verletzungen  und  Erankheiten  der  Prostata.  10 


146 


Therapie  der  Hypertropliie :  Niobt  operative  Bebandlungr. 


au  denselbeD  hängen  zu  bleiben.  Änsser  diesem  einmal  getnickten 
Katbeter  Bteht  aucb  der  doppelt  geknickte,  die  Sonde  bicoudée  tob 
Mercier  {Pig.  49),  in  Gebraucb.  Um  sich  die  letztere  in  hôchst 
einfacher  Weise  aus  der  Sonde  coudée  anfertigen  zu  konnen,  hat 
Guyon   einen   Conductor   angegeben,    der   aus   einem  StatÍT    besteht, 


an  welcbem  ein  am  Blasenende  winklig  gekrämmter  Maadrín  ver- — 
scbiebbar  angebracbt  ist.  Bas  äusaere  Ende  des  letzteren  «ird  tun^^ 
Statív  befestigt  und  so  gestellt,  daes  die  Winkelknickung  beliebi^£ 
weit  vom  Schnabelende  verlegt  werden  kann.  Beim  Yorziehen  de^v 
Mandrín  riickt  dessen  WinkelkrQmmung  vom  Schnabelende  weg':2 
letzteres  wird  etärker  gekriimmt  and  gehoben  (Fig..50).  Ebenao  wi^ 
der  Mercier'scbe  Kaďieter  kann  aach  der  mit  der  weníger  starkď^ 
£ri)mmung  von  Leroy  (Fig.  29b)  verwendet  werden,  bei  welcbem  d^fc- 
Scbtiabellänge  mindestena  20  mm,  der  KnickungBwinkel  dagegen  13(9  ' 
beträgt.  Um  aucb  in  schvierigeo  nad  complicirten  Hypertropbi^- 
fällen,  bei  denen  wegen  der  Grosse  imd  Unregebnässigkeit  des  TnmoďV 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operatíve  Behandlung.  147 

eine    Direction    des    gewohnlichen    halbfesten   Kathetera    von    aussen 
bezw.  Yom  Rectam  her  nicbt  môglich  ist,  den  Contact  mit  der  leitenden 
Torderen  Urethralwand  nicht  zu  verlieren  und  somit  fur  die  Einfiihrung 
des  Instmmentes  bis  in  die  Blase  moglichst  gunstige  Chancen  zu  haben, 
hat    Phélip(830   u.  831)    Katheter    verschiedener    Form    herstellen 
lassen,   welcbe  alle  das  Gemeinschaftliche  haben,   dass  ihr  Blasenende 
moglichst  stark   nach   vom    gebogen    resp.    geknickt   ist.     Die   einen 
(Fig.  51  a  u.  b)  sind  in  ihrem  Blasentheile  halbkreis-  resp.  kreisformig 
gekrummt,   entsprechend   einem  Kreisdurchmesser   von   (3 — 7  cm,   und 
haben  dazu  einen  Mercier'schen  Schnabel;  die  anderen  (Fig.  51  c  u.  d) 
weisen  eine  doppelte  und  dreifache  kniefôrmige  Biegung  auf  mit  Winkehí 
von  115 — 120^.    Das  Materiál,  aus  welchem  diese  35  cm  langen  Inštru- 
mente von  Gaillard  und  von  Delamotte  in  Paris  hergestellt  werden, 
ist  dasselbe,  wie  das  der  gewohnlichen  halbfesten,  elastischen  Katheter, 
so   dass   sie  ebenfalls   ohne  Mandrin   einzufiihren   sind.     Phélip   will 
mit  denselben  namentlich  in  Fällen  von  dachformig  am  Blaseneingang 
uberhängender  Prostatabarriere,    in  denen   sonst  nur  mittelst  Metall- 
oder  Mandrinkatheter  die   Blase   entrirt    werden   kann,    die   letzteren 
Inštrumente  entbehrlich   machen   und   durch  diese   fiir  eine   ungeiibte 
Hand  weniger  gefáhrlichen  elastischen  Katheter  ersetzen.   Ihre  Schnabel- 
spitze    bleibt   wegen    der   starken   und   federnden   Vorwärtskriimnmng 
selbst    bei    spitzwinkliger    Abknickung    der    Hamrôhre    in    stetigem 
Contact   mit  der   vorderen  Wand   und   gleitet    so   ohne   Schwierigkeit 
am  vorderen  Rand  der  prostatischen  Barriere  vorbei  in  die  Blase.   Der 
gewôhnliche  Mercier-Katheter  dagegen  stôsst  in  solchen  Fällen  mit 
seiner  Spitze   an    der   Barriere    an    und    biegt    oder  -knickt   sich    bei 
weiterem  Vorschieben   an    der  Haltstelle  um,  eventuell   durchbohrt  er 
das  Hindemiss.   Gewissermassen  in  der  Mitte  zwischen  Nélaton'schem 
und  Mercier'schem  Katheter  steht  der  wie   letzterer   ebenfalls  halb- 
feste,  sonst  aber  schlanke  und  an  seinem  Blasenende   mit   einer  Olive 
versehene  franzosische  Bernarďsche  Katheter  (Fig.  52),  der  besonders 
friiher  bei  den  Prostatikern  häufig  Verwendung  fand  und  auch  heute  noch 
in   manchen  Fällen  niitzliche  Dienste  leisten    kann.     Gelingt  es  aus- 
Dahmsweise  nicht,   mit  den  bisher  aufgefiihrten  Sonden  zum  Ziele   zu 
gelangen,  so  wird  von  Manchen  vor  dem  Uebergang  zu  den  Metallinstru- 
tnenten  noch  der  Versuch  mit  einem  steifen  sogenannten  englischen 
Katheter   empfohlen.     Diese    lassen   jede    beliebige   Krilmmung    zu, 
'wenn  man  sie   vorher  in  heissem   Wasser   ganz   weich   werden  lässt, 
starké,  entsprechend  gebogene  Drahtmandrins  in  dieselben  einfúhrt  und 
sie  dann  längere  Zeit  an  einem  kíihlen  Orte  aufbewahrt  und  erstarren 
lässt.     Zum  Gebrauch  wird  der  Mandrin  herausgezogen,  der  Katheter 
eingefiihrt  und   nach  jeder  Anwendung  sofort  wieder  uber  den  zuge- 
hôrigen  Mandrin  geschoben.     In  Fig.  53  a,  b,  c,  d   sind  derartig    ge- 
formte  Inštrumente  mit  den  von  verschiedenen  englischen  Autoren  als 
die  besten  angegebenen   Kriimmungen  abgebildet.     Es  braucht   wohl 
nicht   besonders   betont   zu    werden,    dass    alle  Yersuche,    mit    diesen 
Kathetem  die  prostatischen  Hindemisse  zu  nehmen,  ohne  irgend  welche 
Gtewaltanwendung   gerade   wie   bei    den  Metallinstrumenten   oder  eher 
noch  sorgfaltiger  und  schonender  als  mit  diesen   zu  geschehen  haben; 
sonst   werden  bei  unsanfter  Fiihrung  die    aufgelockerten   Gewebe    in 
grosser  Aosdehnung  verletzt  oder  gar  perforirt.     Ich   habe   mich   fiir 


Therapie  der  Uypertropbie :  Nicht  opentive  Behkadlnng. 


diese  englischen  Maadrínlcatheter,  die  weder  Vogel  noch  Fisch  siiid, 
nie  begeietem  kÔDnen;  sie   vereinigeo  die  NachÔieile  der  balbíesten 


und  der  Metallkatbeter  in  sicb,  ohne  deren  Vortlieile  in  Tollem  Um- 
fange  zu  besitzen.  Zudem  werden  sie  darch  längeres  Aufbewahren 
und  länger  dauemden  Gebrauch  rigid  tind  brechen  dann  in  der  Hamrobre 
oder  Blase  leicht  ab.    Ich  bekam  wiederholt  solche  £'äUe  zor  Behand- 


Therftpie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  149 

long,  bei  deDen  ich  abgebrochene  Stucke  von  englischen  Kathetern 
theils  per  vias  naturales,  theils  durch  die  Cystotomie  zu  extrahiren 
hatte.  Aus  diesen  Griinden  bediene  ich  mich  nie  solcher  Kittheter, 
sondern  gehe  im  Bedarfsfalle  von  den  halbfesten  stets  direct  zu  den 
metallenen  iiber,  von  denen  ich  zunächst  einen  hinreichend  langen  Sílber- 
katheter  mit  Mercier'schem  Schnabel  einzufiihren  versuche.  Gelingt 
es  nicht,  einen  solchen  oder  eventuell  eine  Sonde  bicoudée  auch  bei 
extremer  Senkung  des  Pavillons  zwischen  die  Schenkel  des  I^anken 
bis  in  die  Blase  zu  bringen,  so  wird  derselbe  mit  einem  Silberkatheter 
mit  grosser  Ejiimmung  vertauscht.  Diese  Metallkatheter  nehme  ich 
stets  von  etwas  stärkerem  Kaliber  als  die  halbfesten  Mercier'schen 
d.  h.  bei  den  ersteren  zunächst  Nr.  20 — 22,  bei  den  letzteren  Nr.  18 — 20 
ChaTriôre.  —  Um  auch  den  Metallkathetem  einen  gewissen  Grád  von 
Biegsamkeit  zu  verleihen,  sind  die  verschiedensten  Modificationen  an 
denselben  angebracht  worden.  So  haben  Gross  und  Cusco,  später 
auch  EUiot  (Lancet  1896)   solche  construirt,   bei   denen   der  Schaft 


Fig.  54     Katheter  von  ('Usco  mit  federnder  Met^Uspirale. 

an    einer    dem    Schnabel    nahegelegenen    Stelle    von    einer    federnden 

Metallspirale  gebildet  wird,  so  dass  das  Inštrument  in  diesem  vorderen 

Theil   flexibel   wird   (Fig.  54).     Aehnlich   ist  auch   der  Katheter  von 

Cousins  (Brit.  med.  Journ.  1900),  der  einen  biegsamen  Schnabel  mit 

geknôpftem  Ende  hat.     In    anderer    Weise    flexibel    geraacht    ist  der 

sogenannte  Bangíe-tipped-Katheter  von  Paulson   (Brit.    med.  Journ. 

1893),   dessen   vesicales  Ende  6—10  cm   lang   nur  aus   zwei  Spangen 

besteht,  die  lateralwärts  leicht  federn,  während  die  nôthige  Festigkeit 

darch  ihre  Kriimmung  erzielt  ist. 

§.  126.  Die  Behandlung  und  Reinhaltung  der  Katheter 
seitens  des  Arztes  bezw.  des  Kranken  bildet  einen  hochwichtigen 
Factor  der  ganzen  Kathetertherapie ,  der  stetsfort  die  grôsste  Auf- 
merksamkeit  und  Sorgfalt  zu  widmen  ist.  Ohne  Weiteres  ist  klar, 
dass  bei  der  wiederholt  schon  betonten  Disposition  des  Prostatikers  zu 
entziindlichen  Processen  im  Bereiche  seiner  Harnwege  es  ganz  be- 
sonders  peinlich  vermieden  werden  muss,  mit  den  zu  Heilzwecken  ein« 
gefQhrten  Instrumenten  Entzilndungserreger  in  Hamrôhre  und  Blase 
hineinzutragen,  wo  sie  unvermeidlich  mehr  oder  weniger  heftige  und 
hartnäckige  locale  oder  progrediente  Entziindungen  hervorrufen.  In 
dieser  Beziehung  ist  fruher  unendlich  viel  —  allerdings  oft  ungestraft  — 
gesiindigt  worden.  Wir  verdanken  es  ausschliesslich  der  bacteriologischen 
Forschung,  dass  uns  der  Weg  gewiesen  wurde,  wie  wir  am  ein- 
fiEUihsten  und  sichersten  die  Katheter  aseptisch  machen  und  auch  steril 
aaf  bewahren  konnen.    Es  ist  liier  nicht  der  Ort  und  liegt  auch  ausser- 


150  Therapie  der  Hyperiropliie ;  Nioht  operative  Behandlong. 

Iialb  des  Rahmens  dieser  Ärbeit,  alle  "Wandlunpen,  welche  (iie  T« 
der  Kathetersterílisation  durchgemacht  hat,  zu  verfolgen  und  eingehend 
zu  erortern.  Wir  begnugen  uns,  in  grossen  Ziigen  die  Entwicklang 
der  heute  als  die  zuverlässigsten  erfundenen  Verfabren,  die  sich  tmch 
praktisch  bewährt  haben,  zu  skizziren.  Nachdem  die  Unzulänglicfakeit 
und  Unsicherheit  der  fruber  iibticben  Desinfectionsmetboden  (mechaniscbe 
Reinigung  und  Auaspritzen  resp.  Einlegen  in  antiseptische  Losungen) 
ťúi-  das  Äseptischhalten  der  Xatheter  alUeitig  ist  nachgewiesen  und 
anerkannt  worden,  beschäftigte  man  BÍcb  alierorts  mit  der  Lôsung 
dieser  Frage.  Die  ersten  Arbeiten,  die  iiher  den  Gegenatand  ver- 
offentlicht  wurden,  riihren  von  fianziisischer  Seite  her,  und  zwar  von 
Albarran{471)  und  spUter  von  DelafnS8e(557).  Deutscherseits 
íst  es  hauptsäcblich  Kutner(724),  welcher  sich  mit  der  Katlieter- 
desinfection  und  -sterilisation  bescbäftigt  hat  und  der,  gestiitzt  »uf 
Beine  Untersuchungen,  zu  hocbst  werthvollen  praktischen  Resultaten  und 
Yorscblägen  gekomraen  ÍBt.  AuBser  den  genannten  baben  bésonders 
Alapy(470),  Farka8(589),  Frank(60l),  Gro8gIik{46),  Rup- 
recht{866),  Wolff(!í50  u.951),  dann  Janet(695),  Claisse(54n,  Na- 
zaris  und  Taquet(798(  u.  Ä.  m.  experimentell  und  praktiscb  sich 
betbätigt.  Diese  Autoreo  haben  die  Kathetersterilisation  mittelst  des- 
inficirender  Dämpfe  und  Gase,  mittelst  trockener  Hitze,  mittelst  sieden- 
den  Wassera  und  mittelst  stromenden  Wasserdampfes  studirt.  —  Die 
Desínfection  durch  WaKchen  und  Ausspritzen  mit  antiseptiscben  Lô- 
6ungen  ist,  weil  unaicher  und  die  Inštrumente  schädigend,  nicbt  weiter 
in  Anwendung  gezogen  worden,  Fiir  die  Desinfection  durch  Cheini- 
kalien  in  Dampf-  bezw.  Gasfortn  wurde  zuerst  von  der  Guyon'sclien 
Schule  [Albarran(471),  BoulangerfÔOB),  Janet(li95)  etc.]  die 
scbweflige  Säure  beniitzt;  es  wiesen  indessen  Koch  (Mittb.  a.  d. 
Icais.  Gesundhoitsamte  1881,  I.)  und  WolffhUgel  (ibid.),  Kutner 
(1.  c.)  nnd  Grosglik  (1.  c.)  deren  absolute  Unzulanglichkeit  fiír  die 
Kathetersterilisation  nach,  so  dass  dieselbe  bald  wieder  aufgegeben 
wurde.  Weiterhin  haben  Nazaris  und  Taquet  (1,  c.)  die  von 
Lannelongne  in  Bordeaux  geiibte  Desinfection  durch  Quecksilber- 
dämpfe  (bei  Bruttemperatur  evaporirendes  metalliscbes  Quecksilber) 
empfoblen ;  aucb  diese  Behandlungsart  ist  nach  den  experimentellen 
Untersuchungen  von  Grosglik  und  Guyon  wegen  ihrer  Onsicberheit 
als  durcliaus  unzuverliissig  zu  betrachten.  Endlich  ist  das  in  neuerer 
Zeit  als  Desinfectionsraittel  in  Darapfform  verwendete  Formalin  zu 
nennen,  welches  zuerst  von  Frank  sowie  von  Janet  und  von  ClaÍBse 
fUr  die  Kathetersterilisation  empfoblen  wurde.  Das  Mittel  kommt  zu 
dieseni  Zwecke  als  die  gewohnliche  40procentige  wässrige  Losung  des 
FormaldehydszurVeľwendungiferneralssogenanntesFormalitb  (Frank), 
ein  mit  Formalin  getränkter  Kieselgubr  (von  Schering  in  PastiJlen- 
forni  in  den  Handel  gebracht),  endlich  als  Trioxymethylen,  ein  weisses 
Pulver,  das  an  der  Luft  reine  Formaldehyddämpfe  entweichen  lässt. 
Katheter  mit  grossem  Lumen  mussen  mindestens  24  Stunden,  solcbe 
mit  engerem  mindestens  48  Stunden  den  Diimpfen  ausgesetzt  werden, 
um  keimfrei  zu  werden,  und  selbst  dann  sind  sie  es  nicbt  sicher.  Die 
Aussetzung  geschieht  in  luftdicbt  verschhesabaren  Blecb-  oder  Glas- 
kasten,  in  denen  die  Inštrumente  auf  durchlochertem  Einsatz  liegen, 
während  das  Formalin  in  einer  besonderen  Abtheilung  fiir  sich  alleta 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  151 

untergebracht  ist.   Obgleich  nun  das  Formaldehyd  den  anderen  dampf- 
fôrmigen  Desinfectionsmitteln  fiir  die  Kathetersterilisation  sich  als  ent- 
schieden  iiberlegen  erweist,  so  haften  ihm  doch  eine  Reihe  von  Nach- 
theilen  an,  welche  seiner  allgemeinen  Verwendung  hindernd  im  Wege 
stehen.     Einmal  ist  die  fiir  die  Stcrilisation  nothige  Zeitdauer  eine  zu 
lange  (24  resp.  48  Stunden),  um  das  Verfahren  fiir  den  Praktiker  zu 
einem   annehmbaren   zu   machen.     In   zweiter  Linie   leiden  unter  dem 
Elinflusse   des  Formalins    die    elastisehen  Katheter   insofern,    als  ihre 
Oberfláche  weich  und  klebrig  wird.   Femer  uben  die  unmittelbar   vor 
ihrem  Gebrauch  dem  Desinfectionskasten  entnommenen  Inštrumente  in 
Folge  ihrer  Imprägnirung  mit  Formaldehyd  oft  eine  unangenehm  reizende 
Wirkung  auf  die  Hamrôhrenschleimhaut  aus,  die  sich  meistdureh  einen, 
wenn  auch  kurzdauernden,  so  doch  manchmal  recht  intensiven  brennen- 
den  Schmerz  documentirt,  ausnahmsweise  aber  auch  zu  einer  heftigen 
exsudativen  Entzundung   fuhren   kann.    wie   dies  Huldschiner  (691) 
einmal   erlebt  hat.     Manche  Autoren  (z.   B.  Jan  e  t)   rathen    deshalb, 
diese  Formalinkatheter  vor  ihrer  Einfiihrung  jeweilen  mehrere  Stunden 
in  eine  schwache  antiseptische  Losung  zu  legen.     Endlich  —  last  not 
least  —  ist  es  bisher  nicht  gelungen,  den  einwandsfreien  Nachweis  zu 
erbringen,  dass  auch  die  Innenseite  enger  Katheter  durch   diese  Des- 
infectionsmethode  ausnahmslos  und  sicher  keimfrei  geraacht  werde.    Um 
einzelnen  dieser  Vorwurfe,   die  dem  Formaldehyd  mit  Recht  gemacht 
werden,  zubegegnen,  hat  Wolff  (950)  3procentiges  Formalinglycerin 
verwendet,  welches  er  entweder  bei  98"  während  */» — 1  Stunde  oder  bei 
gewôhnlicher  Temperatur  während  24  Stunden  auf  die  elastisehen  In- 
štrumente  einwirken  lässt;   dieselbe*n   sollen    dadurch    sicher    keimfrei 
werden.      Unmittelbar    vor    dem    Gebrauch    werden    sie    in    steriles 
Glycerín  mit  20  Procent  Zuckerzusatz  getaucht,  wodurch  das  Formalin 
ansgewaschen  und  der  Katheter  gut  schlupfrig  gemacht  wird.   Bei  dieser 
Behandlung  sollen  sich  die  Inštrumente,  ohne  Schaden  zu  leiden,  sehr 
lange  conserviren.   Neuerdings  hat  derselbe  Autor  (951)  das  Formalin, 
welches  auch  bei  dem  von  ihm  verwendeten  geringen  Prozentsatz  doch 
noch  Brennen  in  der  Urethra  erzeugt,   durch  Sublimat  ersetzt.     Er 
beniitzt  letzteres  als   Iprocentige  Losung  in  gleichen  Theilen  Glycerín 
und  Wasser,  in  welcher  die  Katheter   6  Stunden  liegen  mussen,   um 
Tôllig  keimfrei   zu   werden.     Fiir  raschere  Sterilisirung   muss   gekocht 
"werden;   2  Minuten   sollen  geniigen.     Sterílisirung,   Conservirung  und 
SchlUpfrígmachen  sind  bei  dieser  Methode  in  einen  einzigen  Act   ver- 
schmolzen,    da  die  Katheter   direct   aus    dem   Sublimatglycerín    ohne 
Weiteres  in  die  Urethra  eingefuhrt  werden  sollen.  —  Die  Sterílisation 
mittelst  trockener  Hitze  ist  fiir   elastische  Katheter  praktisch  un- 
durcbfíihrbar.     Fiir  die  Erzielung   einer  absolut  sicheren    aseptischen 
Beschaffenheit    wäre    die    Einwirkung    einer    Temperatur    von    140 " 
während  3  Stunden  nothwendig,   was  von  keinem  einzigen  elastisehen 
Inštrumente    ausgehalten    werden    kônnte.     Niedrigere    Temperaturen 
oder  weniger  langdauemde  Hitzeeinwirkung  garantiren  trotz  der  gegen- 
theiligen   Behauptungen   von  Guyon   und    von    P  o  ne  e  t  (836)   keine 
Keimfreiheit  der  Katheter.     Dagegen  ist  dieses  Verfahren  fur  Metall- 
katheter  verwendbar;   an  Einfachheit  ist  ihm   aber  die  folgende  Me- 
thode, die  Sterílisation  mittelst  siedenden  Wassers  oder  stromen- 
den  Wasserdampfes,  uberlegen.     Durch  Auskochen   lassen  sich  die 


1 


Tbenpie  der  Hfpertrophie :  Nioht  opemtive  Behnudlnog, 


Metallkfttheter  und  -Sonden  in  bochst  einfachei'  unJ  absolut  : 
läBsiger  Weise  keimfrei  machen,  nur  darf  biezu  díe  Sodalooutig  von 
Schimmelbusch  niclit  beuiitzt  werden,  weil  diese  ihrer  kaustischľn 
Eigenscbnft  wegen  die  Urethralscbleimhaut  zu  selír  reizen  wtirde. 
Das  Äuskochen  tn  Wasser  bildet 
fiir  die  Metallkatheter  das  Normal- 
verfabren.  Piir  elastische  Instro- 
mente  dagťgen  ist  es  eine  unge- 
eignete  Methode ,  weil  dieBelben 
dudurcb  zu  sehr  geschädigt,  selbst 
iinbrauchbar  gemacht  werdeD;  fiir 
sie  ist  der  stromende  Wasserdampf 
das  beste  Sterilisationsmittel,  wel- 
chea  BÍcber.  scbnell  und  dabei  doch 
schonend  wirkt.  Zur  Durcbfiihruiig 
dioses  Verfalirens  HJnd  Äpparatean- 
gegeben  wordeti  von  Alapy(l.  c), 
CouEins  (048),  Ehrmann(578), 
Farkaa  (1.  c),  Prank  (1.  c.l, 
Grosglik  (1.  c),  Kutner  (1.  c), 
Pavone(821),  Raprecbt  (1.  c.) 
u.  Ä.,  von  denen  indessen  die- 
jenigen  von  Farkas.  Cousins 
und  Pavone  nicht  allen  Anforde- 
rungen  entsprechen.  Die  anderen 
habeti  das  gemeinschaŕtlich ,  dass 
der  beisse  Dampf  durch  den  Ka- 
theter  hindurchgejagt  wird,  wäh- 
rend  er  gleíchzeitig  aucb  auf  die 
Aussenseite  des  letztereii  einwirkt. 
Sowohl  Alapy  als  Ruprecht 
beweisen,  dass  die  directe  Daiapf- 
einleitung  in  das  Katheterínnere 
fiir  die  Sterilisation  nnnôtbig  Í3t. 
Nach  dem  letíteren  Autor  sind  die 
massgebenden  Factoren  bei  der  Ste- 
rilisation duľcli  Dampfeinwirkung 
von  ausseQ,das  Wärmeleitungs-  und 

WärmestrahlungsvemiogeD  des 
Kathetermatenales,  die  Wandstärke 
und  das  Kaliber  derKatheter.  Von 
den  eben  genannten  Sterílisationä- 
apparaten  lasst  der  von  Kutner 
angegebene  (Pig,  55)  an  Eiafachheit 
und  Sicherheit  nichte  zu  wuDscheo 
iibrig  und  ist  sowohl  fúr  den  grosaeren  klinisclien.  als  fUr  den  gewohn- 
lichen  ärztlichen  Betrieb,  in  seinem  kleineren  Modelle  aucb  fur  den  Ge- 
brauch  des  Patienten  selbst  am  besten  zu  empfehlen.  In  meiner  Kliník, 
in  welcherder  Katheterconsum  ca.  10 — 12  ätäck  täglich  beträgt,  Bteht 
der  grossere  Kutner'sche  Äpparat  seit  7  Jahren  ununterbrochen  in  Ge- 
brauch,  hat  stets  zu  meiner  vollsten  Zufriedenheit  functionirt  und  sich 


AppiTMvonKDI 


FiB    S5. 

n  e  r  EurlCmthelerstsrilliiat 
mend«n  Wuafrdampfeg. 


i; 
I 


Therapie  der  Hjrpertrophie :  Nioht  operative  Behandlung-.  1^3 

aosgezeichnet  bewälirt;  ich  moclite  das  Q-efilhl  der  Sicherheit,  dasdiese 

Art  der  Sterítieation  gíebt,  nicht  mehr  raiesen.     Die  Xatheter  werden 

vor  dem  EHnbringen  in  den  Äppai'at  mechanisch  im  slromenden  Wasser 

nit   Seífe   gereinigt   und  dann  abgetrocknet;   fiir  den   Sterílisntioiisaut 

eetbst  lasse  icb  10  Minuten  verwenden,  während  Kutner  hiezu   nur  7, 

Suprecbt  gar  nur  3^-4  Minuten  nehmen.     Eine  VorBichtsmassregel, 

^ie  ich  allen,  dÍ6  viel  zu  katheterísiren  haben,  empfehle,  bestehc  darin, 

4lass    von  Zeit  zu  Zeit  die   liacteriologiacbe  Controle   der   Inštrumente 

ÍStichproben   ans  den    Aufbewahrungstuben)    vorgenonimen   wird,    um 

siťh  von  der  tadellosen  Leiatting  des  Apparates  zu  uberzeugen.    Dass 

fcei   dieser   Art  der   Sterilisation    die    elaatiscben    Katheter    besonders 

IT^achädigt  und  sehr  rasch  unbrauchbar  wiirden.  kann  ich  tod  den  von 

niirbeniitzten  Fabrikaten  von  Delamotte  und  von  Porgi^s  nicht  sagen. 

Sie  werden  dadurch  natiirlich  usirt,  die  letzteren  meinen  Erfahrungen 

nach  rascher  als  die  eisteren,  doch  beide  nicht  in  dem  Maasse,  wie  es 

í»ei  Katzen3tein(70íl)  der  Fall  zu  sein  scheint,   der  seit  Anwendung 

des  Kutner'schen    Apparates    einen    „enormen   Mehrverbrauoh"    von 

ív.athetern   conatatirt.      Er    greift    deshalb    wieder    auf   das    Formalin 

2«ATiick  und   empfiehlt    einen    von    ihm   in  jungster   Zeit    conatniirten 

ĽÄ^infectionsapparat,    in    welchem    er    die    aus   Triosymethylenpulver 

^^iwickelten  Formahiehjddämpfe  bei  einer Temperatur  von  60"  durch 

''i^  Katheter  hindurcbtreibt   und   in   10  Minuten  absolute  Keimfreiheit 

'?*~Teicbt,     Die  Inštrumente   soUen  dadurch   gar  nicht  angegriÉFen   wer- 

*^Än.     Der    von    Ruprecht   (1.  c.)    angegebene    und    nach    denselben 

*-^^  3'undsätzen    wie   der  Kutner'sche    construirte  Apparat  unteracheidet 

J*^h  von  dem   letzteren  im  Weaentlichen  nur  durch  seine  Form.     Die 

*^^^atheter  sínd  indemselben  nicht  aufgehängt,  sondern  sie  liegen;  dadurch 

^E  ■^winnt  der  Apparat  an  Compendioaität.     Ausserdem    besorgt   er   die 

T^^^^^^flriĽBation  aelbslständig  und  beendigt  sie  zur  richtigen  Zeit,   so  dass 

^^^^ne  Beaufsichtigung  unuothig  ist.  Aus  diesen  Gríinden  empfiehlt  sich  der 

a^fcu  p  r  e  c  h  ťsche  Apparat  besonders  ftir  den  Eigengebrauch  des  Proatati- 

^^^  *rs,  der  ibn  auf  Reisen  otc.  bei|uem  in  der  Eocktasche  unterbringen  kann. 

§.  127.  Neben  der  Sterihsation  selbst  spíelt  dann  auch  die 
^^  terile  Aufbewahrung  der  Katheter  eine  wichtige  Rolie.  Bei  den 
:;^C)ampfalerilÍBatoren  bleiben  die  Inatnimente  im  Apfjarate  selbst  bezw. 
"^-■31  den  Ghistuben  unmittetbar  bis  zum  Gebrauche  liegen;  sie  werden 
^^cher  steril  conservirt.  Verschiedene  Autoren  [z.  B.  Grosglik  (4(i) 
"^J.  A.  m. j  zieben  es  jedoch  wegen  des  in  den  Glastuben  vorhan- 
■^enen  spärlichen  Condensationawaasers  vor,  die  Katheter  zwecks  bes- 
"^erer  Schonung  dem  Apparat  steril  zu  entnehnien  und  in  keimfreien 
^trockenen  Rohren  oder  in  aterilem  Fiitrtrpapier  eingewickelt  bis  zum 
f'ebraache  anfzuheben.  Meinen  eigenen  Erfahrungen  nach  ist  dies 
absolut  íibertlussig  und  bildet  nur  eine  uuerwiinscbte  Comphcation  des 
ganzen  Verfahrens.  Originell  ist  die  Idee  Ehrmann's  (1.  c),  die  Ka- 
theter in  einer  „Tricot-Schlauchhulle"  zu  sterihsiren  und  sie  in  diesem 
Oeberzuge  dem  Apparat  zu  entnehmen.  Sie  werden  in  der  Hulle 
aufbewahrt  und  kíinnen  dann  auch  mit  nicht  sterilen  Händen  angefasst 
werden;  bei  ihrer  Einfiihrung  streift  aich  der  Ueberzug  von  selbst  am 
Orífíc.  urethr.  ext.  auccessive  ah.  Bei  der  Desinfection  mittelst  anti- 
uptiscber  Losungen,   die  indessen  stets  nur  ah  Nothbehelf  zu    be- 


154  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlang. 

trachten  ist,  mussen  die  Inštrumente  nach  der  Reinigung  etc.  mit 
sterilen  Händen  oder  steríler  Pincette  der  Flussigkeit  entnommen  wer- 
den,  mit  steríler  Ghize  getrocknet  und  zwischen  6 — 8  Lagen  von  solcher 
in  sterílen  Glas-  oder  Metalldosen  aufbewahrt  werden;  bis  zum  Ge- 
brauche  soli  keine  zu  lange  Zeit,  d.  h.  nicht  mehr  als  1 — 2  Wochen 
vergehen.  Auch  empfíehlt  es  sich  unmittelbar  vor  der  Einíiihrung  die 
Aussenseite  des  Katheters  mit  einem  sterilen  Gazestiick  abzoreiben. 
Die  Metallinstrumente  werden  zum  Gebrauche  direct  dem  Kochapparat 
entnommen  und  mit  steríler  Gáze  trocken  geríeben. 

§.  128.  Ebenso  wie  der  Katheter  selbst,  muss  auch  das  zum 
Schliipfrigmachen  desselben  verwendete  Mittel  keimfrei  sein.  Von 
solchen  Gleitmitteln  wird  eine  grosse  Zahl  zum  Gebrauche  em- 
pfohlen;  fast  jeder  Autor  hat  sein  von  ihm  bevorzugtes  Präparat. 
Die  Eigenschaften,  die  ein  solches  besitzen  muss,  um  als  vollwerthig 
gelten  zu  konnen,  sind  verschiedener  Art:  Es  muss,  ohne  sich  dabei 
zu  zersetzen,  leicht  sterilisirbar  und  auch  haltbar  sein;  es  darf  die 
Urethralschleimhaut  nicht  reizen  und  die  Inštrumente  nicht  angreifen; 
es  darf  das  Cystoskopfenster  nicht  undurchsichtig  machen;  es  muss 
sich  von  den  Instrumenten  wieder  leicht  entfernen  bezw.  abwaschen 
lassen.  Die  heute  in  Gebrauch  stehenden  Gleitmittel  bilden  ihrer  Zu- 
sammensetzung  nach  zwei  Hauptgruppen,  nämlich  die  fett-  und  die  gly- 
cerínhaltigen.  Die  ersteren  werden  vonManchen  wie  z.  B.  Kutner(724), 
Schlagintweit(874)  u.  A.  verworfen,  weil  sie  schwieríg  steríl  zu 
halten  und  von  den  Instrumenten  nicht  leicht  entfernbar  sind;  auch 
soUen  sie  aus  letzterem  Grunde  die  Sterilisation  der  elastischen  Ka- 
theter erschweren.  Ich  kann  mich  diesen  Anschauungen  nicht  an- 
schliessen  und  habe  mit  dem  Oel  als  Gleitmittel  fur  Katheter  und 
Sonden  seit  15  Jahren  nur  gunstige  Erfahrungen  gemacht;  dasselbe 
ist  bezuglich  Schliipfrígmachen  den  Glycerínpräparaten  jedenfálls  iiber- 
legen.  Friiher  verwendete  ich  das  von  Guhl  in  Stein  a.  Rh.  her- 
gestellte  5procentige  steríle  Jodoformôl,  habe  es  aber,  trotzdem  ich  mit 
dem  vorziiglichen  Präparate  sonst  ganz  zufrieden  war,  seines  Ge- 
ruches  wegen  verlassen  mussen  und  bediene  mich  jetzt  seit  mehreren 
Jahren  ausschliesslich  eines  mit  1  Procent  Salicylsäure  versetzten, 
bei  150 — 160®  trocken  sterilisirten  Olivenôls.  Die  Oele  geniigen  in- 
dessen  strengen  Anforderungen  nur  unter  gewissen  Bedingungen:  Sie 
diirfen  weder  in  grôsseren  Gefässen  vorräthig  gehalten,  noch  darf  das 
Inštrument  in  das  Oel  eingetaucht  werden.  Ich  halte  mir  das  steríle 
Salicylôl  in  kleinen  Fläschchen  von  10  ccm  Inhalt,  deren  platter 
Glasstopsel  den  Kand  des  Flaschenhalses  iiberragt  und  ihm  direct  auf^ 
liegt.  Fiir  den  Gebrauch  werden  die  Inštrumente  mit  dem  Oel  direct 
aus  dem  Fläschchen  begossen.  Nachher  werden  die  Katheter  mit 
Seife  und  Wasser  mechanisch  genau  gereinigt,  so  dass  die  Dampfsteríli- 
sation  absolut  keine  Schwierígkeiten  macht  und  jeder  bacteriologischen 
Controle  Stand  hält.  Die  salbenfôrmigen  Gleitmittel  verwerfe  ich,  da 
sie  einmal  weniger  leicht  sterílisirbar  sind  als  die  oligen  und  dann  be- 
sonders,  weil  sie  an  die  Inštrumente  angerieben  werden  mussen.  Von 
der  Gruppe  der  glycerínhaltigen  Mittel  ist  das  Borglycerin  das 
am  häufígsten  gebrauchte.  Ich  bediene  mich  desselben  unter  der  Form 
des  lOprocentigen  sterilisirten  ausschliesslich  bei  der  Cystoskopie,  weil 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  opera tive  Behandlung.  155 

die  Transparenz  des  Cystoskopfensters  dadurch  viel  weniger  beeinträchtigt 
wird,  als  beim  Gebrauch  der  oligen  Mittel.  Kutner(724)  empfiehit 
Acid.  boríc.  9,0,  Glycerini  62,5,  Aq.  dest.  ad  75,0,  also  ein  12  Procent 
Borsäure  haltendes  Präparat.  Guyon  (647)  verwendet  eine  Seifen- 
achmiere  Yon  folgenderZusammensetzung:  Sapon.  pulv.  150,  Glycerini, 
Aq.  dest.  ana  75,  Hydrarg.  bichlor.  corros.  0,5,  die  indessen  den  Nach- 
theil  hat,  dass  sie  bei  der  Aufbewahrung  bald  hart  wird  und  ausser- 
dem  an  die  Inštrumente  angestrichen  werden  muss.  In  neuester  Zeit 
hat  Krau8(717)  das  folgende  Gleitmittel  angegeben:  Gummi  Trag.  2,5, 
Glycerini  10,0,  Sol.  acid.  carbolic.  aq.  (3  Procent)  90,0,  welches  Prä- 
parat Schlagintweit  (1.  c.)  in  Zinntuben  steril  conservirt  und  direct 
aus  letzteren  in  die  Fossa  navicularis  hineinpresst;  die  Inštrumente 
selbst  werden  nicht  schlupfríg  gemacht,  sondern  trocken  eingefiihrt. 
Ob  das  von  Feleki  (Medic.  Klinik  d.  Blasenkrankheiten  in  Zuelzer, 
Klin.  Handb.  d.  Ham-  und  Sexualorg.  III.  1894)  empfohlene  fliissige 
Paraffin  sich  als  Gleitmittel  bewährt  hat,  weiss  ich  nicht  zu  sagen; 
eigene  Erfahrungen  hieniber  stehen  mir  nicht  zu  Gebote. 

§.  129.  Vor  Ausfuhrung  des  Katheterismus  ist  es  wiin- 
schenswerth,  den  Patienten,  sofem  es  sich  nicht  um  eine  acute  Retention 
handelt,  uriniren  zu  lassen,  um  in  der  Hamrohre  etwa  angesammeltes 
Secret  etc.  herauszuspiilen.  Dann  wird  der  Kranke  so  gelagert,  wie 
dies  bereits  friiher  ist  beschrieben  worden,  d.  h.  mit  erhôhtem  Becken. 
Es  folgt  die  peinlich  genaue  Reinigung,  Sublimatdesinfection  und  sterile 
Abtrocknung  des  Präputium,  der  Glans  und  speciell  des  Meatus  ure- 
thrae.  Ist  das  Orifícium  eng  und  eine  länger  dauernde  instrumentelle 
Behandlung  voraussichtlich  nothwendig,  so  schicke  ich  dieser  letzteren 
auanahmslos  die  Meatotomie  yoraus,  welche  dem  Kranken  viele 
nnnôthige  Schmerzen,  sowie  wegen  der  selten  ausbleibenden  entziind- 
lichen  Reizung  des  engen  Meatus  auch  unliebsame  Unterbrechungen 
der  Behandlung  erspart,  dem  Operateur  aber  alle  seine  Manipulationen 
«ehr  wesentlich  erleichtert.  Die  kleine  und  hôchst  einfache  Operation 
wird  in  der  Weise  ausgefuhrt,  dass  bei  localer  Cocaínanästhesie  mit  einem 
Sichelmesser  von  innen,  d.  h.  vom  Uretliralumen  aus  die  Weichtheilbriicke 
zwischen  oberer  Frenuluminsertion  und  unterer  Meutuscommissur  in 
einem  Zuge  dicht  seitlich  am  Frenulum  durchtrennt  wird.  Hierauf 
wird  jederseits  die  Hamrôhrenschleimhaut  bezw.  deren  Rand  vorge- 
zogen  und  mit  dem  äusseren  (Eichel-)  Wundrande  durch  einige  Suturen 
yemaht,  so  dass  die  Wunde  ringsum  lineär  geschlossen  erscheint.  Die 
Blutung  ist  unbedeutend  und  steht  nach  der  Naht  vollständig;  Ver- 
bánd  mittelst  Borumschlägen  oder  trockener  Jodoformgaze.  Zur  Vor- 
nahme  dieser  kleinen  Operation  sind  von  verschiedenen  Seiten  besondere 
Inštrumente,  Meatotome,  angegeben  worden,  so  von  Guyon,  von 
Collin-Oberländer  und  in  neuester  Zeit  von  Bierhoff  (Mo- 
natsber.  d.  Krankh.  d.  Harn-  u.  Sex.-Org.  1900  p.  71).  An  letzterem 
ist  eine  Maasseintheilung  entsprechend  der  Charriere^schen  Scala 
angebracht,  welche  die  Schnittgrôsse  genau  zu  bestimmen  erlaubt.  — 
Die  von  manchen  Autoren  dem  Katheterismus  vorausgeschickte  Spii- 
lung  der  Urethra  halte  ich  bei  Prostatikern  in  der  grossen  Mehrzahl 
der  Fälle  fur  iiberfliissig,  zumal  wenn  der  Patient  unmittelbar  vor 
Einfuhmng  des  Instrumentes  urinirt    und  sorait  in  dieser  Weise  seine 


156  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandluog. 

hintere  und  vordere  Harnrohre  mehr  oder  weniger  ausgewaschen  hat. 
Die  Urethr.  ant.  allein  zu  spiilen,  hätte  keinen  rechten  Sinn,  da  aus 
der  Urethr.  post.  immer  noch  genug  Elntzuiidungserreger  durch  den 
KsLtheter  centralwärts  verschleppt  werden  kônnen.  Dagegen  ist  bei 
complicirender  Urethritis  irgend  welcher  Art  eine  vorgängige  Aus- 
waschung  der  Harnrohre  durchaus  am  Platze;  sie  wird  am  besten  mittelst 
dunnem  (Nr.  10 — 12)  weichem  oder  mittelst  riickläufigem  metallenem 
Katheter  ausgefuhrt.  —  Bei  empíindlichen  Kranken  und  ganz  besonders 
auch  bei  zu  erwartenden  Schwierigkeiten  der  Einfiihrung  empfiehlt  es 
sich  sehr,  eine  Coca'íninjection  in  die  Urethra  vorauszuschicken.  Ich 
yerwende  hiezu  eine  5procentige  Cocainlôsung,  die  ich  in  einer  Quantität 
von  im  Maximum  2  ccm  mittelst  IJltzmann'schem  Instillationsapparat  íso 
tief  wie  môglich  in  die  Harnrohre  applicire.  Es  wird  durch  ein  solches 
Vorgehen  nicht  nur  die  Empíindlichkeit  abgestumpft,  was  bei  lang- 
samer  und  zarter  Einfuhrung  des  Katheters  weniger  belangreich  wäre, 
sondem,  was  von  ungleich  grôsserer  praktischer  Bedeutung,  der  Kathe- 
terismus  wird  direct  erleichtert,  da  unter  dem  Einfluss  des  Cocains 
die  Schleimhaut  abschwillt.  Von  der  angegebenen  Cocaínquantität 
habe  ich  bei  vielen  Hunderten  von  Injectionen  niemals  irgend  welche 
Intoxicationserscheinungen  erlebt,  doch  betrachte  ich  dieses  Quantum  als 
obere  Grenze  fiir  die  endourethrale  Application,  die  ich  nicht  iiber- 
schreite.  Von  anderen  Seiten  sind  wiederholt  Coca'ínvergiftungen  von 
den  Hamwegen  aus  gemeidet  worden,  allerdings  meist  bei  grôsseren 
Einzeldosen.  Kummel(720)  berichtet  uber  einen  schweren,  jedoch 
nicht  letal  verlaufenden  Fall  nach  intraurethraler  Injection  von  3  bis 
4  g  einer  5procentigen  Lôsung;  Weinrich(937)  iiber  2  ebenfalls  in 
Genesung  ausgehende  Vergiftungsfalle,  in  den  en  Nitze  eine  Lôsung 
von  2,0  :  30,0  in  die  Harnrohre  und  Blase  eingespritzt  und  nachher 
mit  dem  Katheter  wieder  entfernt  hatte.  Zwei  Todesfälle  meldet 
Mattison  (763)  in  Folge  Injection  von  3,6  g  resp.  20  Tropfen  einer 
4procentigen  Lôsung  in  eine  stricturirte  Urethra;  P  f  ist  er  (828)  eben- 
falls einen  letalen  Ausgang  nach  Einspritzung  von  „einer  Spritze 
voU"  20procentiger  Lôsung.  Ausserdem  fiihrt  Wossidlo  (952)  noch 
3  derartige  Todesfälle  an,  die  von  Simes  (Med.  News  1888,  21.  Júli), 
Reclus  (La  méd.  mod.  1894,  Nr.  24)  und  Hayes  beobachtet  wurden. 
Unter  99  von  Mannheim  (Zeitschr.  f.  klin.  Med.  1891,  Bd.  17)  zu- 
sammengestellten  Fällen  von  Cocaínintoxication  entfallen  je  3  auf 
endourethrale  und  endovesicale  Applicationen;  eine  ähnliche  Štatistik 
von  176  Fällen  von  Falk  (Therap.  Monatshefte  1890)  ergiebt  9  ure- 
thrale  und  4  vesicale  Intoxicationen.  Um  die  Vergiftungsgefahr  zu  ver- 
ringem,  empfiehlt  Gauchier  den  Zusatz  einer  Iprocentigen  Nitro- 
glycerinlôsung  zur  Cocaínlôsung  im  Verhältniss  von  X  gtt.  zu  10  ccm. 
G ôr  1(616)  und  Wossidlo  (952)  haben  fur  die  locale  Anästhesie 
der  Urethra  jener  eine  V^procentige,  dieser  eine  2procentíge  Lôsung 
des  Euca'ínum  hydrochlor.  in  Wasser  verwendet,  das  weniger  giftig 
ist  als  das  Cocam,  dabei  aber  ebenso  anästhesirend  wie  dieses.  .Gôrl 
injicirt  7—8  ccm  der  ^/sprocentigen,  Wossidlo  2  g  der  2procentigen 
Lôsung.  Zu  bemerken  ist  jedoch,  dass  Euca'ín  nicht  nur  anästhesirend 
sondem  auch  hyperämisirend  wirkt,  was  bei  der  Sondirung  der  con- 
gestionirten  und  ôdematôsen  Urethra  posterior  des  Prostatikers  wegen 
der  vermehrten  Gefahr  der  Blutung  eine   unangenehme  Zugabe   ist. 


Therapie  der  Hyperlrophie ;  Sicht  operatíve  6«handluag. 


157 


Scharíf (873)  erzeugt  fiir  den  Katheterismus  eine  Analgesie  der 
hinteren  Harnrohre  dadurcli,  dass  cr  zugleicb  urethral  und  rectal  ein* 
wirkt:  Er  injicirt  in  die  Harnrohre  1  g  einer  Lôsung  von  Äntipjrín  10,0, 
Cocam  mur.  5,0,  Aq.  dest.  100,0,  nachdem  er  vorlier  1  g  Antipyrin 
in  6  ccm  einer  Iprocenttgen  Coca'inlosung  per  rectum  applicirt  hat. 

§.  130.     Nachdeín  in  der  oben  bescliriebenen  Weiae  der  Kranke 
gelagert,   die   Reinigung  etc.    des   Meatus   ausgefubrt,   die  Hanirohre 


Tichtans 


eTentuell  gespDlt  und  anästhesirt,  der  Katheter  ausgewälilt  und  schliipfrig 
gemacht  worden,  folgt  die  Einfiihriing  des  letzteren.  Wie  bereits  frUher 
bemerkt,  ist  fur  eine  weoiger  geiibte  Hand  in  erster  Linie  der  weiche 
Nélaton'ache  Katheter  angezeígt;  der  im  Katheterisiren  Erfahrene 
dagegen  kann  sofort  den  halbfesten  Mercier'schen  nehmen.  Beim 
Nélaton  ist  es  nothig,  denselben  mit  dem  Gleitmittel  reclit  reichlích 
IQ  iibergiessen ,  eigenttich  zu  jlberschwemmen ,  um  seine  Einfiihrung 
thnnlichst  zu  erleichtem.  Fiir  die  letztere  ist  es  ttothwendig,  den 
weichen  Katheter  jeweilen  ganz  nahé  am  Meatus  anzufassen  und  ihn 
nnr  in  ganz  kurzen  (1 — 2  cm  langen)  Abschnitfen  langsam  und  vor- 
sichtig  einzuschieben.  Eine  Leitung  von  aussen  her  ist  dabei  unmôg- 
lich,  der  Katheter  muss  sich  seinen  Weg  selbst  suchen.  In  ungeiahľ 
der  Häifte  oder  Dreiviertel  aller  Fälle  von  Retention  beí  Prostatikern 


158  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 

gelingt  der  Kat&eterismus  mit  einem  Nélaton  von  oben  bezeichnetem 
schwachem  Kaliber.  Bleibt  derselbe  jedoch  irgendwo  in  der  Pars  pro- 
statica  stecken,  so  wird  von  Manchen  zonächst  seine  Einfuhmng  mit 
Hilfe  eines  Metallmandrins  yersucht.  Ich  meinerséits  bin  ein  Gegner 
jedweden  Mandrins.  Der  Vortheil  des  Nélaton-Katheters  besteht 
gerade  darin,  dass  demselben  bei  der  Einfuhrung  das  Aufsuchen  des 
richtigen  Weges  blindlings  iiberlassen  wird,  wobei  wir  sicher  sind, 
dass  grôbere  Verletzungen  nicht  gesetzt  werden.  Wenn  nun  ein 
Metallmandrín  eingelegt  wird,  so  verwandeln  wir  das  weiche  Inštrument 
in  ein  starres,  das  bei  allen  Nachtheilen  eines  solchen  wegen  seiner 
Elasticität  und  des  dadurch  bedingten  starken  Fedems  indessen  nicht 
auch  die  Vortheile  des  Metallkatheters  hat.  Die  Puhrung  des  Man- 
drin-Nélatons  ist  viel  schwieriger  und  mit  viel  grôsserer  Verletzungs- 
gefahr  verbunden,  als  die  des  Metallkatheters.  Ausserdem  gleitet  der 
Mandrin  bei  den  modernen  weichen  Kathetem  mit  ihrem  vom  Auge 
an  ausgefiillten,  soUden  Ende  während  der  Einfuhrung  häufig  unver- 
merkt  aus  dem  Auge  heraus,  so  dass  Hamrôhrenverletzungen  dann 
unvermeidlich  sind.  Um  diesen  Ausstellungen  zu  begegnen,  hat 
Englisch  (583)  eine  Mandrin vorrichtung  (Fig.  56)  angegeben,  bei 
welcher  der  Nélaton  iiber  einen  beliebig  zu  krúmmenden  starken 
Metallstab  gespannt  und  am  Handgrííf  des  letzteren  mittelst  stell- 
barer  Klammem  in  hôchster  Spannung  festgehalten  wird.  Piir  den 
Nothfall  räth  derselbe  Autor  (582)  den  Nélaton  durch  ein  in  seine 
Hôhlung  eingefíihrtes  elastisches  Bougie  zu  verstärken,  wodurch  die 
Einfuhrung  ebenfalls  etwas  erleichtert  werde.  Trotz  dieser  in  einzjelnen 
Fällen  vielleicht  ganz  nutzlichen  Hilfsmittel  rathe  ich,  bei  Versagen 
des  unmontirten  Nélatons  sofort  zum  halbfesten  elastischen  Mercier 
iiberzugehen,  und  nicht  erst  viel  Zeit  mit  der  meist  unniitzen  und  dabei 
gefahrlichen  Mandrinspielerei  zu  verlieren.  Die  Einfuhrung  der  Sonde 
coudée,  des  eigentlichen  Frostatakatheters ,  gestaltet  sich  gewôhnlich 
deshalb  leichter,  weil  derselbe  einmal  von  der  einfiihrenden  Hand  selbst, 
dann  aber  auch  vom  Damm  und  vom  Mastdarm  aus  durch  Pinger- 
dľuck  dirigirt  werden  kann;  man  achte  nur  darauf,  dass  das  Inštrument 
stets  mit  nach  vorn  gerichtetem  Schnabel  vorgeschoben  werde.  In 
weitaus  der  grossten  Mehrzahl  der  Fälle  wird  mit  demselben  der 
Katheterísmus  gelingen;  eventuell  ist  noch  das  eine  oder  andere  der 
im  §.  125  genannten,  anderweitig  gekríimmten,  halbfesten  Inštrumente 
zu  probiren.  Von  einem  Versuche  mit  den  englischen  Mandrín- 
kathetem  rathe  ich  aus  den  friiher  angegebenen  Griinden  ab.  In 
letzter  Instanz  wird  der  Metallkatheter  benätzt  entweder  mit  Mer- 
cier'scher  oder  mit  grosser  Kriimmung.  Bei  der  Einfuhrung  des- 
selben,  bei  der  ausnahmslos  vom  Damm  und  vom  Rectum  aus  mit 
dem  Finger  zu  leiten  und  nachzuhelfen  ist,  hat  man  sich  mit  der 
Katheterspitze  stets  unmittelbar  an  die  vordere  Urethralwand  za 
halten  und  namentlich  an  der  Symphyse  die  erstere  so  dicht  wie 
moglich  an  den  unteren  Rand  bezw.  die  hintere  Fläche  der  Scham- 
fuge  heranzuziehen,  während  gleichzeitig  das  äussere  Ende  des  In- 
strumentes  zu  senken^ist.  Noch  mehr  als  bei  den  halbfesten  ist  bei 
den  Metallkathetem  sorgfaltige  und  žarte  EinftLhrung  von  Nothen. 
Das  Yorschieben  sei  zugleich  ein  Tasten  des  Schnabels,  in  welcher 
Richtung  er   sich  vor-   und   aufwärts   be wegen   soli;   stosst  er  an,  so 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nich  t  operative  Behandlung.  159 

wírd  durch  sanfte  drehende  Bewegungen,  eventuell  durch  leichtes  Zu- 
ríickziehen  des  Schnabels  der  weitere  Weg  gesucht.  Das  Vorrucken  des 
Eatheters  in  der  Hamrôhre  erfolgt  nur  bei  gleichzeítiger,  successive 
zanehmender,  sanfter  Senkung  seines  äusseren  (Pavillon-)Ende8.  In 
jedem  Momente  der  Elinfuhrung  muss  der  Operateur  aufs  Genaueste 
daruber  orientirt  sein,  in  welchem  Abschnitte  des  Canales  die  Ka- 
iheterspitze  sich  gerade  befíndet.  Bei  schwierigem  Katheterismus  ist  es 
zuweilen  niitzlicli,  in  die  Harnrôhre  eine  Einspritzung  von  5 — 10  ccm 
sterilen  Oeles  (Iproeentiges  Salicylôl)  mittelst  einfacher  Glasspritze 
?om  Meatus  aus  zu  machen,  eventuall  bei  Steckenbleiben  des  Katheters 
aach  durch  letzteren  selbst;  sehr  oft  gleitet  er  dann  leicht  weiter. 

§.  131.   Fiir  den  Selbstkatheterismus  des  Prostatikers  gelten 
im  AUgemeinen  dieselben  Grundsätze,   wie   sie  im  Vorstehenden  dar- 
gelegt   wurden.     Bei   unbehinderter    EinfUhrung    erhält    der    Kranke 
einen  Nélaton,  bei  nicht  ganz  freier  dagegen  einen  halbfesten  Mer- 
cier  in  die  Hand;  nie  aber  einen  Metallkatheter.     Der  Patient   wird 
angewiesen,  in  halbliegender  oder  in  sitzender  Stellung  —  in  letzterem 
Fallo  muss  die  Dammgegend  frei  bleiben,  der  Kranke   muss  also   am 
äussersten  Rande  eines  Stuhles  oder  besser  auf  der  Ecke  eines  solchen 
sitzen  —  den  Katheter  nur   so   tief   einzufiihren,    bis   der  Urin   eben 
abzufliessen  beginnt.     Dabei   hať   er  sich   zu   merken,    wie    viel    vom 
Eatheter  ausserhalb  der  Harnrôhre  bleibt  und  wie  derselbe  zur  Achse 
des  Korpers  gerichtet  ist,   wenn   der  Harn   zu  fliessen  anfángt;   auch 
soli  er  sich  stets  genau  des  Momentes  bewusst  sein,   in   welchem   der 
Strahl  erwartet  werden  darf.     Dann  kann  er  auch  imraer  beurtheilen, 
ob  AUes  in  Richtigkeit  ist  oder  ob  unvorhcrgesehene  Hindemisse   ein 
weiteres  Eindringen  verbieten  und  eine  kundigere  Hand  erfordern.  Nach 
dem  Aufhôren  des  Strahles  ist  der  Katheter  jeweilen  langsam  etwas 
▼orzuziehen  und  erst,  wenn  auch  dann  kein  Urin  mehr  erscheint,  ganz 
za  entfemen ;  während  des  Herausziehens  ist  die  Kathetermundung  mit 
dem  Finger   verschlossen  zu   halten.     ]\rit   Hilfe  seiner   eigenen  Em- 
pfindung  wird  der  Kranke  bald  das  Inštrument  mit  grosser  Geschick- 
lichkeit  handhaben   und   sogar   oft  manche  kleine  Kunstgriife  heraus- 
finden,    welche   ihm   die  Einfiihrung   ebenso   leicht   oder  noch  leichter 
machen,  als  dem  Operateur.   Die  SteriUsation  soli  auch  vom  Patienten 
mittelst  Dampfsterílisators  besorgt  werden  [ausser  den  friiher  erwähnten 
Apparaten  hat  einen  sehr  einfachen,  speciell  fiir  diesen  Zweck  Ober- 
länder(806)  angegeben];  ausnahmsweise  kann  hier  auch   einmal  die 
Desinfection  mit  SubUmatlosung  stattfinden  (Reinigung  mit  Seife  und 
Wasser;  Aussprítzen  mit  Ipromilligem  Sublimat;  Sstiindiges  Einlegen 
in   letzteres;   Abtrocknen   mit    steriler    Gáze    und    Aufbewahrung    in 
solcher).    Als  Gleitmittel  erhält  der  Kranke  steriles  Iproeentiges  Sali- 
cylôl in  oben  beschriebenen   10  ccm-Fläschchen,  die  er   wegen  ihres 
qoantitativ  geríngen  Inhaltes  recht  häufíg  zu  emeuern  genothigt  ist;  er 
wird   aus   diesem   Grunde   um    so   weniger   Gefahr  laufen,    fiir   seine 
Inštrumente  eine  nicht  aseptische  Gleitsubstanz  zu  verwenden. 

§.  132.  Fiir  den  Verweilkatheter  (Sonde  a  demeure),  der 
bei  der  Behandlung  der  Prostatahypertrophie  einen  wesentlichen 
l?actor  bildet,    ist  wenn  immer  moglich   ein    weiches   Inštrument    zu 


Byv« 


.ttroP^^" 


>t»^^^ 


Biet 


rev 
é 


•X'*«.í;S  ^í.jssr«'* 


d»»«  ^ttx  ^^^^^ 


ft 


5Ȁ. 


Xet^® 


^etvA**^  * 


det 


rS^nS^««-  "1X*-Í  ^í?sl>f  ľeľvet-^ 


1 

8\( 


detv 


Hienpia  der  Bjpertrophie :  Nicht  operstive  Behuidlang.  IQl 

halten  kSnnen:  Der  Holťache  Katheter  (Fig.  57)  trägt  perípher  vom 
Aage  d.  h.  gegen  sein  äusseres  Ende  hin  zwei  seitliche  kleine  Kautschuk- 
aUBätze,  díe  am  BUsenmund  sich  an  die  Wand  anlegen  und  das  Inštrument 
un  Heraosgleiten  hindem;  Beine  Einfiihrimg  geschieht  oline  oder  mit 


í 


Tcrwsilkfttheter  ti 


Terweilbatheter  v 


PlB-  61. 
tnpariLt  aoa  KauUcknk 
ellkatheter  v   Porgés. 


Mandrín.  Der  Verweilkatheter  von  Napier  (,Fig.  58)  ist  aus  weichem 
Eaatschak  gefertigt,  mít  einer  tríchterformigen  Erweiterung  am  vesicaleii 
Sade  (a).  Er  wird  in  einem  festen,  vom  offenen  Katheter  (b)  eingefuhrt 
and  in  der  Blase  mittelst  eines  Stilets  entfaltet;  ein  Enopf  aus  Cacao- 
bntter  (c),  der  in  der  Blase  schmilzt,  yerscbliesst  die  OefTnung  der  Leit- 
rôhre.  Das  Instrnment  von  Malécot  (Fig.  59)  zeigt  in  der  Nähe  seines 
Tesicalen  Sndes  4  je  2  cm  lange  Längssclilitze  in  der  ganzen  Dicke 
Bmrokhmrdt,  TarlstzanKín  unil  Erankhciten  iler  Prostata.  II 


162  Therapie  der  Hypertrophie ;  Niclit  operatí»e  Behandlnog. 

seiner  Wand;  im  gewohnlichen  Zustande  stehen  die  durch  diese  Eiu- 
schnitte  gebildeten  kleinen  Briicken  scblatifenformig  vor.  Dieser  Ka- 
tlieter  kann  nur  auf  einenk  Maudrin  gespannt  eingefiihrt  werden,  wie 
auch  der  von  Pezzeť  (Fig.  60),  dessen  ganz  diinDcs,  knopffbrmiges 
Blasenende  sioh  sehr  gut  im  Blasenausgang  fixirt.  Der  Katheter  von 
Tuchmann  (924)  bestebt  aiis  einem  weichen  Rohre,  mit  abgebogener. 
steifer  und  volleť  Spitze.  Dorcb  denselben  wird  nacb  seiiier  Eínfiihmng 
ein  anderer  ebenfalls  weicber  Katheter  eingescboben,  dessen  Spitze  durch 
das  an  der  Convexität  der  Kriiminung  sich  befindlicbe  Äiige  des  ersten 
Katbeters  in  die  Blase  tritt.  Bie  Knôpfe  der  beiden  Katheter  werden 
dann  an  einander  fixirt,  worauf  der  ganze  Apparat  sich  von  selbst  in 
der  Blase  bält.  Einen  speciell  zum  Gebraucbe  als  Sonde  H  demenre 
construirten  Metal  I  katheter  bat  Branch  construirt,  den  sogenannten 
lobster-tail-  (Hummerschvťanz-)  Katheter,  dessen  vesicales  Ende  3mal 
gegUedert  unil  in  Folge  dessen  nacb  zwei  Seiten  beweglich  ist,  Durcb 
einen  Mandrín  wird  der  Blasentbeil  fíir  die  EinfUbrung  fixirt;  nach  dem 
Herausziehen  des  ersteren  ŕallen  die  Scbnabelglieder  nach  abwiirts  und 
liegen  der  Blasenwand  lose  an,  so  dass  die  letztere  einem  viel  geringeren 
Druck  ausgesetzt  ist,  als  bei  einem  ganz  starren  Metailkatheter. 

|.  133.  Die  Fixation  des  nicbt  selbstbaltenden  Verweilkatbeters 
nach  seiner  Einfiihrung  in  die  Blase  kann  in  verscbiedener  Weise 
gescbeben.  Die  primitivste  Befestigung  der  weicben  und  balbfesten 
Inštrumente  geschieht  mittelst  Heftpfiasterstreifen ,  mit  denen  nian 
Ächtertouren  mn  Katbeter  und  Penisschaft  macbt,  worauf  das  Ganze 
mit  einer  Mullbinde  umwíckelt  wird.  Besser  ist  die  Ton  Dittel 
(Stricturen  der  Hamrohie.  Deutsche  Chirurgie  Lief,  49,  1880}  ange- 
gebene  Art  der  Fixation,  bei  weicber  der  vorstebende  Theil  des  Ka- 
tbeters durcb  den  in  der  Mitte  eines  langen  Heftpflasterstreifens  an- 
gebrachten  Scblitz  gezogen,  und  der  Streifen  am  Penisschaft  jederseits 
angeklebt  wird;  dann  wird  der  Katheter  iiber  dem  Pŕlaster  dicbt  am 
Meatus  mit  einer  Stecknadel  quer  durchstochen ,  worauf  iiber  dieser 
Nadel  in  der  eben  beachriebenen  Weise  ein  zweiter  äbnlicher  Pflaster- 
streifen  an  der  vordern  und  bintern  Penisseite  fixirt  wird.  Die  den 
Katheter  quer  durchbobrende  Nadel  wird  somit  dicbt  am  Meatus 
zwiscben  den  heiden  Pílasterstreifen  festgebalten.  Der  Penisschaft 
nebst  den  an  ihm  klebenden  vier  Streifen,  wird  mit  einer  Mullbinde 
umwickelt,  Robbe(857)  zieht  das  freie  Ende  des  Nélaton  durch 
ein  in  der  Mitte  geschlitztcs,  mehrfacb  zusammengelcgtes  rundes  Stuck 
■Todof ormgaze ,  welches  er  dicht  am  Meatus  mit  einer  Fadenschlinge 
an  das  Katheterrobr  hefestigt.  Die  Gáze  wird  sodann  wie  eine 
Capuze  Uber  die  Glans  beraufgescblagen  und  im  Sulcus  coron.  mittelst 
eines  Gummihändcbens  befestigt.  Ganz  dasselbe  Yerfabren  empfiehlt 
neuerdings  Crik(550)als  das  seine.  Besser  als  alle  eben  aufgezähltcn 
Fixňtionsmethoden,  auch  viel  sauberer  und  fiir  Ärzt  wie  Patient  ein- 
facher  ist  die  Befestigung  mittelst  des  von  Porges  in  Paris  aus 
einem  System  von  Kautschukbändchen  hergestellten,  maulkorbähnlichen 
Halters  (Fig.  lil),  weicber  Katheter,  Glans  und  vorderen  Theil  des 
Penis3chaft€s  in  sich  schliesst  und  der  nach  Belieben  feater  oder 
lockerer  angelegt  werden  kann,  Als  Ersatz  fiir  einen  solchen  hat 
Escat  (AnnaJes  des  malad.   d.  organes   gén.-urin.  1897  pag.  61)5)  in 


Therapie  der  Hypertropliie :  Niclit  ojiemtive  Bclifttidluug. 


163 


íngetiioser  Weíae  aas  einem  gewôhnliclieii  Drainrohr  eineti  Halter  (Fig.  02) 
improTÍsirt,  der  sowolil  am  PenÍBscbaft,  als  an  deii  Haareii  befestigt 
wird,  Ganz  ähnlich  verfährt  Biidinger  (Centralbi.  f.  Chirurgie  IPOO, 
p,  1229);  dieser  befestigt  jedoch  die  freien  Enden  der  gespaltenen 
DrainTÔhre  mittelst  Heftpäaeterstreifen  am  Fenis.  Beim  Metallkatheter 
geschielit  die  Fixation  in  einfachster ,  allerdings  nicbt  sehr  sicherer 
Weise  folgendennassen :  An  einem  aus  Bindentouren  gefertigten  Becken- 
giirtel  wird  jederseita  je  eine  den  Oberschenkel  bezw.  die  Hiiftgegend 
lungebende  Bindenechlcife  angeheftet;  an  den  Ictztem  wcrden  die  am 
Parili  on  des  Katheters  befestigten  zwei  Fäden  iixirt.  Eine  andere 
Art  ist  die,   dass   die   an   den  Katheterringen  angekniipften   oder  am 


Tixallonaapparit  flIiVi 


ra  jjcnOhulichen 


Eatíieterschaft  mittelst  HeftpUaster  befestigten  Fadenbändchen  am 
Penisschaft  mit  Pflasterstreifen  angeklebt  werden.  Statt  dieser  letzteren 
kann  man  auch  einfach  ein  Gummibiindchcn  verwenden.  Eine  weitere 
Methode  ist  die  Befestigung  der  Fäden  an  einem  Buacliel  der  näcbsten 
Haare.  Endlicb  Lat  Dittel{l.  c.  p.  48)  einen  besonderen  Pixations- 
apparat  constniirt ,  welcher  das  Zariiclfsiuken  des  MetalJkatheters 
in  die  Blase  ebenso  sicher,  wie  sein  Herausgleiten  verbutcn  soli.  Dei- 
Apparat  (Fig.  63)  bestebt  aus  einer  leicbt  gebogenen  Hartgummi- 
platte  (a),  auf  deren  Convexität  an  einem  Charniergelenk  (b)  ein 
Stab  (c)  angebracbt  ist.  Der  letztere  läuft  in  eine  Klainmer  (d)  mit 
iwei  RjDnen  (e  und  f)  aus,  zur  Aufnabmc  eines  dicken  und  eines 
diinnen  Katheters.  Mittelst  einer  Stellschraube  (g)  wird  die  Klammer 
gescblossen  und  der  Katheter  fixirt.  Die  Hartgummiplatte  wird  durch 
einen  Beckengurt  iiber  der  Sympbyse  befestigt;  das  Chamiergelenk 
erlanbt  dem  Katbeter  den  Bewegungen  des  Kiirpers  bis  zu  einem  ge- 
irissen  Gráde  zu  folgen,  wodurdi  Verlctzungen  etc.  der  Blasenwand 
dorch  den  Metallkatheter  vcrmieden  werden. 


164 


Thempie  der  Hypertrophte :  Nicht  opentÍTe  Bebindlnog. 


Von  allen  áen  eben  aufgezählten  Fixationametboden  ist  die  DiitteUt 
Porgée'schem  Kautschukhalter  veitaus  die  sauberste,  die  am  raschesten 
ansflihrbare  und  am  wenigsten  lästige;  icb  bediene  mich  TorzugsweÍBe  nor 
dieser.  Ist  der  kleine  Apparat  gerade  aicbt  zur  Hand,  so  kann  eín  eolcher 
nach  Escat  improTisirt  werden,  oder  es  wird  nach  Dittel  (Stecknadel 
und  zwei  HeftpÄaeterstreifen)  verfabren;  beim  Metallkatbeter  werden  in 
diesem  Falle  Bändchen  und  PfiafiterBtreifen  angelegt.  Von  den  selbet- 
baltenden  [Dstrumenten  verwende  ich  nur  das  von  Fezzer;  man  nebme 
sich  jedoch  bei  seiner  Einfiihning  in  Ächt,  da  die  Mandrinspitze  ebenso 
leicbt  wie  beim  Nélatoii  aus  den  Augen  herausgleitet  und  die  Urethra 
verletzt.   Jedenfalls  beniitze  man  nur  ďunne  Nummem  (Nr.  18—  '" 


mogljcbet  dickem  Mandrio.  —  Ber  Verweílkatbeter  ist  immer  so  zu  fiziren 
dasa  aein  Blasenende  ca.  1 — 2  cm  jenseitB  des  Orific.  orethr.  int.  zi — 
tíegen  kommt.   Wenn  er  nicht  reizt,  was  beaonders  anfanglich  bei  em 
pfindlichen  Patienten   nicht  immer   der  Fall   ist,   so   kann  der  weicb — 
Katbeter  beliebig  lange  gelassen  werden;  der  metallene  dagegen  "*"«= 
nach  24  Stunden  entfemt  resp.  durch  einen  anderen,  wenn  immer  mô^K 
lieh  einen  elastischen,  ersetzt  werden.    Bei  mehrtägigem  Liegen  Vnnni==^ 
nämlich  die  starren  und  scbweren  Metallinstrumente  an  den  am  meist^^ 
gedrfickten  Stellen  der  Harnrohre,   also  an  ihren  Knimmungswinke'^ii, 
Decubitus  verursachen,  welcher  seinerseits  wiederum  zor  Fistelbildn  nf 
fuhren  kann.     Mit  dem  metallenen  Yerweilkatbeter   ist  der  Krao}^ 
ans  Bett   gebundeu;    der   weiche   dagegen  erkubt   ohne  Weiteres    das 
Herumgehen,   sofem  der  iibrige  Zustand  des  Patienten  nichts  anderes 
erfordert.     Bazy(493)   hat   bei   Prostatikem   den   Nélaton    bis  zo 
18    Monaten    ununterbrochen    tragen  lassen ,    wobei   die    betreffenden 
Kranken  ständig  auaser  Bett  waren  und  berumgíngen;  EaBtmaQn(574) 
bis  zu  fi5  Tagen.    Fiir  diese  ambulatoríscbe  Bebandlung  eignen  nch 
die  Kautschukhalter  am  besten.     Babei  wird  der  Katbeter  mittek 


Therapie  der  Hypcrtrophie :  Nicbl  opcralive  B  ch  au  dl  ang.  165 

kleioen  Elfenbeinzapfens   verschlossen   gehalten,    welcher   regel- 

mässig  vútt  Zeit  zn  Zeít  bezw.  jcweilen  bei  Harndrang  zum  Äblassen 

des  Uríns  gelUftet  nird;   im  Bett   kann   an   den  Katbeter   ein  Heber- 

apparat  angeschlossen  weľden,  welcher  den  Urin  beständig  in  ein  unter 

dem   Láger  des   Patienten   stehendes  Gefäss   abieitet.     Letzteres  wird 

mit  einer  starken  antiseptischen  Losung  tbeilweise   gefiillt,   in   welchQ 

das  Ende  des  Heberscblauches  einzutauchen  hat.    Es  ist  klar,  dass  bei 

längerer  Dauer  der  Katbeter  in  angemessenen  Zeitabschnitten  zu  wech- 

seln  ist.     Eine   bestinimte  Zabi   hiefiir  anzugeben,   ist  nicbt  moglich; 

DUD  hat  sicb  eben  jeweilen  oach  dem  Zustande  der  Uretbra  and  nacli 

der  Beachaffenbeit  des  Uríns  zu  rícbteu.    Nach  der  Hamrohre  insofern, 

ak  fast  ausnabinslos  in  Folge  des  Katheters  frUher  oder  später  eitrige 

Ľrethritis  entsteht,  die  seinen  ofteren  Wechsel  eowie  die  gleichzeitige 

Reinigung  bezw.  BorauEspiilung  der  Urethra  erheischt.   Sodann  ist  die 

Urinbescbaffenbeit   ftir   den  Sondenwechsel   gleicbfalls   von  Bedeutung, 

weil  bei  ammoniakalisch  zeraetztem  Ham  der  Verweilkatheter  bei  län- 

^erem  Liegen  sich  inkrustiren  kann,    wesbalb   zur  Yermeídung  dieses 

tľebelstandes  ein  2— iítägiger  Wechsel  hier  ebenfalls  nothig  ist.    Auch 

Uk  den  giinstigsten  Fällen  pďege  ich  niemals  mehr  als  längstens  4  Táge 

"íiit  dem   Wechsel   zuzuwarten.     Die   oft  sebr  abundant   secemirende 

eitrige   Urethritis   heiit  ubrígens    nach    Entfernung    des   Elatheters    in 

^^"enigen  Tagen  gewíjhnHch  ganz  von  selbst,  event,  sind  leicht  desinfi- 

*^-*rende  oder  adstringirende  ínjectionen  resp.  Ausspiilungen  der  Ham- 

*""^hre  80  lange  zu  machen,  bis  der  Ausfluss  ganz  verschwtinden  ist. 

§■  134.  Was  die  Katheterbehandlung  der  Prostatahyper- 
■  xopbie  in  ihren  verschiedenen  Stadien  und  Erscheinungen 
^Jibetrífft,  so  ist  zunächst  daran  zu  erinnem,  dass  wir  es  im  I.  Štádium 
^^^lit  einer  noch  sufficienten  Blasenfunction  zu  thun  haben,  wobei  die  Er- 
^^^heinungen  der  Dysurie  ledigUch  als  die  directe  Folge  eines  congestiven 
íEteizzustandes  der  Hamorgane  zu  betrachten  aind;  eine  Katheterbehand- 
*.Qng  ist  daher  hier  gewííhnlich  nicht  am  Platz.  Die  Sacblage  ändert 
^ich  aber  sofort,  wenn  díe  Blase  aich  nicht  mehr  entleert,  Dieses 
~3l.  Štádium  bildet  sich  entweder  ganz  allmählig,   fast  unbemerkt  atis, 

Í^er  es  wird  plôtzhcb  cingeleitet  durcb  etnen  Änfall  acuter  vollstän- 
^ger  oder  fast  vollständiger  Retention.  Bei  Zunahme  des  Residual- 
hames  setzt  das  III.  Štádium  ein,  welches  vorerst  durch  einen  quan- 
titativ  sehr  beträchthchen  Ríickstand  (Restharn)  mit  Erschlaffung  der 
Blasenmusculatur,  später  durch  eine  hochgradige  Distension  der  Blase 
mit  Ueberfliessen  ihres  Inbalts  (Incontinenz)  charakteriairt  ist.  Den 
wichtigsten  Erscheinungen  dieser  verschiedenen  Stadien  gemäss  werden 

Ivir  im  Nachfolgenden  zu  erortem  haben,  den  Katheterismus : 
1.  Bei  der  acuten  comjileten  Retention. 
2.  Bei   der   chronischen   incompleten  Retention  ohne 
Distension. 
3.  Bei    der  chronischen    incompleten   Retention    mit 
Distension. 


135.  Der  Katheterismus  bei  der  completen  Retention. 
Entsteht  bei  einem  Prostatiker  aus  irgend  einer  der  in  §§.  01  u.  93 
aafgeEäblt«n  Ursachen  plotzlich    eine    vollige  Hamverhaltung,  bo   be- 


166  Tlierapie  der  Hypertropliie :  Niclit  operative  Bohaiidlung. 

fíndet  er  sidi  nach  einem  Yergleiche  von  Socin  in  eineín  älinlid 
Zufitande,  wie  ein  Kranker  init  eingeklemniter  Hemie:  mit  jeder 
Stiuide  steigert  BÍch  die  Gefahr  und  vermehren  sicli  die  Schmerzen. 
Wird  der  Kranke  sich  setbst  iiberlassen,  so  kann  allerdings  zuweilen 
ein  e  Erleichterung  in  s  einem  ZuEtande  eintreten  dnrch  spontanes 
UeberUieBsen  bei  extremer  Blasenspannung.  Damit  ist  aber  die  Hanpt- 
gefahr  nicht  beseitigt.  Es  soli  daher,  wie  dort  beim  eingeklemmten 
Brnche,  so  aucb  hier  bei  der  acuten  Retention  als  unverbrtichliche 
Regel  gelten,  daas  der  Patient  vom  Aizte  nicht  eher  vcrlassen  iverden 
darf,  als  bis  auf  irgend  eine  Weise  die  Gefahr.  ín  welcher  er  scbirebt, 
gehoben  ist.  Dabei  rerHere  man  nicbt  die  Zeit  mit  Anwenďung  un- 
sicherer,  meist  frucbtloser  Mittei.  Die  beliebten  warmen  Sitz-  oder  Voll- 
bader,  die  Application  von  narkotiscben  Mitteln  etc.  konnen  wohl  manch* 
mal  die  beftigen  Brangschmerzen  momentan  mildem,  welche  durch  dJe 
vergeblichen  Contractionen  der  vollen  Blase  hervorgerufen  werden, 
ebenso  tann  die  Hyperämie,  die  zur  volltgen  Obstruction  der  Blasen- 
musdung  gefuhrt  hat,  durcb  solche  Massnahmen  vermindert  werden  — 
der  HauptiDdication,  der  Evacuation  der  Blase,  ist  damit  aber  nicht 
geniigt.  Man  muss  schliesslich  tloch  zam  Katheter  greifen  und  thut 
dies  dann  unter  viel  ungUnstigeren  Verbältnissen  und  Bedingungem, 
als  es  anfänglich  der  Fall  gewesen  wäre,  Die  ÔdematOse  Scbwellang 
der  tiefen  Theile  der  Urethra  hat  ihren  Hôhepunkt  erreicht  und  in 
Folge  dessen,  sowie  auch  wegen  der  Zerrung  der  vergrôaserten  Pro- 
stata nach  oben  hin,  ist  der  Katheterísmus  ungleich  schwieriger  und 
auch  gefáhrlicher  geworden.  Dazu  koramt  noch,  dasa  beim  Zunarten 
die  rasch  erfolgende  extréme  Dilatation  der  Blase  ihre  Wandongen  der 
Contractilität  beraubt,  so  dass  aucb  nach  Beseitigung  der  Betention  eine 
absolute  Ätonic  zuriickbleibt.  Zu  einem  fôrmlichen  Platzen  der  Blase 
kommt  es  wohl  nicht  oder  doch  nur  in  sehr  seltenen  Fällen;  da- 
gegen  werden  die  auFs  Aeusserste  gespannten  und  in  ihrer  Emährnng 
reducirten  Wundungen  häufig  der  Sitz  entziindlicher  Processe,  die 
ihrerseits  zu  ulcerativen  Vorgängen  und  bei  vorbandenen  Divertikeln  mit 
stellenweise  bedeutend  verdunnter  Wand,  ausnahmsweise  zu  Perforationen 
mit  nachfolgender  todtlicher  Peritonitis  fuhren  konuen.  Es  kann  also 
nach  dem  Gesagten  kein  Zweifel  obwalten,  dass  bei  einer  plotz- 
lichen  Harnverbaltung  der  Katheter  so  háld  wie  miiglich  angelegt 
werden  muss.  In  den  meisten  FäUen  iat  der  von  acuter  Retention 
befallene  Kranke  noch  nie  untersucht  worden;  man  kennt  also  zum 
Voraus  noch  nicht  die  Farm  und  die  Art  des  Hindernisses ,  welches 
man  zu  iiberwlnden  hat.  Daher  ist  es  unerlässlich ,  der  Katheter* 
einfiihrung  die  Untersuchung  mittelst  des  elastiachen  Olivenbougies, 
sowie  die  Digital  ex  plorati  on  per  rectum  vorauszuschicken ,  wie  dies 
friiher  ist  beschrieben  worden.  Die  bei  dieser  Voruntersucbung  ge- 
wonnenen  Resultate  ergeben  werthvoUe  Anhaltspunkte  fur  díe  Wahl 
und,  was  noch  viel  wicbtiger  ist,  fur  die  Fiihrung  des  im  gerade  vor- 
liegenden  Falle  zweckmäasigsten  Evacuationsinstrumentes.  Ist  mit  der 
Oíivensonde  keine  starké  seitliche  Deviation  constatirt  worden,  so  wird 
der  Katheter  leicht  in  die  Blase  dringen,  ohne  dem  Kranken  Schmerzen 
zu  verursachen;  hat  aber  der  Explorateur  ein  seitliches  Hindemiss 
erkennen  lassen,  so  wird  in  den  meisten  Fällen  der  Kautschukkatheter 
aufgehalten  werden.     Will  man  dann  seine  Einfiihrung  erzwingen, 


Therapie  der  Hypertrophie :  Niclit  operative  BehftndluDg. 


kuín  trotz  oder  vielmehr  wegen  seiner  Weich- 
heit  die  Spitze  in  der  Hohe  des  Äuges  ein- 
knicken  und  Verletznngen  Terursachen.  In  solchon 
FäUen  kann  es  daber  geratben  sein,  gleicb  von 
Tome  hereÍQ  eineo  halbfesten  Mercier'schen 
Katheter  za  wählen  nnd  denselben  nach  d  en 
oben  (§§.  125  u.  130)  angegebenen  Regeln  ein- 
znfähren.  Stosat  er  irgendwo  an,  so  geniigt  zu- 
weilen  ein  kleiner,  mít  dem  Finger  Tom  Rectum 
aufi  in  der  Richtuiig  direct  nach  vorn  geiibter 
Druck  aof  das  Knie  des  Katheters,  um  desBen 
Spitze  in  die  Blase  zu  bríngen.  Dies  ist  nament* 
lieh  der  Fall,  wenn  am  Eingange  in  die  Pars 
prostatica  sich  eine  stafenformige  Erhebuiig  findet, 
an  welcher  die  Katheterspitze  hängen  geblieben 
ist,  oder  wenn  letztere  sich  in  dem  bochgradig 
erweiterton  Recess  des  Sinus  prostaticus  gefangen 
hat,  Auch  darcb  leicbtes  Zuruckziehen  oder  durch 
kleine  Drebungen  um  die  Längsachse  des  In- 
stnimentes  lässt  sicb  bisweilen  ein  solches  Hin- 
demisB  uberwinden  bezw.  vermeiden.  Ist  da* 
gegen  in  Folge  Mitbetheiligung  der  intermediären 
Portion  an  der  Hypertrophic ,  die  prostatiscbe 
Hamrohre  a  eh  r  stark  gekriimmt  oder  in  ein 
rechtwinkUg  oder  gar  spitzwinkhg  geknicktea 
Robr  tungewandelt,  findet  sich  femer  am  hinteren 
Umfang  der  Blasenmtludung  eine  stark  vorsprín- 
f^ende  oder  dachformig  iiberhängende  musculuse 
Querfalte,  die  sog.  barri^re  prostatique,  so  ist  es 
gewohnlich  nur  einem  glucklichen  Zúfali  zu  ver- 
clanken,  venn  die  tlblichen  äexibeln  Inštrumente 
ohne  "Weiteres  in  die  Blase  gelungen.  In  solchen 
f  ällen  sind  die  oben  (§.  125)  beschriebenen  In- 
štrumente mit  Specialkriimmungen  bezw.  die 
Metallkatheter  angezeigt.  SoUte  sich  bei  Ein- 
fiihrung  der  letzteren  trotz  starker  Senkung  des 
PaTÍllons  die  Spitze  nicht  iiber  den  itand  der 
Barriere  bringen  lassen,  so  versuche  man  die 
Sonde  bei  leisem  Drucke  in  der  Richtung  von 
Tome  nach  hinten  wieder  etwas  zu  beben;  die 
hiutere  f  läcbe  des  Scbnabels  drUckt  dabei  das 
Hindemias  zuriick  und  gelangt  dann  mit  einem 
Kack  in  die  Blase.  Diese  Manipulation  gclingt 
iiicht  immer;  bei  unaanfter  Ausfuhrung  kann  sie 
&itch  zur  Perforation  der  Klappe  fíibren.  In 
weniger  hocbgradigen  Fällen  gelingt  es  aucb  zu- 
Weilen,  durcb  einen  oberbalb  der  S;m))hyse  mit 
der  flachen  Hand  ausgeiibten  Druck  auf  die  ToUe 
£laae,  diese  mitsammt  der  vergrosserten  Pro- 
stata etwas  nacb  binteu  und  unten  zu  dräiigen 
Und  damit    dem  Katheter   den  Eintritt    in  die 


lUalUcher  Kathutvr  _.. 
UľkgezoRťui-m  Manitriu. 


168 


Therapie  der  Hypertro 


;  Niťht  operolive  Behandlui 


Blase  zu  erleichtem.  Fur  Fälle  dieser  Art,  die  sich  mit  den  gewStn 
lichen  Instrumenten  niclit  leicht  entriren  laasen,  iat  neuerdings  wieder 
der  alte  Hey'scbe  Kunatgriff  von  Poyntes  (842)  zu  Ehren  gezogen  und 
empfolilen  worden,  Derselbe  bestelit  darin,  dass  ein  steifer,  sogenannter 
englischer  Katheter  mit  seinem  Mandrin,  dem  man  zuvor  eine  jähe, 
kurze  KriiinmuDg  gegeben  hat,  bie  zum  Hindemifis  geffihrt  wird.  Hier 
wird  nun  der  Mandrin  ca.  4  cín  weit  zuriickgezogen ,  wäbrend  zu 
gleicher  Zeit  die  amlere  Hand  den  Katheter  vorschiebt.  Durch  das 
Zuriickziehen  des  Mandrins  wird  die  Kritramung  des  Schnabels  be- 
deutend  vermehrt,  wie  aus  FJg.  tí4  ersichttich.  Dabei  hebt  sich  seine 
Spilze  nach  vorn  und  gleitet  gtinstigen  Falls  iibcr  die  dachformige 
Klappe  hinweg  in  die  Blase.  Soctn(99)  ist  dieser  Kunatgriff  in 
2  Fällen  gelungen ;  doch  hatte  er  den  Éindruck ,  dass  der  Erfolg 
tuebr   einem  glUcklichen  Zúfali   als   der   Präcision   des  Verfahrens  za 


yerdanken  sei.  Thompson  (106)  hat  zur  Ueberwindong  solcher  Hinder- 
nisse  ein  Inštrument  (Fig.  65)  angegeben ,  welches  aus  einem  starken. 
mit  grosser  Kriimmung  versehenen  und  nm  Blasenende  offenen  Silber- 
katheter  besteht,  in  welchen  ein  biegsamer  elastischer  Katheter  ganz 
genau  eingepasst  ist.  Bis  zum  Hindemisa  ragt  die  Spitze  des  inneren 
Instrumentes  nur  wenig  hervor ;  dann  wird  die  äussere  Riihre  mit  der 
einen  Hand  tixirt,  während  die  andere  den  elastíschen  Katheter  lajig- 
aam  vorschiebt,  bei  welchem  Manover  es  gelingen  kann,  die  Blase 
zu  entriren.  Patterson  macht  in  schwierigen  Fällen  forcirte  Ein- 
spritzungen  mittelst  eines  starken  Katheters,  dessen  grosse  Augen 
môglichst  nahé  der  Spitze  aagebracht  sind ;  er  will  auf  diese  Weise 
den  klappenartigen  Yerschluss  des  Blasenmundes  wegdrängen  bezw. 
in  die  Hčíhe  heben.  Endhch  hat  Phélip(829)  ein  einfaches  Mittel 
improvisirt,  um  an  Ort  und  Stelle,  ohne  Hilfe  eines  stejfen  Manďríns, 
der  Spitze  des  elastischen  Katheters  im  Moment  ihres  Anstossens  an 
den  mittleren  Prostatalappen  eine  starké  Kriimmung  zu  geben  und  sie 
gleichsam  uber  das  Hinďemiss  hinweg  zu  heben:  Fs  wird  mittelst 
einer  Nähnadel  ein  an  seinem  Eode  geknopfter  Faden  durch  das 
Katheterauge  von  innen  nach  aussen  I  cm  von  der  Spitze  entfemt, 
an  der  concaven  Seite  der  Kriimrnung  durchgezogeo.  Das  so  vor- 
bereitete  Inštrument  wird  mit  seinem  Faden  bis  an  das  H  indemiss 
eingefdhrt;  ein  teichter  Zug  am  heraushängenden  Fadenende  geniigt, 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandluog.  169 

um  die  dadurch  stärker  gekrummte  Kathetcrspitze  nach  Tornhin  zu  be- 
wegen  und  in  die  Blase  hineinzuleiten.  Bei  allen  díesen  Kunstgríffen 
kommt  es  weniger  auf  eine  besondere  und  sckwer  zu  erwerbende  Ge- 
schicklichkeit  an,  als  vieknehr  auf  eine  genaue  und  stets  gegenwärtige 
Kenntniss  der  anatomischen  Veränderungen,  welche  die  Harnrohre  bei 
der  Prostatahjpertrophie  erleidet.  Ausseidem  setzen  jene  Manipu- 
lationen  allerdings  auch  eine  nicht  geringe  Geduid  nebst  grosser  Zart- 
heit  in  der  Handhabung  der  Inštrumente  Seitens  des  Opera teurs  voraus; 
der  Katheterismus  kann  sich  zuweilen  zu  einem  wahren  „Geduldspiel^ 
gestalten.  Niemals  aber  darf  die  Hand  so  viel  Gewalt  anwenden,  dass 
ihr  dabei  das  feine  Tastgefiihl  verloren  geht,  welches  zur  Erkennung 
jedweden  Hindemisses  unumgänglich  nothwendig  ist.  Es  sind  nicht 
nur  die  starren,  metallenen  Inštrumente,  welche  bei  roher  Handhabung 
Yerletzungen  und  Perforationen  der  Urethra  verursachen,  sondem  auch 
die  gegen  das  Hinderniss  angestemmten  weichen  und  elastischen  Ka- 
theter  konnen  bei  zu  starkem  Drucke  sich  im  Canal  vcrbiegen  und, 
ein  Vorrucken  vortäuschend,  Verwundungen  bedingen. 

§.  ISľ).   Ist  es  nun  in  einem  Falle  von  acuter  completer  Retention 
in  Folge   solcher  gewaltsamer  oder  ungeschickter  Sondirungsyersuche 


Fig.  66. 
Vorrichtunp  von  Mercier  bei  Vorhandensein  falscher  Wege. 

thatsächlich  zur  Bildung  eines  falschen  Weges  gekommen,  so  re- 

sultirt  aus  diesem  Zustande  fíir  den  Kranken  eine  directe  Lebensge- 

fahr,  während  er  andererseits  zu  seiner  Hebung  an  die  Erfahrung  und 

Geschicklichkeit  des  Chirurgen  hohe  Anforderungen  stellt.     AUe   ein- 

gefíihrten  Inštrumente  haben  die  Neigung  in  die  falsche  Bahn  zu  ge- 

ratlien,  was  sich  durch  heftigen  Schmerz,  Blutung  und  ein  Gefúhl  von 

fiaahigkeit  beim  Yorwärtsbewegen  der  Sonde  documentirt.    In  solchen 

Fällen  hat  man  sich  in  erster  Linie  uber  den  Sitz  der  Verletzung  zu 

orientiren;  eine  mit  der  Einfuhrung  des  Katheters  combinirte  Rectal- 

untersuchung  ist  hiezu  unerlässlich.   Gewôhnlich  findet  sich  der  falsche 

Weg  weit  centralwärts,  nahé  der  Blase,  meist  in  der  hinteren  Wand; 

eelten   mehr  peripher  in  der  Nähe  des  Bulbus.     Ist  die  Localisation 

desselben  erkannt,  so  versucht  man  zunächst  mit  einem  weichen  oder 

ludbfesten  elastischen  Katheter  an  seiner  Miindung   vorbeizukommen, 

indem    man    vom    Rectum   aus    mit    dem   Finger   die   Kathetcrspitze 

iiber  die  fatale  Stelle  hinwegzubringen  trachtet.   Gehngt  es  nicht,  die 

Blase  zu  entríren,  so  wiederhole  man  dieselbe  Manipulation  mit  dem 

metallenen  Katheter.     Fängt  auch  dieser  sich  im  falschen  Weg,   so 

moss  er  jeweilen  etwas  zuruckgezogen  und  mit   leichter  Drehung  des 

Griffes  bald  nach  links,  bald  nach  rechts  wieder  vorgeschoben  werden. 

¥ur  solche  schwierige  Fälle  hat  Mercier  eine   Vorrichtung  mittelst 


170 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nioht  operatire  BehandluDg. 


zweier  Katheter  angegeben,  die  man  selbst  .jederzeit  auf  folgente^ 
Weise  herstellen  tann:  Än  einera  starken,  zinnenien  Mayor'schen 
Katheter,  dessen  yesicales  Ende  von  dem  in  der  Concavität  gelegenen 
Auge  an  solid  d.  h.  ohne  Hôhlung  ist,  feilt  man  den  distalen  Rand 
des  Äuges  derart  schräg,  dass  die  Hshlung  des  Instruraentes  in  einer 
moglichst  gleichmässig  gcneigten  Ebene  daselbst  ausmiindet.  In  Folge 
dessen  wird  ein  in  das  Lumen  des  Metallkatheters  eingeschobeuer 
diinnerer,  elastíscber  mit  Leichtigkeit  aus  dieaer  OefTnung  beraustreten -i 
kônnen  (Fig.  66).    Den  auf  diese  Weise  vorbereiteten  Katheter  fuh 


i  VorhuideDsein  faUcher  Weg« . 


.  .Cktbítfrisnie 


irahrnag  des 
.  -_nitBotenr"b-= 
f&lsoher  'Wege. 


I 


man  nun  Eo  tief  ein,  bis  seine  Spitze  in  den  falschen  Weg  eingedruni^ 
ist,  zieht  ihn  dann  etwas  zuriick  und  scbiebt  darauf  den  inneren,  elasti- 
schen  Katheter  vor,  Dieser  gleitet  nun  an  der  verletzten  Stelle  vor- 
bei  in  die  Blase.  Ebenfalls  von  franzosischer  Seite  wird  fiir  Fälle 
von  namentlicb  älteren  falschen  Wegen  der  sogenannte  Cathétérísme 
;\  la  suite  (Fig.  67),  sowie  der  Cathétérísme  aur  conducteur  (Fig.  68) 
empfohlen.  Bei  ersterem  niľd  ein  filiformes  Bougie  in  die  Blase  ge- 
fíihrt,  an  dessen  äusseres  (peripheres)  Ende  sich  ein  conischer  Katheter 
anscbrauben  lässt;  dieser  wird  dann  durch  das  dunne  Bougie,  das  sich 
beim  Vorschieben  in  der  Blaae  aufrollt,  bis  in  die  letztere  hineingeleíl 
Beim  Cathétŕrisme  sur  conduĽteur  (Fig.  68)  wird  iiber  ein 
in  die   Blase   eingefiihrteB  fadenformiges  Bougie   ejne  an  ihrer  Spi 


r-  UBI  11 

ige.   .^^H 

TOT-  1 


Therapie  der  Hypertrophie :  Xioht  operative  Behandlung.  171 

durchbohrte  Katheterrôhre  successíve  bis  in  die  Blase  vorgeschoben. 
Bei  beiden  Proceduren  wird  allerdings  vorausgesetzt,  dass  das  feine 
Leitbougie  ohne  Weiteres  an  der  Mundung  des  faischen  Weges  vor- 
bei  in  die  Blase  sich  einfiihren  lasse.  —  Wenn  es  nun  auf  irgend 
eine  der  angegebenen  Arten  gelungen  ist,  die  Blase  zu  entriren  und 
zu  entleeren,  die  erste  Gefahr  der  completen  Retention  somit  gehoben 
ist,  so  entsteht  zunächst  die  Prage,  was  nun  weiter  zu  thun  sei.  War 
die  Einfährung  des  Katheters  eine  relativ  leichte,  'SO  wird  nach  der 
Entleerung  der  letztere  einfach  entfernt,  um  yon  Neuem  eingefíihrt 
zu  werden,  sobald  Hamdrang  ohne  Môglichkeit  zu  uriniren  sich 
wieder  einstellt.  Dies  wird  so  lange  fortgesetzt,  bis  die  Mictionen 
spontan  erfolgen,  oder  bis  der  Patient  die  Einfiihrung  etc.  selbst  be- 
sorgen  kann.  War  der  Katheterismus  dagegen  ein  sehr  schwieriger 
und  schmerzhafter,  oder  war  er  mit  erheblicheren  Blutungen  verbun- 
den,  so  wird  der  cinmal  cingefuhrte  Katheter  am  besten  in  der  Blase 
gelassen  und  fixirt,  er  wird  zum  Verweilkatheter  gemacht.  Dabei  ist 
in  der  Art  und  Weise  zu  verfahren,  wie  dies  in  §§.  132  und  133  des 
Genaueren  angegeben  wurde. 

§.  137.     Der  Katheterismus   bei   der  chronischen  incom- 
pleten  Retention   ohne  Distension  der  Blase.     Wie  wir  friiher 
-wiederholt  gesehen,  nehmen  die  von  der  Prostatahypertrophie  abhängigen 
Beschwerden  der  Hamentleerung  oft  nur  sehr  allmählig  zu.   Es  herrscht 
Bun  noch  viel  zu  sehr  die  irrthiimliche  Ansicht  vor,   dass  solche  Be- 
schwerden die  natiirUche  und  nothwendige  Folge  des  Alters  und  daher 
auch  keiner  Behandlung  zugänglich  oder  bediirftig  seien.   Dieser  erste 
Fehler  bríngt  den  zweiten  mit  sich,  dass  man  solche  Kranke  nicht  genau 
untersucht,   oder   dass   diese  trotz  Zuredens  sich  einer  localen  Unter- 
suchung  nicht  unterziehen  wollen.     Thun  sie  es   schliesslich   doch,   so 
muss  man  sich  dann  wohl  hiiten,  durch  eine  unzarte  und  schmerzhafte 
Exploration,  die  leicht  eine  voriibergehende  Verschlimmerung  der  Be- 
schwerden im  Gefolge   haben   kann,   die  alten  Herren  zu  vergrämen 
und  ihnen  eine  uniiberwindliche  Abneigung  gegen  jede  instrumentelle 
Untersuchung  einzuílôssen.     Solche   unangenehme  Folgen   werden  am 
besten  vermieden,  wenn  die  in  den  §§.  124  und  fif.  gegebenen  Regeln 
genau  befolgt  werden.     Eine  nicht  exacte  Beachtung   derselben  kann 
nicht  nur  den  Zweck  vereiteln,   sondem  auch  sehr  heftige  Schmerzen 
hervorrufen,  während  schon  eine  einmalige,  mit  allen  Cautelen  unter- 
nommene  Application   des  Katheters  fast  constant    unmittelbare    Er- 
leichterung  mit  sich  bríngt,   so  dass  der  Kranke  in   diesem  Falle  ge- 
vrohnlich  sofort  Zutrauen   zu   der  Behandlungsweise  fasst.     Wie  oben 
bereits  bemerkt,  ist  die  chronische  partielle  Urinretention,  wenigstens 
Lm    Beginn  des  Leidens,  in   der  Regel  die   einzige  Quelle  aller  Be- 
schwerden.    Die    kunstliche    Evacuation    der    Blase    wird    daher    den 
Bchmerzhaften  Drang,  das  vermehrte  Bedíirfniss,   den  unwillkiirlichen 
Abgang  wenigstens  fiir   so  lange  beseitigen   bezw.  mildem,   bis  der 
frUhere  Zustand  sich  wieder  hergestellt  hat.     Die  erste  Indication  ist 
Bomit  die  regelmässige  vollständige  Entleerung  der  Blase 
mittelst  des  Katheters.     Je  frtiher  derselben  gentigt  wird,  um  so 
fiicherer  wird  man  allen,  oft  ganz  unmerklich  sich  einstellenden  Folge- 
zustanden  zuvorkommen.     Sobald  also  festgestellt  ist,  dass  der  Kranke 


172  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  fiahandlong. 

seine  Blase  spontan  nicht  TÔllig  entleert,  muss  zam  Katheter  gegríffen 
werden;  man  darf  mit  seiner  Anwendung  nicht  so  lange  zuwarten,  bis 
secundäre  Erweiterung  und  Atonie  der  Blase  oder  gar  entziindliche 
Affectionen  der  Schleimhaut  sich  ausgebildet  haben.  Mit  Recht  macht 
6uyon(ti46)  darauf  aufmerksam,  dass  die  Gesundheit  der  Blase 
wesentlích  von  deren  regelmässiger  und  Tollständiger  Elntleerung  ab- 
hängt;  es  resultirt  sogar,  wie  bekannt,  aus  etwa  hinzukommenden 
Infectionen  eine  schwerere  Erkrankung  der  Blase,  wenn  sich  dazu  Yer- 
haltung  gesellt,  als  ohne  eine  solche.  Die  Frage,  wann  zum  habituellen 
Katheterismus  ubergegangen  werden  soli,  beantwortet  Thompson  (917) 
dahin,  dass  man  in  jedem  Falle  auf  zwei  Punkte  zu  achten  habe, 
nämlich  auf  die  Quantität  des  Besidualharnes  und  auf  die  Frequenz  der 
Mictionen  bei  Tag  und  bei  Nacht.  In  ersterer  Beziehung  giebt 
Thompson  als  Grenze  240 — 300  ccm  an,  der  Urin  mag  dabei  triib 
oder  klar  sein.  Bei  geríngerem  BUckstande  ist  nach  Thompson  der 
Katheter  nur  dann  indicirt,  wenn  der  Hamdrang  ein  häufiger  ist 
und  den  Schlaf  stôrt.  Diesen  Standpunkt  kônnen  wir  nicht  ohne 
Weiteres  zu  dem  unsrigen  machen.  Freilich  wird  man  selten  con- 
sultirt,  bevor  die  Prostatahypertrophie  zu  den  eben  erwähnten  Folgen 
gefiihrt  hat.  Ist  es  aber  doch  einmal  der  Fall,  so  kann  die  friih- 
zeitige  Anwendung  des  Katheters,  noch  bevor  der  Residualham  die 
von  Thompson  angegebene  Menge  erreicht  und  bevor  ein  auf- 
fallend  gesteigerter  Harndrang  sich  eingestellt  hat,  nicht  nur  weitere 
schlimme  Folgen  abhalten,  sondern  auch  von  entschieden  curativer 
Wirkung  sein,  d.  h.  der  Patient  kann  iiber  kurz  oder  lang  dadurch  in 
den  Stand  gesetzt  werden,  wieder  spontan  voUständig  zu  entleeren. 
Wir  appliciren  daher  entsprechend  dem  oben  (§.  124)  aufgestellten 
Satze  den  Katheter  in  jedem  Falle  von  Residualham.  AUerďings  ge- 
schieht  dies  nicht  immer  gleich  oft;  bei  einer  Restanz  von  50 — 150  ccm 
genOgt  eine  einmalige  tägliche  Evacuation,  bei  grôsseren  Mengen  muss 
dagegen  mindestens  2mal  täglich  katheterísirt  werden.  Die  Zahl  der 
ťáglichen  Evacuationen  hängt  jeweilen  vom  subjectiven  Befinden  des 
Kranken  ab,  d.  h.  von  der  Häufígkeit,  mit  welcher  der  heftige  Harn- 
drang einsetzt.  So  einfach  nun  eine  solche  Behandlung  auch  erscheint, 
so  scheitert  sie  doch  oft  genug  an  der  Schwierigkeit  ihrer  Durchfuhmng; 
denn  sie  bedingt  ein  auf  die  Dauer  selten  haltbares  Abhängigkeits- 
verhältniss  zwischen  Krankem  und  Arzt.  Auf  der  anderen  Seite  ist  es 
wegen  der  môglichen  Gefahr  nicht  immer  thunlich,  die  EinfQhrung 
des  Katheters  Jemandem  aus  der  Umgebung  des  Patienten  zu  iiber- 
lassen.  Es  ist  daher  am  besten,  wenn  dieser  letztere  sich  selbst 
zu  katheterisiren  erlemt,  wobei  er  nach  dem  in  §.  131  des  Weiteren 
auseinandergesetzten  Modus  vorzugehen  hat.  —  So  lange  nun  keine 
weiteren  CompUcationen  vorhanden  sind,  hat  es  mit  den  regelmässigen 
tägUchen  Evacuationen  der  Blase,  sowie  mit  der  Beobachtung  der  in 
§.  117  angegebenen  hygienischen  und  diätetischen  Massnahmen  fUr 
gewôhnlich  sein  Bewenden.  Yerständige  Kranke  kônnen  auf  diese 
verhältnissmässig  einfache  Weise  Jahre  lang  in  guter  Gesundheit  be- 
sonders  dann  leben,  wenn  die  Behandlung  in  den  Fruhstadien  der 
Krankheit  eingeleitet  wurde,  zu  einer  Zeit,  da  die  Blasenmusculatur 
durch  Ueberdehnung  etc.  noch  gar  nichts  oder  doch  nur  wenig  von  ihrer 
Leistungsfähigkeit  eingebtísst  hatte.     In  solchen  Fällen  kann  es  dann 


I 


I 


Therapie  der  Hypertropbie :  Nioht  operative  BeliandluDg.  [73 

sehr  wohl  dazu  kommen,  dass  die  Blase,  wie  eben  bemerkt,  tiuch 
kiirzerer  oder  längerer  Behandlungazeit  sich  wieder  spontan  vollständig 
entleert  und  der  Katbeter  weggelassen  werden  kann;  nicht  nur  die 
localen  EracheiDungen  des  behinderten  Äbäusses  wie  der  vermelirte 
und  schmerzbafte  Ďrang,  die  häufigen  Mictionen  etc. ,  sondem  auch 
die  allgemeinen  Storungen  wie  die  Dyspepsie,  das  venuehrte  Durst- 
trefubl ,  die  Polyarie  etc.  konnen  dabei  vollBtändig  sich  verlieren. 
Jedoch  soUen  die  Kranken  stets  Uber  ihre  Hamfunction  wachen  und 
sobald  wieder  vermehrter  Drang,  kleine  und  scbmerzhafte  Mictionen, 
sclilecbter  Strahl  u.  s.  w,  sich  einstellen,  unverzuglich  wiederum  zur 
kiinstlichen  Ecacnation  ihre  Zuŕlucht  nehmen.  Man  kann  den  Werth 
eines  methodíschen  Kathetertsnius  bei  der  Prostatahypertrophie  nicht 
hoch  genug  anschlagen,  wobei  die  von  Laien  oft  vertretene  An- 
aicbt(  aU  ob  mit  dom  einnial  begonnenen  nie  wieder  aufgehort  bezw. 
der  Urin  nie  mehr  spontan  gelassen  werden  kônne,  als  meist  uo- 
7Utreffend  zuruckzuweiaen  ist.  Jene  Laienmeinung  kann  ja  wobl 
ťinmal,  namentUch  bei  den  hoberen  Graden  der  incompleten  Reten- 
tjon,  richtig  sein;  fur  die  Mehrzahl  der  Fälle  jedoch,  zumal  filr  die 
mit  weniger  reicblichem,  200 — ^00  ccm  nicht  iibersteigendem  Besidual- 
ham,  ist  die  genannte  Befiirchtang  eine  grundlose.  —  So  wie  biaher 
gescbildert,  gestaltet  sicb  die  Katheterbehandlung  und  ibr  weiterer 
Verlauf  in  giinstigen,  uncomplicirten  Fällen  von  incompleter  Retention. 
Dagegen  wird  die  Sacblage  eine  wesentlich  andere,  sobald  der  Ka- 
theterisinua  sicb  nicht  glatt  auafiibren  lässt.  iBt  die  Sondirung  sehr 
scliwierig,  BO  dass  sie  weder  dera  Kranken  selbst  noch  eineni  An- 
gehorígen  iiberlaBsen  werden  kann,  so  ist  es  am  Kweckmässigsten,  vor- 
länfig  den  Verweilkatheter  entsprechend  den  in  §§.  132  nnd  133  ent- 
wickelten  Gfrundsätzen  zu  appliciren.  Hat  deraelbe  einige  Zeit  gelegen, 
so  Tollzieht  sich  dann  der  Katheterisnius  gewflhniich  ohne  nennenawerthe 
Schwierigkeiten,  so  daas  er  vom  Patienten  selbst  oder  auch  von  einer 
•indem  Latenhand  weiterhin  sehr  wobl  hesorgt  werden  kann.  Anderen- 
ialls  ist  operativ  einzugreifen  und  zwar  nach  einem  der  späterhin  des 
AusfUhrbchen  zu  besprecbenden  Verfahren.  Auch  eine  libergrosse 
fimpfíndlichkeit  der  Harnrohre  und  Blase  gegen  die  BerUhrung  des 
I^atheters  kann  storend  sein,  so  dasa  zuweilen  schon  aus  diesem 
tJmnde  die  Kranken  die  Katheterbehandlung  direct  verweigern.  In 
Kolchen  Fällen  ist  zunäclist  die  oben  (§.  1 29)  beschriebene  locale 
-Anästhesie  fíir  die  Sondirung  zu  verwenden,  wobei  oft  die  Erfahrung 
atn  macben  ist,  dass  nach  einigen  Finfuhrungen  von  Instrumenten  eine 
gewisse  Toleranz  bezuglich  der  Katheterberiihrung  eintritt,  und  die 
■weiteren  Sondirungen  später  auch  ohne  Aniiathesie  weniger  achmerzhaft, 
ja  ganz  schmerzloa  sich  gestalten.  Bleibt  dagegen  die  abnorroe  Irri- 
tabilität  der  Blase  und  binteren  Harnrohre  besteben ,  oder  steigert  ste 
sich  in  der  Folge  bei  den  weiteren  Sondenversuchen  noch  mehr,  so  er- 
weckt  dies  den  Verdacbt  einer  entziindiichen  Complication,  eventuell 
einer  Tuberculose.  —  Manchmal  entwickelt  sich  aus  einer  chronischen 
incompleten  Retention,  wie  oben  angedeutet,  allraählich  eine  cbronische 
complete,  d.  b.  die  zwiscben  den  einzelnen  Evacuatíonen  spontan  ent- 
leerten  Urinportionen  werden  steta  kleiner  und  bflren  Echlieaslicb  ganz 
auf,  so  dass  der  Kranke  iiberhaupt  gar  nicht  mehr  spontan  uriniren 
kann,   Er  ist  daber  genuthigt,  zu  jeder  Entleerung  den  Katbeter  ein- 


L^ 


174  Therapie  der  Hyperlrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 

zuflihren;  thut  er  dies  nicht  regelmäsBig,  so  eDtwickelt  sich  rascb  das 
oäclistfolgende  Stadiura,  die  Retentíon  mit  gleichzeitiger  DisteDsion  deľ 
BlaBe.  Jener  Zustand,  das  „Catheter  life"  (Katheterleben)  der  Eng- 
länder,  kanit  beí  sorgfaltigeľ  und  gewissenhafter  Besorgung  Seitens 
des  Patienten  ohne  weitere  schwere  Folgen  Monate  und  Jahre  lang 
dauern;  erst  durcli  hinzutretende  CompĽcationen  vorwiegend  entziind- 
licher  Natiiľ  wird  das  Leben  des  ICranken  ernstlich  bedroht.  Diese 
Fälle  der  chroníacben  completen  Retention  sind  es  nanientlich.  bei 
welchen  túr  die  weitere  Behandlung  ein  operatives  EingreifeQ  in  Be- 
tracht  kommt,  sofem  bei  ľegelmässiger  Katheterevacuation  die  Spontan- 
entleerimgen  sich  nicht  wieder  einstellen;  gerade  bei  diesen  Fällen  sind 
die  Erfolge  einzebier  operativer  Verfahren  manchmal  auffallend  giin- 
stige.  —  Muss  der  KatheteriBnms  Monate  lang  oder  noch  länger  fort- 
gesetzt  werden,  so  pSegt  trotz  aller  Sorgfait  und  Saiiberkeit  die 
complicirende  Cystitis  nur  sehr  selten  auszubleiben.  Es  wird  desbalb 
von  Mauchen  vorgeschlagen ,  beim  habituellen  Katheterismus  schon 
prophylaktisch  desinficirende  Blasensptilungen  vorzunelimen,  bevor  der 
Blasenkatarrh  sich  eliigestellt  hat.  Ich  widerrathe  ein  soíches  Ver- 
fahren auf  das  entschiedenste ;  denn  die  Gefahr  der  Blaseninfection 
ist  bei  der  Sondirung  ohne  gleichzeitige  Spiilung  zweiŕellos  weniger 
grosB,  als  bei  der  mit  einer  solcben.  Hat  sich  dagegen  eine  Cystitis 
einmal  ausgebildet,  daon  natíirHch  sind  die  regelmässigen  Blasenaus- 
waschungen  mit  desinficirenden  und  adstringirenden  Losungen  in  Ver- 
bindung  mit  dem  Katheterismus  durchaus  angezeigt  und  geboten, 

§.  138.  Der  Katheterismus  bei  der  chronischen  in- 
completen  Retention  mit  Distension  der  Blase.  Wenn  die 
chroniscbe  Haniverbaltung  lange  Zeit  vemaclilässigt  geblieben  ist,  so 
entstebt  in  Folge  des  permanenten ,  mehr  oder  weniger  hocligradigen 
intravesicalen  Druckes  ein  Zustond  von  Ueberdehnung,  Distension 
der  Blasenwandungen  mit  Erweiterung  des  Hambehälters ,  den  man 
ťruber  auch  als  Atonie  oder  Inertie  der  Blase  bezeicbnet  hat  und  der 
nicht  mit  der  gewohniich  nur  bei  centralen  Leiden  rorkommenden 
Lähmung  verwecliselt  werden  darf.  Man  findet  dann  wohl,  wenn  der 
Katheter  im  Liegen  eingefUhrt  wird,  dass  der  Harn  tríige  abtliesst 
und  nur  mit  Hilfe  eines  starken  Druckes  auf  die  Unterbauchgegend 
im  Strahle  entleert  wird.  Beira  Stehen  des  Patienten  wirkt  das  Ge- 
wicht  der  Baucbeingeweide  austreibend,  ebenso  Huatenstosse  oder 
tiefe  Inspirationen.  Der  Wille  hat  aber  weder  im  Liegen  noch  im 
Steben  einen  merklichen  Einíiuss  auf  den  Harnstrabl.  Äuffallender 
Weise  entwickelt  sich  diese  r  Zustand  unter  gleicben  Verhältnissen 
nicht  bei  allen  Kranken  in  gleichem  Grrade,  ohne  dass  jedesmal  ein 
stichbaltiger  Grund  fíir  diese  indíviduellen  Unterschiede  aiigegeben 
werden  kbonte.  Es  leuchtet  ein,  dass  bei  liingerer  Dauer  auch  eine 
Tollatfindige  nachträgUcbe  Beseitigung  des  Hindernisses  die  verloren 
gegangene  Contractilität  nicht  zurUckzubringen  vermag,  und  daher  ist 
es  von  Wichtigkeit,  dass  man  moglicbst  friihzeitig  einem  solchen  Zu- 
stande  vorbeuge,  was  wiederum  nur  durch  rechtzeitig  durchgefiihrte, 
methodische  Entleerung  der  Blase  erreicht  wird.  Ist  dies  versäumt 
worden ,  so  haben  auch  die  sonst  empfoblenen  Mittel  zur  Wiederher- 
stellung  der  normalen  Functionsfáhigkeit  der  Detrusoreii  nur  einen  sehr 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  175 

zweifelhaften  Werth.     Kalte  Douchen  auf  den  Unterleib,   kalte  Ein- 
spritzungen  in  die  Blase  u.  dgl.   erweisen  sich  meist  als  wírkungslos; 
relativ   mehr  Erfolg  sah  Socin(99)   von  subcutanen  Strychnin-  oder 
Ergotineinsprítzungen,  und  noch  mehr  von  einer  rationellen  Anwendung 
des  galvanischen  Stromes  unter  Einftlhrung  der  einen  Elektróde  in  die 
Blase  selbst.     Von  solchen  Massnahmen  kann  aber  uberhaupt  erst  die 
Bede  sein,   wenn  es  einmal  gelungen  ist,  die  gedehnte  bezw.  tiber- 
dehnte   Blase  zu   entleeren.     Dies  ist   weder  ein   einfaches  noch    ein 
ungefahrliches  Untemehmen.     Der  Prostatiker  des   III.   Stadiums  ist 
in  seinem  Allgemeinbefinden  in   der  Regel  in   hohem  Masse  reducirt, 
was  sich  schon  in  seinem  Aeusseren,    der  kachektischen  fahlen  Haut- 
farbe,  der   trockenen  hôlzernen  Zunge,   den  dyspeptischen  Storungen, 
dem    unstillbaren    Durste    etc.    documentirt.      Wurde    man    nun    bei 
einem  solchen  Kranken,  dessen  Blase  mit  einem  Inhalt  von   2 — 3  1 
bis   zum  Nabel  oder  noch   hoher   hinauf  reicht,   ohne  Weiteres  den 
S[atheter    einfuhren    und    den   Blaseninhalt  auf  einmal   entleeren,    so 
wtirden  durch  die  plôtzliche  Verminderung  resp.  Auf  hebung  des  meist 
schon  lange  bestehenden  gesteigerten  Druckes,  unfehlbar  schwere  Sto- 
rungen resultiren.     Die  bei  diesen  Prostatikern  vorhandene  Distension 
ist   nämlich  —  in  den  hôheren  Graden   wenigstens  —  wohl  nie   aus- 
schliesslich  nur  auf  die   Blase  beschränkt,    sondern  die   Erweiterung 
erstreckt  sich  centralwärts   auch  auf  die  Ureteren  und  Nierenbecken 
bis  in  die  Nieren  hinein.     Eine  plôtzliche  ausgiebige  Entlastung  wird 
daher  nicht  nur  in  der  Blase,  sondern  auch   bis  in  die  Nieren  hinein 
ihren  ungUnstigen  Einfluss   geltend   machen,   einen  Eintluss,   dor  sich 
entweder  schon    in    unmittelbarem    Anschluss    an    den  Katheterismus 
durch  Ohnmachtsanfalle,  Blutungen  in  den  Harnwegen  etc.  manifestirt, 
oder  der,  was  häufiger  der  Fall,  erst  später  nach  einem  bis  mehreren 
Tagen  durch  Cystitis,  Pyelitis,  Nephritis  und  endlich  durch  Urosepsis 
sich    wahrnehmbar    macht.     Es   darf  deshalb    bei    der    ersten   Unter- 
suchung  dieser  Kranken  des  III.  Stadiums  die  Quantität  des  Residual- 
harnes  niemals  in  der  Weise  bestimmt  werden,   wie  dies   bei  den  an- 
deren  Prostatikern  iiblich  ist,  d.  h.  durch  einfache  Messung  des  mit  dem 
Katheter  evacuirten  Urines.   Hier  muss  lediglich  durch  die  bimanuelle 
Palpation    die    in   der    Blase   enthaltene  Menge    annähernd   geschätzt 
werden,  eine  Aufgabe,   die   fiir   den  minder  Geiibten  allerdings  keine 
ganz  leichte  ist  und  häufig  genug  zu  bedeutenden  Irrthiimern  gefiihrt 
hat.    Dass  in  einem  zu  untersuchenden  Falle  Uberhaupt  eine  Retention 
mit  Distension  der  Blase,  also  der  IIÍ.  Grád  vorliege,  lässt  sich  jeweilen 
aus  der  Anamnese  und  aus  der  äusseren  Untersuchung  (Palpation-,  In- 
continenz  in  Folge  Ueberlaufens)   ziemlich  sicher   feststellen;   es  darf 
dann  der  Katheter  nur  mit  grôsster  Vorsicht  und  nur  unter  Beobachtung 
I>estimmter  Regeln   beniitzt   werden.     In  erster  Linie  soli  bei  diesen 
Patienten   des   III.  Stadiums  die  Kathetcruntersuchung  oder  -behand- 
lung  niemals  in  der  Sprechstunde  bezw.  ambulatorisch   vorgenommen 
werden;  am  zweckmässigsten  geschieht  sie  in  einem  Krankenhause,  in 
welchem  eine  sťándige  ärztliche  Controle  gewährleistet  ist.     Sodann  ist 
es  nutzlich,  den  Kranken  gleich  von  Anfang  an,  d.  h.  schon  vor  der 
ersten    Kathetereinfuhrung    durch    interne    Ďarreichung    eines   kräftig 
wirkenden   Hamdesinfíciens   wie   Urotropin,    Salol,  Enterol   (En- 
terokresol),    Acid.    benzoic.    etc,    gegen    eine    bacterielle    In- 


176  Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung. 

fection  seines  Harntractus  môglichst   zu   festigen.     Dass   endlich  die 
sämmtlichen,    friiher    ausfuhrlich    geschilderten    antiseptischen    bezw. 
aseptischen  Massnahmen  fur  die  Sondirung  selbst  mit  ganz  besonders 
peinlicher  Genauigkeit  beobachtet  und   durchgefiihrt  werden   miissen, 
soli    hier   noch   speciell  betont   werden.     Aus  den   oben  aufgefuhrten 
Grunden  darf  sodann   bei   der  distendirten   Blase  ihr  Inhalt  nie  auf 
einmal  entleert   werden.     Am    besten  wird  nach  palpatorischer  Fest- 
stellung    des  Thatbestandes   resp.   des    Spannungsgrades    der    Blasen- 
wand    nur    ein    kleines    Quantum    Urin    durch    den    Katheter    abge- 
lassen,   gerade  nur  so   viel,    um   die    grosste   Spannung    zu  mildem; 
gewôhnlich    wird   diese    Menge    ca.   150 — 250  ccm    betragen.      Diese 
Procedúr   wird  nun  in  der  Folge   ťáglich   1 — 3mal,  je   nachdem  der 
Kranke  dieselbe  schlechter  oder  besser  erträgt,   in   der   Weise   vor- 
genommen,    dass    jeweilen    die    auf    einmal    entleerte    Quantität  um 
ca.  50 — 100  ccm  gesteigert  wird,  bis  dass  scbliesslich  die  Blase  nach 
Verfluss  einer  grôsseren  oder  kleineren  Anzahl  von  Tagen  vollständig 
geleert  werden  kann.     Während  dieser  successiven  Evacuation,   deren 
Dauer  in  erster  Linie  natiirlich   von   dem  Gráde  der  Distension   der 
Blase  abhängig  ist,  hat  der  Kranke  das  Bett  zu  hiiten  und  ist  beständig 
bezuglich  seiner  Temperatur  zu  controliren;   ausserdem   ist   der   Drín 
täglich  chemisch  und  mikroskopisch  zu  untersuchen.  Von  manchen  Seiten 
wurde  empfohlen,  die  Blase  sofort  vollständig  zu   entleeren,    sie  aber 
unmittelbar  nachher  wieder  mit  einem  etwas  kleineren  Quantum  irgend 
einer  nicht  rcizenden,  aseptischen  Flussigkeit  zu  fíillen   und   späterhin 
die  Menge  dieser  jeweilen  einzuspritzenden  Lôsung  allmählich  zu  ver- 
mindern,  um  auf  diesem  Wege   die  Blase  successive   wieder   zu  aus- 
giebiger  Contraction  zu  bringen.    Ich  widerrathe  durchaus  ein  solches 
Vorgehn    wegen   der   Infectionsgefahr,   die   mit  jeder    Blaseninjection 
verbunden    ist;    es    soli    uberhaupt,    sofem    der    Urin    während    der 
ganzen  Entleerungsprocedur   klar  bleibt,   gar  nichts  eingespritzt  wer- 
den.    Anders   verhält  sich   freilich  die  Sache,    wenn   der  Ham   ent- 
weder    von   Anfang   an    katarrhalisch   ist,    oder    bei    der   successiven 
Katheterentleerung  diese  Beschaffenheit  allmählich  oder  plôtzlich  an-> 
genommen    hat.     Dann    sind    mit    dem    Katheterismus    desinfícirende 
Blaseninjectionen  (bei  noch  nicht  entleerter)  resp.  -auswaschungen  (bei 
entleerter  Blase)  zu  verbinden,  um  die  Cystitis   wenn  immer  môglich 
nicht  allzusehr   iiberhand  nehmen   zu   lassen.     Ist   dagegen   die   Eva- 
cuation glatt  und  glucklich  ohne  Infection  von  statten   gegangen,   hat 
sich  das  Aussehen  des  Patienten  gebessert,  sein  Allgemeinzustand  ge- 
hoben,   ist  seine  Zunge  feucht  geworden,   sein  Durst,   seine  Polyurie 
verschwunden,  so  wird  weiterhin  der  B^theterismus  in  bekannter,  friiher 
beschriebener  Weise  regelmässig  ausgefuhrt  bezw.  vom  Kranken  selbst 
besorgt.     Gegen  den  nach  der  voUständigen  Entleerung  zuweilen  auf- 
tretenden,  heftigen  und  rasch  sich  folgenden  Hamdrang,  darf  dann  auch 
eventuell  der  Verweilkatheter  applicirt  werden,  was  vorher  dagegen  nicht 
statthaft  gewesen  wäre.   Gewôhnlich  gestaltet  sich  nach  glucklich  voU- 
zogener  Evacuation  der  Blase  der  weitere  Verlauf  so,  dass  der  Patient 
dauernd  an  den  Katheter  gebunden  bleibt,  d.  h.  er  ist  nicht  mehr  im 
Stande,   spontan  Wasser   zu   lassen,   sondern   muss  in  jlurch  die  Er- 
fahrung   zu  bestimmenden  regelmässigen  Zeitabschnitten    bis  an  sein 
Lebensende  sich  katheterísen  („catheter  life^).   Sein  AUgemeinbefinde 


Therapie  der  Hypertrophie :  Nicht  operative  Behandlung.  177 

kann  dabei  sonst  ein  voUständig  normales  sein.  Seltener  kommt  es 
Yor,  dass  durch  die  beschríebene  Behandlung  der  Prostatiker  des  UI. 
Stadiums  in  das  II.  zunickgebracht  wird,  so  dass  er  bei  fortbestehen- 
dem  Residualharn  wieder  spontan  ausgiebig  uriniren  kann;  der  Ka- 
theterismus  wird  dann  in  diesem  Falle  lediglich  nur  zur  Entleerung 
des  Besturines  in  der  fiir  das  11.  Štádium  angegebenen  Weise  voU- 
zogen.  Der  seltenste  Ausgang  endlich  —  ein  ganz  ausnahmswéises 
Yorkommniss  —  ist  der,  dass  die  Distension  wieder  gehoben  wird  und 
die  Blase  ihre  normále  Capacität  bekommt.  Ich  selbst  habe  diesen 
denkbar  gunstigsten  Verlauf  der  Katheterbehandlung  bei  meinen  Pro- 
statikem  des  m.  Stadiums  nicht  erlebt.  Indessen  soli  er  beobachtet 
worden  sein;  wenigstens  beschreibt  neuerdings  Mi  ch  on  (777)  einen 
Bolchen  Pall,  in  welchem  bei  einem  80jährigen  Patienten  mit  nach 
der  Spontanmiction  noch  bis  iiber  den  Nabel  hinausreichender  Blase, 
bei  welchem  neben  der  Incontinenz  bereits  die  Erscheinungen  einer 
chronischen,  urämischen  Intoxication  bestanden,  durch  aseptischen 
Eatheterismus  nicht  nur  sämmtliche  subjectiven  Beschwerden,  sondem 
auch  die  hochgradige  Distension  der  Blase  beseitigt  werden  konnten, 
ohne  dass  es  dabei  je  zu  einer  Blaseninfection  gekommen  wäre.  Jeden- 
falls  hatte  in  diesem  Falle  der  Detrusor  trotz  der  bedeutenden  Ueber- 
dehnung  der  Blase  noch  keinen  Schaden  gelitten  und  seine  Contractions- 
fahigkeit  voU  und  ganz  bewahrt.  —  Dies  der  gtinstige  Verlauf  der 
EvaGuation.  Ein  anderes  Bild  zeigt  sich,  wenn  entweder  der  Kranke 
mit  schon  trubem  Urin  zur  Behandlung  kommt,  oder  wenn,  bei  erst 
klarem  Ham,  die  aseptische  Entleerung  misslingt  und  im  Anschluss 
an  den  Katheterismus  Infection  eintritt.  Im  ersteren  Falle  erweist 
8Ích  der  katarrhalische  Process  gewôhnlich  nicht  mehr  nur  auf  die 
Blase  beschränkt;  meist  sind  Nierenbecken  resp.  Nieren  bereits 
mitergriffen  (Pyelocystitis,  Pyelonephritis) ,  was  die  Prognose  natur- 
lich  wesentlich  ungunstiger  gestaltet.  Die  successive  Evacuation, 
anfanglich  (bei  noch  nicht  vollständiger  Entleerung)  combinirt  mit 
antiseptíschen  Blaseninjectionen ,  später  (nach  durchgefUhrter  Ent- 
leerang)  mit  ausgiebigen  desinfícirenden  Blasenauswaschungen,  schafft 
keine  Elärung  des  gleichmässig  truben,  zuweilen  auch  sanguino- 
lenten  Urines;  auch  die  pathologisch  Termehrte  24stundige  Hammenge 
bleibt  gewôhnlich  unbeeinflusst.  Die  cystoskopische  Inspection  lässt 
hier  oft  deutlich  erkennen,  dass  der  durch  die  Uretermiindungen 
dorchtretende  Urin  nicht  klar,  sondern  getriibt  ist  resp.  kleine 
Formpartikel  suspendirt  enthält.  Deutlicher  kann  man  sich  dieses 
Bild  gestalten,  wenn  man  den  Kranken  während  6 — 12  Stunden 
ror  der  Untersuchung  einige  Methylenblaupillen  nehmen  lässt,  wo- 
äarch  die  im  Urin  vorhandenen  Gewebspartikel  während  ihrer  Eja- 
culation  aus  dem  Uretermunde  sich  noch  schärfer  abheben.  Ein  Theil 
äieser  Patienten  geht  schon  während  der  Evacuationsbehandlung  unter 
dem  Bilde  der  zunehmenden  Hamintoxication ,  manchmal  auch  an 
hinzutretender  acuter  Nephritis  zu  Grunde;  ein  anderer  Theil  er- 
holt  sich  Yoriibergehend  fíir  einige  Zeit,  um  nachher  wieder  in  den 
alten  Zustand  zuriickzusinken  und  zu  erliegen.  Nur  in  der  Minder- 
zahl  der  Fälle  gelingt  es,  solche  Kranke  durch  regelmässige  Blasen- 
entleerungen,  bestmôgliche  interne  Desinfection,  zweckmässige  Allge- 
meinbehandlung  etc.    längere  Zeit  d.  h.  Monate  oder  gar  Jahre  lang 

Bnrokhardt,  Yerletznngen  and  Kranklieiten  der  Prostatu.  12 


178  Therapio  der  Hjpertrophie ;  PalUative  Operationen. 

am  Leben  zu  erhalten.  —  Trítt  im  zweiten  obengenannten  Falle 
bisher  klarem  Urin  die  Trubung  des  letzteren  erat  im  Verlaufe  der 
GTacuationsbehandlung  ein,  so  ist  die  krankbafte  Reaction  (Fieber. 
Schiittelfrijste ,  Prostration,  Schmerzen  und  Drang  etc.)  gewbhnlicb 
eine  íntensivere ,  als  bei  den  Kranken  der  ersten  Gnippe.  Doch 
kann  hier,  im  Gegensatz  zu  diesen  letzteren,  durch  die  Localbebandlung 
der  Blase  (antiseptische  Injectionen  und  Spiilungen,  Verweilkatheter) 
in  Verbindung  mit  einer  geeigneten  Allgenieinbebandlung  noch  sehrwohl 
Hilfe  gebracht  und  die  complicirende  Cystitis  geheilt  werdea.  Gegen- 
theiligen  Falls,  wenn  es  nicht  gelingt,  der  Blaseninfection  bald  Herr 
zu  werden,  ao  achreitet  diese  rasch  ccntripetal  weiter,  greift  auf  Nieren- 
becken  bezw.  Nieren  tíber,  und  dann  sterben  auch  diese  Kranken,  wie 
die  der  ersten  (jľuppe,  unter  dera  Bilde  der  zunebmenden  chronischen 
Hamintoxication.  —  Ist  die  Distension  derart,  dass  sie  mit  einem 
Ueberlaufen  der  Blase  d.  b.  mit  iDcontinenz  verbunden  ist,  so  ändert 
dies  au  den  therapeutischen  Massnahmen  durcbaus  nicbts,  und  der 
Katheterismus  ist  ganz  in  derselben  Weise  zu  voUziehen,  wie  oben 
geschildert.  Ist  in  Folge  allzu  langer  Dauer  des  krankhaften  Zu- 
standes  der  Verschlussapparat  der  Blase  insufficient  geworden,  so  bleibt 
manchmal  auch  nacb  geíungener  Evacuation  eine  „Schwäcbe"  zuruck. 
die  sich  darin  äussert,  dass  besonders  Nachts  im  Schlaf,  in  vorge- 
schritteneren  Fällen  aber  aucb  während  des  Tages,  das  unwillkurliche 
Harnträufeln  entweder  constant  oder  nur  zeitweise  unter  bestimmten 
Umständen  (z.  B.  bei  vermebrter  FlUssigkeitszufuhr,  bei  Husten,  Nie- 
sen  etc.)  sich  geltend  niacht.  Snlcbe  Kranke  schiitzen  sicb  vor  Durcb- 
nässung  am  besten  durch  die  Gewohnheit.  im  Bette  das  Urínglas 
permanent  zwíscben  den  Beínen  zu  balten  oder  bei  Tag  einen  pas- 
senden  Harnrecipienten  zu  tragen.  Dabei  ist  durch  grôsste  Reinlich- 
keit,  tägliche  Waschungen  und  Bäder,  genaueste  Ďesinfection  und 
Desodorisation  des  B,ecipienten,  auch  regelmässigen  Wechsel  desselben, 
der  bScbst  widerliche  urinose  Gerucb,  den  solcbe  Leute  aonst  ver- 
breiten,  thunlichst  zu  verhindem.  Durch  dieselben  Massnahmen,  sowie 
durch  prophylaktiscbe  Bestäubung  mit  gewohnlicbem  oder  besser  mit 
Zinkpudcr,  erentuell  durch  Zinksalltenapplication  werden  auch  die  unter 
Bolchen  Verhältnissen  so  leicht  sich  bildenden  schmerzbaften  Excoríatiom 
des  Scrotums  und  der  inneren  Schenkelflächen  Termieden. 


B.  Operative  Behandlung. 
I.  Puliiativc  Operstíonen. 


g,  139.  Fiir  die  seltenen  Fälle,  in  denen  die  Einfiihrung  eines 
Katheters  per  vias  miturales  in  keiner  Weise  gelingt  oder  in  denen 
mit  dem  Katheter  auf  die  Dauer  nicht  auszukommen  ist,  weil  er  schmerz- 
haft,  schwierig  oder  mit  Blntungcn  verbunden  ist  oder  vora  Patienten 
iiberhaupt  nicht  ertragen  wird  —  fur  solcbe  Pälle  kommen  eine  ganze 
Reihe  operativer  Verfahren  in  Betracht,  welche  zunächst  lediglich  die 
kiinsthche  Entleerung  der  Blase  bczwecken,  ohne  irgendwne  die  Gnind- 
krankheit  selbst  d,  h.  die  abnorme  Prostata  in  Angriff  zu  nehmen. 
Diese  Gruppe  von  Eingriffen  achliesst  also  nur  palliative  Operatioaen 


l^HH 


Therapíe  Jer  Hypertrophie :  Palliative  Operattonca.  179 

in  sicb.  Äb  solche  sind  zu  nennen:  der  forcirte  Katheterismus  und 
die  Tunnelirung,  der  Blasenstich,  die  äiissere  Uretbrotomie, 
die  Cystotomie  und  Cyslopexie,  die  Cystostomie. 


1.  Der  forcirte  Katheterismns  und  die  Tnnnelirang. 

§.  140.     In  den  Fallen,   in  denen  die  Einfulirung  des  Katheters 
DnmSglich   ist,   kam   friiher   tlierapeutisch   der   von   Brodie,  Home, 
Lafay,  Liston,  Stafford  u.  A.  empfolilene  forcirte  Katheterismus 
fcathétérisrae  forcé)  oder  die  Tunnelirung  des  Hindernissea  zunächst 
in  Betracht.     Ersteres   Verfahren    besteht    darin ,    dass    ein    conischer 
!k[etallkatheter   mit  Gewalt,   allerdings   unter   bestmoglicher  Direction 
mit  deiu    per  rectum   eiogefiihrten  Finger,   durch  das  Hindemiss  Mn- 
(iurcli  bis  in  die  Blase  vorgestossen  wiid.    Letzteres,  die  Tunnelirung, 
ist   gewiBsermassen   eine  Art   von  Punction  der  Blaso   von  der  Ham- 
rfibre  aus  diircb  das  Híiiderniss  hindurch,  wobei  ein  vom  oííener  Metall- 
kutlieter  mit  Obturator  bis  zum  Hindernisa  eingefiihrt  wird.   Hier  an- 
selangt,  winl  der  Obturator  entfernt  und  durch  einen  troikartShnlichen 
Stachel  ersetzt,    welcber   sammt   dem  Katlieter  duľch   das  Hindemiss 
in  die  Blase   gestoasen  wird.     Dann    wird   der  Stachel   zuriickgezogen 
\md   der   Katheter  ä   demeure   gelassen.      Nach   einigen   Tagen   kann 
letzterer  entfemt  werden,  worauf  der   neue  Weg  durch  systematische 
ľEinfährung   starker  Inštrumente   offen   nnd   gangbar   erhalten   werden 
soli.     Dieser  Modus  procedendi  war  indessen  nur  sehr  ausnahmsweise 
^urchfUhrbar;  denn  in  der  Regel  fubren  solcbe  gewaltsame  Ferforationen 
3ur  Vereiternng  oder  Verjauchung  der  Gewebe,  zur  Urinintíltration  etc. 
ntittodtlicbem  Ausgang,  nur  auanahmsweise  dagegen  ziirBenarbungbezw. 
znr  Bildung  eines  bleibenden  Canales.    Letzteren  Fall  hat  Socin(99) 
bei  einem  Patienten  beobaehtet,  dem  eine  Perforation  durch  die  diinne 
Basis  eines  etwa  nussgrosaen  beweglichen  Prostatatumors  gemacht  worden 
war,  und  der  nachher  noch  l\'a  Jahre  lebte.    Beim  Sondiren  ging  hier 
der  Katheter  stets  durch  den  abnormen  Canal,  und  sehr  walnscheinlich 
vählte   auch  der  spontan  gelassene  Urin  denselben  Weg.     Die  Sonde 
Var  bei  dem  74jährigen  Manne  zum  ersten  Mal  wegen  Ischurie  angelegt 
worden;   nachher  litt  er  an  häufiger  Enuresis.    Er  starb  nicht  an  den 
folgen   Bsiner  Harabeschwerden,   sondern   an   eíner   Pneumonie.     Bei 
der  Obduction  fand  sich  der  6  mm  lange  Canal  narbig  uberhäutet  und 
Our  ein  leichter  Grád  von  Blasenkatarrh.    Solche  Fälle  sind  aber  Aus- 
i^abmen  und  ein  glíicklícher  Zúfali,  auf  welchen  nicht  gerecbnet  werden 
<larf;    das    ungleicb    Häufigere   ist,    dass    im   Anscblusse   an    die    ab- 
«ichtliche  Perforation   schwere   Entziindungen   und  Abscedirungen   mit 
Consecntiver  Sepsts  etc.  sich   einstellen.     Daher   sind   tiber   beide  Ver- 
fahren, forcirten  Katheterismus  wic  Tunnelirung,  die  Acten  längst  ge- 
^chlossen  und  es  wird  heutzutage  Niemandem    mehr   etnŕallen,   weder 
<Ías  eine  noch  das  andere  als   berecbtigte  Metbode  anzuerkennen  oder 
^ar  za  empfehleu. 

2.  Der  Blasenstich. 

§.  141.  Alsweitere  palliativeOperationbeiunnioglicbemKatheteris- 
inu9  ist  die  Blasenpunction  zu  nennen.    Dieselbe  ist,  oberhalb  der  Sym- 


180  Therapie  der  Hypertrophie :  Falliative  Operatíonen. 

physe  ausgefiihrt,  ein  sehr  altes  Yerfahren,  das  índessen  heate  noch 
häufíg  zur  Ausfuhrung  kommt.  Die  Ponction  oberhalb  der  Schamfage 
wird  entweder  a)  als  cap  i  11a  r  e  mit  Aspiration  des  Blaseninhaltes 
mittelst  Dieulafoy'schem,  Potain'schem  oder  Kat sch'schemAspirator 
ausgefuhrt,  oder  b)  als  eigentlicher,  typischer  Blasenstích  mit  Liegen- 
lassen  einer  entsprechenden  Canule  im  Stichcanal  resp.  in  der  Blase. 
Ausserdem  ist  noch  c)  der  Blasenstich  Tom  Damm  aas  (nach  Harri- 
8  o  n)  zu  nennen. 

§.  142.     a)  Die  capillare  Punction.    Der  Werth  derselben 
ist  mit  Recht  von  jeher  nicht  hoch  angeschlagen  worden;    sie  darf 
lediglich  nur  als  Nothbehelf  betrachtet  werden.     Ihre  Ausfuhrung  ist 
allerdings  sehr  einfach  und  erfordert  ausser  den  gewôhnlichen  asepti- 
schen  Massnahmen  weder  besondere  G-eschicklichkeit,  noch  fachkundige 
Assistenz,  noch  grôssere  Vorbereitungen.  Eine  feine  Troikartnadel^  welcíe 
mittelst   Elautschukschlauches   mit   einem  der   genannten  Aspirations- 
apparate  in  Verbindung  steht,  wird  dicht  iiber  der  Symphyse  fest  in 
die,  die  letztere  iiberragende  und  als  Tumor  palpable  Blase  eingestossen, 
worauf  der  Blaseninhalt  unter  Luftabschluss  aspírirt  wird.  Nach  vôUiger 
Entleerung  wird  die  Nadel  extrahirt  und  der  kleine  Einstich  mit  Heft- 
pflaster  verschlossen.     So   unbedeutend   dieser  Eingriff  auch   erscheint 
und  so  harmlos  er  in  der  Regel  auch  immer  geschildert  wird,  so  darf 
er  doch  nicht  in  jedem  Falle  als  absolut  ungefährhch  hingestellt  wer- 
den.   So  sah  Socin(99)   bei   einem  alten  erschopften  Prostatiker,  der 
bereits  eine  jauchige  Cystitis   hatte,   bald  nach  der  ersten  Capillar- 
punction  der  Blase   unter  peritonitischen  Erscheinungen  den  Tod  ein- 
treten.     Da  keine  Obduction  stattfand,   muss   es  dahingestellt  bleiben, 
ob  der  Štich  zur  Entstehung  der  Peritonitis  beigetragen  hat;  wahrschein- 
lich  diirfte  dies  der  Fall  sein.   Socin  räth  deshalb  an,  auch  während^ 
des  Ausziehens  der  Nadel  die  Aspiration  fortzusetzen,  damit  nicht  pim. 
Tropfen  des   vielleicht  schon  zersetzten  Blaseninhaltes  den  Stichcana.^ 
inficire.     Bei  Deneffe  und  van  Wetter  (De  la  ponction  de  la  vessie, 
Bruxelles,  H.  Manceaux  1874)  fíguriren  in  einer  statistischen  Zusammen- 
stellung  von  154  hypogastrischen  Punctionen  6  Fälle  von  Capillarpunctiou 
(mit  im  Ganzen  57  Einzelpunctionen),  von  denen  3  todtlich  verliefen. 
Die  beiden  genannten   Autoren  halten   deshalb  dieses  Yerfahren  nut 
Recht  fur  gefáhrlich  und  sind  der  Ansicht,  dass  dasselbe  einen  Riick- 
schritt  bedeute.    Wie  oben  bemerkt,  lasse  ich  die  capillare  Punction 
mit  nachfolgender  Aspiration  nur  als  Nothbehelf,   und  zwar  nur  als 
einmaligen  etwa  in  der  Privatpraxis  gelten.  Dieselbe  ist  —  das  Werth- 
voUste  daran  —  geeignet,  von  allzu  prolongirten  oder  gar  forcirten  Ver- 
suchen  mit  dem  E[atheter,  die  selten  oder  niemals  gut  ausfallen,  ab- 
zuhalten,  und   lässt  Zeit  gewinnen,  mit  aller  Rube  und  Schonung  den 
alten  Weg   wiederherzustellen.     Dabei  ist  es  auch  keineswegs  selten, 
dass  schon  nach  einmaliger  Entlastung  der  Blase  die  Prostata  decon- 
gestionirt  und  die  Urethra  fiir  den  Katheter  wieder  permeabel  wird, 
so  dass  auf  solche  Weise  einem  weiteren  blutigen  Eingriff  vorgebeugt 
werden  kann.     In  diesem  Sinne   räth  auch  Bangs(486)  bei  bedeu- 
tenden   Schwierigkeiten  des  Katheterismus ,  Blutungen  etc.  von  dem- 
selben  lieber  ganz  abzusehen  und  die  Blase  mittelst  capillarer  Punction 
und  Aspiration  zu  entleeren,  die  Prostata  unterdessen  durch  Massage, 


r 


Therapiť  Jer  Hypertrophie :  Palliative  Operstionen,  ^81 

Irrigationen  mit  beissem  "Wasser  u.  s.  w,  mogĽchst  zu  decongestioniren 
and  dana  erst  wieder  den  Katheter  zu  yersuchen.  Ditte](566)  iat 
kein  Freund  dieses  Verfahrens;  er  meint  mit  Kecht,  man  konne  es 
etwa  eiuiual  bei  einer  acuten,  mutliniasslicli  schaell  Torííbergehenden 
Itetention  versuchen,  wenn  es  sich  dsrum  handle,  Zeit  zu  gewinneD, 
Mm  nachher  den  normalen  Weg  mit  dem  Katheter  in  Kuhe  zu  suchen. 
Bei  einer  auľ  ínamovibelm  Zustande  beruhenden  Retention  dagegen  hält 
Dittel  die  capillare  Punction  ítir  eine  Spieleiei.  Dies  ist  ganz  richtig; 
ich  balte  unter  solcben  Verbältnissen  den  Eingriffnicht  nur  i'iir  eine  nutz- 
lose  Spielerei,  sondern  auch  fur  geíahrlich.  Bei  oft  wiederholten  Punctionen 
—  Guyon  hat  bei  einem  Patienten  in  20  Tagen  23ma!,  Vigneron 
in  19  Tagen  57mal,  Pothecat  in  9','2  Tagen  28mal,  Souppart  in 
10  Tagen  20mal,  Chevalier  14mal  punctirt;  v.  Friscb  bericbtet 
gar  Ton  70 — 80  Punctionen  hinter  einander  bei  ein  und  demselben 
Patienten  —  ist  es  eben  auf  die  Dauer  doch  nur  schwer  moglich,  eine 
Infectíon  des  einen  oder  andem  der  zahb-eichen  Nadeleinstiche  zu  ver- 
meiden,  ganz  besonderg  dann,  wenn  der  Urin  eitrig  resp.  ammonia- 
kalisch  ist.  Von  einer  sorgfältig  ausgefiihrten  Einzelpunction  dagegen 
habe  icb  bisher  keinerlei  iible  Folgen  gesehen.  In  allen  Fällen  alao,  in 
denen  die  Verlegung  des  normalen  Äbflusses  nicht  nur  auf  einer  vor- 
ubergehenden  Congeation  der  Prostata  beruht,  sondeni  eine  bleibende 
ist,  hat  die  Capillarpunction  meiner  Ansicht  nach  ihre  Rolle  aus- 
gespielt. 

§.  143.  b)  Der  typische  Blasenstich.  Diese  altehrnurdige, 
iichon  seit  mehr  als  300  Jabrcn  bei  Haruverbaltung  zur  Anwendung 
kommende  Operation,  ist  als  Paliiativbehandlung  sowohl  bei  der  acuten, 
wie  bei  der  chronischen  Retention  der  Prostatiker  namentlich  von 
Dittel(56ľi')  und  von  Thompson  (1348)  wieder  zu  Ehren  gezogen 
*orden.  Ersterer  macht  den  auprasympbyseären  Blasenstich  immer 
mit  dem  Flourens'schen  Troikart,  dessen  Caniile  er  4 — 6  Táge  im 
Stichcanal  liegen  liisst,  um  sie  dann  mit  einem  weicben  Nélaton- 
Katheter  zu  vertauschen.  Dieser  wird  in  hochst  einfacher  Weise 
mittelst  einer  Insectennadel  und  einer  Hartgummiplatte  in  situ  ge- 
halton,  letztere  selbst  mit  einem  Beckengurt  am  Baucb  befestigt; 
die  Fíxation  des  Eatbeters  kann  im  ÍJothfall  auch  einfach  durcb  Heft- 
pQasterstreifen  geschehen.  Bei  saurem  Urin  kann  ein  und  derselbe 
Katheter  nach  Dittel  wocbenlang  liegen  gelassen  werden;  ist  der 
Sam  aber  alkalisch,  so  soli  die  Sonde  all^voobentUch  entfernt  und  gc- 
reinigt  resp.  gevfechselt  werden.  LeÍ8rink(1194)  hat  zu  demselben 
^wecke  einen  Äpparat  angegeben,  welcher  aus  einer  Hartgummiplatte 
mit  beweglich  an  deraelben  befestigter  Silbercaniile  besteht.  Diese  Slodi- 
fication  hat  jedenfalls  den  Vorzug  grosserer  Sauberkeit  und  Bequem- 
lichkeit  vor  der  Ditteľschen  Methode  yoraus;  die  Silbercaniile  braucht 
íior  alle  4  Wochen  behufs  Reinigung  herausgezogen  zu  werden.  In 
^inem  Falle  von  Leisrink  (1.  c.)  trug  der  Patient  die  Caniile  ','2  Jahr 
la&g.  P6hleisen(.592),  der  ehenfalls  einer  Silbercaniile  sich  hedient, 
«Ue  mittelst  Pelotte  mit  durchbohrtem  Metalldeckel  fixirt  wird,  bericbtet 
*on  einem  Patienten,  der  diesen  Apparat  ohne  jcglicbe  Schwierigkeiten 
sogar  während  2  ','1  Jahren  trug,  Indessen  dlirfte  fur  monate-  bezw.  jahre- 
langes  Tragen  doch  ein  elastischea  Rohr  in  der  Regel  vorzuziehen  sein ; 


1S2  Tlierapie  der  Hypertropliie :  Palliative  Operalioneii. 

denn  es  wird  sicli  auf  die  Dauer  wohl  kanm  ganz  vermeiden  lassi 
die  Metallcanule  an  der  eineti  oder  anderen  Stelle  druckt  oder  sích 
Btosst  und  auf  diese  Weise  Excoriationen  und  Decubitus  verursacht  — 
Nachtheile.  die  der  weichen  Caniile  gar  nicht  oder  viel  weniger  anbaften. 
In  der  Tliat  sind  verschiedentlich  Fiille  besclirieben  worden,  in  denen 
ein  elastisches  Rohr  viele  Monate  lang  ohne  jegliche  Beschwerden  ge- 
tragen  wurde;  so  berichtet  Ditte!  (Medic.  Jabrbiicher  1880)  von  einem 
Prostatiker,  der  ein  solches  20  Monate,  und  rorc8tier(599)  von  einem 
Kranken,  der  dasselbe  ein  Jabr  trug.  Dittel  {Wien.  med.  Wochenschr, 
1880,  Nr.  4)  raacht  indessen  auf  einen  ííachtlieil  der  elastischen  Caniile 
resp,  des  Katheters  aufmerksam :  Es  kommt  nämlicb  tn  einzelnen  Fällen 
vor,  dass  nacb  der  Einftihriing  der  Urin  oder  die  injicirte  Ftiissigiceit 
plotzlicb  abzufliessen  anfhôrt,  und  dass  dann  unter  dem  Gefiihl  eines 
sebr  schmerzhaften  Dranges  bezw.  Krampfes  der  Blase,  oder  eines  hocb&t 
unangenebmen  Kitzels  in  der  Hamrobre,  der  Blaseninhalt  neben  dem 
Katbeter  vorbei  durch  den  Stichcanal  oder  zuweilen  sogar  durcb  die 
Uretbra  ausgepresst  wird,  Diese  Erscheinung  riiiirt  daher,  dass  bei 
Btark  hypertropbirtem  und  zapfenfórmig  in  das  Caínm  der  Blase  hinein- 
ragendera  mittlerem  Prostatalappen,  der  Katbeter  entweder  hínter  dem 
Lappen  in  den  Fundns  geräth  und  durch  den  Driic.k  des  Tumors 
geknickt  und  unwegsam  wird,  oder  dass  er  vor  dem  Lappen  in  die 
durch  denselben  Terlaufende  Harnrohrenriiine  zu  liegen  kommt  und 
dann  den  heftigen  peripheren  Kitzel  veruraacht.  Ein  solcher  Fall  eignet 
sich  natUrlich  schlecht  fur  die  Bebandlung  mit  dem  Blasensticb;  hier 
ist  der  Blasenschnitt  angezeigt.  Uebrigens  ist  das  monate-  oder  gar 
jahrelange  Tragen  der  Caniile,  heutzutage  wenigstens,  die  Äusnabme; 
gewohnlicb  bedienen  wir  una  derselben  nur  fíir  kurze  Zeit  und  nur 
als  moraentaner  Ausweg.  Entweder  tracbtet  man,  nach  Hebung  der 
augenblicklichen  Noth  und  Gefahr  durch  den  Btaaenstich,  mittelst  eines 
anďerweitigen  operativen  Eingriffes  bessere  und  dauernde  Hilfe  zu 
bringen,  oder  der  natíirlicbe  Weg  wird  nacb  der  zeitweiligen  Ent- 
lastung  der  Blase  wieder  gangbar.  Dass  letzteres  nicht  selten  der 
Fall ,  ist  eine  oft  constatirte  Thatsache  und  auch  icb  babe  diese 
Erfabrung  zu  macben  Gelegenbeit  gehabt.  Eine  lehrreiche  dies- 
beziigliche  Krankengescbicbte  tbeilt  unter  Anderen  Lalesque(I187) 
mit,  welcher  bei  einem  70jährigen  Prostatiker  mít  acutcr  Retention 
und  faischem  Wege  mit  einem  einfachen  starken  Troikart  die  Blase 
punctirte  und  sofort  einen  Gummikatheter  einlegte.  Nach  17  Tagen 
urinirt  Patient  wieder  spontan  per  vtas  naturales  und  ist  auch  5  Jahre 
später  gesund  und  im  Stande,  seine  Blase  spontan  voUstiindig  zu  ent- 
leeren;  einen  Katbeter  hat  Patient  nie  mehr  gebraucht.  Auch  Merj 
und  Lejars  [bei  Rochet(12ít6)]  befiirworten  sehr  die  suprapubische 
Blasendratnage  in  Fällen  prostatiscber  Harnverbaltung.  Rocbet  (1296) 
hat  zu  môglichater  Vereinfachung  derselben  ein  besonderea  Inštrument, 
den  „troicart  porte-drain",  construirt,  welehea  so  beschaffen  ist.  dass 
unniittetbar  an  die  Punction  die  Drainage  mit  elaetiscbem  Gummirobr 
mit  Leicbtigkeit  sich  anachliessen  lässt.  Schop  f  (Wien.  kbn.  Wochenschr. 
1895,  Nr.  46)  will  die  Muskelfasern  des  geraden  Bauclimuskels  zur 
Sphiucterbilduug  fiir  die  Fistel  beniitzen.  Ér  sticht  deshalb  den  Troi- 
kart nicht  in  der  Mittellinie,  sondem  2 — 3  cm  nacb  aussen  von  ihr 
schräg  Ton  oben  und  lateralwiirts,  nacb  unten  und  medianwUrts  durck 


Therapie  der  Hypertrophie :  Palliative  Operatiouen. 


183 


den  einen  Musc.  rectus,  eventuell  auch  den  Mase.  pyramidalis  Iiindurch. 

Er  hat  in  einem  Falle  mit  diesem  Verfahren  eine  voUständig  schluss- 

fahige  Fistel  bezw.  gute  Continenz  erzielt.   Thompson  (1348)  Terfáhrt 

in  ganz  anderer  Weise,  und  zwar 

nidit  nur  in  Fällen  von  Reten- 

tion    mit    ausgedehnter    Blase, 

sondem  auch  besonders  in  sol- 

chen,   bei  denen  die  Capacität 

der  Blase  so  veiringert  ist,  dass 

der  fiir  den  Patienten  schmerz- 

hafte    und   fiir   den   Operateuľ 

schwierige  Katheterismus  allzu 

oft  (etwa  stiindlich)  wicderholt 

werden     muss.       Hier    macht 

Thompson     den    Blasenstich 

eventuell  auch  bei  leerer  Blase. 

£r  fiihrt  einen  grosskalibrigen, 

stark    gekrummten    und    vorn 

durch  einen  olivenformigenMan- 

drinansatz  geschlossenen  Kathe- 

ter  (Fig.  69)  so  tief  ein,  dass 

seineSpitze  hinter  derSympliyse 

gefiihlt  wird.  Ein  Assistent  fixirt 

ihn  in  dieser  Stellung.   Sodann 

wird   oberhalb   der  Schamfuge 

ein  kleiner  Einschnitt  gemacht, 

so  dass  die  Spitze  des  Zeigfiugers, 

durch    die   Incision    eingefuhrt 

werden    und  hinter    die  Syni- 

physe    gelangen    kann.       Der 

Finger  fiihlt  nun  deutlich  den 

Xnopf  des  Mandrins,  auf  wel- 

chen    in  geringer  Ausdehnung 

die   Blasenwand    incidirt   wird, 

worauf  der  Katheterschnabel  in 

dieäussereWundeschliipft.  Nun 

wird  derMandrin  zuríickgezogen, 

ein  elustisches  Rohr  in  die  Ka- 

theteroffnung  eingeftihrt  und  der 

Katheter  per  vias  naturales  ent- 

femt.  Das  Gummirohr  folgt  deni 

letzteren  in  die  Blase  nach  und 

wird   in   der  Bauchwunde  be- 

festigt.    Diese  Thompson^sche 

Methode   setzt   yoraus,   dass  die  Blase    mit  dem  Katheter  entrirbar 

sei;    sic    wird   also    weniger   als   dringende  Augenblicksoperation    bei 

acuter    Yerhaltung    in    Frage    kommen    kônnen,    als    vielmehr    zur 

Erleichterung  von  Kranken  der  oben  bezeichneten  zweiten  Kategórie 

(kleine  Blasencapacität   mit    häufigem   Drang    und   schwierigem   oder 

schmerzhaftem  Katheterismus).     Bei  der  Ausfiihrung  dieser  Operation 

muss  man  sich  stets  klar  sein,  dass